Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Akustik \ Alternativen zu Basotect


Chichiri *

#1 Verfasst am 27.02.2008, um 13:34:35



Soooooooooooooo, nachdem ich mich hier angemeldet habe auch gleich meine erste Frage:

Welche Alternativen gibt es zu den BASF Basotectmatten??
Als ich mich nämlich um diese Matten umgeschaut habe hat mein Schüler/Studenteneinkommen dem erst einmal "einen Riegel vorgeschoben".


Es ist sehr oft zu lesen, dass Glas- oder Steinwolle (Bsp. Isover oder Rockwool) verwendet werden. Welche Nachteile bringen diese mit sich? Oder vllt sogar Vorteile??

Danke für alle Antworten und Hilfen

MFG Chichiri


PS: Bis jetzt habe ich vor meinen kompletten Raum auszukleiden


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

bearbeitet von Chichiri, am 27.02.2008, um: 13:36:01


Gordenfreemann

#2 Verfasst am 27.02.2008, um 13:56:30



Willkommen erstmal im Forum. Ich möchte in nahe Zukunft erstmal meine Front absorbieren. Aber weil ich auch nicht bereit bin, unmengen für Basotec auszugeben suche ich gerade alternativen. Zb machen Matrazen einen guten Dienst. Man kann sie leicht an die Wand stellen, kosten nicht viel (Ab heute glaube ich 20€ bei Aldi oder so) und erfüllen sicher auch einen guten Dienst. Verstecken könnte man das mit Bühnenmolton.

Und eine Erfahrung habe ich erst kürzlich gemacht, als ich meinen jetztigen Relaxstuhl gekauft habe. Ich habe den Karton in die linke Ecke an der Front gepackt und bemerkte schon einen Unterschied, obwohl dieser nur mit wenigen "Schnipseln" innen befüllt ist. Das könnte man auch gut dazu nehmen, Steinwolle reinzupacken und an die Wand damit. Nur sieht es dann echt makaber aus, aber abhilfe schaft wiederum das Bühnenmolten.


Streben nach Perfektion

Depeche Mode - neues Album 17.04.09 - SOUNDS OF THE UNIVERSE


Chichiri *

#3 Verfasst am 27.02.2008, um 14:24:47



Meine Idee wäre gewesen ein Holzgestell zu bauen (kann ich dank meiner Ausbildung selber ) und dieses mit Dämmung zu füllen. Das ganze noch mit 'nem schönen Laken bespannt und fertisch.


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Gordenfreemann

#4 Verfasst am 27.02.2008, um 14:34:40



die Idee ist doch gut. Nur für mich nicht die richtige, da es an Werkzeug und erfahrung fehlt. Du kannst ja eine kleine Doku machen, mit Bildern und allem pipapo in einem extra Thread im Akustikbereicht


Streben nach Perfektion

Depeche Mode - neues Album 17.04.09 - SOUNDS OF THE UNIVERSE


Chichiri *

#5 Verfasst am 27.02.2008, um 14:41:45



Es wird sicher Sommer werden bis ich wirklich anfangen kann. Weil der gewünschte Raum erst dann frei wird (= Mein großer Traum vom Hörraum ). Bis dahin möchte ich einfach alle Möglichkeiten durchgehen und mich bestmöglich informieren und bilden (Man, hört sich das wichtig an). Aber dann kann ich sicher sowas wie 'nen Bericht anbieten



MFG Chichi

PS: Ich bin noch immer für Vorschläge zu haben, bzw hat jemand Erfahrung mit dem Bau einer solchen Dämmung


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

bearbeitet von Chichiri, am 27.02.2008, um: 14:45:04


 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 27.02.2008, um 17:18:27



Hallo und willkommen im Forum :prost


also Alternativen gibt es in der Tat einige. Basotect ist so gesehen das Material, was eine der besten Absorptionswerte bei gleichzeitig einfachster Verarbeitung bietet. Leider halt recht teuer.


Eine gute Alternative ist Homatherm. Das ist ein Zellulosedämmstoff, der ähnlich wie Steinwolle aussieht, nur halt eben aus Zellulosefasern gerfertigt und damit gesundheitlich absolut unbedenklich (es sei denn man hat eine Allergie gegen Holzfaser :D).
Homatherm hat sogar eine noch bessere Wirkung wie Basotect und kostet deutlich weniger.

Nur da dieses Zeug sehr empfindlich ist, muss es aufjedenfall verpackt werden.

Hast du auf dieser Seite, fast ganz unten, schon meine frei stehenden Absorber gesehen:
http://www.poisonnuke.de/ind...
das wäre wohl so ungefähr sowas, wie du meinst und ideal, um die Platten zu verpacken. Klarerweise bietet es sich an, damit mehrere Wandmodule zu fertigen, die man dann wie Bilderrahmen aufhängt.



Die komplette Raumfläche damit auszustatten ist aufjedenfall eine sehr gute Idee :daumen
nur da muss man aufpassen, dass es auf keinen Fall zu dünn wird. Weniger als 25cm sollten es auf keinen Fall sein. Müssen natürlich keine 25cm dicken Platten sein, es bietet sich an, 10cm Dämmplatten und die dahinterliegenden 15cm sind einfach Luft. Wichtig ist vorallem, dass mit zunehmenden Abstand zur Wand immer mehr Material liegt (aus diesem Grund gehören bei Noppenschaumstoff die Noppen auch an die Wand).

Zumindest, wenn du wirklihc den gesamten Raum damit auskleiden willst, dann bietet sich oben eine abgehängte Decke an, in die die Platten reingelegt werden und die von unten dann mit Molton oder einem anderen Stoff abgeschlossen wird. Es gibt auch sehr schöne Foliendecken, nur da habe ich keine Händler und Preise bisher finden können. Sah aber extrem gut aus, muss aber nur von Profis gemacht werden.

An den Wänden kann man dann entweder eben solche großen Rahmen machen, die mit 15cm Abstand an der Wand befestigt werden, oder man baut eine Art zweite Wand, in die man die Dämmplatten eben mit Abstand nach hinten reinstellt und vorn spannt man ebenfalls mit stoff oder so ab :prost



Du musst aber bedenken, dass bei dieser Aktion es wirklich seeehr trocken im Raum klingt.
Wenn dir Erfurt nicht zuweit ist, dann komm am besten mal zu mir vorbei und höre es dir an, wie es klingt, wenn der gesamte Raum so ausgestattet wird :prost


greetz
Poison Nuke

Chichiri *

#7 Verfasst am 27.02.2008, um 19:25:23



Danke für die Hinweise

Erfurt ist leider etwas außerhalb meiner Reichweite, vllt läßt sich irgendwann ein Besuch einrichten. Aber auf jeden Fall mal Danke für das Angebot.
Ob mir der Klang dann gefällt muss sich zeigen. Ich weiß nur dass jeder der einen extra Hörraum (bzw. Heimkino) einrichtet auch dämmt. Die Zeit wird es zeigen. Vielleicht hat jemand im südlichsten Osten von Deutschland einen Raum den ich mir mal anhören/-schauen kann?

Die Homatherm Platten hab ich auch schon gesehen.
Interessant wäre jetzt zu wissen wie stabil die Platten sind, bzw ob sie freitragend an T-Träger montiert werden können??

Außerdem: kann man den Grad der Dämmung durch die Dicke beeinflussen, oder ändert das nur den "Tiefgang"

MFG Chichi

PS: funktionieren in schallarmen Räumen eigentlich noch Dipol-Surroundlautsprecher?? (nur mal so ne Frage, weil ich demnächst auf 7.2 aufrüsten möchte)


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Chichiri *

#8 Verfasst am 27.02.2008, um 19:30:47



Fällt mir übrigens noch ein:

Mein Ursprünglicher Plan:

2 Lagen Isover Akustic SSP 1 3cm unmittelbar an die Wand

Vorteil ist aufjeden Fall die Einfachheit und die Kosten (die Gesamte Raumdämmung kommt auf ca. 300 € inc. Decke)

Vielleicht helft ihr mir mal alle Nachteile zusammenzutragen ;-)


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

bearbeitet von Chichiri, am 27.02.2008, um: 19:32:14


 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 27.02.2008, um 19:38:33




Chichiri schrieb:
Außerdem: kann man den Grad der Dämmung durch die Dicke beeinflussen, oder ändert das nur den "Tiefgang"


es ändert nur den Tiefgang ;)



Zitat:
Interessant wäre jetzt zu wissen wie stabil die Platten sind, bzw ob sie freitragend an T-Träger montiert werden können??


ich bezweifle es. Aber Barnie hat mit dem Zeug seine ganze Decke ausgekleidet, er kann dir da sicher besser weiterhelfen :prost




Zitat:
funktionieren in schallarmen Räumen eigentlich noch Dipol-Surroundlautsprecher??



nein, die funktionieren nur in Räumen, die akustisch sonst eigentlich das pure Grauen sind:D
Wenn du dafür aber 4 oder mehr Direktstrahler hinten verwendest, kannst du in so einem Raum eh ein noch sehr viel besseres Surroundklangbild erreichen.

Perfekt wäre, wenn du dir so 8 oder mehr kleinere SurroundLS in einem Halbkreis um den Hörplatz herum anordnen könntest, alle mit dem gleichen Abstand zum Hörplatz. Damit würdest du einen Surroundklang erreichen, bei dem selbst gute Kinos nicht mithalten können, und Dipollösungen schon gar nicht ;)
Bei Interesse an weiteren Details mach doch einfach einen neuen Thread im Surroundbereich auf :prost




Zitat:
Vielleicht hat jemand im südlichsten Osten von Deutschland einen Raum den ich mir mal anhören/-schauen kann?


wo genau kommst du her?
(vllt auch hier reinschreiben: http://forum.poisonnuke.de/i...)



Zitat:
2 Lagen Isover Akustic SSP 1 3cm unmittelbar an die Wand


zu dünn. Wenigstens mit 10cm Abstand oder mehr und besser sogar noch eine dritte Lage obendrauf.
Und dann schön mit dickem Molton abschließen, damit die Glasfasern keine Chance haben.


greetz
Poison Nuke

Chichiri *

#10 Verfasst am 27.02.2008, um 19:46:30



Ich komme aus Nußdorf am Inn (83131). Den Inn bis zur österreichischen Grenze im Süden verfolgen, dann kommst du richtig raus.

den Grad der Dämmung ändert also nur die Schallhärte

DER Barnie aus dem hießigen Forum??


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

 Poison Nuke 

#11 Verfasst am 27.02.2008, um 20:06:59



ich habe ihn schon gebeten mal in den THread hier zu schauen :angel


und was meinst du mit "Schallhärte" ?

Ziel einer Absorption sollte immer sein, den Nachhall im Raum zu senken und das möglichst breitbandig. Selbst mit 25cm Basotect oder so wirst du aber nur bis etwas unter 200Hz herunter den Nachhall wirklich sauber linearisieren können, für noch tiefere Frequenzen reicht diese dicke noch nicht. Aus diesem Grund haben "schalltote" Räume immerhin bis zu 2m dicke Absorber an den Wänden, dabei ist ihre Nachhallzeit aber grundlegend nicht kürzer als bei einem sinnvoll bedämpften Raum bei oberhalb von 1000Hz.



Aus diesem Grund wäre es auch sinnvoll, noch Kantenabsorber zu verwenden und gar Breitbandabsorber, oder Plattenresonatoren. Andererseits habe ich ja meinen Raum so bedämpft, wie du es dir vorstellst, eben nur durchgängig mit 25-50cm Dicke, und empfinde kein Bedürfnis, den Nachhall unter 200Hz noch mehr zu bedämpfen. Es klingt so schon sehr trocken und angenehm :angel


greetz
Poison Nuke

Chichiri *

#12 Verfasst am 27.02.2008, um 22:45:52



Nein nein, darauf wollte ich nicht raus
ich kenn solche Anlagen von meinem Vater aus der sowo gearbeitet hat

mir gings nur ums Verständniss!!!

Also rein als Übe(l)rlegung:

Wenn ich einen Raum auch im Mittel/Hochton nur teilweise dämmen WOLLTE müsste man also Dämmmaterialien verwenden, die nicht entsprechend viel Schall-Energie absorbieren sondern einen Teil reflektieren -> also zum teil schallhart sind.

hab ich das richtig interpretiert??

Das die ganze Überlegung in einen ziemlich Sinnlosen Bereich führt und für die Praxis überflüssig ist, denk ich mir jetzt einfach mal dazu.

Also alles ganz schnell wieder vergessen

MFG Chichi


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

 Poison Nuke 

#13 Verfasst am 28.02.2008, um 07:25:41



doch, genau die Überlegung stellen die meisten an :prost

es gibt z.B. Lochplattenresonatoren. Also einfach gelochte Platten. Hier wird ein Teil reflektivert und ein Teil durchgelassen usw.

Oder auch sehr gut sind Schlitzresonatoren, statt Löcher einfach Schlitze, haben auch eine recht breitbandige Wirkung, ohne zuviel Hochton zu absorbieren.

Und es gibt eben Breitband-Absorber, die eine relativ harte vordere Schicht haben um nicht zuviel Hochton zu absorbieren, im Inneren aber durch mehrere Lagen verschiedener Absorbermaterialien einen sehr großen Frequenzbereich abdecken.


Aufjedenfall ist viel möglich, nur deine anfängliche LÖsung ist die mit Abstand einfachste udn günstigste und meiner Erfahrung nach klingt es damit trotzdem extrem gut, wenn man einen eigenen Hörraum hat.

Auch David (hifi-forum.at), hat seinen gesamtem Hörraum an den Wänden mit 10cm Mineralwolle verkleidet und auch er ist total happy damit =)


greetz
Poison Nuke

Chichiri *

#14 Verfasst am 28.02.2008, um 08:13:26



Ich hab die Seite schon angeschaut. Darüber bin ich darauf gekommen es so zu machen - weil wenn sich jemand mit dem Erfahrungswert damit zufrieden gibt kann es doch nicht so falsch sein ;).

Wie gesagt der begrenzende Faktoren sind (leider) nicht die Möglichkeiten, der Wille oder das nötige Könnnen sondern einfach das Budget.

Weist du welche Wolle David verwendet hat??


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Barnie

#15 Verfasst am 28.02.2008, um 10:39:40



Ich bin mal so frei und stelle die PN-Frage hier rein:


Zitat:
Hallo,

Robert hat mich an dich weiterverwießen, weil du Erfahrung mit Homatherm hast.

Meine Fragen wären:

- Wie stehts um die Werkstoffeigenschaften (Stabilität, Verarbeitungsmöglichkeiten...)
- Würden sich die Platten (zur Wanddämmung) an Single-T-Trägern aus Holz befestigen lassen
- Wo bekommt man die Platten her??

MFG und vielen Dank

Chichiri




zu den Eigenschaften - Homatherm Wolle ist etwas stabiler als Glaswolle. Du kannst es anhand der Bilder in meinem Bauthread evtl. selber etwas besser einschätzen:

http://mb.abovenet.de/allabout-hifi/index.php/topic,408.msg16037.html#msg16037

Verarbeiten lässt sich die Wolle gut, geschnitten habe ich es wie man auf den Bildern sieht, mit einem einfachen Brotmesser. Das macht am wenigsten Staub. Trotzdem ist die Staubentwicklung enorm und du brauchst einen Atem- und Augenschutz. Auch solltest du schauen, dass der Raum wo du die Wolle verarbeitest am besten leer ist oder zumindest alles luftdicht eingepackt ist...

Du musst mir erklären was "Single-T-Träger aus Holz" sind?? Ich denke das kommt auch auf die gewählte Dicke der Wolle an - je dicker desto stabiler. Ich habe bei mir 12cm (2x6cm) dicke Schicht verbaut.

Wo du die Wolle her bekommst, kannst du hier herausfinden:

http://www.homatherm.com/produkte/flexclR/beschreibung.html

Die bekommt man in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Absorbtionswerte und Preise findest du auf der Homepage auch. Bei mir war der Schweizer Vertrieb zufälligerweise 1km Luftlinie von meinem Haus entferntso dass ich keine Versandgebühren bezahlen musste...




Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Chichiri *

#16 Verfasst am 28.02.2008, um 12:17:09



Die T-Träger sind 1 Holzbrett + zwei Latten miteinander verschraubt oder verleimt, die von oben betrachtet ein kleines "t" ergeben. Die werden an der Wand oder Decke befestigt. im äußeren Ende (beim "t" oben) können dann Deckplatten eingebaut werden. der Entstehende Hohlraum dahinter zur Dämmung verwendet werden (Im Orginal - ich wollte die Außenseite zur Dämmung verwenden und den Hohlraum hohl lassen).
Diese Träger findet man heute in modernen "Nur-Holz-Häusern", wo sie imprägniert und entsprechend groß, sogar als Hauptständer verbaut werden.

Ist also nichts anderes als Ständerbauweise aus Holz

Das Problem mit den Homatherm Sachen ist, dass dafür schon alleine 300 € Versand anfallen, das macht die ganze Geschichte gleich nochmal so teuer. Und bisher hatte ich keinen Erfolg mit örtlichen DIY oder Fachmärkten, niemand vertreibt Homatherm.

Darum hatte ich gehöfft du wüsstest eine Andere Adresse


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Chichiri *

#17 Verfasst am 28.02.2008, um 12:25:41



Hab mir gerade noch deine Bilder angeschaut - gefällt mir gut das "Homathermzeug"

Jetzt müsste ich nur noch ne vernünftige Bezugsquelle (ohne 300 € Versand) finden ;)


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Gordenfreemann

#18 Verfasst am 28.02.2008, um 12:28:54



kann man sowas nicht in einem großen Baumarkt finden?

Vielleicht kennst du auch Baustellenarbeiter die das gleiche Zeug zum isolieren nehmen und dir weiterhelfen können?


Streben nach Perfektion

Depeche Mode - neues Album 17.04.09 - SOUNDS OF THE UNIVERSE


Barnie

#19 Verfasst am 28.02.2008, um 12:29:12



Hast du schon herausgefunden ob es was in deiner Nähe gibt?? Ich hab damals da angerufen und die haben mir auskunft gegeben wo ich die Wolle am nächsten bekomme...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Chichiri *

#20 Verfasst am 28.02.2008, um 12:47:36



@ Barnie ich hab mal ne Anfrage losgeschickt
@ Gordon: ich arbeite selbst auf Baustellen, und unsere Fachmärkte über die wir einkaufen vertreiben nur Isover und Rockwool -> deswegen ist das Zeug für mich auch so unschlagbar günstig ( 35 Prozent Nachlass auf den "Profi-Preis")


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Barnie

#21 Verfasst am 28.02.2008, um 14:20:26



Na dann nimm doch was von denen Die haben auch ähnlich gute Platten im Sortiment, die z.T. sogar noch steifer sind. Hier haben wir mal über verschiedene Glaswollprodukte diskutiert:

http://mb.abovenet.de/allabout-hifi/index.php/topic,429.0.html


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

bearbeitet von Barnie, am 28.02.2008, um: 14:21:08


Chichiri *

#22 Verfasst am 29.02.2008, um 13:28:32



Als Erstes: EIN DICKES DANKESCHÖN AN FÜR BEITRÄGE UND ANTWORTEN ihr habt mir damit gut geholfen.

Jetzt heißt es für mich einfach mal alles komplett durchplanen, schauen was der Geldbeutel hergibt und dann umsetzten.

MFG Chichi

PS: spätestens dann meld ich mich wieder wie's vorangeht.


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Chichiri *

#23 Verfasst am 29.02.2008, um 13:31:18



Ich werd natürlich hier im Forum aktiv bleiben - des iss nämlich bis etz der absolute Hammer


viele Grüße!

Dies ist eine Initiative gegen die Diskriminierung von Rechtschreibfehlern

Gordenfreemann

#24 Verfasst am 29.02.2008, um 13:44:49



das wollen wir doch mal hoffen

Ich schon auf deine Umsetzung gespannt


Streben nach Perfektion

Depeche Mode - neues Album 17.04.09 - SOUNDS OF THE UNIVERSE


 Poison Nuke 

#25 Verfasst am 29.02.2008, um 19:47:18




Chichiri schrieb:
Ich werd natürlich hier im Forum aktiv bleiben - des iss nämlich bis etz der absolute Hammer



das freut mich zu hören :angel

und bei Wünschen und Anregungen wisst ihr ja, wo ihr mich findet:prost





greetz
Poison Nuke

manollo139

#26 Verfasst am 16.10.2010, um 16:14:17



Ich wollte bei mir etwas mit Dämmung Experimentieren.
http://www.bausep.de/Oekobaustoffe/Holzfaserdaem...-mm::209039.html
Ist dieses Homatherm dafür geeignet? wenn man es in einen Rahmen einbauen würde?


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

 Poison Nuke 

#27 Verfasst am 16.10.2010, um 22:20:07



das von dir verlinkte ist aber kein Homatherm, sondern eine Holzfaserplatte, obwohl die auch recht gute Eigenschaften haben, teilweise ähnlich zu Homatherm.

und grundlegend kann man es ja genauso verwenden wie auch Basotect, gut das kann man auch einfach so an die Decke kleben, zumindest ein einfacher Stoffüberzug würde u.U. auch schon reichen.


greetz
Poison Nuke

manollo139

#28 Verfasst am 17.10.2010, um 06:25:46



War mir aufgefallen, weils so günstig war.
Stand in dem Shop unter dem Namen Homatherm.
Bzw in der Rubrik...
Wollte mir zum testen so "Stellwände" bauen wie du sie auch hast.
Soll nicht viel kosten. Nur um zu testen, wies bei mir mit noch weniger Nachhall aussehn würde.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

 Poison Nuke 

#29 Verfasst am 17.10.2010, um 08:07:14



ich denke dafür ist es aufjedenfall geeignet :prost


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ HiFi \ Akustik \ Alternativen zu Basotect


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger