Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Elektronik / Elektrik \ Betriebssicherheit von Lötstationen


KuschelTiga *

#1 Verfasst am 24.02.2009, um 16:30:51



Es geht um Folgendes: Meine Schwestern haben mir zum Geburtstag mal ne Löt"station" von Parkside geschenkt. Hab die grade mal getestet. Mal abgesehen davon, dass ich es damit einfach nicht hinbekommen hab zu Löten, hätt ich mir damit die Bude abbrennen können, wenn ich nicht aufgepasst hätte. Die Halterung für den Lötkolben besteht aus einer Metalspirale, die in einen Plastikständer gedreht wird. Ich hatte den Lötkolben nach dem "Betrieb" da reingesteckt und da sind jetzt schon deutliche Schmorspuren. Was passiert, wenn da jemand den laufenden Lötkolben reinsteckt und mal eben aufs Klo geht? Bis dahin steht der Plasteklumpen doch schon in Flammen, oder?

UNd jetzt das, was mich daran wirklich aufregt: Prüfsiegel: Tüv Rheinland, Tüv Süd und GS
Wie testen die? Haben die sich so darüber gefreut, dass die Anleitung grammatikalisch korrekt verfasst wurde, dass die schon dafür das Siegel gegeben haben?
Ich habs damit nicht hinbekommen, zu löten und es hätte sich fast selbst entzündet. Was soll das?
Hab dann meinen auch recht billigen Lötkolben von Weller genommen und damit gings problemlos ???



Daxter

#2 Verfasst am 21.03.2009, um 13:09:27



Ich habe selber einen 5€ Lötkolben und er erfüllt seinen Zweck, allerdings würde ich diesen auch nicht länger als 5 Minuten aus den Augen lassen.

Es gibt viele andere Bereiche wo es mit dem Prüfsiegel zutrifft, am besten aussschalten das Teil


FSK 12 - Der Gute kriegt das Mädchen
FSK 16 - Der Böse kriegt das Mädchen
FSK 18 - Alle kriegen das Mädchen

hifi-killer

#3 Verfasst am 21.03.2009, um 13:14:42



ich hab ne wellerlötstation, die schon nächtelang vorsich hingeheitzthatte! außer der spitze hatte nichts gelittenfür dickere lötstellen hab ich noch ein extra fettes teil, das sollte ich nicht aus den augen lassen!


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#4 Verfasst am 21.03.2009, um 13:30:40



Also was mich eher aufregt ist bei den meisten Lötstationen ist vorallem das Stromkabel zum Lötkolben extrem steif ausgelegt, also da kann man ech nicht gescheit arbeiten, weil der Lötkolben immer irgendwie das macht was er will:L
Schlimm ist da vorallem, wenn man den Lötkolben gerade nicht in die Halterung hängen kann oder noch schlimmer das Kabel gerade so blöd gedreht ist, dass es den Lötkolben wieder aus der Halterung rausholt :cut

und bei den günstigeren Versionen ist auch alles sehr klapptrig ausgelegt, da muss man schon froh sein, wenn der Lötkolben ja mehr als einem Jahr noch in einem Stück ist


greetz
Poison Nuke

Daxter

#5 Verfasst am 21.03.2009, um 13:32:13



Muss dir in jedem Punkt zustimmen Poison,
ich krieg eine Krise wenn ich löten muss und der bekloppte Lötkolben verdreht sich die ganze Zeit


FSK 12 - Der Gute kriegt das Mädchen
FSK 16 - Der Böse kriegt das Mädchen
FSK 18 - Alle kriegen das Mädchen

manollo139

#6 Verfasst am 21.03.2009, um 13:35:05



Ich finde sowieso, dass die meistn Lötkolben von "billigherstellern" nicht wirklich geeignet sind zum löten.

Mein opa hat sich jetzt schon den 4. gekauft!
Ich hatte ihme ne station von weller empfohlen.
Aber er will ja nicht hören.

Aber gelötet hat er bisher noch nicht, da die temperaturen nie so richtig waren, dass vernünftiges arbeiten möglich war!




Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

hifi-killer

#7 Verfasst am 21.03.2009, um 13:35:31



ich habs schon mal gewechselt wegen wackler! hab mir schon ein spiralkabel zurecht gelegt,das ich auf dem müll gefunden hab! werds bei gelegenheit mal drann machen! das gute an der station ist, das der lötkolben nicht am netz hängt,sondern mit24V betrieben ist


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#8 Verfasst am 21.03.2009, um 13:36:48



also ich würde mir, wenn auch nur wieder eine gute Lötstation mit einstellbarer Temperatur holen, wo der Lötkolben nicht direkt mit 230V betrieben wird.


greetz
Poison Nuke

manollo139

#9 Verfasst am 21.03.2009, um 13:39:35



http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D23...8f93b3eadcd6b9cd

Ich habe gerade etwas günstige varianten von Weller gefunden!
Meint ihr die taugen was?

Also ich mein, ich wollte jezz wenn ich mir mal eine kaufe keine 300€ oder so ausgeben.
Dafür, dass ich alle paar monate mal löte!


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

 Poison Nuke 

#10 Verfasst am 21.03.2009, um 13:41:55



genau so in der Richtung hätte ich auch geschaut wenn ich eine neue holen würde und die reichen normalerweise auch schon aus. Besser einmal 60€ ausgegeben als ein paar mal öfter 20€ oder so was auch immer diese billigen Lötkolben kosten :Y


greetz
Poison Nuke

manollo139

#11 Verfasst am 21.03.2009, um 13:43:13



Ich hoffe allerdings immernoch, dass ich eine in der Schule abgreifen kann, wenn die neue bekommen.
Die haben dort zwar keine temperaturgeregelten.
Aber die sind trotzdem spitzenklasse.
Vorallem die Kabel und so sind sehr sehr weich und so.





Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

Mad3r

#12 Verfasst am 22.03.2009, um 18:23:07



Das mit dem Löten ist schon so ne Sache...

*an letzte Woche denk*

Da hock ich schön gemütlich beim Löten, bis auf einmal was vom Tisch fällt.
Wie ich so bin hab ich das Teil mal so Reflexartig abgefangen^^
War hald nur doof dass es der Lötkolben war... und natürlich voll ins schwarze gelangt
Hab natürlich soffort losgelassen und den schönen Brandstreifen auf der Hand betrachtet. Hab aber vor lauter Schmerz und Ärger vergessen dass der Lötkolben auf meinem Oberschenkel gelegen ist... Und schon hallte der nächste Schmerzenschrei durchs Haus XD
-> Hand weh, Oberschenkel weh, Hose kaputt

Deshalb:
Kauft euch nur Lötstationen wo der Lötkolben gut in der Halterung sitzt




Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt

hifi-killer

#13 Verfasst am 22.03.2009, um 18:25:58



erstes lehrjahr die lötspitze fällt raus beim kunden"hebs schnell auf" sagt der geselle,"bevor das jemand sieht"


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Mad3r

#14 Verfasst am 22.03.2009, um 20:25:42






Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt

hifi-killer

#15 Verfasst am 22.03.2009, um 20:45:13



der kunde bekam neuen teppich


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

TimB

#16 Verfasst am 05.04.2009, um 16:26:59




Poison Nuke schrieb:
Also was mich eher aufregt ist bei den meisten Lötstationen ist vorallem das Stromkabel zum Lötkolben extrem steif ausgelegt, also da kann man ech nicht gescheit arbeiten, weil der Lötkolben immer irgendwie das macht was er will:L



das problem habe ich nicht, da Ich 2 Lötkolben mit Akku habe die brauchen zwar wig bis die heiß sind und dr Akku geht verdammt schnell lehr aber ich habe dafür keine probleme mit dem Kabel


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#17 Verfasst am 05.04.2009, um 16:29:09



toll...reicht der Akku von dem einen wengistens so lange, bis der andere voll geladen ist? :D
weil wenn man mal so ein zwei Stunden lang löten muss dürfte es wohl interessant werden :L


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#18 Verfasst am 05.04.2009, um 16:32:49



bei mir geht das nicht! akkus mach ich immer putt


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

TimB

#19 Verfasst am 05.04.2009, um 16:32:49




Poison Nuke schrieb:
toll...reicht der Akku von dem einen wengistens so lange, bis der andere voll geladen ist? :D


leider nein


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

CHILLOUT_AREA

#20 Verfasst am 05.04.2009, um 18:30:48



Ich habe auch nur eine effe Lötstation ,aber mit der komme ich sehr gut klar.

http://www.pearl.de/a-PE8770-5420.shtml?query=Lötkolben

Das ist High End.





hifi-killer

#21 Verfasst am 07.12.2009, um 14:50:07




Zitat:
Also was mich eher aufregt ist bei den meisten Lötstationen ist vorallem das Stromkabel zum Lötkolben extrem steif ausgelegt, also da kann man ech nicht gescheit arbeiten, weil der Lötkolben immer irgendwie das macht was er will

nun , jetzt isses soweit, das kabel is hinn!
super! da hab ich gleich mal modifiziert!

das spiralkabel wird die modifizierung!





ob das auch den gewünschten efekt hat, wird sich zeigen
zumindest kommt das kabel nichtmehr zwischen die rippen des halters


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 07.12.2009, um: 14:56:57


Stripes

#22 Verfasst am 07.12.2009, um 20:46:40



@hifi-killer: Die Lötstation die du hast ist extrem belastbar, wir haben davon noch einige für die Praktikanten :D
Die waren schon 20 Jahre im 5T a 8h Dauereinsatz!
Das ist Qualität

BTW! Zum Kabel, bei meiner favorisierten Marke ERSA bekommst du alle auch mit ultra flexiblenflexiblen Kabeln.
Der 0260BD ist ein sehr guter 230V Lötkolben, meine Empfehlung.





Addicted to good music!


hifi-killer

#23 Verfasst am 11.12.2009, um 17:18:30



klar sonst wärs längst hinn! is aber meime zweite in der Qualität, die jetzige stammt vom stiefvater un is sogar älter als die erste! die hatte in der autowerkstatt gelitten


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

mersen

#24 Verfasst am 01.01.2010, um 22:54:36



Hab den Weller WS51
Ist ein guter Lötkoldem vorallem steht er halber im schrank und es brennt nie^^


Das hab ich geschrieben :?

hifi-killer

#25 Verfasst am 02.01.2010, um 02:26:16



meine is älter, aber den ständer von meiner WS hab ich noch! siehe bild!
der ständer is jetzt für den großen ! böses teil, nicht ohne aufsicht betreiben


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Elektronik / Elektrik \ Betriebssicherheit von Lötstationen


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger