Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Was ist unter trockenem Bass zu verstehen?


TimB *

#1 Verfasst am 29.03.2009, um 19:00:26



hier im Forum ist ja schon des öfteren der Begriff (staub-)trockener Bass gefallen

was genau hat man unter trockenem Bass zu verstehen?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 29.03.2009, um 19:22:30



nicht schwammig halt:X


also ich verstehe darunter, dass der Bass genau so klingt wie er von der Aufnahme her klingen sollte. Also ohne irgendwelche zusätzlichen Geräusche und Nachschwinger und Überschwinger usw. Bzw richtig gesagt, der Bass "klingt" gar nicht.


Gerade im Tieftonbereich hat man ja auch schon so einige Resonanzen vom Raum her und auch von den Chassis, wenn sie nicht hochwertig genug sind. Oder z.B. bei billigen Tieftönern mit schwerer Membran und schwachem Antrieb und vllt noch zu großem Gehäuse, die können dann einfach dem Signal nicht so gescheit folgen und "blubbern" dann so vor sich hin. Oder man hat dann halt noch Überhöhungen durch die Gehäuseresonanz (zu hohe Einbaugüte z.B.) oder durch die Moden usw. Das alles trägt dann dazu bei, dass der Bass nicht so sauber rüberkommmt und eben nicht "trocken klingt" :prost


greetz
Poison Nuke

TimB *

#3 Verfasst am 29.03.2009, um 19:52:45



also trockener Bass ist so wie bei guten PA-Anlagen im freien der wie?

weil Ich habe bisher eigentlich noch nie einen Subwoofer gehört der mir bi Musik wirklich gefallen hat immer irgendwie unsauber, Dröhnen oder irgendwelches blubbern


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

CHILLOUT_AREA

#4 Verfasst am 29.03.2009, um 20:36:25



Poison ,gibt doch mal die Hz angaben für Tim,damit er auch weiss ,welche gemeint sein könnten.







TimB *

#5 Verfasst am 29.03.2009, um 20:47:34



was für Hz angaben meinst du?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

CHILLOUT_AREA

#6 Verfasst am 29.03.2009, um 21:14:43



Wie 50Hz,60Hz,70hz,80Hz ,das sind schon trockene Bässe finde ich.





 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 29.03.2009, um 22:14:11



:?
Chillout, das hat nichts, aber wirklich rein gar nichts damit zu tun. Mit Hz oder dB kann man trockenen Bass nichtmal im Ansatz beschreiben. Das hat was mit Einschwing- und Ausschwingverhalten usw zu tun. Dazu eignet sich wenn eher ein Impulsdiagramm und eine zeitlich gestaffelte Spektralanalyse, die sich ja aus einem Impulsdiagramm ergibt.


greetz
Poison Nuke

Cattivo

#8 Verfasst am 29.03.2009, um 22:25:37



Liest sich für mich ein wenig nach Verwechslung zwischen "trockener Bass" und "Kick Bass".


Gruß Markus
Mein Heimkino

 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 29.03.2009, um 22:42:56



stimmt, das könnte in der Tat hinkommen :prost
Obwohl Kickbass noch höher liegt, 70-120Hz ist da so eher der interessante Bereich...naja, ganz genau eingrenzen kann man das auch eher nicht. Aber dazu haben wir glaube sogar schon einen Thread 8)


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 29.03.2009, um: 22:43:09


hifi-killer

#10 Verfasst am 30.03.2009, um 00:23:08



ich versteh unter trockenem bass impulstreuer bass mit linearem frequenzgang!
im pa bereich eher selten, die klingen meißt nur gut


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#11 Verfasst am 30.03.2009, um 02:49:30



Ein trockener Bass ist das Gegenteil von den meisten langgezogenen/wummrig/weichen Hip Hop Bässen. Mit trocken ist gemeint der der Bass präzise (schnell ohne nachschwingen) konturiert und in einigen Fällen ehr in Richtung schlang und druckvoll eingegliedert wird wie bei guten Techno/Elektro Stücken. Das Pendant dazu ist der ein fetter Bass der der schwabbelig klingt, dass meistens aus Langhubchassis mit schwerer Membran weicher Aufhängung und zu schwachem Antrieb resultiert. Im Auto sind Solche Subwoofer z.B. Ground Zero GZNW oder JL Audio W13. Dennoch gibt es Leute denen so eine Art "Klangbrei" gefällt und sich je nach Musikstück mal weniger und mal mehr grauenhaft anhört.

Kickbass wird im Allgemeinen der Frequenzbereich zwischen 80-100Hz bis 200-250Hz beschrieben. Also Die Frequenzen über dem Subwoofer und unter dem Mitteltöner. Bei den meisten 3-Wege Lautsprecher sind das die Tieftöner bzw TMT die den Kickbass produzieren.

Der Begriff an sich ist nicht fest genormt und wird auch oftmals als Oberbass oder Tiefmittelton bezeichnet.

In der Praxis ist es der Bass der ehr auf den Kopf spielt als in der Magengrube zu spüren ist. Jedoch kann der Kick aufs Brustbein mit sinkender Frequenz (unter 150Hz) zunehmen stärker werden.



Euml

#12 Verfasst am 30.03.2009, um 06:05:43



TimB
ein Trockener Subwoofer spielt auf dein Brustbein bzw. auf deinen Körper das sind die Subwoofer die dich bei einer PA durchschütteln ...
wenn du einen wirklich Staubtrockenen Bass hören willst hör die mal einen 15" CV Stroker(alte Serie) an ... obwohl die Prügeln eigendlich alle so ...
die spielt nicht nur auf dein Brustbein sonder läst es zu schlägen in den Rücken ausarten einfach mal schauen ob du einen Probehören kannst

um noch mal auf das Tema Trockener Bass einzugehen
ein Staubtrockener Bass gibt nur das wieder was Er bekommt schwingt garnicht noch(ist aber unmöglich völlig ohne Nachschwingen) hat einen sehr Starken Antrieb und eine Steinharte Zentrierung auserdem kommt er in möglichst kleinen Volumen aus ...

deshalb ist die alte Strokerserie Ideal für Staubtrockenen Bass die erfüllen all diese Kiterien mit fast schon bösartigen Werten ... nur mal als Beispiel der Stroker 15 S kommt mit 15 Liter im BR aus


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

bearbeitet von Euml, am 30.03.2009, um: 06:14:24


CHILLOUT_AREA

#13 Verfasst am 30.03.2009, um 20:59:54



Ja,ich denke da auch so wie Darksubzero,..sorry das ich mich da vertan habe.







 Poison Nuke 

#14 Verfasst am 30.03.2009, um 21:25:59




CHILLOUT_AREA schrieb:
Ja,ich denke da auch so wie Darksubzero



hm...hat DarkSubZero was anderes geschrieben wie ich oder Euml:angel 8)


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#15 Verfasst am 30.03.2009, um 21:27:59



Nein nur etwas ausführlicher/präziser.



CHILLOUT_AREA

#16 Verfasst am 30.03.2009, um 21:28:32











TimB *

#17 Verfasst am 31.03.2009, um 20:40:08




Euml schrieb:
wenn du einen wirklich Staubtrockenen Bass hören willst hör die mal einen 15" CV Stroker(alte Serie) an ...



habe den gerade mal bei WinISD eigegben der scheint aber eine ziemlich schwere schingende Masse zu haben (ca. 220 g) und einen BL von ca. 25 N/A

wenn Ich mir dagegen folgenes Chassis ansehe
http://www.precision-devices.com/showdetails.asp?id=63
BL: ca. 19 N/A
Mms: ca. 67g



nur die Zentrierung ist um einiges härter (Faktor: 1,7)


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

bearbeitet von TimB, am 31.03.2009, um: 20:40:42


Euml

#18 Verfasst am 31.03.2009, um 20:59:58



TSP:
Qes : 0,22
Qts : 0,22
Qms : 9,12
Vas : 88,1
FS : 36 Hz
RE : 3,4
SD : 844cm²
XMax : 23mm

oder ander das ist ein Subwoofer der PD ehr ein tieftöner


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

TimB *

#19 Verfasst am 31.03.2009, um 21:06:07



die Werte hatte Ich auch bei WinISD eingegeben welches mir dann mms und bl ausgegeben hat


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Euml

#20 Verfasst am 31.03.2009, um 21:16:20



ja klar aber aus den PD wirst du keinen Bass bekommen


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

 Poison Nuke 

#21 Verfasst am 31.03.2009, um 21:23:38



mit etwas Aufwand geht das definitiv und das gar nicht so übel sogar.

Mit DarkSubZero hatte ich letztens erst eine Diskussion darüber, ob lieber viele kleine Chassis oder wenige große, hier im Forum und da sind wir auch mehr oder minder so verblieben, dass an sich viele kleine Chassis wenigen Großen klanglich aufjedenfall überlegen sind, aber es ist halt mehr Aufwand und kostet auch mehr, daher bleibt man dann meist bei wenigen großen Chassis.


greetz
Poison Nuke

TimB *

#22 Verfasst am 31.03.2009, um 21:26:29




Poison Nuke schrieb:
da sind wir auch mehr oder minder so verblieben, dass an sich viele kleine Chassis wenigen Großen klanglich aufjedenfall überlegen sind, aber es ist halt mehr Aufwand und kostet auch mehr, daher bleibt man dann meist bei wenigen großen Chassis.



das denke ich genau so
nur halt das Problm bei den kleinen Chassi ist, dass die kaum Tiefgang haben und durchs entzerren steigt dann ganz schön das Group-Delay


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#23 Verfasst am 31.03.2009, um 21:42:06



das ist ja das geile...steigt nur minimalst um 1-2ms an...allerdings brauch man den richtigen Filter. Ein Lowpass 1. Ordnung ab 20Hz oder was auch immer UG ist. Dann hat man je nach Chassis eine perfekten Fgang und trotzdem nur marginal mehr GLZ. Mehr Leistung braucht man interessanterweise auch nicht.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#24 Verfasst am 31.03.2009, um 21:42:23




Poison Nuke schrieb:
mit etwas Aufwand geht das definitiv und das gar nicht so übel sogar.

Mit DarkSubZero hatte ich letztens erst eine Diskussion darüber, ob lieber viele kleine Chassis oder wenige große, hier im Forum und da sind wir auch mehr oder minder so verblieben, dass an sich viele kleine Chassis wenigen Großen klanglich aufjedenfall überlegen sind, aber es ist halt mehr Aufwand und kostet auch mehr, daher bleibt man dann meist bei wenigen großen Chassis.



Richtig, Preis/leistungsmäßig kommt man eigentlich mit "mittel vielen" "mittel großen" Chassis zum besten Ergebnis. Sprich 15"-18" doppelter bis dreifacher Menge statt 21" wäre imho am besten. Mehrere 12"er wären noch besser aber zu Teuer.



TimB *

#25 Verfasst am 31.03.2009, um 21:45:55




Poison Nuke schrieb:
Mehr Leistung braucht man interessanterweise auch nicht.



sofern die kleinen Chassis den gleichen Wirkungsgrad haben (as aber bei Precision Devices meistens zutrifft)
wo ich gerade von PD rede
von der präzision her habe ich gerade ein wahrscheinlich ziemlich gutes Chassis gefunden
http://www.precision-devices.com/showdetails.asp?id=71
hat nur leider fast 0 Tiefgang


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi-killer

#26 Verfasst am 01.04.2009, um 19:19:20



das is auch kein basslautsprecher, das is n normaler mitteltöner


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Barnie

#27 Verfasst am 10.11.2010, um 22:58:26



Hallo allerseits!

Ihr habt sicher alle schon gemerkt, dass Boxen im Bass verschieden hart klingen können. Die einen klingen eher saftig und rund während andere eher hart und "knochig" daher kommen. Woher kommen diese Unterschiede und wie kriegt man einen harten Bass hin??

Ich finde den Bass meiner Visaton W300S eher rund und füllig und hätte ihn aber lieber hart. (Wollen das nicht alle Männer?! Um es vorweg zu nehmen... )

Mir ist auch aufgefallen, dass i.d.R. Subwoofer eher dazu tendieren weicher zu klingen und Standboxen dazu, eher härter im Bass zu sein. Deshalb kam mir die Vermutung, dass es u.A. auch am Tiefgang liegen könnte. Je tiefer der Bass desto weicher wird er??Ich finde z.B. den Bass meiner Canton Ergos (je 2x20cm Basschassis) härter als den meiner Visatöner. Deshalb habe ich versucht den Frequenzgang der Ergos per EQ mit den Visatönern nachzubasteln (Tiefgang nur bis 55Hz -3db und 5db Kickbassbetonung bei 100Hz) und es klang tatsächlich ähnlich hart wie bei den Ergos.

Gibt es noch andere Erklärungen dafür?? Soll ich mal andere Chassis ausprobieren?? Was meint ihr??

Danke & Grüsse
Barnie




Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

bearbeitet von Barnie, am 10.11.2010, um: 23:00:37


DarkSubZero

#28 Verfasst am 10.11.2010, um 23:37:33



Hallo Barnie, Interessantes Thema.

Einerseits würde ich auch sagen, dass es am Tiefgang liegt andererseits liegt es an der härte der Aufhängung, X-max, Membransteifheit, Sd, Mms, sowie BL. Jetzt wo ich das alles aufzähle, bin ich mir ziemlich sicher, dass wird das Thema schon mal hatten, ich guck mal nach..

Ansonsten ist es natürlich auch stark von dem Lied/Mix abhäning. Das gleiche Lied kann ein mal mit hartem Bass und ein mal mit Weichem Bass abgemisch werden.

Hier z.B. ein Lied mit hartem Bass:

ab 5:27 min

http://www.youtube.com/watch?v=EB0qn4nrzHE

Edit: Da hab ichs schon ;)

http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2485


bearbeitet von DarkSubZero, am 10.11.2010, um: 23:40:16


EPIC

#29 Verfasst am 11.11.2010, um 00:09:50



Tiefgang wird hier ein ziemlich entscheidender Faktor sein wie schon angesprochen. Ich hatte hier mal meine RCF G401 in BR auf knapp 30Hz Tuning laufen gehabt, und nun auf etwa 39hz. Das höhere Tuning verursacht gleich zwei Sachen:

1) Höhere untere Grenzfrequenz => Weniger Tiefbass, weniger "Ausschwinger" von z.b. Bassdrums (egal ob Synthetisch oder Natürlich). Diese Ausschwinger können ja beim Producing auch vermieden werden, indem man eine Art "Gater" dazu verwendet. Ist aber auch eine Geschmacksfrage bzw. künstliche Freiheit.

2) Das höhere Tuning entlastet das Chassis im "Nutzbassbereich" zwischen 40Hz bis xxHz. Dadurch weniger Membranhub/Klirr.



manollo139

#30 Verfasst am 11.11.2010, um 11:35:03



Ich denke ein starker Faktor ist auf jedenfall auch die Gehäusebauform.
CB klingt meiner meinung nach härter als BR


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

 Poison Nuke 

#31 Verfasst am 11.11.2010, um 11:51:59



Beiträge verschoben... und mit dem Thread sollte dann auch alles beantwortet sein


grundlegend also bei StandLS teilweise, weil hier einfach Tiefgang fehlt und je höher die Frequenz ist, desto härter klingt im allg. der Bass.

Aber weitaus wichtiger ist halt das Verhalten der Tieftöner. Das macht hauptsächlich diese "härte" aus, bzw trockenen Bass halt. Ein Tieftöner mit sehr tiefer FS und schlechter Dämpfung (hohe Q Werte) und dazu noch schwachem Antrieb klingt einfach weich und schwammig.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 11.11.2010, um: 11:55:44


DarkSubZero

#32 Verfasst am 11.11.2010, um 16:52:54




manollo139 schrieb:
Ich denke ein starker Faktor ist auf jedenfall auch die Gehäusebauform.
CB klingt meiner meinung nach härter als BR



Ich habe die Erfahrung gemacht, dass hochabgestimmte BR-Bässe wie z.B. PA-Subs härter klingen als geschlossene Hifi-Subs auch wenn diese kleiner waren.

Es hängt als sehr viel mit dem Tiefgang zusammen. Viele sind auch der Meinung, dass CB bei gleicher Abstimmung wie BR tiefer klingt, was an der nur halb so steilen Flanke liegt im Vergleich zu BR.



 Poison Nuke 

#33 Verfasst am 11.11.2010, um 17:44:59



wenn man CB und BR Subs vergleicht müsste man so oder so erstmal identisches Chassis verwenden mit ähnlicher Abstimmung. Und das einzige was sich durch BR verändert, ist der Pegel im Tieftonbereich. Weiterhin wird BR sogar im Bereich der Abstimmung sauberer als CB, weil das Chassis stark gedämpft wird.


greetz
Poison Nuke

AlmGandi

#34 Verfasst am 11.11.2010, um 18:40:56




Zitat:
wenn man CB und BR Subs vergleicht müsste man so oder so erstmal identisches Chassis verwenden mit ähnlicher Abstimmung. Und das einzige was sich durch BR verändert, ist der Pegel im Tieftonbereich. Weiterhin wird BR sogar im Bereich der Abstimmung sauberer als CB, weil das Chassis stark gedämpft wird.


Glaub ich dir nicht
Das will ich erst hören und ich glaube BR wird da gegen CB abkacken CB ist BR klanglich eigentlich immer überlegen. Da ändert sich nur Pegelmäßig was.

mfg



 Poison Nuke 

#35 Verfasst am 11.11.2010, um 19:24:18



wieso wirfst du haltlose Behauptungen in den Raum, ohne selbst einen richtigen Vergleich gemacht zu haben :.

allein schon vom theoretischen Ansatz her ist nichtmal im Ansatz ein Unterschied hörbar, wenn man nur Frequenzen oberhalb der Abstimmung hat.

Alles weitere aber in diesem Thread, da es nichts mit diesem Thema hier zu tun hat:
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2320



greetz
Poison Nuke

Barnie

#36 Verfasst am 12.11.2010, um 21:28:56



Ich glaube auch nicht, dass es damit zu tun hat ob CB oder BR. Standboxen (inkl. meiner Ergos) sind praktisch alle BR und meine Subs sind CB und trotzdem klingen sie weicher als die Ergos... Ihr meint also, dass ein anderes Chassis evtl. für Besserung sorgen könnte. Das Peerless SLS W 12-39/08 wird oft für Open Baffle Zwecke empfohlen weil es eine hohe Freiluftgesamtgüte (QTS 0.47) hat und somit nicht so sehr entzerrt werden muss wie die anderen üblichen Basschassis. Vielleicht versuche ich das mal - kostet ja nur ca. 80eur...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

bearbeitet von Barnie, am 12.11.2010, um: 21:30:30


FlorianK

#37 Verfasst am 12.11.2010, um 21:37:18




AlmGandi schrieb:
[Das will ich erst hören und ich glaube BR wird da gegen CB abkacken.CB ist BR klanglich eigentlich immer überlegen. Da ändert sich nur Pegelmäßig was.


Hast du absolut Recht !!! Aber so ist das im Leben. Letztens hat doch einer zu mir gesagt, das die Erde gar keine Scheibe ist - hab ich natürlich auch nicht geglaubt


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

DarkSubZero

#38 Verfasst am 12.11.2010, um 21:57:55



Ich bin zwar auch der Meinung, dass CB einige Vorteile egenüber BR hat, jedoch bin ich auch der Meinung, dass es Chassis gibt, die in BR einfach besser als in CB klingen.

Und um wieder zum Topic zu kommen, ich denke auch, dass BR härter im Bass, zumindest bei hoher Abstimmung klingen kann als CB, da einfach mehr Druck erzeugt wird.



FlorianK

#39 Verfasst am 12.11.2010, um 22:13:07




DarkSubZero schrieb:
jedoch bin ich auch der Meinung, dass es Chassis gibt, die in BR einfach besser als in CB klingen.


Ne - das hat damit nix zu tun. Das ist prinzipiell schon so wie Pois schreibt.Klar gibt es Chassis die in der ein oder anderen Konstellation besser klingt - aber das hat erst einmal nichts mit CB oder BR zu tun.Die Hersteller stimmen natürlich die Parameter mehr oder weniger auf den Einsatz ab.Der Vergleich wäre nur richtig wenn du das gleiche Chassis mal in CB und BR einbaust.

Aber das Thema kann man von beiden Seiten betrachten.Viele verwechseln trocken mit präziese. Trocken ist der Bass wenn er unmittelbar dem Signal folgen kann - also Impulse ohne Überschwinger reproduzieren kann. Das andere Ding ist das ie Leute die Kickbasssituation mit trocken verwechseln ( +- 90 - 120 Hz. )
Also trockener Bass hat nichts zu tun mit tiefem Bass.Auch zB Orgelmusik kann trocken wiedergegeben werden.dann hörst du richtig die Luftsäule arbeiten. Bässe die das nicht können machen so einen mehr gleichmäßigen Ton. Auch da nicht verwechseln mit einer Mode die irgendwo rummschwirrt.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

 Poison Nuke 

#40 Verfasst am 13.11.2010, um 09:25:24



thx Florian :prost


BR und CB haben nichts (!) mit diesem Thema zu tun. Und das BR und CB sogar absolut identisch klingen oberhalb TF, hat wohl auch noch keiner mitbekommen :.



PS: trockener Bass ist normalerweise aber auch gleichzeitig präziser Bass, weil ja keine Verfärbungen und Überschwinger usw mehr hörbar sind. Je mehr Moden und Überschwinger usw, desto schwammiger/matschiger wird der Bass. Kickbass ist dann davon unabhängig, er bezeichnet ja nur eine bestimmte Form tiefer Töne.


greetz
Poison Nuke

AlmGandi

#41 Verfasst am 13.11.2010, um 10:06:42




!Moderativer Hinweis!

Inhalt entfernt wegen OffTopic



Aber jetzt mal wieder OT:

Trockener Bass ist imho ein Subwoofer der dem Signal präzise folgt ohne Nachschwingen oder ähnliches. Natürlich muss für trockenem Bass auch der Raum stimmen ansonsten kommen Raummoden ins Spiel und den trockenen Bass sucht man vergeblich Imho wird man den besten Bass bekommen im Freifeld mit einem riesen Haufen 15" CB Subs und gutem Amping. Mit den richtigen Treibern kriegt man da einen Subwoofer der von 30 - 200 Hz Konkurrenzlos spielt.

mfg Robert


bearbeitet von Poison Nuke, am 13.11.2010, um: 10:10:10


audiohobbit

#42 Verfasst am 24.02.2011, um 14:16:34



Tja so richtig definiert sind diese Ausdrücke wie "trocken" und "schnell" alle nicht.
Trocken dürfte in erster Linie bedeuten ohne Dröhnen. Tiefbass kann auch trocken sein. Es bezieht sich also nicht nur auf Kickbass.
Es kommt aber wohl schon auf die Erzeugung des Tons an, also aufs Instrument, ob der Bass nun von einer Bassdrum kommt oder von einem gestrichenen Kontrabass. Ich denke sowohl ein gestrichener als auch ein gezupfter Kontrabass erzeugt nicht so einen trockenen Sound wie ein ( mit Plektrum) hart angerissener E-Bass (d.h. trocken bezieht sich auf impulsartige, explosive Töne).

Den Rest macht bei einem Subwoofer (der also wirklich nur bis ca. 80-100 Hz spielt) wohl im wesentlichen der Raum aus. Die Aussage von Leuten die verschiedene Subs verglichen haben, war, dass (abgesehen vom unterschiedlichen Tiefgang der prinzipbedingt ist) hauptsächlich die Auf- und Einstellung des Subs eine Rolle spielt.

Bezüglich dem sagenumwobenen "schnellen" Bass: Da gibt es eine Aussage von pico von hifi-selbstbau.de (hauptberuflich Akustikmesstechniker), und das ist auch meine Auffassung: Das was bei Subs als Schnelligkeit empfunden wird, ist hauptsächlich die Abwesenheit von echtem Tiefbass. Außerdem sagt pico dass zum Eindruck der Schnelligkeit (vgl. die kleine Trommel, Snaredrum) auch der Mitteltöner einen nicht unerheblichen Anteil beiträgt. Es ist der Präsenzbereich im Mittelton, der hier auch sehr viel ausmacht.

PS: Soweit ich das bisher verstanden habe, kann man nicht einfach anhand der TSP wie Mms, BL etc. ausmachen ob der Bass nun "schnell" oder "trocken" klingen würde.


Grüße

Christian

bearbeitet von audiohobbit, am 24.02.2011, um: 14:19:09


 Poison Nuke 

#43 Verfasst am 24.02.2011, um 16:06:21




audiohobbit schrieb:
kann man nicht einfach anhand der TSP wie Mms, BL etc. ausmachen ob der Bass nun "schnell" oder "trocken" klingen würde.



komisch dass ich noch _nie_ falsch gelegen habe und es konnte auch noch nie einer das Gegenteil nachweisen, es sind immer nur Behauptungen gewesen, weil es nicht unbedingt einfach ist die TSP zu verstehen und da wohl viele schon fehlgedeutet haben.

Zu den TSP und deren Aussagekraft haben wir aber schon zwei Threads im Forum.
Dieser Thread hier ist an sich ja auch schon recht umfangreich beantwortet, noch weitere Diskussionen tragen nicht unbedingt zur besseren Übersichtlichkeit bei.
Ich schließe ihn daher. Sollte jemand noch eine Aussage haben die hier fehlt und unbedingt aufgenommen werden sollte, einfach über "Beitrag melden" mitteilen





greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Was ist unter trockenem Bass zu verstehen?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger