Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ Zebrastreifens Swans Teil-Aktiv-Projekt

Seite: 1  2  > 

zebrastreifen *

#1 Verfasst am 28.10.2009, um 17:06:20



Wie ihr sicherlich schon gemerkt haben solltet, interessiere ich mich schon seit geraumer Zeit für Swans, bzw. HiVi Chassis.

Jetzt ist der erste Schritt getan und ich habe mir bereits 4 HiVi F8 Tieftöner geordert.

In der Planung ist ein Teilaktiv-Projekt. Aufgrund mangelnder Mittel und Möglichkeiten habe ich mich entschlossen, mich an einen Bauplan zu halten, damit nachher nicht die ganze Arbeit für die Katz ist. So wie es momentan aussieht, wird es wohl die Swans M1.2 (oder evtl. auch „nur“ die M1) werden.

Da die Umplanung des Gehäuses als Standbox und damit die Veränderung der Schallwand evtl. eine Anpassung der Weiche erfordern würden, wird es wohl ein zweiteiliges Konzept im Design der Duetta werden. Außerdem bin ich so wesentlich flexibler und kann die Kompakten später evtl. als PC-Lautsprecher einsetzen (da ich wohl nur noch bis Feb. hier wohnen werde und noch nicht weiß, was danach auf mich zukommt).

Die Aktivtechnik, also Weiche und Endstufe für die TTs sind momentan noch offen. Am liebsten würde ich mir natürlich die DCX gönnen, aber aufgrund des begrenzten Budgets wird es wohl, zumindest vorerst nur die CX-2310 werden. Der Kompaktbox wird mit einer Rotel RB-03 befeuert. Antrieb für die Tieftöner steht noch offen, sollte allerdings nicht zu teuer werden (möglichst <150€).
Mögliche Kandidaten:
- T.Amp S-150,
- gebrauchte Rotel RB-03,
- gebrauchte Alesis Ra
-weitere Vorschläge???


Die Durchführung des Projekts wird wohl auf die Weihnachtsferien verschoben, aber wie sagt man so schön: Planen kann man nie früh genug.


Die F8 habe ich auch schon mal auf die Schnelle simuliert. Jeder Treiber wird wohl eine eigene ~40L Kammer bekommen:



Hier ein schneller Design-Entwurf. Volumen ist bis dabei bisher noch außer Acht gelassen, da erstmal nur das grobe Konzept verdeutlicht werden soll:



Sobald die F8 hier eintreffen, gibts natürlich ein paar Fotos!




zebrastreifen *

#2 Verfasst am 03.11.2009, um 10:56:49



eigentlich könnte ich die Zeit ja nutzen, um schonmal nach nem Endstufen-Schnäppchen Ausschau zu halten.

Wie gesagt, angetrieben werden sollen 4 Swans F8.

Die grundlegende Frage ist erstmal: HiFi-Amp oder Studioendstufe?

Optisch würde mir natürlich ne 2te Rotel RB-03 in silber sehr gefallen. Allerdings sind die inzwischen ja auch nicht mehr leicht zu bekommen... Meint ihr denn, 2*70 Watt reichen für den Tieftonbereich?

Zu den Kandidaten der Studiostufen ist noch eine Behringer A-500 hinzugekommen (da diese doch erheblich günstiger ist, als die Alesis).

Empfehlungen?



 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 03.11.2009, um 11:23:06



ich würde trotzdem bei der Alesis bleiben, ist ja dennoch sehr günstig und hat eine solide Qualität, weil 2x 70W...nicht wirklich auch bei solchen relativ kleinen Tieftönern8)


bei der Behringer weiß ich halt einfach nicht wo die gespart haben, denn gespart wurde definitiv an einigen Stellen, sonst könnten sie nicht eine fast exakte Kopie der Alesis bringen, rein von den Leistungsdaten her.


greetz
Poison Nuke

direkthall

#4 Verfasst am 03.11.2009, um 11:25:49



4 stück Hifi Marantz MA-500 Monoendstufen

hätte ich abzugeben
entschuldigung für die werbung
jedoch könnten sie wirklich was sein für dein Projekt
Hifi Verstärker mit Power, wäre ne alternative




Mein Heimkino
NEU!!!Meine Homepage


zebrastreifen *

#5 Verfasst am 03.11.2009, um 16:55:17




direkthall schrieb:
4 stück Hifi Marantz MA-500 Monoendstufen


Im 4er-Pack wäre das sicherlich ne feine Sache, aber ich hab ja schon ne Rotel. Vom Preis her werden 2 MA-500 schätzungsweise auch über ner gebrachten Alesis liegen. Und ich meine mich erinnern zu können, dass die MA-500 in deinem Test (Oma, Kind, Wolf) hinter der Alesis lagen?!

Mich würde aber nochmal interessieren, was ihr zum T.Amp S-150 sagt. Ist ja schon enorm günstig, aber im Audio Video Forum z.B. erfreut der sich ja größter Beliebtheit.

Hab heut Bescheid bekommen, dass meine Treiber morgen kommen. Das wird ne ganz schöne Versuchung werden, wenn die hier rumliegen...



direkthall

#6 Verfasst am 03.11.2009, um 16:59:17




zebrastreifen schrieb:

Im 4er-Pack wäre das sicherlich ne feine Sache, aber ich hab ja schon ne Rotel. Vom Preis her werden 2 MA-500 schätzungsweise auch über ner gebrachten Alesis liegen. Und ich meine mich erinnern zu können, dass die MA-500 in deinem Test (Oma, Kind, Wolf) hinter der Alesis lagen?!




preis etwa gleich zu den anderen sag ich nix


Mein Heimkino
NEU!!!Meine Homepage


Sharangir

#7 Verfasst am 04.11.2009, um 00:12:12



Ich würde Denons POA4400 auftreiben, bringt leistung, schaut gut aus und wird auch "klingen".. grinz

Preis eher gehoben, aber wir wollen doch nicht geizig sein :D

Ich würde die ALESIS nehmen, lieber ein paar Ocken mehr und dafür auf Nummer Sicher!



zebrastreifen *

#8 Verfasst am 04.11.2009, um 13:59:41



Die POA Serie find ich auch sehr nice.

Aber leider eben auch zu teuer. Ich hab ja noch ein wenig Zeit und vll. gibts ja demnächst irgendwo ein Alesis Schnäppchen.

Bei mir kam gerade der Postbote an und hatte ein ziemlich verdelltes Paket dabei. Ich hatte es eindeutig der guten und mehrfachen Verpackung zu verdanken, dass den F8 nicht passiert ist. Werde sie wohl im Laufe des Tages mal kurz auf Funktion testen.

Der Gedanke, dass unten mein Auto auf mich wartet und der nächste Baumarkt gerade mal 5 Minuten weg ist, fängt auch langsam an mich zu zermürben.

Ich finde die gelben Chassis einfach nur geil. Zum Anbeißen

Aber seht selbst:







Auf dem Bild leider nicht so gut zu erkennen: Die eingearbeiteten Fasern.




 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 04.11.2009, um 21:30:27



schicke Teile :)
und hast es heute Nachmittag ausgehalten oder bis doch schnell in den Baumarkt? 8)



greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#10 Verfasst am 05.11.2009, um 15:24:29



ich hab mich gerade noch zurückhalten können. :prost

Wie gesagt, gebaut wird im Winter. Zusammen mit Soundfreak. Ich habs geschafft, ihn zu überreden, die Swans M1 zu bauen.

Ich bin noch etwas unschlüssig, tendiere allerdings zu der M1.2, da diese einfach mehr Membranfäche hat, wovon ich mir eine bessere Dynamik erhoffe. Dafür wird die M1 in den Mitten wahrscheinlich etwas feiner spielen und der HT bündelt laut Berichten im HIFI-Forum nicht ganz so stark. Kosten tut sie auch nur 2/3 der M1.2.
Der Tiefgang ist mir eigentlich egal, da untenrum eh die F8 übernehmen.

Welches Modell würdet ihr denn in dieser Konfiguration empfehlen?

M1:
http://www.go-gddq.com/html/2007-02/412991.htm
http://www.swanspeaker.com/product/htm/view.asp?id=67
http://www.swanspeaker.com/product/htm/view.asp?id=10

M1.2:
http://www.go-gddq.com/html/2007-02/412990.htm
http://www.swanspeaker.com/product/htm/view.asp?id=70
http://www.swanspeaker.com/product/htm/view.asp?id=11



Sharangir

#11 Verfasst am 05.11.2009, um 15:31:37



Wenn du Doppelbass aktiv fährst, brauchst doch nicht viel Fläche für den Mitteltöner?
Wenn du den nach unten abtrennen kannst, wird der sich sichtlich freuen und nur schon dadurch mit viel mehr Dynamik auftrumpfen!

(Zumindest bei meinen zwei TMT's in den B&W's stelle ich das fest!)



zebrastreifen *

#12 Verfasst am 05.11.2009, um 17:54:33




Sharangir schrieb:
Wenn du Doppelbass aktiv fährst, brauchst doch nicht viel Fläche für den Mitteltöner?


Soll das eine Feststellung oder Frage sein? Das "?" verwirrt mich ein wenig



Sharangir

#13 Verfasst am 05.11.2009, um 19:24:55



Eine unsichere Behauptung?!

Der grössere Mitteltöner der 1.2 dient doch lediglich dem weiter reichenden Tiefgang!
Andererseits ist der MT meines 3-Wege B&W-Centers auch 6,5"...

Sorry.. kA



Soundfreak

#14 Verfasst am 05.11.2009, um 20:24:18



Moin, moin!

Ich sehe das wie Sharangir. Das einzige was bei dir M1 fehlt ist der Tiefgang. Wenn du dir die Frequenzverläufe anguckst. Würd ich nacher Mit der M1 und dem aktiven F-8ern rumspielen. Gut vorstellen könnt ich mir da nen zustopfen des Bassreflex-Kanals der M1 und einer Trennfrequenz von ca. 200Hz.

M1: http://www.artundvoice.de/shop_hifi/popup_add_image.php?imagesID=504
F-8: http://www.swanspeaker.com/product/htm/view.asp?id=74

Die F-8 dann natürlich als Bassreflex und tief abgestimmt.


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

bearbeitet von Soundfreak, am 05.11.2009, um: 20:26:08


DarkSubZero

#15 Verfasst am 05.11.2009, um 21:11:09



Ach, die Chassis sind einfach nur ein Traum...

Wenn ich mir überlege wie viel Bass die 13er aus meinen M200 machen, will ich gar nicht erst wissen wie geil die F8 kicken ;)

Also ich würde dir rein vom Gefühl her eher zur M1.2 raten.

Man, wieso musst du nur so lange mit dem bauen warten....

Wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß mit den Teilen und bin auf Hörberichte gespannt.



Sharangir

#16 Verfasst am 06.11.2009, um 09:41:18



Christian, kannst du dein Gefühl auch etwas tiefgründiger begründen?

Weil bis auf den Tiefgang bitet die ja wirklich genau das gleiche und an ersterem soll es bestimmt nicht scheitern, da der eh durch einen Hochpass gecuttet wird!



zebrastreifen *

#17 Verfasst am 06.11.2009, um 10:30:33



@Christian: Glaub mir, ich würd auch am liebsten sofort loslegen. Aber erstmal muss ich meine Bachelorarbeit fertig schreiben und bauen kann ich eigentlich eh nur bei meinen Eltern. Hier bei mir ist einfach nicht genug Platz und kein vernünftiges Werkzeug. Ne Oberfräse muss übrigens auch noch besorgt werden, die Ausschnitte mit ner Stichsäge tue ich mir nicht nochmal an....

@ Janis: Dass du die M1 favorisierst weiß ich doch schon längst. Darüber haben wir ja ausgiebig bei nen paar Bierchen philosophiert, kurz nachdem dich die Alte vom Rad geknockt hat


Der F5 aus der M1 ist im Grunde nur ein 13er, der sich durch extrem breiten Rand in die Liga der 15er schummelt.
Quelle: http://www.swans-europe.eu/fileadmin/Dokumente/PDF/Swans_M1_Test_LP.pdf

Meine Überlegung war halt die: Mehr Membranfläche = mehr Dynamik ?!

Und Dynamik ist für mein subjektives Hörempfinden als durchaus wichtig einzustufen. Deshalb gefällt mir z.B. selbst ne kleine Klipsch weitaus besser als die KEF IQ9 und das nicht nur im Bassbereich. Wobei die KEF für mich einfach nur übelst langweilig, fast schon ätzend klingt.

Den F6 hab ich ja auch bereits gehört und eigentlich muss ich sagen, dass die Mitten mich eigentlich auch vollends überzeugt haben.

Außerdem muss der doppelt so teure RT2C doch einfach besser sein als der "kleine" RT1C

Wie ihr seht, führt mich mein "Gefühl" auch eher zur M1.2. Aber ich würde mir trotzdem noch ein paar Meinungen anhören. Von durchschlagenden Argumenten könnte ich mich nämlich durchaus überzeugen lassen



zebrastreifen *

#18 Verfasst am 23.11.2009, um 19:24:26



so, es gibt wieder ein kleines Update:

Habe bei der Endstufenwahl vollends auf eure Meinung vertraut:



Übrigends gibt Soundland auf die Alesis ganze 4 Jahre Garantie!!!

Habe die Alesis kurz über die Cinch-Eingänge angeschlossen und meine Subs damit angetrieben. Auf einen direkten Vergleich mit meiner alten Endstufe habe ich verzichtet, da das Umgestöpsel einfach zu lange dauert, aber man merkt schon, dass da noch einiges mehr an Leistung drin steckt.


Bezüglich der Tops habe ich noch einige Foren durchforstet. Unter anderem auch den Fred im Hifi Forum:
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse...&thread=1343&z=1

Dort hat man mir zum M1 geraten, da der HT der M1.2 noch um einiges stärker bündeln soll. Vollends habe ich mich noch nicht entschieden, aber jetzt tendiere ich doch eher zu der "Kleinen"...



zebrastreifen *

#19 Verfasst am 01.12.2009, um 10:20:25



so, Chassis etc. sind bestellt.

Brauche allerdings noch einige Kabel zur Verbindung Rotel Vorstufe -> CX-2310 -> Rotel RB & Alesis RA-500

Könnt ihr mir da welche empfehlen? Welchen Eingang der Alesis würdet ihr nutzen? Wahrscheinlich den XLR, oder!?

Ich hab auch noch ein Goldkabel-Cinch hier rumliegen. Wäre es da besser einen XLR-Cinch Adapter zu besorgen? Oder lieber doch ein neues Kabel?



 Poison Nuke 

#20 Verfasst am 01.12.2009, um 11:17:25



die Alesis hat doch auch Cincheingänge, solang man keine symmetrischen Ausgänge hat würde ich auch nur die Cincheingänge verwenden.

erst wenn die Rotel XLR Ausgänge hätte wäre ein XLR auf XLR zu bevorzugen :prost


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#21 Verfasst am 01.12.2009, um 11:45:44



So wie ich das verstanden habe, brauche ich:

1) Cinch auf XLR(male) vom Pre-Out des AVR in die Behringer Weiche
2) XLR(female) auf Cinch von den Ausgängen "High" der Behringer in die RB-03 für die Tops.
3) XLR(female) von den Ausgängen "Low"-> Alesis

Hatte gedacht, dass ich zur Verbindung der Alesis XLR nutzen kann, weil ich darüber ja auch aus der Weiche rausgehe. Aber wenn Cinch hier besser geeignet ist, nehm ich auch gerne das

Hättet ihr denn trotzdem noch Empfehlungen bei den Kabeln?

Und wie sieht es mit dem Apater + Cinch-Goldkabel aus?



 Poison Nuke 

#22 Verfasst am 01.12.2009, um 12:59:23



hast du vor ort einen Studio/PA Händler? Ich hb mir die Kabel alle fertig konfektionieren lassen, also gleich Cinch auf XLR ohne Adapter. Und klar von der Behringer zur Alesis XLR auf XLR, das hatte ich übersehen 8)


es gibt aber auch fertige Cinch auf XLR Kabel bei Thomann z.b. Welche ist egal...hauptsache Kabel ;)


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#23 Verfasst am 02.12.2009, um 12:58:19




Poison Nuke schrieb:
hast du vor ort einen Studio/PA Händler?


Nicht, dass ich wüsste. Zumindest kenn ich keinen.

Bin mir nur noch nicht sicher ob Cordial oder Pro Snake:
http://www.thomann.de/de/cordial_cfu_15_fc.htm
http://www.thomann.de/de/cae_15231_1,5_audioadapterkabel.htm

Was meint ihr?



 Poison Nuke 

#24 Verfasst am 02.12.2009, um 13:03:17



nimms cordial, schaut schicker aus 8)
und könnte auch flexibler sein, beim CAE würde ich das nicht unbedingt erwarten


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#25 Verfasst am 02.12.2009, um 14:41:17



Ich hab beide Kabel und Cordial ist deutlich wertiger und wie Poison schon sagt flexiebler.



zebrastreifen *

#26 Verfasst am 04.12.2009, um 14:39:52



alles klar. Da die Cordials eh günstiger sind, fällt die Entscheidung ja leicht.

Ne Bosch Oberfräse habe ich mir gerade auch schon besorgt, damits auch schön wird

Wie sieht es denn mit der Dämmung der Innenwände aus? Für die Tieftönergehäuse wollte ich 5cm dicke Schaumstoffplatten aus dem Baumarkt besorgen (200*450*5 ca. 20€) oder evtl. nochmal beim Schaumstoffhändler vorbeifahren und schauen, was der so da hat.

Für die M1 habe ich bereits Sonofil zu Dämpfung mitgeordert, würde aber gern noch irgendwas an den Innenwänden des Gehäuses verkleben. In einem Klang und Ton Special habe ich mal einen Bericht entdeckt, wo Fliesen an den Innenwänden verklebt wurden. Bringt das wirklich was oder wären Bitumenmatten besser geeignet? Im Keller habe ich nämlich noch einige Mosaikfliesen-Netze rumfliegen (siehte: http://www.bastelmaxi.de/product_info.php/products_id/198

Zusätzlich evtl. noch Trittschalldämmungsflies, dünnen Schaumstoff oder einfach Teppich?



DarkSubZero

#27 Verfasst am 04.12.2009, um 15:25:19



Eigentlich muss da nichts mehr rein, wenn du Sonofil verwendest, Fliesen erst recht nicht.

Wenn du aber unbedingt willst kannst du 1-2 Lagen Bitumen rein kleben dadurch wird das ganze Gehäuse schwerer und vibrationsärmer.



 Poison Nuke 

#28 Verfasst am 04.12.2009, um 15:41:54



Fliesen sind auch dafür gedacht das es schwerer wird und damit die Resonanzen unterdrückt werden, weil dann zwei verschiedene Materialien verbunden sind.

Bitumen ist da meiner Meinung aber auch besser geeignet, weil es eine hohe innere Dämpfung hat.


Und Schaumstoffmatten an sich sind eine gute Idee, weil die fliegen wenigstens nicht lose rum :prost


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#29 Verfasst am 05.12.2009, um 12:29:25



habe hier einen interessanten Link zu Dämmung entdeckt:

http://www.hifi-highend-selbstgebaut.de/d%25E4mmen-und-versteifen.html

Filz kommt in die Tops auf jeden Fall schonmal rein, da ich im Keller noch welchen liegen habe. Diese selbstklebenden Bitumenmatten zu bestellen lohnt sich ja eigentlich nur in Paketen ab 10-15 Stück. Im Baumarkt wird man wohl auch keine kleineren Mengen auftreiben können...

Irgendwie fasziniert mich die Idee mit den Fliesen ja schon. Ob sich meine "Fliesen-Netze" allerdings negativ auswirken, da zwischen den einzelnen Elementen ja immer ein Spalt frei bleibt, weiß ich nicht. Dadurch hätte man ja quasi eine unebene Oberfläche mit kleinen Luftkammern, auf die dann der Filz aufgebracht werden würde.


bearbeitet von zebrastreifen, am 05.12.2009, um: 12:34:30


KuschelTiga

#30 Verfasst am 05.12.2009, um 12:39:14



Ich glaube in der DB-Dragszene werden ab und zu Gehäuse mit Fliesen ausgekleidet.
Die Wirkung ist aber afaik aber ne andere als mit Bitumen.



 Poison Nuke 

#31 Verfasst am 05.12.2009, um 12:45:05



bei deinem Link geht es primär aber um die Verminderung des Schalldurchtritts durch das gehäuse. Sicher auch ein wichtiger Punkt aber IMHO sollte man die Dämpfung im inneren mehr beachtung schenken, da durch die Membran weitaus mehr Schall wieder austreten kann und dieser auch sehr viel störender sein kann wie etwaige Töne durch die Seitenwand.


zudem verwunderlich, das selbst in der 4-stelligen Preisklasse von Studiomonitoren solche Maßnahmen eher selten in der Form anzutreffen sind. Da wird zwar auch Wert drauf gelegt aber nicht so extrem. Dort findet man im Gegenteil auch primär eher dämpfende Materialien im Inneren, wie halt Schaumstoff oder so.

Zudem auch eher die Resonanz der Wandteile interessant ist, das diese bei keiner Frequenz stärker mitschwingen, dass am Ende dann insg weniger rauskommt ist ein positiver Nebeneffekt:prost
Daher sind meiner Meinung nach aufjedenfall Stege das Hauptmittel, Bitumen innen aufgeklebt sollte dann sämtliche Resonanzen eleminieren und dann vorallem Schaumstoff oder andere absorbiernde Materialien für den eigentlichen dämpfenden Anteil, um das "Echo" zu minimieren


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#32 Verfasst am 05.12.2009, um 12:48:31



Man kann ja Alubutyl nehmen. Dass wäre dann ein Mittelding aus Bitumen und Fliesen.

Die kleinen Fliesen dürften hauptsächlich die Reso nach unten schieben. Bei großen Fliesen wird die Wand steifer. Oder stell ich mir gerade völligen Blödsinn vor?



DarkSubZero

#33 Verfasst am 05.12.2009, um 14:03:45



P/L steht bei Alubutyl in keinem Verhältnis zu einander. Gerade im Heim-Bereich halte ich es für absolut unnötig. Schlecht ist es nicht aber bringen tuts auch nichts.



KuschelTiga

#34 Verfasst am 05.12.2009, um 14:11:09



Beim Alubutyl soll es krasse Qualitätsunterschiede (und somit Unterschiede in der Wirkung) geben!



 Poison Nuke 

#35 Verfasst am 05.12.2009, um 14:57:24




KuschelTiga schrieb:
Man kann ja Alubutyl nehmen. Dass wäre dann ein Mittelding aus Bitumen und Fliesen.

Die kleinen Fliesen dürften hauptsächlich die Reso nach unten schieben. Bei großen Fliesen wird die Wand steifer. Oder stell ich mir gerade völligen Blödsinn vor?



wenn Fließen und Wand entsprechend verklebt werden, dann sollte die Wand schon steifer werden ja, und durch das höhere Flächengewicht sinkt auch die Reso.


Wenn man es richtig krass machen will, dann baut man einfach Sandwichgehäuse, MDF, Sand, MDF
durch die extrem hohe Innere Reibung vom Sand werden so ziemlich sämtliche Gehäusevibrationen eleminiert, und durch den gedoppelten Aufbau hat man eine vielfach stärkere Schalldämmung. Dann braucht man innen auch kein Bitumen oder so mehr, sondern nur noch Schaumstoff oder so gegen die Resos. Wird nat. arg schwer dann :D


greetz
Poison Nuke

Sharangir

#36 Verfasst am 05.12.2009, um 15:02:59



Mein Onkel hatte Lautsprecher aus Schwarzglas.
Innen perfekt abgedichtet mit Silikon,
Dann Sand, dann wieder Glas. Die gehäuse wiegten weit über 100kg pro Stück



zebrastreifen *

#37 Verfasst am 05.12.2009, um 16:29:50



naja, so sehr übertreiben wollte ichs dann doch nicht

Wie gesagt, Dämpfung in Form von Sonofil ist für die Tops ja bereits vorhanden. Ich hatte einfach nur gedacht, dass sich das Gehäuse durch relativ einfachere Maßnahmen, wie das Bekleben der Innenwände, noch ein tunen ließe.

Ich fahr nachher mal innen Baumarkt und schaue, was mir da so übern Weg läuft. Evtl. bekomm ich da ja noch ne Idee.

Bei den Tieftönergehäusen werden sich die Maßnahmen aufgrund des Gewichts auf Verstrebungen und den Schaumstoff reduzieren.



 Poison Nuke 

#38 Verfasst am 05.12.2009, um 17:34:43




zebrastreifen schrieb:
Bei den Tieftönergehäusen werden sich die Maßnahmen aufgrund des Gewichts auf Verstrebungen und den Schaumstoff reduzieren.



und das ist normalerweise auch voll ausreichend. Vorallem die Versteifungen sind wichtig, weil man glaubt gar nicht was für gigantische Kräfte wirken.


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#39 Verfasst am 06.12.2009, um 10:28:31



der Besuch im Baumarkt war nur halbwegs zufriedenstellend... wenigstens habe ich die benötigten Fräser bekommen.

Bei der Dämmung bin ich allerdings noch nicht weiter. Bin bei Ebay auf diese Angebote gestoßen:

http://cgi.ebay.de/4x-HiTec-Daemmvlies-zu-Bitume...h=item562c5d8f6c
http://cgi.ebay.de/4x-Noppenschaum-Schalldaemmma...h=item562b7415be



DarkSubZero

#40 Verfasst am 06.12.2009, um 10:30:59



Der Noppenschaumstoff sieht gut aus!



Sharangir

#41 Verfasst am 06.12.2009, um 22:55:20



XXL 50cm x 20cm...
Was sind dann grosse Matten?
(natürlich braucht man nichts grösseres im Woofer, aber die nennen das halt XXL)

Und in dem Fall den Noppenschaum dann mit Noppen von der Wand weg, oder wie? (Sonst wird ja immer gesagt, Noppen zur Wand, wegen Luft-Spalt der daruch gebildet wird.)



zebrastreifen *

#42 Verfasst am 09.12.2009, um 10:08:00



habe gestern mit Soundfreak zusammen bei nen paar Bierchen das Tieftöner-Gehäuse entworfen:






Nach diesem Stand hat das obere Gehäuse 44,21L und das untere 45,08. Abzüglich der Chassis, des Ports und den beiden gestrichelten Ringversteifungen dürfen das dann ca. 39 L sein. Das untere Gehäuse bekommt dann noch ne zusätzlich versteifung, um den letzten Liter auszugleichen. Die Gehäusewände werden, wie gesagt mit 3-5cm dicken Schaumstoff beklebt. Wie stark vergrößert sich das Gehäuse denn dadurch virtuell? Denn dann bräuchte ich ja noch einige Versteifungen, um das zusätzliche Volumen wieder abzuziehen.

Hier ist nochmal die Simu:





Bei einem 39,27L Gehäuse und 37,14Hz Tuningfrequenz, hat der Port die Maße: 1,9cm x 28,2cm (volle Gehäusebreite) mit 22,6cm Länge. Wenn ich beide Enden mit der Oberfräse abrunde, müsste doch "two ended flags" stimmen oder?!

Wäre echt super, wenn das jemand von euch zur Kontrolle nochmal simulieren könnte, damit ich nachher keine böse Überraschung erlebe.



Sharangir

#43 Verfasst am 09.12.2009, um 19:02:35



Ist dieser rechtwinklige Teil, der die Chassis trennt, wirklich nötig?
Führt der nicht zu Verwirbelungen oder sowas da drinnen?


Und warum willst du die Kammern noch gleich trennen? (bin da nicht auf dem Laufenden!)
Sollen die unterschiedliche Frequenzen spielen?

Weil es wäre doch vermutlich besser, wenn beide im gleichen Volumen sitzen, wenn sie beide sich gleich bewegen!

Nur Vermutungen, ich kann das schlecht beurteilen!



zebrastreifen *

#44 Verfasst am 10.12.2009, um 08:14:36




Sharangir schrieb:
Weil es wäre doch vermutlich besser, wenn beide im gleichen Volumen sitzen, wenn sie beide sich gleich bewegen!


Wird nicht generell angeraten, bei Tieftönern aufgrund stehender Wellen lieber einzelne Gehäuse zu bauen!? So hätte ich durch die Trennbretter auch schon eine gewisse Stabilität. Die Imag3 z.B. ist genauso aufgebaut, also auch mit dieser "Z-Verstrebung".


bearbeitet von zebrastreifen, am 10.12.2009, um: 08:16:53


Soundfreak

#45 Verfasst am 10.12.2009, um 13:06:18



Leute fragt mich jetzt nicht warum, aber man sagt das Chassis die an der Resonanzfrequenz spielen baut man lieber einzelne Gehäuse. Bei anderen ist es wohl ziemlich gleich.
Ich glaube das liegt daran, das die Resonanzfrequenzen der Chassis ja nie 100% gleich sind und so unterschiedlich Belastungen auf treten. Aber wie gesagt ich weiß auch nicht mehr wo ich das gelesen habe.
Achso die gleichen Wiedergabebereich haben die schon. Ich hätte auch lieber nen schräges Brett rein gemacht aber das war dem zebrastreifen zu aufwendig beim bauen. Und ich meine stehende Wellen werden so auch weniger stark angeregt und ich denke da die Maße kleiner sind sind die stehenden Wellen so auch außerhalb des Übertagungsbereichs. Aber ich muss gestehen über Verwirbellungen hab ich mir keine Gedanken gemacht. Da kenne ich mich aber auch nicht aus. Ihr könnt mich da gerne eines bessern belehren.


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

Sharangir

#46 Verfasst am 10.12.2009, um 13:13:33




Zitat:
Ihr könnt mich da gerne eines bessern belehren.


ich zumindest sicher nicht :D

Klingt alles glaubwürdig und wird schon so sein, ich habe nur eine Vermutung angestellt

Also los, bauenbauenbauen, Junge!



Soundfreak

#47 Verfasst am 10.12.2009, um 13:18:03



Sharangir, ich dachte da auch an jemand anderen. Aber auch wenn wirklich nichts dran ist, Vermutungen sind wichtig und bringen einen oft weiter, wenn man ihnen auf den Grund geht.
Der Björn ist auch schon ganz heiß. Soweit ich weiß, hat er die letzten Sachen jetzt geordert und will nächste Woche anfangen mit dem Projekt. Ist sich aber noch unschlüssig über das Finish, was man ja bei Bau auch schon berücksichtigen muss. Und wo er das Holz ordern soll weiß er auch noch nicht.
Aber dann bin ich bei ihm und



Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

Sharangir

#48 Verfasst am 10.12.2009, um 14:08:12



hmm..
Meine Riesen-Stand-Boxen werden vermutlich Glas auf den Seiten bekommen, schwarzglas.
in der Vertikalen, vorne, oben und hinten dann schwarz pianolack oder so.. das würde mir noch so zusagen, aber das sind noch 2 jahre bis dahin ;)



zebrastreifen *

#49 Verfasst am 10.12.2009, um 16:55:06




Soundfreak schrieb:
Der Björn ist auch schon ganz heiß.


Natürlich kann ichs kaum noch ertwarten. Ist ja auch wirklich zu schade, mit anzusehen, wie die schönen gelben Chassis hier rumliegen und nicht zeigen können, was sie drauf haben

@Sharangir: Schwarzglas an den Seiten wäre auch mein Wunschfinisch (vor allem, weil ich das günstig beziehen könnte). In Kombination mit schwarzem Kunstleder dürfte das wirklich klasse aussehen.

Allerdings hat die M1 nach dem originalen Bauplan (siehe: http://www.swanspeaker.com/support/download/M1%20Kit.pdf) eine ziemlich starke Fase (von 185 mm Breite auf 212mm).
Um keine allzu großen Abweichungen bei der Abstimmung (Stichwort Baffle Step, wobei ich davon keine Ahnung habe) zu erhalten, wollte ich nicht allzu stark von den Vorgaben abweichen.

Was sagen denn die Experten dazu? Wie würde es sich auswirken, wenn ich als Seitenwände dieses Schwarzglas verbauen würde, das eben nicht so angefast wird. Man könnte ja dafür das Gehäuse ein wenig schmaler bauen, um den Baffle Step ein wenig auszugleichen.



Sharangir

#50 Verfasst am 10.12.2009, um 19:53:15



Ich würde ganz einfach das Gehäuse 185mm breit machen und dafür etwas tiefer/höher, um das Volumen gleich zu behalten.. sollte kein Problem darstellen!



zebrastreifen *

#51 Verfasst am 11.12.2009, um 11:48:51



ist halt die Frage, ob das so einfach geht. Wirklich kleine Änderungen sollten ja kein Problem darstellen. Aber wenn ich die Schallwand verändere, ändert sich eben auch der Baffle Step.

Insofern würde ich das Gehäuse eher in die Tiefe ändern als in die Höhe. Aber wie sich das Weglassen dieser starken Fase auswirkt, weiß ich eben nicht..........



Sharangir

#52 Verfasst am 11.12.2009, um 12:36:31



Ich denke, die Fase ist eher aus optischen Gründen gemacht worden, damit der LS nicht zu tief/hoch wird

Bei der Visaton Atlas Compact MkV gibts das ja auch, fast 4cm Fasung!
Aber da wird die Schallwand zum Tieftöner hin eben breiter!

Warum sollte höher ein Problem darstellen? kann ich mir jetzt nicht wirklich vorstellen.. die Lautsprecher werden ja nicht umsonst vertikal gebaut und nicht horizontal



Soundfreak

#53 Verfasst am 11.12.2009, um 12:48:21



Die Frage nach dem höher finde ich stellt sich bei zebrastreifen nicht. Da er die ja auf die Box mit doppelter F-8 Bestückung stellen will und die, wie in der Skizze zu sehen, über 50cm tief werden. Also macht die tiefe da nicht wirklich nen Unterschied, ob die M1 jetzt 27,5cm tief oder 35cm tief sind interessiert da doch nicht.


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

Sharangir

#54 Verfasst am 11.12.2009, um 12:49:46



Okay, das stimmt dann wohl so mit etwas mehr "Tiefe" ;)

Was meinen die anderen dazu, wenn man die Fase weglässt und dafür tiefer baut?



direkthall

#55 Verfasst am 11.12.2009, um 14:28:14



damit greifst du in das abstrahlverhalten des ls ein,
die weiche wurde möglicherweise auf die breite und fase konzipiert

also wenn schon nachbau dann die geometrien gleich lassen imho


Mein Heimkino
NEU!!!Meine Homepage


Soundfreak

#56 Verfasst am 11.12.2009, um 14:36:13



So weit ist das ja klar, das Abstrahlverhalten wird geändert. Also würde ich die Schallwand auch bei den Original Abmessungen lassen.
Aber die Frage bleibt: Schaut eich mal den Bauplan an oder am Foto oben, da sieht man es eigentlich besser (www.swanspeaker.com/support/download/M1%20Kit.pdf). Es gibt zwei Fasen. Die erste direkt im Brett der Schallwand, die bleibt so wie sie im original Plan ist. Aber die zweite, also die an den Seitenwänden, die liegt dann ja noch nen cm hinter der ersten Fase und ist sehr flach. Ich denke das man die weglassen kann und Swans die aus rein optischen Gründen angefügt hat und eben evtl. um die tiefe zu verringern!
Was meint ihr!


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

bearbeitet von Soundfreak, am 11.12.2009, um: 14:37:32


KuschelTiga

#57 Verfasst am 12.12.2009, um 14:18:53




direkthall schrieb:
damit greifst du in das abstrahlverhalten des ls ein,
die weiche wurde möglicherweise auf die breite und fase konzipiert

also wenn schon nachbau dann die geometrien gleich lassen imho



Da gabs doch mal nen Vergleichstest vom Udo. Der kam zu dem Fazit, dass das absolut vernachlässigbar sei

http://www.acoustic-design-magazin.de/magazin/pa...artnertausch.htm



zebrastreifen *

#58 Verfasst am 12.12.2009, um 18:25:21



überaus interessant, auch wenn es genau dem widerspricht, was man sonst überall zu hören bekommt :ironie:




KuschelTiga

#59 Verfasst am 12.12.2009, um 18:28:51




Udo schrieb:

Wer nun beachtet, dass die Aufbauten völlig
unterschiedlich sind, wird sich wohl kaum mehr auf die vielen Aussagen der “Experten”
in Internet-Foren verlassen, wenn er seine Box lieber anders aufbauen will, als es der
Entwickler tat.





 Poison Nuke 

#60 Verfasst am 12.12.2009, um 19:23:22



man sollte es immer relativ betrachten. Eine minimale Änderung am Gehäuse (Phase ja/nein, ein paar cm Unterschied in Breite/Höhe) ist wirklcih ziemlich irrelevant. Aber wenn die Änderungen größer werden (viele Centimeter oder mehr Unterschied in Gehäusewandbreite, größerer Unterschied im Abstand der Chassis voneinander oder gar komplett andere Anordnung) kann schon so einiges durcheinander würfeln. Wenn man aber davon ausgeht das selbst 20khz noch 1,72cm lange Schallwellen hat und normalerweise ein freies Objekt 5x größer sein muss um eine totale Reflektion zu verursache, kann man schon davon ausgehen das da so ein paar Unterschiede von wenigen cm wirklich nix sind. Vorallem bei einem Tieftöner z.b.

Bei einem Mitteltöner ist da noch der Bafflestep. Der verschiebt sich dann nat. aber das auch vernachlässigbar bei nur ein paar cm Unterschied.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#61 Verfasst am 13.12.2009, um 10:24:08



Hier ist ein kleiner Rechner dafür:

http://micka.de/org/bafflestep.php



zebrastreifen *

#62 Verfasst am 13.12.2009, um 18:28:49



Ich habe gerade mal das Gehäuse ein wenig umgerechnet, sodass die Wände nachher bündig mit der Schallwand abschließen würden. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich die Maße der Schallwand mal übernommen, sodass die gesamte Box dann nur noch 18,5cm breit ist. Allerdings wandern die Wände dabei soweit nach innen, dass der F5 nur noch jeweils knapp 1-2cm zu den Seitenwänden hat......

Und noch was: Habe gerade meine Chassis genauer untersucht und entweckt, dass der F5 neben dem Phase-Plug eine Art Gummi-Kranz hat, der bei einem Chassis nicht mehr so gut ausschaut. Kann das sogar Einwirkungen auf den Klang haben?




bearbeitet von zebrastreifen, am 13.12.2009, um: 18:39:39


 Poison Nuke 

#63 Verfasst am 13.12.2009, um 19:20:21



ich seh da nur irgendwie einen Kranz der eh nicht wirklich dazuzugehören scheint. Vllt Klebereste, die überstehen. Wenn der Phaseplug geschraubt ist könntest ihn ja vllt rausdrehen, den Kranz komplett abschneiden und dann schaut es auch wieder gut aus 8)

klanglicher Einfluss? sicher nicht ;)


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#64 Verfasst am 14.12.2009, um 11:09:02



Der Plug ist leider nicht schraubbar, ansonsten wär das ne super Idee gewesen.
Der Kranz ist zumindest auch bei nem Bild von Swans vorhanden: http://www.swanspeaker.com/product/htm/view.asp?id=67


Nochmal ne Frage zu den TT Gehäusen: Wenn ich die Innenwände ganzflächig mit 5cm Noppenschaum verkleide, wie stark ist dann prozentual gesehen die virtuelle Vergrößerung des Volumens?



DarkSubZero

#65 Verfasst am 14.12.2009, um 11:14:30



ca. 15%



zebrastreifen *

#66 Verfasst am 14.12.2009, um 11:46:11



ach, so viel? Hatte mit weniger gerechnet. Der Schaum hat ja "nur" eine Fleischhöhe von 1cm + 4cm Noppen.

Wenn ich mit 115% Volumen rechne, komme ich jetzt auf 45,5, dann sieht die Simu so aus: Leichter Buckel bei ~45Hz, fällt dafür aber später ab.





 Poison Nuke 

#67 Verfasst am 14.12.2009, um 13:04:03



das Volumen das der Schaumstoff einnimmt kann man mit dem Faktor 1,4 Multiplizieren. Wenn man also 1Liter Schaumstoff im Gehäuse hat, dann ist das Gehäusevolumen effektiv 0,4 Liter größer, weil das virtuelle Volumen von 1Liter Schaumstoff ca. 1,4Liter beträgt.

so rechnet es sich am besten.


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#68 Verfasst am 14.12.2009, um 13:09:52




Poison Nuke schrieb:
das Volumen das der Schaumstoff einnimmt kann man mit dem Faktor 1,4 Multiplizieren.


Geht man dabei von der Gesamthöhe des Noppenschaumstoffs aus? Also in dem Fall 5cm?

EDIT: Damit wären es ca. 9 Liter mehr pro Kammer. Schätze, damit darf ich das Gehäuse nochmal umrechnen, oder!? Welches Gehäusevolumen pro Tieftöner würdet ihr denn bevorzugen?


bearbeitet von zebrastreifen, am 14.12.2009, um: 13:24:53


 Poison Nuke 

#69 Verfasst am 14.12.2009, um 13:36:44



etwas mehr schadet nie, im gegenteil. Und nein, nicht die vollen 5cm rechnen. 2cm volles Material und 1,5cm die Noppen (halbes Volumen), sprich 3,5cm als eigentliche Höhe vom Schaumstoff zum rechnen nehmen


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#70 Verfasst am 14.12.2009, um 13:51:37




zebrastreifen schrieb:
Der Schaum hat ja "nur" eine Fleischhöhe von 1cm + 4cm Noppen.


Also 3cm, right?!
Damit habe ich dann ~45L pro Chassis, also quasi die grüne Kurve in der Simu oben.


bearbeitet von zebrastreifen, am 14.12.2009, um: 13:54:09


 Poison Nuke 

#71 Verfasst am 14.12.2009, um 13:54:54



aso dann ja genau :prost


greetz
Poison Nuke

KuschelTiga

#72 Verfasst am 14.12.2009, um 19:22:28



Je nach dem, was dein Raum so anstellt bringt das eh nicht so viel, sich bei WinISD die perfekte Kurve hinzubiegen :)




Sharangir

#73 Verfasst am 14.12.2009, um 19:43:30



Der Raum macht aus der Kurve eh Brei

Wenn du bei 40Hz eine Mode hast, könntest das ja ausnutzen (okay, sollte aktuell ja passen, von der Simu her) und dafür bei 60Hz eine leichte Beule nach unten riskieren...
Das wäre aber ungünstig, bei einem Raumwechsel, oder?



zebrastreifen *

#74 Verfasst am 15.12.2009, um 12:07:41



die leichte Beule sind ja gerade mal 0,1-0,2 db. Glaube kaum, dass man da nen Unterschied hört, selbst den Buckel bei 40Hz wird man doch wohl eher nur messtechnisch nachweisen können. Ein Raumwechsel steht aber höchstwahrscheinlich bald an, da hast du Recht...

Würdet ihr etwa das ~39L Gehäuse favorisieren? Das 45er Gehäuse wär nämlich soweit fertig konstruiert und ich wollte morgen oder spätestens übermorgen mit dem Bau geginnen.

Bei den Tops bin ich mir noch unschlüssig. Entweder muss ich meinen Schwarzglasplan verwerfen und Holzwände verbauen oder die Front müsste ca. 20% breiter werden. Das Gehäuse schmaler bauen und die Glaswände bündig zur Front setzen ist ja wie oben beschrieben aufgrund des mangelnden Abstands des Chassiskorbs zu den Wänden nicht möglich...



zebrastreifen *

#75 Verfasst am 18.12.2009, um 08:28:25



so, nen kleines Update: Der liebe Janis hat mir gestern netterweise mal mein TT-Gehäuse modelliert:








 Poison Nuke 

#76 Verfasst am 18.12.2009, um 09:10:26



sieht an sich nicht schlecht aus aber es gibt hier mindestens zwei Probleme:

erstens, die Resonatoröffnungen innen sind relativ dicht an den Verstrebungen dran, der Abstand ist unter Umständen schon zu klein und kann dadurch die Abstimmung beeinflussen weil sich die effektive Resonatorlänge verändert.


zweitens, die Kammer hinten in der Mitte, durch die Vertrebung usw wirkt sie als eigener Resonator und nicht als Volumenvergrößerung, d.h. das Volumen ist effektiv kleiner und man hat eine Gehäuseresonanz dadurch. Könnte man durch massive Bedämpfung an der Stelle eventuell minimieren oder gar wegbekommen, aber ob es wirklich so sinnvoll ist. Warum nicht einfach eine schräge Trennung zwischen beiden Kammern, das ist wesentlich einfacher zu bauen, ist stabiler, beugt mehr irgendwelchen stehenden Wellen vor und man hat halt nicht solche Probleme :prost


greetz
Poison Nuke

Sharangir

#77 Verfasst am 18.12.2009, um 10:35:27



Und wäre es nicht einfacher und vor allem schöner, den BR-Port in Form eines Rohres zu realisieren?
Ich finde diese Schlitze sowat von hässlich.. aber okay, is Geschmackssache!



KuschelTiga

#78 Verfasst am 18.12.2009, um 10:43:14



Ich seh da noch ein ganz anderes Problem:
Darf beim Bassreflexgehäuse nie gar nie nicht das Chassis durch den Port sichtbar sein



Sharangir

#79 Verfasst am 18.12.2009, um 10:55:25



Ist bei meinen SVS aber auch so, durch die Tonne sieht man den Treiber!

Aber wenn man eine schräge Trennung reinmacht, kann man den oberen BR-Schlitz ja nach unten setzen, dann passt das auch?!



 Poison Nuke 

#80 Verfasst am 18.12.2009, um 11:38:12




KuschelTiga schrieb:
Ich seh da noch ein ganz anderes Problem:
Darf beim Bassreflexgehäuse nie gar nie nicht das Chassis durch den Port sichtbar sein




warum, wenn der port nach hinten zeigt können unerwünschte Frequenzen kaum nach vorn gelangen und ganz ehrlich, wenn das Chassis geräusche macht die durch den Port hörbar wären, dann hört man das vor dem Chassis erst recht :L




greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#81 Verfasst am 19.12.2009, um 15:19:02



Puh, hört sich ja gar nicht gut an. Hatte gedacht, ich wär jetzt mit der Planung durch und wollte eigentlich heut das Holz besorgt haben....

Dass das mit dem BR-Port Ausgang ein Problem werden könnte, hatte ich mir allerdings auch schon gedacht, als ich das Modell das erste Mal gesehen habe. Es wäre ca. 5cm Abstand dazwischen.


Sharangir schrieb:
Und wäre es nicht einfacher und vor allem schöner, den BR-Port in Form eines Rohres zu realisieren?
Ich finde diese Schlitze sowat von hässlich.. aber okay, is Geschmackssache!


Prinzipiell muss ich dir Recht geben, ich finde Rohre auch schöner. "Schöne" Reflexrohre sind aber nicht billig und nem Abflussrohr beispielsweise ziehe ich dann doch den Port vor. Das trägt auch noch zur Gehäusestabilität bei und im Endeffekt sieht man ihn ja auch nicht, da er hinten liegt. (Vorn sollten es natürlich doch eher Rohre sein, wie in dem von KuschelTiga geposteten Link zur Symphony 285)

Apropos Symphony 285: Das TT-Gehäuse entspräche ja ziemlich exakt dem, was ich benötige. Was mich allerdings ein wenig wundert ist die Tatsache, dass die Chassis bei einem solchen Projekt nicht getrennt werden und dass es so wenig Versteifungen gibt...


Die schräge Trennwand war anfangs auch im Gespräch, allerdings habe ich mich der Einfachheit halber doch für diese "Z"-Konstruktion entschieden. Jedoch bin ich auch nicht davon ausgegangen, dass diese funktionstechnische Nachteile hat....
@ Poison: Woran manchst du denn fest, dass es mit der hinteren Kammer Probleme geben könnte? Die gleiche Konstruktion ist nämlich z.B. auch in der Imag3 anzutreffen und scheint da ja auch vorzüglich zu funktionieren. Wenn es nur an den Verstrebungen liegt, könnte man diese ja noch umplanen.

In Anbetracht der Tatsache, dass mich das Projekt schon eine ganze Stange Geld kosten wird und ich auf jeden Fall was "auf Dauer" schaffen möchte, will ich natürlich das Beste rausholen und auch keine vermeidbaren Risiken oder andere Kompromisse eingehen.

Was würdet ihr mir denn empfehlen?



Sharangir

#82 Verfasst am 19.12.2009, um 19:36:29



Was ist an einer schrägen Trennwand denn so "aufwändig"?

Du brauchst ein Brett und das muss einfach schräge Kanten vorne und hinten haben, 45° oder was weiss ich, fertig!
BR-Port könntest doch sicher auch schräg machen, oder darf man das nicht?



KuschelTiga

#83 Verfasst am 20.12.2009, um 17:55:22




Sharangir schrieb:
Was ist an einer schrägen Trennwand denn so "aufwändig"?

Du brauchst ein Brett und das muss einfach schräge Kanten vorne und hinten haben, 45° oder was weiss ich, fertig!



Nicht mal das ist wirklich notwendig. Da man es eh nicht sieht kann man es auch spachteln.
(Habs bei mir aber gesägt (glaub 27° oder sowas waren das *gg*)



zebrastreifen *

#84 Verfasst am 21.12.2009, um 14:19:28



Ok, dann nochmal mit der schrägen Trennwand:





Falls die Streben zu eng beieinander sind, könnte ich auch 2 weglassen:




bearbeitet von zebrastreifen, am 21.12.2009, um: 14:20:30


KuschelTiga

#85 Verfasst am 21.12.2009, um 14:27:38



Du kannst auch Aussparungen in die Streben machen :)
Hauptsache die gegenüberliegenden Seiten sind miteinander verbunden :)





Sharangir

#86 Verfasst am 21.12.2009, um 14:31:57



Dann vielleicht die zu oberst mittig mit der zu unterst mittig "verbinden"?!
Aber einen runden Ausschnitt lassen, wo die Luft durchkann.

Mir scheint, die Streben sind zu massiv, momentan..

Vor allem hinten, oben rechts dürfte sich ein Stauraum bilden, mit der kleinen éffnung!



zebrastreifen *

#87 Verfasst am 21.12.2009, um 18:15:53



ja, die 10cm breiten Streben kriegen noch ein paar Kreisaussparungen.

@Sharangir: Wie, was, wo verbinden? Ich checks grad net



Sharangir

#88 Verfasst am 21.12.2009, um 18:55:30



Na, dass die schräge Questrebe halt durch je eine vertikale Strebe (mit Löchern!) mit Deckel und Boden verbunden wird



 Poison Nuke 

#89 Verfasst am 21.12.2009, um 19:50:34



die müsste aber sehr luftig sein, weil den BR Ports würde ich schon viel Platz genehmigen.


ich würde die Streben schon komplett machen wie im ersten Bild, nur diejenigen die nahe den BR Ports sind bzw die eine Kammer bilden könnten, würde ich einfach etwas schmaler machen. Selbst mit 4-5cm haben sie schon eine gute Wirkung :prost


greetz
Poison Nuke

zebrastreifen *

#90 Verfasst am 22.12.2009, um 10:38:01



der Bassreflexport wird mit diesem Volumen sogar noch ~2cm kürzer, als auf dem Modell oben. Hat also noch ein wenig mehr Platz.

Das mit den Streben belasse ich so bzw. mache es so, wie Poison es empfohlen hat.

Fahre jetzt mal Holz holen. Nur hoffen, dass heut wieder ein kompetenter Mitarbeiter an der Säge steht



KuschelTiga

#91 Verfasst am 22.12.2009, um 10:50:46



Mit ein bisschen Trinkgeld kann man wenigstens ein paar kompetent machen



zebrastreifen *

#92 Verfasst am 22.12.2009, um 13:28:28




KuschelTiga schrieb:
Mit ein bisschen Trinkgeld kann man wenigstens ein paar kompetent machen


Ich habs mit Schokolade versucht



Sharangir

#93 Verfasst am 22.12.2009, um 14:10:02



und schon nachgemessen?

Ich meine, kannst ja zur Not noch etwas mit Spachtel ausbessern, oder so?!
(man sehe sich Julis Eckhorn 1.0 an )

Wo willst du eigentlich das Glas beziehen und was bezahlt man da so für 1 Quadratmeter?



zebrastreifen *

#94 Verfasst am 22.12.2009, um 15:00:02



Hab direkt vor Ort nachgemessen, bis auf ein Brett hatte ich nichts zu meckern. Solange der Zollstock mir keinen Streich gespielt hat, sollte also alles passen

Gleich muss ich erstmal nen paar Nachbarn besuchen und mich mit Schraubzwingen eindecken...

Wie gesagt, das Schwarzglas krieg ich günstig über nen Kumpel. Wo man es sonst beziehen kann und was es eigentlich kostet, kann ich dir leider nicht sagen.



zebrastreifen *

#95 Verfasst am 22.12.2009, um 22:11:01



So, erste Erfolge sind zu verzeichnen

Heute haben wir die Weichen zusammengebaut und die ersten Bretter für die M1-Gehäuse zusammengebaut:





Sharangir

#96 Verfasst am 22.12.2009, um 22:18:38



Darf ich fragen, wieso du die Schallwand erst festmachst, bevor du die Löcher schneidest?

Im Video von Udo macht der das afaik genau so, aber erklärt glaube ich nicht, warum er das tut!

Die meisten schneiden doch erst die Löcher für die Treiber, bevor sie die Box zusammensetzen, oder irre ich mich da?

Ode rliege ich ganz falsch, und die Schallwand kommt vorne drauf? (falsch proportioniert dann, oder? )



KuschelTiga

#97 Verfasst am 22.12.2009, um 22:22:14



Finde, dass so ne Oberfräse besser zu handhaben ist, wenn man an ner Kiste rumschnitzt. Bei so nem Brettchen weiß ich immer gar nicht, wie man das fixieren soll, ohne sich beim Fräsen zu behindern.
Wenn man allerdings auf Nummer sicher gehen will, bietet es sich an, vor dem Leimen zu Fräsen. Dann reichts, das Brettchen nochmal zu Sägen



zebrastreifen *

#98 Verfasst am 23.12.2009, um 11:27:13




Sharangir schrieb:
Darf ich fragen, wieso du die Schallwand erst festmachst, bevor du die Löcher schneidest?



KuschelTiga schrieb:
Finde, dass so ne Oberfräse besser zu handhaben ist, wenn man an ner Kiste rumschnitzt. Bei so nem Brettchen weiß ich immer gar nicht, wie man das fixieren soll, ohne sich beim Fräsen zu behindern.


Genau das war der Plan, ob ich es bei den größeren Brettern des TT-Gehäuses genauso mache, weiß ich noch nicht, aber diese kleine Front zu fixieren wäre mir einfach zu müßig.
Problematisch wird eher meine aufgedoppelte, stark gefaste und mit Leder bezogene Front, aber da lasse ich mir noch was einfallen... hoffe ich zumindest



zebrastreifen *

#99 Verfasst am 27.12.2009, um 15:59:04



so, es geht voran.

Die Weihnachtstage konnte ich leider nicht allzu viel machen und der Anfang verlief alles andere als rosig, da das Werkzeug (Fräser, Stichsäge...) nach und nach ins Gras gebissen hat.

Trotzdem gibts ein kleines Update der TT-Gehäuse:



Das Grundgerüst inkl. der angefasten BR-Ports steht soweit:








 Poison Nuke 

#100 Verfasst am 28.12.2009, um 11:58:11



sauber gearbeitet bisher :daumen


greetz
Poison Nuke

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  > 

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ Zebrastreifens Swans Teil-Aktiv-Projekt


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger