Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Autos \ Sachschaden durch Dachlawinen, wer zahlt?


endurance *

#1 Verfasst am 02.01.2011, um 14:48:43



... und da fällt mir ein - eine neue Frontscheibe für den Polo meiner Frau (Dachlawine hat mal kurzerhand das Auto begraben)


Ach ja so sieht eine Frontscheibe von Innen nach Lawine aus.



http://www.mtb-la-palma.de

bearbeitet von Poison Nuke, am 02.01.2011, um: 18:08:11


Soundicate

#2 Verfasst am 02.01.2011, um 15:27:01



zahlt das wenigstens die Versicherung?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 02.01.2011, um 15:37:02



ich war gestern 1,5m vom Tod entfernt... in der Stadt war so ein komisches Doppeldach, wo sich im unteren Dach das Schmelzwasser gesammelt hat und dann als riesige Eisscholle runterkam und mir vor die Füsse klatschte aus 10m Höhe. Das hätte mich nicht nur einen Kopf kleiner gemacht :cut

und so ne Autoscheibe ist ja auch schon ziemlich stabil eigentlich


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#4 Verfasst am 02.01.2011, um 15:59:22




Der_Elektromeister schrieb:
Mensch, DSZ, ich dachte Du kennst Dich ein bischen mit autos aus? Dann würdest wissen, dass in Neckarsulm die besten, überhaupt gebaut werden



Ach das ist ne Ortschaft.

Stell mal im Autothreat ein paar Daten zum Audi rein.



endurance *

#5 Verfasst am 02.01.2011, um 17:36:10




Soundicate schrieb:
zahlt das wenigstens die Versicherung?

Den Glasschaden evtl. die verbeulte Motorhaben nein (kein VKasko). Wenn ich dem Hausbesitzer mangelnde Sicherung nachweisen könnte müsste seine Haftpflicht zahlen - das klappt aber wohl eher nicht - es sei denn die Gemeindesatzung schreibt durchgängige Schneefanggitter vor. Dann wären aber 80% der Häuser hier falsch gebaut.
=> ich werde es wohl selber zahlen müssen.



http://www.mtb-la-palma.de

Rhazhel

#6 Verfasst am 02.01.2011, um 17:41:16



Der Glasschaden wird abzüglich der Selbstbeteiligung von der TK übernommen. Versicherte Gefahr ist "Glasbruch" - in diesem Zusammenhang ist die Kausalität (ausser Vorsatz) egal. Beim Blechschaden siehts klar anders aus - ohne VK gehts da nur über die Hausbesitzerhaftpflicht des Eigentümers. Hier gibts zig verschiedene Gerichtsurteile - bei fehlenden Schneefanggittern würde ich es bei vorhandener Rechtschutzsversicherung aber immer probieren.


"to punish and enslave..."

Soundicate

#7 Verfasst am 02.01.2011, um 17:42:51



doof...

Weil bei uns zumindest sind solche Gitter Pflicht.

Das hier hab ich im Radio gehört:
http://www.bild.de/BILD/regional/duesseldorf/dpa...eigentuemer.html


Zitat:
Ein umsichtiger Autobesitzer hätte sein Fahrzeug in dieser Situation nicht unter dem Dachüberhang abgestellt




Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

endurance *

#8 Verfasst am 02.01.2011, um 17:45:28




Rhazhel schrieb:
Hier gibts zig verschiedene Gerichtsurteile - bei fehlenden Schneefanggittern würde ich es bei vorhandener Rechtschutzsversicherung aber immer probieren.


Yepp die habe ich auch schon ergoogelt. Gitter sind da, aber nur ein paar Meter direkt über dem Hauseingang. Wie wirkungsvoll die paar Meter sind sieht man ja. Oberhalb des Gitters ist der Schnee auch auf dem Dach geblieben, aber der ganze Rest ist eben runtergerauscht.


http://www.mtb-la-palma.de

 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 02.01.2011, um 18:09:51



Was ist eigentlich bei Personenschaden oder gar Todesfall durch Dachlawine, kann hier nicht auch der Hausbesitzer angezeigt werden? Oder ist dass dann auch immer abhängig von der Gemeindesatzung, sozusagen der Fussgänger hat ja gefälligst aufzupassen?


greetz
Poison Nuke

endurance *

#10 Verfasst am 02.01.2011, um 18:16:12




Soundicate schrieb:
doof...
..

Zitat:
Ein umsichtiger Autobesitzer hätte sein Fahrzeug in dieser Situation nicht unter dem Dachüberhang abgestellt



Die Problematik ist - es schneit -> es liegt schnee auf dem Dach. Wie oft muss ich nun kontrollieren, ob ich noch auf meinem gemieteten parkplatz parken kann. Alle 2h inklusive Wettervorhersage ob es denn tauen könnte? Oftmals wird das mit Hagelschauer.... das zahlt ja der Hausbesitzer auch nicht - dann müsste er ja ein Dach über den Stellplatz errichten... Muss man dann wohl immer unter Pechgehabt abhaken? Was macht man denn wenn man mal 3 tage im Urlaub ist? Zahlt die Versicherung bei Vandalismus?

In der konkreten Situation hat es die Tage davor eben extrem geschneit, keine Parkplätze um Umfeld vorhanden, an dem Tag ca. 0Grad (also gaaaz leichtes Tauwetter). Danach sind überigens 2 weitere Lawinen auf anderen Dachhälften (gleiche Haustyp) abgegangen. Die Nachbarn waren dann aber ja vorgewarnt :(
Alle anderen Häuse im Umfeld hatte nicht einen Flocke schnne vom Dach rutschen. Soll mir das mal einer erklären, besonders Steil sieht unser Dach nicht aus - nur hoch (3ter Stock auf Straßenseite).

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



Poison Nuke schrieb:
Was ist eigentlich bei Personenschaden oder gar Todesfall durch Dachlawine, kann hier nicht auch der Hausbesitzer angezeigt werden? Oder ist dass dann auch immer abhängig von der Gemeindesatzung, sozusagen der Fussgänger hat ja gefälligst aufzupassen?

Pech gehabt, denke das muss dann von Fall zu Fall entschieden werden.
Bei Sachschäden gibt es aber eine klare Tendenz zu: "Autofahrer muss selber schauen wo er parkt" (das Auto steht ja gewöhnlich auch länger als ein paar Sekunden am gleichen Fleck und kann auch nicht selbständig zur Seite springen).


http://www.mtb-la-palma.de

 Poison Nuke 

#11 Verfasst am 02.01.2011, um 18:23:21



zudem man oft nicht sieht, ob ein Schneefanggitter vorhanden ist oder nicht. Wenn dem so wäre, dürfte man NIRGENDWO mehr in der Nähe eines Haues parken.

Genausowenig wie ich als Fussgänger jedes einzelne Dach prüfen kann, man hofft halt meistens dass man es rechtzeitig hört und noch genug Zeit zum reagieren hat...bei nem Haus mit nur 2 Etagen wird das schon interessant und wer nicht gut zu Fuss ist (Beinschiene oder halt einfach nicht mehr der schnellste), wird eh nicht schnell genug vom Fleck kommen und liegt dann wohl da.


greetz
Poison Nuke

Rhazhel

#12 Verfasst am 02.01.2011, um 18:47:50



Rechtlich ist es wie gesagt eine Grauzone. Es wird mal so und dann wieder ganz anders entschieden (widersprüchliche Urteile mit/ohne Warnschilder, mit/ohne Fanggitter etc.). Hatte dieses Jahr sicher mit 10-15 Dachlawinenschäden beruflich zu tun (in der Regulierung). Selten sind Versicherungsunternehmen auch kulant und übernehmen ohne rechtliche Verpflichtung den Schaden (z.B. bei Personenschäden) - damit würde ich aber nicht rechnen.

Im Leben gibt es leider ab und zu auch höhere Gewalt, für die eben kein Mensch verantwortlich zu machen ist


"to punish and enslave..."

bearbeitet von Rhazhel, am 02.01.2011, um: 18:48:45


 Poison Nuke 

#13 Verfasst am 02.01.2011, um 18:53:25



Dachlawine zähle ich aber nicht zu höherer Gewalt sondern zu Nachlässigkeit. Ist ja nichts was man nicht verhindern kann eben durch einfache Mittel wie Schneefanggitter. Und wir haben sicher nicht das erste mal Schnee in Deutschland, der von Dächern rutscht.


greetz
Poison Nuke

Rhazhel

#14 Verfasst am 02.01.2011, um 19:21:32



Ja, aber wo willste anfangen? Vorgeschriebene Gitterhöhen (was ist wenn die aber wieder nicht reichen), tägliche Räumungspflicht auf dem Dach (ist das für den Einzelnen noch zumutbar) etc?

Dieses Jahr war es einfach Pech (aka höhere Gewalt?): Die Hälfte der Dachlawinen in meiner Region hat sich an einem Tag aufgebaut (massiver Neuschnee) und ist kurz danach (wegen Regenfall) durch das hohe Gewicht ->über<- die Schneefanggitter (die sind eben nur begrenzt hoch) abgewandert. Hatte in einer Woche alleine knapp 8-10 Fälle (von 12-15 insgesamt). Für genaue Zahlen müsste ich mal meine Dezember Unterlagen durchgucken.

Du kannst nicht für alles einen Schuldigen bestimmen.


"to punish and enslave..."

endurance *

#15 Verfasst am 02.01.2011, um 19:25:56




Rhazhel schrieb:
Du kannst nicht für alles einen Schuldigen bestimmen.


So sehe ich das prinzipiell auch. Ich wäre schon fast zufrieden, wenn mein Vermieter die Gitter verlängern lässt (nicht nur die paar Meter über dem Hauseingang). Dass er mir den Schaden bei dem jetzigen "unfall" ersetzt erwarte ich nicht, es sei denn es stellt sich raus er hätte von der Vorschrift her schon lange Gitte anbringen müssen.
Ich habe nur keinen Bock drauf bei jeder Schneeflocke Angst zu haben, dass wieder gleich das ganze Dach abgeht.



- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


hier mal ein Bild der Gitter


Sind wie gesagt nur direkt über dem Hauseingang (ist ein Doppelhaus). Das Auto stand aus der Photoansicht gesehen links vom Gitter. Man sieht, dass noch die Hälfte vom Nachbarn zu uns rübergerutscht ist.


http://www.mtb-la-palma.de

bearbeitet von endurance, am 02.01.2011, um: 19:33:54


 Poison Nuke 

#16 Verfasst am 02.01.2011, um 19:37:22




Rhazhel schrieb:
in meiner Region hat sich an einem Tag aufgebaut (massiver Neuschnee) und ist kurz danach (wegen Regenfall) durch das hohe Gewicht ->über<- die Schneefanggitter (die sind eben nur begrenzt hoch) abgewandert.



ok das hatte ich hier noch nicht erlebt. Alle Dächer mit Gittern da liegt der Schnee noch drauf und wir hatten hier auch 50cm Neuschnee innert einer Woche und danach ging es schon wieder mit Tauwetter los.

Bei einer gewissen Dachschräge kann sich der Schnee an sich doch eh nicht mehr halten, alle Dächer mit 45° Winkel haben maximal 10cm Schnee oder so drauf gehabt, nur bei sehr flachen Dächern blieb mehr liegen und das liegt auch jetzt meist noch. Dachte daher ein "normales" Maß eines Schneefanggitters reicht für alle Eventualitäten eines solchen Winters wie aktuell aus :X


greetz
Poison Nuke

Silent

#17 Verfasst am 05.01.2011, um 00:10:20



Die Bau Verordnung in München schreibt die Montage von Schneefänge im Bereich Ein und Ausgang bzw. Tiefgaragen Ein/Abfahrten vor. Desweiteren bei besonderen Dachfächen wie zb. Steilmansarden. Über Balkonen bzw. Terrassen besteht gegenüber dem Nutzer keine Verpflichtung über eine Montage von Schneefangschutz.

Schreibt die Bauordnung / Ortssatzung ein Schneefanggitter vor. Dann muss es montiert werden.
Ansonsten besteht keine Pflicht, Schneefanggitter zu montieren. Schnee muss nicht vom Dach gekehrt werden. Auch muss kein Schild aufgestellt oder der Nachbar gewarnt werden das Schnee auf seinem Grundstück herabrutschen kann.
Das OLG Hamm: Az.: 13 U 49/03 hat hierzu auch verhandelt.


Jeder Bürger muss sich grundsätzlich selbst vor möglichen Schäden durch Dachlawinen aus Eis und Schnee schützen. Das Amtsgericht München bestätigte eine entsprechende Rechtsprechung. Sind Schneefanggitter montiert, ist ein Eigentümer den Angaben zufolge seiner Verkehrssicherungspflicht in der Regel nachgekommen. Weitere Schutzmaßnahmen seien nur bei "besonderen Umständen" erforderlich.
Hat ein Hausbesitzer am Dach seines Gebäudes Schneefanggitter montiert, so hat er in der Regel seine Verkehrssicherungs-Pflicht erfüllt. Zusätzliche Schutzmaßnahmen sind nur beim Vorliegen besonderer Umstände erforderlich
(Az.: 132 C 11208/08)



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

endurance *

#18 Verfasst am 05.01.2011, um 07:31:20




Silent schrieb:
Zusätzliche Schutzmaßnahmen sind nur beim Vorliegen besonderer Umstände erforderlich
(Az.: 132 C 11208/08)


Genau in solchen Passage sehe ich das Problem. Was sind besondere Umstände, sind die irgendwo definiert. Sicherlich kann man Nutzen/Aufwand Kalkulationen machen, aber was nimmt man beim Nutzen für einen Wert?

Wenn ich davon ausgehe, das Stellplätze vor dem Haus zu 80% genutzt werden (Tag+Nacht) ca. 3 Lawinen pro Winter abgehen. Von 3 Lawinen eine so stark ist das Sie das Fahrzeug beschädigt. Ich jetzt gefühlt sage des somit 1x Jahr ca. 1k€ für Reparatur fällig werden - lohnt sich das dann?

Kann das oben mal einer statistisch nachrechnen?
Wie teuer ist denn die Montage von so einem Gitter (Nachträglich)?




http://www.mtb-la-palma.de

Rhazhel

#19 Verfasst am 05.01.2011, um 10:39:34



Solche Passagen sichern Richtern und Anwälten ihre Jobs


"to punish and enslave..."

hifi-killer

#20 Verfasst am 06.01.2011, um 00:10:41



am preisgünstigsten, lässt man jeden winter die maler kommen, gerüst aufbauen, schilder aufstellen - feierabend!

das schneeräumproblem is somit auch erledigt!


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 06.01.2011, um: 00:12:06


 Poison Nuke 

#21 Verfasst am 06.01.2011, um 18:36:03



ob ein Gerüst unbedingt so günstig ist für ein paar Monate :Y

nagut, man kann unter dem Gerüst wenigstens nix aufn Kopf bekommen :L


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Autos \ Sachschaden durch Dachlawinen, wer zahlt?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger