Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ BassReflex vs. geschlossen


silence115 *

#1 Verfasst am 04.03.2009, um 15:33:46



was ich auch noch komplett vergessen hatte zu erwähnen. Das Radio hängt sich oft auch auf, wenn ich über Unebenheiten auf der Straße fahre. Mit der Stromversorgung gibts glaub ich keine Probleme.

Ich werd aber auch wohl um den Kauf einer neuen Endstufe nicht herumkommen, da sie mit dem AWX so an ihre Grenzen kommt.
Im Auto schaff ich es nicht über die 2mm Hub. Meistens hängt sich dann das Radio auf.

In einem geschlossenem Gehäuse muss man doch mehr Leistung reinstecken als in einem geöffneten Gehäuse, um den gleichen Hub zu erreichen oder?
Gruß Thomas.



 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 04.03.2009, um 15:47:41



ne, sogar im Gegenteil, ein Bassreflexport dämpft den Hub gewaltig und man benötigt sogar deutlich mehr Leistung um bei einem Bassreflex den gleichen Hub zu erreichen...allerdings resultiert dass dann auch in einem massiv höheren Pegel und das ist auch nur bei der Abstimmfrequenz so...unterhalb der BR Abstimmung klar, braucht ein BR kaum noch Leistung zum bewgen und darüber gleicht es sich dem geschlossenen an und sieht dann identisch aus 8)




greetz
Poison Nuke

silence115 *

#3 Verfasst am 04.03.2009, um 16:00:55



hmm hatte immer gedacht der Aufbauende Unter/Überdruck würde den Sub stark dämpfen.

Momentan ist die Endstufe mit 6mm^2 Kupferleitung angeschlossen. Denkt ihr ich könnte da mehr Leistung raus holen, wenn ich so 20mm^2 einbaue. Weil der Spannungsabfall wäre dann weniger als die hälfte als wie bei 6mm^2.

Gruß Thomas.



KuschelTiga

#4 Verfasst am 04.03.2009, um 16:21:32



Soweit ich weiß macht die Membran im vented unterhalb der Abstimmfrequenz Hub ohne Ende, ohne dabei noch großartig Pegel zu erzeugen (Freifeld) und das Chassis stößt viel schneller an die mechanische Belastbarkeit. Dafür braucht man oberhalb der abstimmfrequenz weniger Hub als im closed



 Poison Nuke 

#5 Verfasst am 04.03.2009, um 16:36:23



nein nicht ganz richtig...so wie ich es geschrieben habe stimmt es schon. Um die Abstimmfrequenz herum hast eine massive Hubdämpfung und darüber wird es dann mit CB identisch und darunter klar, Luftpumpe:prost


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#6 Verfasst am 04.03.2009, um 17:21:49



Bei gleichem Pegel macht ein identischer Treiber im vented oberhalb der Abstimmfrequenz weniger Hub als im closed, dachte ich



 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 04.03.2009, um 18:50:07



mach doch einfach eine Simulation bei WinISD mit je dem gleichen Treiber und am besten im gleichen Volumen und dann lass dir bei gleichem Eingangspegel (100w am besten, damit man was sieht), die Auslenkungskurven anzeigen :prost

bei BR sieht man dann normalerweise schön, wie bei der Abstimmfrequenz der Hub stark weniger wird, darüber aber gleicht es sich dann der CB Kurve an und auch alle anderen Kurven sind oberhalb der Abstimmung dann nach einer Terz oder so fast identisch zu CB =)


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#8 Verfasst am 04.03.2009, um 20:29:45



der hub ist im vergleich ZU CB bei der abstimmfrequenz am geringsten. das flaut aber nach oben etwas langsamer ab, als nach unten! das kann nach oben bis zur einbauresonanz bei BR etweas besser sein,insbesondere dann wenn die abstimmung optimal für den treiber ist und auch die kiste nicht zu groß.
unterhalb wird CB ganz schnell im vorteil sein


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

KuschelTiga

#9 Verfasst am 04.03.2009, um 21:32:01




hifi-killer schrieb:
der hub ist im vergleich ZU CB bei der abstimmfrequenz am geringsten. das flaut aber nach oben etwas langsamer ab, als nach unten! das kann nach oben bis zur einbauresonanz bei BR etweas besser sein,insbesondere dann wenn die abstimmung optimal für den treiber ist und auch die kiste nicht zu groß.
unterhalb wird CB ganz schnell im vorteil sein



Dann sind zumindest wir beide uns ja einig:)



hifi-killer

#10 Verfasst am 04.03.2009, um 21:38:41



bei stur nach formelsammlung berechneten boxen ist das so
wird mehr volumem oder tiefgang erzwungen hat poison recht


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#11 Verfasst am 04.03.2009, um 21:46:20



wollt ihr mich ärgern :L







greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#12 Verfasst am 04.03.2009, um 21:50:42



sag ich doch! einbau resonanz 50Hz abstimmfrequenz 30Hz ab 24Hz ebbe


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 04.03.2009, um: 21:51:19


KuschelTiga

#13 Verfasst am 04.03.2009, um 22:05:16



Poison, um deine These glaubwürdig zu stützen, solltest du die Abstimmfrequenz nicht unnatürlich nach unten setzen. Setz die mal so, dass keine riesen Delle im Frequenzgang entsteht und dass dieser bis kurz vor die f3 waagrecht verläuft, so wie es für Bassrefelxgehäuse üblich ist, wenn man WinISD die Dimensionierung überlässt. Dann müsstest du sehen, was ich meine.

Wenn du die Abstimmfrequenz noch weiter runtersetzt, dann bekommst du exakt den Frequenzverlauf vom closed. Aber das ist nicht ganz Sinn der Sache ;)



hifi-killer

#14 Verfasst am 04.03.2009, um 22:07:14



zumindest hatter meine bestätigt danke


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

KuschelTiga

#15 Verfasst am 04.03.2009, um 22:08:38



meine ja auchAber es geht eben noch anschaulicher^^




hifi-killer

#16 Verfasst am 04.03.2009, um 22:10:23



unsre


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

KuschelTiga

#17 Verfasst am 04.03.2009, um 22:22:41



Nuja...für das was ich eigentlich sagen wollte, müsste man den vented noch um 10dB absenken und dann bei 30Hz vergleichen^^

edit: aber da Meister Poison so einen wahnsinnig ekligen Treiber mit null natürlichem Tiefgang gewählt hat, wird es eh schwierig, vernünftig vented und closed zu vergleichen ;)


bearbeitet von KuschelTiga, am 04.03.2009, um: 22:24:00


 Poison Nuke 

#18 Verfasst am 04.03.2009, um 23:21:44



ihr wollt mich heute echt ärgern glaub ich:D

das sollte zeigen, dass es sch****egal ist, was für ein Treiber in was für einem Gehäuse bei was für einer Abstimmung, das verhalten ist IMMER identisch...bei Abstimmung weniger Hub von BR, ne Terz drüber is BR und CB IMMER IDENTISCH und darunter halt klar, Luftpumpe BR






sind wir uns jetzt endlich einig :L


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#19 Verfasst am 04.03.2009, um 23:27:37



Du hast mich immer noch nicht verstanden:)
Angenommen, wir wollen den Subwoofer ab 40Hz betreiben (darüber meinetwegen ein flache Filter^^). Dann können wir den vented locker um 3dB absenken und haben dann immer noch mehr Pegel als im closed. Aber dann vergleich mal den Hub!



 Poison Nuke 

#20 Verfasst am 04.03.2009, um 23:58:36



du hast es aber auch noch nicht ganz verstanden:
wenn du den BR absenkst, dann verringerst du den gesamten Pegel und dann wird er eben in dem Bereich, wo hier die beiden Hubkurven parallel verlaufen, da wird er dann auch definitiv leiser wie der CB sein durch die Absenkung.

Ein Bassreflex IST ein geschlossenes Gehäuse nur zusätzlich mit einem akustischen Filter bei einer bestimmten Frequenz. Aber oberhalb sind BR und CB absolut identisch ! ;)


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#21 Verfasst am 05.03.2009, um 00:06:48



bin nicht sicher ob ich das jetzt versteh, aber das wär ein BP verhalten, dann geht je nach abstimmung der obere frequenzbereich nach unten und du hast zwei abstimmfrequenzen , das währe besser ,wenn man den pegelverlust im oberen bereich als nichtrelevant ansieht.


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

KuschelTiga

#22 Verfasst am 05.03.2009, um 00:18:16




Poison Nuke schrieb:
du hast es aber auch noch nicht ganz verstanden:
wenn du den BR absenkst, dann verringerst du den gesamten Pegel und dann wird er eben in dem Bereich, wo hier die beiden Hubkurven parallel verlaufen, da wird er dann auch definitiv leiser wie der CB sein durch die Absenkung.

Ein Bassreflex IST ein geschlossenes Gehäuse nur zusätzlich mit einem akustischen Filter bei einer bestimmten Frequenz. Aber oberhalb sind BR und CB absolut identisch ! ;)



Und bei 20kHz spielt das Gehäuse überhaupt keine Rolle mehrDeshalb sagte ich ja in diesem Fall im Bereich zwischen 20 und 40 Hz ;)
Was bei 80Hz passiert, ist dann doch völlig Rille. Es geht ja um SUBwoofer, nicht um Tieftöner (wobei das auch auf den Bereich erweiterbar wäre^^)
Mir ist durchaus bewusst, was du da schreibst, aber ursprünglich ging es mal darum, ob ein Treiber im vented genauso viel Hub macht wie im closed. Das haben wir eindeutig wiederlegt! Je nach dem, was man als Wirkbereich betrachtet, macht sich das positiv ( >/= Abstimmfrequenz) oder negativ( > Abstimmfrequenz) oder gar nicht bemerkbar ( >> Abstimmfrequenz)


bearbeitet von KuschelTiga, am 05.03.2009, um: 00:26:40


hifi-killer

#23 Verfasst am 05.03.2009, um 04:48:57



also doch BP?


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#24 Verfasst am 05.03.2009, um 08:24:09




KuschelTiga schrieb:
Je nach dem, was man als Wirkbereich betrachtet, macht sich das positiv ( >/= Abstimmfrequenz) oder negativ( > Abstimmfrequenz) oder gar nicht bemerkbar ( >> Abstimmfrequenz)



meinst wohl eher Wirkbereich == Abstimmfrequenz; WB < AF; WB >> AF ? Das wäre ja wieder das gleich was ich geschrieben haben:D


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#25 Verfasst am 05.03.2009, um 09:34:48



Du hast den Hubvorteil vom Bassreflex oberhalb der Abstimmfrequenz als irrelevant abgetan. Würde man den Treiber aus deinem letzten Beispiel aber für den Bereich zwischen 17 und 43Hz nutzen wollen (als SUBwoofer), dann wäre der Vorteil absolut nicht von der Hand zu weisen. Will man ihn noch als Mitteltöner missbrauchen, dann spielt es quasi keine Rolle mehr. Will man ihn für unter 17Hz, könnte es von Nachteil sein. Nichts anderes sage ich doch die ganze Zeit^^
Der Vorteil erstreckt sich aber bei gleichem Pegel (beachte das bitte endlich mal!) in diesem Beispiel sogar über etwas mehr als eine Oktave!

um mich mal selbst zu zitieren:

Zitat:

Soweit ich weiß macht die Membran im vented unterhalb der Abstimmfrequenz Hub ohne Ende, ohne dabei noch großartig Pegel zu erzeugen (Freifeld) und das Chassis stößt viel schneller an die mechanische Belastbarkeit. Dafür braucht man oberhalb der abstimmfrequenz weniger Hub als im closed



Das hast du doch mit deiner Simulation bestätigt, oder etwa nicht?



hifi-killer

#26 Verfasst am 05.03.2009, um 09:42:11



definitions problem?alles streitet und sagt das selbe :cutwenn ich das jetzt richtig beurteile, KuschelTiga bezieht sich auf den relevanten bereich im tief bass und poison auf das gesamtbild im bassbereich,PAX freunde PAX VOBISCUM


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#27 Verfasst am 05.03.2009, um 09:48:02



hifi-killer hats erfasst8)
normalerweise arbeitet ein Subwoofer schon noch höher, klar, wenn man nur eine einzige Oktave betrachtet, dann stimmts ja auch :D


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#28 Verfasst am 05.03.2009, um 10:06:38





Da ist dann nur noch die Frage zu klären, ob wir eine Tiefbassergänzung für Standlautsprecher (Subwoofer), oder den Lautsprecher, der bei Brüllwürfeln für die Hälfte der Oktaven zuständig ist (Woofer), für dessen Tiefbasserweiterung man allerdings noch zusätzlich einen Subwoofer bräuchte, meinen *gg*





 Poison Nuke 

#29 Verfasst am 05.03.2009, um 10:22:03



in welche Kategorie fällt bei deinem "Weltbild" dann mein "Subwoofer":L


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#30 Verfasst am 05.03.2009, um 10:27:32



Außerhalb der Wertung:prost



hifi-killer

#31 Verfasst am 05.03.2009, um 10:38:10



bleibt noch eine frage offen, ist dieser übergang , von BR abstimmung zm angleich an CB im hub immer eine terz oder nähert es sich sanft bis zur resonanz?
ich habs mit emmi sigma mal durch gespielt, 3boxen 300l eineCB eine38Hz eine20Hz
scheint zu stimmen, lediglich der pegel trifft sich an der gleichen stelle! aber erst bei über 200Hz, das erscheint mir unrealistisch,da müßte der port noch bis 200 hz arbeiten


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 05.03.2009, um: 10:40:11


 Poison Nuke 

#32 Verfasst am 05.03.2009, um 10:54:14



hm, laut WinISD ist das schon früher...also eine Oktave über der Abstimmung war es definitiv schon angeglichen 8)

@ Kuscheltiga
aber diese Kombinationen, Sub + hochwertige Sats gibt es schon häufiger, also die Aufgabe, mehr als nur eine Oktave zu spielen, haben auch viele andere Subwoofer noch8)


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#33 Verfasst am 05.03.2009, um 10:55:29



Wenn man closed elektronisch entzerrt, dann erweitert sich dadurch auch der Hubvorteil vom vented automatisch



 Poison Nuke 

#34 Verfasst am 05.03.2009, um 10:56:42



stimmt, die Schere im Abstimmbereich geht weiter auseinander, aber eine Oktave drüber isses trotzdem wieder gleich:X :twisted

ok, genug denke ich, jeder weiß jetzt hoffentlich, was gemeint ist :L


greetz
Poison Nuke

TimB

#35 Verfasst am 07.03.2009, um 23:13:38







"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi-killer

#36 Verfasst am 07.03.2009, um 23:25:59



ob das was sagt? schon das volumen der boxen ist extrem unterschiedlich


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

TimB

#37 Verfasst am 07.03.2009, um 23:27:10



war beides von WnISD so vorgegeben


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#38 Verfasst am 07.03.2009, um 23:30:06



und wie ist das Signal und die Entzerrung?

mach mal eine Simu mit gleichem Volumen und einer elektrischen Entzerrung, dass der geschlossene mit dem BR mithalten kann im Frequenzgang 8)


greetz
Poison Nuke

TimB

#39 Verfasst am 07.03.2009, um 23:30:39





so habe jetzt mal gleiches Volumen genommen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

TimB

#40 Verfasst am 07.03.2009, um 23:35:16




Poison Nuke schrieb:
mach mal eine Simu mit gleichem Volumen und einer elektrischen Entzerrung, dass der geschlossene mit dem BR mithalten kann im Frequenzgang 8)





das macht doch einen gewaltigen Unterschied


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi-killer

#41 Verfasst am 07.03.2009, um 23:51:02



da bist eben schnell am limitklare aussage


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

shorty

#42 Verfasst am 08.03.2009, um 14:29:06




Poison Nuke schrieb:

@ Kuscheltiga
aber diese Kombinationen, Sub + hochwertige Sats gibt es schon häufiger, also die Aufgabe, mehr als nur eine Oktave zu spielen, haben auch viele andere Subwoofer noch8)



hab gerade mal den thread gelsen und bin bei obriger aussage wieder an eine aussage erinnert worden. was ist hier dran:
"Theiss set out to build a speaker with a bandwidth of greater than two octaves because, he told me, "electrical or mechanical systems with less than two octaves [of bandwidth] will ring wildly if stimulated.""

ist aus dem artikel bzgl. meines subwoofers. das ist laut bernd theiss (entwickler des rhea) der primäre grund, warum er den subwoofer auf 10hz abstimmen wollte. also weniger, weil er der meinung ist, das da jetzt noch soooo viel passiert, sondern aus oben genannten grund.

wenn die aussage oben so stehen bleiben kann, wo ich bei Bernd Theiss eigenltich ausgehe, worin liegt das technisch begründet?


Gruß Fabian

 Poison Nuke 

#43 Verfasst am 08.03.2009, um 16:22:18



hm...also das weiß ich jetzt selbst auch nicht, warum ein Subwoofer verzerren sollte, weil er nur eine Oktave spielt :X

kann man dazu noch irgendwo mehr herausfinden?


greetz
Poison Nuke

shorty

#44 Verfasst am 08.03.2009, um 17:38:18



ich habe diesbezüglich gerade doch eine mail an den entwickler geschickt in der hoffnung, das er mir antwortet. wenn ja, lass ich es euch wissen, irgendwer muss mir das dann wahrscheinlich eh mal für normalblöde übersetzen...


Gruß Fabian

hifi-killer

#45 Verfasst am 09.03.2009, um 00:51:14



es gibt immer intermodulations verzerrungen! um die zu eliminieren wird eine mehrwegtrennung genutzt,

die verzerrungen resultieren aus dem hub, bei der tiefsten frequenzdes treibers und maximal bei der höchsten wird selbige stark verzerrt in dem diese ständig entgegen kommt und zurück schwingt-so wie ein auto das hupend ständig an dir vorbei fährt:wiiooiiooiioo


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

ferryman

#46 Verfasst am 24.11.2009, um 19:54:29




Zitat:
Hat BR dann noch Vorteile?


Durch Hubmindernde Wirkung des Resonators weniger Klirr im Großsignalbereich.


Lamello rulez :p

AlmGandi

#47 Verfasst am 24.11.2009, um 19:57:16



Könnte das nicht einer einfach mal ausprobieren?

achja sehr intressanter Thread hierzu im Party-Pa Forum!

http://www.party-pa.de/phpBB/viewtopic.php?f=27&t=64670&start=0

stehen doch einige intressante und überaschende Sachen drinnen...

mfg



AundB

#48 Verfasst am 24.11.2009, um 19:59:51



Thx für den link...aber, müssen wir denn wirklich noch weiter an diesem Thema rütteln? Es wurde schon alles gesagt.



ferryman

#49 Verfasst am 24.11.2009, um 20:01:02



Mir fehlt die möglichkeit, aktiv zu entzerren, ausserdem die potente Endstufe dazu.

Die Theorie, Messtechnik und Interesse, eigentlich auch Chassis dazu sind da.

ANMA macht sowas gerade als Schularbeit, wobei er eher Klang und Tiefgang vergleichen wird, weniger den klirrfaktor.


Lamello rulez :p

Sharangir

#50 Verfasst am 24.11.2009, um 20:01:46



Die Diskussionen über Verhalten oberhalb Abstimmfrequenz sind sehr interessant, aber mir ist das piepegal, ob der eine da nun lauter oder leiser ist, als der andere!


Fakt:
BR schafft mehr Pegel
BR ist belastbarer!

Mir stellt sich die Frage aber nach wichtigen Dingen, denn ich will keine Disco beschallen und ich möchte in 20 jahren noch immer Musik hören und nicht über ein Knochenresonanztelefon sprechen müssen!

Darum interessieren mich weder Pegel über 120dB noch ultrahohe Belastbarkeit, sondern lediglich sauberer Tiefgang und höchste Präzision!

Die ewige Frage wird den ewigen Streit neu entfachen, aber ich stelle sie dennoch:


IST ein geschlossenes Gehäuse dem Bassreflex vorzuziehen, wenn der Schwerpunkt auf der Präzision in der Wiedergabe liegt?



- meine persönliche Vermutung wäre "Ja", weil:
Dadurch, dass der Schall auch aus dem BR-Port austritt und bisweilen auch von Reflexionen im gehäuse-Innern herrührt, gibt es Schallanteile, die erst später beim Hörer ankommen und dadurch die Präzision reduzieren.
(man sagt doch auch dem Helmholtzresonator nach, den nachhall negativ zu beeinflussen, weil er "ausatmet"?!)

Steinigt mich, wenn das Nonsense ist, es handelt sich ja nur um eine Vermutung!



AlmGandi

#51 Verfasst am 24.11.2009, um 20:03:41




Zitat:
Thx für den link...aber, müssen wir denn wirklich noch weiter an diesem Thema rütteln? Es wurde schon alles gesagt.


Würd ich nicht sagen... Wir sind nach der Theorie gegangen aber, solange nicht iwer nicht beides vergleicht hat und alles mögliche probiert sehe ich das Thema nicht als gegessen...
(mit Messungen natürlich)

mfg



TimB

#52 Verfasst am 24.11.2009, um 20:12:52




Sharangir schrieb:

IST ein geschlossenes Gehäuse dem Bassreflex vorzuziehen, wenn der Schwerpunkt auf der Präzision in der Wiedergabe liegt?



das sollte man mal testen:
2 gleiche Chassis nehmen das eine in BR und das andere in CB
Dann beide entzerren, dass die den gleichen Frequenzgang haben
und im Freifeld vergleichen
(entzerren ebenfalls im Freifeld)


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

AundB

#53 Verfasst am 24.11.2009, um 20:14:46




Zitat:
meine persönliche Vermutung wäre "Ja"


Meine auch
Hier noch 2 wichtige facts:
1.Akustische Filter sind nicht so perfekt wie elektrische.
2.Der Resonator wird auch bei viel höheren Frequenzen angeregt als seine Abstimmfrequenz, nur fällt es nicht mehr ins Gewicht, da ja schon eine Oktave über Fres sich das BR-System dem Geschlossenen weit genug angenähert hat, sowohl im Modell als auch noch mehr in der Realität. Im idealen Fall kann sich BR immer nur an den CB Zustand annähern, aber niemals vollständig erreichen. In der Realität mit den ganzen Verlusten etc, deshalb unwichtig...wie gesagt. -> Br ist nach ca 1 8ave über Tuningfrequenz eine CB.
PS: Die Anordnung als "TL-Resonator" optimiert die Rückkopplung der Luftsäule und ist einfach ausgedrückt: besser, ein besserer BR. Genauso helfen größere Tunneldurchmesser die Kompression zu verringern.




AlmGandi

#54 Verfasst am 24.11.2009, um 20:22:15




Zitat:
PS: Die Anordnung als "TL-Resonator" optimiert die Rückkopplung der Luftsäule und ist einfach ausgedrückt: besser, ein besserer BR. Genauso helfen größere Tunneldurchmesser die Kompression zu verringern.


Bei kürzeren Ports wird das Tuining auch noch breitbandiger. (falls man dem Thread im PartyPA glauebn kann, wobei die MEssungen es bestätigen)

mfg



TimB

#55 Verfasst am 24.11.2009, um 20:35:55




AlmGandi schrieb:
Bei kürzeren Ports wird das Tuining auch noch breitbandiger.



Bleibt jetzt nur die Frage was bei einer TL kurz ist


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

AlmGandi

#56 Verfasst am 24.11.2009, um 20:42:59



Meinte natürlich normales Br

mfg



TimB

#57 Verfasst am 24.11.2009, um 20:45:42



Achso,
aber ein kurzer BR Port hat auch eine hohe Resonanzfrequenz und dann ist nicht viel mit Tiefgang


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#58 Verfasst am 25.11.2009, um 07:44:47




Sharangir schrieb:
Fakt:
BR schafft mehr Pegel
BR ist belastbarer!



und das ist falsch! und zwar vollkommen.


BR schafft nicht mehr Pegel und Wirkungsgrad, sondern der Tiefgang wird erweitert, nicht mehr.

weiterhin wirkt die Resonanz im Tieftonbereich zwar hubmindernd, aber die elektrische Belastbarkeit greift hier dann als erstes und sinkt teilweise sogar, weil durch den geringeren Hub ist die KÜhlung der Schwingspule schlechter und damit sinkt ihre thermische Belastbarkeit.


Weiterhin sinkt bei BR die mechanische Belastbarkeit unterhalb der Abstimmung.

Somit hat man grundlegend gesehen keine höhere Belastbarkeit sondern einfach nur bei gleichem Wirkungsgrad und gleichem Gesamtpegel mehr Tiefgang. Mehr nicht.



und alles andere wurde ja shcon weiter oben geschrieben, ich denke wir müssen hier nicht nochmal zigtausend mal die gleichen Fragen durchgehen. Vor- und Nachteile sind bekannt, es muss dann einfach jeder für sich entscheiden was ihm besser gefällt.


greetz
Poison Nuke

TimB

#59 Verfasst am 25.11.2009, um 11:15:56




Poison Nuke schrieb:

Sharangir schrieb:
Fakt:
BR schafft mehr Pegel
BR ist belastbarer!



und das ist falsch! und zwar vollkommen.



gemeint war wahrscheinlich im Bereich der Abstimmfrequenz den dort steigt der maxiamale Pegel(ist ja klar) und die Belastbarkeit ist in dem Bereich auch höher, da in den Bereichen wo die Abstimmfrequenz normalerweise liegt zuerst die mechanische Grenze erreicht wird welche durch BR erst bei höherem Pegel und höherer Leistung eintritt(im bereich der Abstimmtfrequenz)

bis hinunter zur Abstimmfrequenz (bzw. knapp drunter) hat BR Pegelmäßig und von der Belastbarkeit nur Vorteile


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#60 Verfasst am 25.11.2009, um 13:13:40



ja wenn man es auf den Bereich der Abstimmfrequenz einschränkt, aber das ist ein surrealistisches Bild weil dann könnte man gleich einen Bandpass 4. Ordnung nehmen.

insgesamt auf den gesamten Einsatzbereich von einem Subwoofer ist hingegen der Wirkungsgrad nicht höher und auch die Belastbarkeit kann man nicht einfach sagen das sie höher ist, weil ja z.B. ein CB bei sehr tiefen Frequenzen mechanisch deutlich belastbarer ist, wohingegen ein BR im Bereich der TF mehr elektrische Leistung verkraftet.

und da halt ein BR halt eben auch immer überhalb seiner TF genutzt wird hab ich das ganze so harsch formuliert, zudem das auch in anderen Foren des öftern mal wieder hervorgehoben wird, ich steh also auch nicht wirklich allein mit dieser Ansicht da.


greetz
Poison Nuke

TimB

#61 Verfasst am 25.11.2009, um 14:44:12



aber im Bereich der Abstimmfrequenz und noch etwas darüber hat man Vorteile was Pegel und Belastbarkeit angeht und darüber hat man keine Nachteile CB gegenüber.
Unterhalb wird ein BR normalerweise eh nicht eingesetzt


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

ferryman

#62 Verfasst am 25.11.2009, um 14:47:58



Würd ich so unterschreiben... hab mich oben etwas schwammig ausgedrückt. Der Wirkungsgrad wird nur im bereich der TF erhöht- daher kann man imho gerade bei Subwooferanwendungen (schmalbandiger Einsatz) schon davon reden, dass ein BR- Sub einfach lauter ist. Für die mechanische Belastbarkeit gilt hier das gleiche.
Die Elektrische ist imho weniger interessant.


Lamello rulez :p

AundB

#63 Verfasst am 25.11.2009, um 16:25:41



Eine Sache bliebe dann noch, BR ist auch mit identischem F-Gang kein minimalphasiges System wie CB, da im falle BR bei Fres 180° Phasenverschiebung eintritt, bei CB nicht. Ich finde aber beides hat seine Berechtigung und ich bin dem jeweils anderen nicht abgeneigt.



AlmGandi

#64 Verfasst am 25.11.2009, um 16:38:31



Was ich auch noch intressant fand (was im PartyPa stand) das sich ein CB der den gleichen Frequenzgang wie ein Br hat tiefer anhört als der BR
(reines Hören/Sagen)

Wäre intressant wenn da was dran ist...



Sharangir

#65 Verfasst am 25.11.2009, um 18:25:11



Bahnhof?! Ja, da vorne rechts, nach 2 km sollten sie das grosse Gebäude sehen...

Meine Frage bezog sich auf Präzision, unterschreiben das noch mehr als nur AundB
Klar müsste man testen, aber dann müsste MANN auch beide Gehäusetypen perfekt einstellen und aufstellen, um wirklich hinnehmbare Vergleiche machen zu können.

Sorry, falls das schon gesagt wurde:
Habe ich das richtig aufgeschnappt, dass man einen CB viel besser entzerren kann, nach unten hin?
(In meinem W 300 S-Beispiel bekomme ich nämlich nur 20Hz hin, wenn ich um 12dB entzerre und das kam mir etwas krass vor..)



AlmGandi

#66 Verfasst am 25.11.2009, um 18:39:34




Zitat:
Meine Frage bezog sich auf Präzision, unterschreiben das noch mehr als nur AundB


Unterschreib ich dir sofort


Zitat:
Klar müsste man testen, aber dann müsste MANN auch beide Gehäusetypen perfekt einstellen und aufstellen, um wirklich hinnehmbare Vergleiche machen zu können.


Wenn testen dann Freifeld... (Raumanregung wäre auch noch intressant aber das könntest du eigentlich eh ohne Probleme probiern )


Zitat:
Habe ich das richtig aufgeschnappt, dass man einen CB viel besser entzerren kann, nach unten hin?


CB kann man schon besser entzerren, bei einem Br ist unter der TuiningFrequenz Sense...
(Das Reflexrohr ist quasi unser entzerren nur das das phasenverschoben wirkt )



Sharangir

#67 Verfasst am 25.11.2009, um 18:40:45



Jo, aber auf 17Hz abgestimmt ist mein simulierter W 300 S ja ziemlich beeindruckend (FG-mässig, mehr habe ich noch nicht angeschaut ) Also warum sollte der unterhalb der TF noch gross was leisten



AundB

#68 Verfasst am 25.11.2009, um 18:53:25




Zitat:
Meine Frage bezog sich auf Präzision, unterschreiben das noch mehr als nur AundB


Lasst uns ein CB-Fanclub eröffnen. ..Spaß

Zitat:
(In meinem W 300 S-Beispiel bekomme ich nämlich nur 20Hz hin, wenn ich um 12dB entzerre und das kam mir etwas krass vor..)


Ist normal, ich habe bei mir mit 10dB an und senke obenrum mit 7dB ab. Wenn du bei winISD auf Amplifer apparent load gehst, siehst du die Leistungsaufnahme die erhöht sich nicht. Anhebungen um 10dB hören sich zwar krass an, aber schon mit 12w input (macht bei 20Hz mit Entzerrung 60w) hats bei mir Xmax erreicht, das sollte für keinen Amp ein Problem seinDie Gehäuse sind 55l für je einen BSW. (Habe schon drei am laufen).
Trotz der relativ starken Anhebung/Abseknung bei mir habe ich eine GD Zunahme bei 30 Hz um nur 8ms und bei 20Hz um lediglich 14ms. Das erreicht man mit flachen EQs.



Sharangir

#69 Verfasst am 25.11.2009, um 18:57:27



Oky..
dann kann man den also problemlos entzerren, um den gleichen Tiefgang zu erreichen.

Und der Maximalpegel nimmt mit der Gehäusegrösse nicht zu?
Also macht es gar keinen Sinn, einen 200l CB zu bauen, wenn der 75l sich gleich verhält? oder ändert da doch etwas?



AundB

#70 Verfasst am 25.11.2009, um 19:05:53




Zitat:
nd der Maximalpegel nimmt mit der Gehäusegrösse nicht zu?
Also macht es gar keinen Sinn, einen 200l CB zu bauen, wenn der 75l sich gleich verhält? oder ändert da doch etwas?


Genauso ist es, ja. Das Gehäusevolumen verändert lediglich den Wirkungsgrad, man müsste nur weniger entzerren und hat weniger Biegebelastung der Membran bei größeren Volumen, hat aber mit dem max-möglichen Pegel nichts zu tun. Membranfläche und Xmax und Strahlungswiderstand bleiben ja identisch. Man geht auch nicht tiefer als Qtc von 0,5 da ab da sich praktisch nichts mehr tut und ein weiteres Vergrößern des Gehäusevolumens in keinem gescheiten Verhältnis zum Wirkungsgradgewinn steht(überdämpft) also fast freeair Verhalten.

Anders bei BR, da kann die Maximale Wirkungsgradzunahme und max-Pegel erst ab einer Bestimmten Größe erreicht werden, da die Luft im Gehäuse und dem Resonator selber für die Tonwidergabe verantwortlich ist. Das kann man schön mit winISD simulieren, indem man auf max SPL schaut.


bearbeitet von AundB, am 25.11.2009, um: 19:15:23


Soundicate

#71 Verfasst am 21.12.2009, um 00:26:58



Hallo,

ich habe mich hier schon gefragt, was passiert, wenn man bei meinem Teufel CEM Sub() den BR-Port zustopft...

So wie ich das jetzt hier verstanden habe (bezogen auf BR und gleichen Pegel):

< Abstimmungsfrequenz : =^ Freifeld, sehr viel Hub, wenig Pegel
~ Abstimmungsfrequenz : weniger Hub wie Closed
> Abstimmungsfrequenz : gleicher Hub wie Closed

Optimal wäre also ein BR-Sub, der über dem Port eine Membran hat, die für Frequenzen unterhalb der Abstimmungsfrequenz schalldicht ist, oder?


Wie kann ich bei meinem Sub die Abstimmungsfrequenz herausfinden?
Ich kann nur sagen, dass er bei ca 40Hz am lautesten ist, wird aber wohl eher eine Mode sein,
Luftpumpe macht er bis ca 35Hz, also ist die Abst.freq. so grob bei 37Hz oder so?
Kann ich die Abst.freq. irgendwie tiefer kriegen? Bei manchen Filmen oder Spielen 'flattert' das
bei so dumpfen, langen Tönen (ihr versteht mich?^^) schon ziemlich arg...

Wenn ich den BR-Port zustopfe, müsste ich ihn ja dann tiefer kriegen, allerdings mit Pegelverlust
um 40Hz. Da da aber grad die Mode ist, hör ich keinen großen Unterschied, nur dass es weniger dröhnt...

Lange Rede, kurzer Sinn, zustopfen ist besser wie offen?!??

Danke, Soundicate


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

bearbeitet von Soundicate, am 21.12.2009, um: 00:28:16


Velocifero

#72 Verfasst am 21.12.2009, um 00:42:14




Soundicate schrieb:


Optimal wäre also ein BR-Sub, der über dem Port eine Membran hat, die für Frequenzen unterhalb der Abstimmungsfrequenz schalldicht ist, oder?



Nur sollte diese ja so tief sitzten, dass die Bezeichnung Subwoofer noch seine Berechtigung hat;-)

Die Abstimmfrequenz findest du über eine Impedanzmessung heraus. Bei Bassreflex bilden sich zwei Spitzen und ein Tal dazwischen. Das Tal entspricht der Abstimmfrequenz.

look her:
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=4157

Tiefer bekommst du die Abstimmung durch Verlängerung des Kanals. Ein Kanal birgt neben Strömungsgeräuschen auch eine "stehende Welle", die ab einer bestimmten Länge in den Arbeitsbereich fällt.

Also lieber einen zweiten LS einbauen?





bearbeitet von Velocifero, am 21.12.2009, um: 00:44:44


Sharangir

#73 Verfasst am 21.12.2009, um 00:52:32



Es ist ein "billiger" Teufel Concept E magnum-Subwoofer!

leider geben sie die Abstimmfrequenz nicht an.
Aber ich denke, so 35Hz wird realistisch sein.


Wenn du eine Messung machen könntest (Audyssey-Mikrofon bringt manchmal verblüffende Ergebnisse, wenn kein behringer zur hand ist! Aber nur manchmal!)...
oder bspw mit einem analogen Schallpegelmessgerät (Radioshack bspw) mit analogem Cinch-ausgang.. dann kannst direkt in den Mic-In des Laptops und über Room EQ Wizard messen..

item.. mit einer Messung könntest du sehen, ob bei dir ein Closed Tuning etwas bringt!
Wenn du sagst, es dröhnt weniger, dann kann ich mir vorstellen, dass du nun sogar etwas mehr Tiefgang hast!
Denn die Teufel besitzen keinen Subsonic Filter (weshalb er übelst flattert bei Frequenzen unter der Tuningfrequenz! Das hört auf, wenn er zu gemacht ist!) und somit dürfte sich der Tiefgang etwas erweitern, auf Kosten des maximalen pegels!

Wenn du aber ein auto-Einmess-System hast, dann sollte dieses den Subwoofer "entzerren" und noch tiefer spielen lassen.


Wenn dir der Pegel dann noch reicht



Soundicate

#74 Verfasst am 21.12.2009, um 01:09:13



Hallo,

Danke euch beiden, als Laie und Anfänger hab ich halt noch kein Equipment zur Hand...
Zur Zeit überlege ich mir erstmal, ob ich mir nach Weihnachten einen Onkyo 307/507 gönne...
Der wird mit Audyssey-Einpegelung beworben, liegt dann da ein ganz normales Mikro bei,
mit dem ich dann über den PC messen könnte?

heißt Subsonic, dass Frequenzen die man nicht mehr hört, nicht wiedergegeben werden,
oder die nicht mehr wiedergegeben werden können? Ist ja aber erstmal positiv, so kann man
ein wenig rumbasteln

Mit dem Pegel dürfte das nicht so das Problem sein, der wird leider sowieso per 'Family-EQ' begrenzt
- Also erstmal lieber ein sauberer Bass vor Pegel...


@Velocifero, ich werde mir morgen mal HornResp zu Gemüte führen, sieht auf den ersten Blick
ein wenig umfangreich aus^^ Wobei ich am Sub selber wenig verändern kann, höchstens
den BR-Port zustopfen oder eine Küchenrolle davor kleben


Und einen zweiten Sub (Was du meinst, oder?) krieg ich leider bei mir im Zimmer nicht unter...
Wenn ich Platz hätte, hätte ich mir stattdessen die Heco Victa 700 gegönnt:),
und das CEM einem Kumpel weiterverkauft...

Gute Nacht und Danke,
Soundicate


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Sharangir

#75 Verfasst am 21.12.2009, um 01:41:20



Also ich würde an deiner statt eher mal für 20-30€ ein SPL-meter (analog) kaufen!
Dann kannst du auch gleich den Frequenzgang messen (mit Room EQ Wizard, das gratis ist und relativ einfach zu handhaben) und siehst, in wiefern sich das verschliessen des BR-Ports auswirkt!



Wenn die Klorolle den gleichen Durchmesser hast, kannst du das sicherlich für einen Versuch verwenden



Velocifero

#76 Verfasst am 21.12.2009, um 01:47:21



Subsonic dient der Hubentlastung eines LS für Frequenzen, die nur noch sehr schwer zu höhren sind. Siehe Thema "Loudness".

http://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rrichtige_Lautst%C3%A4rke

Tiefste Frequenzen können schon wiedergegeben werden, nur ist das mit einem kleine, kompakten Subwoofer nahezu unmöglich. Einer meiner größten Erkenntisse für einen Subwoofer: "Membranfläche ist durch nichts zu ersetzen" ;-)
Thema Raumakkustik bleibt deswegen trotzdem interessant (Raummoden, Druckkammereffekt).





bearbeitet von Velocifero, am 21.12.2009, um: 01:48:41


Sharangir

#77 Verfasst am 21.12.2009, um 01:57:13



Velocifero, warum konnten dann meine 12"-Woofer alleine 100dB bei 10Hz liefern, während die meisten 18"-PA-Pappen nen feuchten tun und bei 30Hz schlapp machen?

Wenns um Tiefgang geht, dann ist nur wichtig, wie viel Luft bewegt werden kann und da ist ein ultrasteifes, extrem stark angetriebenes Langhubchassis genau so toll, wie ein riesiger Teller, der kaum Hub liefert!


Der Subsonic bei 30Hz begrenzt nicht unhörbare Frequenzen, er soll lediglich dafür sorgen, dass das Chassis nicht überlastet wird!
Ich finde das sehr sinnvoll und die Teufel Woofer beweisen einer nach dem andern, dass der Subsonic einfach fehlt, weil man es hört..



Velocifero

#78 Verfasst am 21.12.2009, um 02:51:05



@Sharangir: Ich glaube wir meinen so zimlich das gleich, haben uns aber nur unterschiedlich ausgedrückt



 Poison Nuke 

#79 Verfasst am 21.12.2009, um 09:45:43




Soundicate schrieb:
Optimal wäre also ein BR-Sub, der über dem Port eine Membran hat, die für Frequenzen unterhalb der Abstimmungsfrequenz schalldicht ist, oder?



und das ganze nennt sich ein passiv Radiator. Schaut dazu in meine SubwooferFAQ, mit Bild sogar 8)

da hat man ein ( besser zwei) baugleiche Chassis zum eigentlichen aktiven Chassis nur das diese keinen eigenen Antrieb haben also einfach passiv mitschwingen, und dabei von der Membranmasse so abgestimmt sind, dass es wie ein BR wirkt, nur unterhalb der Abstimmung können sie halt einfach nicht weiter auslenken, daher ist da der Hub limitiert.
Allerdings sind die passiven Membran auch relativ schwer, was sich in der Präzision schon bemerkbar machen kann, weil Luft ist halt nunmal einfach leichter wie eine Membran.


greetz
Poison Nuke

TimB

#80 Verfasst am 21.12.2009, um 15:20:15



Zu den passivmembranen habe Ich noch eine Frage
Da ja nun die Passivmembran nur im bereich der Resonanzfrequenz angeregt wird was passiert nun, wenn man einen SW der schon mit einer Passivmembran (z.B. bei 40Hz) ausgestattet ist und man den nun mit eiener zweiten Passivmembran (z.B. mit der Resonanzfrequenz von 20Hz) noch weiter nach unten erweitert? oder mit einem BR Port oder vllt den noch als drittes


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#81 Verfasst am 21.12.2009, um 16:21:18



ist das gleiche wie mit BR verschiedener Abstimmung...es gibt nur eine Masse-Feder. Das ganze kumuliert zu einer großen Membran, die Abstimmung dürfte dann vllt sowas wie in der Mitte liegen oder so. Die Idee hatte ich auch schonmal, aber da hatte auch jeder im HF damals widersprochen.




greetz
Poison Nuke

Sharangir

#82 Verfasst am 21.12.2009, um 16:22:38



Bei den SVS hast ja 3 Bassreflex-Ports und kannst an der Abstimmfrequenz tunen, indem du keinen, 1, 2 oder alle verstopfst!

Das dürfte in etwas das gleiche sein, oder?



TimB

#83 Verfasst am 21.12.2009, um 17:17:12



Das ist was ganz anderes du veränderst im Prinzip nur die Fläche vom Port bei gleichbleibender Länge


Poison Nuke schrieb:
es gibt nur eine Masse-Feder



Bist du sicher?
Weil man hat doch zwei Massen zwei Federn und somit 2 Resonanzfrequenzen da müsste doch eigentlich bei der einen Frequenz die eine und bei der anderen Frequenz die andere Passivmenran zum Schwingen angeregt werden.

Gab es im Hifi-Forum auch eine vernünftige Erklärung oder Messungen dazu?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Velocifero

#84 Verfasst am 21.12.2009, um 18:24:41




Poison Nuke schrieb:

Soundicate schrieb:
Optimal wäre also ein BR-Sub, der über dem Port eine Membran hat, die für Frequenzen unterhalb der Abstimmungsfrequenz schalldicht ist, oder?



.... und dabei von der Membranmasse so abgestimmt sind, dass es wie ein BR wirkt, nur unterhalb der Abstimmung können sie halt einfach nicht weiter auslenken, daher ist da der Hub limitiert.



Moin,

ich glaub das ist nicht ganz korregt.
Ich hab das mal mit Subsim simuliert, weil man da die Kurven schön übereinander legen kann.

http://s10b.directupload.net/images/091221/c6t76jdn.jpg

Das Tal zw. beiden Impedanzbergen zeigt die Abstimmfrequenz, welche so ca: bei 38 Hz liegt.
Der SPL des Lautsprecher´s und der der PM fallen darunter gleichmässig, sanft ab, während die Summenkurve beider einen sehr steilen Abfall zeigt.

Genauso wie bei Bassreflex zeigt sich damit woll das Verhalten, dass der Lautsprecher und die PM unterhalb der Resonanzfrequenz nicht mehr Phasengleich arbeiten.

Bei der Auslenkung bleibt die PM ziemlich konstant, während der LS sich immer weiter aufschauckelt.

Ich behaupte jetzt mal ganz frech, dass auch bei der PM der Akkustische Kurzschluss arbeitet und diese keinen Subsonic ersetzten kann
Demnach machen auch weitere Kombinationen mit einem Reflexkanal unter dieser Abstimmung keinen Sinn mehr.



Soundicate

#85 Verfasst am 21.12.2009, um 19:13:46



Cool, das mit der Membran ist ja halbwegs richtig
(auch wenn ich eigentlich keine LS-Membran, sondern ein Filter/Absorber/SoWasInDerArt gemeint habe^^)
Würde das dann auch gehen? keinen zweites Chassis sondern ein Loch, wo ein Stoff oder sowas draufgespannt ist,
der eben die maximale Luftströmung limitiert, oder einfach unter 30Hz schalldicht ist?
Also keine Schwingung sondern eine Dämpfung/Absorbierung?
Das wäre ja dann biliger?

'Versuche' kann ich leider gerade keine machen, da eine Klorolle einen zu kleinen Durchmesser hat, und ich auch sonst kein Rohr finde...

Welches Schallpegelmessgerät würdet ihr mir empfehlen?
Gibts da große Unterschiede im Low-Budget Bereich (bis 30€ oder so)?
Und wie 'zukunftssicher' wäre das dann, also für was kann ich es nutzen,
bzw für was bräuchte ich ein anderes Messgerät?

Von eurem 'Gequatsche' () verstehe ich zwar nicht so viel,
nur dass ich kein BR-Sub bauen kann, wo für jede Frequenz ein eigenes Loch hat.

Dann habe ich noch festgestellt, dass bei 16Hz wieder weniger Strömungsgeräusche da sind,
was aber eher daran liegt, dass die Membran da weniger Luft bewegt?!


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#86 Verfasst am 21.12.2009, um 19:20:45




Soundicate schrieb:
Welches Schallpegelmessgerät würdet ihr mir empfehlen?
Gibts da große Unterschiede im Low-Budget Bereich (bis 30€ oder so)?
Und wie 'zukunftssicher' wäre das dann, also für was kann ich es nutzen,
bzw für was bräuchte ich ein anderes Messgerät?




SUFU!!

mehr gibt es dazu in diesem Thread nicht



und eine entsprechende Dämpfung wirst du nicht hinbekommen, weil akustisch ist ein Hochpass nicht realisierbar. Es wird immer dazu kommen das unterhalb einer Resonanzfrequenz die Luft sich einfach durchbewegen kann. Ne luftdichte Membran kann man schon machen, nur die wird auch das verhalten vom BR völlig verändern.



@ TimB
das mit den mehrere BR Rohren ist schon ne Weile her, muss da erstmal nachkramen aber wäre mir sihcer das wurde auch messtechnisch belegt. Nur im HF was zu finden gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen :L


@ sharangir:
da haben die Rohre aufjedenfall die gleiche Länge, hier ist es in jedem Fall so dass sie alle wie eins funktionieren. Je mehr Rohre du verschließt, desto kleiner wird die Fläche bei gleichem Durchmesser und daher sinkt die Abstimmung.


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ BassReflex vs. geschlossen


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger