Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ Kommunikation \ Telefonieren, mobiles Internet \ Franzose muss 46.000€ für UMTS Nutzung zahlen


 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 14.11.2009, um 21:26:54



Hio,

das nenn ich mal einen krassen Fall:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Telefonre...Euro-859872.html

nur weil dieser Franzose in der Nähe der belgischen Grenze wohnt und sich sein UMTS automatisch ins belgische Netz eingewählt hatte, hat er nun eine nette Rechnung bekommen:cut


Ist aber an sich ne gute Frage wer im Recht ist jetzt. Normalerweise ist es ja schon Aufgabe des Users zu schauen, wie er online ist. Dafür steht ja dann immer da wo man gerade eingewählt ist. Andererseits, der Provider sollte wenigstens eine Warnung ausgeben lassen wenn man nicht in der "homezone" ist.

was meint ihr?


greetz
Poison Nuke

Icke

#2 Verfasst am 14.11.2009, um 21:31:57



Ich sag nicht, dass die Rechnung toll für den Kunden ist.
Aaaber, wie gesagt, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
Wie du schon schreibst, man sieht wo man eingeloggt ist. Und das wird dem Betreiber reichen.
Ist ja beim Handy auch nicht anders, wenn bei mir Polennetz drin ist, telefonier ich einfach nicht.
Oder stell auf manuelle Netzwahl. (Was öfter vorkommt in meiner Gegend)

So meine Meinung.

Als User würd ich versuchen mich mit dem Betreiber zu einigen, vielleicht ein "paar" Tausender runter zu gehen


Ab jetzt passiver Forenteilnehmer!

Stripes

#3 Verfasst am 15.11.2009, um 18:38:11



Ich fand die Meldung auch krass, das da gleich sooooo... viel zusammen kam

Selbst schuld schon aber kann man einem Bürger 46k€ abverlangen wegen UMTS
Das geht ja wohl garnicht, wegen solchem Wucher wurden ja auch die Auslandstarife für Handys per EU Gesetz begrenzt.


Addicted to good music!


de0815de

#4 Verfasst am 15.11.2009, um 18:53:49



ich hatte mal 1.000DM wegen DSL einwahlversuchen. die telekom sagte mir das ich noch kein DSL zur verfügung hätte...die einwahlversuche, die mein gebauter FLI4L machte, waren aber x-mal erfolgreich.

ich hatte also ohne bestehende leitung eine solche rechung!

naiv, dumm und dem "äger aus dem weg gehend" habe ich dann nach ein paar beschwerdeversuchen gezaht.
das würde mir heute nicht mehr passieren!

in dem fall hier isses schwierig, weil man ja nicht die ganze geschichte kennt! er hätte aber wohl wissen müssen das ihm das passieren kann und sich entsprechend "schützen" müssen (keine einwahl im ausland, nur heimatnetz verwenden etc.)...pauschal würde ich sagen das er die angebotene leistung vollgenutzt hat und entsprechend zahlen muss!


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

PN's Forum \ Kommunikation \ Telefonieren, mobiles Internet \ Franzose muss 46.000€ für UMTS Nutzung zahlen


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger