Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Akustik \ Bodendämmung im Dachgeschoss


manollo139 *

#1 Verfasst am 02.12.2009, um 17:20:09



Hallo, da ich demnächst neuen Teppich bekommen werde, überlege ich zwischen den Teppich und die Spanplatte noch eine Dämmmatte oder ähnliches zu verlegen.
Dabei geht es in erster linie um den Schall der unten im Wohnzimmer ankommt.
Der soll verringert werden.

Meint ihr das bringt etwas?
Was könnte man da verwenden?


Gruß Manu


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

de0815de

#2 Verfasst am 02.12.2009, um 21:12:43



welchen schall musst/willst du bekämpfen?

schallhart (z.b. beton oder MDF-platten) lässt im prinzip nix mehr durch!

körperschall (wenn du z.b. über den boden läufst) ...entkoppeln! z.b. steinwolle (2cm) und MDF (ca.19mm) "schwimmend" verleimen. mit schwimmend ist gemeint, das du mit dem MDF keinen kontakt zur wand herstellst. auf das MDF legst du dann einen schönen teppich nach deiner wahl!

wenn nur nix "durch" kommen soll? dann mehr schallhartes material! also vielleicht noch eine schicht MDF drauf??

bin mal gespannt was andere empfehlen?


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 02.12.2009, um 21:24:19




de0815de schrieb:
schallhart (z.b. beton oder MDF-platten) lässt im prinzip nix mehr durch!



falsch, woher nimmst du den Schwachsinn? perfekt Schallhart gibt es nicht, es wird IMMER ein gewisser Teil von dem schallharten Objekt aufgenommen und weitergeleitet. Selbst eine 2m dicke Betonmauer wird nicht wesentlich weniger Schall durchlassen als wie eine 10cm dicke Wand...durch kommt da immerwas, vorallem im Bass, weil hier die "härte" immer geringer wird.


das EINZIGE was hilft ist eine Aufdoppelung vom Boden. Weil sobald der Schall zweimal eine schallharte Fläche "vor sich hat" dann kommt da fast wirklich nix mehr durch, vorallem wenn dazwischen gedämmt wurde. Nat. darf der Schall keine Möglichkeit haben "außen rum" zu gelangen, oder einfach per Körperschall. Daher muss man eben wenn einen kompletten zweiten Fussboden einziehen, der schwimmend verlegt ist, dann hast du erstens auch eine Trittschalldämmung aber halt auch eine Dämmung gegen alles andere. Nur anders ist es nicht möglich eine funktionierende Dämmung nach unten zu realisieren.



Das Thema gab es übrigens schon ein paar mal, siehe z.B. hier:
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=942


greetz
Poison Nuke

de0815de

#4 Verfasst am 02.12.2009, um 21:40:40



na also, dann liege ich ja mit dem zweiten "schwachsinn" nicht soooo falsch!


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

direkthall

#5 Verfasst am 02.12.2009, um 21:56:02



also ich würde dir entfehlen:
zwischen boden und spannplatten eine schicht steinwolle wie durock himzulegen. die wolle ich hart gepresst 8cm dick
darauf kannst dann die spannplatte schwimmend legen, bei meinem dachbodenkino hab ich auch so gemacht nur mit zwei lagen durock, und der lärm unter dem kino hat deutlich abgenommen
1m2 kostet so 5euro


Mein Heimkino
NEU!!!Meine Homepage


Sharangir

#6 Verfasst am 02.12.2009, um 23:34:58



Jo, schwimmend Holzplatten auf Steinwolle sollte gute Dienste leisten!


PN's Forum \ HiFi \ Akustik \ Bodendämmung im Dachgeschoss


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger