Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Anlagen unserer Mitglieder \ DBA mit 2*4 PD.2150

Seite: 1  2  3  4  > 

Tiefdruck *

#1 Verfasst am 18.03.2009, um 20:19:13



Ich habe mich in den vergangenen Jahren permanent (mal mehr mal weniger intensiv) mit dem Thema Tieftonwiedergabe beschäftigt und bin über diverse Versuche im Selbstbau zu der Erkenntnis gelangt, dass nicht nur der Subwoofer eine große Rolle spielt, sondern gerade in dem Frequenzbereich, der die meisten Emotionen verursacht, der Raumeinfluss mindestens ebenbürtig in seiner Wichtigkeit für den guten Klang ist.

Das ist für die Diskussionsteilnehmer in diesem Forum natürlich eine Selbstverständlichkeit... aber diese Erkenntnis muss erst einmal jeder für sich erlangen...

Die Informationsgewinnung ist früher, also vor 10-20 Jahren, nicht annähernd so einfach und komfortabel gewesen wie sie heute ist.

Dafür ist aber nicht nur die Infrastruktur (Internet) notwendig, sondern gleichermaßen auch derjenige, der mit seiner Begeisterung und Energie für die Sache eine Plattform schafft, in der Gedanken und Ideen ausgetauscht werden, aus denen schließlich Projekte entstehen, die eine gewisse Endgültigkeit in dem jeweils möglichen Rahmen des Umsetzenden haben.


Um es kurz zu machen: Poison: DANKE für dieses Forum und Deine Vorarbeiten in Theorie und Praxis:hail

Die Lektüre zu dem Thema DBA und die eigenen negativen Erfahrungen mit Raummoden und "Bassmatsch" führten für mich persönlich zu dem Wunsch: Muss ich haben!

Im letzten Jahr habe ich das Glück gehabt mit meiner kleinen 3-Personen-Familie eine Doppelhaushälfte neueren Datums mit Vollkeller beziehen zu können.

Na, was heißt das für den Freund des tiefen und druckvollen Tons? Richtig: Endlich habe ich einen Raum nur für mich

In diesem Raum ist seit unserem Einzug im vergangenen September noch nicht viel passiert, außer das ich meine Anlage so aufgebaut habe, dass ich Musik hören kann... und als Abstellkammer wird mein zukünftiges Heiligtum auch noch missbraucht


Jetzt aber endlich zum Thema: Ich habe mich entschieden dem Leiden ein Ende zu machen und eine Lösung á la Poison umzusetzen:

Ein amtliches DBA mit 2*4 PD.2150.

Da fließen höchstens noch Tränen der Wonne, und nicht der Sonne


Ich denke, dass jeder, der diesen thread aufruft, mit diesen Tieftönern was anfangen kann, es ist in diesem Forum schließlich bereits einiges dazu geschrieben worden und daher gehe ich auf das gute Stück an dieser Stelle nicht weiter ein.


Ich habe in der vergangenen Woche die Treiber bei Thomann zu einem Einzelpreis von € 560,00 incl. aller Nebenwirkungen geordert, der vorraussichtliche Liefertermin wird die erste, bzw. zweite Aprilwoche sein.


Bis dahin habe ich noch etwas Zeit mir ev. mit Eurer Unterstützung einige Gedanken zu Ausführung zu machen, denn es gibt bei einem solchen Projekt einige Stellschrauben.

Das Wichtigste ist der Raum mit seinen Dimensionen:

Länge: 4,86
Breite: 4,26
Höhe: 2,23

Die Wände bestehen aus Kalk-Sandstein, Decken und Fußboden aus reichlich Beton, eine Tür ist natürlich auch noch vorhanden sowie zwei kleine isolierte Kellerfenster auf der Stirnseite, welche ich aber leicht komplett abdichten kann und werde. > es könnte also eine dem Ideal schon recht nahe kommende Druckkammer werden


Die Raumdimensionen sind alles andere als perfekt, vor allem wenn man bedenkt, dass durch die Gehäuse für das DBA auf der Stirn- und Rückseite jeweils mindestens 30 cm verloren gehen werden... da bleibt dann noch eine Nettoraumlänge von höchstens 4,26 und das entspräche exakt der Raumbreite


Die Gehäuse möchte ich so bauen, dass sie nach hinten offen sind und absolut luftdicht mit den Wänden des Kellers abschließen, davon verspreche ich mir mehr Stabilität und eine wackelfreie Konstruktion!


Wäre ich nicht Mieter, sondern Eigentümer würde ich natürlich keine Holzgehäuse in Erwägung ziehen, sondern gleich alles aus armiertem Beton gießen!


Der Rest der Anlage ist für dieses Projekt erst einmal nachrangig, nur bis 130-150 Hz sollte das DBA schon gehen, da darüber meine beiden Hörner zu Einsatz kommen (ja, ich höre (noch) nur stereo)


An dieser Stelle jetzt mal eine Frage an Euch: Ist ein DBA in meinem Raum so umzusetzten, dass ein kompromisslos guter Klang in den untersten 3-3,5 Oktaven realisierbar ist?


Ich freue mich auf Eure Tips und Anregungen!


Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 19.03.2009, um 00:01:47



Hallo,

sorry für verspätete Antwort, die Schließung des HFs war nicht so ganz in meinen Tagesablauf eingeplant:D


also wenn der Raum nicht nur aus Steinwänden besteht sondern dazu auch noch rechtwinklig ist, dann ist es doch perfekt:hail
weitaus besser als bei mir :daumen

damit steht einer guten Funktion des DBAs nix mehr im Wege eigentlich, wenn da nicht irgendwo eine Schwachstelle vllt vom Raum ist 8)

und ob der Raum nun genausobreit ist wie lang...is doch egal, wozu hast du denn ein DBA ;)
damit werden definitiv die quer- und vertikal-Moden nivelliert. Damit hast schon nur noch die Längsmoden und scheinbar spricht auch nix dagegen, dass die dann auch vom DBA völlig egalisiert werden.

Da der PD2150 bei einem Volumen von 350L mit einer Abstimmung auf 20Hz ca. 7-8dB Abfall unter 50hz hat, sollte an sich eine Entzerrung nötig sein, nur ich würde dann erstmal messen, wie es im Raum aussieht. Mein DBA hat im Freifeld auch so einen Abfall und selbst in meinem Raum wurde das irgendwie wieder ausgeglichen, obwohl im richtigen DBA Betrieb war eindeutig der Druckkammereffekt verloren.

Zumindest würde ich mir über diesesen Tieftonabfall erstmal keine weiteren Gedanken machen..bei der eh notwendigen Freuqenzweiche wie der Behringer DCX wird das eh kein Problem mit entzerren.


Bei den Gehäusen wird es aber interessant...wie willst du die mit der Wand verbinden, dass die Luftdicht sind und auch bei Vollgas an der Wand bleiben? Weil die Tieftöner erzeugen schon "etwas" Druck :X
Und welche Gehäusevariante willst du bauen, ähnlich wie ich? Musst halt nur mit dem Volumen aufpassen...eine starke Bedämpfung sollte man schon machen im Inneren, vorallem wenn man den Sub so hoch betreiben will. Nur dann vergrößert sich das Volumen und man muss etwas kleiner bauen. 300L sollten schon reichen beim PD2150. Meine Gehäuse haben immerhin 450L :Y



Bin gespannt, wie das bei dir ausgeht...diese TTs auf 16m², das muss einfach nur geil werden :hail
wo wohnst du denn, weil ich denke ich werde da mal vorbeikommen 8)


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#3 Verfasst am 19.03.2009, um 01:05:43



Wie ich sehe bist du kein Mann vieler Worte und direkt zugeschlagen. Dann werde ich wohl mit Meiner Bestellung noch warten müssen bis Poison sich auch dazu Entschließt aufzustocken bzw sich dem wachsendem Forumsniveau anzupassen :D.

Ich wünsche dir viel Glück und "gut Holz" mit deinem Projekt! Ich werde es gespannt mitverfolgen.





 Poison Nuke 

#4 Verfasst am 19.03.2009, um 08:39:35




DarkSubZero schrieb:
Dann werde ich wohl mit Meiner Bestellung noch warten müssen bis Poison sich auch dazu Entschließt aufzustocken bzw sich dem wachsendem Forumsniveau anzupassen :D.st




:twisted8)


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#5 Verfasst am 24.03.2009, um 23:28:25



Wann sollen die Chassis denn da sein?



Sharangir

#6 Verfasst am 25.03.2009, um 00:14:49



Wenn nicht unbedingt nötig würde ich mir das "Design" ersparen, das Robert bei sich umgesetzt hat!!

Natürlich sehen seine Woofer auch noch sehr geil aus, aber der Aufwand, diese an die Wand zu bringen war dann doch etwas zu gross, für meinen Geschmack(Habe den Bericht gelesen)

Würde eher sowas wie zwei Schränke machen oder gleich die ganze Wand!

In etwa so:




Dann könntest du davor auch gleich Molton spannen und würdest nichts mehr sehen ;)

Das ist nicht massstabsgetreu und wegen der BR-Ports weiss ich auch nicht, wie man die am besten machet/anordnet!

Die Gehäuseabstimmung und alles weitere muss eh der Robert regeln, da kann ich nicht mitreden ;)


Aber mir würde dieses "Design" reichen, von unsichtbarer Götterhand erdrückt zu werden ist doch eh geiler, als die Augen zu sehen :D



Barnie

#7 Verfasst am 25.03.2009, um 10:25:17




Sharangir schrieb:

...von unsichtbarer Götterhand erdrückt zu werden ist doch eh geiler, als die Augen zu sehen :D


Ist bei mir so. Bei mir sieht man ja die Subs auch nicht und gerade jetzt wo die relativ kleinen Adams statt den grossen Ergos aufgestellt sind, staunen Besucher manchmal nicht schlecht über die Bassgewalt, die aus diesen kleinen Dingern rauszukommen scheint... :D


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Tiefdruck *

#8 Verfasst am 25.03.2009, um 13:10:36



@ DarkSubZero: Lt. Thomann sollen die Treiber ab dem 06.04. ausgeliefert werden, mal sehen, ob das bei diesem Termin bleibt

@ Sharangir: Robert hat seine Gehäuse auch gerade hinsichtlich der Vermeidung von stehenden Wellen innerhalb derselben gebaut, da kam er mehr oder weniger zwangsläufig zu dieser aufwändig umzusetzenden Form.

Da ich mein DBA ebenfalls sehr hoch betreiben möchte (bis ca. 150 Hz) werde ich auch nicht darum herum kommen parallele Flächen möglichst zu vermeiden.
Eines ist klar: Vorderseite und Rückseite müssen parallel sein, bei einer Bautiefe der Gehäuse von 30-35 cm werde ich aber in der Praxis keine Probleme mit stehenden Wellen im Betriebsspektrum haben, dafür sind die Wellenlängen doch zu lang.

Anders sieht es da schon bei den anderen beiden Dimensionen aus: Um netto 320-350l zu erhalten werde ich in Höhe und Breite bei wenigstens einem Meter landen > da wäre die erste Mode bei 172 Hz und trotz steilem Tiefpass von 48 dB/Oktave (mit Behringer Ultradrive, die habe ich jetzt schon) garantiert noch störend vorhanden.

Abgesehen davon: Dein Design-Vorschlag gefällt mir sehr gut! Das Thema Bassreflexports beschäftigt mich allerdings auch noch: Die Reflexöffnungen sollten gerne 1/5 der Membranfläche haben... das sind in diesem Fall 326 cm²... ich habe das Gehäuse mal mit WinISD mit der Voreinstellung "EBS6 extended bass shelf -6db" simuliert:

Volumen (netto) 327,96l, Tuningfrequenz 22,85 Hz, Reflexport 30*10,86 cm > Länge des Ports: 39,65 cm... das muss alles untergebracht werden

Grundsätzlich wollte ich die beide Wände komplett "vernageln", so dass am Ende von dem "Subwoofer" nichts zu sehen sein wird: Vorne und hinten über die komplette Höhe und Breite eine schalldurchlässige Stoffabdeckung, fertig. Der Überraschungseffekt beim erstmaligen Besuch sollte garantiert sein




Grüße aus Hamburg

Hannes

alexanderdergroße

#9 Verfasst am 25.03.2009, um 13:43:13



Am besten wäre ein größe des Reflexports der der Größe des Chassi entspricht. Daher ideal wenn Treiber gut in 500- 1000 Liter funktioniert



Tiefdruck *

#10 Verfasst am 25.03.2009, um 13:50:05



DAS wäre wirklich mal ein ordentlicher Bassreflexport, aber das dafür benötigte Volumen wäre mir dann doch etwas zu groß und zweitens ist der Treiber in solchen Volumina auch nicht mehr optimal aufgehoben (glaube ich jedenfalls).




Grüße aus Hamburg

Hannes

DarkSubZero

#11 Verfasst am 25.03.2009, um 13:54:05



Ich würde wenn du kannst das Gehäuse auf jeden Falls größer bauen 370-400l und die Tuningfrequenz herabsetzen bis unter 20Hz. Damit wirst du untenrum mehr Freude haben ;).


Zitat:
Am besten wäre ein größe des Reflexports der der Größe des Chassi entspricht. Daher ideal wenn Treiber gut in 500- 1000 Liter funktioniert



Das würde ich nicht machen, da dadurch der Druckkammereffekt im Gehäuse verloren geht und man verliert an Wirkungsgrad dadurch auch an Pegel und Tiefgang.

Kannst ruhig die von WinISD berechnete Portgröße benutzen. Ich würde auch mit -3db statt -6db simulieren.





Tiefdruck *

#12 Verfasst am 25.03.2009, um 14:11:46



Aha, da hat also schon jemand diverse Möglichkeiten simuliert, was?

Es stimmt, bei einem etwas größeren Gehäuse (um 400l) und einer tieferen Abstimmung geht es noch etwas weiter in den Keller, was man sich aber mit einem etwas geringeren Wirkungsgrad und einem höheren group-delay erkauft. Bei Frequenzen um 20 Hz spielt es aber zum Glück keine so große Rolle mehr.


Grüße aus Hamburg

Hannes

DarkSubZero

#13 Verfasst am 25.03.2009, um 14:20:05




Zitat:
Aha, da hat also schon jemand diverse Möglichkeiten simuliert, was?



Schuldig im Sinne der Anklage.

Bei mir soll ja auch bald erstmal ein PD2150 Einzug halten damit ich ausgiebig testen kann und mich dann letztendlich dafür entscheide was und wie groß ich bauen werde.


Zitat:
Es stimmt, bei einem etwas größeren Gehäuse (um 400l) und einer tieferen Abstimmung geht es noch etwas weiter in den Keller, was man sich aber mit einem etwas geringeren Wirkungsgrad und einem höheren group-delay erkauft. Bei Frequenzen um 20 Hz spielt es aber zum Glück keine so große Rolle mehr.



Wirkungsgrad wirst du beim PD im Gehäuse sowieso weit über 100db haben, wenn du das ganze dann mal 4 rechnest...weiniger als ein Tropfen auf dem heißen Steinund wie du schon richtig angemerkt hast die Unterschiede bei der GLZ sind vernachlässigbar.

Also wenn du kannst bau etwas größer.



alexanderdergroße

#14 Verfasst am 25.03.2009, um 14:36:29




DarkSubZero schrieb:
Ich würde wenn du kannst das Gehäuse auf jeden Falls größer bauen 370-400l und die Tuningfrequenz herabsetzen bis unter 20Hz. Damit wirst du untenrum mehr Freude haben ;).


Zitat:
Am besten wäre ein größe des Reflexports der der Größe des Chassi entspricht. Daher ideal wenn Treiber gut in 500- 1000 Liter funktioniert



Das würde ich nicht machen, da dadurch der Druckkammereffekt im Gehäuse verloren geht und man verliert an Wirkungsgrad dadurch auch an Pegel und Tiefgang.






Das stimmt ja mal überhaupt nicht, sry. Ideal ist ein Port in Chassigröße, mit Länge der Gehäusewand-Stärke. Das verdoppelt dir halt mal die Schallabstrahlende Fläche und verbessert damit auch die Raumanregung.





DarkSubZero

#15 Verfasst am 25.03.2009, um 14:45:52



Ich habe sowas noch nie gesehen und kanns mir auch nicht vorstellen. Aber wenns so sein sollte entschuldige ich mich für die Fehlinformation.



 Poison Nuke 

#16 Verfasst am 25.03.2009, um 14:53:20




DarkSubZero schrieb:
Das würde ich nicht machen, da dadurch der Druckkammereffekt im Gehäuse verloren geht und man verliert an Wirkungsgrad dadurch auch an Pegel und Tiefgang.


das ist sogar völlig falsch!
durch den Druckkammereffekt wird der Strahlungswiderstand auf das Chassis größer und die Amplitude gebremst, der Wirkungsgrad nimmt sogar ab.

Weil das ist ja auch einer der Sachen warum der BR Port den Wirkungsgrad verbessert, weil bei der passenden Frequenz einfach der Druckammereffekt auch minimiert wird.

Aber so eine große Fläche wie das Chassis muss echt nicht sein. Auch mit meinen 30*10cm großen Ports hat man NULL Strömungsgeräusche, selbst wenn das Chassis schon einem entgegenspringt :L




greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#17 Verfasst am 25.03.2009, um 15:26:27



Man lernt im Leben nie aus.

Kann man also festhalten um so größer der Port desto besser? Ich dachte immer, dass der Port nur so groß sein muss das keine Strömungsgeräusche entstehen. Desweiteren habe ich mir gedacht, dass wenn die Öffnung so groß ist das Gehäuse kaum noch Einfluss auf das Chassis hat und es sich ähnlich wie Free Air verhält. Bei Free Air hat man doch auch Wirkungsgradverlust so wie im CB oder?



 Poison Nuke 

#18 Verfasst am 25.03.2009, um 16:07:50



ich denke zu groß sollte der Port in der Tat nicht sein, gibt auch keinen Sinn, außer halt die Strömungsgeräusche zu minimieren und dazu reicht auch ein viel kleinerer Port.

Sehe da das gleiche Problem, wenn der Port zu groß wird, dann hat man einen akustischen Kurzschluss.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#19 Verfasst am 25.03.2009, um 16:13:01



Dann war ja meine Aussage doch nicht so verkehrt nur die Erklärung dazu nicht so treffend.





hifi-killer

#20 Verfasst am 25.03.2009, um 16:43:43



nach meiner erfahrung ist die größe der reflexöffnung nicht für das abstrahlverhalten relevant, sondern eher die fläche der schallwand.
desweiteren nehme ich an , sollten mehrere ports / boxen verwendet werden, sind die ports möglichst weit, aber dennoch innerhalb der halben wellen länge anzubringen um ene bündelung zu erreichen!
baut man große kästen, um ein "DBA" zu ereichen sollten die ports nicht alle in der mitte setzen,weil das dann nur einer punktschallquelle entspricht.
außer das die frequenz unter der ersten mode ist, dann is wohl egal?


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Sharangir

#21 Verfasst am 25.03.2009, um 16:50:13



Das ist echt schwierig, mit dem Gehäuse..

weniger als 30cm Tiefe geht nicht, wegen dem Chassis, oder?!

Sonst könntest ja die ganze Wand in 4 Rechtecke unterteilen und nur 20cm tief bauen = 400 irgendwas liter!



typhson

#22 Verfasst am 25.03.2009, um 16:53:34




alexanderdergroße schrieb:
Am besten wäre ein größe des Reflexports der der Größe des Chassi entspricht[...]Ideal ist ein Port in Chassigröße, mit Länge der Gehäusewand-Stärke



Also sozusagen ein Loch ins Gehäue sägen das genauso groß ist wie das Chassis weil dann idt die Länge ja entsprechend der Stärke des Gehäuses
Hab ich das richtig verstandenWeil wenn man sich das vorstellt sähe das schon irgendwie komisch aus

mfg willi



hifi-killer

#23 Verfasst am 25.03.2009, um 16:56:01



es gibt einen bauplan,bei dem der Reflexport der der Größe des Chassi entspricht! RPB !


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 25.03.2009, um: 16:56:25


Tiefdruck *

#24 Verfasst am 25.03.2009, um 16:58:41



Ich schließe mich dem Argument von hifi-killer an, dass eine größere Anzahl von Ports/Box die positiven Eigenschaften eines DBA unterstützt.

Eine Anordnung wie bei Robert entspricht tatsächlich näherungsweise einer Punktschallquelle genau in der Mitte der beiden Wände.. aber schadet es? Oder würde das DBA noch besser funktionieren bei einer anderen Anordnung der Ports > eine interessante Frage!

Ich meine mich zu erinnern, dass Robert in seiner Testphase die Ports komplett verschlossen hat, sich der Charakter / die Effizienz des DBA dadurch aber nicht verändert hat.

Bei mir werden die Ports wahrscheinlich um die 20 Hz abgestimmt werden, so dass ich weit unter der ersten Mode bleibe, auch hier wieder interessant die Frage ob es dann tatsächlich unerheblich ist von wie vielen Quellen das Frequenzband von 12-28 Hz (Abstimmung auf 18 Hz bei 400l Volumen) abgestrahlt wird.


Grüße aus Hamburg

Hannes

Sharangir

#25 Verfasst am 25.03.2009, um 17:06:21



Wenn du natürlich mehrere BR-Ports machen kannst, dann würde ich vier machen, um des Chassis herum angeordnet, aber dann solche, mit Golfballstruktur, wie bei B&W ;)

Grüsse



DarkSubZero

#26 Verfasst am 25.03.2009, um 17:07:39



Ich würde pro Chassis ein Gehäuse und ein Port bauen. Dazu würde ich die Ports symmetrisch anordnen z.B. bei den oberen beiden Chassis den Port oben hin machen und bei den unteren halt unten.


Zitat:
auch hier wieder interessant die Frage ob es dann tatsächlich unerheblich ist von wie vielen Quellen das Frequenzband von 12-28 Hz (Abstimmung auf 18 Hz bei 400l Volumen) abgestrahlt wird.



Wie meinst du das?



Sharangir

#27 Verfasst am 25.03.2009, um 17:11:04




Zitat:
bei den oberen beiden Chassis den Port oben hin machen und bei den unteren halt unten.



Das ist schlecht!!!

Dann pusten die unteren BR-Ports dauernd den Staub durch den Raum, respektive wischen jene oben den Staub von der Decke :D


Das is jetzt halbers aus Spass und halbers ernst gemeint!!!

Am Boden würde ich keinen Port machen.. okay, ist toll, wenn die Hosenbeine so richtiiisch flattern, aber kann auch "kalte Füsse" machenoder nicht?



Tiefdruck *

#28 Verfasst am 25.03.2009, um 17:14:11



Damit meinte ich die Frequenzen, welche bei den gegebenen Rahmenbedingungen bezüglich der Abstimmfrequenz und des Gehäusevolumens hauptsächlich über den Port abgestrahlt werden und in gleichzeitig die Membran entlastet. (stimmt, hätte ich dazuschreiben sollen...


Grüße aus Hamburg

Hannes

hifi-killer

#29 Verfasst am 25.03.2009, um 17:17:23



danke für die blumen! meine erfahrungen,beruhen auf freifeld experimente,ist also nur eine idee,kein absolut


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Tiefdruck *

#30 Verfasst am 25.03.2009, um 17:22:38



Schön, jetzt haben wir hier eigentlich jede Meinung bezüglich der Portanzahl und der Positionierung durch... nur was ist das Optimale?


Grüße aus Hamburg

Hannes

Sharangir

#31 Verfasst am 25.03.2009, um 17:28:04



ein Port, der nicht klingt :)

Ich denke, irgendwas zwischen A = Ac (Chassis) und A = 1/2 Ac

Dann ist der Port sicher nicht zu gross aber auch nicht zu klein!

Rund braucht viel Platz, ist aber am "stabilsten"...
rechteckig kannst am Rand des Gehäuses gut platzieren und wird wohl auch keine allzugrossen Geräusche verursachen können, ebensowenig ein sauber geformter runder Port..


kurz gesagt:
ich habe KEINEN Schimmer :)


Weiss nur, dass die strukturierten, runden BR-Ports der B&W-Lautsprecher wohl die beste Lösung sind, aber selber kaum nachzubauen...

wie beim Golfball für einen absolut minimalen Strömungswiderstand!



hifi-killer

#32 Verfasst am 25.03.2009, um 17:29:53



wenn der port etwas größer is isses egal


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Sharangir

#33 Verfasst am 25.03.2009, um 17:32:06



Also ich fänd ja am geilsten, wenn er da so 20 oder 30 von den kleinen reinmacht, pro Gehäuse:D :D



hifi-killer

#34 Verfasst am 25.03.2009, um 17:34:27



das gefummel würd ich meidenkönnt aber optisch schon was bringen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#35 Verfasst am 25.03.2009, um 17:42:05



Wie gesagt 1 Gehäuse und ein Port pro Chassis wird das Optimum sein. Wo die die Ports verbaust ist eigentlich nicht so wichtig. Hauptsache sie sind symmetrisch und gleichen den der Rückwand.



hifi-killer

#36 Verfasst am 25.03.2009, um 17:51:11



je nach dem,wenn kein platz bleibt,sinds 4ecken alle ports! oder r+l oder oder hab so ziemlich alles gemacht(außer son fuddelkram mit vielen) is egal! zur optimierung bei nur einer box ist ganz unten besser


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#37 Verfasst am 25.03.2009, um 17:55:20



Jeder Port bring meines Wissens nach eine mögliche Phasenverschiebung mit sich und daher ist es zu empfehlen so wenig wie möglich zu verwenden.



hifi-killer

#38 Verfasst am 25.03.2009, um 18:04:09



nö,alle gleichund immer 180°


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Tiefdruck *

#39 Verfasst am 25.03.2009, um 18:14:17



Das scheint sich hier zu einer lebhaften Diskussion auszuweiten

Grundsätzlich unbestritten ist: Symmetrischer Aufbau ist ein Muss für das DBA, unabhängig von der Anzahl der Ports oder der Positionierung.

Unstrittig ist auch, dass ein größerer Portquerschnitt bezüglich der Akustischen Verluste Vorteile gegenüber einem kleineren Port hat.Idealer Weise ist die Oberfläche wie bei B&W strukturiert, um die Reibung an den Begrenzungsflächen zu minimieren (was ebenfalls die Verluste senkt)

Strittig ist, ob eine höhere Anzahl eine Verbesserung bring, oder nicht und welche Anordnung das DBA optimal unterstützt (unabhängig von der Anzahl).

Ev. kann der "Master of DBA" sich ja mal dazu äußern?




Grüße aus Hamburg

Hannes

hifi-killer

#40 Verfasst am 25.03.2009, um 18:19:50




Zitat:
Ev. kann der "Master of DBA" sich ja mal dazu äußern?


der lacht uns aus!
die anzahl machts auch nicht! das fällt mit gesamtfläche in den selben topf


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#41 Verfasst am 25.03.2009, um 20:55:17



zu der Sache mit der Positionierung der Bassreflexports:

das habe ich bei mir auch nicht ganz unbegründet gemacht. Wie hifi-killer schon angesprochen hatte bildet es bei mir in der Mitte eine Punktschallquelle und wenn man sich nun die Funktionsweise eines SBAs anschaut:

die Schallquelle sollte im Übertragungsbereich eine viertel-Wellenlänge von der Wand entfernt sein. Ist dies der Fall, dann hat man eine Spiegelschallquelle hinter der Wand und das SBA verhält sich so als wären da unendlich viele Tieftöner in einer großen Wand, eben verstärkert durch die Spiegelschallquellen (Das ganze ist auch zu sehen in meiner Akustik FAQ).

Da der BR Port normalerweise eben nur Frequenzen um 20Hz oder so abstrahlt, hat man Wellenlängen um 17 Meter und auch 1/4 davon ist noch etwas über 4m. Damit kann man die BR Ports also sauber in der Mitte vom Raum platziere und trotzdem ist noch die Bedingung vom SBA perfekt erfüllt.

Ok, aufgrund der Wellenlänge wäre es auch möglich sie außen zu platzieren, aber in der Mitte ist es an sich am sinnvollsten meiner Meinung nach. Und komischwerweise ist auch dieser Frequenzbereich der einzige wo mein DBA wirklich funktioniert:L


greetz
Poison Nuke

 Poison Nuke 

#42 Verfasst am 01.04.2009, um 19:53:05



Ich habe den TL Resonator mal in einen eigenen Thread geschoben:

http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2507




greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#43 Verfasst am 01.04.2009, um 20:27:10



Da Poison jetzt einiges in den "TL-Resonator vs herkömmlicher BR-Port"-Thread verschoben hat (was absolut sinnvoll war ;)

eine kleine Zwischenmeldung zum Umsetztungsstand meines Projektes:

Aktuell liegt mein DBA bis voraussichtlich mitte Mai "auf Eis", da Thomann, bzw. der Hersteller Lieferschwierigkeiten hat

Wenn das Thema "TL-Resonator vs. BR" abschließend erörtert wurde, kann ich an dieser Stelle weiterberichten, denn dann kann es auch langsam aber sicher an den Gehäusebau gehen


Grüße aus Hamburg

Hannes

DarkSubZero

#44 Verfasst am 09.04.2009, um 16:35:04



Hast du dich denn schon für eine Gehäuseform entschieden bzw für eine Möglichkeit stehende Wellen, etc. im Gehäuse zu verhindern?

Momentan sind hier einige ziemlich spannende Projekte im Forum wie ich finde.



 Poison Nuke 

#45 Verfasst am 05.05.2009, um 22:45:52



gab es von Thomann schon Neuigkeiten? In einem anderen Thread war gerade zu vernehmen, dass es nochmals länger dauert :cut

der TL-Reso wurde aber inzwischen gebaut...ok, ich konnte noch kein soo wirklich eindeutiges Ergebnis erkennen, aber es scheint tendentiell für eine etwas gleichmäßigere Abstimmung zu sorgen scheint mir.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#46 Verfasst am 05.05.2009, um 22:58:57



Ein richtiges Hieb und stichfestes Fazit konnte man wirklich nicht draus schließen aber schaden tuts auf jeden Fall schon mal nicht!



hifi-killer

#47 Verfasst am 06.05.2009, um 14:02:55



ich schon ,das gedröhne is weniger und klingt trockener (vieleicht auch präzieser), das dämmen ist unproblematisch(außer vollstopfen, das geht da auch nicht)


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#48 Verfasst am 06.05.2009, um 15:13:00



Wozu willst du denn ein TL-Reso noch dämmen? Ich habe gelesen, dass man nur CB dämmen sollte und BR nur gut verstreben, da Dämmung Nachteile mit sich bringen soll.



hifi-killer

#49 Verfasst am 06.05.2009, um 15:31:07



ja das mit der dämmung, ist auch meine erfahrung, das das dämmen den wirkungsgrad der helmholzresonanz unterdrückt!
mal mehr mal weniger! beim TLresonator ist das tatsächlich nicht so problematisch, es änderd sich nur das volumen, also etwas tiefer gestimmt das is alles. es sei denn man übertreibts


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Tiefdruck *

#50 Verfasst am 06.05.2009, um 16:30:20



@ Poison und alle Interessierte: Es gibt tatsächlich ganz aktuell Neuigkeiten von Thomann: Der Liefertermin wurde vom 04.05. auf den 25.05. um drei Wochen erneut nach hinten verlegt

Wer hat denn da noch Verzögerungen bei seinem Projekt?

Eigentlich nicht sooo schlimm, aber bezahlt sind die Treiber bereits und Zinsen zahlt mir da niemand

Dazu kommt noch die Unsicherheit, ob der nächste Termin denn nun wirklich eingehalten wird, oder ob sich das jetzt noch über Monate hinzieht... ich habe in der Tat bereits des öfteren vernommen, dass die Auslieferung z.T. sehr lange dauert.

Thema Gehäuse, bzw. TL-Resonator: Ich habe natürlich den Versuch mit dem TL-Resonator sehr aufmerksam verfolgt und werde versuchen das auch so umzusetzen > ich möchte vorher aber selbst auch noch einen Versuch mit einem Beyma-Treiber starten... denn 8 Gehäuse für den PD.2150 zimmern und am Ende nur Brennholz erzeugt haben ... lieber nicht


Grüße aus Hamburg

Hannes

hifi-killer

#51 Verfasst am 06.05.2009, um 16:45:11



klar, das versteh ich,das man das erst mal selber testet! ist auch etwas ungewohnt, wenn das gedröhne fehlt, und die schallwand ist gleichzeitig der port, was bei nachträglicher abstimmung zu optischen einbußen führen kann, mann muß da beidseitig abschneiden, während ein rohr einfach innen gekürzt werden kann und somit nicht sichtbar verstümmelt wird


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

AundB

#52 Verfasst am 06.05.2009, um 20:43:39



Tiefdruck,
das lässt die Vorfreude (und auch Anspannung?) länger "wirken". Du hast ne große Summe investiert und egal wie du es baust, wirst du ein wirklich hammermäßiges DBA haben. Referenzklasse.
Ich lasse mal heir nen link für dich, vielleicht kennst du ihn schon. Es ist die hp von A.Kirschner, der scheinbar sehr viel Ahnung hat, besonders von BR-Konstruktionen nach allen Regeln der Kunst, lies dir seine hp mal durch http://tiefbassuebertragung.de/9420.html und dabei auch gleich diesen Thread hier: http://www.diy-hifi-forum.de/forum/showthread.php?t=526




bearbeitet von AundB, am 06.05.2009, um: 20:45:22


 Poison Nuke 

#53 Verfasst am 06.05.2009, um 21:04:51



hui, also bei dem ersten Link würde ich vorsichtig sein, hab mir das gerade mal schnell durchgelesen, bzw teilweise überflogen und grundsätzlich ähnliche herangehensweise wie ich (und ähnlich Vorstellungen über den perfekten Tieftöner :D), aber mir kam da die raumakustische Seite und vorallem auch die Akustik innerhalb des Subs zu kurz...insofern das überhaupt angeschnitten wurde? 8o
da kann man extrem viel falsch machen, daher eben würde ich bei dem Link etwas vorsichtiger sein.


der zweite Link ist echt super :daumen, daran hatte ich so bewusst noch gar nicht gedacht, dass Rms sich doch nicht nur aus einem mechanischen Anteil zusammensetzt. Hm, ob irgendein Hersteller TSP Messungen bei verschiedenen Leistungen anbietet, wäre echt mal interessant, vorallem beim PD2150 :hail


greetz
Poison Nuke

AundB

#54 Verfasst am 06.05.2009, um 21:37:20



Tag, ja was den ersten Link angeht wollte ich nur sagen, dass BR wohl nur "richtig" zu funktionieren scheint wenn ein sehr großer Port verwendet werden kann mit möglichst kurzer Länge.
Das ist eben nur möglich wenn ein großes Gehäusevolumen erreicht werden kann, aber auch hier müssen die entsprechenden Treiber mit hohem VAS gefunden werden, dann ist Bassreflex so wie es sein soll. <kurze Zusammenfassung von mir.

Zitat:
der zweite Link ist echt super


Danke
Da geht es darum, dass die chassis nicht anhand der TSP verglichen werden können, besonders im car-hifi breich sind die TSP im Prinzip falsch, da hier mindestens mit 100watt dauer gefahren wird und auch die Hitze zunimmt etc. also ich würde mich nicht nur auf die "small signal parameter" TSP beschränken um zu sagen: Ja der Treiber ist gut, der ist schlecht usw.
Bei solchen amtlichen teilen wie PD ausm PA-Bereich kann man sicher so einem Hersteller ruhig vertrauen. Ich denke, dass gerade hier sich die amtlichen PA-Treiber vom Rest abheben, da sie besonders unter Last benutzt werden und die Veränderung der TSP klein gehalten werden muss. natürlich gibts auch wirklich gute car-hifi Treiber, z.B. Hertz Mille usw. <-Kurze Zus.Fassung für Lesefaule
PS: Poison, du hast die PDs als erster gefunden, kenne sie ja auch nur seit due sie gefunden hast


bearbeitet von AundB, am 06.05.2009, um: 21:40:44


 Poison Nuke 

#55 Verfasst am 07.05.2009, um 08:33:36



hier geht es weiter zum Thema mit den TSP:

http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2744


:prost


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#56 Verfasst am 08.06.2009, um 14:22:06



Es gibt Neuigkeiten: Die Treiber sind endlich geliefert worden

Was soll ich sagen: Eine Europalette mit einem Gesamtgewicht von 430kg...

Acht von den Prachtstücken sind gleich in meinen Keller gewandert > selbst zu zweit ist das kein Vergnügen, da die Kartons doch recht sperrig sind.

Zwei PD.2150 hat ein Freund von mir bekommen, er möchte in seinem Haus entweder einen Raum, bzw. zwei adäquat mit Tiefbass versorgen.

Ich kann niemandem empfehlen die Treiber allein auszupacken, geschweige denn durch die Gegend zu tragen! Ich wusste zwar vom Datenblatt was die Dinger wiegen, aber die Realität ist noch brutaler

Beim "schnellen" Testen aller acht Chassis ist mir leider gleich der erste negativ aufgefallen: Beim leichten Eindrücken der Membran vernahm ich ein leises Kratzgeräusch... Ich habe gleich mal ein Tonsignal mit geringem Pegel draufgegeben (ist schließlich nicht eingebaut) und meine Befürchtung hat sich bestätigt: Es ist die Schwingspule im Luftspalt, offenbar ist die Zentrierung nicht geglückt...

Man könnte meinen, dass die Mannen von PD eine vernünftige Ausgangskontrolle durchführen, aber dieser eine ist ihnen offenbar durchgerutscht.

Ich habe bereits bei Thomann schriftlich reklamiert, aber noch keine Antwort erhalten.

Ich hoffe, dass der Austausch nicht wieder knapp drei Monate dauert, so viel Zeit lag nämlich zwischen meiner Bestellung und der Lieferung.


Wie dem auch sei, die Treiber sind da und ich habe noch kein einziges Gehäuse...
Ich habe am WE einmal ein wenig herumgerechnet und geplant, jedoch festgestellt, dass es im Gegensatz zu einem gleichmäßigen Gehäuse deutlich schwieriger ist ein ungleichmäßiges á la Poison Nuke zu BERECHNEN.

Reguläres Gehäuse ist einfach: Nettomaße minus Treiber-BR-Verstrebungsverdrängungen, fertig.

Hat jemand einen Tipp, wo man ein relativ einfaches CAD-Programm als freeware herbekommen kann? Es geht mir nicht nur darum optisch etwas anschauliches zu Papier zu bringen, sondern sollen auch sämtliche Winkel für die Gehrungsschnitte und das Nettovolumen bei Berücksichtung von Treiber und Verstrebungen ablesbar sein. Gibt es so etwas überhaupt?

Bezüglich der Auslegung der Gehäuse als Bassreflex, bzw. TL-Resonator schwanke ich noch zwischen zwei Varianten (berechnet mit WinISD):

netto 400l, abgestimmt auf 18 Hz und > mehr Tiefgang, aber weniger Pegel
netto 328l, abgestimmt auf 22,86 Hz > mehr Pegel, aber weniger Tiefgang

was meint Ihr dazu?




Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#57 Verfasst am 08.06.2009, um 14:35:39



bei der Schwingspule könnte es sein dass da eventuell auch einfach nur etwas im Luftspalt ist oder beim Isolierlack sich eine kleine Blase gebildet hat die kratzt, hatte einer meiner Beymas auch, wurde anstandslos von Beyma ohne Umweg über den Händler repariert (Die haben einfach die Schwingspule getauscht).

Würde also in deinem fall direkt bei PD anrufen und mal nachfragen.


meine Gehäuse hab ich im übrigen per Skizze und Taschenrechner berechnet, sooo schwer ist es eigentlich nicht, nur etwas fummlig mit den ganzen Winkeln, stimmt schon:angel


könntest mal die Demo von TurboCAD probieren, mit der sollte sowas möglich sein.


greetz
Poison Nuke

Sharangir

#58 Verfasst am 08.06.2009, um 14:40:59



ich würde noch tiefer abstimmen als 18Hz!

Die liefern doch sicher auch bei f3=10Hz noch locker 120dB?!



 Poison Nuke 

#59 Verfasst am 08.06.2009, um 14:47:03



nein, tiefer als 20Hz kann man die nicht sinnvoll abstimmen und entzerren, das wird dann erstens recht krumm und die elektrische Belastbarkeit sinkt dann auch zu stark und die mechanische Belastbarkeit zwischen 20 und 30Hz nimmt auch massiv ab. Die sind halt ab 20Hz richtig schöne Monster, darunter wird schwer mit denen :Y


greetz
Poison Nuke

AundB

#60 Verfasst am 08.06.2009, um 15:06:17



Hallo Tiefdruck, also hättest du jetzt 6 Treiber?
(Wir wollen Bilder sehen)
Kannst du mit eienr taschenlampe die Zentrierspinne(n) durchleuchten und die Schwingspule sehen? Vieleicht noch die Membran etwas "rausheben", eventuell sieht man was. Habe übrigesn heute meine restlichen 15er bekommen. Habe aber nur drei getestet, ich hoffe die anderen kratzen nicht, werde ich gleich auspacken und testen.
Auch wenn du vom Rechnen mit Schrägen 3-5 Liter Toleranz haben solltest, das spielt doch kaum ein Rolle. IMHO sind 30Hz schon ziemlich tief
Bei der großen Palette gabs sicher Schaulustige




Tiefdruck *

#61 Verfasst am 08.06.2009, um 15:21:35



@AundB Nein, ich hatte 10 PD.2150 bestellt, 2 gingen an einen Freund und die restlichen 8 werden sich bei mir beweisen dürfen

Und ja, es gab Schaulustige > die Gesichter hättet Ihr sehen sollen, als ich gesagt habe, dass es sich dabei um Lautsprecher handelt, bzw. um "Bauteile" dafür... Meine Nachbarn haben wahrscheinlich jetzt schon Angst! Aber unbegründet, mir geht es ja gar nicht darum extrem laut Musik zu hören, sondern sauber und präzise, da schaden Reserven nie.

@ Sharangir und Poison Nuke: Es stimmt, die Abstimmung unter 20 Hz quittiert der PD mit einer geringeren Belastbarkeit oberhalb von 20 Hz, da werde ich sicherlich nicht druntergehen > ECHTE 20 Hz bekomme ich auch mit 380l auf 20 Hz Abstimmung hin, da muss dann auch nicht Entzerren, und die leicht reduzierte Belastbarkeit bei 28Hz (lt. Simulation "nur" 694 Watt) ist in der Praxis nicht relevant.

@ AundB: Ich habe noch zwei Bandpässe mit dem TIW 400 und diese extrem tief abgestimmt: 20 Hz sind ein Erlebnis, auf das ich nicht merh verzichten möchte!
Meine Eckhörner ("Eckhorn 18") können zwar laut, aber mit ca. 35Hz fehlt eben noch eine Oktave nach unten, und die hat es in sich. 30 Hz ist zwar auch schon tief und für die meisten Anwendungen auch ausreichend, aber es ist doch schön, wenn man bis ganz nach unten kommt und das sauber und mit Reserven, daher möchte ich auch hier die tiefe Abstimmung realisieren, auch wenn es Wirkungsgrad kostet.

Ja, das mit dem Kratzen der Schwingspule ist bedauerlich, ich warte erst einmal ab was Thomann dazu sagt.



Grüße aus Hamburg

Hannes

DarkSubZero

#62 Verfasst am 08.06.2009, um 16:07:25



Glückwunsch zu deinen Subwoofern!

2 Sachen fallen mir spontan ein. Erstens das kratzen könnte nach dem einspielen weg sein. Zweitens das Gehäuse würde ich auf 370l belassen und f3 auf die Fs des PDs abstimmen. Das ist imho der Beste Kompromiss zwischen Tiefgang und Pegel und Präzision.

Falls dir so ein ungleichmäßiges Gehäuse zu viele Kopfschmerzen bereitet dann nimm ein klassisches. Solange das Volumen und die Abstimmung stimmt kann es sich schon nicht schlecht anhören (solange das Gehäue ausreichend stabiel ist). Den Reflex-Kanal würde ich entweder als TL-Resonator oder wie bei in meinem Thread verlinktem HKM BR mit den 4 Öffnungen in den Ecken machen.



adiSWISS

#63 Verfasst am 08.06.2009, um 16:40:55




Ahhh! Das bedeutet, der Schweizer Zoll hat sich momentan um die zwei Treiber versammelt und versucht herauszufinden, ob da wirklich Lautsprecher drin sind?

Herzliche Gratulation zu Deinen 8 x 39 kg!


Gruss aus der Schweiz

AundB

#64 Verfasst am 08.06.2009, um 17:06:18



Tag,

Zitat:
Nein, ich hatte 10 PD.2150 bestellt, 2 gingen an einen Freund und die restlichen 8 werden sich bei mir beweisen dürfen


Achso, noch besser

Zitat:
Ich habe noch zwei Bandpässe mit dem TIW 400 und diese extrem tief abgestimmt: 20 Hz sind ein Erlebnis, auf das ich nicht merh verzichten möchte!


Ich würde es gerne selber hören/fühlen wollen, 20Hz sind sicher . Ich hoffe nur, dass meine (als DBA) 4 15zöller in CB auch 20Hz rüberbringen. MaxSPL bei 20 wäre ebei mir 105dB. Als Multisub mit 8 chassis wären max 110dB (20Hz) möglich, denke das sind schon ordentliche Werte, aber ich will schonwieder mehr, obwohl ich meine nochnichtmal verbaut und gehört habe Deine 8 PDs dürften wohl einen Quantensprung bedeuten in allen Bereichen im Vergleich zu kommerziellen Lösungen



Sharangir

#65 Verfasst am 08.06.2009, um 17:25:34



20Hz und man hat ALLES?!

ne, sorry, aber da gibt's doch noch einige Filme, die bis 10Hz runtergehen :D

Darum lieber nen kleinen Raum und auf 10Hz abstimmen, auch wenn dann nur 100dB bei 10Hz drinliegen (+6dB durch messkurve.. )



 Poison Nuke 

#66 Verfasst am 08.06.2009, um 17:27:12



oder man hat viel Geld und ergänzt bis 1Hz runter mit einem rotary Sub


greetz
Poison Nuke

Sharangir

#67 Verfasst am 08.06.2009, um 17:36:17



oder gleich 8 davon, als DBA :D

Aber dann sollte man wohl doch "Atomschutzbunker" als Heimkino-Raum haben



DarkSubZero

#68 Verfasst am 08.06.2009, um 17:48:10



Gibts die eigentlich Mittlerweile unter 13k$?



zebrastreifen

#69 Verfasst am 08.06.2009, um 17:54:51




Tiefdruck schrieb:
Nein, ich hatte 10 PD.2150 bestellt, 2 gingen an einen Freund und die restlichen 8 werden sich bei mir beweisen dürfen


Krankes Schwein. Das musste ich mal loswerden.



ferryman

#70 Verfasst am 08.06.2009, um 17:59:26



Wie soll sich 1HZ denn anfühlen... Wind?


Lamello rulez :p

DarkSubZero

#71 Verfasst am 08.06.2009, um 18:00:37



Druckwelle



 Poison Nuke 

#72 Verfasst am 08.06.2009, um 18:09:11




ferryman schrieb:
Wie soll sich 1HZ denn anfühlen... Wind?



das wird dir wohl keiner so wirklich beschreiben können. Allein schon das Gefühl echte 16Hz mit 120dB und mehr zu erleben kann ich kaum einem beschrieben. Ich versuch es zu Vergleichen als wenn man im Wasser ist und da größere Wellen sind...aber selbst das kommt nur im entfernten ran. Ist halt ein eigenes Gefühl. Und 1Hz als Welle...könnte sehr interessant sein.


Aber das wird jetzt doch etwas zu OT, es sei denn der Themenersteller stimmt zu dass wir hier gleichzeitig noch etwas über die Erweiterung des DBA unter 20Hz diskutieren 8)


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#73 Verfasst am 08.06.2009, um 18:41:12



Ich habe nichts gegen den Bereich unter 20 Hzund daher natürlich auch nichts über darüber zu philosophieren, aber um nicht noch höheren Aufwand zu betreiben, werde ich wohl erst einmal bei dieser Ausbaustufe bleiben; wenn
mir das dann nicht reichen sollte, dann kann ich noch einen Erdbebensimulator für den Bereich 1-15 Hz einbauen

Bei diesem DBA mit einer Abstimmung irgendwo zwischen 18 und 22 Hz kann ich immer noch die 16 Hz mit einigem Pegel fahren.

Sharangir hat schon Recht wenn er behauptet, dass auch bei 10 Hz noch was los ist, aber das sind dann eigentlich nur noch die LEF auf den DVD und Blue-Ray-Produktionen.

Es ist und bleibt immer so: Will man auch noch die Grenzbereiche einer Sache bis zu Perfektion ausreizen, wird der Aufwand der betrieben werden muss exorbitant.

Dieses DBA ist wahrscheinlich bereits für 99% aller Musikhörer völlig überdimensionert, bzw. den meisten wäre dieser Aufwand an Geld und Material es einfach nicht wert... "das alles nur wegen etwas Bass...?"

Poison Nuke und alle anderen, die die Erfahrung machen durften werden bestätigen: Es ist jeden Cent wert!




Grüße aus Hamburg

Hannes

DarkSubZero

#74 Verfasst am 08.06.2009, um 18:51:14



Wie gesagt ich würde auf 22Hz abstimmen im 350-370l Gehäue und falls dir dass nicht reicht kannst du ja anschließend immer noch mit dem DCX entzerren.



 Poison Nuke 

#75 Verfasst am 08.06.2009, um 19:03:17



dito :)

(zu beiden Postings :D)


greetz
Poison Nuke

AlmGandi

#76 Verfasst am 08.06.2009, um 20:00:54



@ Tiefdruck...

mehr brauch ich dazu niucht sagen
Einfach abartig und das im positiven Sinne


und jetzt zum OT

Was bräuchte man eigentlich an Material um 10 Hz und weniger mit 130 dB wiederzugeben ?????
Iwie kann ihc mir das gar nicht vorstellen... ein paar riesige Hörner vlt...


mfg

@ Poison warum kann ich bitte nicht mehr als 3 Smilies machen ?





Tiefdruck *

#77 Verfasst am 08.06.2009, um 20:23:06



Noch mal kurz zu meinem defekten Treiber: Thomann hat mir heute eine e-mail geschrieben und mir eine Kontaktaufnahme der Spedition avisiert.

Da das Gewicht von 39kg zu hoch für die Post sei (kann ich mir vorstellen ;)), geht der Karton auf diesem Weg zurück.

Die werden wahrscheinlich mas nachsehen, ob sie den Fehler/Defekt selbst beheben können, oder mir gleich ein Austauschexemplar zusenden.

Bisher bin ich mit allem was die Firma Thomann an Dienstleistung erbracht hat sehr zufrieden.

Ich hatte in der Vergangenheit bereits einige Kleinigkeiten über die geordert und bisher war alles perfekt.
Ich bin sicher, das das auch so bleibt.

OT: Ich habe dort einmal eine externe Soundkarte gekauft, um mich für die kommenden Einmessabende zu wappnen
und natürlich auch schon ausprobiert:
M-Audio Frofire 610, wirklich perfekt für diese Zwecke > kann sogar als stand-alone D/A-Wandler eingesetzt werden.

@ zebrastreifen:
Zitat:
Krankes Schwein. Das musste ich mal loswerden.

Das habe ich gesehen!!!

Tja, das mit dem "sub-10 hz"-Bereich ist wirklich ein interessantes Thema, aber um auch wirklich etwas davon mitzubekommen,
müssten da schon sehr deftige Pegel gefahren werden... solange wir hier über Luftschall und nicht über Shaker sprechen.

Wer kann denn bitte mal ein Horn simulieren, was den Anforderungen näherungsweise entspricht?

Das hier kennt wahrscheinlich hier jeder:

http://www.royaldevice.com/custom.htm

Kurz die Kennzahlen:

Wirkungsgrad: 120dB/ 1 Watt/1 Meter und das ab 10 hz

Ja, ja ich weiß: "Ab" 10 hz, aber ich denke, das man mit etwas Entzerrung noch etwas tiefer kommt...


Grüße aus Hamburg

Hannes

DarkSubZero

#78 Verfasst am 08.06.2009, um 21:40:47



Nicht bei Dem 100W Verstärker für 8 Chassis



Tiefdruck *

#79 Verfasst am 10.06.2009, um 17:12:18



@ Poison Nuke:

Bezüglich der Vermeidung von stehenden Wellen innerhalb des Gehäuses eine grundsätzliche Frage:

Ist es nicht möglich diese durch geschickte Platzierung von Verstrebungen im Inneren zu verhindern?

Wenn ich die Verstrebungen so anbringe, dass eine Schallwelle beim Durchqueren

nicht direkt auf die gegenüber liegende Fläche trifft und von dort aus

reflektiert wird, sondern grundsätzlich auf eine schräge Fläche trifft,

dann könnten stehende Wellen doch auch so verhindert werden und ein von außen

gleichmäßiges Gehäusedesign wäre trotzdem realisierbar.


Ich kenne natürlich Dein Gehäusedesign, würde in meinem Raum aber der Einfachheit halber

"reguläre" Gehäuse bauen wollen > die Deckenhöhe beträgt 2,23m, da bietet sich ein direktes Aufeinanderstapeln förmlich an.


Als Material wollte ich 25mm MDF, bzw. MPX verwenden, 19mm ist mir zu dünn.

Ich bin nur noch auf der Suche nach einem Schreiner, der für vernünftiges Geld "auf den Millimeter"

exakt zuschneiden kann (ich habe keine Maschinen und muss es daher machen lassen).




Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#80 Verfasst am 10.06.2009, um 18:23:35



oder um es anders auszudrücken, bei einem normalen Chassis kann der Schall zur Seite ausweichen und die Membran schiebt sozusagen ins Leere. wenn viele Chassis drumherum sind dann kann die Luft nicht mehr ausweichen und das Chassis arbeitet gegen einen viel höheren Wiederstand. Ist exakt das gleiche wie beim Horn, hier kann der Schall auch nicht zur Seite ausweichen.
Dadurch steigt aber halt grundlegend erstmal massiv der Wirkungsgrad. Klarerweise wird es dem Chassis irgendwann zuviel nur man muss ja nicht unbedingt ein 10€ Tieftöner nehmen. Auch ein Kappa würde ich da nicht nehmen.



@ Tiefdruck

wenn du Verstrebungen im inneren des Gehäuse machst, dann sind diese für den Schall unsichtbar :X
So ein Subwoofergehäuse ist aber an sich wie ein normaler Raum, also auch hier gelten die Gesetze der Raummoden nur für höhere Frequenzen. Wenn der Tieftöner also in der Mitte ist und das Gehäuse nicht zu tief ist, dann wird die erste Mode kaum angeregt. Allerdings war mir als perfektionist das nicht ausreichend, denn die zweite regt es voll an:angel
klar ist das je nach Gehäusegröße schon weit über dem eigentlichen Arbeitsbereich aber bei mir ist eine Gehäuselänge 140cm, daher wollte ich sicher gehen


greetz
Poison Nuke

Sharangir

#81 Verfasst am 10.06.2009, um 20:45:52



gibt es schon Bilder oder Skizzen von den Gehäusen und der Verstrebung, die du anstrebst?

Oder wurde das hier in dem ganzen wirren Gedöns untergespült, als es darum geht, wer denn den lautesten hat?



Tiefdruck *

#82 Verfasst am 11.06.2009, um 09:45:08



Bilder gibt es, aber noch keine auf dem Rechner... Posion hat mir einen Tipp bezüglich AUTO-CAD gegeben, ich muss mich da aber erst einmal reinlesen...

Ich hatte schon befürchtet, dass selbst großflächige Verstrebungen am Ende nichts bringen um stehende Wellen innerhalb des Gehäuses zu vermeiden, schließlich gilt das Prinzip für Schallwellen im allgemeinen und nicht nur für Frequenzen unter 100 Hz...

Was bleibt also übrig? Keine parallelen Flächen, da komme ich nicht drum herum(abgesehen von Front und Rückseite, da spielt es wirklich keine Rolle, da die Netto-Gehäusetiefe bei max. 45cm liegen wird).

Ich hoffe, dass ich am WE mal einige Graphiken hier posten kann und nicht nur Papiergekritzel


Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#83 Verfasst am 11.06.2009, um 09:48:46



nicht AutoCAD, TurboCAD! ;)
das ist nicht ganz so umfangreich wie AutoCAD und etwas einfacher zu bedienen :prost

und wie schon gesagt, bei nicht so extremen Gehäuseabmessungen und auch nicht ganz so hohen Einsatzfrequenzen und einer Platzierung des TTs in der Mitte reicht auch schon ein normales rechteckiges Gehäuse aus.


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#84 Verfasst am 11.06.2009, um 10:11:38



Ähhh, meinte ich eigentlich auch, TurboCAD...

Noch mal kurz zum Gehäuse: Den Treiber platziere ich in der Mitte, die Netto-Abmessungen liegen bei 95/105/45 B/H/T, damit ich auf ca. 380l Nettovolumen komme.(Verdrängung durch den Treiber, Verstrebungen und die Ports mit berücksichtigt)

Der Einsatzbereich sollte (muss) bis 150 Hz hinauf gehen, was meinst Du, wie sehr könnte ich da Probleme mit Moden innerhalb des Gehäuses bekommen? Die Wellenlänge bei 164 Hz beträgt ca. 2,1 Meter und würde bei der größten Gehäusedimension vom 105 cm perfekt hineinpassen und damit die unerwünschten Probleme verursachen... so steil kann ich mit einem Tiefpass gar nicht trennen, dass diese Mode nicht mehr störend auftritt...


Grüße aus Hamburg

Hannes

Sharangir

#85 Verfasst am 11.06.2009, um 10:21:42



150HZ?!?!

Wahnsinnig?
Willst du da Bose-Würfel benutzen, oder was?


Standlautsprecher als Surround = 60 Hz Trennung
Kompaktlautsprecher als Surround = 80 - 120Hz Trennung maximalst!



 Poison Nuke 

#86 Verfasst am 11.06.2009, um 10:27:45



du kennst die ANlage vom Admin hier aber schon oder:L

was ist an 150Hz hoch. Gar nix. Je nach HauptLS durchaus eine sinnvolle Trennfrequenz. Schau mal an bei welcher Frequenz der MT von einem 3wege LS getrennt wird und dann sage nochmal, 150Hz ist hoch.



@ Tiefdruck:
wenn der TIeftöner in der Mitte vom Gehäuse ist dann sollte die Mode bei 164Hz genau im Minima angeregt werden, sprich also es kommt zu keiner Anregung. Interessanter wäre dann erst die Mode bei 328Hz, die würde voll reinhauen, aber das könnte schon fast ausreichend hoch sein, bzw könnte gerade so gehen. Mit ordentlich Dämmung im Gehäuse würde das dann ja eh nochmal abgemildert werden :prost


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#87 Verfasst am 11.06.2009, um 10:42:45



Extra Thread mach ev. Sinn, denn das Thema scheint "heiß" zu sein

@ Poison: Danke für den Hinweis! Wenn ich bei 150 Hz mit 48db/Oktave abregel, dann ist bei 328 Hz nicht mehr viel los, Dämmung kommt natürlich ausreichend hinein, bei TL-Resonator-Konstruktion ja schließlich auch kein Problem

Bedingt durch den Aufbau bei mir (Raumbreite 4,26m, Abstand der Einzeltreiber horizontal 2,13m) läuft das DBA theoretisch bis 161 Hz (Lambda/2)mit ebener Wellenfront, aber so hoch muss es nicht betrieben werden, da meine Frontloaded-Hörner ab 150 Hz mit vollem Schalldruck laufen (darunter passiert allerdings nichts).


Grüße aus Hamburg

Hannes

AundB

#88 Verfasst am 11.06.2009, um 13:32:15



Tag,
sind 48dB nicht etwas zu steil? Laut neuen Erkenntnissen würde das Array (theoretisch in der Praxis) nicht bis Lambda/2 laufen sondern nur bis Lambda/4 hoch. Weil erst dann eine sichere Koppelung gegeben ist. Poison ist der Sache mal auf den Grund gegeangen.
Aber wie er selbst sagt, wirds in der Praxis nicht vorhersehbar sein, bei ihm solle das DBA nur bis 30Hz hoch wirklich funktionieren. (Sogar weniger als Lambda/4)



 Poison Nuke 

#89 Verfasst am 11.06.2009, um 13:45:59



Ich hab das ganze mal in ein neues Thema verfrachtet:

http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2995




zur Trennung:

also 48dB finde ich auch schon arg steil. Da hat man schöne Phasendrehungen dann, die wären mir zuviel :Y

ich denke auch bei 24dB bei 150Hz könnte es gerade so noch gehen.


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#90 Verfasst am 11.06.2009, um 14:39:52



Na ja, das mit der Übernahmefrequenz und der Flankensteilheit ist ja noch nicht in Granit gemeißelt, in der Praxis sieht es ja doch immer anders als in der Theorie aus...

Bei meiner aktuellen Konfiguration (zwei Eckhorn 18 und zwei Visaton TIW 400 im Bandpass jeweils in den Ecken diagonal gegenüber, extrem tief, aber ein Nachhall...) habe ich eine Flankensteilheit von 24db und das scheint ein guter Kompromiss zu sein.

Erst wenn das DBA steht geht es ans Einstellen und messen. Ich bin schon gespannt!


Grüße aus Hamburg

Hannes

Tiefdruck *

#91 Verfasst am 18.06.2009, um 11:51:19



Bin jetzt endlich soweit das Gehäusedesign zu "finalisieren", bin aber bei den Berechnungen mit WinISD über die Gestaltung der BR-Ports gestolpert:
Was genau ist auf der Seite "Vents" mit "End Correction" gemeint? Eine Veränderung an dieser Stelle hat grundsätzlich einen Einfluss auf die Portlänge.
So gibt es verschiedene Möglichkeiten: "Two free ends", "One flanged end", "Two flanged ends", oder eine Zahlenangabe: "0,850".

Kann mir jemand kurz erklären was es damit auf sich hat? Danke!




Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#92 Verfasst am 18.06.2009, um 12:38:22



steht eigentlich auch in meiner FAQ zur Subwooferentwicklung :X

flanged heißt soviel wie "Trompetenförmig". Denke das sollte alles erklären :prost





greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#93 Verfasst am 18.06.2009, um 13:12:17



Da steht wirklich sehr viel, jedoch genau zu diesem Punkt leider nichts

Das mit der Trompetenform hatte ich mir schon gedacht, aber da ich das wohl nicht umsetzen werde, bleibt mir nur die Variante "Two free ends", also
die klassische viereckige Form über die gesamte Länge. Der Port ist dadurch zwar am längsten, aber was solls...

Was hältst Du von dieser Auslegung? Lieber noch etwas tiefer Abstimmen, also Gehäuse vergrößern und Tuningfrequenz noch etwas weiter absenken?






Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#94 Verfasst am 18.06.2009, um 13:43:05



ne so sieht die Abstimmung gut aus. Ich würde das eigentliche Gehäuse sogar noch etwas kleiner bauen, also so 320-340L. Die nötige Dämmung vergrößert das Volumen so oder so nochmal etwas.


PS: hm...da ist das wohl irgendwie verlorgen gegangen, ich ahtte da extra einen Teil für die Portkorrektur gewidment :Y
verdammt


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#95 Verfasst am 18.06.2009, um 14:17:06



Die 20-Hz-Region wollte ich in jedem Fall erreichen, da ich hier schon so einen großen Aufwand betreibe... wenn ich das Gehäuse verkleiner, habe ich natürlich auch weniger Wirkungsgrad > wie viel "virtuelles" Volumen bringt denn eine mittlere Dämmung? 10-20%? (zuviel Dämmung würde sogar eine negative Wirkung haben)


Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#96 Verfasst am 18.06.2009, um 15:19:51



ich kann bei meinen Subs auch messtechnisch keine negative Wirkung durch zuviel Dämmung feststellen und ich habe ja wahrlich nicht gespart :L


und ja, so 20% kommt dem schon nahe was durch eine starke Dämmung erreicht wird an Volumenvergrößerung.
Ok, sagen wir mal so, 350L kann man aufjedenfall machen, zu groß kan ein Gehäuse für so einen Tieftöner eh kaum werden, zumindest solange es unter 500-600L bleibt 8)

und dein Raum hat ja auch noch eine gewisse Größe, ab welcher Frequenz würde dnen bei dir der DruKaEff einsetzen? Von daher würde ich mir trotz einer 22HZ Abstimmung eher weniger Sorgen darum machen, das du reale 20Hz erreichst :prost


greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#97 Verfasst am 18.06.2009, um 16:34:53



Ok, dann werde ich mich mal an Deine Empfehlung halten und mit 350l weiterplanen.

Thema DruKaEff: WENN das DBA perfekt funktionieren (würde), dann würde ich den hinteren Teil invertiert laufen lassen

und den DruKaEff damit natürlich komplett aushebeln... wenn es aber "nur" so gut funktioniert wie bei Dir/Euch, dann bleibt mir natürlich

noch der gleichphasige Betrieb mit dem entsprechenden Vorteil.

Mein Raum ist brutto 4,86m lang, abzüglich der Gehäusetiefe von jeweils 40-50cm bleibt netto noch eine Raumlänge von ca. 4m

mehr wäre mir natürlich lieber, aber besser als nichts ) > habe ich da richtig gerechnet, Druckkammer ab ca. 43Hz?

Kurz zu Deiner Dämmung: Habe mir noch mal die Bilder aus der Bauphase angesehen > hast Du die Steinwolle nur reingeklemmt,

oder noch zusätzlich am Gehäuse fixiert? Ich könnte mir schon vorstellen, dass das andersweitig "rausschüttelt"


Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#98 Verfasst am 18.06.2009, um 16:42:14



die ist sehr massiv geklemmt, also da müsste man schon extrem massiv rüttteln. Ich habe sie zumindest nicht locker bekommen und als ich mal vor ein paar Monaten kontrolliert hatte war auch in den Gehäusen wo ich mir nicht sicher war noch alles an dem Platz wo es vorher war 8)

allerdings würde ich in Zukunft eventuell doch lieber Noppenschaumstoff nehmen, weil der lässt sich doch bei weitem besser in so einem Gehäuse verarbeiten und ist nicht so eine Schweinerei :L


und den kann man dann auch relativ gut festkleben ohne das man sich Sorgen machen muss.





greetz
Poison Nuke

Tiefdruck *

#99 Verfasst am 18.06.2009, um 17:20:07



Steinwolle für die Dämmung des Raumes kann ich mir so gerade noch vorstellen,
aber für das Innere des Gehäuses war mir das auch noch nie so richtig geheuer

Also ich werde da mit Sicherheit eher in Richtung Schaumstoff gehen.

Apropos Dämmung: Von "Homatherm" habe ich schon viel gutes gelesen, aber die Preise...

Sehr interessant finde ich das Produkt "flexCL":

http://www.homatherm.com/de/produkte/flexclR/beschreibung.html

Das "holzFLEX" ginge wahrscheinlich auch noch:

http://www.homatherm.com/de/produkte/holzflexR-standard/beschreibung.html

Ich hatte geplant sämtliche Flächen (außer den Fußboden...) mit 20 cm Dämmung zu versehen > Basotect habe ich bereits einige Platten im Einsatz,

die sind auch nicht schlecht, aber die Homatherm-Geschichten (oder eben der Einsatz von Steinwolle) bringt da natürlich deutlich mehr!


Noch mal kurz zum DBA: Bei einem perfekt funktionierenden System hat man keinen Nachhall im Wirkungsbereich, sobald es jedoch nicht optimal

arbeitet, muss der Nachhall mit Absorbern reduziert werden, richtig?

Bei Dir bist Du den Weg über REICHLICH Dämmmaterial gegangen, aber lohnt der Einsatz eigentlich? Wenn Tiefstbass über poröse Absorber bekämpft

werden soll, dann müssen diese schon meterdick sein, oder aber Helmholtz-, bzw. Plattenabsorber anbringen. Dann wird mein Raum noch kleiner






Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke 

#100 Verfasst am 18.06.2009, um 17:36:14



so dicke Dämmung brauchst definitiv nicht. Die ganzen Wände außer die Nähe vom BR Port mit 10cm Noppenschaum beklebt wäre schon mehr als ausreichend :prost

Homatherm FlexCL ist dann für die Raumdämmung und vorallem auch als Tieftonabsorber gut geeignet, wenn man dann entsprechende Bassfallen baut. Schau dir dazu einfach mal den Traumkinothread von direkthall z.B. an, da hab ich das im größeren Maßstab versucht zu zeigen.


Bei mir hab ich zuviel zu dünnes Zeug verwendet, das werde ich beim nächsten mal definitiv anders machen.

Aber ja deine Überlegungen sind an sich korrekt :daumen


greetz
Poison Nuke

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  3  4  > 

PN's Forum \ HiFi \ Anlagen unserer Mitglieder \ DBA mit 2*4 PD.2150


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger