Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Horn für Beyma 18LX60

Seite: 1  2  > 

 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 04.04.2009, um 16:26:09



Hio,

ich hab mich mal ein wenig an der Hornsimulation probiert, weil ich irgendwie Lust hätte, mal so eins testweise mit meinen Beymas zu basteln.


Das hier ist das vorläufige Ergebnis, aber ich hab keine AHnung, ob die Werte bei HornResp überhaupt so richtig eingetragen sind :X














zur Größe:

210cm * 145cm

Also man könnte es als Bettkasten durchgehen lassen:D


greetz
Poison Nuke

 Poison Nuke  *

#2 Verfasst am 04.04.2009, um 17:20:24



hm...

ich brauch wohl ein neues Zimmer wie es scheint:X


könnte sein, wenn ich die einschalte, hab ich danach kein Zimmer mehr:D







aber immerhin sind es 5,6m Hornhals bei 10m² Mundfläche. Denke das sollte schon für einigermaßen viel Wirkungsgrad auch untenrum reichen. Laut Hornresp sind es ja satte 112dB bei 1W Eingangsleistung. Wenn das nicht brummt :D


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 04.04.2009, um: 17:25:47


TimB

#3 Verfasst am 04.04.2009, um 18:17:29



das wäre doch mal was zumal die Hörner bis in die Tür reichen

aber wie ist es mit der Präzision bei so einem Horn?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

AlmGandi

#4 Verfasst am 04.04.2009, um 19:03:30




Zitat:
aber wie ist es mit der Präzision bei so einem Horn?


Was präziseres als nen Horn wirste nicht anfinden^^

@Poison
Also wenn du mit 8 solchen Hörner nicht genug Pegel hast
Also die 160Db wirst du sicher knackn mit 8 von den Teiln


mfg



Tiefdruck

#5 Verfasst am 04.04.2009, um 22:11:13



Poison, es ist Samstag Abend, ich sitzt am Rechner und schaue noch mal kurz in Deinem Forum vorbei. Was muss ich entdecken? Einen der konsequentesten Versuche sich selbst und das Gebäude in dem man sitzt zu Staub zu vernichten

Ich hätte da noch eine Idee: Warum kein DBA? Da fliegt Dir garantiert restlos das Fleisch von den Knochen... und das raummodenfrei...

Im Ernst: Eigentlich ein sehr vernünftiger Ansatz: Extrrrrremer Tiefgang und Wirkungsgrad gepaart mit horntypischen Punch (habe bei mir aktull ja noch zwei Eckhörner in Betrieb (Eckhorn 18 aus der HH)die können, wenn man sie läßt...) > was kann man sich mehr wünschen? Dass Du dann nicht mehr viel Platz in Deiner Hütte haben würdest ist schon richtig, aber wozu hat der Mensch Augenlider...man muß ja nicht unbeding sehen, dass man direkt vor dem Maul des Submonsters hockt

Eine Bemerkung noch zur Simulation: Der SPL-Verlauf unter 100 Hz sieht doch recht wellig aus: Pegelschwankundeg von bis zu 15 db innerhalb 1-2 Hz sind doch etwas heftig, findes Du nicht auch?
Wahrscheinlich ist die Abstimmung /Dimensionierung des Horns nicht optimal.

Aber 112db Wirkungsgrad bei 12 Hz... da flattern nicht nur die Hosenbeine

Ich bin sehr gespannt, wie das hier weitergeht

p.s.: Wie immer sind Deine Graphiken sensationell!


Grüße aus Hamburg

Hannes

 Poison Nuke  *

#6 Verfasst am 05.04.2009, um 02:05:12



aber dein Posting ist auch geil:D

also die Welligkeit ist normal, ich kenne keine Hornsimulation, wo das untenrum sauber aussieht. Weil das Horn hat nun eben halt Resonanzen, dadurch dass es keine perfekte Strahlungskoppelung mit der umgebenden Luft hat. Allerdings dürfte das hier im Raum eh anders werden, weil hier dei Strahlungskoppelung eine ganz andere ist.
Zudem der Raum usw da wieder viel ausgleicht.
Ich denke diese Kurve kann man mitteln und dann wären es ca. 105dB Wirkungsgrad bei 12Hz...allerdings FREIFELD mit EINEM Horn.
Durch das Stacking und den Raum (DruKaEff) und die Ankoppelung an die Seitenwände dürften die 112dB bei 10Hz sogar fast Realität werden:hail

irgendwie kann ich das nicht so recht glauben :D


Raummoden sollten im übrigen auch nicht so stark mehr sein, weil man hat nun an der Vorderwand einen 6m tiefen Diffusor, das sollte rein theoretisch so einiges ausmachen mit unter 50Hz.




greetz
Poison Nuke

fusion1983

#7 Verfasst am 05.04.2009, um 10:07:19



Man man Robert , warum musst du immer eins oben drauf setzen

Deine DBA ist doch schon so gewaltig , und jetzt das
Ich weiß eins , du dürftest nicht im Lotto gewinnen





Gruß Stephan
Meine-Homepage

 Poison Nuke  *

#8 Verfasst am 05.04.2009, um 11:13:28



hrhr8)

ja das stimmt, wenn ich im Lotto gewinnen würde, das wäre übel, da gäbe es keine Kompromisse mehr8)


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#9 Verfasst am 05.04.2009, um 14:20:51



Wow, sieht das geil aus! Respekt!

210*145 ist das Tiefe mal Breite?

Hast du es mal mit so einem Horn mal mit dem PD simuliert?

Gibts einen besonderen Grund wie so du für die Simu nich AJHorn verwendet hast?



Euml

#10 Verfasst am 05.04.2009, um 14:37:16



bohr ... will auch

ach ja ... hätte ich den platz ...


@DarkSubZero AJHorn Demo kann das nicht blos bis 0,5m Hornlänge und dann auch nur Frontloaded



Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

DarkSubZero

#11 Verfasst am 05.04.2009, um 14:45:40



Meine aber die Vollversion.



Euml

#12 Verfasst am 05.04.2009, um 14:50:40



ja die kostet aber 130 Euro klar kann man mit der mehr machen aber um einfach mal etwas zu berechnen loht sich das nicht wirklich und Poison wollte ja nur erst mal schauen wie seine Chassis sich im Horn machen ... glaube nicht das er schon das Holz betellt hat


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

Juli1598753

#13 Verfasst am 05.04.2009, um 14:54:03



HEFTIG
Wäre aber schonmal Interessant ;)




zebrastreifen

#14 Verfasst am 05.04.2009, um 14:54:11



also wenn du das wirklich in die Tat umsetzt, bist du wahrscheinlich der erste Mensch, der bei einem gemütlichen Filmeabend zu Tode gedrückt wird


bearbeitet von zebrastreifen, am 05.04.2009, um: 14:54:42


 Poison Nuke  *

#15 Verfasst am 05.04.2009, um 15:30:15



ich stelle mir gerade eher die praktische Frage, wie schwer diese riesigen Hörner wohl sein werden und wie man die oberen Reihen gestapelt bekommt :X


und ob es wirklich soo viel lauter wird wie aktuell, irgendwie wag ich das trotzdem zu bezweifeln. Vorallem im Tiefstonbereich würde ich sogar wetten, dass es weniger Pegel wird wie aktuell, weil der Bassreflexport halt schon einen enormen wirkungsgradzuwachs ausmacht.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#16 Verfasst am 05.04.2009, um 17:28:35



Wie tief wäre die Konstruktion denn?

Denkst du wirklich, dass du im BR mehr Wirkungsgrad als im Horn hast?




Euml

#17 Verfasst am 05.04.2009, um 17:58:57



ist Raumbedingt aber was von beiden mehr Pegal macht

um das heraus zu finden müste man mal ein Horn gegen ein BR antreten lassen


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

hifi-killer

#18 Verfasst am 05.04.2009, um 19:10:42



BR kanste vergessen! bei dem stacking,verschwinden auch die zickzackklinien im unteren bereich und noch 9db mehrsuper horn ! kostante passt!


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#19 Verfasst am 05.04.2009, um 19:53:58



rein von der Theorie her hat IM Raum mein aktuelles BR einen deutlichen Wirkungsgradvorteil, weil durch die großen Wellenlängen ist der Raum selbst das Horn.

Aber verdammt, ich hätte irgendiwe gehofft da kommt ein Kommentar zurück das sei nich so gut oder so :L

jetzt fühle ich mich verleitet das zu bauen:L

wenn wird das aber erstmal Freifeld getestet...Nachbarn ärgern...mit 150dB ans Fenster klopfen:D:D:D


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 05.04.2009, um: 19:54:27


Euml

#20 Verfasst am 05.04.2009, um 20:12:49



ich gaube die wundert das auch nicht mehr nach dem test mit der Line Array ...
aber testen würde ich es


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

DarkSubZero

#21 Verfasst am 05.04.2009, um 20:14:42



Du musst es auf jeden Fall bauen, schon alleine um deine Vormachtstellung als Pionier in der Subwoofer-Selbstbauszene zu sichern!



hifi-killer

#22 Verfasst am 05.04.2009, um 20:18:10



fürs freifeld isses klar,dennoch denk ich ,mit dem stacking geht was schon die trichterlänge bringt gut 12db! plus die 9 durchs stacking4 behringer 2500w ich würd sogar soweit gehn,und nport ins horn setzen bringt auch noch was ganz tief unten




Poison Nuke schrieb:
hm...

ich brauch wohl ein neues Zimmer wie es scheint:X


könnte sein, wenn ich die einschalte, hab ich danach kein Zimmer mehr:D







aber immerhin sind es 5,6m Hornhals bei 10m² Mundfläche. Denke das sollte schon für einigermaßen viel Wirkungsgrad auch untenrum reichen. Laut Hornresp sind es ja satte 112dB bei 1W Eingangsleistung. Wenn das nicht brummt :D

für mich sieht das aus wie ein katapult, schuß vom sitz ins bett davor


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von Poison Nuke, am 20.04.2009, um: 20:58:33


 Poison Nuke  *

#23 Verfasst am 05.04.2009, um 20:20:32



dafür is das Volumen innen zu klein, hab das schon überlegt, in der Mitte noch mit nem BR rauszugehen, aber das bringt erstens haufenweise Interferenzen mit sich und bei dem kleinen Volumen und der hohen Luftlast bekommt man keine tiefe Abstimmung hin, zumal man den Port wenn überhaupt nur mit AJHorn oder so berechnen könnte :Y


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#24 Verfasst am 05.04.2009, um 20:24:54



ok das volumen muß passen!


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#25 Verfasst am 05.04.2009, um 20:34:21



Katapult:

also wenn die Katze reinläuft (passt bis zur zweiten Biegung fast rein), dann wirds echt zum Katapult für die, wenn man dann voll aufreisst :twisted8)


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#26 Verfasst am 05.04.2009, um 20:45:03



ich bin mir nicht sicher,aber s langt vieleicht auch für dich


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Euml

#27 Verfasst am 05.04.2009, um 20:52:29



ich nehme euch den spaß ungern aber da fehlt noch einiges ...
wenn man die 170dB überschreitet und auf die 180dB zustuert da irgendwo ist der Punkt an dem es einen umhauen würde aber warum sich darüber sorgen machen so ein Druck hält der Menschleche Körper nicht lange stand ... ein paar Millisekunden dann war es das


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

hifi-killer

#28 Verfasst am 05.04.2009, um 20:58:08



dann bin ich weg bevor der ton da is


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Euml

#29 Verfasst am 05.04.2009, um 21:04:34



sozusagen schaltet dein Körper schon ab währen das Signal was das Ohr aufgenommen hat zum Gehirn wander bis das verarbeitet ist und du den Knall hörst(kommt eh nur ein knall danach sind deine Ohren geschichte) hat dein Hertz schon aufgehörtz zu schlagen da das mit dem Druck nicht zurecht kommt auserdem platz deine Lunge vieleich reißt auch das Zwerchfell ...


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

hifi-killer

#30 Verfasst am 05.04.2009, um 21:13:29



so wirds ausgehnna den rollstuhl hat man sich gespaartund s tut nicht lang weh


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#31 Verfasst am 05.04.2009, um 22:48:30





!Moderativer Hinweis!

es soll hier nicht um extremen Maximalpegel gehen! Ziel soll sein, dass einfach etwas mehr Reserve da ist und es ist auch einfach noch etwas "Spieltrieb", das einfach mal zu probieren, zudem ich mir durch den Hornhals einen positiven Effekt auf die Raummoden erhoffe.
Daher bitte jetzt schluss mit den extrem Pegel Dikussusionen.




greetz
Poison Nuke

Juli1598753

#32 Verfasst am 05.04.2009, um 23:01:21



Also ich fände das mit dem Horn sehr Interessant. Ich denke auch, das du damit bessere Ergebnisse erzielen kannt, als mit deinen jetztigen Bandpass ;)
Und dir wäre nicht langweilig, weil du wieder "etwas"(:D) zu tun hättest ;)





hifi-killer

#33 Verfasst am 05.04.2009, um 23:01:59



schade
natürlich gehts um reserve und grundpegel im optimalen bereich,ab 115db is kein klang mehr zu erwarten da das ohr verzerrt!,die müssen aber da sein,damit die tiefen töne besser kommen,ohne die endstufen zu sättigen.du weist ja das eine oktave tiefer die endstufe 6db mehr pegel verarbeitet,ohne lauter zu sein(?oder warns nur 3db?)


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#34 Verfasst am 06.04.2009, um 10:41:10



eine Oktave tiefer entspricht erstmal grundlegend dem doppelten Hub. Aber durch die komplexität der elektrischen und akustischen Impedanz kann man das am Ende doch gar nicht mehr so einfach sagen und bei der elektrischen Leistung könnten 3dB selbst als Näherung schon schwierig werden. 6dB ist es aber nicht.




Was mich in dem Thread eher interesisert ist die reine KOnstruktion vom Horn. Ich hätte nicht das Bild vom Zimmer posten sollen :L
Mir geht es grundlegend erstmal darum, ob da so überhaupt möglich ist und da nicht zu viele stehende Wellen in den einzelnen Abschnitten entstehen und ob der Anfangsquerschnitt nicht vllt zu klein ist, weil HornResp meckert rum, dass der Hornmund kleiner als SD ist, was ja auch stimmt.


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#35 Verfasst am 06.04.2009, um 11:17:54




Poison Nuke schrieb:







zur Größe:

210cm * 145cm

bei einer höhe von mehr as 40cm ist es zwingend einen mittelsteg durchgehend einzubauen,der vibrationen und stehwellen verhindert sozusagen ein phaseplug für 60hz
vorsorglich würde ich die beiden hornteile nicht vor dem ausgang verbinden also noch ein brettchen zum trennen in die mitte.
soweit ich das abschätzen kann ist die konstruktion optimal
was nicht passieren darf ist auch das durch materialstärke die einzelnen abschitte zwischen den faltungen immer das gleiche maß haben,das würde auch stehwellen produzieren können




und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von Poison Nuke, am 06.04.2009, um: 11:28:34


alexanderdergroße

#36 Verfasst am 06.04.2009, um 11:20:57



Der Hornmund ist immer kleiner oder gleich SD, also Membranfläche.





hifi-killer

#37 Verfasst am 06.04.2009, um 11:25:21



ja kleiner sorgt für druck! slbst wenn da strömungs geräusche währen,die kommen nicht durch


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#38 Verfasst am 06.04.2009, um 11:30:53



das mit dem "Phaseplug" hatte ich eh schon eingeplant, nur noch nicht in der Skizze drin, dürfte ne lustige Fummelei werden :cut


Und warum sollten die beiden Hornteile noch nicht vor dem Ausgang sich treffen? Die paar cm machen ja nun auch nicht viel aus und durch die Strahlungskoppelung ist es ja egal ob da eine Wand ist oder der Schall aus der anderen Öffnung. Daher hab ich ja auch innen keine Trennstege eingebaut.


was meinst du damit überhaupt:

Zitat:
was nicht passieren darf ist auch das durch materialstärke die einzelnen abschitte zwischen den faltungen immer das gleiche maß haben,das würde auch stehwellen produzieren können





greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#39 Verfasst am 06.04.2009, um 11:44:08



ich hatte mal das pech,das die 60hz sich zur stehwelle ausprägte, die war weg! als ich das teil zerlegte viel mir auf das die trennwände zufällig immer gleichlang waren
ok bei meinem großen horn im keller trffen sich die beiden seiten auch und is ok, nur da wo der trichter teil so lang wie hoch ist kanns sein das es probleme gibt,also quadrate vermeiden,die in der wellenlänge einer abzustrahlenden frequenz moden schaffen! damit der schall immer weis wos lang geht! das ist mit einem mittelsteg schon vermieden

ich kann mich noch gut erinnern als ich das erste horn gebaut hab, das es resonanzen gab,ich habs während es in der resonanz brummte, stück für stück zerlegt, bis ich das brett fand das bitterbös rasselte obgleich es erst mal fest schienwas da fur kräfte auftreten is unglaublich


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#40 Verfasst am 06.04.2009, um 11:51:48



achso meinst du das, ja das hab ich auch so gemacht, dass die einzelnen Abschnitte immer Stückweise länger werden (exponetielle Folge) und in der Hoffnung es bringt etwas, ahb ich auch die Trennwände weggelassen, eventuell gleichen sich damit auch noch ein paar stehende Wellen aus...hoffe ich :X

Und wegen der Kräfte hab ich mir überlegt, vllt sogar nicht nur einen Steg einzubauen sondern vorallem im innenbereich dann fast schon sowas wie Röhren, also ganz viele schmale Brettchen. Und bei der entscheidenden Rückwand würde ich sogar dann dickeres Holz und außen noch ein paar Streben draufmachen.

Aber das wird dann alles so schwer :cut




Wäre es eine Idee, die eigentliche Wänden innen aus 2 Platten Kunststoff / Resopal zu machen und dann mit Bauschaum auffüllen. Das wäre ja sehr leicht und dennoch recht stabil. Wäre nur die Frage, wie man die Übergangsstellen zu anderen Teilen luftdicht abschließt. Holzleim wird dann ja nicht mehr halten. Oder ob der Bauschaum eine entsprechende klebkraft hätte, dass der die beiden Platten gleichzeitig auch auf der Grundplatte festklebt?


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#41 Verfasst am 06.04.2009, um 12:02:19



denkbar! währe ein versuch wert!
die stege müssen nicht genau in der mitte sein,ich versetzte die, damit ich beide seiten gut verschrauben konnte
die exponentielle folge is TOP das könnte sich als optimal erweisen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#42 Verfasst am 06.04.2009, um 12:05:52



mir fällt da noch was ein...es gibt ja solche Glasfaserverstärkten Kunststoffplatten, die im gewissen Maße biegsam sind.
Wenn ich da schoneinmal so was mache mit Bauschaum usw könnte ich ja gleich das ganze noch stark abrunden innen...uiui, ob das was wird:X


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#43 Verfasst am 06.04.2009, um 12:12:38



das wird schon schwieriger,da brauchst du den steg schon als schablone,das soll ja alles gleichmäßig aussehn eventuell den steg auf die obere und untere platte schrauben,das die richtung passt und der in der mitte zur verstärkungdann wirds auch dicht


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 06.04.2009, um: 12:13:19


 Poison Nuke  *

#44 Verfasst am 06.04.2009, um 12:16:25



so hatte ich mir das auch vorgestellt =)

ich frage mich halt vorallem, wie man dann die Verbindung zwischen Steg und den eigentlichen Wänden hinbekommt. Schrauben will ich eigentlich eher weniger, weil durch diese Glasfaserdinger durch...ob das dicht bleibt und nicht bricht:X

und für mich bleibt noch dei Frage offen, ob Bauschaum eine richtige feste Verbindung mit Holz eingeht?


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#45 Verfasst am 06.04.2009, um 12:21:28



ich würde wenn ich schon glasfaser verwende auch glasfaser zum verkleben nutzen
der harz der dazu verwendet wird klebt auch auf holz


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#46 Verfasst am 06.04.2009, um 13:32:27



Also für die Rundungen würde ich GFK-Matten aus dem Karosserie-Bau und Epox-Harz verwenden ist sehr leicht, stabil und flexibel bzw leicht formbar. Zum verkleben kannst du auch den den Epox-Harz verwenden der hält besser als Glasfaser-spachtel oder Bauschaum.



 Poison Nuke  *

#47 Verfasst am 06.04.2009, um 14:07:23



den Bauschaum will ich verwenden weil das ganze ja stabil werden soll. Glasfasermatten an sich schwingen mit. Daher will ich einen Aufbau wie bei "Rohacell ©" machen, also ein fester Schaumstoff zwischen zwei solchen Schichten. Das ganze sollte dann halt auch etwas stabiler sein. Nur die Umsetzung wird halt interessant und ne schöne Schweinerei und das ganze dann genau und Luftdicht zu bekommen...


vorallem Sorgen bereitet mir der Abschluss mit der oberen Holzplatte. Weil ich denke mir das so, dass ich zuerst die Grundplatte hinlege und dann nach und nach die Wände reinbaue und dann muss mit einem Schlag oben die obere Platte drauf und da müssen ja alle Kanten mit einem Schlag sauber eingeleimt werden...habt ihr da eine Idee. Weil Holzleim in großer Menge wäre da ideal, weil der einige Minuten braucht eh er anzieht. bei dem Kleber für die Matten wird es wohl nicht so viel Zeitreserve, oder? :Y


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#48 Verfasst am 06.04.2009, um 14:22:48



der harz wird stabil wasserfest schleif und lakierbar ist ja das selbe material
beim schleifen sieht man aus wie müllersmühle das ganze teil mit matten auskleidern und verharzen nur kohlefaser is besser


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

alexanderdergroße

#49 Verfasst am 06.04.2009, um 14:25:10



Oben alles schön plan schleifen, dann massig Holzleim druff und 30 Schraubzwingen... idealerweise nimmt man noch diese Holzplättchen um das ganze zu fixieren, wobei so eine große und schwere Platte eher weniger schwimmen wird.





 Poison Nuke  *

#50 Verfasst am 06.04.2009, um 15:38:25




alexanderdergroße schrieb:
Oben alles schön plan schleifen, dann massig Holzleim druff und



wenn innen Holz wäre, würde ich das ja auch so machen, aber wenn der Inneaufbau aus Glasfaser und Bauschaum ist.... hm :Y


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#51 Verfasst am 06.04.2009, um 15:44:50



deshalb glasfaserspachtel oder besser matten und harz alles ein material wie bei limmer


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#52 Verfasst am 06.04.2009, um 16:37:08



Und wie soll ich die großen Platten oben und unten machen? meinst einfach nach und nach drauflegen? Nur dann hab ich das Problem mit dem nötigen Loch, um später den Tieftöner reinzuschrauben....das wird auch interessant, Einschlagmuttern kann man in das Glasfaserzeugs ja nicht reinmachen...wie bekomm ich da den Tieftöner festgeschraubt :?


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#53 Verfasst am 06.04.2009, um 16:40:32



deshalb verwenden renomierte fahrzeugveredler holz in den kofferaum deckeln


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#54 Verfasst am 06.04.2009, um 17:53:31




Poison Nuke schrieb:

alexanderdergroße schrieb:
Oben alles schön plan schleifen, dann massig Holzleim druff und



wenn innen Holz wäre, würde ich das ja auch so machen, aber wenn der Inneaufbau aus Glasfaser und Bauschaum ist.... hm :Y



Wie? Willst du die kommplette innere Schallführung aus GFK machen???

Ich würde nur die Rundungen mit Matten formen und ggf. eine Schicht Harz über die Bretter spachteln und glatt schleifen. Aber alles aus Harz oder GFK würde ich nicht machen.



 Poison Nuke  *

#55 Verfasst am 06.04.2009, um 17:57:44



warum denn nicht? das Teil würde sonst 300kg oder so wiegen, das ist nicht mehr händelbar.

zudem GFK extrem viel stabiler ist vorallem wenn es geformt ist. Mir macht eben nur die Verbindung und Dichtigkeit usw sorgen


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#56 Verfasst am 06.04.2009, um 18:00:56



Mir wäre das zu kompliziert alles aus GFK zu machen. Weißt du was das für eine Arbeit ist? Ich habe öfters damit am Auto und Roller gearbeitet und es gibt meistens eine ganz schöne Sauerei. Ich finde einfach das der mögliche Klanggewinn den Aufwand nicht rechtfertigt.

Edit: Was versprichst du dir überhaupt davon?


bearbeitet von DarkSubZero, am 06.04.2009, um: 18:02:53


 Poison Nuke  *

#57 Verfasst am 06.04.2009, um 18:02:26



genau das was ich einen Beitrag weiter oben geschrieben haben


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#58 Verfasst am 06.04.2009, um 18:03:42



Warum sollte es "extrem viel stabiler" als MDF sein?



hifi-killer

#59 Verfasst am 06.04.2009, um 18:23:41



im verhältniss zum gewicht ises stabiler als papier und wasserfest


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 06.04.2009, um: 18:24:19


TimB

#60 Verfasst am 06.04.2009, um 18:39:50



man mss aber aufpassen, das die Wände dann nicht zu dünn sind denn GFK ist sehr Spröde


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi-killer

#61 Verfasst am 06.04.2009, um 18:46:49



5mmwies auto


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke  *

#62 Verfasst am 06.04.2009, um 20:05:34



was meint ihr, warum ich Bauschaum dazwischen machen will..ließt hier überhaupt einer was ich schreibe :L


so stell ich mir das ganze erstmal grob vor:





Ziel ist es primär, dass man die Box danach noch tragen kann. Würde ich das ganze aus Holz wie oben gezeigt bauen würde ich wohl auf geschätzte 300kg kommen :cut
Und als zweites Ziel wäre noch der Vorteil, dass man weniger stehende Wellen und Reflektionen an den Knicken hätte.

Aufbau ist halt gedacht, eine 1mm Schicht GFK und den Hohlraum mit Bauschaum ausfüllen, wie das oben genannte Rohacell (©). Dieses ist eins der stabilsten und gleichzeitig leichtesten Materialien und es ist genau so aufgebaut nur mit Carbon und vllt einem noch etwas anderem Schaum aber Bauschaum scheint sehr ähnlich zu sein.

Und bereits eine 10mm dicke Schicht von Rohacell ist so extrem stabil, dass man das locker als Regalboden nutzen könnte, wiegt aber nur wenige Gramm.


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#63 Verfasst am 06.04.2009, um 20:18:10



mach 2mmder schaum hat druck beim einfüllen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 06.04.2009, um: 20:19:08


Euml

#64 Verfasst am 06.04.2009, um 21:08:31



wird auf jeden fall ein riesiger auswand wenn du davon 8 Stück bauen willst ...
man müste das Horn gießen können wie bei Beton ... mh


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

TimB

#65 Verfasst am 06.04.2009, um 21:11:43



es wäre vll erst mal vorteilhafter erst mal nur eins zu bauen und es zu testen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke  *

#66 Verfasst am 06.04.2009, um 21:12:02



also ich würde wohl die eigentliche Form mit Schablonen (die gleichzeitig auch die Stabilisierungsstege sein werden) vorkleben und auf der Grundplatte festkleben und dann wird das alles einfach mit Bauschaum ausgefüllt.

Wenn man sich überlegt, wieviel Fummelei das Bretter zuschneiden und einpassen usw ist, also soviel nimmt sich das auch nicht finde ich. Ist die Frage, in welcher Form man fertiges GFK bekommt. Wäre natürlich schon praktisch, wenn das wie eine Art "Folie" oder so von der Rolle kommen würde.
Oder halt einfach fertige Platten.


greetz
Poison Nuke

TimB

#67 Verfasst am 06.04.2009, um 21:13:17




Poison Nuke schrieb:
Wäre natürlich schon praktisch, wenn das wie eine Art "Folie" oder so von der Rolle kommen würde.


dafür ist es etwas zu spröde


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Euml

#68 Verfasst am 06.04.2009, um 21:27:54



mh ich habe mal einen Bericht gesehen da haben welche Rennbote gebaut und die haben das Zeug auch in einer Form reingemacht ... müste man sich mal schlau machen wie man so eine Form baut und mit was man die Beschichtet damit das nicht klebt


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

DarkSubZero

#69 Verfasst am 06.04.2009, um 21:30:08




TimB schrieb:

Poison Nuke schrieb:
Wäre natürlich schon praktisch, wenn das wie eine Art "Folie" oder so von der Rolle kommen würde.


dafür ist es etwas zu spröde



Dafür gibts ja die GFK-Matten!

Und du denkst echt, dass du das mit Bauschaum so dünn und so stabil hinbekommst wie mit MDF?



 Poison Nuke  *

#70 Verfasst am 06.04.2009, um 21:51:27



kommt auf einen Versuch an. Ich brauch erstmal das Zeug und dann wird erstmal testweise eine einfache Platte gebastelt um zu sehen wie es geht.

ich schau morgen mal in den Baumarkt usw rein, was die da haben.


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#71 Verfasst am 06.04.2009, um 21:52:38



fertig ist das zeug sehr hart! es verformt sich nicht! ich habs getestet mit120kmh in die leitplanke! blech verformt sich, das zeug bleibt wies war, nur ab halt


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#72 Verfasst am 01.05.2009, um 12:16:56



Wie siehts aus Poison? Gibt es Projektfortschritte?



 Poison Nuke  *

#73 Verfasst am 01.05.2009, um 12:36:13



achso, ganz vergessen8)

also ich habe testweise mal solche Platten aus verschiedenen Materialien gebastelt. Einmal aus 4mm Buche Sperrholz, zwei Platten und mit Abstandhaltern und dazwischen dann 1k Bauschaum.
Und dann noch 4mm Hartfaserplatten auf die gleiche Weise verbunden.

Die letzteren waren fast doppelt so schwer die Buche Sperrholz, allerdings nicht wesentlich stabiler.

Insgesamt war das ganze aber doch nicht so stabil wie erwartet, der Montageschaum ist nicht so hart wie gedacht, sondern gibt noch etwas nach. Eventuell muss ich das nächste mal für etwas mehr Druck sorgen, damit der sich nicht so ausbreiten kann und dichter wird. Mach mir aber eher Sorgen darum, wie ich die Grundplatte von über 2m * 120cm fertige...bzw wie ich den Schaum dazwischen bekommen :L



greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#74 Verfasst am 01.05.2009, um 13:09:10



Du machst es dir teilweise echt schwerer als nötig habe ich das Gefühl. Was erhoffst du dir denn in der Praxis von diesen ganzen "Tuningsmaßnahmen"? geht es dir in erster Linie Darum Gewicht zu sparen und dabei trotzdem ein so steif wie mögliches Gehäuse zu bauen? Wenns leicht wären soll würde ich Spanplatten verwenden und wenns für die Ewigkeit sein soll MDF halt. Bauweisenbedingt hast du ja so oder so das Ganze Gehäuse voller Verstrebungen und daher musst du auch nicht ganz so dickes Holz verwenden. Zudem willst du ja 2*4 Stück stapeln und dadurch kommt zusätzliche Stabilität hinzu. Deine Experimente sind sicherlich interessant und lassen sich schön lesen aber klanglich wirds in der Praxis wohl kaum viel bringen.

Wenn du schon fleißig am experimentieren bist, dann versuch doch auch mal die GFK Lösung. ;)



 Poison Nuke  *

#75 Verfasst am 01.05.2009, um 13:15:25



es geht in der Tat um das Gewicht. Bei den nötigen Dicken mit MDF würde ich auf das ca. 5-8fache Gewicht kommen wie mit meiner Lösung. Das Gehäuse würde geschätzt 300kg wiegen...EINS!
Das ist einfach nicht mehr händelbar. Und auch mit Verstrebungen msus ich trotzdem zumidnest die Hauptplatten mindestens aus 22-28mm MDF machen, sonst schwingen die einfach zu sehr mit, kann nämlich nicht alles voller Verstrebungen machen, weil sonst kommt da keine Luft mehr durch.

Bei GFK ist das Problem, es ist eine saumäßige schweinerei, es kostet auch nicht gerade wenig (ein paar tausend auf diese Menge gerechnet) und für einen Anfänger wie mich wäre das Problem die Fertigung, weil das Harz gibt es in verschiedenen Aushärtungszeiten...wenn es zu schnell aushärtet, kommt man nicht schnell genung mit basteln hinterher, wenn man langsames Harz nimmt, dann zerläuft einem das Teil eh man fertig ist :cut


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#76 Verfasst am 01.05.2009, um 13:26:07



Deshalb habe ich ja auch gesagt, dass ich Spanplatten verwenden würde.
GFK ist in großen Mengen gar nicht so teuer wie du denkst, da du nur rel. wenig Matten brauchst und den Rest mit Harz laminierst und wenn du Teichharz verwendest was durch aus geeignet wäre kommst du mit wenigen hundert € für alle(!) Gehäuse hin. Aber es sollte ja eigentlich nur als Experiment dienen. Bauen würde ich kein komplettes Gehäuse aus GFK.

Was den Bauschaum betrifft, denke ich nicht, dass du auf zufriedenstellende Ergebnisse kommen wirst.

Nichts desto trotzdem werde ich weiter gespannt dein Projekt verfolgen und dir so gut ich kann zur Seite stehen.

Aber du willst die 8 Hörner wirklich bauen oder?



 Poison Nuke  *

#77 Verfasst am 01.05.2009, um 13:49:52



muss ich noch sehen...der Experimentierwille ist da 8)
die Zeit das umzusetzen fehlt eher...aber halt auch der genaue Plan, wie es nun wirklich sein soll.

Und Spanplatten hab ich im übrigen bei meinen aktuellen Gehäusen schon, mit MDF rechne ich gar nicht erst :L
Ich will die Gehäuse halt später einfach noch transportieren könnten. Gewicht für die Wiedergabe müssen sie ja nichtmal haben, das ganze würde im Idealfall fest mit den Wänden verbunden werden, diese sind ja ringsrum bündig wenn ich genau arbeite. D.h. das gehäuse muss einfach nur schön stabil sein, sollte aber trotzdem nicht mehr als 50kg wiegen mit Treiber :X


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#78 Verfasst am 01.05.2009, um 17:23:23



wie willst du denn auf 30kg bei so einem großen Horn kommen? Das würdest du nur durch massiven Karboneinsatz schaffen. Oder du machst die Wände nicht dicker als 1mm. Ich finde so ein riesen Leergehäuse könnte schon um die 80kg wiegen. Das lässt sich ja problemlos mit 2 Mann transportieren. Ich bin mal gespannt wie du das gebacken kriegen willst. Es ist ja auch nicht so, dass dir unendlich viele Materialien kostenlos zur Verfügung stehen die auch noch Sinn machen würden.

Ich bin echt mal gespannt wie es weiter gehen wird und hoffe auf baldige Fortschritte deiner Seits, da mich das Thema momentan persönlich auch sehr beschäftigt.



 Poison Nuke  *

#79 Verfasst am 01.05.2009, um 18:30:39



sagen wir mal so, diese Platte aus Buchensperrholz mit Montageschaum war schon extrem leicht. Das waren wenn überhaupt so 300g bei einer Größe von 30*30cm und 2cm Dicke. Das Teil ist fast von selbst geflogen könnte man sagen :L

Und eine gewisse Stabilität hatte es schon. Mit den eh nötigen Versteifungen denke ich, könnte ich da vllt was bewirken...hoffe ich. 20mm Spanplatte war trotzdem nochmal brutalst stabiler auf der Fläche. Weil dieses leichte Sandwich konnte man mit der Hand auf 30cm dennoch geringfügig verbiegen...bei Spanplatte bewegt sich da rein gar nix....mal schauen :Y


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#80 Verfasst am 01.05.2009, um 19:38:07



Noch ein kleiner Geheimtipp: Hast du es mal mit Balsaholz versucht? Was leichteres wirds du nicht kriegen. Problem ist nur, dass das Holz ziemlich weich ist und du daher sehr Dicke Platten nehmen musst und es so schnell teuer werden könnte, aber ein Versuch wäre es vielleicht wert. Oder ein Sandwich mit dickem Balsakern und Karbonummantelung wie bei meinem Tischtennisschläger Statt Karbon könntest vielleicht noch Sperrholz o.ä. nehmen. Wären dann wirklich einer extremer Leichtbau. Müsstest nur die ganze Geschichte Steif bekommen.

Edit: Davon z.B. mehrere Bretter aneinander leimen bzw noch mit GFK o.ä. drüber laminieren.

http://cgi.ebay.de/Balsabrettchen-Balsaholz-Bals...293%3A1|294%3A50


Zitat:
Balsaholz gibt es in verschiedenen Festigkeiten/Dichten zwischen etwa 100 kg/m³(0,1 g/cm³) und 200 kg/m³ (0,2 g/cm³). Dies ist etwa ein Drittel der Dichte von gewöhnlichem Holz. Je nach Anwendung kann man besonders hartes und relativ schweres oder leichtes und weiches Holz wählen. Leichtes Balsaholz ähnelt in seiner Dichte fast Polystyrol-Hartschaum.



Quelle: Wiki


bearbeitet von DarkSubZero, am 01.05.2009, um: 20:03:36


ferryman

#81 Verfasst am 01.05.2009, um 20:04:45



Hallo,

Kann es nicht sein, dass die akkustisch dämpfende Wirkung eines Materials eher von dessen Eigengewicht beeinflusst wird, als von seiner Stabilität?
Wenn du hier ganz auf gewichtsoptimierte Meterialien setzt...


Lamello rulez :p

hifi-killer

#82 Verfasst am 01.05.2009, um 20:14:11



äh nicht nur,mdf is schwer , das hat zwei vorteile es hat beide eigenschaften optimal sand auch , besser sogar bei karbon fehlt das gewicht stabil genug dämmt es besser als spanplatte oder multiplex


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 01.05.2009, um: 20:16:33


DarkSubZero

#83 Verfasst am 01.05.2009, um 20:59:23



Habe gerade gelesen, dass es Leichtbauplatten aus MDF-Balsaholz gibt. Die sind wie ich schon gesagt habe mit rel. dickem Balsakern als Sandwich zwischen MDF-Platten geleimt. Die soll es in dicken ab 2cm geben, was für so ein Vorhaben nahezu perfekt klingt.



hifi-killer

#84 Verfasst am 01.05.2009, um 21:09:03



zu viele smiliestext vergessen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

hifi-killer

#85 Verfasst am 01.05.2009, um 22:25:55



ach ja wenn sandwich dann sand
das mit dem schaum is ne idee aber balsa zu verwenden,nö


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Sharangir

#86 Verfasst am 19.05.2009, um 23:15:28



Das Bild und die anderen Bilder sehen zumindest sehr eindrücklich aus


verfolge das hier auch gespannt weiter!



TimB

#87 Verfasst am 04.02.2010, um 17:41:28



Wie sieht es mit diesem Vorhaben nun aus?
Hast d es dir vllt sogar völlig aus dem Kopf geschlagen? Wäre sehr schade


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi_purist

#88 Verfasst am 04.02.2010, um 17:58:28



DAs würd mich jetzt auch mal interessieren. Wie heißt es so schön: Mach es zu deinem Projekt


Aufklärung ist Ärgernis; wer die Welt erhellt, macht ihren Dreck deutlicher.
(Karlheinz Deschner)

 Poison Nuke  *

#89 Verfasst am 04.02.2010, um 18:36:08




TimB schrieb:
Wie sieht es mit diesem Vorhaben nun aus?
Hast d es dir vllt sogar völlig aus dem Kopf geschlagen? Wäre sehr schade



ja leider schon, die Tests mit dem Bauschaum waren nicht so erfolgsversprechend wie gehofft, war ne riesen Sauerrei es ist kaum möglich das ganze ohne Lufteinschlüsse hinzubekommen und vorallem bei den großen Flächen für oben und unten hatte ich gar keine Idee wie ich das realisieren sollte, weil der "Rüssel" von dem Bauschaumspritzen bei weitem zu klein ist.

Zudem die Stabilität nicht so der Bringer ist, da wären sicher 6-8dB Wirkungsgrad oder gar noch mehr flöten gegangen :Y

und komplett aus MDF kann man vergessen das ist einfach nicht bewegbar :cut


greetz
Poison Nuke

hifi-killer

#90 Verfasst am 04.02.2010, um 19:43:10



das ginge schon, mit nassmachen, doppelt verkleben und verstreben! feinstes sperrholz geht besser! aber viele schichten weil extra stabil muß das sein! aber wer braucht das wirklich?
ich hab ja hörnchen, auch das riesige ist noch teilweise da, doch das platzproblem ist der tot der basshörner! für räume komt eher ein hybrid in frage! außerdem ist der erwählte treiber fast zu schade



und die jungen leuts hörn mucke über piezos

TimB

#91 Verfasst am 04.02.2010, um 19:47:05



Aluminium wäre auch ein schönes Material dafür ist nur schwer zu schweißen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi-killer

#92 Verfasst am 04.02.2010, um 19:51:31



beton is besser


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

TimB

#93 Verfasst am 04.02.2010, um 19:54:39



Der Sinn ist doch das Gehäuse leicht zu halten. Und da ist Beton doch eher suboptimal


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke  *

#94 Verfasst am 04.02.2010, um 20:31:54



ich kann es ja in den Raum reinmauern :L
muss mir dann nur was einfallen lassen wie ich die Tieftöner reinbekomme...die sollten ja eigentlich von hinten eingebaut werden, was dann ja schlecht geht :D

und beim maurn einbauen...wenn da mal etwas Beton danebengeht


greetz
Poison Nuke

TimB

#95 Verfasst am 04.02.2010, um 20:36:54



Oder du baust die aus MDF und holst dir so ein Teil:




"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke  *

#96 Verfasst am 04.02.2010, um 20:40:28



super, muss ich dann nur noch den Hauseingang und die Wand um die Zimmertür herum neu mauern weil das Teil sonst nicht ins Zimmer kommen würde bei dem Gewicht :D


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#97 Verfasst am 04.02.2010, um 20:41:49



Ich habe ja schon eine Kombination aus Balsa und GFK vorgeschlagen, aber das willst du ja nicht versuchen.



 Poison Nuke  *

#98 Verfasst am 04.02.2010, um 20:48:11



ich weiß das hab ich mir auch durch den Kopf gehen lassen und auch mal mit meinem Vater, der selbst schon seit Jahrzehnten selbst GFK Sachen herstellt, durchgesprochen und kamen halt zum Ergebnis, sehr teuer und eigentlich nur in großindustrieller Produktion überhaupt realisierbar. Denn du musst das Harz so mischen dass es entweder schnell trocknet oder langsam...nur jetzt ist das Dilemma...trocknet es zu schnell dann schaffst nicht das komplette Gehäuse am Stück (und es MUSS in einem Stück gemacht werden), ist es zu weich gemischt dann fließt dir alles weg.
Selbst wer GFK im kleinindustriellen Maßstab verarbeitet wird das kaum schaffen....erst recht nicht Privatmann der sowas noch nie gemacht hat.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#99 Verfasst am 04.02.2010, um 21:09:41



Aus GFK musst du aber nur die Rundungen machen und das ist auch als nicht Fachmann wirklich nicht so schwer. Wenn ich mich an meine alten Roller-Zeiten erinnere wie viel wir mit GFK gemacht und das mit 15 dann glaub ich nicht, dass du damit Probleme haben wirst.
Das schöne an GFK ist, dass du das immer wieder neu machen kannst wenn du dich vertan hast. Einfach abschleifen und neue Matte drauf.

Die ganzen graden Flächen und groben Sachen machst du aus Balsa und innen drin die Kanäle mit GFK und Epoxyidharz. Ich hoffe du weißt wie ich das meine.

Das Einzige was du dafür brauchst sind Folgende Dinge:

http://www.ross-fisch.de/product_info.php/info/p...831379d3145ff80c

http://www.ross-fisch.de/product_info.php/info/p...z--450gr-m-.html

http://www.patent-de.com/20071129/DE202007007516U1.html
(durchlesen lohnt sich)



Euml

#100 Verfasst am 04.02.2010, um 21:17:47




Zitat:
Aluminium wäre auch ein schönes Material dafür ist nur schwer zu schweißen


wenn du ein WIG-Schweißgerät hast könnte ich dir das machen ...
also ganz so aufgeschmissen wäre man da nicht


Zitat:
ich kann es ja in den Raum reinmauern
muss mir dann nur was einfallen lassen wie ich die Tieftöner reinbekomme...die sollten ja eigentlich von hinten eingebaut werden, was dann ja schlecht geh


und wenn du die Chassis vom Nachbarzimmer her einbaust ?

aber Poison es gibt auch Schäume die man flüssig da rein gießt und dann langsam das Volumen ausfüllen


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  > 

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Horn für Beyma 18LX60


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger