Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ Der DCX 2496 Thread

Seite: 1  2  > 

Der_Elektromeister *

#1 Verfasst am 28.10.2009, um 23:22:58



Da es sich bei diesem Gerät ja um einen Forums-Standard handelt und häuffig Fragen dazu auftauchen -vor allem aufgrund der vielen Möglichkeiten- mache ich hier einfach mal einen extra Thread dazu auf

Es empfielt sich die Konfiguration mit dem PC über die RS232-Schnitstelle -schon alleine wegen der Übersichtlichkeit.
Hat man alles schön verkabelt und die Software installiert -wurde ja alles schon diskutiert- sieht man folgendes Bild:

Zunächst muss man sich über den "connect" Button mit der DCX verbinden -eh klar.
Zurück auf dem Reiter "Routing" kann man erstmal die Eingänge den Ausgängen zuorden. Man sieht links die drei Eingänge und das Summensignal, welches aus den Eingängen individuell gebildet werden kann. Dann sieht man den Signalverlauf bis hin zu den sechs Ausgängen rechts. Dazwischen befinden sich die Filter, welche man direkt aufrufen kann. Bei den Auswahlfeldern in der Mitte kann man die Ausgänge den Eingängen zuordnen. In unserem Fall sind alle Ausgänge dem Eingang A.

Im unteren Teil des Fensters sieht man immer die Einstellungen für die Ein-und Ausgangspegel. Man kann die Lautstärke um +-15dB verändern und darunter Mute aktivieren.

Klickt man nun auf den Reiter daneben "X-Over" sieht man folgendes Bild:

Die Frequenzweichensektion -hier kann man den einzelnen Ausgängen bestimmte Frequenzbereiche zuweisen.
In unserem Fall haben wir für unsere Subwoofer sechs identische Bandpässe gesetzt. Ein 48dB/oct Hochpass ab 20Hz dient uns als Lowcut und entlastet unsere Woofer von Frequenzen, welche sie eh nicht wirklich wiedergeben können. Der Tiefpass mit 24dB/oct knebelt die höheren Frequenzen, mit welchen die Subs ja auch nichts anfangen können/sollen obwohl der AVR ja schon bei 80Hz oder etwas höher trennt aber es klingt sauberer mit einem zweiten Filter in der DCX.
In der Grafik sind die Filter dargestellt. Die rote kurve zeigt uns den Einfluss, den die gesetzten Filter auf das Signal nehmen.
-Hier kann man schon den ersten Fehler machen: durch fehlerhaftes setzten der Filter z.B. durch einen Hochpass bei 249Hz und einen Tiefpass bei 20Hz hört man nichts, da sich die beiden Filter gegenseitig aussperren. Man erkennt dies auch daran, dass für den entsprechenden Kanal keine Kurve angezeigt wird.

Um die Frequenzweichen für die anderen Ausgänge zu bearbeiten kann man diese durch klicken auf die Ausgangs-Symbole auswählen. Ausserdem kann man für die Ausgänge andere Bezeichnungen vergeben (bei "Out name") -dies dient jedoch nur der Übersichtlichkeit.

Nun zur wohl wichtigsten Funktion unserer Wunderkiste: Die Equalizer. Diese werden in den Reitern "EQ" , "Dyn1" und "Dyn2" eingestellt. Zunächst mal die normalen EQs:

Hier habe ich mal beispielhaft zwei EQs eingestellt. Einmal bei 28Hz sehr steilflankig um typischerweise eine Raummode zu minimieren und einen weiteren bei 80Hz mit geringerem Q-Faktor. Durch setzen des Häkchens bei "On" und eingeben der Werte: Gain gibt an wie stark das Signal bei der eingestellten Frequenz abgesenkt oder angehoben wird. Bei Type können wir angeben ob wir einen Parametric EQ -um nur einen bestimmten Frequenzbereich zu bearbeiten, dessen Wirkngsbereich über den Q-Faktor eingestellt wird oder einen Selve-Filter um größere Bereiche progressiv mit 6 oder 12 dB/oct zu bearbeiten.
Hat man einen EQ gesetzt kann man mit erhöhen des Wertes bei "Nr" weitere hinzufügen. Man kann EQs setzen, bis die Anzeige unten links "Free EQ Processing" den Wert 0% erreicht -dann ist der EQ -Prozessor ausgelastet und dann wars das mit den EQs.

Auch hier informiert uns die Grafik über die Beeinflussung des Signals durch die Einstellungen.
Nun wissen wir ja alle, dass unsere Carma-Software eine ähnliche Grafik zeigt, wenn wir den Frequenzverlauf gemessen haben. Es gilt jetzt, dort wo Carma Überhöhungen anzeigt, entsprechend EQs zu setzen, welche den Pegel an der Stelle vermindern. -sprich wo Carma einen Buckel nach oben zeigt müssen wir in unserer DCX-Grafik einen Buckel nach unten machen. Gaanz so einfach ist es jedoch nicht immer. Man muss oft ein bischen rumprobieren und viele Messungen machen um eine merkliche Verbesserung zu erzielen.

So, nun zu den Dynamischen EQs -diese EQs wirken je nach Signalstärke stärker oder schwächer -wie die Loudness Funktion, welche bei geringer Lautstärke die Bässe und Höhen anhebt und mit zunehmender Lautstärke in der Wirkung abnimmt.
Wir rufen also den Reiter "Dyn1" auf:


Das kommt uns bekannt vor -diese Einstellungen funktionieren exakt wie bei den normalen EQs ich habe hier einfach mal einen Bassboost von 5dB unterhalb von 50Hz gesetzt. Nun aber zur Besonderheit: der Reiter "Dyn2"


Hier legen wir fest, wie der auf Dyn1 gesetzte Filter wirken soll.
Zunächst geben wir den Threshold -die Schwelle- an bis zu welcher der EQ wirken soll -ich habe hier einfach mal -10dB eingstellt sprich: steigt der Pegel auf über -10dB wirkt der EQ nicht mehr.
Bei Ratio wird eingsetellt, wie schnell die Wirkung des EQs reduziert wird, wenn der Pegel in die Nähe der Schaltschwelle kommt -stellt man diesen z.B. auf "INF" geschieht dies schlagartig bei "1,1:1" nimmt die Wirkung über den gesamten Pegelbereich konstant langsam ab.
Dann sind noch die Attack -und Release-Zeiten einzustellen die Attack-Zeit legt fest, wie lange es dauert, bis nach erreichen der Schaltschwelle die Filterwirkung reduziert wird. Bei Release stellt man ein, wie lange die Schaltschwelle unterschritten werden muss, bis der EQ wieder arbeitet.
In der Grafik sieht man das sehr schön dargestellt.
Rechts neben der Grafik hat man eine Anzeige -diese zeigt links den Eingangspegel des Filters und rechts sieht man wie stark der Filter momentan den Pegel bei der eingestellten Frequenz anhebt oder absenkt. Über Sinn und Unsinn dieser Funktion kann man sich streiten -also ich brauche sie nicht zumal sie auch ordentlich den EQ-Prozessor belastet. Wer jedoch bisher gerne die Loudness-Funktion seines Receivers genutzt hat kann sich hiermit seinen eigenen individuellen Loudness bauen

Nun zu den Limitern:

Diese sind natürlich auch für jeden Ausgang separat einstellbar. Der Limiter -wie der name schon sagt- limitiert das Signal, wenn das bei Threshold eingestellte Signal überschritten wird. Hier haben wir eine Bergrenzung für den Ausgang 1 auf -6dB. Die DCX hat sog. "zero-attac-Limiter" also wenn das Signal die Schaltschwelle erreicht wird es SOFORT begrenzt man kann lediglich die Release-time zwischen 20 und 4000ms einstellen -also wie lange das Signal unter der Schaltschwelle liegen muss, bis der Limiter sich wieder ausklinkt. Limiter sind sehr wirkungsvoll, um ein "Anschlagen" der Bässe zu verhindern. Auch beim Limiter hat man neben der Grafik eine kleine Pegelanzeige -diese zeigt links den Pegel und rechts sieht man, wie stark das Signal bei Bedarf reduziert wird.

Nun zu einer weiteren, sehr wichtigen Funktion, welche aber einiges an Spielerei erfordert: die Delay-Sektion. Wie der name schon sagt wird hier das Signal verzögert -sprich wenn zwei Lautsprecher in unterschiedlicher Entfernung zum Hörplatz stehen, muss man die Laufzeiten der Schallwellen korrigieren, damit der Schall des Lautsprechers, der näher am Hörer steht und somit früher am Ohr ist, später ausgegeben wird, damit alle gleichzeitig am Hörplatz eintreffen. Bei den AVR wird dies ja über die Entfernung der Lautsprecher dargestellt -man kann die Entfernung direkt eingeben und muss nicht rechnenBei unserer DCX geht das direkt über die Verzögerungszeit. Wir haben hier den Long- und den Short-Delay. Der Unterschied ist nur, dass sich der Short-Delay genauer einstellen läst -im 0,01ms Bereich. Beim Long- Delay nur in 0,15ms Bereich.

Wir nehmen uns also zunächst den Long Delay vor:


Links haben wir je einen für jeden Eingang und rechts für jeden Ausgang.

So wie jetzt eingestellt könnte es z.b. bei Fuat aussehen -die vorderen Subs an den Ausgängen 1 und 2 brauchen am längsten, bis sie ihren Schall zum Hörer transportiert haben also sind sie auch nicht verzögert die vorne an der Seite sind da schon früher dran also bekommen sie ihr Signal um 5,83ms später und die an der Seite hinten sind ja am nächsten beim Hörer und werden somit erst nach 8,75ms angesteuert.

Bei 20°C hat man ja eine Schallgeschwindigkeit von 343m/s also braucht ER für 1m 2,915ms wenn nun die vorderen Subs 3m weiter weg stehen als die hinten-seitlich müssen sie um 8,75ms früher angesteuert werden. (bzw die hinteren später) Die vorne seitlich, welche grob geschätzt nur 2m weniger weit weg sind 5,83ms.

Warum können wir aber theoretisch auch 580ms einstellen? -Wegen der PA-Anwendungen, für welche die DCX ja primär gebaut ist. Weil wenn die Boxentürme mal 50m oder noch weiter auseinanderstehen braucht man auch eine entsprechend lange Zeitverzögerung für die hinteren Arrays.

Beim Short Delay haben wir aufgrund der deutschen Gründlichkeit folgendes eingestellt um die berechneten Werte zu bekommen:


Rechts können wir noch die Phasenlage für jeden Ausgang einstellen. Diese ist ja in gewisserweise auch eine Verzögerung, da die Sinuskurve je nach Einstellung um 0-180° später "gestartet" wird, falls es da zwischen den Woofern nicht 100%ig passt. Wir können auch direkt invertieren, falls ein Woofer verpolt angeschlossen sein sollte und wir keinen Bock zum umklemmen haben

Der Delay lässt sich aber auch ganz easy über die Entfernung einstellen -mann muss nur bei options von "Delay in Time" auf "Delay in distance" umstellen, und schon kann man die Einstellung direkt in m vornehmen. Ein Vorteil bei dieser Vorgehensweise ist der Einsatz der "Delay Correction" diese wird unter dem Reiter "Sum/Setup" aktiviert:


-rechts oben ein Häkchen bei on und die Raumtemperatur eingestellt -schon berechnet die DCX die richtige Verzögerungszeit bei entsprechender Temperatur -hier eben 22°

Desweiteren können wir hier mit den Eingängen Summensignale bilden. Ich habe einfach mal Eingang A und B kombiniert. Bei Sum gain kann man noch einstellen wie laut die jeweiligen Eingänge in das Summensignal einfließen sollen. Diese Funktion kann man z.B. nutzen um aus dem Center -und dem Front-Links -Signal vom AVR ein Signal für zusätzliche Lautsprecher zwischen den jeweiligen Lautsprechern zu generieren, was den center verbreitert -wird so auch oft in den besseren, öffentlichen Kinos praktiziert.

Ausserdem noch wichtig ist hier die Einstellung der Eingänge A und B auf analog oder digital -je nach Hardware und Möglichkeiten kann es sinnvoll sein den D/A Wandler der DCX zu verwenden.


Links:
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2559
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=3765
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2773



Grüsse, Andi.

bearbeitet von Der_Elektromeister, am 11.11.2009, um: 22:12:50


apophisii

#2 Verfasst am 29.10.2009, um 12:55:55



Boh, super Geil,

werde ich mir gleich mal voll reinziehen. So zeitnah wie Du den Thread eröffnet hast, könnte man meinen, Du hast das so für Dummies wie mich gemacht



Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

Andi_W

#3 Verfasst am 29.10.2009, um 16:09:18



Klasse!

Hab mir schon einiges angelesen, denn ich werde mir über kurz oder lang wohl auch eine DCX 2496 anschaffen.

Das ist verständlich und super beschrieben...

Vielen Dank


Viele Grüße
Andi

Der_Elektromeister *

#4 Verfasst am 29.10.2009, um 23:17:01



Update


Ich kann euch ja nicht dumm sterben lassen

Ja, ok, Fuat, Du warst ja nicht der einzige, dem ich eine Grundkonfiguration erstellt habe
Aber da es damit ja nicht getan ist und um Anfängern den Start zu erleichtern und einen kleinen Einblick über die vielfälitigen Funktionen zu geben habe ich diesen Thread generiert.


Grüsse, Andi.

apophisii

#5 Verfasst am 30.10.2009, um 01:24:07



wie gesagt, großes Lob hierfür. Man kann sic schön dranlang hangeln


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

Neo

#6 Verfasst am 30.10.2009, um 13:21:24



Auch von mir ein dickes Lob, jetzt klärt sich langsam der Nebel.
Kannst du noch bitte kurz beschreiben wie wir für unsere AWM's einen Subsonic einrichten können?
Oder würde es reichen die untere Frequenz der Weichen nach oben zu korrigieren falls nötig?



bearbeitet von Neo, am 30.10.2009, um: 13:31:33


 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 30.10.2009, um 19:30:53



ja der THread ist super:prost

und der Subsonic ist hier ja im prinzip schon eingestellt, das ist bei X-Over von den Ausgängen die untere Einstellung die bei 20Hz steht. Damit fällt der Frequenzgang schon relativ früh ab so bei 40Hz fängt es dann schon fast an. Man kann es nat. noch nach oben korrigieren, das ist ja kein großer Aufwand das an zu passen


greetz
Poison Nuke

Der_Elektromeister *

#8 Verfasst am 01.11.2009, um 13:46:27



Update: Delay

Freut mich, dass er euch gefällt


Grüsse, Andi.

Der_Elektromeister *

#9 Verfasst am 11.11.2009, um 22:14:24



Update: Sum/Setup


Grüsse, Andi.

apophisii

#10 Verfasst am 11.11.2009, um 22:36:21



Hi Andi,

so langsam avancierst Du dich zu meinem heimlichen DCX Held


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

apophisii

#11 Verfasst am 17.11.2009, um 20:03:58



Hallo Andi,

kannst Du mir anhand eines kleinen Beispiels zeigen, wie ich z. B. den Bereich um 25 - 35 Hz im Bass lauter mache? Danke im Voraus.



Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

FlorianK

#12 Verfasst am 17.11.2009, um 21:05:01



Hallo Apop@ -- jeeeetzt geehts looos
Ein Grundsatz im Umgang mit der DCX solltest du gleich beachten. Wenn möglich immer nur runter regeln - nicht verstärken !! Man sollte nur die Spitzen weg-bügeln. Anheben wird meistens nur Ärger geben. Schau und lies dich mal durch die ganzen EQ und Raumanpassungthreat.So arbeiten auch die meisten oder sogar alle auto Systeme - die passen nur ganz selten oder gar nicht nach oben an.Und das Eingangssignal vom AVR auf volle Pulle - und lieber die Endstufen anpassen.

Hast du schon gemessen


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

KuschelTiga

#13 Verfasst am 17.11.2009, um 21:21:01




FlorianK schrieb:
die passen nur ganz selten oder gar nicht nach oben an.



Sag das meinem Harman



DarkSubZero

#14 Verfasst am 17.11.2009, um 21:33:42




Zitat:
Und das Eingangssignal vom AVR auf volle Pulle - und lieber die Endstufen anpassen.



Ein Profi-PAler hat mir das genau anders rum erklärt, weil so die Gefahr besteht die Endstufe zu Übersteuern.



apophisii

#15 Verfasst am 17.11.2009, um 21:43:44



O.K., ich fasse zusammen:

Spitzen runter
AVR vielleicht doch nicht bis zum Anschlag
Regelung lieber über die Verstärker

O.K. dann bitte ein Beispiel wie ich die Spitze bei 150 -200 Hz. runterkriege. Nur so examplarisch


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

Swen

#16 Verfasst am 17.11.2009, um 22:01:10




DarkSubZero schrieb:

Zitat:
Und das Eingangssignal vom AVR auf volle Pulle - und lieber die Endstufen anpassen.



Ein Profi-PAler hat mir das genau anders rum erklärt, weil so die Gefahr besteht die Endstufe zu Übersteuern.



Also das ist etwas merkwürdig...

Normalerweise, im Verleih, sollte man die Endstufen auf Anschlag drehen und die Anlage so einpegeln, das die Endstufe nicht zu Clippen gebracht werden kann.

Im HiFi Bereich wäre das von Nachteil, weil man dann das Rauschen evtl. hören kann(von der Signalkette).
Die Wahrheit liegt wieder in der Mitte, die Endstufe nur soweit aufdrehen, das nach dem Einmessen höchstens eine sehr!!! kurzes Clippen zu erkennen ist wenn die Anlage am Limit läuft.
Das ist für die Technik noch dauerhaft zu verkraften, solange das Clipping nicht als leuchtende Anzeige wahrzunehmen ist.

Ausserdem, man sollte auch darauf achten, das vorher nix clippt(VV oder Zuspieler).
Das ist genauso schädlich, immer daran denken, die Endstufe verstärkt nur das Eingangssignal und analysiert es nicht.
Wenn der VV eine clippendes Signal ausgibt, dann verstärkt die Endstufe es einfach und belastet die Treiber thermisch.
Das ist ein schleichender Prozess, der irgendwann zum tot des LS führen kann.
Ich habe z.B. schon einen LS gesehen, der in der Mitte der Schwingspule schön verkokelt ist und zum Windungsschluss führte. Nicht Durchgebrannt oder angeschlagen sonder langsam gestorben...

Das mit dem Rausziehen im EQ kann ich nur bestätigen, reinschieben tut man nicht (selten und wenig höchstens...)



DarkSubZero

#17 Verfasst am 17.11.2009, um 22:10:33



Genau so wurde mir das auch erklärt, aber wenn die Endstufe nicht/kaum rauscht spricht doch eigentlich nichts dagegen sie voll auf zu drehen oder?



FlorianK

#18 Verfasst am 17.11.2009, um 22:58:39



Ihr habt grundsätzlich Recht. Bei PA usw macht das auch Sinn. Oder bei Leuten die wirklich ans Maximum gehen. Wenn du mit normalen VV arbeitest würde ich das auch so machen. Entweder irgendwelche Limiter rein oder die Endstufen dann so einstellen das nichts kaputt geht.Am besten noch Tape über die Regler - weil irgendeine will immer mal "nur" ausprobieren. Ebenso stimmt selbstverständlich die Aussage, dass der VV nicht übersteuern soll. Ich gehe davon aus das ihr ja Eigenanwender seit und immer die Kontrolle habt. Bei Einsatz der DCX - und das meinte ich ja - es ist ja auch der DCX Threat sollte man(n) die Aussteuerung des AVR doch sehr hoch ansetzten damit die DCX damit richtig arbeiten kann. Da gibt es wildeste Abhandlungen drüber und ich muß sagen die mir zB Pico ( Thomas Ahlersmeyer ) gegeben hat ist mir die Beste. Er ist für mich vom Kenntnisstand die Krönung. Und er argumentiert absolut - so hoch wie möglich in die DCX rein ( natürlich ohne Übersteuerung blablabla )und den Rest über den Endstufenregler zu bestimmen. Für den Umwandlungsprozess in der DCX ist es wohl erheblich besser mit hohem Pegel rein zu gehen. Wer kann - kann sich die Argumentation mal in den diversen Foren rein ziehen.einfach mal DCX und Pico eingeben - da findet ihr jede menge Material.
Heißt - mit hohem Pegel in die DCX - filtern - raus in die Endstufe. Und an der Stelle wäre bei voller Leistung der Endstufe die Lautstärke absolut zu viel.
Wer niedrig in die DCX rein geht kann die Endstufen natürlich voll aufdrehen und über den AVR runetrregeln - soll aber nachteilig sein !! Ich kann dazu noch nicht so viel sagen - ich habe diese Aussagen erst mal zu Kenntniss genommen - und halte Ahlersmeyer für einen Topp Mann auf dem Gebiet. Wenn ich meine Bude so weit habe fange ich diese Experimente auch mal an und werde das klanglich - für mich beurteilen.
Im Grunde geht die Masse so vor: AVR einleveln - Endstufe drann - die volle Kanne auf und alle Regelung über die Steuerung des AVR.Zum Schluß ist man aber dann auch da wo andere sind - man muß sich an die Fronts anpassen.
Und mal Hand aufs Herz - ich habe als Fronts Klipschörner - die machen schon ihren Job ordentlich - und dazu lasse ich meine Subs laufen. Aber meine Endstufe habe ich noch nie in Bedrängniss gebracht.Und ich bin keiner der mit der Kamera meine Wackelnden Türen filmt - ich will Musik hören - so Live wie möglich.

Apop@ - deine Spitze bei 150 - 200 Hz bekommst du mit der DCX nicht raus. So weit oben laufen deine Subs doch gar nicht oder ? Und zu viel EQ ist auch nichts. Ich kenne deine Anlage jetzt nicht so - aber diese Spitze muß du vielleicht durch Absober weg bekommen.Ich finde es aber komisch das du da eine hast - ist das denn so krass ? Meistens hat man die Hauptunbequemlichkeiten ja im Bereich von 30Hz und entsprechend drüber.HAst du zur Probe mal dein DSP vom AVR arbeiten lassen ? Versuche mal rauszu bekommen welcher Lautsprecher dafür verantwortlich ist und verändere mal an ihm etwas - einfach mal eindrehen und schauen will die Messung reagiert. Eine Überhöhung kommt ja von irgendwoher - mal geziel drauf los gehen.Ich finde es kommt auch immer darauf an was man will. Ich hasse diese Audydingsbummsch... weil ich Musik höre - BR und DVD Konzerte. Und wenn du mit einem DSP auf Hörner losgehst ist das wie poppen mit einem Ei
Bei Film - Leuten ist das wahrscheinlich schon wieder anders gelagert.

Ich habe die Erfahrung gemacht - wenn du allein schon die unterste Mode platt machst - ist das ein Unterschied der treibt die nur noch Grinsen ins Gesicht. Die Bässe erkennt man nicht mehr wieder.Am besten natürlich wenn du dir alles schön anpasst. Is ja Hobby näh


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 17.11.2009, um: 23:24:16


FlorianK

#19 Verfasst am 17.11.2009, um 23:28:47




KuschelTiga schrieb:

FlorianK schrieb:
die passen nur ganz selten oder gar nicht nach oben an.



Sag das meinem Harman



Harman ist wie Rolls Royce (?) klassisch erhaben

Die haben einen guten Sound - ich finde die sehr musikalisch.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

apophisii

#20 Verfasst am 17.11.2009, um 23:35:56



Danke Florian,

nein, ich habe das Proplem nicht bei 150 -200, es sollte mir nur als Beispiel dienen, wie ich das hypotetisch an der DCX machen würde, nur so, um den Umgang mit der DCX zu verinnerlichen.


Zitat:
man muß sich an die Fronts anpassen.



Würde es sinn machen, weil meine Fronts auch an DENON POAs hängen, die mit über die DCX laufen zu lassen?


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

FlorianK

#21 Verfasst am 17.11.2009, um 23:43:15



Da hätte ich Angst das die DCX zu schrottig klingt. Wie hast du denn deine Lautsprecher angeschlossen. Gehst du über Pre in die POA ( sehr gute Teile übrigens !! )und dann in die Lautsprecher ? Wenn ja - warum ? Oder hast du so eine Vorstufe für Surround ? EQ ist für mich!! immer Sch.... da halte ich nicht viel von.Die Lautsprecher die man heute so kaufen kann sind alle gar nicht so schlecht. Das meiste macht doch immer der Raum. Ich lasse meine immer liebe atmen ;-) und passe den Raum an. Ich habe jetzt eine tolle Geschichte gebaut und mir an die Decke zwei Felder mit Rockwool RAF SE geschraubt - passend zu meinem Raum. Das hat so viel gebracht - unglaublich ( NAchhall und Reflektion ).
So aus der hohlen Hand würde ich nur deine Subs über DCX gängeln. den Rest über Absorber usw.

Sorry - deine Frage : Du kannst doch ein Equalising machen mit der DCX ?
Du suchst per Messung deine Quälgeister. An der Stelle setzt du deinen ersten Filter. Also die Frequenz wie zB genau auf der Spitze die du gemessen hast. Aus der Messung weißt du ja wieviel Level an der Stelle sind - und wieviel zu viel ! Diesen Pegel regelst du dann einfach mal probeweise ein - also zB -6 dB. Mit dem Regler Q bestimmst du die Güte. Also drückt sozusagen der Zeigefinger die Spitze nach unten oder drückst du mit der flächigen Hand.Wenn du mal am Regler drehst Q dann siehst du auch in dem Sichtfenster wie sich so ein breites Feld aufbaut oder nur eine schmales Band. Das ist aber alles nur Anhalt - dann mußt du einfach mal spielen und schaeun wie alles reagiert.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 17.11.2009, um: 23:48:18


Der_Elektromeister *

#22 Verfasst am 17.11.2009, um 23:44:15



Für Heim-Anwendungen sollte das Augenmerk ja auf Komfort liegen. Wenn man die DCX immer voll aussteuert und an den Endstufen oder Ausgängen regelt würden einige hier leicht verzweifeln -ich z.b. müsste bei jeder Lautstärkeänderung in den Keller laufen klar arbeiten die Geräte am besten bei +-0dB aber hilft ja nichts. Ich habe die Endstufen bei 0dB ansteuerung einfach aufgerissen, bis die Woofer kurz vorm kotzen waren und dann die Limiter rein.

Fuat, unterhalb der Abstimmfrequenz der woofer würde ich nichts anheben -im Gegenteil. Vielleicht ein bischen mit dem Low-Cut spielen und erstmal die Überhöhungen ausbügeln -wie die Anderen ja schon gesagt haben- evtl gleichen sich dann die Täler von alleine mit aus. Und klar würde ich die Fronts über die DCX anpassen, da kann man immer noch was rausholen.


Grüsse, Andi.

apophisii

#23 Verfasst am 17.11.2009, um 23:49:29



Die Idee mit den Fronts über die DCX kam mir nur, um da vielleicht ein bischen noch spielen zu können.
Ansonsten ist AVR DENON 4310 -> PreOut -> Denon Poa -> LS Front (L,R+C) Gemacht habe ich das ganze wegen der Leistung der POA und damit die Poa nicht so rumstehen. Vorher hatte ich die Poa für die Experience V20 von Visaton für den Stereo-Bereich. Aber den gibt es schon lange nicht mehr.

Dann werde ich mal daran machen, die Spitzen auszubügeln und gucken was dann noch so passiert.


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

FlorianK

#24 Verfasst am 17.11.2009, um 23:51:50




Der_Elektromeister schrieb:
aufgerissen, bis die Woofer kurz vorm kotzen waren und dann die Limiter rein..



GRÖÖÖÖÖÖÖL - ich schmeis mich echt hin !!!!!



Der_Elektromeister schrieb:

Fuat, unterhalb der Abstimmfrequenz der woofer würde ich nichts anheben -im Gegenteil. Vielleicht ein bischen mit dem Low-Cut spielen und erstmal die Überhöhungen ausbügeln -wie die Anderen ja schon gesagt haben- evtl gleichen sich dann die Täler von alleine mit aus. Und klar würde ich die Fronts über die DCX anpassen, da kann man immer noch was rausholen.



Würde ich auf keinen Fall machen. Dazu reicht die DCX klanglich meiner Meinung nach nicht aus !!

Das mit der Abstimmfrequenz = 10000 %

Apop@ - da bist du aber als Mutter Teresa unterwegs. Der Denon schaufelt dir doch so viel Leistung in die Bude - würde ich nicht die POA's zwischen hängen.
Aber ich merke das ich doch mehr aus der HiFi Kiste torkel


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 17.11.2009, um: 23:54:17


apophisii

#25 Verfasst am 17.11.2009, um 23:57:40



Hi-Fi ist doch gut!

Manno, was soll ich dann mit den schönen POAs machen. In der Wohnstube darf ich sie nicht mehr aufstellen. Schon garnicht die riesen V20

Obwohl - nochmal so´n geilen Stereo-Gick Oder schreibt man Gick Gigg?


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

bearbeitet von apophisii, am 17.11.2009, um: 23:59:50


FlorianK

#26 Verfasst am 18.11.2009, um 00:00:23




apophisii schrieb:
Hi-Fi ist doch gut!

Manno, was soll ich dann mit den schönen POAs machen. In der Wohnstube darf ich sie nicht mehr aufstellen. Schon garnicht die riesen V20

Obwohl - nochmal so´n geilen Stereo-Gick



Die POA kannst du sofort bei mir abliefern - bleibe auch länge auf heute

Welche hast du von denen ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Der_Elektromeister *

#27 Verfasst am 18.11.2009, um 00:03:23



Was hast Du gegen Limiter, Florian?

Nja, also ich konnte mit der DCX an der Front schon noch einiges reissen -dass man es besser mit Akustik macht steht natürlich ausser Frage aber hab momentan keine Lust


Grüsse, Andi.

apophisii

#28 Verfasst am 18.11.2009, um 00:07:31



Denon POA 4400A. Wo wohnst Du denn, schaffe ich dass denn noch, bevor die Kinder zur Schule müssen

Also, akustisch ist denke ich, bei alles getan und auch schwer in Ordnung. Alles was jetzt noch geht, muss über die Elektronik gemacht werden.



Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

FlorianK

#29 Verfasst am 18.11.2009, um 00:10:56




Der_Elektromeister schrieb:
Was hast Du gegen Limiter, Florian?

Nja, also ich konnte mit der DCX an der Front schon noch einiges reissen -dass man es besser mit Akustik macht steht natürlich ausser Frage aber hab momentan keine Lust



Du ich habe nicht gegen Limiter. Ich brauche das Alles nur nicht. Als Fronts habe ich Die Klipschis - als Center einen Eigenbau mit Fostexbestückung.Das heißt also bei 1 Watt schon so viel Power das andere Lautsprecher absolut keine Chance gegen die lauten Dinger hätten - da müßen schon mehrer 100 watt geballert werden( außer natürlich ähnliche Konstruktionen blablabla ).
Jetzt will ich nicht hier die Hütte voll angeben oder so - sondern nur damit sagen - wenn bei mir für eine schon krasse Lautstärke meine Subs ausreichen - und meine Endstufen immer noch lachen - dann weiß ich nicht wie andere Leute Musik hören.das ist so ein wenig Penisvergleich ( will aber um Gottes Willen keinen Angreifen ) - aber das muß jeder mit sich selber ausmachen.Das ist auch der Grund warum ich mit er Aussteuerung der DCX gar keine Probleme habe den Eingangspegel hoch zu fahren und den Rest über den Endstufenregler. Meine Stehet auch ein Stockwerk tiefer und ich bin noch nie nach unten gelaufen weil ich etwas nachregeln muß ( außer natürlich am Anfang ).


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 18.11.2009, um: 00:12:18


Der_Elektromeister *

#30 Verfasst am 18.11.2009, um 00:11:43



Probieren würde ich es auf jeden Fall -kostet ja nichts und dann siehst Du schon ob es das wert ist.


Grüsse, Andi.

FlorianK

#31 Verfasst am 18.11.2009, um 00:17:32



Probieren kann ich das mal - und das werde ich auch mal machen. Aber aus der Vergangenheit weiß ich das alle diese Eingriffe nur Klang kosten. Die Chassis wollen in Ruhe gelassen werden ;-)
Und die DCX ist für die Subanwendung mit Sicherheit klasse - ganz zu schweigen von dem Preis - aber es ist und bleibt Behringer Schrott. ( Entspann dich - habe selber eine und will nicht auf sie verzichten ).
Da kommt immer Nuance zu Nuance und es wird alles immer schlechter - und oft merkt man das es gar nicht.
Ich habe jetzt die Tage mal ein Klipschorn gehört das mit einer 6 dB Weiche aufgebaut war - HAMMMER - kann ich nur sagen. Die Japaner ( auch die Hobbyschrauber ) sind da ganz cool drauf - Puristen !!!! Bass - Hochtöner und ein Kondensator als 6 dB Weiche. Und das Beste - es klingt LIVE !!
Ich glaube wir regeln alles kaputt ! Ich ja auch ;-)

Schade das du ein Weißwurstkadaver bist - hätte mir deine 18/850er gern mal angehört !!


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 18.11.2009, um: 00:18:42


Der_Elektromeister *

#32 Verfasst am 18.11.2009, um 22:05:43



Achso, dann hörst Du immer auf gleichem Pegel?

Nja, vielleicht habe ich ja wirklich einen an der Waffel aber ich bringe mein Equipment fast immer ans Limit, beim musikhören (je nachdem wie groß ER gerade sein muss).

Nja, so weit bist ja auch nicht weg, da kannst leicht mal auf ein paar Weisse vorbeikommen.


Grüsse, Andi.

FlorianK

#33 Verfasst am 19.11.2009, um 19:18:45




Der_Elektromeister schrieb:
Achso, dann hörst Du immer auf gleichem Pegel?

Nja, vielleicht habe ich ja wirklich einen an der Waffel aber ich bringe mein Equipment fast immer ans Limit, beim musikhören (je nachdem wie groß ER gerade sein muss).

Nja, so weit bist ja auch nicht weg, da kannst leicht mal auf ein paar Weisse vorbeikommen.



Neee - auf gleichem Pegel höre ich nicht. Ich habe die Einstellung so ausgesucht das ich eine Basschwache Aufnahme genommen habe und danach eingepegelt habe.Das stellt das Minimum da - und oft ist es so das ich dann auch Basstarke DVD höre - dann nehme ich schon mal per Fernbedienung 1- 3 dB raus.
Ich kann mir nicht vorstellen das du deine fronts voll auf hast und die Bässe auch - da bleibt ja nichts übrig ?!?!?!?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Der_Elektromeister *

#34 Verfasst am 19.11.2009, um 21:30:48



Achso, ja so mache ich das auch.

Ich bin hald schon der Meinung: wenn ich mir das WZ schon mit Boxen vollräume, dann reize ich sie auch des öfteren mal aus -sonst währe es ja wirklich nur eine Schwanzverlängerung. Oder vielleicht höre ich auch schon so schlecht


Grüsse, Andi.

FlorianK

#35 Verfasst am 19.11.2009, um 21:35:38



jouuu - du bis vor nix fies


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Velocifero

#36 Verfasst am 16.02.2010, um 20:56:30



Hallo Elektromeister,

das Gerät macht mich durchaus auch neugierig

Gibt es da eine Möglichkeit z.B: 3 verschiedene "Programme" zu speichern und per Knopfdruck wieder aufzurufen?
Nach Möglichkeit an dem Gerät selbst ohne PC.

Mit Programm meine ich verschiedene EQ, LZK und Weicheneinstellung.

Gruß



 Poison Nuke 

#37 Verfasst am 16.02.2010, um 21:08:25



du kannst intern bis zu glaub 60 verschiedene Presets speicher, die enthalten ALLES. Also weicheinestellungen und Filter usw usw.
Die kann man in der Tat per Kopfdruck abrufen und speichern, auch auf eine CompacFlash II Karte. :prost


greetz
Poison Nuke

AundB

#38 Verfasst am 16.02.2010, um 21:10:07



Wobei da 20 oder so schon vorinstalliert sind, dazu nochmals diese 20 nur als "schreibgeschützte" Kopien. Bei mir ist es so.



 Poison Nuke 

#39 Verfasst am 16.02.2010, um 21:12:52



sind da wirklich ein paar schreibgeschützt? konnte bei mir eignetlich alle überschreiben, soweit ich das in Erinnerung habe.


greetz
Poison Nuke

FlorianK

#40 Verfasst am 16.02.2010, um 21:41:12



Pois@ kannst du aus dem Kopf sagen wieviele Filter du eingesetzt hast ? Die Restmenge Speicher sieht immer so wenig aus. Hast du den schon einmal voll gehbt ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

 Poison Nuke 

#41 Verfasst am 16.02.2010, um 21:50:28



nö, noch nie geschafft. Hatte schonmal glaube 12 x-over points und um die 15 PEQs und noch 6 dyn EQs testweise gesetzt, da hatte ich soweit ich noch recht weiß, 70% oder 75% belegt. Bin mir aber nicht mehr sicher. Hatte da halt mal auf allen 6 Ausgängen Subsonic und TP eingestellt und dann noch zwei PEQs pro Ausgang und auf dem Eingang noch welche und auf den Ausgängen dann noch einen dynEQ um zu testen wie man Pegelspitzen abfangen kann. War immer ne sch. Arbeit das alles auf jedem Ausgang gleich einzustellen :cut


aktuell laufen nur noch 1 PEQ auf dem Eingang und so um die 6 X-over points oder so, da bin ich wenn überhaupt nur minimal über 50%


greetz
Poison Nuke

FlorianK

#42 Verfasst am 16.02.2010, um 21:52:44



Hast du die erste Mode in einen Eingangs PEQ gelegt ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

AundB

#43 Verfasst am 16.02.2010, um 21:56:59



@Poisonnuke: habe nochmal geschaut, habe 10 unbeschriebene Speicherplätze und sind 2 x 25pressets vorgespeichert. 1-25 (veränderbare, vorgespeicherte); 26-35 (leer); 36-60 (die gleichen vorgespeicherten nur schreibgeschützt).




 Poison Nuke 

#44 Verfasst am 16.02.2010, um 21:58:13




FlorianK schrieb:
Hast du die erste Mode in einen Eingangs PEQ gelegt ?



fast...die zweite :D


greetz
Poison Nuke

FlorianK

#45 Verfasst am 16.02.2010, um 21:58:42




AundB schrieb:
@Poisonnuke: habe nochmal geschaut, habe 10 unbeschriebene Speicherplätze und sind 2 x 25pressets vorgespeichert. 1-25 (veränderbare, vorgespeicherte); 26-35 (leer); 36-60 (die gleichen vorgespeicherten nur schreibgeschützt).



Schade für den Speicherplatz !


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

AundB

#46 Verfasst am 16.02.2010, um 21:59:29




Zitat:
fast...die zweite


Weil das DBA soo weit oben *indenhimmelguck* nicht funktioniert *duckundwegrenn*

..ahja, stimmt ja, ist ja Multisub



FlorianK

#47 Verfasst am 16.02.2010, um 21:59:49



Stört dich die erste nicht so ? Das ist doch immer die Wummermode ?? Oder hast du Helmis

Und noch eins - hast du eine Begrenzung nach unten laufen ? Die Filter von der DCX sind ja eigentlich zu hoch.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 16.02.2010, um: 22:09:36


 Poison Nuke 

#48 Verfasst am 16.02.2010, um 22:08:47



ein bissle funktioniert das mit dem Multisub/DBA ja schon, die erste ist kein Prob im gegenteil. Aber das ist der falsche Thread dafür


greetz
Poison Nuke

apophisii

#49 Verfasst am 18.02.2010, um 22:48:48



Hat jemand Erfahrung damit, wie das Einmessen über die DCX funktioniert? Und macht es überhaupt Sinn, die DCX diese Arbeit machen zu lassen?

Danke schonmal für eure Antworten.



Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

FlorianK

#50 Verfasst am 18.02.2010, um 22:55:39



Apo die macht glaube ich nur delay und Phase und keine Raummessung in dem Sinne wie Audydingsbumms.Ich will es auch mal dringend ausprobieren.Aber ich glaube das eine Messung über den AVR besser ist. Sonst mißt du ja nur ab DCX.Ich habe jetzt vor die Messung über AVR zu machen - Daten aufschreiben - Audyd. wieder rausnehmen und die ermittelten Daten von Hand eingeben - aber nur für den Bassbereich.

Du mußt mit dem Mikro an den C Eingang - nur der stellt die Versorgungsspannung zur Verfügung


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 18.02.2010, um: 22:56:40


Swen

#51 Verfasst am 18.02.2010, um 22:55:59



Meine bisheriger Erfahrung(ausserhalb HK) zeigte, das es Sinn macht und viel abnimmt.
Im HK habe ich das gleiche erlebt.
Es ist auch total simpel, Mic anstecken, Setup aufrufen und evtl. parameter anpassen. Ausgänge die gemessen werden sollen auswählen und starten.

Man muss sich aber bewusst sein, das keine EQs und auch nicht der Raum gemessen wird. Es werden nur die Ausgewählten LS auf den Messpunkt ausgerichtet gemessen und in der Phase und Zeitrichtig eingemessen. Da es ein breites Messsignal ist und nicht nur Tiefton, werden auch die Reflektionen(aber eher minimal bis garnicht) berücksichtigt.

Wenn man nur die selbst gemessenen Werte eingibt, ist das Ergebnis weit von dem DCX-gemessenen entfernt(Akustische Zentren, Phase usw.)

Einfach mal probieren, man kann sein Setup ja abspeichern und zurück holen wenn das gemessene nicht gefällt

Nachtrag,
Ich habe erst die LS mit der DCX gemessen(Front und Sub) und danach mit YPAO messen lassen um Center und Rears mit in das Ergebnis zu bekommen und daraus dann das Surround zu bilden.
Anders geht es ja auch garnicht im HK, der AVR ist ja immer noch der Dreh und Angel punkt.


bearbeitet von Swen, am 18.02.2010, um: 22:58:37


FlorianK

#52 Verfasst am 18.02.2010, um 22:58:49



Swen - sehr interessant. Aber wie stimmst du alles zu AVR ab ? Konntest du auch eine Summe von mehren Sub gleichzeitig messen ? Ob die sich beeinflussen ? Dann hast du deine Fronts mit über die DCX laufen ? Mit extra Endstufe ?


Dann könnte man doch mehrer Subs damit einmessen und danach über Audy noch einmal alles einmessen. Dann werden ab dem Zeitpunkt die Subs als Summe bewertet. Müßte doch gehen ?!?!?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 18.02.2010, um: 23:02:33


apophisii

#53 Verfasst am 18.02.2010, um 23:04:05



Prima, hörts sich schonmal gut. Eine Einstellung der DCX nur auf Phase und Delay würde mir schon weiterhelfen. Gerade bei mir, mit den vielen Subplätzen könnte es sehr hilfreich sein.
Anschließend mit AVR vergleichen.


PS. Florian, schickes Avatar


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

bearbeitet von apophisii, am 18.02.2010, um: 23:04:58


FlorianK

#54 Verfasst am 18.02.2010, um 23:11:46



Als Holzkopp ;-)

Apo - so stelle ich mir das auch vor mit dem Vergleich ! Könnte funktionieren.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 18.02.2010, um: 23:13:13


Swen

#55 Verfasst am 18.02.2010, um 23:15:54



Die Abstimmung macht dann ja der AVR bei der Einmessung.
Die DCX misst die Subs und die Front ja zu einer Phasen/Zeitrichtigen Summe zur Mess(Sitz)Position.Also jeder LS(Sub1-4, Front L+R) werden von der DCX gemessen, dann misst der AVR das, was er messen muss und schliesst dann die Rears und den Center mit ein.
Was man allerdings beachten muss bzw. sich nicht verwirren lassen darf, die Fronts werden weiter weg gemessen wegen des Delay der DCX, aber das gleicht der AVR aus. Und(mein aktuelles Problem) Sub to loud an der Messposition :D.

Der AVR nimmt diese Werte dann ja für Seine messung mit und gleicht das aus was fehlt.
Habe ja die STA1508 und somit ausreichen känale.

Mit der Phase und dem Delay hat man ja als erstes Probleme und da hilft die DCX schon ungemein.
Das EQing und die Raummoden folgen dann ja erst, weil sich das ja etwas verschiebt durch die Unterschiedliche Phasenlage der LS.
Also da folgt schon noch arbeit, aber der Zielort hat schonmal, was er braucht.

Achso, ja, die Subs werden dann am Messplatz als Summe gewertet da sie dort Phasen und Zeitgleich ankommen.
Daher Sub to loud

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Bei Apo würde es sich anbieten, die DCX zu verschachteln.
DCX1 für Bässe 1-4 und DCX1 dann als Sub 5 plus die 4 weiteren Subs an die DCX2.
Erst DCX1 messen lassen und dann die DCX2.
DCX1 macht dann 1 großen Sub aus den 4 und DCX2 macht aus den anderen 4 plus den DCX1-Großen wieder einen ganz große Subwoofer.




bearbeitet von Swen, am 18.02.2010, um: 23:18:00


 Poison Nuke 

#56 Verfasst am 18.02.2010, um 23:23:25




apophisii schrieb:
Prima, hörts sich schonmal gut. Eine Einstellung der DCX nur auf Phase und Delay würde mir schon weiterhelfen. Gerade bei mir, mit den vielen Subplätzen könnte es sehr hilfreich sein.



das schafft die DCX aber nicht sinnvoll, weil die ist nicht üfr sowas extremes konzipiert. Die will nur eins, dass alle LS zur gleichen Zeit am Hörplatz ankommen, aber im Subbereich kann es durchaus kontraproduktiv sein.

Front zu Sub einmessen ist da wirklich der Weg wofür sie auch gedacht ist, damit mehrere Wege in einem Mehrwegesystem synchron arbeiten


greetz
Poison Nuke

FlorianK

#57 Verfasst am 18.02.2010, um 23:26:44




Poison Nuke schrieb:
[
das schafft die DCX aber nicht sinnvoll, weil die ist nicht üfr sowas extremes konzipiert. Die will nur eins, dass alle LS zur gleichen Zeit am Hörplatz ankommen, aber im Subbereich kann es durchaus kontraproduktiv sein.



Warum ? meinst du ist das kontraproduktiv ? Wenn mehre Subs eingestzt sind und sie danach gleichzeitig - laufen ?

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


das müßte doch funktionieren - wenn man alle Subs untereinander ausmißt und dann als einen Sub ( weil über die DCX ) in die Laufzeitmessung des AVR einbezieht. Der AVR kann dann ja nicht mehr den einzelnen Sub manipulieren.
Dann mißt du doch alles LS durch und die Subs werden als einer gehandhabt ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Swen

#58 Verfasst am 19.02.2010, um 06:45:13



Moien...

Das müsste PN mir aber auch mal erklären...
Da sie in ihrem eigentlchen Einsatzgebiet nämlich auch dafür gedacht ist Sub´s untereinander anzupassen und nicht nur Front zu Sub.




 Poison Nuke 

#59 Verfasst am 19.02.2010, um 08:56:12



die DCX ist aber nicht für kleine Hörräume gedacht, sowas kennt die nicht. Die kennt nur OpenAir oder große Räume, da wo es keine Raummoden gibt.
Sobald die Raummoden losgehen versagt die kläglichst, weil sie nicht in der Lage ist diese richtig einzumessen. Hab das ganze schon durch. Der Pegel passt dann nicht und die Laufzeiten erst recht nicht, weil diese auch durch die verschieden anregten Moden nicht immer passen. Am Ende kommt da nur viel Chaos raus, mehr nicht.

Ich war auch wie ihr am Anfang im Gedanken, ich könnte mein DBA mal als Multisub bzw je ein einzelnes Array sauber einmessen damit, aber das war absolut unbrauchbar was am Ende rauskam, teilweise völlig daneben.

Bei mehreren Subs geht es darum, dass sie so gemeinsam arbeiten, dass sie insg. den Raum gleichmäßig anregen. Das KANN die DCX nichtmal im geringsten Ansatz. Und wenn man sich überlegt für welchen Einsatzzweck sie gedacht ist sollte das auch schnell klar werden.


greetz
Poison Nuke

Swen

#60 Verfasst am 19.02.2010, um 21:39:39



Die DCX ist so gesehen auf garnichts ausser LS gedacht...

Die DCX interessiert sich nur für die LS und die Messimpulse sind auch sehr kurz(die misst nicht nach dem ersten OK, wenn die Töne umher laufen sondern erst nach dem 2ten OK mit den letzten Impulsen(1 langer und 1 kurzer)).
Durch dieses kleine Fenster(ähnlich beim messen mit MLS-Signal wo bei kleinerem Fenster Frequenzen ausgeblendet werden) wirken sich tiefe Moden nicht (so stark) auf das Messergebnis aus.

Was natürlich auch nicht bedeutet, das dass erste Messergebnis das beste ist. Kommt ja auch auf die Mic-Position drauf an.
Da sie weder Pegel noch Fgang berücksichtig, kann sie auch nichts an Moden anpassen.
Sie sorgt sich nur um die Phase und Laufzeiten.

Sobald Du 2 Subs parallel an einen Ausgang der DCX steckst, die unterschiedliche Positionen aufweisen, kann sie da schon nicht mehr richtig arbeiten.
Und genau darum geht es, sie soll einzelne! LS so schieben, das sie als ein LS spielen.
Ebenso soll sie dafür sorgen, das im Übergangsbereich(Trennfrequenz) die Phasen und Laufzeiten passen! Genau dafür gibt es solche Arten von Controller.

Das mit dem Selbst messen(Maßband) und entfernung eintragen klappt auch nur solange, solange sich keine "Horn" Wirkung ergibt und dadurch die Akustischen Zentren sich verschieben.

Wenn ich meine Bässe paarweise anschliessen würde, wäre das auch nicht besser wie ohne DCX



 Poison Nuke 

#61 Verfasst am 19.02.2010, um 23:13:49



was meinst warum ich zwei DCX habe bei mir? riischtisch, damit jeder Tieftöner seinen eigenen Ausgang hat und ich nix parallel anschließen muss ;)
funzte in meinem Fall trotzdem nicht


greetz
Poison Nuke

FlorianK

#62 Verfasst am 19.02.2010, um 23:19:44



Zwei zusammen kan nur eine Mischkalkulation ergeben - was soll sonst rauskommen. Das hatte Pois ja auch schon vorher geschrieben.Die Frage ist ob sie so fein differenzieren kann. PA muß da ganz andere Strecken ausgleichen und nicht oder weiniger auf Reflektionen reagieren . Auf der andern Seite hast du dann noch die Ausrichtung des Mikros. Die Frage die sich mir zur Zeit stellt ist - wie richtet man in dem Fall das mikro aus. Senkrecht - oder in Richtung - oder macht das vielleicht auch gar nichts aus weil in dem Sinne keine Frequenzen sondern eben zeitlich Pulse gemssen werden. Pois hast du da Erfahrungen gemacht ??


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

 Poison Nuke 

#63 Verfasst am 19.02.2010, um 23:28:41



Die Ausrichtung des Mics hätte wenn eh nur auf den Pegel der oberen Frequenzbereiche ab 10khz oder so Einfluss, darunter sind die Messmics zunehmend ideale Druckempfänger mit Kugelcharakteristik..also egal wie man es ausrichtet. Ich stell es meist senkrecht in den Raum, dann hat man zumindest von allen Richtungen den gleichen Frequenzverlauf und wenn einen genau interessiert wie es obenrum aussieht, kann man es immernoch ausrichten.





greetz
Poison Nuke

Swen

#64 Verfasst am 20.02.2010, um 23:53:59



Hi,

oben schriebst Du von einem DBA/Multisub bzw. Array. Das hörte sich für mich nicht nach einzelansteuerung an
PA muss auch nicht nur größere Strecken ausgleichen, bei einem Vollaktivsystem sind die gemessenen Wege sehr kurz
Bei einer Delayline sind die Reflektionen schon vorhanden und die Ausrichtung des Mikros ist schon wichtig und die Richtwirkung fängt schon bei weit unter 10Khz an
Das merkt man vor allem, wenn man mal LS konstruiert...
Je nach Meßraum sind halt die Frequenzen unterhalb von 600-1000Hz nicht verwertbar aber darum geht es hier wohl eher weniger, weil sich die DCX nicht an Frequenzen groß stört...




apophisii

#65 Verfasst am 02.03.2010, um 20:31:13



Danke, hat sich schon erledigt. Lag an der erweiterten Einstellung des zweiten Monitors


Zitat:
Hallo,

brauche Hieeelfe!! Ich habe im Technikraum meinen Lappie aufgebaut um die DCX und die Anlage zu steuern. Ich bekomme bei der DCX-Software keine Verbindung. Drücke ich auf Connect, wandert die Soft in die Taskleiste und es passiert nichts. Hole ich die Soft wieder her, ist keine Verbindung zu stande gekommen.
Drücke ich wieder auf Connect, wandert die Soft wieder in die Taskleiste. Einer eine Idee was das soll?





Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

bearbeitet von apophisii, am 02.03.2010, um: 20:35:57


AundB

#66 Verfasst am 02.03.2010, um 20:35:48



Ich nehme an du benutzt einen usb-com Adapter. Hast du im setup an der DCX auch den "PORT: PC (232)" aktiviert?



apophisii

#67 Verfasst am 02.03.2010, um 20:38:15



USB-Adapter ist richtig. Lösung siehe oben. Komisch war es trozdem, weil ich die DCX-Soft zum ersten Mal laufen lassen habe. Die Monitorerweiterung war schon vorher. Hätte nicht gedacht, dass die Soft damit Probleme hat.

Nun gut, jetzt geht es ja


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

AundB

#68 Verfasst am 02.03.2010, um 20:41:44



Monitorerweiterung? Kam einfach das zweite Fenster nach "connect" nicht auf dem Hauptschirm, oder wie genau meinst du das *g*?



apophisii

#69 Verfasst am 03.03.2010, um 00:33:42



Laptopschirm als Hauptschirm, Desktop auf zweite LCD erweitert. Nur, die DCX-Soft hatte ich zum ersten Mal gestartet, insofern hätte es auf dem Hauptschirm seine Arbeit verrichten müssen, tat es aber nicht. Irgendwie versuchte die Connectausführung auf dem zweiten Schirm zu gehen, was es aber auch nicht tat.
Es blieb einfach in der Taskleiste stecken. Nachdem ich den zweiten Schirm abgestellt hatte, lief das Programm einwandfrei.

Nur mit dem zweiten Bildschirm geht das Programm nicht. Sobald ich den LCD dazuschalte, funktioniert die Verbindung nicht. Ich kann also die DCX nur mit einem Monitor betreiben

Leider habe ich dafür noch keine Lösung gefunden.

EDIT: Problem gelöst. Warum auch immer, muss der LCD Monitor als Hauptschirm fungieren und der Lappie als Erweiterung, nur so funktioniert die Soft


Liebe Grüße

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

bearbeitet von apophisii, am 03.03.2010, um: 00:50:36


DarkSubZero

#70 Verfasst am 03.03.2010, um 13:32:14



Muss man die Software nicht installieren um die DCX über ein Monitor anzusteuern?



AundB

#71 Verfasst am 03.03.2010, um 15:25:09



Nope, ist eine einfache "Echse".



Icke

#72 Verfasst am 10.04.2010, um 21:54:27



Hi,
da ich ab nächste Woche auch im Besitz dieses "schicken" Geräts sein werde,
noch ne kurze Frage:
Dieser Adapter sollte es doch tun oder?
http://cgi.ebay.de/USB-seriell-RS232-Adapter-Kab...h=item53e018c381

Der Originale ist mir einfach zu teuer.


Ab jetzt passiver Forenteilnehmer!

Swen

#73 Verfasst am 10.04.2010, um 22:29:51



Hi,

bei mir funzt so ein Billigadapter mit Profilic Chip



AundB

#74 Verfasst am 10.04.2010, um 23:26:37



Dürfte funktionieren Icke.



Icke

#75 Verfasst am 10.04.2010, um 23:54:14



Coole Sache
Und wenn nich hab ich ja nich soo viel Verlust im Vergleich zum Gerät gemacht

An sich von der Theorie ist ja Seriell auf Seriell, also was soll schief gehen.


Ab jetzt passiver Forenteilnehmer!

Der_Elektromeister *

#76 Verfasst am 11.04.2010, um 12:15:42



Da kann einiges schiefgehen aber i.d.r. nicht bei der DCX, die ist da eher unkompliziert


Grüsse, Andi.

Barnie

#77 Verfasst am 16.04.2010, um 09:17:17




Der_Elektromeister schrieb:
Hat man einen EQ gesetzt kann man mit erhöhen des Wertes bei "Nr" weitere hinzufügen. Man kann EQs setzen, bis die Anzeige unten links "Free EQ Processing" den Wert 0% erreicht -dann ist der EQ -Prozessor ausgelastet und dann wars das mit den EQs.



Wenn ich alle Ein- und Ausgänge belegt habe, für jeden Augang je eine Crossover, Delay und EQ einstelle, muss ich da schnell mit Kapazitätsgrenzen rechnen oder wie muss ich mir das vorstellen? Bei den EQs hätte ich dann ca. 2-3 aktive Filter pro EQ.


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

AundB

#78 Verfasst am 16.04.2010, um 12:11:46



@Barnie:
Es würde dann tatsächlich eng werden.



Der_Elektromeister *

#79 Verfasst am 16.04.2010, um 12:19:09



Ja, aber dürfte noch gehen, einfach mal ausprobieren also insgesamt kann mann i.d.r. schon 20 EQs setzen. Was unheimlich resourcen kostet sind hald die Dymanischen EQs.


Grüsse, Andi.

Barnie

#80 Verfasst am 26.04.2010, um 08:45:29




Der_Elektromeister schrieb:

Zunächst muss man sich über den "connect" Button mit der DCX verbinden -eh klar.
Zurück auf dem Reiter "Routing" kann man erstmal die Eingänge den Ausgängen zuorden. Man sieht links die drei Eingänge und das Summensignal, welches aus den Eingängen individuell gebildet werden kann. Dann sieht man den Signalverlauf bis hin zu den sechs Ausgängen rechts. Dazwischen befinden sich die Filter, welche man direkt aufrufen kann. Bei den Auswahlfeldern in der Mitte kann man die Ausgänge den Eingängen zuordnen. In unserem Fall sind alle Ausgänge dem Eingang A.


Kann man die via PC wirklich frei konfigurieren?? Im Gerät selbst kann man, soweit ich das gesehen habe, nur fixe Kombinationen auswählen - und davon gibt es nur drei. Finde es extrem schade, dass man die Ein- und Ausgänge nicht frei konfigurieren kann!

Ausserdem rauscht das Teil ziemlich. Im Bass spielt das sicher keine grosse Rolle, sobald aber Mitten-/Höchtöner damit in Verbindung kommen, wird es deutlich hörbar. Mich persönlich stört es nicht bzw. ich kann damit leben, aber der eine oder der andere wird sich bestimmt daran stören. Es ist das Gerät mit dem eindeutig höchstem Rauschpegel in meinem HK.


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

FlorianK

#81 Verfasst am 26.04.2010, um 16:23:48



Du kannst alles einzeln einstellen. Im Eingangsbreich und ! im Ausgangsbereich. Die Vorgaben sind eigentlich eher Blödsinn. Das was du dann für dich ermittelt hast kannst du benennen und auch wieder abspeichern. Per Handrad oder über PC. Das Ding ist völlig schmerzfrei und für das Geld wirklich ein Hammer.Das mit dem Rauschen höre ich auch bei den Subs - stört aber wirklich nur wenn alle Musikquellen aus sind - aber dann ist es auch egal.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Barnie

#82 Verfasst am 26.04.2010, um 16:33:19



Also ohne PC hab ich das noch nicht geschafft - bin ich wirklich zu blöd dafür?? In der BA steht auch nur was von fixen voreingestellten Routings.


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

FlorianK

#83 Verfasst am 26.04.2010, um 16:56:24



Mußt du einfach mal probieren. Aber das mit dem PC geht wirklich super. Hatte CE mich erst drauf gebracht mit diesem Thread. Ich hatte mich auch zuerst mit dem Handrad durchgewurstelt - mit PC einfach super. Du bekommst auch gleich alles viel besser dargestellt - du siehst an den Kurven besser die Wirkung.Mein Sohn hat auch eine DCX und der war bei uns der Erste der damit per PC eingestellt hat - ich bin bald vom Glauben abgefallen wie gut das geht.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Barnie

#84 Verfasst am 26.04.2010, um 17:05:00



Dann werd ich die Sache wohl doch an den PC anschliessen müssen. Ich hatte eigentlich gehofft, dass das nicht nötig ist, denn ich stelle das Ding ja nicht jeden Tag ein. Einmal eingestellt, sollte es ne Weile so bleiben...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

FlorianK

#85 Verfasst am 26.04.2010, um 17:10:32



Mußt du ja nicht - es geht auch ohne und per Handrad. Ist wirklich nur ungleich unübersichtlich. Viel Glück
Neeee - wird schon klappen - man muß sich erst ein wenig gewöhnen.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Barnie

#86 Verfasst am 26.04.2010, um 17:16:46



Dann muss ich wohl nochmal dahinter - habs nämlich nicht gefunden. Gab wie gesagt nur fixe Kombis zur Auswahl - irgendwas mit LMH LMH, dann LL MM HH usw... Weiss jetzt nicht auswenidig alle...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

AundB

#87 Verfasst am 26.04.2010, um 19:42:24



Das sind Vorkonfigurationen, die du nach Belieben tunen kannst.



Barnie

#88 Verfasst am 21.05.2010, um 10:48:06



Sorry!!!!!! Habs gefunden!!Es ist ganz einfach und eigentlich unverständlich wieso ich das nicht gesehen habe...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

FlorianK

#89 Verfasst am 21.05.2010, um 11:00:37



hast du schon etwas über die DCX laufen BArnie ?



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Barnie

#90 Verfasst am 21.05.2010, um 11:25:58



Jep - alle Ein- und Ausgänge sind schon belegt - guckstu:

http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=5012&goto=42#42




Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Barnie

#91 Verfasst am 10.06.2010, um 14:13:03



Wie schon in Florians Thread festgestellt, hängt das Rauschproblem offenbar damit zusammen, dass die DCX nicht für Hifi- sondern für PA-Signale gebaut wurde. (http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=18938)

Deshalb frage ich mich ob evtl. eine aktive DI-Box da für Abhilfe sorgen könnte. Sowas kostet ja nicht die Welt... Hier z.B.:

http://www.thomann.de/de/behringer_di4000_ultra_di_pro.htm

Was meint ihr??


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

de0815de

#92 Verfasst am 10.06.2010, um 14:28:59



hallo barnie,
was kann oder macht denndiese DI-box?


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

Swen

#93 Verfasst am 10.06.2010, um 14:42:14




de0815de schrieb:
hallo barnie,
was kann oder macht denndiese DI-box?



http://de.wikipedia.org/wiki/DI-Box





manollo139

#94 Verfasst am 10.06.2010, um 18:07:07



Interessiert mich auch brennend, was man für son teil ausgeben muss, damit das dann gescheit ohne brummen/rauschen funktioniert.

Nen PA mischpult is dann doch echt overkill oder?

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


würds da nich auch sowas tun? http://www.thomann.de/de/behringer_mx882_ultralink_pro.htm



Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

 Poison Nuke 

#95 Verfasst am 10.06.2010, um 18:27:04



ob es wirklich am Eingangspegel liegt? Ich komme regelmäßig ans Clipping mit den Signalen aus den PreOuts wenn ich Pegel fahre. Und wäre der Signalpegel zu gering sollte man sicher nicht die ClippingLED sehen können.

ansonsten einfach mal den Pegel am Receiver aufdrehen und am Ausgang der DCX runterregeln.


greetz
Poison Nuke

Barnie

#96 Verfasst am 10.06.2010, um 18:31:31



Bei mir macht die Pegelanzeige am DCX keinen Murks - immer nur auf der allerersten Stufe. Und wenn ich im AVR aufdrehe, klippt der AVR


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

AundB

#97 Verfasst am 10.06.2010, um 18:34:30



Die DCX will schon was sehen, andererseits ist es bei mir genauso und ich habe den Ausgang sogar auf ganze -10dB abgesenkt, weil das SBA bei mir einen zu hohen Wirkungsgrad hat! Habe am Verstärker nur die ersten 3-4 Rasterungen aufgedreht!
Natürlich muss man aber bei höheren Frequenzen Quantisierungsrauschen fürchten.


bearbeitet von AundB, am 10.06.2010, um: 18:35:41


FlorianK

#98 Verfasst am 10.06.2010, um 18:36:38



Manollo - mit Brummen wirst du keine Probleme bekommen. Bei wem es brummt hat irgendetwas falsch angeschlossen oder falsch verlegt.Da brauchst du keine Angst haben.
Und das Thema Rauschen bezieht sich nur auf Hochwirkungsgradlautsprecher in Mehrwegesystemen. Dieses Rauschen hörst du im Schwerpunkt nur im Mittel und Hochton.
Im anderen Thread habe ich ja auch geschrieben - als Sub Steuerung uneingeschränkt zu empfehlen ! Da gibt es kaum etwas Besseres !
Laßt euch nicht mir der Rauschdiskussion verrückt machen - nur bei Mehrwege mit richtig Wirkungsgrad !


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

AundB

#99 Verfasst am 10.06.2010, um 18:37:29



Absolute Zustimmung mit FlorianK



FlorianK

#100 Verfasst am 10.06.2010, um 18:45:36




AundB schrieb:
Die DCX will schon was sehen, andererseits ist es bei mir genauso und ich habe den Ausgang sogar auf ganze -10dB abgesenkt, weil das SBA bei mir einen zu hohen Wirkungsgrad hat! Habe am Verstärker nur die ersten 3-4 Rasterungen aufgedreht!


Es soll eigentlich wenn möglich im Controller gar keine Gain verändert werden. Ab besten volle kann rein und raus - alles auf 0dB belassen. Wie ich so raushöre überall - soll man nur zwischen Controller und Endstufe regeln.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  > 

PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ Der DCX 2496 Thread


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger