Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Lautsprecher \ Lautsprechertest:JBL Control One vs. Canton Plus GXL


DarkSubZero *

#1 Verfasst am 05.01.2009, um 23:54:07



Hallo zusammen,

Auf meiner Suche nach geeigneten Lautsprechern für mein Vorhaben ein Surround-Array zu bauen hab ich mich dazu entschlossen einige LS der gleiche Preisklasse und Größe zu testen.

Ich möchte schon mal vorweg sagen, dass es keinen eindeutigen Sieger gibt, denn unterschiedlicher könnten zwei 2-Wege BR Boxen mit 2,5cm HT und 13cm TMT kaum sein.

Verarbeitung & Haptik:

Zunächst habe die die GXL ausgepackt. Sie wirkt für einen Satelliten ziemlich groß jedoch nicht so schwer wie konventionelle Holzboxen. Ich habe sie in schwarzer Ausführung gekauft, indem sie nicht ganz so klobig wirken wie in Silber.
Das Lautsprechergitter ist aus Metall und ist im Vergleich zur JBL relativ steif.
Auf der Rückseite befinde sich das Anschlussterminal, das BR-Rohr und eine Wandvorrichtung. Besonders hervorzuheben sind die solide verarbeiteten Schraubklemmen, die aus Metall bestehen und das LS-Kabel auch größeren Querschnitts fest im Griff haben.
Ansonsten ist die GXl unspektakulär und entsprechend der Preisklasse verarbeitet.

Also ich anschließend die JBL auspackte bekam mich gleich so ein Gefühl und der Gedanke "Die ist aber nicht so toll verarbeitet." Ich habe die ONE in Silber gekauft und allein optisch macht sie viel mehr her als die Canton. Sie wirkt durch die abgerundeten Ecken auch etwas Kompakter als die GXL und wohnzimmertauglicher bzw stylischer. Sobald man aber die JBL in die Hand nimmt fällt die Verarbeitung ernüchternd auf. Das Gitter auf der Frontseite ist schwammig/weich bei einem meiner LS sogar verbogen und beim "Abklopftest" wirkt die JBL auch cheap. Ein Blick auf das Anschlussfeld auf der Rückseite merkt man auch wo JBL an der ONE gespart hat. Es sind günstige Plastikklemmen, die über eine Feder LS-Kabel bis 2,5cm² festhalten sollen verbaut. (In der Praxis gab es jedoch keine Probleme beim Anschließen) Die Chassis sind in D'Apolito Anordnung verbaut und das BR-Rohr ist ebenfalls asymetrisch auf der Gehäuse Frontseite verbaut. Das besonder an der JBL ist, dass eine komplettes Wandmontagekit im Lieferumfang enthalten ist (dazu später mehr).

Testequipment

Lautsprecher

JBL Control One ca. 100€ Paarpreis
Conton Plus GXL ca. 100€ Paarpreis

Verstärker

Yamaha AX-396 Stereoverstärker

Zuspielgeräte

PC (MP3)
Play Station 3 (Audio CD)

Verkabelung

2,5 cm² von Teufel

Klang

Als erstes ging es der Canton an den Kragen. Ich ließ sie erst einige Zeit einspielen damit sie sich an den anderen Geräten aklimatisiert. :D

Dann habe ich ein paar Lieder aus meiner Musiksammlung hoch und runter gespielt bis ich mich auf 3 Testlieder festgelegt habe mit denen ich die Beiden LS via A/B Schaltung miteinander verglichen habe.
Die Lieder für die ich mich entschieden habe sind Ziggy X - This Rox (MP3), Kelly Clarkson - Because of you (CD) und Lexy & K-Paul mit Love me babe.

Was bei Kelly direkt aufkam war die Wärme in ihrer Stimme und ein Hauch von Emotionen kam auch auf . Die Canton spielt für ihre Größe sehr voluminös und mit einer dichte Klangkulisse auf. Bühnenbild und Kontur/Druchzeichnung war auch ok. Die JBL ging nicht ganz so emotional und warm mit der schönen Stimme von Kelly um und gab sie ehr wie ein Hochleistungsrechner wieder; Kalt, präzise und analytisch. Da wurde mir sofort klar, dass ich es hier mit einer semiprofesionellen Studiobox zutun habe. Sie klingt ins gesamt auch etwas schlanker und schärfer ist dabei jedoch nicht übertrieben harsch noch leidet sie an zischenden S-Lauten.
Beim nächsten Lied wurde der Kickbass auf die Probe gestellet. Wieder ging die Canton etwas wuchtiger ans Werk jedoch konterte die JBL mit knackigen präzisen "Bässen". Bauart bedingt können natürlich beide keinen echten Bass wiedergeben und deshalb habe ich versucht mich bei der Wiedergabe mich ausschließlich auf den Hoch-und Mitteltonbereich zu Konzentrieren und mich nicht vom allgemein sehr dünnen Klangbild beirren zu lassen (selbst bin ich was den Bass angeht natürlich von meinen Klipsch RF-7 sehr verwöhnt). Nichts desto trotz ist es mir glaub ich ganz gut gelungen einen möglichst objektiven Klangeindruck der LS zu bekommen.

Bei This Rox von Ziggy X habe ich Die Pegelfestigkeit der beiden Kontrahenden getestet, wobei mir etwas sehr, sehr merkwürdiges passiert ist. Nachdem ich von den Canton auf die JBL geschaltet habe um zu gucken ob die One die selbe ordentliche Leistung der Canton einfahren kann, fuhr ich die Lautstärke immer höher und habe drauf gewartet, dass sie die LS angestrengt anhören und anfangen zu verzerren. Dabei war mein raum komplett abgedunkelt um mich besser auf die Wiedergabe konzentrieren zu können, bis ich plötzlich durch ein aufflackerndes Leuchten/Glühen aus dem BR-Rohr der linken JBL aufsprang! Ich drehte die Lautstärke unverzüglich zurück und ging zur Box und roch am Loch (BR-Öffnung). Gegen meines Erwartens jetzt einen furchtbaren Geruch nach verbranntem Metall und Plastik wahrzunehmen, war es ehr wie wenn es riecht wenn man einen neun Subwoofer zum ersten Mal einpegelt. Zum Glück war also nichts kaputt und in der Box hats scheinbar doch nicht gebrannt wie ich zuerst angenommen hatte. Anschließend wiederholte ich den Vorgang und aus der Öffnung fings wieder an zu flackern. Ich dreht die Lautstärke erneut runter und fand mich damit ab, dass das wohl die Pegelgrenze ist die man mit einer Control one erreichen kann.

Fazit

Abschließend möchte ich sagen, dass beide LS ihre Vor- und Nachteile haben, nichts desto trotz für den Preis eine faire Gegenleistung geboten wird und ich mir sicher bin, dass beide Boxen einige zufriedene Gesichter bei manch Hifi-Freund der nicht gewählt ist gleich mehrere hundert oder gar tausend Euro für ein LS-Paar berappen möchten zaubern wird. Wer also wie ich auf der Suche nach nach einer Surroundergänzung ist und ehr auf warmen ausgewogenem klang ist greift zur Canton und wem maximale Präzision und unverfälschte Wiedergabe wichtig ist der ist mit der JBL gut beraten. wirklich schön klingen jedoch beide nicht .


PS: Entschuldigt bitte, dass ich keine Bilder gepostet habe dafür war ich nun wirklich zu faul und wer Rechtschreibefehler findet darf sie behalten.

Als nächstes werde ich wohl die Heco Metas und was von Magnat oder Quadral testen.


Ich hoffe ich konnte einigen Usern mit meinem Test weiterhelfen.

Liebe Grüße

Christian


bearbeitet von DarkSubZero, am 16.03.2010, um: 15:17:53


 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 06.01.2009, um 00:08:41



das ist ein echt super Bericht=)


hätte das jetzt von der JBL gar nicht so erwartet, hatte die doch etwas "robuster" in Erinnerung und ich hätte erwartet, dass die Canton eher kühl klingt. Ups :X


aber das in einer passiven Box etwas flackert ist normalerweise gar nicht gut:X
weil normalerweise werden keine Leuchtdioden im Inneren verbaut :L


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero *

#3 Verfasst am 06.01.2009, um 00:23:57



Danke für die Blumen.

Wirklich warm klingt keine von beiden aber im vergleich zur extrem analytischen JBL klang die Canton eher in Richtung warm. Das meinte ich auch in meinem Abschlussatz, dass beide nicht wirklich schön/verschönernd (warm) spielen.

Das mit dem flackern kann ich mir auch nicht wirklich erklären kann ja nur die Spule gewesen sein, mir ist es zum glück früh genug aufgefallen da mein Raum abgedunkelt war, ansonsten wäre da bestimmt was durchgebrannt. Wie damals bei meinen Teufel Satelliten...

Noch ein kleiner Nachtrag: Die Canton sollten auf Grund des BR-Rohres das nach hinten geht nicht zu nah an die Wand geschweige denn an einer gehangen werden, ansonsten neigt der Mittelton ziemlich stark zu Verfärbungen. Bei der Control One ist ein Aufhängen kein Problem, da die Öffnung nach vorne zeigt.

Liebe Grüße

Christian



skylark3350

#4 Verfasst am 06.01.2009, um 14:07:04



Könnte sein, daß das Leuchten von einer Sofitenlampe kommt, die als Spannungsabhängiger Widerstand eine Schutzfunktion hat.



 Poison Nuke 

#5 Verfasst am 06.01.2009, um 14:29:49




skylark3350 schrieb:
Sofitenlampe



was ist denn das? noch nie gehört.
Zudem, warum sollte so eine Lampe dann im inneren sein.


greetz
Poison Nuke

skylark3350

#6 Verfasst am 06.01.2009, um 20:47:12



Solche Lampen verhalten sich wie spannungsabhängige Widerstände.
Sie wird mit zunehmender Spannung hochohmig und sperrt bei zu hoher Spannung.

Die werden eigentlich sehr viel im PA-Bereich eingesetzt (genauso wie spannungsabhängige Widerstände), damit bei einer zu hohen Spannung nicht die Chassis zerblasen werden. ;)

Der Vorteil ist der, daß diese Schutzart "selbstheilend" ist: Lautstärke zurückdrehen und eine Bißchen warten, bis der VDR wieder leitend ist, dann kann man schon weiterhören.
Da JBL ja eher de PA-Ecke zuzuordnen ist, kann es durchaus sein, daß die sowas verbauen.


http://de.wikipedia.org/wiki/Soffittenlampe



bearbeitet von skylark3350, am 06.01.2009, um: 21:09:31


 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 06.01.2009, um 21:23:56



gut zu wissen, danke :prost
aber scheint ja doch eher veraltet zu sein, wenn da eher PTC Widerstände verwendet werden sollten :X


greetz
Poison Nuke

skylark3350

#8 Verfasst am 06.01.2009, um 21:29:16



Ja, die Soffitten wirken sich leider klanglich negativ aus - Verzerrungen!
Ist im PA-Bereich aber verschmerzbar - vielleich auch im Low-Budgetbereich von Heim-LS
JBL ?


bearbeitet von skylark3350, am 06.01.2009, um: 21:29:51


CHILLOUT_AREA

#9 Verfasst am 06.01.2009, um 21:31:40



Einen sehr guten Bericht hast du da verfasst Skyklark,top arbeit.

Und noch was wäre hilfreich,..wenn du noch hinzufügen könntest,wie gross der Raum war,wo du die Ls getestet hast,nurmal ein tipp am rande.

Und ja,man sollte sich doch mal die Leistungsabgabe des AVRs merken,bevor man solche teile anschliesst,...und gib ihm spielt.





skylark3350

#10 Verfasst am 06.01.2009, um 21:49:41



sry chillout

Test stammt von DarkSubZero

Hab mich nur am Thread beteiligt



DarkSubZero *

#11 Verfasst am 06.01.2009, um 23:34:05



Hehe lustige Verwechslung, aber trotzdem eine gute Erklärung zu dieser Lampe. Ich traue mich aber nicht ganz noch mal so aufzudrehen um genauer nachzugucken was da los ist .

Also der Raum ist knappe 10qm² groß. Die Boxen standen ca. 1,5m auseinander und 30-40cm von jeder Wand entfernt und Hörabstand waren ca 2,5m. Der Verstärker hat 2x 60W an 8 Ohm und 2x 95W an 4 Ohm. Die Aufnahmeleistung beträgt 150W falls es wen interessiert.

Lieben Gruß

Christian


bearbeitet von DarkSubZero, am 06.01.2009, um: 23:35:31


verado

#12 Verfasst am 07.01.2009, um 08:24:03



Ja, das leuchten ist der Überlastschutz. Ist aber nachlässig das in der Bedienungsanleitung nichts darüber steht.

Wenn ich nochmal ein Heimkino baue, dann würde ich mir auch ein Surroundarray aus Control One bauen. Obwohl, mehr als 2 pro Surroundkanal (also 8 insgesamt) wird man auch nicht unterbekommen. Ob das soviel bringt, im Gegensatz zu 4?


bearbeitet von verado, am 07.01.2009, um: 08:26:32


 Poison Nuke 

#13 Verfasst am 07.01.2009, um 09:23:13



das bringt schon deutlich was. Das sind ja die Anfänge des SA gewesen, nämlich bei mir zuhause...da hab ich auch 8 LS, also 2 pro Kanal und das ist ein DEUTLICHER unterschied gegenüber dem vorherigen 7.1:prost


greetz
Poison Nuke

Barnie

#14 Verfasst am 16.03.2010, um 08:49:03



Huch - den Bericht kenn ich ja garnicht! War interessant zu lesen. Solche Lampen hab ich bei PA schon öfters angetroffen...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Lautsprecher \ Lautsprechertest:JBL Control One vs. Canton Plus GXL


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger