Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Elektronik / Elektrik \ wie funktioniert ein Drehstrommotor?


TimB *

#1 Verfasst am 27.06.2010, um 20:51:14




Poison Nuke schrieb:
du brauchst aber in jedem Fall 3 Phasen Strom, da der Motor dafür ausgelegt ist. Klar kann man da im Endeffekt mit einem einfachen Poti, dass die Spannung reduziert, das ganze auch langsamer drehen lassen



Die eizige Möglichkeit einen Drehstrommotor langsamer drehen zu lassen ist doch nur mit einem Frequenzumformer


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 27.06.2010, um 20:55:18



warum wird ein 1phasen Motor dann bei steigender Spannung schneller? Was macht ein 3phasen Motor da anders?


greetz
Poison Nuke

TimB *

#3 Verfasst am 27.06.2010, um 21:25:18



Bei einem Drehstrommotor ist es so, dass sich der Rotor in einem sich drehenden Magnetfeld befindet welches aus 3 Spulen besteht welche an den Phasen 1-3 angeschlossen sind und sich im 120° Winkel zueinander befinden und die Drehzahl des Magnetfeldes (und somit die des Motors) bestimmt sich durch die Netzfrequenz
Es heißt nicht ohne Grund Drehstrom

Wie ein 1-Phasen Wechselstrommotor funktioniert kann Ich leider nicht genau sagen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#4 Verfasst am 27.06.2010, um 21:31:02



welchen Einfluss hat dann überhaupt die Spannung bei einem Drehstrommotor? Oder läuft der theoretisch bei fast jeder Spannung?


greetz
Poison Nuke

Der_Elektromeister

#5 Verfasst am 27.06.2010, um 21:41:36



Nja, wenig Spannung = wenig Strom = wenig Drehmoment


Grüsse, Andi.

 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 27.06.2010, um 21:55:25



hm, ok. Nur warum dreht dann ein 1phasen Motor bei mehr Spannung schneller?


greetz
Poison Nuke

Der_Elektromeister

#7 Verfasst am 27.06.2010, um 22:37:09



Dem Drehstrommotor würde es ähnlich ergehen. Wenn die Spannung sinkt wird das Magnetfeld schwächer und zieht den Rotor nicht mehr so gut und dann kommt er hald -je nach Belastung- nicht mehr nach. Beim Wechselstrommotor wird auch nicht die Spannung reduziert, sondern mit Phasenanschnitt gearbeitet. Der FU dagegen gibt schon bei wenigen Hz fast die volle Spannung auf den Antrieb -somit hat dieser quasi ausm Stand volle Kraft.


Grüsse, Andi.

 Poison Nuke 

#8 Verfasst am 27.06.2010, um 22:53:04



naja, ich erinner mich an einen Beitrag im Forum wo ein schönes Video gezeigt wurde, wo sie mit einer Labornetzteil, welches beliebige Spannungen usw ausgeben konnte, einen 230V StaubsaugerMotor auf "Haltbarkeit" getestet hatten und den mal mit bis zu 500V belastet hatten und am Geräusch war deutlich die Geschwindigkeitsänderung zu hören, der war am Ende wohl fast abgehoben dachte man :L


greetz
Poison Nuke

Der_Elektromeister

#9 Verfasst am 28.06.2010, um 09:12:10



Schon klar, wenn mann ein regelbares NT hat, welches direkt die Spannung verändert hat das die gleiche Wirkung, wie mit dem Phasenanschnitt -bei diesem wird hald ein Teil der Halbwelle "weggeschnitten", was eben auch den Effektivwert der Spannung reduziert. Das NT senkt hald die komplette Amplitude -dies ist in der Praxis jedoch zu aufwändig.


Grüsse, Andi.

FlorianK

#10 Verfasst am 28.06.2010, um 09:43:10



ANDI@ ----- Da kann ich ja gleich ne Frage einschieben. Wenn du mit Fu arbeitest, wird ja die "Netzfrequenz" angepaßt richtig ? Und das hat als Folge, das du die Wirkungsgradkurve bei einem Drehstrommotor nach unten verschieben kannst ? Zum Beispiel um Werkzeug / Drehzahl angepaßt zu arbeiten.Bei Max Leistung von zB 22KW bei 3000 U/min (am MOTOR - am Werkzeug mit Getriebe 12.000 U/min) regelt man runter auf zB 1500 U/min. Mit welcher ca! Leistung kannst du dann bei der Drehzahl rechnen.
Und: die Max Leistung - kann man die auch nach oben verschieben, bei Einsatz von einem FU ? Ich höre manchmal das man die Leistung von zB 15KW mit einem FU,auf die 20 - 22 KW bringen kann ? Welche Veränderungen führt der FU dan durch ? Dreht der Motor dann schneller oder ist die Überschneidung der Magnetfelder dann anders ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 28.06.2010, um: 09:44:04


Der_Elektromeister

#11 Verfasst am 28.06.2010, um 10:30:58



Genau, der FU macht aus der Netzspannug eine Gleichspannung und daraus wird dann wieder ein 3-Phasen Wechselstrom erzeugt, nur hald mit variabler Frequenz -wie bei unseren Verstärkern
Der cos phi und damit der Wirkungsgrad wird jedoch optimiert und die Leistung halbiert sich bei halber Drehzahl, da das Drehmoment ja konstant bleibt.

Mann kann über nen FU den Motor natürlich auch schneller als mit 50Hz laufen lassen, was demzufolge auch die Leistung erhöht -das ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da mann nicht jeden beliebigen Motor einfach mit 80 oder gar 100Hz heizen kann >> Herstellerangaben beachten :L
Gefährlich wirds auch bei sehr niedrigen Drehzahlen, da sich der Motor da nicht mehr so gut selber belüftet >> Zwangsbelüften und im Dauerbetrieb immer die Themperatur an der Wicklung überwachen.


Grüsse, Andi.

FlorianK

#12 Verfasst am 28.06.2010, um 10:35:45




Der_Elektromeister schrieb:
Mann kann über nen FU den Motor natürlich auch schneller als mit 50Hz laufen lassen, was demzufolge auch die Leistung erhöht -das ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da mann nicht jeden beliebigen Motor einfach mit 80 oder gar 100Hz heizen kann .


Heißt das - das er auch höher Dreht ? Das wäre ja bei Einsatz mit Werkzeug verbunden mit einer Werkzeuganpssung auf die höheren Drehzahlen oder ? Oder kann man dem entgegen wirken und die Drehzahl am Werkzeug wieder mit anderer Übersetzung anpassen ? Also : Motor dreht höher und hat somit mehr Leistung - die Drehzahl am Werkzeug wird aber wieder durch Getriebeuntersetzung angepaßt ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Der_Elektromeister

#13 Verfasst am 28.06.2010, um 10:47:14



Ja, der Motor dreht höher, wenn mann die Frequenz erhöht. Er hat jedoch nur so lange eine höhere Leistung, wie er die Last auch mit der höheren Drehzahl ziehen kann -dafür genehmigt er sich dann auch höhere Ströme. Beim Werkzeug/Maschinenbau wird in Hinblick auf die Verfügbarkeit natürlich ein Passender Motor eingesetzt und auch höchstens mit seiner Maximal-Frequenz betrieben. -Ob die bei 50 oder z.B. 80Hz liegt ist ein anderes Thema.


Grüsse, Andi.

Stripes

#14 Verfasst am 28.06.2010, um 20:19:16




Poison Nuke schrieb:
naja, ich erinner mich an einen Beitrag im Forum wo ein schönes Video gezeigt wurde, wo sie mit einer Labornetzteil, welches beliebige Spannungen usw ausgeben konnte, einen 230V StaubsaugerMotor auf "Haltbarkeit" getestet hatten und den mal mit bis zu 500V belastet hatten und am Geräusch war deutlich die Geschwindigkeitsänderung zu hören, der war am Ende wohl fast abgehoben dachte man :L



Logisch.. bei Staubsaugern sind meist Universalmotoren verbaut.
Diese sind im Grunde Gleichspannungs Reihenschlussmotoren, und können NUR über die Gesammtspannung geregelt werden.
Die werden schneller weil die Magnetfeldstärke auf beiden Seiten steigt.
http://www.conrad.de/ce/de/product/191343/

Mit den FUs ist das schon eine schöne Sache, ich habe z.B. Motoren verbaut die sich von 0-200 Hz betreiben lassen, lässt sich genauso gut regeln wie die Gleichstrommotoren!


Addicted to good music!


 Poison Nuke 

#15 Verfasst am 01.07.2010, um 09:09:53



ahso, d.h. in einem Staubsauger ist dann ein Gleichrichter noch drin? Ich dachte immer die Motoren sind direkt am Wechselstrom angeschlossen, mehr oder weniger


greetz
Poison Nuke

Butze1979

#16 Verfasst am 01.07.2010, um 20:15:01




TimB schrieb:
Wie ein 1-Phasen Wechselstrommotor funktioniert kann Ich leider nicht genau sagen



bei einem 1-Phasemotor ist immer ein Kondensator mit vorgeschaltet, der verschiebt den strom, das heißt der strom durch den Kondensator eilt dem aus dem Netz nach, dadurch entsteht aus so eine art drehfeld,

also mal kurz und knapp. hängt noch a bissl mehr dran, aber das sollte reichen;)


hier könnte ihre Werbung stehen.

Stripes

#17 Verfasst am 01.07.2010, um 21:44:10




Poison Nuke schrieb:
ahso, d.h. in einem Staubsauger ist dann ein Gleichrichter noch drin?



Nein!

Wie z.B. in einer Handbohrmaschine, die kannst du mit Gleichspannung betreiben aber genauso mit Wechselspannung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Einphasen-Reihenschlussmotor

Bei Universalmotoren wird kein Kondensator vorgeschalet das ist bei den (1-Phasen) Asynchronmaschinen der Fall.
Soweit ich weiß kann auch ein 3Phasen Motor über einen C an eine Phase gelegt werden, habs allerdings noch nie gemacht.


Addicted to good music!

bearbeitet von Stripes, am 01.07.2010, um: 21:45:26


 Poison Nuke 

#18 Verfasst am 01.07.2010, um 22:14:01



der Wiki Link ist gut und umfangreich. Ergo, ein Universalmotor läuft auch mit Wechselstrom unabhängig von der Frequenz des Wechselstromes, lediglich das Drehmoment wird davon beeinflusst und der Motor hat mit AC einen schlechteren Wirkungsgrad. gut zu wissen.



bei Wiki ist da auch ein Bild vom Kommutator eines großen E-Motors...aber was ist da was? ich kann da nix wirklich erkennen auf dem Bild :X


greetz
Poison Nuke

Soundicate

#19 Verfasst am 02.07.2010, um 01:12:35



Ich denke, man sollte vllt noch den Unterschied zwischen Reihen- und Nebenschlussmotor ansprechen...

Einfach ab hier lesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichstrommaschine#Reihenschlussmaschine

(Wobei ich mir grad nicht sicher bin, ob das das gleiche wie Synchron- und Asynchronmotoren sind)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Elektronik / Elektrik \ wie funktioniert ein Drehstrommotor?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger