Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Filme und Musik \ Filmbewertungen \ Star Trek - Voyager


 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 03.07.2007, um 19:51:03



Dies ist jetzt sozusagen mein "Urlaubsbericht", von einem sehr ungewöhnlichen, aber dennoch sehr angenehmen Urlaub. Ich bereuhe keine Sekunde davon


Star Trek - Voyager

wer diese Serie kennt, weiß jetzt, warum man nicht "heute gesehen" sagen kann, immerhin 172 Folgen, a 45 min pro Folge. Die habe ich mir die letzten 9 Tage angetan. Der Tagesablauf war dabei für 9 Tage identisch:
9 Uhr kurz was frühstücken und dann gings schon los. Zwischendrin mal schnell Mittagessen und Abendessen und so nach 12 irgendwann ins Bett. Effektiv hatte ich also jeden Tag ~15h Film gesehen 8)

so, nach also 130 Stunden beinah ununterbrochen Filmschauen nun die Bewertung:

insgesamt kann ich sagen, dass dies die mit extremen Abstand beste Serie der Welt ist, und auch jedem Film dieser Welt weit überlegen (aus meiner Sicht). Bei keiner anderen mir bekannten Geschichte würde ich so viel Zeit aufwenden zum ansehen. Hier passt die Gesamtstimmung. Nicht zuviel soziales Herumgemache, auch nicht zuviel Action, angemessen viel SciFi usw.

Leider gibt es auch einige Punkte, die mich die letzten Tage genervt haben:
Der Anfang ist viel zu kurz gehalten, viel zu sehr komprimiert und zu sehr "gespielt". Man wird einfach nach wenigen Minuten schon ins Geschehen geschmissen, ohne überhaupt so recht in Stimmung zu kommen. Die Einleitung, bevor es in den Delta-Quadranten geht ist deutlich zu kurz. Wenn schon Deep Space Nine zum Übergang genutzt wird, dann bitte nicht nur wenige Sekunden. Außerdem wirken in den ersten paar Folgen die ganzen Aktionen noch zu sehr gestellt und zu wenig natürlich. Erst nach ein paar Folgen kam es so langsam in einen Fluss hinein, wo es natürlicher wirkte und auch nicht mehr so "stressig" war.

Bei der letzten Folge hingegen haben sie es wohl wieder übernommen, hier war die Verteilung der Elemente etwas unausgewogen und insgesamt war es kein richtiger Abschluss, es war einfach viel zu kurz geraten der Abschluss. Da hätte man in den Folgen vorher schon etwas mehr Vorarbeit machen sollen, damit es hier nicht so gepresst wirkt. Vorallem das eigentliche Ende ist ultramäßig extrem zu kurz geraten. Das war einfach ein Schnitt ohne würdiges Ende.

Was ich weiterhin nicht soo gut fand, war die doch teilweise sehr offensichtliche Begrenzung in einzelne Folgen. Es war kein richtiger Fluss der Geschichte, sondern meistens ein Springen von Folge zu Folge. Es wurden viel zu wenige Storyfäden über die ganze Serie gezogen. Es gab dabei vorallem eine ganze Menge Folgen, wo bestimmte Sachen behandelt wurden, die ohne Probleme später wieder genutzt werden könnten, aber oft begrenzten sich die "Erfahrungen" lediglich auf nur eine Folge. Das ist vorallem bei "Temporale Paradoxie" sehr offensichtlich. Da kommt "Kes" aus der Zukunft und weiß, wie man sich später besser gegen die "Krenim" sich verteidigen kann, aber wenn es dann in der Folge "Das Jahr der Hölle" soweit ist, dann weiß es keiner mehr...
Auch beim "Warp 10 Antrieb", der in Season 2 entwickelt wurde, kam es später nie mehr zu einer Weiterverwendung der Technologie, obwohl es mehr als einmal angebracht gewesen wäre.
Und das war sehr oft der Fall, dass halt die Folgen untereinander etwas zu stark voneinander abgetrennt waren.

Weiterhin gab es einige kleinere "Fehler". Z.B. Hatte die Voyager am Anfang der Reise 36 Torpedos. Wenn man dann aber über die Folgen hinweg den Verbraucht beobachtet, kommt man auch grob geschätzt 120 verbrauchte Torpedos. Da in einer Folge gesagt wird, dass es keinen Nachschub gibt und auch keine hergestellt werden können, fragt sich also, wo sie herkommen :D
Auch komisch ist die Sache mit der Energie. Gleich in der zweiten Folge steht man schon vor der ersten Energieknappheit (Tom sagt noch schön, dass sie bald aussteigen und schieben müssten). Komisch nur, dass die Reise gerade erst anfängt :.
Noch viel interessanter finde ich die Sache mit den Shuttels. Wenn man in einigen Aufnahmen den Shuttlehangar sieht, dann weiß man, dass da nicht mehr als 3 Shuttles + Neelix sein Schiff reinpassen. Zusätzlich dazu ist noch interessant das von ~25 gezeigten Shuttlelandungen 24 katastrophal endetnn und jedesmal die Shuttles eigentlich komplett zerstört wurden. Des Weiteren war fast immer keine Bergung möglich, da ja die Transporter nicht funktionierten und abschleppen wurde nie gezeigt...wo kommen also all die Shuttles her:D

Teilweise lustig war die Sache mit den Schilden. Beispielsweise eine Präwarp Zivilisation ("Omega Direktive") macht mit ihren kleinen Schiffen mit beinah einem Schuss die Schilde 90% runter. Hingegen die Borg brauchen da schon viel viel mehr Schüsse. Auch die eigentlich total unterlegende Equinox, die zusätzlich extrem beschädigt ist, macht mehr Schaden als die Voyager selbst. IMHO war es sehr oft recht unlogisch gemacht mit den Angriffs- und Verteidiungsstärken.

Auch interessant ist die Tatsache, dass die Voyager extrem oft stark beschädigt war. Es gab eigentlich keine Folge, wo nicht stärke Schäden vorhanden war, aber am Ende war das ganze Schiff immer im besten Zustand. Wenn man sich überlegt, dass bei jedem Angriff meistens EPS-Relais platzen, und grob geschätzt über die ganze Serie so 5000-20000 Stück davon draufgegangen sind, frag ich mich hier ebenfalls wieder, wo der Nachschub herkommt 8)
nagut, ist ja ne SchiFi Serie, aber diese Sachen waren einfach zu offensichtlich und hätten nicht so sein müssen.

Achja, nen kleines Easteregg gab es auch: gleich erste Folge, als Tom mit dem Shuttle zum Schiff fliegt. Erst ist es ein Shuttle von der Voyager (deren Registriernummer), kurz danach steht aber die Registriernummer der Enterprise D drauf, und kurz danach wieder die eigentliche von der Voyager...Easteregg oder Fehler:angel


Zum Sound:
Es ist zwar 5.1 DD, aber leider wird er diesem nichtmal ansatzweise gerecht. In der ersten Folge hat man noch ab und an ein paar Geräusche von hinten. Danach ist es aber die komplette Serie über so, dass hinten lediglich ein paar Nachhalleffekte kommen, die die Räumlichkeit ab und an etwas fördern...dafür musste ich aber die Surrounds noch um 6dB anheben. Ansonsten war es sehr Frontlastig :Y

Bild:
leider 4:3, Fullframe. Da ich eine 16:9 Leinwand habe und ich nicht 130 Stunden lang zwei schwarze Balken an den Seiten haben wollte, hab ich das Bild hochgezoomt. Nunja der Bildqualität war es nicht wirklich förderlich, aber im Endeffekt hat es gar nicht so sehr gestört. Vielmehr war sogar die Bildqualität vom Film teilweise richtig schlecht. Ab und an hatte ich sogar das Gefühl, ich wäre gerade heftig gegen die manuelle Schärfeeinstellung des Beamers gestossen, da man fast gar nix mehr erkannt hat. Kurz später ging es aber wieder.
Was mir auch aufgefallen ist, bei der geschätzt 200x verwendeten Szene, wo die Voyager an einem vorbeifliegt, stimmten die Schatten absolut nicht. Diese mit am meisten verwendeten Szene hatte einige grobe Schnitzer im Licht, sowas darf nicht sein (bei einer einzelnen Szene sieht man drüber weg, aber nicht bei einer so oft verwendeten).
Ansonsten waren aber die Effekte sehr hochwertig. Da muss ich ein großes Lob aussprechen. Wenn man sich überlegt, wieviel Detailarbeit da bei fast jeder Serie notwendig ist


so...das ist jetzt schon ganz schön viel...aber 7700 Filmminuten gegenüber sonst ~100 Filmminuten kann man auch nicht einfach mal so schnell abhandeln :prost
Aufgrund der Tatsache, dass mir kein einziger Film oder sonst was bekannt ist, dass von Qualtät und "Mitreiskraft" usw vergleichbar ist, kann ich auch keine normale Bewertung geben. Ich werde mit Absicht eine deutlich größere Punktzahl vergeben, wie eigentlich der Bewertungsmaßstab hergibt, denn wenn ich anfangen würde, anderes mit dieser Serie zu messen, dann würde bei mir kein Film oder so über 5/10 kommen.
Aus diesem Grund setz ich einen Bewertungsmaßstab von 20 Punkten an, wobei aber die 10 Punkte immer noch für mich ein sehr gut darstellen. Alles über 10 Punkte ist dann halt einfach "unvergleichbar" usw.

Abschließend muss ich noch sagen, dass ich die Serie viel zu kurz fand. Wegen mir hätten die einzelnen Folgen deutlich länger sein können und auch insgesamt hätte ich die doppelte bis vierfache Länge als angenehm empfunden. Die 130 Stunden waren viel zu schnell vorbei

Film/Serie: 16/10
Sound: 4/10
Bild: 6/10




Einige werden sicherlich fragen, wie man es 15h pro Tag und das 9 Tage am Stück aushält, 2,5m vor einer 3m breiten Leinwand kontinuierlich Film zu sehen. Also ich hatte damit keinen Probleme. Absolut nicht. Das einzige Problem war mein Rücken, da mein Liegesessel wohl nicht dafür gemacht wurde, dass man so lange darauf sitzt
IMHO hätte ich sogar mit einer 4m breiten Leinwand nichtmal ansatzweise ein Problem gehabt, ganz im Gegenteil, es wäre noch angenehmer gewesen, man wäre einfach mittendrin die ganze Zeit, ohne das es die Augen belastet (kein hoher Helligkeits-Kontrast zur Umgebung).


greetz
Poison Nuke

Lapinkul

#2 Verfasst am 05.07.2007, um 16:52:13



Moin Nuke

Guter Bericht über eine Serie, die ja nicht unbedingt jederman(n)s Geschmack ist

130 Stunden ist wirklich eine erstaunliche Leistung...diese vor der "Flimmerkiste"
zu verbringen.
So viel Stunden hat mein Beamer nicht einmal in einem Jahr geleistet!!!

Gruß Sven



 Poison Nuke  *

#3 Verfasst am 05.07.2007, um 17:01:59



nichtmal 130h in einem Jahr? schaust du überhaupt Filme

obwohl ein Blick auf die "Lampenstunden" auch ernüchternd ist. Immerhin seit dieser Woche die 1000er Marke überschritten, nach nicht ganz 2 Jahren :Y

da er mit 2000-3000h angegeben ist, ist nun also so langsam die Frage, wie lange hält er tatsächlich noch.




Achja, was ich vergessen hatte zu erwähnen:
seit Beginn des "Urlaubs" haben wir hier fast ausschließlich bewölktest/stürmisches/regnerisches Wetter, also so gesehen war das Filmschauen der perfekte Zeitvertreib, da ich bei dem Wetter so oder so nicht viel anderes hätte machen wollen :angel


greetz
Poison Nuke

Lapinkul

#4 Verfasst am 05.07.2007, um 17:13:39



Naja, inwzischen habe ich "das Teil" schon gar nicht mehr.

Wurde einfach zu selten genutzt...Formel 1 oder mal einen Film im Monat

Habe den Beamer an "Joker of Darkness" verkauft

Auf nem 42" Plasma lässt es sich aber auch ganz gut Film gucken, wenn
auch nich ganz so spektukalär

Gruß Sven



 Poison Nuke  *

#5 Verfasst am 05.07.2007, um 17:17:21



hast du eigentlich überhaupt noch irgendwas von deiner Heimkinotechnik? Das war doch mal so ein hammergutes Heimkino, dass du hattest, da war sogar ich ein wenig neidisch drauf (da es extrem wohnlich war )


greetz
Poison Nuke

Lapinkul

#6 Verfasst am 05.07.2007, um 17:25:25



Nein ich davon gar nichts mehr!!!

Nach dem Umzug in diese Wohnung, wollte ich eigentlich nur noch Stereo.

Doch selbst die angeschafften Monitor Audio RS8 waren (gewissermassen)
eine Fehlinvestition.
Ich habe sie so gut wie kaum genutzt und selbst wenn, stiess ich aufgrund
Spiessiger Nachbarn eh schnell an die Lautstärkegrenze.
Was ja nicht bedeutet, daß man(n) auch bei gesitteter Lautstärke Musik hören kann.

Das Wohnzimmer sollte aber komplett umstrukturiert werden und dafür brauchten
wir eh das Geld, also ALLES weg

Jetzt wird ein Häuschen mit Keller gesucht, dann steht einer Neuanschaffung
aller Heimkinokomponenten nichts mehr im Wege

Ganz schön OT hier

Gruß Sven



 Poison Nuke  *

#7 Verfasst am 05.07.2007, um 17:40:54



stimmt, ganz schön OT hier

ich könnts zwar in nen eigenen Thread schieben, aber ich glaub das passt so auch nicht

naja, dann kann man ja nur hoffen, dass du bald ein schönes Häuschen mit Keller findest, damit auch mal wieder "richtig" Musik hören kannst, sowie Film schauen :prost


(aber ich glaube, ab und an sind Nachbarn nich schlecht, weil dann müsste ich seltener mein Bücherregal einräumen, so wie gerade eben nach 10min Musik-"fühlen" )


greetz
Poison Nuke

Luke1973

#8 Verfasst am 20.07.2007, um 14:46:58



Mann, die ganze Serie in einem Rutsch, das werde ich niemals schaffen.
Versuche gerade 24-2. Staffel innerhalb einer Woche hinzubekommen. Selbst das ist schon schwer (Hab aber auch keinen Urlaub).

Ich fand VOY auch immer toll, vor allem ab den Folgen als Seven endlich mit an Bord war.
Dass die Folgen so sehr in sich abgeschlossen sind und es keinen Staffelüberspannenden Spannungsbogen gibt, wurde bereits oft kritisiert (auch an TNG). Bei ENT haben Sie es dann ja endlich gelernt.

Was mich irgendwie immer gestört hat war, dass die Voyager praktisch von jedem feindlichen Beschuss direkt an die Grenze der strukturellen Integrität geführt wurde. Von DATA hatte man damals öfter mal den Satz gehört: "Captain, die xyz stellen keine Bedrohung für die Enterprise dar.".

Das mit dem Verbrauch an Torpedos und Shuttles ist schon richtig. Aber man darf auch nicht vergessen, dass sie es beherrschen Energie in Materie umzuwandeln (Replikatoren). Wenn Sie also genügend Energie haben, können sie letzen Endes soviele Shuttles bauen, wie sie wollen. Den Deltaflyer habe sie ja auch innerhalb einer Woche zusammengeschraubt

Soweit ich mich erinnere haben sie ihre Energievorräte doch immer mal wieder aufgefrischt, oder nicht? Irgendwo Dillitium gegen Wasser oder Glasperlen getauscht





 Poison Nuke  *

#9 Verfasst am 20.07.2007, um 22:34:31



Willkommen in meinem Forum

nunja, bei Voyager sollte man eh nicht besser anfangen über Realität zu diskutieren, dass ist ein Fass ohne Boden bei der Serie (obwohl sie sich zum Teil ja schon versucht haben, einigermaßen an die Realität zu halten, aber der SciFi Anteil ist schon recht hoch (weswegen mir diese Serie aber auch so gut gefällt).

Allein wenn man anfängt darüber nachzudenken, wie sie denn Handel getrieben haben....denn für Tauschhandel brauch man immer irgendwas...nur so viel werden sie am Anfang sicher nicht gehabt haben, müssen wohl viele gutmütige Völker erwischt haben, die einfach ohne Zahlung was rausgegeben haben :D


die neue ENT hab ich aber bis auf die erste Staffel noch nicht gesehen, da werde ich wohl mal einen weiteren Urlaub einplanen, oder jeden Abend zwei Folgen nach der Arbeit (eine wäre für den Beamer eine zu hohe Belastung :Y)


PS: 24 ist natürlich mal eine richtig gut Serie, mit komplett übergreifenden Spannungsbogen, aber idealerweise müsste man die sich ja innerhalb eines Tages ansehen
(dann wäre es sogar Echtzeit)


greetz
Poison Nuke

Luke1973

#10 Verfasst am 30.07.2007, um 15:58:32



Naja, Material zum Handeln hatten sie schon. Sie können ja alles mögliche replizieren. Dafür brauchen sie nur Energie. Sie könnten also bspw. Wasser gegen Dilitium tauschen oder so.

Aber klar, über Realität sollte man bei Star Trek generell nicht groß nachdenken.

ENT hat sich, wie alle ST-Serien, erst später richtig gut entwickelt. Vor allem haben sie da eben auch staffelübergreifende Spannungsbögen.

24 in einem Rutsch zu gucken, dauert übrigens nur 18 Stunden, da während der Werbepausen (die dann ja nicht da sind) die Uhr weiterläuft.



 Poison Nuke  *

#11 Verfasst am 30.07.2007, um 16:58:32



stimmt, jetzt wo du es sagst, erinner ich mich an diese Pausen, wo immer die Uhr eingeblendet wurde. Hatte aber bisher nur wenige Folgen geschaut. Konnte mich noch nicht so recht hineinversetzen :Y


das nächste is eh erstmal ENT, nur da muss ich mal sehen, wann ich Zeit für finde :D


greetz
Poison Nuke

CHILLOUT_AREA

#12 Verfasst am 15.01.2008, um 11:55:04



Was hast du den als nächtes vor .

Die ganze Staffel von Depp Space Nine,oder Stargate.


Die würde ich mir auch reinziehen.

Einen schönen gruss.



 Poison Nuke  *

#13 Verfasst am 16.01.2008, um 08:27:15



ich brauch erstmal wieder so lange Urlaub:X 8o


aber Deep Space Nine wohl weniger, da gab es zwar einige sehr gute Folgen, aber oft ist es mir zuviel Familien-BlaBla usw gewesen, das hatte mich bisher nicht so faziniert :Y




greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ HiFi \ Filme und Musik \ Filmbewertungen \ Star Trek - Voyager


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger