Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ Computer \ Software \ Betriebssysteme \ Linux \ Debian als Fileserver: eine Installationsanleitung

Seite: 1  2  > 

im Kino *

#1 Verfasst am 08.02.2010, um 19:57:43



Hi,

wie muss ich Debian installieren und welche Version.

Dank im voraus



 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 08.02.2010, um 20:03:42



moin,

hier auf der Seiten den obersten Link:
http://www.debian.org/CD/

"Laden sie ein minimales, bootfähiges Image runter"
Da dann die 64bit Version am besten auswählen.


wichtig ist, du brauchst während der Installation einen Internetzugang, sonst funktioniert diese nicht, da die meisten Daten dann online geholt werden.


Wenn du die CD gebrannt hast, einfach davon booten und "Installieren" auswählen.
Als nächstes wirst du gefragt welche Sprache.
Im nächsten Schritt versucht er dann nach ein paar Sekunden die Netzwerkeinstellungen selbst zu finden.




Hier auf jedenfall Abbrechen !
auch wenn du einen DHCP Server hast, sollte man das ganze von anfang an manuell machen, das erspart einem die ein oder andere verzweifelte Minute.

IP Konfiguration sollte dann normalerweise abhängig von deinem Netzwerk selbsterklärend sein. DNS Server trägst du dann entweder deinen Router ein oder z.B. meine DNS Server (87.118.122.38 oder 87.118.123.4).

Rechnername und Domain ist in einem lokalen Netz nicht unbedingt wichtig, Rechnername kannst du ruhig einen sinnvollen vergeben, der erscheint dann per default auch immer in der Eingabezeile.
Die Domain so lassen oder was eigenes eingeben. Hat keine Relevanz für irgendwas.


Danach wirst du gefragt, wie das Partitionslayout aussehen soll. Hier das ganze manuell machen:

du bekommst jetzt mindestens eine "/dev/sda" angezeigt. Jenachdem ob sie schon benutzt war oder nicht, ist hier schon eine Partition oder so angezeigt oder keine. Wenn sie neu ist, dann wirst gefragt ob du eine neue Partitionstabelle erstellen willst. Hier einfach auf ok. Wenn er fragt, was für eine dann "MSDOS" auswählen.

Als nächstes gehst du auf SDA (ich hoffe du hast keine Festplatte drin auf der Daten drauf sind? Weil wenn doch dann müsste man erst herausfinden welche das ist, ansonsten sind die Daten weg) und erstellst dort eine neue Partition.
Gebe hier dann als Größe "4.0 GB" ein. Danach wirst du gefragt ob es eine primäre Partition sein soll, die soll es sein und beim nächsten Dialog wählst du dann bei Dateisystem dann Speicher für Auslagerungsdatei (SWAP)" oder so in der Art, aus.
dann erstellst du nochmal eine neue Partition und lässt die vorgegebene Größe einfach so wie sie ist. Auch der Einhängepunkt und das ext3 Dateisystem lässt du so. NUr noch "bootable flag" aktivieren.





Danach auf ok und das ganze ausführen lassen. Jetzt rödelt der erstmal rum.
Irgendwann kommst du zu einem Fenster wo er noch fragt ob er "Grub" in den Masterboot Record installieren soll, ja soll er. Passwort keins.

Dann fragt er irgendwann nach dem Passwort für die Installation, hier gibst du dann ein Passwort für den Administrator ein. Als nächstes musst du noch einen normalen Nutzer anlegen. HIer dann einen einfachen Namen vergeben, ohne Leerzeichen und dem auch ein passwort geben. Der User sollte dann normalerweise meistens eingeloggt sein, aber wenn der Rechner bei dir eh nur im lokalen Netz ist, dann ist das eh nicht so schlimm, dann kannst du auch unbesorgt als root arbeiten, musst halt nur bedenken dass ein root User unter Linux wesentlich mehr Rechte hat wie ein Administrator unter Windows. Du kannst wirklich alles...und damit auch sehr schnell das System zerschießen. Daher am besten immer erst überlegen was der Befehl den man gerade eingibt bewirkt.


Nachdem der User angelegt ist, kommt man zur Paketauswahl. Hier reicht es "Standardsystem" auszuwählen. Mehr nicht. Der rest kommt dann erst später.

Dann musst du noch einen Mirror auswählen, für die Dateien. Eigentlich egal welcher aus der Liste in Deutschland. Die funktionieren alle. Ich nehm meistens irgendeinen Uni-server.
Jetzt installiert er aus dem Netz einige Pakete, was je nach Anbindung etwas dauern kann und dann ist das ganze eigentlich auch schon fertig.








Dauert insg. vllt 20min oder so






greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 08.02.2010, um: 21:02:54


im Kino *

#3 Verfasst am 08.02.2010, um 20:10:25



soll ich die über bittorent oder die größere saugen und welche Version davon?



 Poison Nuke 

#4 Verfasst am 08.02.2010, um 20:14:23



netinst-amd64


und nein, wozu bittorrent. Die Imageserver sind an sich schon schön flott.




greetz
Poison Nuke

im Kino *

#5 Verfasst am 08.02.2010, um 20:41:42



Hi,

welche treiber mus ich den nun für den Controller saugen. diese Linux - 64 bit 2.01.09.004 auf dieser Seite http://www.3ware.com/support/download.asp



 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 08.02.2010, um 20:47:45



gar keinen, der 9550SXU wird von Debian von Haus aus erkannt. Auch das 3DM2 kann man fast von Haus aus runterladen :prost


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#7 Verfasst am 08.02.2010, um 20:50:36




Poison Nuke schrieb:
Auch das 3DM2 kann man fast von Haus aus runterladen :prost



was soll mir das sagen????



 Poison Nuke 

#8 Verfasst am 08.02.2010, um 20:53:38



später, wenn du mit der Installation fertig bist.

wie weit bist du gerade?
habe oben noch ein paar Bilder hinzugefügt aber bei mir geht die Installtion etwas langsamer da über Netzwerk :Y


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#9 Verfasst am 08.02.2010, um 21:01:23



Hi,

war schon an den eigefügten Bildern vorbei. Sah auch anders aus, hatte die Graphik-Variante gewählt. Die Daten u. Partitionen auf der HDD habe ich alle platt machen lassen, waren gesichert. Ich hab eeine große ersteleln lassen. War das falsch?

Er rödelt gerade



 Poison Nuke 

#10 Verfasst am 08.02.2010, um 21:05:31



hm, wozu erstell ich die ganzen Screenshots :L

zudem du auf dem Server keine Grafik brauchst...die ist nur für die Stabilität kontraproduktiv.
Also wenn es dir nichts ausmachen würde, würde ich das ganze nochmal schnell wiederholen...so wie die Bilder oben. Geht ja an sich recht flott :prost



Wenn das RAID bei dir im Setup angezeigt wird, dann erstelle am besten dort auch gleich eine Partition über die komplette Größe.
bei der wählst du als Einhängepunkt dann am besten "/home" aus.
kannst auch ein anderes verzeichnis nehmen aber dort sind normalerweise immer die Daten drin.


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#11 Verfasst am 08.02.2010, um 21:11:55



weil ich schneller bin sorry,

Die Raid-HDDs sind noch nicht angesteckt

was sind denn Einhängepunkte?


bearbeitet von im Kino, am 08.02.2010, um: 21:13:12


 Poison Nuke 

#12 Verfasst am 08.02.2010, um 21:13:16



so, wenn du dann das System am laufen hast, dann einloggen und als erstes würde ich dann ein



Quellcode
apt-get update


ausführen, gefolgt von einem


Quellcode
apt-get install ssh vim-nox



danach ist SSH installiert und aktiv und du kannst dann von einem anderen Rechner im Netzwerk arbeiten.





lade dir dazu Putty runter und gebe dann dort im Fenster einfach die IP von dem Server ein:






nun bist du erstmal bequem per SSH auf den Server verbunden und kannst ab hier dann weiterarbeiten, was dann teilweise doch bequemer ist als über die lokale Konsole.


- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



im Kino schrieb:
was sind denn Einhängepunkte?




steck die HDDs dann am besten gleich mit an, sind ja eh leer.


Was ein Einhängepunkt ist, siehst du in meinem ersten Beitrag bei dem Bildern mit dem Partitionsmenü.

Ein Einhängepunkt (mountpoint) sagt an, als welches Verzeichnis die Festplatte in das Dateisystem eingehangen werden soll. Es gibt nicht wie bei Windows Laufwerke, sondern es gibt eine Wurzelstruktur vom Dateisystem und jedes Verzeichnis kann dann entweder auf der Systemfestplatte sein (Einhängepunkt "/") oder auf einer anderen Festplatte, welche z.B. als "/home" eingehangen ist.


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#13 Verfasst am 08.02.2010, um 21:34:42



Also gehe ich wie folgt vor,

install des OS wie Du oben beschrieben

alle HDD anschließen (eine fürs OS und die für das Raid)

Habe ich dann auch ein browser an board? wenn ich mal ins WWW muss oder soll ich alles über die anderen Rechner bereitt stellen?



 Poison Nuke 

#14 Verfasst am 08.02.2010, um 21:52:42



du sagtest du willst einen Server und keinen Rechner zum arbeiten :L

und was wir hier installiern ist ein reiner Server. könnte man noch mit einer grafischen Oberfläche ausrüsten und einem Browser, aber muss das wirklich sein?


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#15 Verfasst am 08.02.2010, um 22:46:14



Darf ich mich hier auch kurz einklinken?

Gibt es eine Möglichkeit, das auch ohne Internet zu machen?

Weil ich würde es auf meinem uraltem Laptop mal ausprobieren, nur ist da die Netzwerkkarte kaputt

Ähh, also W-Lan. Und ich habe gerade keine Möglichkeit, den per Lan ans Netz zu hängen-.-

Ach, Poison, könntest du bitte noch erklären, wie man dann auf den Server (per XP) zugreifen kann
(Oder hab ich das überlesen)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

im Kino *

#16 Verfasst am 08.02.2010, um 22:52:22



Hi,

hast ja Recht.
Nun baut der 3ware erst mal das Raid, was ich nicht verstehe, er findet nur 5 von 6 HDD? Woran kann das liegen?

Habe auch schon andere SATA-ports auf den Controller probiert, bleibt bei 5 HDD, die Stecker sitzen auch alle



 Poison Nuke 

#17 Verfasst am 08.02.2010, um 23:02:02



so, da das System nun installiert ist, hier der wichtige Teil.


Wir gehen hier nun davon aus, dass du dein großes RAID bei der installation mit einer großen, primären ext3 Partition formatiert hast mit dem Einhängepunkt "/home"

damit steht dir nun der gesamte, sichere Speicherplatz in diesem Verzeichnis zur Verfügung.


falls nicht, dann ist das auch kein Problem, hier die Kurzanleitung wie du das RAID in ein eigenes Verzeichnis aufnimmst, allerdings müssten wir uns jetzt ein anderes suchen, da /home nicht mehr leer ist und das verschieben der Dateien usw will ich dir dann doch ersparen.


Also, wenn Debian läuft und das RAID noch nicht eingerichtet ist, mache folgendes:



Quellcode
fdisk -l

sollte diese Ausgabe erzeugen:

Quellcode
Disk /dev/sda: 320.0 GB, 320072933376 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 38913 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0x000944cf

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1               1         486     3903763+  82  Linux swap / Solaris
/dev/sda2   *         487       38913   308664877+  83  Linux

Disk /dev/sdb: 320.0 GB, 320072933376 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 38913 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0x00000000

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System


das RAID erkennst du dann erstens anhand der Größe und daran, dass da keine Partitionen unterhalb von "Device" stehen.

Wichtig ist jetzt aber, wie die Disk heißt. Es sollte wie hier "/dev/sdb" sein. Es kann aber auch anders heißen. Daher diese Kontrollausgabe damit man sieht wie sie heißt.


dann rufst du diese Festplatte auf und gibst die folgenden Befehle, gefolgt von einem Return, ein:


Quellcode
fdisk /dev/sdb

n
p
1
[Enter]
[Enter]
t
83
w


damit wurde eine Linux Partition erstellt die die komplette Festplatte ausfüllt.


mit

Quellcode
mke2fs -t ext3 /dev/sdb1


formatierst du diese nun mit einem Dateisystem.
Sollte am Ende so aussehen:



jetzt erzeugst du ein neues Verzeichnis, und hängst temporär die Festplatte dort ein und gibst deinem User den du angelegt hast, die Zugriffsrechte auf den Ordner:


Quellcode
mkdir /srv
mount /dev/sdb1 /srv
chown blubb:blubb /srv
chmod 644 /srv



Damit das RAID nun dauerhaft dort eingehängt bleibt (also nach dem Neustart), musst du das festlegen in folgender Datei:
/etc/fstab
Dort die folgende Zeile am Ende hinzufügen

Quellcode
/dev/sdb1       /srv            ext3    errors=remount-ro 0     1


würde dann so ausehen als Beispiel:




so, damit wäre dein RAID nun entweder im Ordner /home oder in /srv, jenachdem wie du es nun gemacht hast. Kommen wir zum eigentlich Teil, die SMB Freigabe, damit du aus dem Netzwerk auf den Server zugreifen kannst



greetz
Poison Nuke

 Poison Nuke 

#18 Verfasst am 08.02.2010, um 23:10:36



Einrichten der SAMBA Freigabe, damit andere Rechner im Netzwerk auf den Server zugreifen können:


Quellcode
apt-get install samba samba-common


jetzt wird das Paket installiert und kurz danach kommen schon ein paar Fragen, wie die Arbeitsgruppe heißen soll (ah endlich ein Begriff aus der Windowswelt :))
Hier den Arbeitsgruppennamen eintragen in dem auch die anderen Windows Rechner sind.

Als nächstes wird gefragt, ob die dhcp Einstellungen übernommen werden sollen: Nein
wir haben ja alles fest konfiguriert, da ist DHCP nicht nötig.




Der Samba Server ist damit schon installiert. Jetzt müssen wir nur noch grundlegend an der Konfiguration was anpassen, wenn auch für den Schnellstart nicht viel:


Quellcode
vi /etc/samba/smb.conf


dort runterscrollen bis zu dem Bereich mit den Freigaben (Share definitions) und folgenden Bereich hinzufügen:


Quellcode
[testshare]
path = /home/blubb
comment = blubbs Heimverzeichnis
read only = no
browseable = yes
writeable = yes
available = yes


Beim Pfad dann alternativ den /srv eintragen.




das war es auch schon fast, jetzt noch schnell das Userpasswort für Samba vergeben:


Quellcode
/usr/bin/smbpasswd blubb

und dann zweimal das Passwort eingeben.


Und voila, jetzt hat der User blubb Vollzugriff auf das gewünschte Verzeichnis.
Eben noch schnell mit Windows getestet:







Sollte ich irgendwas vergessen oder ausgelassen haben, dann bitte schreiben :prost


greetz
Poison Nuke

 Poison Nuke 

#19 Verfasst am 08.02.2010, um 23:16:23




im Kino schrieb:
Hi,

hast ja Recht.
Nun baut der 3ware erst mal das Raid, was ich nicht verstehe, er findet nur 5 von 6 HDD? Woran kann das liegen?

Habe auch schon andere SATA-ports auf den Controller probiert, bleibt bei 5 HDD, die Stecker sitzen auch alle





was genau meinst du mit, das er erstmal das RAID baut?
und wo zeigt er nur die 5 von 6 HDDs an?


normalerweise startest du den Rechner, drückst dann "alt+3" wenn der Controller sich meldet und dann kommst du auf die Übersichtsseite von dem.

Dort sind nun bereits nur 5 HDDs aufgelistet? Und 6 sind angeschlossen? Kabel passen alle soweit? Mal von der fehlenden Festplatte Kabel getauscht? Läuft diese fehlende Festplatte auch? Einfach mal ausbauen und neben den Rechner legen um zu fühlen ob die läuft.

Zumindest, wenn da alle HDDs drin sind im Menü, dann jede einzelne HDD mit der Leertaste markieren (ein Stern erscheint davor) und dann unten auf "Create RAID" oder so gehen. Dort dann RAID5 auswählen, Cache kannst du anlassen, die Warnmeldung ignorierst du und die anderen Sachen kann man eigentlich auch so lassen. Die Stripe Size würde ich auf 64kb setzen.

danach dann mit F8 beenden und das wars eigentlich schon in dem Menü.

Kann aber morgen auch gern nochmal selbst den 9550SXU rauskramen und eine bebilderte Anleitung machen, wenn gewünscht 8)




Soundicate schrieb:
Gibt es eine Möglichkeit, das auch ohne Internet zu machen?



an sich ja, man braucht dazu die vollständige InstallationsDVD, wo alle Pakete schon drauf sind. Die hat halt ein paar GB. Aber ich habe das ehrlich gesagt noch nie gemacht bisher und weiß daher auch nicht ob das so ohne weiters ohne Internet geht. Diese System sind großteils dafür ausgelegt dass man dauernd Kontakt zum Internet hat.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 08.02.2010, um: 23:19:04


im Kino *

#20 Verfasst am 08.02.2010, um 23:25:01



Hi,

habe es so gemacht, wie Du es beschrieben hast. Er findet im §ware Progi die 6. HDD nicht, werde mal suchen welche es ist



 Poison Nuke 

#21 Verfasst am 08.02.2010, um 23:26:20



er zeigt dir ja an welcher Port das ist. Diese sind auch beschriftet. Oder einfach nach der Seriennummer gehen :prost


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#22 Verfasst am 08.02.2010, um 23:26:47



Danke, ich werd's mal versuchen


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

im Kino *

#23 Verfasst am 08.02.2010, um 23:42:58



Hi,

das ist alles ganz schön eng in der Kiste. Habe jedefalls alle Verbindungen noch mal neu gesteckt und nun geht es.

Ich danke Dir erst mal für Deine Hilfe.

Über Nacht wird das Raid erstellt und Morgen sehen wir weiter.

Schalft gut und bis Morgen

Werner



 Poison Nuke 

#24 Verfasst am 08.02.2010, um 23:50:44



also das RAID wird im Hintergrund erstellt, du könntest also nebenbei noch installieren wenn du wolltest:prost



greetz
Poison Nuke

im Kino *

#25 Verfasst am 09.02.2010, um 12:10:44



Hi,

wie lange dauert das Formatieren einer 5TB Partition?

hoffentlich kann ich mit mymovies auch problemlos auf diese partions zugreifen und darauf schreiben.




 Poison Nuke 

#26 Verfasst am 09.02.2010, um 12:14:16



wenn der auf eine normale Windowsfreigabe zugreifen kann die Passwort geschützt ist dann wird das hier auch gehen.

Und 5TB formatieren? Joar...geh erstmal in ruhe Mittagessen und mach noch ein kleines Mittagsschläfchen, dann könnte es irgendwann fertig sein danach :D


Wieso jetzt eigentlich 5TB...wieviele Platten sind jetzt dran und werden alle erkannt? Und wolltest du nichtmal 8 Festplatte anschließen?


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 09.02.2010, um: 12:15:14


im Kino *

#27 Verfasst am 09.02.2010, um 12:23:48



alles richtig was du sagst. 6 sind erkannt, die Partion 4,48TB.

2 Kommen noch nach



 Poison Nuke 

#28 Verfasst am 09.02.2010, um 12:36:50



willst du die dann als einzelnes RAID konfigurieren? Weil im nachhinein das RAID vergrößern... ich glaub erstens nicht dass der Controller das kann und zweitens kann man eine ext3 Partition nicht mehr wirklich vergrößern wenn sie einmal erstellt ist. Mit viel Aufwand würde es schon gehen, aber ist eine sehr unsaubere Lösung


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#29 Verfasst am 09.02.2010, um 12:45:57



der Verkäufer sagte kein Problem, dauert nur. Habe allerdings nicht gefragt wie formatiert werden soll.

Irgendwie komme ich mit dem debian nicht klar.



 Poison Nuke 

#30 Verfasst am 09.02.2010, um 13:15:09



ja es ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, weil es halt Linux ist und kein Windows, aber wenn irgendwas nicht so recht klappt kannst du hier ja fragen :prost

Und wenn es dann auch einmal läuft, brauchst du da normalerweise auch nie wieder ran, dann läuft es einfach. Das ist das schöne :)
Ist halt kein Windows, dass irgendwie dauernd "pflegebedürftig" ist.


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#31 Verfasst am 09.02.2010, um 13:26:20



es fängt schon mit dem eingeben der befehle an

wie logge ich mich richtig als root ein?

smb bekomme ich auch nicht installiert



bearbeitet von im Kino, am 09.02.2010, um: 13:27:43


 Poison Nuke 

#32 Verfasst am 09.02.2010, um 13:32:02



wenn du den Server hochgefahren hast, wirst du nach einem login gefragt. Dort "root" eingeben und dein Passwort. Und damit bist du schon als root eingeloggt.


Welche Fehlermeldungen kommen denn, wenn du smb installieren willst?


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#33 Verfasst am 09.02.2010, um 13:37:54



ich kann mich nur als der nutzer anmelden, nicht als root

wenn aber bei bestimmten operationen das root-PW abgefragt wird dann nimmt er es



 Poison Nuke 

#34 Verfasst am 09.02.2010, um 13:46:37



Was kommt denn für eine Fehlermeldung wenn du dich als root einloggen willst :?
und ich hab doch gestern zeitgleich die gleiche Version von Debian installiert, und hast ja gesehen das ich mich als root einloggen konnte. Wirklich alles so gemacht wie von mir gezeigt?

Welche Meldung kommt denn beim einloggversuch?


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#35 Verfasst am 09.02.2010, um 13:51:26



ich habe das grafische drauf, da kommt leider keine fehlermeldung




 Poison Nuke 

#36 Verfasst am 09.02.2010, um 13:55:58



sorry, wenn ich sage installiere im Textmodus, dann heißt das auch du sollst im Textmodus installieren

in der Hinsicht selbst Schuld. Warum zur Hölle mach ich mir den Aufwand und erstell dir ne umfangreiche Anleitung wenn du eh alles so machst wie du gerade lust hast.

Entweder lass dir von uns helfen oder sieh zu wie du selbst klar kommst.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 09.02.2010, um: 13:56:16


im Kino *

#37 Verfasst am 09.02.2010, um 14:03:05



Hi, sorry, mit der text-version kam ich garnicht klar, daher habe ich heute Morgen die grafische installiert. Sorry sagte ich nicht


wenn ich in der Root-Box den samba befehl eingebe, dann kommt diese Meldung

kino:/home/leo# apt-get install samba samba-common
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
Lese Status-Informationen ein... Fertig
Probieren Sie »apt-get -f install«, um dies zu korrigieren:
Die folgenden Pakete haben nicht erfüllte Abhängigkeiten:
putty: Hängt ab: libfontconfig1 (>= 2.8.0) aber 2.6.0-3 soll installiert werden
Hängt ab: putty-tools soll aber nicht installiert werden
E: Nicht erfüllte Abhängigkeiten. Versuchen Sie »apt-get -f install« ohne jegliche Pakete (oder geben Sie eine Lösung an).
kino:/home/leo#



bearbeitet von im Kino, am 09.02.2010, um: 14:05:25


 Poison Nuke 

#38 Verfasst am 09.02.2010, um 14:20:18



dann frag doch einfach wenn irgendwas nicht klappt im Textmodus. Grundlegend hatte ich ja alle Befehle geschrieben die nötig waren damit es läuft. Wenn du noch mehr machen willst dann sag einfach bescheid dann hätte ich dir das schon geschrieben.

nur der Grafikmodus ist noch umständlicher. Es sieht zwar alles schön bunt aus aber man muss auch hier genau wissen was man wie wo macht und für einen Fileserver ist der Grafikmodus ehrlich gesagt völlig unnötig und gefährdet wenn nur die Stabilität vom System (da ich keine Grafikoberfläche kenne die wirklich monatelang ohne Probleme gelaufen ist, bzw nur selten).



das mit der Migration vom RAID auf mehr Festplatte funktioniert mit dem 9550SXU doch, ich mache gerade eine Migration von einem 3 HDD RAID5 auf ein 4HDD RAID5, aber dauert wirklich ewig...der ist seit 30min bei 0% :cut

Zudem musst du dazu vorher das 3DM2 installiert haben von der Website. Da schreib ich nachher dann mal eine Kurzanleitung.


das Vergrößern der Partition ist halt hässlich. Mit Boardmitteln meines Wissens nach nicht soo ohne weiteres möglich, man müsste dann eine grafische LiveCD wie gparted starten, die auch Windows Partitionen verändern kann, die kann sowas, aber bei 5TB aktueller Größe und danach fast 7TB...da dauert der Resize grob überschlagen eine Woche oder länger wo du dein System nicht verwenden kannst.

Hatte schonmal einen kleinen Resize von 320GB auf 500GB durchgeführt und selbst das hatte 4 Tage gedauert :cut


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#39 Verfasst am 09.02.2010, um 14:26:46



Hi,

das Raid aufsetzen geht doch schneller oder? Da ich die Files noch auf anderen HDD's habe, kann ich das raid löschen und neu aufspielen. Das ging ja relativ schnell.

nur 7 Tage ausetzen geht garnicht.

nun zurück zum OS, was soll ich nun tun?



 Poison Nuke 

#40 Verfasst am 09.02.2010, um 14:41:33



wenn ich ehrlich bin, Debian hatte ich noch nie grafisch installiert, bzw vore in paar Jahren vllt einmal für ne halbe Stunde oder so. Kann dir also ehrlich gesagt bei der grafischen Installation so oder so nicht wirklich helfen, daher wäre eine Neuinstall am sinnvollsten:angel

nur wie willst du das mit dem RAID dann machen? erstmal jetzt nutzen und wenn die neuen Festplatte kommen das RAID löschen und neu erstellen?


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#41 Verfasst am 10.02.2010, um 19:46:53



Hi,

debian ist wieder drauf.

ich kann mit Putty nicht auf den Server zugreifen "connection refused". Beide Rechner kommen aber ins Netz???



 Poison Nuke 

#42 Verfasst am 10.02.2010, um 19:57:03



ssh hattest du installiert (Das war der Befehl "apt-get install ..." )

wenn ja, dann mal:

Quellcode
/etc/init.d/ssh restart 





greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 10.02.2010, um: 19:57:13


im Kino *

#43 Verfasst am 10.02.2010, um 21:02:21



ooohps, hole ich später nach, nun muss der andere Rechner erst mal ans Laufen gebracht werden



im Kino *

#44 Verfasst am 11.02.2010, um 13:08:42



Hi,

wie füge ich das Gewünschte in die Datei /etc/fstab ein?

Das Array wird gerade formatiert



 Poison Nuke 

#45 Verfasst am 11.02.2010, um 13:19:58



du hast vim-nox bereits installiert? (apt-get install vim-nox)

wenn ja, dann kurze Einweisung in den Umgang mit dem Texteditor:

öffnen der gewünschten Datei

Quellcode
vi /etc/fstab



Wichtig!:
du bist jetzt erst im Kommandomodus im Programm. Du darfst jetzt noch nicht anfangen und einfach losschreiben, weil dann kann alles passieren nur nicht das was du dir gerade vorstellst.

Egal in welchem Modus du bist, in den Kommandomodus kommst du durch Drücken von Esc immer wieder zurück. Sollte was schiefgelaufen sein, dann gleich mal die wichtigste Tastenkombination für Einsteiger 8)

Quellcode
:q! [ENTER]


der Doppelpunkt heißt: jetzt folgt ein globales Kommando. Das "q" steht für "quit" und das Ausrufezeichen heißt "ja mach es aufjedenfall".
Damit kannst du den Editor verlassen ohne das etwas gespeichert wird, falls du mal nicht aufgepasst hast.


So, wenn du nun etwas schreiben willst, dann drücke einmalig: i
jetzt kannst du dich normal wie in einem Texteditor verhalten und Eingaben machen.

Wenn du fertig bist, dann drücke ESC und dann

Quellcode
:wq [ENTER]


aber bitte gehe sicher dass du dich nicht verschrieben hast oder so, denn ein Fehler in der Datei und du wirst beim nächsten Neustart erleben wie ein BlueScreen unter Linux aussieht 8)
Kann man zwar wesentlich einfacher als unter Windows wieder hinbiegen aber das ist trotzdem erstmal wieder Aufwand.

:prost


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#46 Verfasst am 11.02.2010, um 13:46:48



Hi,

ich kann im Netzwerkorder vom WIN-Rechner das Verzeichnis testshare sehen, im Explorer auch Daten dahin verschieben (30MB/s). Im Browser kannich die IP aber nicht verbinden, so wie dein Screenshot es zeigt??



 Poison Nuke 

#47 Verfasst am 11.02.2010, um 14:01:13



was kommt denn für eine Fehlermeldung? Und kannst du die IP anpingen? Vllt hat er ja eine andere :X


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#48 Verfasst am 11.02.2010, um 14:03:56



ich komme doch mit putty auch dahin, da muss die IP doch passen, oder?



 Poison Nuke 

#49 Verfasst am 11.02.2010, um 14:04:16



was kommt dnen für eine Fehlermeldung ??


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#50 Verfasst am 11.02.2010, um 14:08:21



"firefox kann keine verbindung zum server unter 192.168.2.6 aufbauen"

kann es ein, dass nur ein Nutzer zugelassen ist?


bearbeitet von im Kino, am 11.02.2010, um: 14:15:46


 Poison Nuke 

#51 Verfasst am 11.02.2010, um 14:25:20



du nutzt auch den falschen Explorer... du brauchst den Windows Explorer, keinen Interner Browser ;)
weil Firefox sucht jetzt eine Website auf dem Server, die es nat. nicht gibt.

einfach den normalen Explorer öffnen und dann das ganze eingeben


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#52 Verfasst am 11.02.2010, um 14:33:01



Hi,

wenn ich im Explorer die IP eingebe, dann öffent sich Firefox mit dieser Fehlermeldung.

ich kann aber vom Dune auf Server zugreifen. Ich komme nur ins falsche Verzeichnis, da habe ich wohl einen Fehler eingebaut.

Ich werde heute Abend noch mal alles in Ruhe durchgehen.

Gibt es eine Übersicht der Kommandozeilenbefehle für Debian?

Irgendwie kommt mir das wie DOS vor.

rn = rename?


Und nach dem Booten ist der Rechner unter Win noch sichtbar



Vielen Dank für den bisherigen Support Robert.

Der Rest ist bestimmt für Dich in Klacks.

Werner


bearbeitet von im Kino, am 11.02.2010, um: 14:40:54


 Poison Nuke 

#53 Verfasst am 11.02.2010, um 14:41:39



hast du die IP mit den beiden backslash eingetragen?



Quellcode
\\x.x.x.x




für Linuxbefehle am besten mal auf der Seite vorbeischauen. Kann einen zwar an DOS erinnern, ist aber doch was ganz anderes:


http://www.selflinux.org/selflinux/html/index_grundlagen.html


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#54 Verfasst am 11.02.2010, um 14:44:44



danke,

aber viel einfacher, ich gebe einfach "kino" ein



Soundicate

#55 Verfasst am 11.02.2010, um 20:30:28



Hi Poison,

ich hätte jetzt doch Internet für den Laptop, nur was für ein Packet muss ich hier dann runterladen?
Also von denen hier: [alpha][amd64][arm][armel][hppa][i386][ia64][mips][mipsel][powerpc][sparc]?

Entscheidet da die Hardware?

Ich find leider nix dazu


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#56 Verfasst am 11.02.2010, um 20:46:46



es gibt für die meisten Nutzer eh nur zwei die in Frage kommen, das ist "i386" und "amd64".
erteres ist die ganze normale 32bit Version, letztere die 64bit Version.

Alles andere sind spezielle CPU Architekturen, bei denen würdest du aber wissen wenn du mit so einem REchner arbeitest...die meisten von denen kommen nämlich nur in Supercomputern oder derartigem vor :prost


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#57 Verfasst am 11.02.2010, um 20:50:25



Danke,
lohnt sich 64bit eigentlich auch bei 512MB Ram?

Mit AMD direkt hat das amd64 nichts zu tun?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#58 Verfasst am 11.02.2010, um 21:01:45



AMD ist der Entwickler und Patentinhaber von sämtlichen 64bit Erweiterungen die im Desktopbereich zum Einsatz kommen. Intel ist Patentnutzer und hat die von AMD entwickelten Erweiterungen in seine CPUs implementiert. Daher heißt das ganze amd64.

und 32bit heißt i386...wie man sich fast denken kann, wegen Intel "Intel 386" :L


und 64bit auf 512mb...naja, muss nicht sein. 32bit ist ja auch noch voll supportet, von daher kann man das ruhig nehmen


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#59 Verfasst am 11.02.2010, um 21:07:53



Cool, das hab ich nicht gewusst

Nur wie man vom 386er auf 32bit kommen soll, da bin ich vllt zu jung dazu
AMD hat den 386er doch auch gebaut?

Es läd...


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#60 Verfasst am 11.02.2010, um 21:11:34



einer von beiden hatte es zuerst entwickelt und der jeweils andere hatte dann einfach sich Patentansprüche erkauft, damit es einen einheitlichen Standard gibt. Würde jeder seine eigene Architektur entwerfen, dann würde es eine noch krassere Trennung der PC Welt geben...für jede CPU ein eigenes Betriebsystem mehr oder weniger :Y



greetz
Poison Nuke

im Kino *

#61 Verfasst am 11.02.2010, um 21:51:57



Hi,

der Dir-Befehl "ls -r" z.B. wird nicht ausgeführt (Putty), was mache ich verkehrt.
Muss ich noch die HDD/Verzeichnisse ansprechen, wenn wie?

Das Verschieben von Files vom WIN7 Rechner funzt schon Ich bin mir nur nicht sicher ob sie in den richtigen Ordner gelangen. Bessergesagt ob ich den richtig angelegt habe. Kann ich irgend wie/wo sehen zu wieviel die HDD/Ordner gefüllt sind.


Gruß Werner



Stripes

#62 Verfasst am 11.02.2010, um 21:58:54



Sicher das du richtig eingeloggt bist, ssh oder?

Optionen für ls bekommst du in den Hilfe Seiten "man":

Quellcode
man ls


-r ist:
-r, --reverse
reverse order while sorting

Meinst du -R für recursive?
-R, --recursive
list subdirectories recursively

Was ist dein Ziehl?

Deine Festplatten müssen eingehängt sein... mount /dev/...

Sag erstmal was du machen möchtest.

Edit:
Größe und alle Infos mit:

Quellcode
ls -al

...


Addicted to good music!

bearbeitet von Stripes, am 11.02.2010, um: 22:02:38


 Poison Nuke 

#63 Verfasst am 11.02.2010, um 22:02:45



für "ls" in das entsprechende Verzeichnis gehen.

Dort aber am besten

Quellcode
ls -lah

ausführen.
l - steht für Listenansicht,
a - für alle dateien und
h - für "human readable", also damit die Größenangaben auch lesbar sind.


Mit

Quellcode
df -h

siehst du, wie stark die einzelnen Festplatten gefüllt sind, bzw die Partitionen.

mit

Quellcode
du -hs

siehst du, wie wieviel insg. im aktuellen Verzeichnis ist.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 11.02.2010, um: 22:08:26


im Kino *

#64 Verfasst am 11.02.2010, um 22:04:29



wird zwischen "r" und "R" unterschieden?

Ich will wissen ob die Files die ich verschiebe auch wirklich auf mein Raid gehen.





 Poison Nuke 

#65 Verfasst am 11.02.2010, um 22:07:08



ja, auf Groß und Kleinschreibung musst du def. achten.

schau dir wie gesagt meine Befehle an, damit ist es normalerweise zweifelsfrei


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#66 Verfasst am 11.02.2010, um 22:19:47



ich zweifele an dem was ich getan habe. Solltet ihr im überigen auch tun

N8



Soundicate

#67 Verfasst am 11.02.2010, um 22:33:57




Zitat:
Dies kann über eine PCMCIA-Karte auf ihrem Laptop geschehen. Interne (PCI) ISDN und WLAN-Karten werden nicht unterstützt – Verzeihung!



Deswegen geht's nicht

Schade...

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Noch eine Frage, wie Hardwareabhängig ist Debian?

Kann ich auch über meinen normalen PC das OS auf der Laptopfestplatte installieren, und dann in den Laptop wieder einbauen und nutzen?

Oder macht das dann so zicken, wie Windows?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Stripes

#68 Verfasst am 11.02.2010, um 22:49:40



@im Kino:
Warum denn das?
Btw wenn du morgen weiter machst und nicht immer ls -alh eingeben möchtest kannst du unter ~/.bashrc einen alias einsetzen "alias l='ls -alh'".
So ist die Eingabe "l" gleich "ls -alh".

Ändern wieder mit vi, das trainiert

@Soundicate:
Lass es lieber, es wird Zicken machen^^




Addicted to good music!

bearbeitet von Stripes, am 11.02.2010, um: 22:51:15


 Poison Nuke 

#69 Verfasst am 11.02.2010, um 22:53:36




Soundicate schrieb:
Noch eine Frage, wie Hardwareabhängig ist Debian?

Kann ich auch über meinen normalen PC das OS auf der Laptopfestplatte installieren, und dann in den Laptop wieder einbauen und nutzen?

Oder macht das dann so zicken, wie Windows?



genausoviele/wenige zicken wie Windows. Windows kann man auch relativ problemlos von einem Rechner in einen anderen einbauen, da folgt dann meistens nur eine langwierige Treiberinstallation, die man bei Debian nicht hat.

Bei beiden ist aber das Problem, wenn der IDE Controller zu stark abweicht, gibt es Probleme. Beide haben im Startkernel ein paar Treibermodule drin, aber nicht alle.


Einfach mal ausprobieren ob es geht.
Vorteil bei Debian, du kannst, wenn es nicht geht, eine Rettungsumgebung starten, dann in dein System rein-chrooten und dann die initramfs neu erstellen mit den neuen Modulen, dann geht es wieder 8)


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#70 Verfasst am 12.02.2010, um 00:56:14



Hm, ich habe jetzt einen alten Intel schlagmichttot mit 1,5GHz so halbwegs zum laufen gebracht. Fakt ist, die Netzwerkkarte funktioniert, hat sie zumindest früher immer, und ich seh' keine Grund, warum sie das jetzt nicht mehr sollte
Internetverbindung geht auch, normalerweise hängt da ein anderer PC dran.

Während der Installation, bei der Konfiguration des Paketmanagers kann ich dann aber nicht auf die Server zugreifen

Oke, soweit, sogut, dann installier ich's halt ohne, brauch man ja erstmal noch nicht. (Oder doch?)

Nach Abschluss der Installation dann, nach Neustart, kann ich dann beim einloggen bei password nichts eingebenAlso er nimmet gar keine Tasten an...

Edit, kann es sien, dass er nur nichts anzeigt? Weil anmelden kann ich mich trotzdem :?


Ich hoffe, ihr könnt mir helfen :prost


Edit2, wegen dem Netzwerk, von Debian aus kann ich einen anderen PC, der an Router hängt anpingen, genauso andersrum. Nur ins Internet willer nicht

(Btw, wie kann man dem beibringen, dass er nich unendlich oft anpingen soll)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

bearbeitet von Soundicate, am 12.02.2010, um: 01:44:57


 Poison Nuke 

#71 Verfasst am 12.02.2010, um 09:15:28




Quellcode
ping -c1 x.x.x.x



es ist so korrekt, beim Passwort wird nichts angezeigt. Eigentlich schade dass es nur bei Linux so ist.



geb mal folgende Befehle ein und zeige deren Output hier:


Quellcode
ifconfig -a
route -n
cat  /etc/resolv.conf




greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 12.02.2010, um: 09:15:55


Soundicate

#72 Verfasst am 12.02.2010, um 14:25:51



Da kommt raus:


Quellcode
search .de
nameserver 97.118.122.38


Kannst du mir noch kurz sagen, was ich gemacht habe, und was das heißt, was da rauskommt?

Danke


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#73 Verfasst am 12.02.2010, um 15:00:50



du sollst alle drei befehle ausführen und nicht nur den letzten


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#74 Verfasst am 12.02.2010, um 15:38:01



Hups, sry, ich dachte, die bauen auf einander auf.

aaalso:

ifconfig -a:

Quellcode
eth0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse 00:e0:7d:ad:d3:83
     inet Adresse:192.168.178.28 Bcast:192.168.178.255 Maske:255.255.255.0
     UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metrik:1
     RX packets:246 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
     TX packets:67 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
     Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
     RX bytes:29329 (28.6 KiB) TX bytes:5250 (5.1 KiB)
     Interrupt:19 Basisadresse:0xc800

lo   Link encap:Lokale Schleife
     inet Adresse:127.0.0.1 Maskte:255.0.0.0
     UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metrik:1
     RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
     TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
     Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0
     RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)


route -n:

Quellcode
Kernel-IP-Routentabelle
Ziel            Router          Genmask         Flags Metric Ref   Use Iface
192.168.178.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U     0      0       0 eth0
0.0.0.0         192.168.178.1   0.0.0.0         UG    0      0       0 eth0


cat /etc/resolv.conf:

Quellcode
search .de
nameserver 97.118.122.38


Richtig so?
Danke schonmal:prost


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#75 Verfasst am 12.02.2010, um 15:58:24



ah jo, sieht gut aus, bis auf dass du dich beim Nameserver vertippt hast, da muss ne 87 am Anfang stehen. Oder du trägst deinen Router als DNS ein, obwohl ich davon nicht so Fan bin :X


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#76 Verfasst am 12.02.2010, um 16:01:23





Zitat:
IP Konfiguration sollte dann normalerweise abhängig von deinem Netzwerk selbsterklärend sein. DNS Server trägst du dann entweder deinen Router ein oder z.B. meine DNS Server (87.118.122.38 oder 87.118.123.4).



*räusper*

Kannst du mir noch sagen, wie man das ändern kann?

(und wozu hab ich dann den ganezn Mist abgetippt)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#77 Verfasst am 12.02.2010, um 16:05:44



ich musste den Mist auch erstmal hier eintippen, also hab dich nicht so :L

das erste zeigt an, wie die Konfiguration der Netzwerkschnittstellen ist, meist eth0, primär welche IP es hat und ob es eventuell hier schon Fehler anzeigt.

das näcshte zeigt an, wie das Routing aussieht, hier vorallem wegen dem default-gateway, ob der gesetzt ist.

das letzt hat die Nameserver angegeben, welche genutzt werden.

wenn du das "cat" gegen "vi" tauscht, kannst du die auch ändern, wie man mir vi umgeht, hab ich ja oben gecshrieben :prost


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#78 Verfasst am 12.02.2010, um 16:18:54



:hail

Danke!


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

im Kino *

#79 Verfasst am 12.02.2010, um 19:54:39



Hi Robert,

irgendwie verhält der Server sich merkwürdig. Er fürhrt diverse Aktionen selbststätig aus und ist derweilen nicht im Netzwerk erreichbar.

Kannste Dir Morgen ja mal angucken

Es kommen noch 3 weitere HDD



 Poison Nuke 

#80 Verfasst am 12.02.2010, um 19:59:49



kannst du diese Aktionen beschreiben? Also zeigt er irgendwas an lokal? und hast du in dem Moment von der lokalen Konsole Zugriff auf das Netzwerk?


wenn es passiert ist, führe mal ein


Quellcode
cat /var/log/syslog


aus und zeige die letzten 10 Zeilen oder so die zu dem betreffenden Zeitpunkt waren, eventuell steht da was drin dazu


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#81 Verfasst am 12.02.2010, um 20:12:05



er faselt irgend etwas von loding kernel und Untersucht danach die HDD´s.

Es kommt eine Fehlermeldung "Error spkr......"???





 Poison Nuke 

#82 Verfasst am 12.02.2010, um 20:20:58



die Fehlermeldung ist für diese Stelle normal....der bootet nämlich neu 8o

nur warum ist jetzt die Frage.


mach bitte mal ein vi auf diese syslog (also im letzten Befehl von mit das cat gegen vi austauschen) und dann scroll mal zum Ende und dann zurück bis zu "rsyslog started". Die Zeilen davor brauch ich.


greetz
Poison Nuke

 Poison Nuke 

#83 Verfasst am 14.02.2010, um 18:33:16




Zitat:
hi Robert,

habe glaube ich etwas falsch/unbemerkt eingegeben.

er findet die datei smb.conf nicht mehr, aber eine die sich smc.conf.*** nennt.

Ich vermute das dies falsch ist, wie kann ich diese umbenennen?

Werner




Dateien umbenennen:


Quellcode
cd /verzeichnis/inder/die/Datei/ist
mv alter.name neuer.name



kann es sein dass die andere "smb.conf.bak" heißt? Ist die andere gar nicht mehr existent? Und was hast du gemacht? Weil so einfach verschwindet eine Datei ja nicht, wenn man nicht gerade mit "rm" nicht aufpasst


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#84 Verfasst am 14.02.2010, um 18:53:16



scheint doch noch da zu sein????





bearbeitet von Poison Nuke, am 14.02.2010, um: 18:55:01


 Poison Nuke 

#85 Verfasst am 14.02.2010, um 18:57:59



ls -R ist kein wirklich sinnvoller Befehl, er zeigt dir auch den Inhalt sämtlicher Unterordner an. Mach am besten ein

ls -lah
dann siehst du genau was im Verzeichnis ist.


und welche Fehlermeldung kommt denn dass du meinst die Datei würde fehlen?


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#86 Verfasst am 14.02.2010, um 19:23:47



hi,

habe da was falsch interpretiert. War diese Meldung

ich kann nicht meher auf die HDD oder das RAid zugreifen. An der Hardware habe ich noch nichts verändert.




bearbeitet von im Kino, am 14.02.2010, um: 19:25:24


 Poison Nuke 

#87 Verfasst am 14.02.2010, um 19:38:45



ahsoo. da wurde in einer alten Session beim editieren mit vim die Session wohl abgebrochen, wodurch die temporäre Datei noch vorhanden ist.

mit "rm -f smf.conf.swp"

die Datei löschen und dann geht es wieder :prost


und inwiefern kommst du nicht auf das RAID drauf? hast du es wie beschrieben neu eingerichtet?


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#88 Verfasst am 14.02.2010, um 19:44:03



ich habe noch nichts an der Hardware verändert!



im Kino *

#89 Verfasst am 14.02.2010, um 21:59:16



kann es mit den Änderungen zusammenhängen die Du gemacht hast oder wo soll ich suchen?



 Poison Nuke 

#90 Verfasst am 14.02.2010, um 22:37:36



was suchst du jetzt überhaupt? Ich weiß ja gerade nichtmal was dein Problem ist. Eben ging es nur um die smb.conf dass du die nicht öffnen kannst.


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#91 Verfasst am 14.02.2010, um 22:49:11



ich kann z.Z. nicht per LAN auf das Raid zugreifen. Der Win PC meldet, dass der Zugriff verweigert wird.

N8



 Poison Nuke 

#92 Verfasst am 14.02.2010, um 23:08:47



asoo.
hast du in der smb.conf das Verzeichnis von deinem Homeuser explizit spezifiziert oder ist da nur der Standardeintrag drin, dass die Heimverzeichnisse freigegeben sind?

mach mal folgende Befehle und sag dann bitte was dabei rauskommt:


Quellcode
cd /
ls -lah srv



wenn dort dann steht "root root", dann hab ich wohl das chown vergessen. Führe dann folgenden Befehl aus:


Quellcode
chown leo:leo /srv


dann sollte es eigentlich wieder gehen.


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#93 Verfasst am 15.02.2010, um 08:13:14



Hi,

dank der letzten Änderung kann ich wieder Leo zugreifen. Auf die andere HDD aber noch immer nicht.

Leo enthält keine Daten, wo sind die kopierten Dateien hin?






 Poison Nuke 

#94 Verfasst am 15.02.2010, um 09:01:23



Gab es eine Fehlermeldung nachdem ich den Befehl eingegeben hatte bei dir?

kopiere am besten einfach nochmal:


Quellcode
cd /home/leo
cp -Rf * /srv/




greetz
Poison Nuke

im Kino *

#95 Verfasst am 15.02.2010, um 09:11:15



Hi,

nun kopiert er, der erste Ordner ist schon voll.

Ich berichte weiter.

Grüße



im Kino *

#96 Verfasst am 15.02.2010, um 15:42:13



Hi Robert,

im Bios des Boards habe ich keine WOL-Option gefunden. Muss ich die auch über Debian setzen?

Gruß



 Poison Nuke 

#97 Verfasst am 15.02.2010, um 15:59:30



hui, gute Frage, ich habe diese Funktion nie genutzt.

Laut Handbuch, welches du online runterladen kannst, heißt es, man brauche eine zusätzliche Netzwerkkarte die WOL kann :Y
man müsse es aber dennoch im BIOS aktivieren, kann aber auch gerade keine Option finden dafür.

eventuell wäre es einfacher, wenn du mit einer Relaissteuerung den Powerknopf elektrisch bedienst, vllt ist das realisierbar?


greetz
Poison Nuke

im Kino *

#98 Verfasst am 18.02.2010, um 18:02:18



Hi,

wollte gerade das große Raid formatieren, mit dem Befehl "mke2fs -t ext3 /dev/sdb1. Es kam die Fehlermeldung Datei oder Verzeichnis konnte nicht gefunden werden.

Ist es nun verkehrt, wenn "mke2fs -t ext3 /dev/sdb" ausführe? und dann dev/sdb1 erstelle?





Stripes

#99 Verfasst am 18.02.2010, um 18:14:19



Die Option "-t" kennt mke2fs nicht.

Wenn du "-T" meinst sollte es gehen nur "ext3" ist dann wieder die falsche Option.

Mit "-j" wird so weit ich weiß ext3 erstellt.
Also:

Quellcode
mke2fs -j /dev/sdb







- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Bevor du das machst... bist du sicher das /dev/sdb die richtige Platte ist?

Und so wird 100% des Speichers genutzt, Platte dann Futsch

Schau dir mal Cfdisk (fdisk) an, das ist etwas "Benutzerfreundlicher"


Addicted to good music!

bearbeitet von Stripes, am 18.02.2010, um: 18:14:37


 Poison Nuke 

#100 Verfasst am 18.02.2010, um 19:18:46



mkfs.ext3 /dev/sdb1

sollte auch gehen.


und du musst zuerst die Partition mit fdisk erstellen und dann kannst du sie formatieren :prost


greetz
Poison Nuke

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  > 

PN's Forum \ Computer \ Software \ Betriebssysteme \ Linux \ Debian als Fileserver: eine Installationsanleitung


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger