Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Wie unverschämt können Hifi-Herstller sein?


DarkSubZero *

#1 Verfasst am 15.05.2009, um 16:46:36



http://areadvd.de/hardware/2009/kef_reference209.shtml

Nach diesem Bericht frage ich mich wie dreißt man sein kann um für einen einzelnen 18" Fertigsub 12.000€ zu verlangen. Verarbeitung und Entwicklungskosten hin oder her.

Für das Geld baue ich mir einen 2*4 DBA aus PD2150 mit Endstufen, HTPC, FIR-Filter und optimiere den Raum noch akustisch und habe Geld über für einen Beamer und Leinwand und Schöne Frontlautsprecher mit Surround Array.

Ich kann sowas einfach nicht begreifen wie man so einen Preis für einen Woofer verlangen kann die man auch 10.000€ billiger anbieten könnte und immer noch genug Gewinn einstreichen würde. Noch weniger kann ich die Leute verstehen die sich sowas auch noch kaufen.


bearbeitet von DarkSubZero, am 15.05.2009, um: 16:48:09


 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 15.05.2009, um 16:58:47



exakt diese Frage hatte ich damals dem KEF Vertreter gefragt, als ich vor dem Subwoofer stand (siehe mein Bericht von der HighEnd 2008), und der war dann doch ziemlich erzürnt und meinte nur, das sei der mit Abstand beste Subwoofer auf der Welt :.:L

naja, den hab ich dann doch recht schnell verlassen. Ärmlich ist nur, dass es auch wirklich Leute geben die das Geld dafür ausgeben. Man müsste schon fast fragen, was da so teuer an dem Sub ist.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero *

#3 Verfasst am 15.05.2009, um 17:15:30



Außer die 3 Buchstaben des Labels wüsste ich auch nicht was an dem Sub so teuer sein kann. Ich hab ihn mir mal genauer angeguckt und konnte noch nicht mal wirklich innovative oder außergewöhnlich gute Eigenschaften feststellen.

Ich würde meinen linken Hoden darauf versetzten, dass der Serious Sub von Humble der mir für 1000€ angeboten wurde mindestens genauso gut wenn nicht sogar ein ganzes Stück besser ist als der KEF.

Schade, dass Tony Gee nicht auf der High-End mit sen Serious da war und zu Kef gegangen ist um mal beide Subs zu hören. Ich glaube, dass die netten Herren von Kef ganz schön in Erklärungsnot gekommen wären.



EPIC

#4 Verfasst am 15.05.2009, um 17:18:43



Es gibt nun mal halt Leute die keine Lust auf "frickeln" haben und sich lieber was Fertiges kaufen. Der Preis spielt dabei keine Rolle. Teuer = Gut. Ich mein, das Teil ist sicher ganz gut. Das es da besseres gibt interessiert den Käufer dieser Produkte nicht.
Der will einfach was teures in seiner Wohnung haben und damit glücklich sein ;)



TRXHooL

#5 Verfasst am 15.05.2009, um 17:50:44



Das hat doch nix mit "selberfrickeln" zu tun !! Es git durchaus sehr gute "Kaufsubwoofer" , aber die liegen in einer anderen Preisregion !!! Wenn man z.B mal den Heco Celan 38 A nimmt , bekommt man für ca. 6-800 € einen echten Boliden !!!

Gruss TRXHooL


Der vom Niederrhein !!!->

http://trxhool.mybrute.com

 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 15.05.2009, um 18:03:55



naja, aber der Celan ist noch weit von den Regionen der "echten" Boliden entfernt. Allein schon wenn man sich den Vergleichsbericht zum (zugegebenermaßen auch teuereren) SVS PB13u anschaut, der zieht den ja auch locker in jeder Hinsicht ab. Und wenn man dann z.B. 4000-5000€ auf den Tisch legt bekommt man auch Subs wie den Adam Sub2100, der erstens größer als der KEF ist und zweitens wohl auch besser sein dürfte (vorsicht Vorurteil8) )



greetz
Poison Nuke

TRXHooL

#7 Verfasst am 15.05.2009, um 18:16:23



Ja , da hast du recht !! Der Adam ist schon ein Monster !!! Und für 4099€ sogar bezahlbar.

Hatte den Celan auch nur angeführt, um zu zeigen , das es auch unter 1000 € gute Sub`s gibt !!

Gruss TRXHooL


Der vom Niederrhein !!!->

http://trxhool.mybrute.com

EPIC

#8 Verfasst am 15.05.2009, um 18:16:50




TRXHooL schrieb:
Das hat doch nix mit "selberfrickeln" zu tun !! Es git durchaus sehr gute "Kaufsubwoofer" , aber die liegen in einer anderen Preisregion !!! Wenn man z.B mal den Heco Celan 38 A nimmt , bekommt man für ca. 6-800 € einen echten Boliden !!!

Gruss TRXHooL



Jo, aber das ist dann wieder für die Zielgruppe zu billig



TRXHooL

#9 Verfasst am 15.05.2009, um 19:44:19



Traurig, !!! aber wahr !!


Der vom Niederrhein !!!->

http://trxhool.mybrute.com

ferryman

#10 Verfasst am 15.05.2009, um 19:57:36



Hmh... auf wieviel Geld kommt denn

Ein sehr großes Top- Chassis in Kleinserie(!)
Eine sehr gute 1KW Endstufe (Wenn man bedenkt was Verstärker teilweise kosten)
Eine DSP, eventuell aufwändig entwickelt
Ein großes Gehäuse, mit perfekter Oberflächenveredelung (Wenn man bedenkt was Möbel kosten können)
Überall Handarbeit...

Für mich ist das nicht mehr Marketing gesülze als die 250 Euro für nen lieblos zusammgeschusterten Yamaha- Amp... Was für ne Gewinnspanne wird der wohl haben? Eher mehr als der Sub hier...

Angenommen, dadrin ist echtes Highend in Kleinserie (wovon ich mal ausgehe). Der Preis schockt natürlich, und dass andere da in Preisleistung das vielfache bieten, ist ja unbestritten (auch in dem Artikel). Aber eine Kleinserie kostet nunmal ein Vielfaches eines Massenprodukts.

Oder?


Lamello rulez :p

shorty

#11 Verfasst am 15.05.2009, um 20:18:12



So unverschämt finde ich das gar nicht. Es wird immer Produkte geben die zu einem hohen Preis, ob gerechtfertigt oder ungerechtfertigt lassen wir mal dahingestellt, verkauft werden, um Ihnen dadurch eine gewisse Exklusivität zu verleihen.

Sicher richtet sich der Sub durch seinen Preis an besserverdiener. Wenn also z. B. ein Arzt, Rechtsanwalt, ... in der Woche seine 100 Std. arbeitet und dadurch zwar Geld, aber eben recht wenig Zeit hat, ist das für Ihn doch OK. Es hat halt nicht jeder die Möglichkeiten, die Lust, das Wissen oder die Zeit um sich Boxen selber zu bauen und zu entwickeln. Die würde Wochen, Monate oder gar Jahre lange Arbeit um sich sowas zu erstellen. Abgesehen davon muss man mit dem verdienten Geld wofür man sich viel geschunden hat, auch was gönnen und wenn einem da das Herz dran liegt ist das für mich OK.

Ob nun ein Ferrari für 300000€ wirklich 300000€ wert ist oder warum ein Porsche GT3 mit weniger Leistung und Komfort nun sooo viel turer als der Standart ist, sei dahin gestellt.

Für meine Beriffe soll jeder soviel Geld für eine Sache ausgeben wie er/sie will, solange sie unterm Strich glücklich sind. Und zu KEF und all den anderen; die sind halt gute Geschäftsleute und auf der anderen Seite (ohne den Preis jetzt komplett rechtfertigen zu wollen) zollen diese ganzen kleinen Annehmlichkeiten mit dieser "Zigarrenschachtel" und die geringe Stückzahl ihren Tribut.

Jedem das Seine


Gruß Fabian

bearbeitet von shorty, am 15.05.2009, um: 20:18:38


CHILLOUT_AREA

#12 Verfasst am 15.05.2009, um 21:17:58



Ist ja krass,die haben wohl den knall noch nicht gehört,lol,12mille,da fliege ich erstmal in Urlaub,und prasse erstmal fett rum,denn 5mille tun es dreifach auch.





Boettgenstone

#13 Verfasst am 16.05.2009, um 15:23:56



Tach,
netter Preis.
Ist halt was für sehr gut verdienende Leute mit 2 rechten Händen und/oder zu wenig Zeit zum selbstbauen.


Das Chassis dürfte einzeln im Selbstbaubereich wie die großen Auras um die 1k€ liegen, 1kW für 8 Ohm 1 Kanal kosten nicht viel, siehe die Preise im PA-Bereich was anderes ist diese Endstufe auch nicht.
Den DSP als Einzelteil gibts ab ~2-300€. Beides Endkundenpreise gerechnet.

Das teuerste an dem Dingen wird wie immer das Gehäuse sein da steckt mit Abstand am meisten Handarbeit und Fertigungszeit drin, ausserdem ist das das "Gesicht" vom Gerät sprich jeder Fehler hier fällt massiv auf und bei dem Preis darf es keine geben.

Bisschen Meckern muss ich aber schon, für die Cinchbuchsen bezahlt man um 1€ sprich is nix besonderes und die XLR Schrauben hätte man versenken können, da hättens nicht unbedingt die standard china Mistdinger sein müssen, da hätte man bei dem Preis schon WBT und Neutrik Originale nehmen können.

Ansonsten gefällt der mir, so rein optisch, wird halt eeextreeem teuer wenn man damit zwecks High End Tiefbass ein Bassarray aufbauen will.

p.s. der Preis wird auch vom Markt bestimmt, wenn das manchen Menschen 12k€ wert ist würde ich mich als Hersteller nicht gegen die Marge wehren.



Gruß,
Christoph

bearbeitet von Boettgenstone, am 16.05.2009, um: 15:28:41


ferryman

#14 Verfasst am 16.05.2009, um 15:53:37



Auras und die Angesprochenen Endstufen sind bestimmt keine Kleinserien...

Von welchem DSP sprichst du?

Dass Selbstbau billiger ist, wird wohl keiner bestreiten. Auch optisch gibt es Selbstbauten, die über leden Zweifel erhaben sind und mit dem Sub hier fast vergleichbar sind. Aber dann rechnet mal fleissig Arbeitsstunden...


Lamello rulez :p

bearbeitet von ferryman, am 16.05.2009, um: 15:55:08


 Poison Nuke 

#15 Verfasst am 16.05.2009, um 15:55:51



1k€ für das Chassis? 8o
nagut, nehmen wir mal so einen an, dann sinds also ca. 2000€ für Elektronik und vllt nochmal 2000€ realer Fertigungsaufwand für das Gehäuse. Wären 8000€ Gesamtmarge, dabei bekommt der Händler auch einen gewissen Anteil, denke so 2000-3000€ könnten das mindestens sein, wären es also immernoch 5000€ Marge noch für KEF fast drin. Immernoch autsch:D


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero *

#16 Verfasst am 16.05.2009, um 16:09:44



Als ob, Ein industriel gefertigtes Gehäuse 2000€ kosten würde auch wenn da noch eine Menge Handarbiet drin Steckt. Und was heißt Kleinserien? Denkt ihr so Chassis wie PD 2150/2450 Maßenprodukte sind oder was? Der Sub ist einfach 10000€ zu teuer egal wie man es dreht und wendet. Herstellungskosten für alle Teile des Subwoofers belaufen sich auf 200-300€. Man weiß zwar nicht für wie viel sie Kef eingekauft hat aber mehr als 1000€ wirds wohl auch nicht gewesen sein, da bei dem Sub das Rad nicht neu erfunden wurde. Dann kommt einfach noch der Arbeitsaufwand hinzu und der Gewinn. Aber ich würde gerne die Kalkulation kennen wie Kef auf 12k€ kommt.



endurance

#17 Verfasst am 16.05.2009, um 16:24:56



jetzt muss ich auch mal - ich finde 12k€ auch schweineteuer würde ich in meiner mom. finanziellen Lage auch nicht zahlen. Aber wenn ich ein paar Millionen oder zumindest eine übrig hätte wäre der Preis mir fast egal solange mir das Produkt gefällt.

Irgendwer muss ja Geld in Umlauf bringen... ;)

Zur Marge - da vertut man sich verdammt schnell. Ich rechne zur Zeit mit fast 50% Projekt und sonstiges Overhead zu den eigentlichen Kosten (Arbeitszeit + Material). Nimmt man dann die 4000€ von Posion kommt man schon auf 6000€. Nun rechnet man üblicherweise mit ca. 30% Gewinnerzielung kommen wir auf 8000€ jetzt will ein Zischenhändler und Endverläufer auch nochmal >30% bis zum Endkunden kommen wir auf >10k€. Das geht dann ganz fix. Ist leider so.
Sobald wir in die richtge Massenfertigung gehen kann der Hersteller natürlich seine Kosten für Planung /Basisentwicklung besser umlegen und man kommt immer näher an die eigentlichen Kosten ran.




http://www.mtb-la-palma.de

Boettgenstone

#18 Verfasst am 16.05.2009, um 16:39:57



Tach,

Zitat:

Auras und die Angesprochenen Endstufen sind bestimmt keine Kleinserien...

Von welchem DSP sprichst du?


die großen 18" Auras rauschen auch nicht zu milliarden vom Band.
Der Verstärker wird irgendwo zugekauft, das ist ja quasi 1 Platinenlösung.
Ich find das auch gar nicht schlimm, im Gegenteil. DSP plus ordentliche Endstufe mit Schaltnetzteil alles auf einer Platine entwickeln ist ein Kapitel für sich.

Übliche Hifi Subwoofer DSP Module ohne Endstufe kommen so in dem Bereich zum liegen wenn einem Optik egal ist sogar weniger.


Zitat:

Dass Selbstbau billiger ist, wird wohl keiner bestreiten. Auch optisch gibt es Selbstbauten, die über leden Zweifel erhaben sind und mit dem Sub hier fast vergleichbar sind. Aber dann rechnet mal fleissig Arbeitsstunden...


Ich will und kann gar nicht damit konkurrieren, das ist eine "andere Welt".
Ich meine eigentlich nur, dass ein entsprechender Selbstbau zwar billiger wird aber auch nicht unbedingt billig ist, Arbeitstunden dürfte man gut über 100 rechnen können wenn man nicht entsprechende Möglichkeiten hat.

Ich find den Preis von dem Teil ja nicht mal wirklich den Aufreger, da gibts vieeel schlimmere*, würd ich als Hersteller ja auch so machen, dazu kommt ja noch, dass man einen Haufen Mäuler zu bezahlen hat, der Area Test ist eigentlich viel krasser.

Da wird von 'perfekt eingepassten' XLR Buchsen geschrieben und die Dinger sind mit einer Stufe im Metall drin...

*kennt ihr red rose music?


Gruß,
Christoph

DarkSubZero *

#19 Verfasst am 16.05.2009, um 17:08:10




Zitat:
*kennt ihr red rose music?



Klar aka Dussun/Kursun V8i kostet 800€ ;)

http://testberichte.ebay.de/KorSun-DusSun-v8i_W0QQugidZ10000000004633559



CHILLOUT_AREA

#20 Verfasst am 17.05.2009, um 00:03:37



Na ja,aus der Betriebswirtschaftlichen Seite her gesehen,wurde in den 90zigern oft mit 300% aufschlag gerechnet,aber in den letzten Jahren hat sich so V max ca 150% eingebürgert, aber in der Regel rechnet man so etwa 80%,so sehen wir es in unserer Branche ,andere machen es so ähnlich,aber der normale Konsument sollte nicht denken das wenn er 50% Rabatt bekommt,das er sie auch bekommt,den Betriebswirtschaftlich wird der Rabatt nähmlich mit auf den verkaufspreis draufgeschlagen,..ergo bezahlt man den Rabatt mit seinem eigenem Geld.

Und wenn keiner nach Rabatt fragt,zahlt er eben nochmal 20 % Gewinn für den Händler obendrauf.







FlorianK

#21 Verfasst am 17.05.2009, um 00:32:04



Sagt mal wo lebt ihr den. 12Mille sind natürlich sehr viel Geld aber wenn das alles tatsächlich Handarbeit ist - ist die Kohle sehr schnell zusammen.Wenn die Stückzahlen dann auch noch gering sind wird der Preis auch so bleiben.Überlegt doch einmal die Entwicklung allein von Chassis und Gehäuse - dann die Materialien und Verarbeitung.Ein solches Gehäuse in zB Wallnuß oder Nußbaum kostet schon ein Vermögen ( in Handarbeit ) - lasst euch doch allein einmal ein richtiges Gehäuse - furniert und lackiert von einem Schreiner zusammenbauen.Das Chassis ist auch eine Sonderentwicklung - das Dingen macht 6 cm Hub.Geht bis 12 Hz runter.Dazu die Elektronik die mit Sicherheit auch nicht nur Zukauf ist.Dazu soch ein paar Tage an denen Mr.KEF das Dingen ausprobiert usw. Also das ist mit Sicherheit sehr viel Geld - aber einfache Mutmaßungen finde ich nicht so gut.Wer es sich leisten kann - gut !! Ich kann es nicht und bastel an Selbsgebauten rumm - und gebe das Geld für warme Kleidung und Essen aus ;-)
Also Boxen nur nach Netto Netto Netto ausrechnen geht nicht auf. dann müßten 90 % der Lautsprecher auf den Prüfstand und für Betrug gehalten werden. Jeder will Produkte anbieten - und jeder will auch sein Geld verdienen. Überlegt mal was ihr wirklich den Arbeitgeber kostet - pro Tag und Stunde - da wird einem in diesem Land ganz schlecht.Das ist das dreifache von dem was ihr netto rausbekommt. Na egal - macht aber natürlich auch Spaß darüber abzuziehen ;-)


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

CHILLOUT_AREA

#22 Verfasst am 17.05.2009, um 00:51:05



@ Florian


Zitat:
Das ist das dreifache von dem was ihr netto rausbekommt. Na egal - macht aber natürlich auch Spaß darüber abzuziehen ;-)



Gar keine Frage,.....aber es ist aber leider so,bringe doch einfach mal einen Wagen in die Werkstatt,und wenn man sich eine Stundenlohn berechnung ansieht,liegt es ja wohl auf der Hand wer da verdient.


Und ich würde auch keine 12 mille dafür ausgeben wollen,....da gibt es bessere möglihckeiten.









FlorianK

#23 Verfasst am 17.05.2009, um 01:23:43



Ja klar - ich will das ja im Grunde auch nicht gut reden.Aber die Preise sind nun mal überall so. Wer läßt sich nicht mal von einem Schreiner die Bretter - sagen wir mal günstig zuschneiden ;-)
Aber auch die KFZ Betriebe sind gar nicht mal so berühmt drann.Es ist einfach der Staat - oder wir eben Alle, die das Geld verballern.Die Mittelstandsunternehmen oder Handwerksbetriebe stehen sowieso alle mit dem Rücken an der Wand - und die Medien reden die dann noch platter mit ihrer Berichterstattung bzw bringen die erst in diese Lage.Egal - gehört gar nicht hier hin - sorry - aber man(n) wird dann schon mal ..... unruhiger ;-)


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

CHILLOUT_AREA

#24 Verfasst am 17.05.2009, um 15:36:05



@ Florian K


Zitat:
sorry - aber man(n) wird dann schon mal ..... unruhiger ;-)



Dieses phänomen denke ich nehmen aber alle wahr,zumindest wenigstens welche die nicht blauäugig durch den Tag laufen.

cattivo und ich diskutieren desöfteren darrüber,und könnten bald in die Politik einsteigen,dann könnten wir den Steinbrück in die Tonne schmeissen,und alle wären glücklich uns zufrieden,und Cattivo und ich könnten auch mal fette Bezüge kassieren und nach 5 jahren in Rente gehen.





Barnie

#25 Verfasst am 18.05.2009, um 11:03:00



Es gibt einfach zu viele Leute mit zu viel Geld auf dieser Welt...

(Sagte ich das nicht schonmal...? )

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Wie kann man als Tester nur so dermassen die Hosen runterlassen und seine Inkompetenz so zur Schau stellen. Sorry, aber diesen Abschnitt musste ich einfach hierher kopieren. Damit beweist AREA einmal mehr, dass sie eigentlich keinen Schimmer von dem haben was sie da eigentlich tun...


Zitat:

Rahmenbedingungen
Zunächst werden wir in aller Offenheit sagen, für welche Anwendungen der KEF Reference 209 nicht der richtige Partner ist:
In Hörräumen, die kleiner als 25 Quadratmeter sind, ist er faktisch überdimensioniert und kann sich nicht voll entfalten
Bezogen auf die verwendeten Frontlautsprecher bei Surroundanalagen bzw. die Boxen einer 2.1 Stereolösung: Für alle Spielarten von Satelliten und Regallautsprechern ist der KEF Reference 209 nicht der richtige Partner. Er benötigt, soll er sich voll entfalten können, hochwertige Standlautsprecher.
Wer den aktiven Subwoofer bei Werten oberhalb von 60 Hz trennt, wird mit dem Reference 209 ebenfalls nicht vollends glücklich.
Wie ist der Reference 209 einzusetzen?
Am besten harmoniert der KEF mit sehr hochwertiger zuspielender Elektronik. Minimalkonfiguration bezüglich des AV-Verstärkers ist der erstklassige, neutral aufspielende und den aktiven Bass linear ansteuernde Yamaha DSP-Z11. Exzellent harmoniert der edle Basskönner mit unserer Referenz-Anlage von Denon, dem AV-Vorverstärker AVC-A1HDA und der Endstufe POA-A1HD. Alternativ ist auch eine Kombination aus der sehr preisgünstigen Onkyo-Vorstufe inklusive aller HD-Tonformate Onkyo PR-SC886 und der Arcam Siebenkanal-THX-Endstufe FMJ P7 eine gute Wahl.
Der Reference 209 braucht Frontlautsprecher, die bei 40 bis 60 Hz getrennt werden und den Bassbereich oberhalb der 60 Hz selber noch extrem gut wiedergeben können. Zum Beispiel die KEF-eigene Reference 207/2 (kommt auch zu uns zum Test) oder auch die kleinere 205/2. Dank ihres erstklassigen Tiefgangs ist natürlich auch die Aurum Titan VII ein sehr guter Zuspieler. Wer es sehr gern enorm neutral mag, ist mit einer Canton Vento Reference 1 DC sehr gut bedient. Dynamiker können auch mit einer TEST: SKlipsch Palladium kombinieren. Alle Boxen lassen sich problemlos bei 40 oder 50 Hz (je nach Präzision des Bassmanagements in der Vorstufe oder im Verstärker) trennen. Absolute Mindestanforderung für ein Surroundset sind 4 x KEF XQ40 als Standboxen und 1 x XQ50c als Center - hier sollte man dann aber mittelfristig upgraden.
Hervorragend macht sich der Bass-Könner in Hörräumen zwischen 30 und 70 Quadratmeter - aufgrund der Ausbreitung von Basswellen ist es ratsam, gerade in sehr großen Räumen 2 aktive Subwoofer einzusetzen.
Trotz hervorragendem Room EQ: Der Hörraum, in dem der Reference 209 zum Einsatz kommt, sollte eher minimalistisch eingerichtet sein. "Ziergegenstände" wie Vasen, Bilder, Porzellanfiguren etc. wirken sich ausgesprochen störend auf die Klangqualität bei den enorm mächtigen Bassattacken, zu denen der KEF Woofer fähig ist, aus.
Akustische Vorzüge des Reference 209
Der Reference 209 kann, bedingt durch die ausgeklügelte DSP-Elektronik und das geschlossene Gehäuse, relativ frei im Hörraum positioniert werden. Sehr gut steht er vorn zwischen Front L/R. Durch die geschlossene Ausführung des Gehäuses muss der Abstand zu den Wänden nicht extrem groß sein



Wie kann man nur mit so wenig Text, so viel Müll verzapfen...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Sharangir

#26 Verfasst am 18.05.2009, um 12:20:50



Für 12'000€ kaufe ich mir 8 SVS PB13-Ultra in Pianolack und baue daraus ein DBA!

Die machen dann so 130dB bei 10Hz, und je nach Einmessung (mit meinem Audyssey) und Raum-Resteinfluss spielen das auch bis 100Hz locker linear!

Die muss man nicht bei 60Hz abtrennen und die brauchen auch keine Standboxen, um gut zu spielen :D

und kleine Räume sind denen auch egal, das Haus muss einfach stabil sein :D


der Kef ist wunderschön und würde ab Fabrik wohl nur noch 4'000-5'000€ kosten, aber da man wieder mal HANDARBEIT machen wollte..

ps: pro Arbeitsstunde für einen Arbeiter kann man da schon 60€ und mehr rechnen, meine Lieben!


Was ist vom Frequenzgang zu halten?
f3 bei 15Hz und f6 bei 11Hz für Closed Box schon recht beeindruckend, aber bei welchem pegel?



DarkSubZero *

#27 Verfasst am 18.05.2009, um 12:31:41




Zitat:
Was ist vom Frequenzgang zu halten?
f3 bei 15Hz und f6 bei 11Hz für Closed Box schon recht beeindruckend, aber bei welchem pegel?



Und bei welchem Klirr, Entzerrung und Verstärkerleistung? Ich glaube weder, dass der Kef nur Ansatzweise die Daten einhält, noch das 8 SVS im DBA 130dB bei 15Hz erreichen, nicht mal als SBA ohne DruKaEff.

Sowas schaffen noch nicht mal 4 PD2150 im Freifeld.

Fertighersteller versprechen immmer die dollsten Dinge, nachmaessen bring beist ernüchterung mit sich.



Sharangir

#28 Verfasst am 18.05.2009, um 12:48:27



DSZ, der PB13-Ultra schafft 120dB bei 20Hz, ALLEINE!

http://www.hometheatershack.com/forums/subwoofer...hz-tune-new.html

Freifeld, 110dB bei 20HZ.. die 120dB sollten also im Raum locker drinliegen..


http://www.hometheatershack.com/forums/subwoofer...hz-tune-new.html
ein port zu

http://www.hometheatershack.com/forums/subwoofer...hz-tune-new.html
und zwei Ports zu



und als Vergleich, in der selben preisklasse:
http://www.hometheatershack.com/forums/subwoofer-tests/5749-b-w-pv1.html
B&W PV1, der ÜBERWOOFER ... rofl

hier würde ich übrigens ebenfalls von UNVERSCHÄMT reden, ;)


bearbeitet von Sharangir, am 18.05.2009, um: 12:48:52


Barnie

#29 Verfasst am 18.05.2009, um 14:41:46



Bei dem AREA Berich komm ich garnicht mehr aus dem Kopfschütteln raus - hab schon Nackenweh davon!

Zitat:
Er braucht einen AV-Verstärker bzw. eine Vorstufe, die eine absolut lineare, stimmige Ansteuerung des LFE-Ausgangs sicherstellt.


Eine lineare Ansteuerung des LFE-Ausganges...??? Schonmal eine unlineare Ansteuerung gesehen??

Der erste Subwoofer, der es schafft eine "Bühne" unter 60Hz zu projezieren :

Zitat:
Durch seine Eigenschaft, ein solides, sehr facettenreiches Fundament zu liefern, schafft der Subwoofer eine realistische Bühne mit enormer Tiefenwirkung.



Das find ich auch so geil:

Preis: 11.499 EUR (Seidenmatt), 11.999 EUR (Hochglanz)

Da zahlt man für seinen Subwoofer 11'499eur und muss noch zusätzlich 500Kröten für eine Glanzlackierung hinblättern... Wie sehr lassen sich die Leute eigentlich verarschen???


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

bearbeitet von Barnie, am 18.05.2009, um: 14:42:40


Sharangir

#30 Verfasst am 18.05.2009, um 14:46:01



Die tests von Area sind eh nicht das wahre, wenn du mich fragst!

Jo, für Freifeld will ich mich nicht auf eine Diskussion einlassen, kenne ja die Messungen ;)

Aber im Raum mit DrukaEff ab 30Hz schaut es gut aus, für den von mir erwähnten pegel


bearbeitet von Sharangir, am 18.05.2009, um: 14:58:14


DarkSubZero *

#31 Verfasst am 18.05.2009, um 14:56:03



Sharangir, ohne jetzt eine Diskussion anfangen zu vollen (ich weiß du wärst da geil drauf :D) 110db @20Hz sind noch was ganz anderes als 130dB @15Hz. Ein 2*4 DBA bringt höchstens 12dB. Was man im Raum mit DKE erreicht tut nichts zur Sache, da nur Freifeld für solche Angaben relevant ist.

Und jetzt bitte keine weiten Diskussionen darüber wir wissen alle, dass deine SVS toll sind und es im Fertigbereich in Deutschland nichts besseres zu kaufen gibt.



FlorianK

#32 Verfasst am 18.05.2009, um 22:12:00



Leute ihr geht ja auf die Palme. Wer das Verlangen hat 12mille für den Sub auszugeben - der soll es doch tun.Ist doch schön wenn man es sich leisten kann.Ich gönne jedem seinen KEF -Sub.Wers Kleingeld nicht hat - soll eben was passendes für seinen Geldbeutel oder für seine Einstellung kaufen.Da gibt es wirklich bessere Dinge über die man sich aufregen kann.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

hifi-killer

#33 Verfasst am 18.05.2009, um 22:50:56



ich kenn da son boxenhersteller, sehr bekannt und edelmarke! und teuer!!! der preis besteht sicher zu 60% aus marketingkosten! klar, man muß erst mal den kunden finden
mir hatter schon ein tolles angebot gemacht,ich hab aber dennoch nicht genug geld


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Barnie

#34 Verfasst am 19.05.2009, um 15:48:26




FlorianK schrieb:
Leute ihr geht ja auf die Palme. Wer das Verlangen hat 12mille für den Sub auszugeben - der soll es doch tun.Ist doch schön wenn man es sich leisten kann.Ich gönne jedem seinen KEF -Sub.Wers Kleingeld nicht hat - soll eben was passendes für seinen Geldbeutel oder für seine Einstellung kaufen.Da gibt es wirklich bessere Dinge über die man sich aufregen kann.

Stimmt, hast recht! Hab mich verrannt...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

DarkSubZero *

#35 Verfasst am 26.05.2009, um 10:53:42



Hier ein Queerschnitt vom 209:







Sharangir

#36 Verfasst am 26.05.2009, um 13:25:32



ich LIEBE solche "Geräte"!!!

Einfach zu geil, zu sehen, wie das drinnen aussieht, ohne durch einen BR-Port knipsen zu müssen oder sonstwie...



mstylez

#37 Verfasst am 30.05.2009, um 09:29:16




Sharangir schrieb:
Für 12'000€ kaufe ich mir 8 SVS PB13-Ultra in Pianolack und baue daraus ein DBA!



Klar werden 8 Ultra mehr bringen ABER was meinst du wieviel Platz die schlucken.
Leute, die sich so nen teuren Sub ins Haus stellen wollen nur einen oder maximal zwei Subs.



direkthall

#38 Verfasst am 30.05.2009, um 10:48:16



zu den bericht von area
wie King Julien von Madagaskar sagen würde, "das ist ja zum schießen, ich lache ja sooo gern"

12000 für einen sub der nur gut spielt wenn er teure elektronik dranhängen hat und nur bis 40 max 60hz spielen lassen kann
teure standls braucht, da er mit sataliten überfordert ist
und besten 2 stück davon,

komm vom lachen nicht mehr raus

welcher sub würde da nicht gut abschneiden


Mein Heimkino
NEU!!!Meine Homepage


KuschelTiga

#39 Verfasst am 30.05.2009, um 12:10:04



Man muss bei sowas doch auch immer die Zielgruppe mit berücksichtigen. Wer nicht nur einen Subwoofer, sondern ein Möbel kaufen will, für den gehen die 12000€ sicher in Ordnung. Und nur das zählt.
Ein Sofa für 900€ tuts auch (reicht mir zumindest). Aber auch da kann man ein vielfaches für ausgeben und man kann trotzdem nur drauf sitzen/liegen (und sonstige Aktivitäten ausüben ).
Es gibt stabile Stüle für 20€ und es gibt Stüle für tausende von Euros...auch da würde sich niemand darüber aufregen.

Ich kann es nachvollziehen, wenn sich die Gemüter bei Bose erhitzen, denn da wird der Kunde durch geschicktes Marketing beschissen und bekommt eben nicht das, was versprochen wird und das zu einem überzogenen Preis. (auch das ist nur meine Meinung)

Ich vermeide zum Beispiel "Made in China" wenn es geht und bezahle für Handmade in Germany/GB/.. ganz gerne Aufpreis, wenn es mein Budget zulässt.

Dieser Subwoofer hat eben nicht, wie alle anderen nur einen materiellen Wert, sondern bekommt durch seine Exklusivität einen ideellen Wert, welchen sonst nur DIY - Lösungen haben können. Das ist meine persönliche Meinung dazu. Für mich geht der Preis voll in Ordnung (auch wenn ich ihn mir nicht leisten könnte und selbst wenn, nicht kaufen würde).

Der "Testbericht" ekelt mich, ganz Areatypisch, geradezu an


Hab mir lange überlegt, ob ich hier überhaupt was zu schreiben soll, aber ich konnts nicht lassen



Boettgenstone

#40 Verfasst am 30.05.2009, um 12:36:00



Hi,

Zitat:
Klar aka Dussun/Kursun V8i kostet 800€


jau und den Rest der Korsun Palette gibts auch noch.
http://www.redrosemusic.com/affirmation.shtml
*hihi*


Gruß,
Christoph

DarkSubZero *

#41 Verfasst am 30.05.2009, um 21:00:21



Einfach der geilste bezahlbare Verstärker wo gibt

Trotz oder gerade wegen made in China



Sharangir

#42 Verfasst am 31.05.2009, um 10:39:03



DSZ, du hast eine grosse Schwäche, für solche "Penis-Enlargement"-Produkte, was?

Der Verstärker liefert 200W und das wars.. und wenn der anders klingt, als ein 1'000€ Pendant von Rotel, ist einer von beiden defekt :)


Hast dir mal meinen Fred zu den klingenden Röhren-Verstärkern angesehen?



Zitat:

Zuviele Smilies! Eine niveaulvolle Kommunikation benötigt normalerweise keine oder nur wenige Smilies. Bitte überarbeite und überdenke deinen Beitrag, ob dieser auch wirklich nötig wäre in der Form.



ich hab's mir überlegt.. und nein, ich finde sie sinnvoll platziert!



DarkSubZero *

#43 Verfasst am 31.05.2009, um 11:58:30



Zu diesem Comment werte ich aus 2 Gründen nichts sagen, weil es erstens OT und zweitens du keine Ahnung hast wovon du redest.



Boettgenstone

#44 Verfasst am 31.05.2009, um 12:04:08



Hi,

Zitat:
Der Verstärker liefert 200W und das wars.. und wenn der anders klingt, als ein 1'000€ Pendant von Rotel, ist einer von beiden defekt


Hast dir mal meinen Fred zu den klingenden Röhren-Verstärkern angesehen?



ja und? Das ist mir mal völlig Wurscht.
Wenn mir Kohle egal wär hätte ich am Erscheinungstermin den hier bestellt:
http://www.stereophile.com/integratedamps/707krell/
oder was von Pass, sehr nett sind auch die Malvalve Röhrengräber.
http://www.malvalve.de/
zu Hören gibts da auch nicht unbedingt viel*, die Malvalves an falschen Lautsprechern mal ausgenommen obwohl das Monster sind so wirklichen lulligen Röhrensound gibts da nicht, das heisst aber nicht das man deswegen nur Schnäppchen oder Preis/Leistungssieger kaufen muss, zumindest für mich.

Ich find halt Rotel und NAD laaaaangweilig, ganz schlimm sind die Brotdosen von Naim...


*Die Pass X150.5 durfte ich schon mehrfach erleben geiles Teil im Gegensatz zu seinen Selbstbau und First Watt Sachen aber völlig neutral einfach nur eine dicke fette unvernünftig wirkungsgradschwache Endstufe.
Preis/Leistungsverhältnis natürlich völlig abartig.




Gruß,
Christoph

 Poison Nuke 

#45 Verfasst am 31.05.2009, um 12:24:01




DarkSubZero schrieb:
Zu diesem Comment werte ich aus 2 Gründen nichts sagen, weil es erstens OT und zweitens du keine Ahnung hast wovon du redest.




warum es passt ja genau zu diesem Thread von daher;)

und die passende Aussage kam ja schon: wer zuviel Geld hat und einfach auf Prestige steht oder eben etwas exklusives will ist gut bedient, und wer nur wert auf die Wiedergabe und nicht das "drumherum" legt, der denkt über diese Geräte gar nicht erst nach, die hier im THread gezeigt wurden, also sind doch alle Seiten glücklich und keiner muss sich kloppen :prost


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero *

#46 Verfasst am 31.05.2009, um 13:57:40



Wieso das denn? Gerade der Dussun ist der Preis-Leistungstipp schlecht hin. Wo bekommt sonst so viel Gegenwert für 800€?

Ich finde, dass wenn man schon die Möglichkeit hat einen High-End-Verstärker der 8400€ Klasse der selbst für das Geld so gut wie Konkurrenzlos sein soll für 800€ bekommt kann, sollte man zuschlagen.

Also wenn ich einen Hochwertigen Versträker kaufen würde dann wäre es der Dussun V8i.

Wieso das hier nicht in den Thread passt? Weil der Dussun das krasse Gegenteil von da stellt.



 Poison Nuke 

#47 Verfasst am 31.05.2009, um 14:02:27



achsooo...
das war eher so zu lesen, dass du diesen 7000€ Boliden da im Link so gut findest. Ok, dann haben wir uns also mal wieder falsch verstanden:prost


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero *

#48 Verfasst am 31.05.2009, um 14:05:45



Der Bolide im Linke kostet bei uns 8400€ in den USA 7000$ und in China 800€ inkl Importkosten. ;)


bearbeitet von DarkSubZero, am 31.05.2009, um: 14:06:31


 Poison Nuke 

#49 Verfasst am 31.05.2009, um 14:07:29



jetzt blick ich gar nich mehr durch :L
ich bleib lieber bei den Yamaha Px000S Endstufen, da weiß ich wenigstens das man von denen was hat8)


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero *

#50 Verfasst am 31.05.2009, um 14:12:08



Ich hab den Verstärker doch in den guten Verstäker Thread vorgestellt. Es ist ein 1:1 Nachbau vom Mark Levinson. Und 1KW an 4Ohm wollte auch für die meisten Anwendungen reichen.


bearbeitet von DarkSubZero, am 31.05.2009, um: 14:12:30


Boettgenstone

#51 Verfasst am 31.05.2009, um 14:17:09



Hi,
das ist ganz einfach, Rote Rose Musik hat den Korsun/Dussun V8i als OEM Gerät geordert und verkauft den für eine UVP von 7000$.

Normalerweise würde man über die Chinesen wettern von wegen Produktpiraterie und so weiter aber hier ist es umgekehrt die machen Entwicklung und Fertigung und rote Rose verkaufen das Dingen fürs 7-8 fache. Rechtfertigen tun sie das mit besseren Bauteilen und einem Haufen blabla was Quatsch ist Vergleichsmessungen haben das schon gezeigt.

http://www.china-highend-hifi.com/new_page_151.htm

@DSZ
Der Korsun war vor dem affirmation da, das ist ein rein chinesisches Produkt was die Sache richtig krass macht eigentlich passt der viel besser in den Thread hier rein...


Gruß,
Christoph

bearbeitet von Boettgenstone, am 31.05.2009, um: 14:19:01


DarkSubZero *

#52 Verfasst am 31.05.2009, um 17:16:50



Weiß ich doch ;)

Wieso ist der da jetzt eigentlich mit 1150€ angeben? Als ich dem im Warekorb hatte hat der mit Versand 840€ gekostet.



Sharangir

#53 Verfasst am 01.06.2009, um 14:14:53



DSZ, dann habe ich dich ebenfalls falshc verstanden!

ich meinte, du würdest ernsthaft über einen 8'400€ Amp nachdenken ;)



DarkSubZero *

#54 Verfasst am 01.06.2009, um 17:33:56



Klar, ich finanziere den einfach auf 10 Jahre dann passt das



SpeakerFrank

#55 Verfasst am 15.10.2011, um 14:56:28



Tach zusammen, gestattet einem Neuling in diesem Forum mal ein paar kleine Anmerkungen zu diesem Thread. Nun die knappen 12.000 EU für den KEF Bass sind sicher kein Taschengeld, aber ich gebe zu bedenken, das in diesen 12.000 EU, die Kosten für die Erstellung dieses Subs enthalten sind und die Marge von KEF. Dazu gesellen sich zum Beispiel die Kosten für den Transport, für das Marketing von KEF, dann die Marge des Deutschen KEF Vertriebs, weiterhin die Marge des Händlers. Jeder verdient an diesem Bass und der Kunde der den Bass kauft muss eben alles das finanzieren!
Sicher kann man, wenn man denn im Stande ist und auch die Lust dazu verspürt für den Betrag den der KEF kostet selber etwas auf die Beine stellen, sprich selber bauen. Aber es gibt eben auch Leute die entweder keine Lust oder keine "Kenne" oder ganz einfach und banal keine Zeit haben selber zu bauen!
Ausserdem sind die 12.000 EU ja nicht wirklich so etwas aussergewöhnliches für einen Sub. Krells Monstersub oder die X-1 Bass-Extension(Passiv,ohne eigene Leistungselektronik)von WilsonAudio für die alte GrandSlamm waren oder sind doch um einiges teurer wie der Kef Kollege!

Also nicht immer gleich mit dem grossen Hammer auf den bösen Hersteller hauen, der will auch leben!
Und fragt euch mal selber, würdet ihr es anders machen und eure Produkte dem Verbraucher schenken???

LG

SpeakerFrank



 Poison Nuke 

#56 Verfasst am 15.10.2011, um 15:12:13



sicher nicht schenken. Aber fragen wir mal ganz ehrlich: wieviel "kostet" der Sub dem Hersteller wirklich und wieviel Marge ist hier reingerechnet. Die Erfahrungen im Bereich der Chassis- und Gehäuseentwicklung sind mehr als nur sehr umfangreich, daher musste hier an keiner Stelle Pionierarbeit geleistet werden, somit wird sich die Entwicklungzeit sicher stark im Rahmen gehalten haben und wenn man nicht total daneben entwickelt hat sollten auch die Anzahl der Testgeräte sich in überschaubarer Zahl halten. Die größten Kosten dürften also auf die reine Produktion und die Kosten für die Produktionsanlagen selbst drauf gehen.

Wenn ich allein mal in Bereich von "HighEnd"-Zubehör schaue, was für horrende Summen da verlangt werden, die definitiv in keinster Weise für irgendwas gerechtfertigt sind, sondern fast nur Marge darstellen, dann stellt man sich bei HighEnd Hifi-Geräten diese Frage nunmal auch recht schnell.


und dann gehe ich mal weiter und schaue z.B. mein Fahrrad an was 8000€ gekostet hat und von einem kleinen Hersteller in kleiner Zahl in Handarbeit vertrieben wird. Hier hat man allein vom Materialaufwand schon ein paar Tausend Euros, samt Pionierarbeit bei der Entwicklung, weil es sowas vorher noch nicht gab, und auch noch ungünstigen Wechselkurs Schweiz/Deutschland. Der KEF Sub hat vom Material-Wert definitiv deutlich weniger Kosten, deutlich geringere Entwicklungskosten und auch Fertigungsaufwand hält sich in Grenzen, wird sicher öfter verkauft und trotzdem ist er 4000€ teurer als mein Fahrrad.

Also ganz offen JA, ich halte die einkalkulierte Marge bei KEF für "unverschämt" bei diesen Sub.


greetz
Poison Nuke

SpeakerFrank

#57 Verfasst am 15.10.2011, um 23:05:47



Naja ich seh das dann doch ein wenig anders. Nehmen wie die 12.000 Eu doch mal auseinander.
Zuerst einmal der Anteil den Vater Staat kassiert, bei 12.000 EU VK-Preis, sprechen wir über den nicht ganz unbedeutenden Teil von 2.280 EU MwST die da enthalten sind. Macht also nur noch 9720.- EU. Diese teilen sich dann auf in den Verdienst den der Händler bei so einem, sagen wir Oberklasse Produkt, denke ich zwischen 1500.- und 2000.- EU. Der Deutsche Vertrieb möchte natürlich auch seinen Teil haben, in etwa den gleichen Anteil wie der Händler!
Da bleiben dann sagen wir rund 5500.- EU übrig die dann an Kef gehen. In diesen 5500.- EU sind dann alle Kosten für den Transport von England nach Deutschland, die Lohnkosten, Marketing, Entwicklung, Steuern und ich weis nicht noch was alles !
Der Bass selber, nun das Chassis ist nicht ganz unaufwendig und wird sicher auch nicht in grossen Stückzahlen hergestellt! Das Gehäuse, soweit auf dem SchnittBild zu sehen besteht aus MDF oder einem ähnlichen Material. Ist denke ich aber auch fertgungstechnisch nicht ganz so einfach gestaltet, die gewölbten Seitenwände machen schon einiges an Arbeit! Vernünftiges Furnier und das setze ich bei dem VK Preis einfach mal voraus, kostet auch mehr wie die Rolle DC-Fix Folie oder das Bügelfurnier bei Obi!
Eine 1-KW Aktivelektronik mit integrierter Weiche ist sicher heute keine Hexenwerk mehr, aber auch nicht ganz umsonst!
Ich würde mal Tippen das der Erstellungspreis für diesen Sub, fertig kartoniert und versandbereit so bei 2000-2500.- EU.
Dann blieben so um die 3000.- EU bei KEF wenn, ja wenn nicht da noch die GoldPeak Group wäre, zu der KEF gehört und die sicher auch noch ihren Anteil an den eventuellen 3000.-haben möchte!

Ich find deinen Fahrradvergleich durchaus passend, aber nicht in dem von dir angeführten Kontext. Ein Fahrrad für 8000.- EU??? Tut dat Not??? Ich mein für 8000 Euronen gibbet heute schon neue Autos zu kaufen. Und bist du wirklich der Meinung das der kleine, sei er auch noch so nette Handarbeits-Hersteller nicht auch seinen entsprechenden Teil an dem Fahrrad verdient? Ich denk er wird sicher seinen nicht zu geringen Teil an dem 8000.-Euronen Fahrrad in sein Täschle packen.

Mal am Rande, von einem Nichtradler gefragt? Was macht man mit einem 8000.- EU Fahrrad ausser vieleicht in irgendeiner Sportdisziplin, die ein Fahrrad einschliesst auf einem sehr hohen Niveau aktiv sein?

In diesem Sinne schönen Sonntag!

SpeakerFrank



FlorianK

#58 Verfasst am 15.10.2011, um 23:11:35



Ich glaube die Debatte ist so unnötig wie ein Kropf. Was Produkte in der Herstellung kosten und was im Verkauf - wer was darann verdient ? Was soll das ? Die Kosten sind an der Stelle immer sehr schlecht zu relativieren.
Normale Lautsprecher müßten eigentlich auch deutlich mehr kosten. Aber dann greift natürlich die verkaufte Menge.Was meint ihr was zB Canton an Serie xyz produziert und weltweit verkauft ? da kommen Mengen zusammen das einem schwindelig wird !! Bei Edelprodukten ist man da preislich immer sehr schnell auf der Kante.
Es muß an der Stelle dann immer der Einzelne entscheiden, ob ihm das die Summer Wert ist.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

 Poison Nuke 

#59 Verfasst am 16.10.2011, um 09:41:09




SpeakerFrank schrieb:
Und bist du wirklich der Meinung das der kleine, sei er auch noch so nette Handarbeits-Hersteller nicht auch seinen entsprechenden Teil an dem Fahrrad verdient? Ich denk er wird sicher seinen nicht zu geringen Teil an dem 8000.-Euronen Fahrrad in sein Täschle packen.



um rein im kontext von diesem Thread zu bleiben: nein der Hersteller verdient an dem Bike gerade soviel, dass es fürs Brot auf den Tisch reicht, aber nicht unbedingt mehr. Sie mussten jetzt sogar Insolvenz machen weil der Eurokurs so ungünstig geworden ist, dass sie die Preise um 1000€ oder so hätten anheben müssen oder so, nur dann hätten es noch weniger gekauft.


und die 2000€ ist auch der Teil den ich an reinen Materialkosten beim KEF ansetzen würde, ist sogar schon ziemlich hoch gegriffen wie ich finde (wie gesagt reine Materialkosten). Und das ist definitiv sehr viel weniger als mein Bike an Materialkosten hat. (falls es dich näher interessiert, ist hier der passende Thread: http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=6572, hier geht es nicht um das Bike selbst).

Von daher aus meiner Sicht ist die Marge beim KEF einfach nur extrem hoch. Das Bike von mir hat fast den doppelten Preis für Material usw und hat auch noch sehr sicher höhere Entwicklungskosten gehabt, die Marge war hier allerdings relativ knapp kalkuliert. Trotzdem, der KEF hätte im Vergleich locker für 6000-7000€ verkauft werden können und die Marge wäre immernoch sehr hoch gewesen.

So ist er halt ein Prestige-Objekt. Das ist IMHO auch der Grund für den Preis. Es soll einfach ein Statussymbol sein, es gibt eh keinen anderen Sub in so einer Klasse also steht er allein da auf dem Markt und man kann den Preis schön anheben, damit die Käufer, bei denen das Geld so oder so locker sitzt, man erstens abzocken kann und die halt der Meinung sind sie haben etwas ultra-exklusives.
Weil wenn man sich überlegt, wer kauft denn schon so einen teuren sub, selbst wenn er "nur" 6000€ kosten würde bei realistisch berechneter Marge. Es sind doch eher nur Leute die wirklich viel Geld haben und sich einen Heimkinoraum oder so bauen lassen. Da kommt es auf ein paar tausender mehr oder weniger eh nicht an.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 16.10.2011, um: 11:37:59


SpeakerFrank

#60 Verfasst am 16.10.2011, um 11:19:27



Hallo Poison, der Link funktioniert leider net! Im übrigen seh ich das eben ein klein wenig anders.
So ein Sub ist eben ein PrestigeProdukt und sicher keines an dem Kef wirklich Geld verdient! Da ist der Preis eher akademischer Natur und nicht wirklich dem Wert des Produktes entsprechend kalkuliert!
Wenn der Bass jemandem gefällt und dieser die finanziellen Möglichkeiten hat ihn zu kaufen, wird er es tun!
Aber wie schon mal vorher angeschnitten gibts da sicher noch extreme Ausreisser wie die grossen Wilson Subs die da noch mal deutlich mehr ins Geld gehen wie so nen 209ner! Der nicht mehr gebaute XS Sub für die Grandslamm kostete so um die 25.000.- DM als reiner passiver,2X18" BR Sub. Die Weiche von Wilson kostete wenn ich mich recht entsinne auch noch mal zusätzlich so um die 4000.- DM und dann muste man noch ne Endtsufe mit ungefähr 1 KW hinten dran hängen!
Also wahrlich auch kein wirklich preiswertes Vergnügen! Mal ganz abgesehen von den rund 125.000.- DM ffür die dazu gehörenden ,,Satelitten"!


bearbeitet von SpeakerFrank, am 16.10.2011, um: 11:30:45


 Poison Nuke 

#61 Verfasst am 16.10.2011, um 11:39:45



jo die WA meinte ich dann auch eher für diese ganz überteuerten Teile
der KEF ist auch eher der zahme Ausreißer, aber irgendeiner muss ja als Beispiel herhalten


PS: Link ist korrigiert


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Wie unverschämt können Hifi-Herstller sein?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger