Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ Computer \ Hardware \ Mainboards und Arbeitsspeicher \ der UEFI Thread


 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 08.02.2011, um 19:52:34



was UEFI mit sich bringt, außer schnelleres Booten und kribbelbunte, blinkende Menüs und Spiele (! :L)


man kann endlich von Festplatten booten die größer als 2TB sind, da es nun keinen MBR gibt sondern GPT verwendet wird.

Hat aber auch zum Nachteil, dass viele Software hier Probleme hat. Wer bisher mit Acronis TrueImage gearbeitet hat um sein Betriebsystem zu sichern und bei Bedarf zurück zu spielen wird nun ein Problem haben: auch die aktuellste Version von Acronis KANN ES NICHT. Man kann zwar ein Backup anfertigen, aber es ist nicht möglich, dieses funktionierend zurück zu spielen, egal auf welche Weise. Zumal Acronis nicht mal mehr die Festplatten anzeigt, man sieht nur noch die Partitionen.


es gibt bei MSI z.B. zwar ein nettes UEFI Programm "HDD Backup", nur das kann kein NTFS schreiben, man braucht wohl eine FAT32 Partition wie ich das bisher gelesen habe und USB Sticks werden auch nicht erkannt.



es gibt dann auch noch ein nettes Tool bei UEFI, die "UEFI Shell", welche sowas wie ein MiniLinux ist, das direkt auf BIOS-Ebene läuft. Aber das kann auch nicht wirklich viel. Es erkennt nichtmal seine eigene Netzwerkkarte (da steht in der Treiberauflistung nur "UNKNOWN", finde ich schon etwas peinlich bei einer auf dem Mainboard integrierten Netzwerkkarte. Und auch hier kann man keine NTFS Partitionen lesen, die eine ext4 Partition wurde mir auch nicht angezeigt z.B. beim Wechsel des Filesystems, "fs0:" (ist meistens eine CD wenn sie eingelegt ist) war bisher das einzige was er mir anzeigte.



Debian Lenny (nicht überall ist die Installation von dem neuen Squeeze möglich) braucht auch eine extra Boot-Partition damit es booten kann.





vieles neues mit dem UEFI, und vor allem erstmal viele Probleme. Mal schauen wie es sich so macht und wie schnell kompatible Software folgt :L


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 08.02.2011, um: 19:53:03


EPIC

#2 Verfasst am 08.02.2011, um 22:53:29



War es nicht so, dass man, um auf >2TB Platten/Partitionen Windows zu installieren das OS quasi mit Hilfe des EFI installieren musste (sogar von DVD), damit Windows nicht im BIOS legacy Modus betrieben wird? Hab da irgendwas im Hinterkopf, stand glaube ich in der C'T.

Der Boot geht tatsächlich etwas schneller vonstatten. Jedoch sollte man immer nur Boards mit ähnlichem Featureset miteinander vergleichen.


Mit dem Acronis kann ich nicht 100% nachvollziehen. In meinem alten Ausbildungsbetrieb hatten wir Dell Optiplex 760 mit EFI gehabt, dort konnten wir mit der neuesten Version von Acronis Images zurückspielen. Mit meinem Rechner habe ich das aber noch nicht getestet.



 Poison Nuke  *

#3 Verfasst am 08.02.2011, um 22:59:33



ist die Frage ob die Festplatten wirklich GPT verwendet haben. Denn grundsätzlich bootet UEFI auch MBR Platten.
und MBR kann Acronis. Es hat einfach nur ein Problem mit GPT und das auch in der aktuellsten Version von diesem Jahr.


Und nein, Windows kannst du ganz normal installieren, habe ich heute schon zweimal gemacht :L
der einzige Unterschied ist, dass Windows nun ganze zwei zusätzliche Partitionen anlegt, die man nicht sehen kann in Windows.



Debian Lenny und Suse 11.3 sind derzeit die einzigen Systeme die bisher wirklich echte Probleme haben auf einem UEFI System zu laufen. Ok FreeBSD habe ich aktuell noch nicht getestet, wird aber sicher nicht lange dauern.
Windows XP/2003 kannst du klarerweise vergessen, aber das sollte auch nicht zur Diskussion stehen.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 08.02.2011, um: 23:00:08


EPIC

#4 Verfasst am 08.02.2011, um 23:06:37




Poison Nuke schrieb:
ist die Frage ob die Festplatten wirklich GPT verwendet haben. Denn grundsätzlich bootet UEFI auch MBR Platten.
und MBR kann Acronis. Es hat einfach nur ein Problem mit GPT und das auch in der aktuellsten Version von diesem Jahr.


Und nein, Windows kannst du ganz normal installieren, habe ich heute schon zweimal gemacht :L
der einzige Unterschied ist, dass Windows nun ganze zwei zusätzliche Partitionen anlegt, die man nicht sehen kann in Windows.






Ok, waren Datenträger mit MBR. Wenn es nur Probleme mit GPT gibt ist es nicht so schlimm.

Das ich WIndows normal installieren kann ist mir klarhab ja selber ein Board mit EFI und Win7 x64. Ich bezog mich eher hier drauf http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=502074



 Poison Nuke  *

#5 Verfasst am 08.02.2011, um 23:15:12



nagut, ich hab bisher immer vom Medium installiert, weil USB Stick schneller ein DVD Laufwerk :?
Den Stick hab ich noch nicht gesehen bisher :L

zumindest dass Win7 im UEFI Modus läuft sieht man ja an der UEFI Partition. Ansonsten hat man nämlich nur eine Systempartition



Zitat:
Wenn es nur Probleme mit GPT gibt ist es nicht so schlimm.



für dich vielleicht, aber um GPT kommt man aktuell nicht mehr drumherum im regulären Fall und dann ist es schon blöd wenn man ein Acronis hat und es nicht mehr nutzen kann.


greetz
Poison Nuke

EPIC

#6 Verfasst am 08.02.2011, um 23:24:30




Poison Nuke schrieb:




Zitat:
Wenn es nur Probleme mit GPT gibt ist es nicht so schlimm.



für dich vielleicht, aber um GPT kommt man aktuell nicht mehr drumherum im regulären Fall und dann ist es schon blöd wenn man ein Acronis hat und es nicht mehr nutzen kann.



Das "schlimm" bezog sich auf normale Client-Rechner, bzw. Rechner von Privatanwendern. Da wird die Verbreitung von Festplatten/RAIDs/vDisks von über >2TB noch relativ gering sein. In diesem Sektor ist ein MBR in der Regel noch vollkommen ausreichend. Ich denke PCs von den üblichen OEMs werden noch nicht auf GPT setzen. Dell hats zumindestens bis jetzt nicht gemacht.



 Poison Nuke  *

#7 Verfasst am 08.02.2011, um 23:27:32



das Problem ist eher, dass alle Betriebsysteme bereits von Haus aus mit GPT installieren sobald sie das UEFI sehen. Mein Win hier hat ein GPT ohne dass ich gefragt wurde oder eine Möglichkeit hatte einen MBR zu nutzen.
Gleiches Spiel bei einem Debian oder CentOS.





greetz
Poison Nuke

EPIC

#8 Verfasst am 08.02.2011, um 23:38:32



Kann ich so nicht bestätigen. Auf meiner SSD wurde ein MBR eingerichtet.



 Poison Nuke  *

#9 Verfasst am 08.02.2011, um 23:52:10



wäre mal interessant herauszu finden unter welchen Bedingungen ein GPT und ein MBR erstellt wird.

Frage: war die SSD fabrikneu oder wurde sie vorher schonmal benutzt, bzw war vorher irgendwas drauf?
Denn wenn schon ein MBR vorhanden ist, dann wird der belassen, aber ich gehe davon aus, dass die Festplatten bei einem neuen Rechner wo man installiert fabrikneu sind und damit noch nichts drauf ist und überhaupt erst GPT/MBR erzeugt werden muss (Windows nennt das so schön "Initialisierung" )


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 08.02.2011, um: 23:52:49


EPIC

#10 Verfasst am 08.02.2011, um 23:58:26



War nicht "fabrikneu". Die beiden ursprünglichen Partitionen wurden jedoch bei der Installation gelöscht. Bin mir jetzt unsicher ob dadurch der MBR entfernt wird oder nicht...




bearbeitet von EPIC, am 08.02.2011, um: 23:58:42


 Poison Nuke  *

#11 Verfasst am 09.02.2011, um 00:01:10



wenn der einmal drauf ist dann ist der auch drauf. Den kann man nur mit speziellen Tools und viel Aufwand löschen (Low Level Formatierung)

Einige Partitionierungswerkzeuge bieten einem aber die Option an, zwischen GPT und MBR zu wechseln, bzw bei einem Setup von Debian z.B. kann man im Partitionsierungsprogramm auch das ganze neu initialisieren.


greetz
Poison Nuke

TimB

#12 Verfasst am 09.02.2011, um 09:59:12




Poison Nuke schrieb:
wenn der einmal drauf ist dann ist der auch drauf. Den kann man nur mit speziellen Tools und viel Aufwand löschen (Low Level Formatierung)



geht das nicht unter DOS mit dem Programm gdisk?
habe da so etwas in Erinnerung


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke  *

#13 Verfasst am 09.02.2011, um 10:12:59



Problem nur dass man DOS auf einem UEFI Rechner nicht mehr booten kann


Tools gibt es in jedem Fall schon, aber halt die meisten Standard-Partitionsprogramme machen es nicht.

das einfachste ist ein dd if=/dev/zero count=1 of=/dev/sdx


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 20.03.2011, um: 23:28:31


TimB

#14 Verfasst am 09.02.2011, um 10:14:43



Ach verdammt


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke  *

#15 Verfasst am 16.03.2013, um 23:30:09



wie verrückt kann ein UEFI aussehen ?...

fast noch normale BIOS Struktur, nur ein wenig grafisch aufgepeppt
ASRock H67M-GE



MSI H77MA-GA43
Was zur Hölle



Das beste ist Mauscursor wird angezeigt, aber irgendwie so wirklich funktioniert keine Maus dort. Egal ob PS2 oder USB, mit oder ohne Kabel.
Nur ohne Maus ist das fast unbedienbar. Und man sucht sich stellenweise erstmal dumm und dämlich eh man das findet was man sucht.


mal schauen ob ich noch ein paar mehr Beispiele zeigen kann.
die UEFI von Supermicro sehen dagegen noch richtig altbacken aus. BIOS Oberfläche einfach nur mit höherer Auflösung


greetz
Poison Nuke

ferryman

#16 Verfasst am 16.03.2013, um 23:38:00



Das UEFI von meinem Asrock hat vor dem Update die Mausbewegungen gespiegelt... prima zum motorische Adaption trainieren




Lamello rulez :p

 Poison Nuke  *

#17 Verfasst am 22.04.2013, um 17:31:03



Und noch ein schönes Beispiel gefunden

ASUS P8H77-M
aber da kann man wenigstens einen erweiterten Modus aktivieren, der dann fast wieder wie ein BIOS aussieht




greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ Computer \ Hardware \ Mainboards und Arbeitsspeicher \ der UEFI Thread


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger