Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ zu hohe Güte beim PEQ wirkt sich deutlich hörbar aus


 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 11.01.2009, um 19:35:18



Hallo,

vorhin war ja direkthall bei mir zu Besuch und ich hatte ihm unter anderem auch Unreal Tournament vorgeführt und dabei gut aufgedreht, soweit dass meine Subwoofer fast volle 2cm Hub gemacht hatten :X
als ich danach mal so nebenbei hingehört hatte, klang es scheinbar so, als wenn da irgendwas klappern würde oder so und ich hatte Angst, dass ich mir bei der Aktion die Schwingspulen kaputt gemacht hätte.

aber so leicht gehen meine Chassis wohl nicht kaputt denn bei einem späteren Test mit einem reinen 20Hz Sinuston war auch rein gar nix weiter zu hören außer der Ton...aber bei einem 50Hz Sinus klang es komisch...und da fiel mir ein dass ich damals bei mir einen PEQ eingestellt hatte auf 50Hz...und genau, da hatte ich einen PEQ mit -12dB und einer Güte von Q=8 eingestellt.

Sobald ich diesen PEQ deaktivierte klang alles völlig sauber, bis auf die Überhöhung dann bei der Frequenz. Schaltete ich den PEQ ein, dann hörte man bei allen Tönen um 50Hz herum so ein komisches Nebengeräusch. Also nicht deutlich, sondern nur wenn man direkt vor dem Subwoofer ist, keine Ahnung was genau es ist, scheinbar bewirkt die starke Phasenverschiebung bei so einer hohen Güte wohl doch einiges mehr als gedacht.


Muss ich wohl mal wieder mit dem Delay rumfummeln, weil wenn ich mich so erinnere, diese Geräusche hatte ich schon häufiger, nur heute sind sie mir das erste mal so richtig bewusst aufgefallen:X
Wenn man selbst am Hörplatz sitzt und mehr die Musik hört, fällt einem das irgendwie gar nicht so sehr auf :L


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#2 Verfasst am 12.01.2009, um 00:50:26



hab heute mit nem KORK A3 rumgespielt und mich gewundert ,das beim rausdrehn einer freuenz, mit dem parametrischen EQ, fast die selben verzerrungen endstehn, als wenn ichs reindreh
mit nem analog gerät ist das nicht so
warum, kann ich mir nicht erklären


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#3 Verfasst am 12.01.2009, um 09:14:44



achso, also ist das Problem nur bei einem digitalen PEQ?
hm...man müsste jetzt die Möglichkeit haben einen hochwertigen digitalen PEQ mit einem wie meinem und einem analogen vergleichen können :hail

nicht dass hier der Krux bei den günstigen digitalen wie meinem liegt, dass die einfach bei solchen Sachen übelste Verzerrungen erzeugen, warum auch immer :?


greetz
Poison Nuke

alexanderdergroße

#4 Verfasst am 12.01.2009, um 16:10:56



Also ich vermute mal stark dass das wirklich am EQ bzw. Gerät selber liegt. Denn wenn du immer genau nur eine Frequenz abspielst, dann ist die Phase wurscht, denn es gibt ja keine Inteferenz mit einer anderen Frequenz.

ob die 49 Hz jetzt ne sekunde (übertrieben) später aus dem LS kommen, ist egal solange wirklich sauber nur die eine Frequenz erzeugt wird.







 Poison Nuke  *

#5 Verfasst am 12.01.2009, um 18:44:20



genau das denke ich mir auch, daher hab ich ja reine Sinustöne abgespielt. Ich werde mal testweise eine Messung am Ausgang durchführen, wenn man einen massivsten PEQ drin hat, wie das dann in Carma oder so aussieht.


greetz
Poison Nuke

 Poison Nuke  *

#6 Verfasst am 12.01.2009, um 20:58:10



hab die DCX eben mit ARTA durchgemessen..


naja, wozu Messdaten hier zeigen, das sieht aus wie im Bilderbuch. Zwar kein 100% linearer FGang sondern bei 20Hz 1dB weniger und beim Groupdelay von Haus aus 6ms und bei 20Hz komischerweise kommen sogar nochmal 10ms dazu :?
aber die Phase ist zumindest vollkommen linear.
Wenn man dann einen extremen PEQ reinschraubt, dann sieht man halt eine schöne Delle im Fgang die an eine perfekte Raummode erinnert und die Phase und Groupdelay schaut auch aus wie errechnet. Wasserfalldiagramm zeigt in Arta auch nix auffälliges, es schwingt beim PEQ länger nach aber das dürfte wohl auch am höheren Pegel von der Frequenz liegen.


hm....


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#7 Verfasst am 13.01.2009, um 22:39:28



meine analogen geräte machen das nicht,nur wenn ich rein dreh - is klar dann ist der pegel zu hoch
dabei ist das A3 nichts billiges


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 13.01.2009, um: 22:42:58

PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ zu hohe Güte beim PEQ wirkt sich deutlich hörbar aus


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger