Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Autos \ Fahranfänger mit zu viel PS ...blabla


Maveric *

#1 Verfasst am 13.12.2008, um 18:18:39



Hi!

Vieleicht kennt ihr das auch, da ist man Fahranfänger und kauft sich ein Auto mit viel Ps! Nun heist es "Viel zu viel Ps hast du das überhaupt unter Kontrolle" usw...

Nun frage ich mich, warum soll ein Fahranfänger ein Auto wo viel Ps hat, nicht unter Kontrolle haben? Wenn man sich und sein Auto kennt, kann man doch auch 120 ps haben oder?

Was denkt ihr, wie viel PS für nen Anfänger gut wären...

lg
mave


allrad rulezzz

Alle angenehmen Dinge sind entweder unmoralisch, illegal oder machen Dick...


verado

#2 Verfasst am 13.12.2008, um 18:28:53



120PS ist so ne Sache. 120PS in 2t Geländewagen sind nicht viel, 120PS in 700kg Lotus ne Menge. Die Kraft verleitet halt, wenn man dem widerstehen kann ist es kein Problem.



 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 13.12.2008, um 18:40:18



Das Problem sind die Grenzsituationen. Wenn man im Grenzbereich der Haftung ist. Wenn z.B. das Auto gerade kurz vorm ausbrechen ist oder vorm untersteuern ist, wäre es je nach Antriebart ziemlich schlecht, wenn man zuviel Gas gibt, weil dann hauts einen eventuell sofort raus und auch wenn man ESP hat usw, das hilft auch nicht immer.

Also mein Rat, auch wenn ich selbst noch kein Auto gefahren bin, dafür aber schon genug erlebt habe und das mit dem Haftungsproblem vom Fahrrad her kenne, ist halt, dass man mit weniger PS anfängt. So ein Kleinwagen mit 60-75PS ist da durchaus schon ein sehr guter Anfang.

Problem ist auch die hohe Endgeschwindigkeit von den PS starken Autos. Du erreichst Geschwindigkeiten, bei denen jeder kleine Fehler einen schon das Leben kosten kann. Wenn ein Auto einmal nicht mehr unter Kontrolle ist, dann wirds schnell übel. Bei einem nicht so starken und schnellen Auto kann man halt auch ein paar Fehler machen und es wirkt sich nicht so schlimm aus.


Und so 2-3 Jahre mit einem nicht so starken Wagen erstmal anfangen und dann auch am besten ein oder zwei Fahrsicherheitstrainings mitmachen, um die Grenzen gefahrlos kennen zu lernen und sie beherrschen zu lernen und dann wirst ja schnell selbst merken, wieviel du dir weiterhin zutrauen kannst :prost


Ich persönlich bin auch ein Geschwindigkeitsfreak und mein Traumauto hätte auch bei Höchstgeschwindigkeit und PS Zahl min. eine 3 am Anfang, aber dennoch würde ich auch klein anfangen, einfach um das Gefühl dafür zu bekommen. Und nebenbei: wenn man fahren kann, dann kannst auch mit 60PS einen mittelmäßigen Sportwagen abhängen, wenn es nicht gerade eine viertel Meile ist:D


greetz
Poison Nuke

Cattivo

#4 Verfasst am 13.12.2008, um 19:01:38



Ich kann mich an das Gegenteil erinnern. Mein erster Wagen hatte 60 PS. Das kannte ich nicht mal aus den Fahrschulwagen. Es gibt Situationen, da hilft nur bremsen. Jedoch auch welche bei denen nur Gas geben hilft.
In so einer Situation befand ich mich einmal. Bremsweg nicht ausreichend, Beschleunigung gleich Null, rechts und vorne Leitplanken, links der 40Tonner. Zum Glück hat dieser Fahrer die Situation richtig eingeschätzt und mir eine Lücke zwischen Leitplanke und seinem Sattelzug aufgemacht.

Am nächsten Tag begann mein neues Hobby - Schrauben. So schnell hat glaube ich noch nie ein PS schwacher Motor einen Wagen verlassen.

Mit genug Fahrpraxis kann man auch einen PS schwachen Wagen bewegen, einem Anfänger fehlt diese einfach. Allerdings kann man niemandem helfen der sich als King am Steuer fühlt, denn man kann sich mit 100 km/h mit jedem Wagen um den Baum wickeln. Mit der PS Leistung hat das nichts zu tun, sondern einzig und allein mit dem gesunden Menschenverstand.




Gruß Markus
Mein Heimkino

Knuuudi

#5 Verfasst am 13.12.2008, um 19:09:22



Ich bin in der Fahrschule mit 160PS im 3er BMW rumgefahren...
Nur mal so als Randbemerkung...


beer you, beer me

 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 13.12.2008, um 19:13:37



und wie ist dann deine Meinung zum Thema?

Also was ich mir vorstellen könnte, wenn man nicht zu überheblich ist, dass man mit der hohen PS Zahl dann wenigstens auch gleich von Anfang an lernt, damit umzugehen...allerdings kenn ich es von mir selbst, dass zu schnell auch eine zu große Selbstsicherheit entstehen kann.


greetz
Poison Nuke

Knuuudi

#7 Verfasst am 13.12.2008, um 21:20:09



Meine Meinung ist, das auch Fahranfänger mit viel PS fahren können...
Die meisten Fahrschulen die ich kenne haben sowieso nur Fahrzeuge mit über 100PS, damit sie den Fahrschülern eben genau diese Kontrolle beibringen können (und vor LKWs flüchten können :D)

Und wie schon gesagt wurde...PS sind NIE schlecht, man muss sie nur vernünftigt einsetzen!


beer you, beer me

fusion1983

#8 Verfasst am 13.12.2008, um 22:37:09



Ich bin eher der meinung , das man erst mal kein anfangen sollte .

Wer viel PS hat , nutzt sie auch . Zu mindestens ist es bei mir so








Gruß Stephan
Meine-Homepage

Cattivo

#9 Verfasst am 13.12.2008, um 22:48:17



Man sollte aber in der heutigen Zeit aber wirklich eins nicht außer acht lassen.
Was man vor zwanzig dreißig Jahren noch mit 60 PS bewegt hat, bekommt man heute überhaupt nicht mehr von der Stelle. Diesen Punkt hat Poison ja auch schon angesprochen.

Die Wagen sind heute alle so voll mit Servo, ABS, Dämmung usw., dass man dafür alleine schon einiges an Leistung benötigt. Das Verhältnis PS zu KG hat sich immens verändert. Zusätzlich hat sich die Sicherheit der Fahrzeuge durch die ganzen elektronischen Helfer auch deutlich verbessert.

Das kann man alles nicht mehr mit einem alten Opel Kadett C Coupe vergleichen.

Dazu sollte ich evtl. sagen, dass auch ich keinem Anfänger zu einem 911er - M3 - o.ä. raten würde.


Gruß Markus
Mein Heimkino

Lapinkul

#10 Verfasst am 13.12.2008, um 22:57:18



Also das "Leistungsgewicht" spielt taätsächlich eine große Rolle!!!

Ob ich nun unseren Sharan bewege, oder meinen CRX...das macht in PS
nur knapp 9 PS aus, aber auch knapp 500gk Unterschied.

Cattivo hat zwar auch schon die "Dämmung" angesprochen, allerdings eher
aufgrund des gewichts.
Man sollte selbst die Geräuschkulisse nicht ausser acht lassen (auch wenn
diese im Moment gar nicht so viel mit dem Thread zu tun hat), denn mit
unserem Sharan erlebe ich öfter, das ich schneller fahre als erlaubt,
weil die Geräuschkulisse um mindestens 100% leiser ist, als im CRX

Grundsätzlich empfehle ich einem Anfänger KEIN Auto über 90PS!

Gruß Sven



TimB

#11 Verfasst am 14.12.2008, um 19:12:14



Also Ich habe angefangen mit 116PS bei ca. 1200kg und halte das für völlig in Ordnung
aber kommt auch immer auf den Fahrer an Leute wie Ich die Wissen das man als Fahranfänger nicht gut fahren kann (da einem logischerweise die FAhrerfahrng fehlt) können auch wohl mit 200PS oder mehr anfangen
aber so mancher Fahranfänger der denkt er wäre der beste Fahrer sollten wohl nicht mehr als 100PS haben


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

KuschelTiga

#12 Verfasst am 14.12.2008, um 19:45:09



Ich halte ein niedriges Leistungsgewicht für gefährlich (Überhohlmanöver werden dadurch unnötig in die Länge gezogen). Verkehrsteilnehmer die wirklich gut autofahren (aufmerksam, freundlich, der Situation angepasst!,...) sind mir in Deutschland eigentlich gaaaaanz selten mal aufgefallen. Agression, Rücksichtslosigkeit und maßlose Selbstüberschätzung erstrecken sich über alle Alters- und PS-Klassen gleichmäßig (will mich da aber nicht selbst ausschließen)
Die schlechtesten (persönliche Top 10 der Unverantwortlichsten/Unkontrolliertesten) Autofahrer die ich persönlich kenne sind alle mindestens schon 50. Ausgerechnet die sind leider jenseits der 200, teilweise sogar 350 Ps




Lapinkul

#13 Verfasst am 14.12.2008, um 20:27:23




KuschelTiga schrieb:
Überhohlmanöver werden dadurch unnötig in die Länge gezogen



Und genau da liegt das "Problem"

Ein Fahranfänger überlegt es sich mit 60PS drei mal, ob er den
Vordermann überholt!

Hat er allerdings 120PS, sagt er sich nach ein paar Wochen...

"Ach den schaffe ich auch noch"!


Denn leider neigen (sehr viele Prozent) der Fahranfänger,
bereits nach wenigen Wochen, zu denken, das sie ihr Fahrzeug
schon gut beherrschen.

Gruß Sven



Knuuudi

#14 Verfasst am 14.12.2008, um 20:30:46



Aber neigen nicht auch Menschen mit mehr Erfahrung dazu, so eine Situation falsch einzuschätzen?


beer you, beer me

Cattivo

#15 Verfasst am 14.12.2008, um 20:32:30



Verschätzen kann sich jeder. Aber ich muss Lapinkul völlig zustimmen. Das meinte ich auch, das man mit Erfahrung auch einen untermotorisierten Wagen gut bewegen kann. Man versucht erst gar nichts und passt sich an.


Gruß Markus
Mein Heimkino

TimB

#16 Verfasst am 14.12.2008, um 20:32:33




Lapinkul schrieb:
Denn leider neigen (sehr viele Prozent) der Fahranfänger,
bereits nach wenigen Wochen, zu denken, das sie ihr Fahrzeug
schon gut beherrschen.



deshalb meinte Ich ja, dass es immer auf den Fahranfänger ankommt
bei mir waren die 116PS völlig passend


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Maveric *

#17 Verfasst am 14.12.2008, um 20:38:19




Cattivo schrieb:
Verschätzen kann sich jeder. Aber ich muss Lapinkul völlig zustimmen. Das meinte ich auch, das man mit Erfahrung auch einen untermotorisierten Wagen gut bewegen kann. Man versucht erst gar nichts und passt sich an.



aber dadruch, dass der wagen wieder etwas untermotorisiert ist, fahren manche jugendliche genau deshalb wie sau...

weil sie mit den "großen wagen" ihrer kollegen mithalten wollen...

Beispiel:

ein lagerarbeiter trifft sich jeden abend mit seinen kollegen um rennen zu fahren. er hat nen golf 2, ca. 60 PS.
gibt man diesem jetzt nen neuen gti... dann is der unfall vorprogrammiert.

____


meine meinung... 100 ps sollten schon vorhanden sein, ist einfach zeitgemäß, aber nur dann, wenn man auch damit umgehen kann. sonst gibts einfach kein auto


allrad rulezzz

Alle angenehmen Dinge sind entweder unmoralisch, illegal oder machen Dick...


TimB

#18 Verfasst am 14.12.2008, um 20:40:13



bei manchen FAhranfängern ist es manchmal ratsam, dass die garnicht fahren dürfen
oder halt eine vernünftige Person mit Autorität mitfährt


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Maveric *

#19 Verfasst am 14.12.2008, um 20:43:39



durch den führerschein mit 17 gibt es ja auch viele vorteile, meiner meinung nach

da man ja shcon mit 16 1/2 zur fahrschule gehen darf, hat man 18 monate mehr fahrerfahrung.
da die meisten eltern, im entsprechendem alter, vernünftig fahren, bzw sind, sind das schon gute erfahrungen, die man macht, finde ich.

aber eig. wieder n anders thema


allrad rulezzz

Alle angenehmen Dinge sind entweder unmoralisch, illegal oder machen Dick...

bearbeitet von Maveric, am 14.12.2008, um: 20:47:08


TimB

#20 Verfasst am 14.12.2008, um 20:50:55



also es gibt auch Eltern (mein Vater z.B.) die nicht so vernünftig fahren
legt mir aber trotzdem nah vernünftig zu fahren und erst recht nicht so wie er da er auch viel mehr FAhrerfahrung hat und Ich als Fahranfänger so eine Fahrweise wohl nicht unfallfrei realisieren kann

und den Führerschein halte Ich auch für eine gute Sache nur sollten dann die Eltern nicht die ganzen Entscheidungen wie Überholen ja oder nein abnehmen nr halt darauf hinweisen wenn eine Entscheidung falsch ist
so lernt man auch was dabei und nach dem einen JAhr ht man auch schon ein bischen Fahrerfahrung gesammelt


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Lapinkul

#21 Verfasst am 14.12.2008, um 20:56:03



Ich bin inzwischen ja auch schon 37 Jahre (jung )
Allerdings überkommt es mich hin und wieder auch, das
ich etwas stärker aufs Gas drücke

Inzwischen habe ich schon ein paar Jahre Fahrpraxis aber/und
meiner Familie gegenüber auch eine Verantwortung.

Meinen ersten CRX hatte ich mit etwa 25 Jahren und bin
damit gerast wie Sau

Jetzt überhole ich immer noch gerne einmal (oder auch zwei mal )!!!
Aber wenn ich denke, das könnte "eng" werden, lasse ich es heute sein.

Gruß Sven



TimB

#22 Verfasst am 14.12.2008, um 20:59:07



also meiner Meinung nach kann man wenn man gut fhren kann auch gerne etwas schneller fahren
also Fahrnfänger runter vom Gas oder halt noch etwas weiter vom Limit entfernt
da FAhranfänger wenn es auch viel nicht wahrhaben wollen nicht gut fahren können (woher auch ohne Fahrerfahrung)


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

KuschelTiga

#23 Verfasst am 14.12.2008, um 22:29:04




Maveric schrieb:
durch den führerschein mit 17 gibt es ja auch viele vorteile, meiner meinung nach

da man ja shcon mit 16 1/2 zur fahrschule gehen darf, hat man 18 monate mehr fahrerfahrung.
da die meisten eltern, im entsprechendem alter, vernünftig fahren, bzw sind, sind das schon gute erfahrungen, die man macht, finde ich.

aber eig. wieder n anders thema




Also ich persönlich würde Fahrefahrung in km und nicht in Jahren messen...
Eigentlich ist kein Mensch, den ich kenne, vernünftig genug Auto fahren zu dürfen (mich eingeschlossen). Ich halte das für einen riesen Fehler, das vom Alter abhängig zu machen...
Mit zunehmendem Alter werden Reaktionsfähigkeit, Aufmerksamkeit und Sehkraft in der Regel schlechter. Das dürfte einiges an Fahrpraxis kompensieren. Ich hab lieber ne 18jährige im 40ps - Corsa hinter mir, als einen 80jährigen in ner AMG getunten M-Klasse



typhson

#24 Verfasst am 14.12.2008, um 22:52:39



Oder vor mir einen 80jährigen in einer 8 Zylinder S-Klasse der mit 30 km/h auf dem Mittelstreifend von einer Landstraße fährt
Ne wirklich mal erlebt, aber vom Beifahrersitz aus, natürlich
mfg willi




bearbeitet von typhson, am 14.12.2008, um: 22:53:56


KuschelTiga

#25 Verfasst am 15.12.2008, um 06:57:22




TimB schrieb:
also meiner Meinung nach kann man wenn man gut fhren kann auch gerne etwas schneller fahren
also Fahrnfänger runter vom Gas oder halt noch etwas weiter vom Limit entfernt
da FAhranfänger wenn es auch viel nicht wahrhaben wollen nicht gut fahren können (woher auch ohne Fahrerfahrung)


Und meiner Meinung nach schließen sich gut fahren und gerne etwas schneller gegenseitig aus.
Gut fahren heißt nicht, der Held vom Nürburgring zu sein, sondern sich den Regeln gemäß, ohne Gefährdung anderer oder sch selbst, vorausschauend, aufmerksam, konzentriert und ruhig von A nach B zu bringen;)




TimB

#26 Verfasst am 15.12.2008, um 07:03:09



also Ich meinte jetzt mit gut fahren im Sinne von Fahrzeug voll unter Kontrolle zu haben


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

KuschelTiga

#27 Verfasst am 15.12.2008, um 07:08:32



Das reicht im Straßenverkehr nicht :)



dr.thod

#28 Verfasst am 15.12.2008, um 12:00:29



Völlige Kontrolle ist eine Illusion. Es gibt nur eine relative. Das Problem ist ja nichtmal das selbst-totfahren bei Selbstüberschätzung. Leider kommt es nur zu häufig vor dass andere in Mitleidenschaft gezogen werden weil es Leute gibt die meinen mit 200PS irgendwas kompensieren zu müssen. Und mit Verlaub, ab etwa 150 legt man sein Schicksal in die Hände des Zufalls. Die Physik läßt sich auch von einem teuren Auto nicht beeindrucken und wenn eine Tonne Blech auf 150km/h beschleunigt sind dann ist die kinetische Energie einfach groß genug um jede Menge Schaden anzurichten und selbst die besten Sicherheitsvorkehrungen, die leider auch dazu geführt haben dass sich die Menschen einer Illusion von Sicherheit hingeben, nützen da oft nicht mehr viel. Ich selbst ärgere mich zwar auch manchmal das meine Kiste nur 80PS hat, aber im großen und ganzen reichen sie aus um von A nach B zu kommen - was ja der primäre Zweck eines Fahrzeuges ist. Wer einen Boliden ausfahren will, soll das auf ner Rennstrecke tun. Da kann er maximal eine Streckenbegrenzung verletzen. Gerade Jugendlich Fahranfänger KÖNNEN ganz einfach noch nicht einschätzen welche Kräfte bei einem hochmotorisierten Fahrzeug wirken. Das können schon viele mit viel Erfahrung nicht. Das Ergebnis sieht man in der Unfallstatistik. Zahlen die nicht sein müßten. Ich fahre sicherlich auch nicht immer total defensiv aber wenn mich bei 180 jemand von der linken Spur mit Lichthupe drängelt dann wünsche ich mir gar dass derjenige irgendwann mal Kontakt mit einem soliden Gegenstand bei so hoher Geschwindigkeit hat. Nur leider können die dann auch nicht mehr viel daraus lernen denn solche Kollisionen enden in einem Plastesack.


+ art of darkness.de + | jetzt auch IE Kompatibel ^^

KuschelTiga

#29 Verfasst am 15.12.2008, um 12:59:07



Keiner, der schnell Auto fährt, begreift, welche Kräfte da wirken. Sonst würde er das nicht, oder ihm fehlt jegliches Verantwortungsbewusstsein.
Ich bin dafür, das unabhängig vom Alter zu betrachten.
Ich schätze, ich bin bereits zweimal in der Unfallstatistik vertreten, obwohl ich in beiden Fällen im stehenden (0km/h zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes. 0% Schuld laut Polizeibericht, Versicherungstechnisch 10% Schuld, da Verkehrsteilnehmer) Auto von den sogenannten erfahrenen Fahrern gerammt worden bin (eimal Lehrer im Polo, einmal LKW).



verado

#30 Verfasst am 15.12.2008, um 13:51:51




KuschelTiga schrieb:
Keiner, der schnell Auto fährt, begreift, welche Kräfte da wirken.


In einer Doku haben die mit einem Auto am Kran einmal veranschaulicht, wie weit das Auto im freien Fall fallen müsste, bis es bei Bodenkontakt 100km/h draufhat. Das waren 40m soweit ich mir erinnere. Scheiße war das hoch.
Und 100km/h sind in einem modernen Auto vom Fahrfühl her saulangsam.

Nachdem das Auto unten war, hat es in der Tat so ausgesehen wie die Wranks an Freilandstraßen.



Cattivo

#31 Verfasst am 15.12.2008, um 14:00:46




KuschelTiga schrieb:
Keiner, der schnell Auto fährt, begreift, welche Kräfte da wirken.


Kannst du auch nicht so pauschal sagen, dass das keiner begreift. Meinen Wagen hat es schon sehr gut zerrissen, als ich den mit 200 km/h in die Leitplanken gesetzt hatte.

Wenn man es sich richtig überlegt dürfte man eigentlich überhaupt nicht Auto fahren, denn ein geplatzter Reifen kann schon bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten den Tod durch den Gegenverkehr bringen. Und das ist nur ein Beispiel.





Gruß Markus
Mein Heimkino

dr.thod

#32 Verfasst am 15.12.2008, um 14:07:30



Das ist der Punkt. Ein Reifenplatzer ist ein Risiko das man durch regelmäßige Wartung minimieren kann. Wenn das Auto bei 200km/h außer Kontrolle gerät, tja - wie Du offensichtlich selbst gemerkt hast - ist dann Schluß.


+ art of darkness.de + | jetzt auch IE Kompatibel ^^

Maveric *

#33 Verfasst am 15.12.2008, um 19:44:50



...fehlende Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt!







allrad rulezzz

Alle angenehmen Dinge sind entweder unmoralisch, illegal oder machen Dick...


TimB

#34 Verfasst am 15.12.2008, um 20:48:43




Maveric schrieb:
...fehlende Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt!







oder ergänzt


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Lapinkul

#35 Verfasst am 15.12.2008, um 21:16:26



Und wie lernt man(n) in der Fahrschule so schön:

Mit dem Fehlverhalten anferer rechnen!

Bestes Beispiel vor ca. 2 Wochen...

Vor mir ein C-Klasse Mercedes, der es scheinbar nicht abkonnte,
das ich mit meinem "kleinen Flitzer" relativ schnell von hinten
angefahren kam
Kurz vor Ende einer Kurve, kam hinter mir, ein Mondeo Kombi, mit
recht hoher Geschwindigkeit angefahren und es schien, als ob er
mich (und möglicherweise auch die vor mir) überholen wolle.
Da ich aber schon bemerkt hatte, dass etwas von vorne kam, habe
ich den Blinker schnell nach links gesetzt um den Mondeo zu warnen3
bzw. das er seinen möglichen Überholvorgang abbricht.
Der "blöde" Mercedes Fahrer hatte (vermutlich durch meinen gesetzten Blinker)
scheinbar "Potenz-Verlust-Angst"
Er setzte (trotz Gegenverkehr) zum überholen an
Da fehlten wirklich nur Zentimeter...und das hätte mörderisch gekracht!!!

FAZIT: Wenn jemand ein schnelleres Auto hat, lass ihn überholen
Fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann. Und zu guter letzt:
Sterbe lieber als Selbstmörder und nicht (auch noch) als Mörder!

In diesem Sinne

Gruß Sven



Linko

#36 Verfasst am 30.12.2008, um 23:29:30



also ich muss dazu jetzt auch mal was sagen. ich fahre zwar selbst nur nen 75ps opel. allerdings habe ich auf der arbeit jeden tag autos (mit denen ich auch probefahrten etc selbst durchführe) die zT mehr als 200 PS haben.
auch 420 pferdchen bin ich schon gefahren und ich kann dazu nur sagen, ich würde mich mit so einer kiste platt fahren und unsere gesellen, meister, verkäufer usw genauso.

die sind in der alterskategorie von 20-65 jahren und da sagt das alter nichts über die vernunft aus. ich bin der meinung bis 200 ps ist ok. allerdings sollte man damit umgehen können, dh mal ein fahrsicherheitstraining mitgemacht haben und mal bei schnee/glatteis auf großen menschenleeren parkplätzen sein auto einschätzen lernen.

also in gewissen verkehrssituationen ist eine leistung von mehr als 100 ps schon ratsam.

mal ein bsp: autobahn-zweispurig-rechts von einem ein lkw
vor einem wird stark gebremst, man steigt voll in den anker und schaut in den rückspiegel und sieht da nur was anfliegen. dann gehts vor einem aber weiter.
den rest denkt sich jetzt bitte jeder selber.

also ein heckaufprall endet ab 160kmh meistens tödlich.
somit sind ein paar ps mehr schon nicht verkehrt. allerdings muss man diese und sich selbst unter kontrolle haben.
ich denke jeder von uns tritt gerne mal das pedal bis zum nummernschild durch. der eine hält es aber im rahmen und der andere nicht.

also was ich damit sagen will, man kann den fahrstil nicht vom alter abhängig machen. es gibt solche und solche.



Was nicht basst wird bassend gemacht !
Ich pfeife auf Chuck Norris, Spongebob grillt unter Wasser


CHILLOUT_AREA

#37 Verfasst am 30.12.2008, um 23:36:39



Dem stimme ich bei.


Zitat:
FAZIT: Wenn jemand ein schnelleres Auto hat, lass ihn überholen



Ein blick im Rückspiegel ,sollte eigentlichen jeden ausreichen,was da auf ihn zu kommt,von daher.







Boettgenstone

#38 Verfasst am 04.01.2009, um 16:47:14



Hallo,

Zitat:
FAZIT: Wenn jemand ein schnelleres Auto hat, lass ihn überholen


das sehe ich nicht wirklich so auf der Autobahn sieht man das ganz gut, ein Kumpel von mir fährt inzwischen einen etwas älteren Audi A6 Kombi mit Diesel, wegen der Anhängelast und der sackbequemen Automadik, mit der Kiste unterwex ist die Autobahn immer schön frei und kein Depp fühlt sich berufen einen einzubremsen oder noch eben schnell reinzuziehen.
Vorher mit dem CRX vtec war das nicht so, jeder kleine meinte zwischenjagen zu müssen obwohl der CRX schneller fährt, stärker beschleunigt und das bessere Handling hat.

Das ist dieses verd.... Bücklingssyndrom in diesem Land...
sorry

@Topic
Naja zuviel Leistung sollte man einem Fahranfänger nicht geben ist schon was anderes wenn der Fahrlehrer nebendran nochmal reintreten kann oder nicht.

Da hilft nur selbst denken und das Hirn nicht am Schlüsselbrett mit dem Autoschlüssel austauschen.


Gruß,
Christoph

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Autos \ Fahranfänger mit zu viel PS ...blabla


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger