Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Anlagen unserer Mitglieder \ Wohnzimmerkino - Hilfe für neue Lautsprecher

Seite: 1  2  3  > 

Stewen *

#1 Verfasst am 03.04.2011, um 12:57:20



Hallo Zusammen,

dies ist mein erstes Posting in diesem Forum, daher zuerst einmal ein dickes Lob:
Ich lese jetzt schon einige Wochen hier mit, und es gefällt mir zunehmend besser hier. Jede Menge Member mit Erfahrung und Kompetenz – und entsprechendem Umgangston. Respekt! Nichts nervt mehr als Rumgezicke oder Pseudoexperten, die irgendwo mal was gelesen und nicht verstanden haben, es aber als unumstößliche Dogmen weitergeben. Das habe ich hier noch nie erlebt.

Kurz zu mir: Mit LS-Selbstbau beschäftigte ich mich erstmals in den 80ern. Ich investierte damals auch vor dem ersten Auto in meine Anlage. Später folgte eine Hifi Anlage mit Scriptum-Lautsprecherrn (Dynaudio-Chassis). Die wich dann einer 5.1 Anlage. Der letzte Stand waren ein Yamaha RVX 1800 mit einem Klipsch 5.1 aus der Reference IV Serie (RF 52, RC52, RS25 und KSW12). Geschaut wird über einen Panasonic BR und Epson Full HD Beamer und 42 Sharp Full HD LCD.

Von den Klipsch habe ich mich getrennt. Im Kinobetrieb machten die schon Spaß. Insbesondere die Dipole hinten brachten schon gute Effekte. Grund für die Trennung waren mangelhafte Qualitäten im Stereobetrieb. Ich habe sie einfach nie zum Musik hören genutzt. Nach wochenlangen Lesen im HF ist meine alte Liebe zu den Breitbändern wieder entfacht worden. Ich kaufte 3 20er BB von Sica, genannt LP210, die ich in 20l BR Gehäusen unter brachte. Dazu sollte entweder ein Sub oder ein Umbau zum Backloaded Horn erfolgen. Die BR Version erzeugt leider kaum Bass, die Hörner (eines habe ich bis jetzt fertig) regen in erster Linie wohl die Raummoden an. Bringen aber hör- bzw. fühlbar kaum mehr. Dazu kommt, das die Breitbänder in den oberen Mitten nerven und sie zu wenig Höhen haben. Ich habe jetzt auch keine wirkliche Lust mehr daran herumzudoktoren, sondern möchte sie wieder abstoßen. Als Surround habe ich noch 6 Stück der 13er Variante des Lautsprechers hier liegen (Sica LP 129), die wollte ich eigentlich als Dipole in Trapezgehäuse verbauen – bin aber unschlüssig, ob ich das noch versuchen soll.

Irgendwann bin ich dann auf Poisons Seite gestoßen und habe mich in die Grundlagen des Heimkinos vertieft. Darauf ist jetzt folgendes Konzept gegründet:

Raumvoraussetzungen: Wohnzimmer in den Maßen 5,6 x 3,8 x 2,5m (b x h x t)
Schallhart mit Innenputz an den Wänden, 2 Fenster auf der einen Langseite, eine Balkontür an der Rückseite, eine Zimmertür an der anderen Langseite. Front steht an der Wand ohne Fenster/Tür.

1.2 Subwoofer in ¼ Wandlänge in der Front positioniert. Idealer Weise geschlossene Gehäuse. Erste Raummode der Langseite liegt bei 30Hz, die 2. Raummode der kurzen Seite liegt bei 90 Hz. Dementsprechend sollen die Subs von 30-180Hz spielen.

2.Vorn möchte ich dann 3 gleiche 2-Wege LS haben, mir ist Dynamik, Auflösung und tonale Ausgewogenheit wichtig (in der Reihenfolge). 90% Kino bzw. TV-Betrieb, 10% Stereo. Wobei die Aufteilung eigentlich egal ist, denn ich lege trotzdem auf Stereo den gleichen Wert. Aktivlautsprecher fände ich nicht schlecht – ich traue zum einen den Endstufen des AVR nicht so viel zu, zum anderen bin ich noch flexibler in der Raumanpassung der LS – ist aber letzten Endes eine Budgetfrage.

3.Hinten möchte ich auf 6 Kanal gehen. In meinem Raum habe ich mit Dipolen recht gute Erfahrungen gemacht, was die Ortung angeht. Andererseits wären überall die gleichen LS wünschenswert, um überall den gleich Klang zu haben.

Folgende Varianten habe ich bisher im Kopf:

1.Letzte Woche habe ich (nachdem ich hier im Forum auch viel darüber gelesen habe) mir Studiomonitore bei Musik Produktiv angehört. Am besten gefiel mir die Adam A8x (war die einzige Adam in der Vorführung). Die klang für mich am besten: beste Auflösung, gute Stimmenabbildung, bestes Bassfundament (erstaunlich für die Größe und den Raum, da hatte man das Gefühl es läuft ein Sub mit) und sogar etwas Druck (wollte da nicht zu laut hören). Ich liebe es, wenn eine Snare so richtig knallt und die Bassdrum drückt – dass müsste die mit einem guten Sub schaffen.
Preis/Leistung ist in einem Super Verhältnis. Aber je nachdem, was ich sonst noch ausgeben muss könnte es knapp werden. Aber vielleicht reicht ja auch die A7X, A5X oder A7 aus? Dazu habe ich noch nichts googeln können.
Ach ja, dagegen schieden für mich aus: Genelec, Yamaha HS 80, diverse KRK, M. Audio. Alle klangen irgendwie flach dagegen. Enttäuscht war ich insbesondere von der Genelec. Die mag für analytisch hörende Toningenieure vielleicht etwas sein – aber die spielt irgendwie „emotionslos“.

2.Alternativ könnte ich mir die CT239 vorstellen – die wurde hier ja auch schon diskutiert und auch schon gebaut. Hat die jemand mit Adam Monitoren vergleichen können?
Oder die Momo – hat zwar einen anderen Hochtöner – aber vom Konzept und Preis vergleichbar?

3.Theoretisch könnte ich einen Hochtöner zu meinen Sicas setzen – was mit >95db Wirkungsgrad...

Musik höre ich gern die kleineren Besetzungen. Die Stücke zum hinhören. Sting, Knopfler, Pink Floyd. Gerne unplugged und Jazz. Aber auch mal Swing und Big Band. Die Robbie Williams „Swing when You are Winning“ macht echt Spaß. Aber auch instrumental wie Tangerine Dream habe ich wieder für mich entdeckt.

So, jetzt seid ihr dran. Berichtigt mich, belehrt mich und führt mich auf die helle Seite der Tonmacht...

Gruß, Stewen





Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

bearbeitet von Stewen, am 12.04.2011, um: 22:44:08


FlorianK

#2 Verfasst am 04.04.2011, um 06:19:27



Hallo Stewen - erst mal willkommen im Forum.
Also du schreibst einen ja etwas schwindelig aber mal sehen was du so vor hast. Also an Lautsprechern hast du ja schon ein paar Sachen probiert. Auf der einen Seite baust du BB und auf der andern Seite so geschlossene bzw Reflexgehäuse. Alles eigentlich etwas gegensätzlich vom Klang. Die BB hast du einfach in Gehäuse gebaut ohne Korrekturglieder ? Und ich habe das so verstanden, dass du die in geschlossene eingebaut hast ? Und später dann ein Versuch in Backloaded ? Wie hast du die geschlossenen Korrigiert ? Über Weiche oder aktiv ? Wieso zu wenig Höhen ? Wie die Backloaded ?
Wohnst du in einem Mehrfamilienhaus oder in einem Einzel oder Reihenhaus ? Kannst du laut hören ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

FlorianK

#3 Verfasst am 04.04.2011, um 08:54:19



Sorry - habe noch einmal deine Ausführung gelesen. Die BB hattest du erst in die 20L Reflex gebaut.Damit warst du dann unzufrieden, weil sie auch zu wenig Bass erzeugen ? Hattest du dort Korrekturglieder für den Frequenzverlauf verbaut ? Was hast du für Subs im Einsatz ? Frontaufstellung und dann zwei Stück ? Wie sind die ausgeführt ? Die Sicas hattest du dann auch in Backloaded ausprobiert oder nicht richtig ? Vom Frequenzgang des Herstellers sehen die nicht unbedingt müde aus in den Höhen. Hast du einmal versucht einen HT zusätzlich zu betreiben ?
Wie stehen die Lautsprecher zu deinen Fenstern ? Wie laut kannst du hören ? Mietshaus oder Einzel/Reihenhaus ? Welche Leistung hat dein AVR - weil du sagst das du den Endstufen nicht traust ?
Bei den von dir genannten Musiktiteln fände ich si Geschichten wie Adams und CT239 zu müde. DAs hängt aber stark von den Räumlichkeiten ab und natürlich auch von dem was man in den vier Wänden Nachbarschafts bedingt machen kann.
Vielleicht kannst du noch ein paar Infos liefern ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#4 Verfasst am 04.04.2011, um 21:21:50




FlorianK schrieb:
Sorry - habe noch einmal deine Ausführung gelesen. Die BB hattest du erst in die 20L Reflex gebaut.Damit warst du dann unzufrieden, weil sie auch zu wenig Bass erzeugen ? Hattest du dort Korrekturglieder für den Frequenzverlauf verbaut ? Was hast du für Subs im Einsatz ? Frontaufstellung und dann zwei Stück ? Wie sind die ausgeführt ? Die Sicas hattest du dann auch in Backloaded ausprobiert oder nicht richtig ? Vom Frequenzgang des Herstellers sehen die nicht unbedingt müde aus in den Höhen. Hast du einmal versucht einen HT zusätzlich zu betreiben ?
Wie stehen die Lautsprecher zu deinen Fenstern ? Wie laut kannst du hören ? Mietshaus oder Einzel/Reihenhaus ? Welche Leistung hat dein AVR - weil du sagst das du den Endstufen nicht traust ?
Bei den von dir genannten Musiktiteln fände ich si Geschichten wie Adams und CT239 zu müde. DAs hängt aber stark von den Räumlichkeiten ab und natürlich auch von dem was man in den vier Wänden Nachbarschafts bedingt machen kann.
Vielleicht kannst du noch ein paar Infos liefern ?



Hallo Florian,
da habe ich mich wohl nicht so ganz verständlich ausgedrückt. Dann jetzt ncoh einmal ausführlicher:
Mein erster Plan waren drei Backloaded Hörner für die Front, evtl. ohne Sub. Dazu habe ich einige (Raum-)Pläne erstellt, wobei ich aber erste Zweifel hegte wegen der Größe. In dieser Phase war auch mein Plan auch im Surround die 20er Sicas zu nehmen. Also dachte ich, ich teste die erst einmal als BR. Wenn's nichts ist, könenn die dann immer noch nach hinten wandern und ich baue für vorn die Hörner. Ich habe sie dann ordentlich einspielen lassen. Zu der Zeit hatte ich noch den Sub aus der Klipsch-Reihe. Allerdings passte der nicht so wirkllich dazu. Ein 12er als Downfire im BR und dann auch noch in einer Eckaufstellung. Das klang reichlich verquollen zu den Sicas. Jazz kann man durchaus mit ihnen hören, auch die Bühne stellen sie schon ganz ordentlich dar. Aber kaum Bass, keinen Punch und wenig Höhen. Sie spielen ohne Korrektur, laut Herrn Vollstädt von Spectrumaudio (wo ich sie gekauft habe) benötigen sie die auch nicht. Ich habe dann ein Horn gebaut und aufgestellt, das zweite ist zwar gesägt und teilverleimt aber noch nicht ganz fertig. Nur bin ich inzwischen so gefrustet, das ich darauf schon keinen Bock mehr habe. Außerdem sind die so erzhäßlich und groß (hatte ja schon bei den Plänen erste Zweifel...), dass ich die eh nicht in meinem Wohnzimmer stehen haben möchte. Ich möchte jetzt auch nicht mehr mit einem Hochtöner experimentieren - zumindest nicht ohne eine gewisse Erfolgsgarantie in Form von einem Expertenrat, etc.

Mein AVR hat laut Yamaha folgende Leistung: DIN-Ausgangsleistung (4Ohm, 1kHz, 0,7%THD): 7 x 180W, Ausgangsleistung RMS (8ohm, 20-20.000Hz): 7 x 130W.

Ich besitze ein EFH und habe nette Nachbarn - darum wohne ich ja hier.
Was meinst Du mit müde? Ich fand die Adam A8X schon recht aufgeweckt. Aber ich habe sie nicht wirklich laut gehört.

Ich würde es gern von den Subs her angehen. Welche machen da für meinen Raum Sinn?
Ich habe mal Fotos hochgeladen.








Evtl. stelle ich vorn auf eine schalltransparente Leinwand um. Dann bin ich flexibler bei der Aufstellung und besser klingen (und aussehen) tuts auch. Müsste dann nur einen Lift für den LCD bauen, um den bei Beamerbetrieb aus dem Weg zu schaffen.




Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

bearbeitet von Stewen, am 04.04.2011, um: 21:25:21


FlorianK

#5 Verfasst am 04.04.2011, um 21:46:56



Wie hattest du den Klipsch Sub eingemessen ? Eckaufstellung ? Was für ein Durcheinander in deiner Planung ? Jetzt redest du von Subs mit denen du anfangen willst ? Was willst du denn im Frontbereich usw einsetzen ?
Mach dir doch erst einmal einen vernünftigen Plan und fang nicht mit dem Ende an. Du mußt dir erst einmal Gedanken über die Front und Center machen - dabei ein Auge auf die Surrounds.Den oder die Subs würde ich an das Ende der Vorstellung setzen.
Ist das eine Jericho Variante was du da gebaut hast ? ( Sehe gerade deine Bilder ).Sieht so niedrig aus !?!?
Also das sich die Teile bei deinem Raum und Aufstellung bescheiden anhören ist klar. Die müssen entzerrt werden.Besser wäre es deinen Raum anzupassen. Das muß da ja nur scheppern. Von der Musikrichtung die du angegeben hast sind die eigentlich nicht schlecht für den Einsatz.Besser in meinen Augen als "normale Dyn Boxen".Die kleinen Hörner sind super für Jazz und Impulsive Wiedergabe. Das mit den HT oben drauf wäre vielleicht wirklich eine gute Lösung.Könnte man einfach mal durch dazu schalten bei 6dB ( LP+HP) ausprobieren.Ich denke mit anderen Lautsprechern wird sich das nicht viel besser anhören.Die Adam hören sich vielleicht dann auch frischer an - in dem Raum. Das mit dem Bass war auch klar. Du solltest dich mal in Poisens Auführungen richtig einlesen.Raum und Raumwirkung. Du kannst da kaufen was du willst - auch an Subs - das wird so einfach nichts.Das Zimmer ist voll auf Dröhnung ausgelegt.
Wirklich gut wäre mal messen. Und mal deine Perle langsam vorbereiten auf "Veränderungen". Gut wäre es, wenn du den Raum ändern könntest.
Übrigens - bei den Endstufen brauchst du keine Angst haben das die nicht ausreichen Es sei denn du brauchst ein Alibi für deine Frau / Freundin auf mehr.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 04.04.2011, um: 21:50:22


Der_Elektromeister

#6 Verfasst am 04.04.2011, um 22:07:41



Willkommen auch von mir

Also beim Florian ist hald alles, wo kein riesen Trichter dran ist nichts gescheites. (Vermutlich ein schlimmes Erlebnis aus seiner Kindheit oder er hört doch schon so schlecht) Dem darfst nicht alles glauben (traue keinem über 50)

Wenn Dir die X8 gefallen und Du eh nicht soo viel Lust auf SB hast sind die sicher ne super Wahl, wobei mit Sub-Unterstützung die 7er auch reichen könnten -vor allem günstiger, wenn Du für die rears auch noch 6+ brauchst. Wir haben sogar unseren eigenen SM-Händler hier im Forum: Hörzone. Bei den Subs fürs erste zwei 15er SB je einen links/rechts vom Sideboard. Je nach Budget hald...genau, was ist denn eigentlich mit dem Budget?

Akustisch transparente LW:


Grüsse, Andi.

Stewen *

#7 Verfasst am 04.04.2011, um 22:18:03




FlorianK schrieb:
Wie hattest du den Klipsch Sub eingemessen ? Eckaufstellung ? Was für ein Durcheinander in deiner Planung ? Jetzt redest du von Subs mit denen du anfangen willst ? Was willst du denn im Frontbereich usw einsetzen ?
Mach dir doch erst einmal einen vernünftigen Plan und fang nicht mit dem Ende an. Du mußt dir erst einmal Gedanken über die Front und Center machen - dabei ein Auge auf die Surrounds.Den oder die Subs würde ich an das Ende der Vorstellung setzen.


Ja, ich bin ja auch inzwischen etwas verwirrt. Die eine sagen fang mit den Fronts an, die anderen der Sub ist auschlaggebend. Ich habe eben überall Fragezeichen stehe, das ist ja das nervenaufreibende daran.


FlorianK schrieb:

Ist das eine Jericho Variante was du da gebaut hast ? ( Sehe gerade deine Bilder ).Sieht so niedrig aus !?!?


Das ist das Spechorn - eine Entwicklung von Herrn Vollstädt für die Sica 208.38/1100. Ich habe die Variante Sica 210.38N40 - einen Variante mit Neodymmagnet.[/quote]


FlorianK schrieb:

Also das sich die Teile bei deinem Raum und Aufstellung bescheiden anhören ist klar. Die müssen entzerrt werden.Besser wäre es deinen Raum anzupassen. Das muß da ja nur scheppern. Von der Musikrichtung die du angegeben hast sind die eigentlich nicht schlecht für den Einsatz.Besser in meinen Augen als "normale Dyn Boxen".Die kleinen Hörner sind super für Jazz und Impulsive Wiedergabe. Das mit den HT oben drauf wäre vielleicht wirklich eine gute Lösung.Könnte man einfach mal durch dazu schalten bei 6dB ( LP+HP) ausprobieren.Ich denke mit anderen Lautsprechern wird sich das nicht viel besser anhören.Die Adam hören sich vielleicht dann auch frischer an - in dem Raum. Das mit dem Bass war auch klar. Du solltest dich mal in Poisens Auführungen richtig einlesen.Raum und Raumwirkung. Du kannst da kaufen was du willst - auch an Subs - das wird so einfach nichts.Das Zimmer ist voll auf Dröhnung ausgelegt.
Wirklich gut wäre mal messen. Und mal deine Perle langsam vorbereiten auf "Veränderungen". Gut wäre es, wenn du den Raum ändern könntest.



Du meinst mit ändern Absorber? Das Thema habe ich schon mehrfach gelesen, werde aber nicht schlau draus - will heißen, ich finde da keinen Ansatz, wie ich da verbessern könnte. Und bringt messen so viel, bzw. kann man dann so viel genauere Maßnahmen treffen? Oder könnte ich vorab etwas austesten, ob es Effekte bringt?


FlorianK schrieb:

Übrigens - bei den Endstufen brauchst du keine Angst haben das die nicht ausreichen Es sei denn du brauchst ein Alibi für deine Frau / Freundin auf mehr.


Nein Alibi brauche ich keines. Bin seit drei Jahren Witwer und lebe allein mit meinen beiden Töchtern. Von daher bin ich frei in meinen Entscheidungen. Es soll aber ein Wohnzimmer bleiben - und gemütlich.

Also meinst Du, ein Mikro anschaffen und Software oder kann ich mit dem Mikro vom Receiver eine erste Messung machen?


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#8 Verfasst am 04.04.2011, um 22:29:15




Stewen schrieb:
Nein Alibi brauche ich keines. Bin seit drei Jahren Witwer und lebe allein mit meinen beiden Töchtern.


Entschuldige falls ich dir da eventuell zu nahe gekommen bin !

So erst mal gegen Andi schießen - der hat ja aufgegeben der hat sich mit seinen Adams abgefunden

Nein was ich damit meinte ist: gerade bei so Impulsiver Wiedergabe wie Kopfler, die Robbie Williams Swing usw - sind deine Lautsprecher absolut Spitze. Deine Version kenne ich jetzt nicht so genau bzw habe sie noch nicht gehört. Kann mir aber sehr gut vorstellen, wie sie sich anhören. BB in Backloaded hört sich alles recht ähnlich an.Habe da auch schon veschiedenste Varianten durch. Zur Zeit habe ich zwei Viecher als Surrounds stehen. ( kannst mal bei mir schauen - Anlagen unserer Mitgleider - dort Florians )
Bei dir ist das größte Manko der Raum. Schau dir einmal die Raumecken und die Wände an. Ich nehme mal an das dich die Hörner sehr aggressiv angehört haben - Stimmen topfig. Klangbild etwas hohl. Der Sub war so auch zum verecken veruteilt.War der Sub über den AVR eingemessen ? das schaft der wahrscheinlich gar nicht richtig bei dem Raum. Da kann man schon sehr gut etwas machen - aber der Raum sollte wirklich etwas angepaßt werden. Mit dem Messen wäre schon mal ein guter Ansatz. Aber ist die Frage ob du das bezahlen willst - oder vielleicht etwas ausleihen ( aber auch schwierig wenn man sich mit dem Programm eventuell nicht anfreunden kann ).
Du solltest deine Box vielleicht mal in einem anderen Raum anhören bzw einfach mal auf die Terasse stellen und da anhören. dann hörst du tendenziell den Klang deiner Box.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 04.04.2011, um: 22:31:47


Stewen *

#9 Verfasst am 04.04.2011, um 22:45:33




FlorianK schrieb:

Entschuldige falls ich dir da eventuell zu nahe gekommen bin !

Natürlich nicht. Dazu hättest Du ja meine Situation zuvor kennen müssen.


FlorianK schrieb:
War der Sub über den AVR eingemessen ? das schaft der wahrscheinlich gar nicht richtig bei dem Raum.

Ja, alles eingemessen.


FlorianK schrieb:
Ich nehme mal an das dich die Hörner sehr aggressiv angehört haben - Stimmen topfig. Klangbild etwas hohl.

Das ist schwer zu beschreiben. Irgendiwe trifft es "Kirmeslautsprecher" am besten. Zum testen nehme ich seit zwanzig Jahren spätestens als drittes Stück immer Private Investigations. Die Drums am Schluss, da weiß ich wie die kommen sollten. Sie kommen aber nicht. Vor allem zu leise im Vergleich zu allem anderen. Man hat das Gefühl, das der Lautsprecher - je weiter man ihn aufdreht - ständig seinen Klang verändert. Irgendwann schreit er nur noch.


FlorianK schrieb:
Du solltest deine Box vielleicht mal in einem anderen Raum anhören bzw einfach mal auf die Terasse stellen und da anhören. dann hörst du tendenziell den Klang deiner Box.

Das ist ein guter Tipp. Das werde ich am Wochenende mal probieren. Sackkarre drunter und ab auf die Veranda zu Musik hören.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

bearbeitet von Stewen, am 04.04.2011, um: 22:46:13


FlorianK

#10 Verfasst am 04.04.2011, um 22:56:00



Meinst du fehlenden Bass bei den Drumms ? Klar - das liegt zum einem an der Aufstellung und zum Anderen schaffen die nicht wirklich tiefe Töne. Die kannst du wahrscheinlich "nur" so ab 70Hz richtig gut einsetzen. Drunter würde ich damit gar nicht gehen. Und untenrumm dann schön positionierte und dann eingemessene Subs.
Das mit den Adams hast du hoffentlich als Spaß verstanden. Die sind schon nicht schlecht - aber haben nicht die Impulsitävität der BAcks. Ich finde so Lautsprecher auch zu müde. Dafür verfärben die eventuell weniger als zB meine Kisten.
Der Ansatz den du hattest mit den BB's in der Front und die gleichen Chassis ( oder ähnliche ) ist eigentlich gut. Du hast dir das nur mit dem Raum und der Aufstellung verbrannt. Die Hörner die du da hast kann du sehr gut rundherum aufstellen und eben nicht so teif laufen lassen. Unten dann Subs - und oben kann eventuell ein HT schon etwas bringen.

Übrigens - viele hier messen ihren AVR nicht ein. Also nicht mit dem DSP Programm das im AVR ist. Weil eben die Mitten und Höhen oft leiden.Probier auch mal ohne das Programm.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 04.04.2011, um: 23:11:22


Stewen *

#11 Verfasst am 04.04.2011, um 23:33:26




FlorianK schrieb:
Meinst du fehlenden Bass bei den Drumms ? Klar - das liegt zum einem an der Aufstellung und zum Anderen schaffen die nicht wirklich tiefe Töne. Die kannst du wahrscheinlich "nur" so ab 70Hz richtig gut einsetzen. Drunter würde ich damit gar nicht gehen. Und untenrumm dann schön positionierte und dann eingemessene Subs.
Das mit den Adams hast du hoffentlich als Spaß verstanden. Die sind schon nicht schlecht - aber haben nicht die Impulsitävität der BAcks. Ich finde so Lautsprecher auch zu müde. Dafür verfärben die eventuell weniger als zB meine Kisten.
Der Ansatz den du hattest mit den BB's in der Front und die gleichen Chassis ( oder ähnliche ) ist eigentlich gut. Du hast dir das nur mit dem Raum und der Aufstellung verbrannt. Die Hörner die du da hast kann du sehr gut rundherum aufstellen und eben nicht so teif laufen lassen. Unten dann Subs - und oben kann eventuell ein HT schon etwas bringen.

Übrigens - viele hier messen ihren AVR nicht ein. Also nicht mit dem DSP Programm das im AVR ist. Weil eben die Mitten und Höhen oft leiden.Probier auch mal ohne das Programm.



Sechs von den Waschmaschinen im Wohnzimmer? Dann wird es eng...
Ohne Einmessen kommt doch der "Pure" Einstellung gleich. Damit höre ich immer Stereo. Die schaltet beim Yamaha alle Klangbeeinflussenden Maßnahmen aus. Dann geht auch z.B. per FB nur noch laut/leise.
Hast mir wieder ein bisschen Mut gemacht, meine BBs doch noch nicht "kampflos" aufzugeben.
So gehe jetzt ins Bett,
vielen Dank bis hierher!
Stewen


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#12 Verfasst am 04.04.2011, um 23:39:34



GENAU !!!!!








Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#13 Verfasst am 06.04.2011, um 21:30:56



Also, das mit den Hörnern habe ich mir noch einmal durch den Kopf gehen lassen - das macht keinen Sinn. Nicht nur dass die zu riesig sind. Wenn ich, wie geplant, die Subs bis 180Hz spielen lasse, brauche ich doch keine Hörner mehr. Und mit den Subs bin ich flexibler, was die Raummoden angeht.

Ich werde erst mal die Sicas in den Reflexkisten mit Subs testen. Ideal wären Subs mit einer kleinen Grundfläche, bzw. wenig Tiefe. Die hier vielgepriesenen AMW12 sind mir schon zu tief. Gibt es Alternativen inder Preisklasse? 40er Tiefe wäre max. wegen dem Einbau hinter der Leinwand vorn. Ich würde zunächst mit 2 Subs vorn anfangen. Wenns nicht reicht, kommen hinten zwei nach.

Im Surround schwanke ich noch zwischen zwei Alternativen: Dipol oder Array mit den 13er Sicas. Hier mal als Zeichnung das Ganze:





Beim Array bin ich nicht sicher was die Hörabstände angeht, wenn man z.B. rechts auf der Couch sitzt, da hat man noch ca 40cm zum LS vom rechten Array.
Beim Dipol bin ich mir unsicher, ob ich dann hinten und an den Seitenwänden evtl. noch Absorber aufstellen kann oder ob das dann zu viel schluckt...

Was den Raum angeht: wie wäre es zunächst mit einer abgehängten Decke? 10 bis 12 cm Homacell o.ä., das ganze 10cm abgehängt?
Evtl. noch Kantenabsorber hinten, evtl. Absorber an den Seitenwänden an den Frühreflexionsflächen und hinter der Leinwand vorn könnte ich mich ja austoben und alle Flächen zwischen den LS ausfüllen, oder?

Ihr seht, noch eine Menge Fragezeichen - andererseits schon recht konkrete Pläne.
Nach den Schritten von Oben will ich dann in Ruhe hören und dann entscheiden, wie es mit den Fronts weitergeht.

Was meint ihr?

Morgen und Freitag bin ich übrigens in Bochum. Da hoffe ich, dass ich Zeit erübrigen kann um mal bei Udo Wohlgemuth vorbeizuschauen, um die Duetta und die eine oder andere Box von ihm zu hören. Nur mal so zum Vergleich...


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#14 Verfasst am 06.04.2011, um 22:43:59



Stewen - du gehst das glaube ich ein wenig falsch an. Bitte lies Roberst Ausführungen einmal richtig. Da ist das Alles recht gut erklärt. Einen Sub bis 180 Hz laufen zu lassen macht kaum Sinn. Den mußt du im Prinzip möglichst tief raus nehmen.Das heißt im Bereich von 70 - ca 80 Hz.Und die Aufstellung solltest du nicht nach optischen oder praktischen Beweggründen ausführen sondern nach akustischen. Fast Alle hier im Forum haben das auch so gemacht.Der bzw die Subs sollten da hingestellt werden, wo sie bestimmte Kriterien erfüllen.
Bei der Geschichte mit Udo W : gut - der hat oft schöne Lösungen in der Vorführung. Bei der Duetta kam ich allerdings nicht mit ihm auf einen Nenner. Bei der könnte ich mir allerdings vorstellen, dass du seine Variante mal ansehen solltest, die nur das kleine Oberteil hat. Besprich das mal mit ihm, wie weit er die nach unten ziehen kann - also zum Übergang Sub. Die Lösung könnte ich mir dann bei dir ganz gut als Ansatz vorstellen. Fronts und Surrounds aus diesen Taschenduettas und einen schönen Übergang zu den Subs.
Oder frag auch mal mano - der frickelt da mit einem Bändchen etwas. Das soll auch gut sein !
Oder einfach mal als Versuch deine 13er sicas ??


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 06.04.2011, um: 22:47:04


typhson

#15 Verfasst am 07.04.2011, um 22:10:22



Ganz so extrem würde ich das nicht sehen, es kommt auch drauf an wie viele Wege man insgesamt hat, wie tief die Subs runtergehen und wie der Raum mitspielt. Robert trennt seine Beymas auch bei 160HZ. Wenn das geht ist doch gut, dann hat man im Mittelton und damit auch im Hochton mehr Spielraum. Von 20-160HZ sind ja "nur" drei Oktaven, HTs werden ja zum Teil bis unter 1000Hz gezogen, das sind dann über vier Oktaven.
Wenn ein Chassis allerdings in einem zu großen Frequenzbereich spielt, hat man genauso Probleme wie mit zu vielen Wegen.
Ich denke 120-150Hz sollten gut gehen, mit angepassten LS auch sinnvoll.

Es wäre ja auch widersinnig Breitbänder einzusetzen, um dann unter 200Hz noch zweiwegig zu fahren.

Zu den flachen Subs: http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2377&goto=

mfg willi




bearbeitet von typhson, am 07.04.2011, um: 22:13:05


FlorianK

#16 Verfasst am 07.04.2011, um 22:18:09



Das wirst du wohl so nicht vergleichen können. Ich kenne Roberts Anlage eigentlich nicht - aber so viel ich weiß hat er doch versucht ein DBA aufzubauen. Aus dem Grund hast du allein durch die Chassisanordnung und Verteilung eine andere Abstrahlung als ein Sub im klassischen Sinn. Dem würde ich auf keinen Fall bis 160Hz hoch laufen lassen. Außer natürlich die klassischen Ausnahmen wenn der Sub tatsächlich in unmittelbarer Nähe von den zB Fronts steht.Die Ortbarkeit liegt bei ..... ca 80Hz ( hängt auch von anderen Faktoren wie auch der Steilheit der Trennung ab ) und da würde ich das nicht machen.
Die Fronts und Center ( bei relativ normaler Aufstellung ) würde ich tief laufen lassen. Also bis ca 60 - 80 Hz runter. Ansonsten die Lautsprecher so auslegen. Heute - bei neuer Planung - würde ich die 5. bis ca 60 Hz runter auslegen und darunter Subs.Dann versauen die 5. auch nicht zu viel


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 07.04.2011, um: 22:24:06


TimB

#17 Verfasst am 08.04.2011, um 13:05:01



Meine Subs laufen auch bis 120Hz (oder sogar 150Hz, ich bin mir nicht ganz sicher :-X)
Und orten kann ich dei Subs auch nicht. Ich dachte zuerst Ich könnte es weil Ich bei einem Sinussweep die tiefen Frequenzen von unten (da wo die Subs stehen) und die hohen von oben (da wo die Fronts stehen) gehört habe, was sich aber nur als psychoakustischer Effekt heraustellte, da Ich die hohen Frequenzen auch von oben gehört habe als Ich nur die Subs laufen hatte


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#18 Verfasst am 08.04.2011, um 13:29:23



Tim - hast du Subs mit freier Membrane ? Also nicht intern im Gehäuse abstrahltend ? Welcher Membrandurchmesser ? Wenn die frei abstrahlt wette ich mit dir das ich orten kann.Außer du hast ihn bei den Fronts o.ä. stehen.Oder du hörst vielleicht sehr leise ? Ich habe bei mir auf 80Hz eingefahren und kann im Grunde immer noch orten wo die stehen.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

TimB

#19 Verfasst am 08.04.2011, um 13:35:45



Du kennst doch meine Subs, du hast dich doch stark an dem Thread beteiligt
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=View...727&goto=254#254


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#20 Verfasst am 08.04.2011, um 13:45:35



Ach ja - sorry - !! Bin eben alt und brauche meine Hirnzellen zum Essen und Wasserlassen :twisted
Mit welchem Programm ahst du die jetzt eigentlich eingefahren ? Mit dem Software-Jedöns ? Geht das gut ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

TimB

#21 Verfasst am 08.04.2011, um 13:48:07



OT on:
die laufen jetzt über das programm "Console Sound Modular Studio" (gefällt mir besser als Audiomulch) gemessen habe Ich mit RoomEQ


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#22 Verfasst am 08.04.2011, um 14:41:16



Warum schreibt ihr Hirsche nicht mal einen richtigen Bericht in dem DIY Thread. Das sind doch richtig interessante Sachen ?!?! Ferry ist ja wohl noch in der Frustfase oder Bei dem hätte ich mir auch mal gewünscht das er etwas schreibt mit seinen Filtern.Das hin und her switchen in verschiedenen Foren ist öde. Und - es wäre richtig nett - das mal für Doofe wie mich langsam zu erklären. Schön mit Bildchen und Text. In einem anderen Forum ist auch einer unterwegs mit so einem Filtergerödel. Geht wohl fast alles mit - aber das ist mir zu kompliziert gewesen - bzw - wäre ein echte Aufwand das immer nach zu fragen. Man will den Leuten dann ja auch nicht auf den Wecker gehen.Ich denke es gibt aber auch noch den Ein oder Anderen der ähnlich schwierigkeiten wie ich hat - der im Umgang mit Software und Comp nicht ganz doof ist - aber eben Einarbeitung braucht. Außerdem denke ich, wird das auch die Zukunft sein. Was kann man offensichtlich alles allein mit den Softwarelösungen machen - toll.
Wäre schon mal gut so ein Programm nur allein mal richtig vorzustellen


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 08.04.2011, um: 14:41:53


Stewen *

#23 Verfasst am 10.04.2011, um 17:57:02



So, wieder zurück und erholt von der Messe.

@Florian: Die Idee mit dem hohen trennen habe ich doch von Poisons Seite. Wenn Du Dir meine Skizze anschaust: die grauen Rechtecke sollen die Subwoofer darstellen, die roten darüber sind die Fronts. Von daher wäre Ortung kein Problem.

Zu Udo: Der Mann lebt ja wohl für "seine" Lautsprecher. So viel Leidenschaft wie er werden wohl nur noch ganz wenige - vor allem nach so vielen Jahren - (noch) haben.
Ich hatte nicht so viel Zeit und eigentlich hatte er gar nicht geöffnet, aber ich konnte trotzdem seine Duetta ADM probehören. Die kann schon einiges und ist überhaupt micht müde! Was ich nicht unbedingt erwartet hatte: sie beherrscht Dynamik, Punch und Pegel. Und das sehr unangstrengt. Und der Hochtöner hat das, was ich so an guten Hochtönern liebe: man nimmt ihn nicht wahr. Kein Zischeln, keine S-Laute, kein "Crisp". Er gibt einfach nur das wieder, was er an Material bekommt. Zu meinen Sicas meinte er nur: die sind halt billig - in jeder Beziehung. Und eigentlich Mitteltöner.

Was sagt ihr denn nun zu meinem Plan, erst mit der Dämpfung des Raumes anzufangen?
Und zu den Alternativen Dipol contran Array?

Gruß,
Stewen


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#24 Verfasst am 10.04.2011, um 18:27:12



Stewen- probier das doch Alles ( Frontsubs mit Fronts und Center ) einfach mal aus. Udo hat ja nicht Unrecht bei dem was er über die Sicas sagt. Breitbänder sind eigentlich nur etwas für Speziallösungen. Die einfach in ein geschlossenes Gehäuse zu packen ist .... mager.Breitband (als Einzelchassis )sehe ich nur! in Backloaded und sonst nirgendwo.Für alles Andere sind die entweder untenrum zu mager oder schaffen nichts an Höhen.Es gibt interessante Lösungen wie zB die Visaton mit dem B200.Da sind aber drei verbaut die auch in sich unterschiedlich gekoppelt sind.Mit haben die Duettas nicht so sehr gut gefallen - aber das ist Geschmacksache. Das ist aber ein Prob das mußt du für dich lösen.
Was hast du als Subs ? Das ist eine Sache die du erst mal klären mußt. ansonsten weißt du ja gar nicht ob du die so hoch ziehen kannst.
Wenn du die Kombination so aufbauen willst das sie bis an die 160 / 180 Hz gehen - würde ich auf jeden Fall eine Konstruktion wählen die mit der Membrane frei nach vorn abstrahlt.
Bau am Besten erst mal deine 5.0 auf. Danach fängst du an, dich mit Sub zu beschäftigen.In meinen Augen macht das mehr Sinn.DU weißt doch noch gar nicht wie der Raum auf deine 5.0 reagiert und wie sich das anhört.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#25 Verfasst am 10.04.2011, um 20:51:21



Hi Florian,

Subs habe ich noch keine. Ich habe ja explizit nach Empfehlungen für nicht tief bauende Gehäuse gefragt, die auch bis ca. 200 Hz spielen können. Mein AVR gibt u.a. 120, 160 und 200 HZ als Trennfrequenz vor, ich werde dann natürlich auch die anderen probieren, aber die Möglichkeit möchte ich zumindest haben.

Ich werde jetzt als erstes einen (oder wahrscheinlich mehrere) Deckenabsorber einbauen. Das ist für mich erst ein Mal die wohnraumfreundlichste Möglichkeit.
Dann geht es an die Front: Ich habe inzwischen einiges über die Schlaldurchlässigen Leinwände gelesen. Da wird es wohl auf das Sheerwave hinauslaufen, wovon ich auch schon ein Muster hier liegen habe. Ich hätte die ja gerne in eine Motorleinwand verbaut, aber das ist mir zu aufwändig. Also feste Leinwand - auch wenn das nicht wirklich wohnzimmertauglich ist. Und den LCD per Lift davor.

In die Front kommen dann 2 Subs. Ich bin geneigt zu den PD1550 zu greifen: http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=2377&goto= . Zum befeuern dachte ich an eine Behringer A500.
Um die zu entzerren (damit sie tiefer spielen) brauche ich dann eine DCX, oder habe ich das falsch verstanden?
Und als Fronts dann 3 Duetta Top.

Hinten verschiebe ich noch die Investition. Habe ja noch die kleinen Sicas da liegen.
Und das beantwortet mir ja keiner, ob ich die lieber als Array (dann müsste ich noch ein paar dazu kaufen)oder als Dipol laufen lassen soll



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

bearbeitet von Stewen, am 10.04.2011, um: 20:52:25


FlorianK

#26 Verfasst am 10.04.2011, um 21:49:51



Da du dich ja mit Händen und Füßen wehrst uns zu verraten wie tief die Duetta Top kann - habe ich mal selber nachgeschaut.Die kann doch gut bis 80 Hz runter. Das würde ich ausnutzen. Die kann von ca 60 - x Hz. Also kannst du gut die Subs tief trennen.Leider kann dein AVR nicht tiefer als 120Hz ?
Die PD wären eigentlich in meinen Augen nicht die Empfehlung.Bei dem kleinen Raum würde ich lieber potente HiFi Chassis nehmen die von sich aus schon tief können und weniger Volumen benötigen. Da kann Tim vielleicht auch was zu sagen. In welchem Gehäuse er seine eingebaut hat und wie er entzerren muß.
In meinen Augen bei dir wären dann Duetta rundum gut und dazu die Subs. Wenn du kannst nimm rundum die Duettas. vom grundsatz wäre eine Anordnung gut die rundum gleiche Chassis benutzt. Denk an den Hubschrauber der 360° fliegt. Der startet bei Linker front Duetta - geht über center - front rechts Duetta und dann über die Sicas ? Mußt du dir mal Gedanken zu machen.Bei den Sub Chassis vielleicht mal in Richtung Visaton oder Isophon schauen.Oder den Forums Sub Mivoc der günstig und gut ist.
Als Controller würde ich dir den AntiMode empfehlen oder eine kleine Maxidrive 2.3. Der Nachteil bei DCX oder Maxi ist natürlich das du da am Besten messen solltest oder eben viel fummeln bis du die Punkte raus hast.
das mit dem deckenabsorber kann ganz gut werden. Ich habe mir auch zwei eingebaut und war doch überrascht wie gut die gehen.Bei deinen Ecken vielleicht auch an Eckabsorber mal denken für die Bassbereiche ? Könntest du dann ja Alles gut hinter der Leinwand verschwinden lassen?
Ob hinten Array ?? Mano mal ansprechen der hat da glaube ich auch schon versuche gemacht.Ein paar hier waren davon sehr angetan. Kann ich dir aber nix zu sagen.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 10.04.2011, um: 21:54:10


roadrunner

#27 Verfasst am 10.04.2011, um 21:52:53



Bei der Tiefenbeschränkung der Subs solltest Du eigentlich keine Probleme bekommen, wenn Du die Einbautiefe der Chassis beachtest.
Alle Vorschläge für Selbstbau (was normale "Kisten", also geschlossen oder Bassreflex, angeht) kannst Du Dir umrechnen. Du musst nur das verlangte Volumen , eventuelle BR-Öffnungen (Länge und Querschnitt)beachten. Wenn die Vorder- und Rückseite in der Fläche wesentlich größer werden, sollte die eine oder andere Versteifung zusätzlich verbaut werden.

Array oder nicht?
Da wirst Du wohl um selber probieren nicht herum kommen. Ich hatte mir eines gebaut und war schon begeistert, aber ich denke man braucht da seitlich auch ein wenig Platz.
Ich bin bei mir jetzt zu dem Schluß gekommen, dass ich wohl auf 7.? wechsel, da ich das Array nicht optimal anordnen kann.

Bei der Herangehensweise beschäftige ich mich jetzt auch erst einmal mit der Front. Wenn ich da etwas mir zusagendes gefunden habe, wird das erst einmal auf 7.0 erweitert. Dann beschäftige ich mich mit den Subs.
Hintergedanke dabei ist der, dass ich bei ca 35 Hz eine fette Mode habe. Wenn ich Glück habe passt es, dass ich mit den Satelliten bis an die Mode heran komme und dann höre ich erst einmal, was zu hören ist. Dass ich vielleicht die Mode aussnutzen kann und nicht versuchen muss diese dann zu bekämpfen.

Platz für die Subs bleibt aber erst einmal vorgesehen.

Messmöglichkeit wäre aber im Vorfeld schon mal von Vorteil.


Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

FlorianK

#28 Verfasst am 10.04.2011, um 21:57:45



Road@ - am besten Fronts selber bauen und "nur" bis 40Hz abstimmen. Wenn du die gleich erst gar nicht so tief laufen läßt ersparst du dir den ganzen Ärger. Untenrum setzt du dann Subs ein. drann denken - für "normale" Musik sind 40 Hz schon recht ordentlich - und bei einer 40Hz Abstimmung gehen die ja auch noch tiefer - nur in deiner Ärgermode machen die etwas langsamer.Glaube ein guter Weg den du gehen willst
Berichte dann mal wie es geklappt hat ! Wäre mal interessant.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 10.04.2011, um: 21:59:47


TimB

#29 Verfasst am 10.04.2011, um 22:00:41




FlorianK schrieb:
Da kann Tim vielleicht auch was zu sagen. In welchem Gehäuse er seine eingebaut hat und wie er entzerren muß.


Ungewöhnlicherweise musste Ich trotz 90L CB nicht nach unten hin entzerren um auf 20Hz zu kommen :prost


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#30 Verfasst am 10.04.2011, um 22:06:44



Tim@ bei vier Stück oder ? Könnte ja eine Idee sein für Stewen !! Obwohl ich die eigentlich zu heftig finde in dem kleinen Raum.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

TimB

#31 Verfasst am 10.04.2011, um 22:26:55



Und Ich finde die fast zu wenig:L


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#32 Verfasst am 10.04.2011, um 22:55:46




TimB schrieb:
Und Ich finde die fast zu wenig


Immer Ehrlich sein !!!!!
Glaube kaum das du vier von den Teilen in deinem Zimmer ausreitzt !!
Das kann Stewen etwas sehr verunsichern.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 10.04.2011, um: 22:56:10


TimB

#33 Verfasst am 11.04.2011, um 09:42:23




FlorianK schrieb:

Glaube kaum das du vier von den Teilen in deinem Zimmer ausreitzt !!


bisher nur mit reinen Sinustönen
Ok, Ich kriege damit meine Tür zum klappern und meinen Monitor zum wackeln aber da bin Ich schon fast am Ende :L
Als Ich The Dark Knight gesguckt habe, habe Ich als Rückmeldung bekommen, dass es sich anhörte wie ein Gewitter IM(!) Haus :twisted


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

typhson

#34 Verfasst am 11.04.2011, um 17:16:01



Tim hat doch auch nicht das größte Zimmer, selbst mit Druckkammereffekt spielen sie zu tief? Das wundert mich.
Außerdem sind das doch astreine PA-Pappen.

Die als Hifi bezeichneten Chassis unterscheiden sich ja auch eher dadurch das man durch geringere Dämpfung, und Größeres Gewicht erstens eine tiefere Reso bekommt. Zweitens braucht man weniger Antrieb (Magnet, Spule und Endstufe), weil eben der Wiederstand kleiner ist und man ja schon eine tiefere Reso hat. Drittens kann man das ganze in kleinere Gehäuse bauen, wobei sich die Vorteile natürlich zum Teil relativieren, weswegen man es nicht übertreiben sollte.
Allerdings hat man den großen Nachteil das es deutlich unpräziser wird, gerade wenn man nicht so viel Leistung zur verfügung hat. Allerdings sind die Grenzen zwischen Hifi und PA sowieso fließend.

Ich persönlich würde, wenn man den Platz und die nötigen Endstufen hat, sowie Equipment zum moderaten Entzerren, das beim Selbstbau und Sub Anpassung sowieso vorhanden sein sollte, immer starkem Antrieb, bei stabiler(!) und leichter Membran, den Vorzug geben.

mfg willi


Achja, was ich vergaß: Ich würde Front+Subs, beziehungsweise LS+Subs gemeinsam planen.
@Stewen
Hier im Forum wurde ja eher die Erfahrung gemacht das mehr Lautschprecher hinten, der Homogenität zwischen hinten und vorne, überwiegen. Dann kann man auch vorne auf hochwertige setzten. Ich würde ein selbst gebautes Array gegenüber normalen Satteliten und das gegenüber gekauften Dipolen bevorzugen. Hast du eigentlich schon genaue Angaben zum Budget gemacht?


bearbeitet von typhson, am 11.04.2011, um: 17:27:27


AlmGandi

#35 Verfasst am 11.04.2011, um 17:43:56




Zitat:

Glaube kaum das du vier von den Teilen in deinem Zimmer ausreitzt !!


Zumindest macht er das nicht länger als 2 oder 34 Lieder Ich hab 2 21"er in CB im Zimmer bisschen größer als das von TimB und wenn ich die ausreize ist es doch schon ziemlich arg.
Die Tops muss ich dann aber runterdrehen weil 115-120 dB in einem Meter Entfernung mag ich meinen Ohren nicht zumuten


mfg Robert



Stewen *

#36 Verfasst am 11.04.2011, um 19:59:05



Als Hifi-Subs könnte man ja noch die Visaton W 300S ins Spiel bringen. Barnies Ergebnisse sollen doch überzeugend sein. Und günstiger sind sie auch...

@Florian: Ich habe nicht bemerkt, das du nach der unteren Grenzfrequenz der Duettas gefragt hast
Der AVR kann natürlich auch tiefer trennen: 40, 60, 80, 90, 100, 110, 120, 160, 200Hz. Aber da ich max. bei der 2. Raummode der kurzen Raumlänge trennen will, ergibt sich eben 180 Hz. Aber ich kann ja probieren.

Budget sind jetzt mittelfristig 2K. Dafür will ich Subs, Subendstufe, TV-Lift, Leinwand und Fronts realsieren. Mal überschlagen:

2x W300S = 200,-
Behringer A500 = 179,-
Lift = 390,-
Leinwand = 300,-
3x Duetta Top = 1380,-

ergibt: 2449,-
Plus Kleinkram, wie Kabel und so Zeug: 300,- ergibt ungefähr 3K. Da bin ich doch im Rahmen. Wer sagt ich kann nicht rechnen?
Ach ja, ne Palette Homagold oder -therm oder wie das heißt soll ja auch noch sein.
Aber da ungefähr liegt mein Budget.
Die drei Duettas für hinten können immer noch später kommen. Vielleicht auch in "Light". Hat selbst der Udo vorgeschlagen. Wenn ich überlege, wie spärlich immer noch die Efffekte hinten verwendet werden. Statt immer wieder neue Tonformate oder 3D rauszubringen, sollte die Filmwirtschaft mal das ausreizen, was schon da ist. Mir würde das reichen. Es gibt ja Filme die das beweisen.

Rein baulich gesehen müsste ich jetzt vorn anfangen:
1. Rahmen an die Wand
2. Subwoofer bauen und an die Wand
3. Endstufe kaufen
4. Fronts an die Wand (erst mal die Sicas, damits spielt)
5. Alles dämmen und optisch verkleiden (habe da schon eine tolle Idee, aber die verrate ich noch nicht)
6. Lift für den LCD davor bauen

Dann geht es oben weiter:
7. Decke dämmen/abhängen
8. Rears bauen (Array, Dipol oder was auch immer)
9. Hören/Messen/Antimode oder DCX kaufen/glücklich sein oder fluchen und weiter bauen...

Einspruch erlaubt!

Da wird es wohl inzwischen Sommer drüber werden...
Es bleibt schwierig. Aber inzwischen habe ich zumindest wieder einen Plan


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#37 Verfasst am 11.04.2011, um 20:35:59




typhson schrieb:
Tim hat doch auch nicht das größte Zimmer, selbst mit Druckkammereffekt spielen sie zu tief??


Das hatte mich auch so gewundert. Die sind eigentlich von der Reso schon hoch und 90 Liter.... Aber egal - wenn Timm das so gemessen hat und die ohne tonnenweise Anhebung so laufen - klasse !! Voreil da mit Sicherheit locker flockig



typhson schrieb:

Die als Hifi bezeichneten Chassis unterscheiden sich ja auch eher dadurch das man durch geringere Dämpfung, und Größeres Gewicht erstens eine tiefere Reso bekommt. Zweitens braucht man weniger Antrieb (Magnet, Spule und Endstufe), weil eben der Wiederstand kleiner ist und man ja schon eine tiefere Reso hat. Drittens kann man das ganze in kleinere Gehäuse bauen, wobei sich die Vorteile natürlich zum Teil relativieren, weswegen man es nicht übertreiben sollte.
Allerdings hat man den großen Nachteil das es deutlich unpräziser wird, gerade wenn man nicht so viel Leistung zur verfügung hat.


Wenn das nicht genug Vorteile sind weiß ich es auch nicht.Und das mit dem unpräziese ist ja so nicht richtig.Oder habe ich dich da falsch verstanden ? HiFi Chasis sind doch nicht unpräziese von Haus aus Des Weiteren kann Stewen ja Leistung besorgen. Das ist ja heute mit den PA Endstufen ganz locker machbar.Wenn Stewen die Kohle hat empfehle ich im dann auch sofort die yamaha Endstufe. Die Lüfter bekommt er nicht an - und hat Leistung genug.

Ja - die W300S hatte ich auch. Gehen recht gut. Meiner ( ich hatte anfangs nur einen laufen ) - hat sich allerdings verabschiedet. Ich denke das war aber eher ein clippfehler. Aufpassen - den S nehmen - nicht den W300 !!


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 11.04.2011, um: 20:37:45


typhson

#38 Verfasst am 11.04.2011, um 21:17:39



Also den Theard von promod habe ich nicht verlinkt um Stewen die PD zu empfehlen (soll nicht heißen die sind schlecht) sondern um zu zeigen wie man flache Subs in ein Wohnzimmer integrieren kann, und das deren Tiefe wie roadrunner gesagt "nur von der Einbautiefe der Chassis begrenzt sind."
Außerdem war meine Aussage das es keine Hifi und PA Chassis gibt. Je nach Möglichkeiten werden verschiedene Faktoren unterschiedlich stark gewichtet. Allerdings halte ich auch zu Hause, wenn man kompromisslos ist, das Konzept aus leichter Membram, usw, für überlegen.


Zitat:
1. Rahmen an die Wand
2. Subwoofer bauen und an die Wand
3. Endstufe kaufen
4. Fronts an die Wand (erst mal die Sicas, damits spielt)
5. Alles dämmen und optisch verkleiden (habe da schon eine tolle Idee, aber die verrate ich noch nicht)
6. Lift für den LCD davor bauen

Dann geht es oben weiter:
7. Decke dämmen/abhängen
8. Rears bauen (Array, Dipol oder was auch immer)
9. Hören/Messen/Antimode oder DCX kaufen/glücklich sein oder fluchen und weiter bauen...



Kann man so machen, ich würde mir nur den Messkram früher kaufen, also eigentlich gleich.

mfg willi




FlorianK

#39 Verfasst am 11.04.2011, um 23:33:02




typhson schrieb:
Kann man so machen, ich würde mir nur den Messkram früher kaufen, also eigentlich gleich


Ich weiß gar nicht was Stewen machen will ? Ist die Frage ob er überhaupt messen will. A) nicht ganz billig - B)man sollte sich dann auch mit dem Programm dann auskennen. - aus dem gund habe ich ja auch den AntiMode dazu geschrieben. Das ist ein wirklich sehr gut funktionierendes Gerät.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#40 Verfasst am 12.04.2011, um 15:32:06



Ich will später sehen, ob ich messen MUSS. Ich glaube nicht so daran, das messen unbedingt zielführend ist - in meiner Situation. Der Aufwand wäre schon sehr hoch. Denn bei ein Mal messen bleibt es ja nicht. Und was soll mir ein Messergebnis bringen? Da erhalte ich einen zerklüfteten Frequenzgang. Dann müsste ich mit Dämmung etc. probieren, dann wieder messen, usw. Das Ideal erreicht man sowieso nicht. Also mache ich die Standardmaßnahmen (die ich auch nach dem ersten Messschrieb bestimmt nicht anders machen würde - hinter der Leinwand dämmen, Decke abhängen und evtl. noch zwei bis vier Absorber an den Wänden. Mehr will ich eigentlich nicht in meinem Wohnzimmer veranstalten. Da würde mir auch ein Messprotokoll viel mehr bringen.
Wenn mann aus einem Raum das Optimum herauskitzeln möchte, sieht das natürlich anders aus - da würde ich auch messen. Aber auch nur denn, wenn ich bereit wäre extreme Maßnahmen zu treffen.

Meine Meinung.
Übrigens, 2 W 300 S habe ich eben bestellt. Bei Völkner waren die am günstigsten. Da habe ich witziger Weise auch meine ersten Lautsprecher vor rund 30 Jahren bestellt. Damals hatte ich die Adresse von einem Modellbauer bekommen. Dann ne Postkarte hingeschickt und dafür kam dann eine Preisliste. Ein paar Monate später dann der Katalog (die wurden ja nur 1 bis 2 mal pro Jahr verschickt. So war das damals vor dem i-net...


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#41 Verfasst am 12.04.2011, um 17:59:50



Habe mi den Antimode mal genauer angesehen. Dazu mal ein paar Fragen:
1. Wenn ich den anschließe, wird dann erst mit dem AVR eingemessen und danach mit dem AM oder nur mit dem AM?
2. Da ich ja zwei Subs vorn zu den Fronts platziere: Geht man dann am besten vom Sub Ausgang des AVR oder Stereo vom Pre-Out der Fronts? Dann müsste ich ja den Stereo-AM haben...

Bevor ich mir den kaufe, werde ich aber erst einmal die Subs bauen und testen. Dadurch, dass ich zwei aufstelle, hoffe ich ja die eine oder andere Mode schon einmal ausgetrickst zu haben.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

TimB

#42 Verfasst am 12.04.2011, um 18:33:34



Erst AVR dann Antimode währe Blödsinn denn dann wird die gleiche Korrektor doppelt durchgeführt und man hat nachher "Löcher" im FG wo vorher "Berge" waren.
Am besten wäre den AVR die Satelliten einmessen zu lassen aber nicht den Sub was aber wahrscheinlich nicht möglich ist :?
Also würde Ich folgende 2 Möglichkeiten durchprobieren:
-nur AM einmessen lassen
-erst AM dann AVR einmessen lassen
und Dann entscheiden was sich besser anhört :prost


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Stewen *

#43 Verfasst am 12.04.2011, um 20:02:44



Da fällt mir ein: ich habe ja die W 300S bestellt, die ich geschlossen in 60l bauen will. Damit die bis 30Hz spielen, muss ich die ja entzerren - da komme ich doch wohl um's messen und eine DCX nicht herum, oder?


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#44 Verfasst am 13.04.2011, um 00:13:34



Wie du was einsetzt mußt du dann vor Ort entscheiden.Das kann dir von hier aus keiner sagen. Wenn du die zB Taschenduetta bis an die zB 100Hz laufen läßt bekommst du wahrscheinlich einen guten Übergang hin. Die laufen bis da unten dann schon homogen. die Trennung vom Sub zur Duetta mußt du dann ein wenig ausprobieren.Dann hörst du dir das Alles erst einmal in Ruhe an.Dann richtest du erst einmal die 5.0 ein. Wenn die stehen - suchst du dir ein gutes Plätzen für die Sub. Und erst dann fängst du mal an mit einmessen. Nicht einfach hinstellen und einmessen lassen ! Danach gibt es auch wieder mehrere Wege. Ich zB halte nicht viel von den DSP in den AVR. Ich lasse die weg und passe nur die Subs über DCX oder Maxi an. Heißt als Erstes : Moden knacken. Dann hast du wahrscheinlich schon zu 99% ein gutes Ergebnis.
Die Moden kannst du aber auch ohne Messen mit einem AntiMode bügeln. Dann brauchst du nicht messen - da bringt dann alles sehr schön das AntiMode hin.
Wenn du die Subs symetrisch aufstellst - würde ich erst einmal nur mit einem antiMode arbeiten uns ausprobieren. Das wird schon gut gehen. Ansonsten kämpfe dich mal durch die AntiMode Threads im HiFi Forum oder auch hier im Forum. Das ist ein schönes Gerät. War damit wirklich sehr zufrieden.
Die W300S gehen ja schon so ganz gut. Willst du die in je 60 Liter verbauen oder zusammen Die brauchen auch Luft zum atmen !!!!!.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#45 Verfasst am 13.04.2011, um 19:47:03




FlorianK schrieb:
Willst du die in je 60 Liter verbauen oder zusammen Die brauchen auch Luft zum atmen !!!!!.


Natürlich in je 60 liter. Habe mir auch 60 liter Dämmwolle dazu bestellt - oder war das unnötig?


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#46 Verfasst am 14.04.2011, um 00:38:14



Mit der bedämpfung gibt es unterschiedliche Ansichten. Ich habe keine in den Subs.Es gibt aber hier auch Subschrauber die Wolle einsetzen.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#47 Verfasst am 18.04.2011, um 20:04:42



So, die ersten beiden Subs sind fertig und laufen an der Behringer A 500. Ich habe sie (über den AVR) noch nicht neu eingemessen, aber das klingt schon einmal viel besser!

Ich habe die beiden jetzt vorn in der Viertelseitenwandabstandsposition auf dem Boden stehen. Da sind die Raummoden tatsächlich nur noch in die Länge des Raumes auszumachen. Insoweit schon einmal ein voller Erfolg.

Die Sicas laufen jetzt ab 160Hz - das schien auf die Schnelle die beste Übergangsfrequenz zu sein. Aber sonderlich tief spielen die Visaton so noch nicht. Und der EQ vom AVR hat als unterste Frequenz auch nur 63Hz als Einstellmöglichkeit. Da werde ich um eine DCX wohl nicht herum kommen, um die Subs zu entzerren, was?

Gruß,
Stewen


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#48 Verfasst am 18.04.2011, um 21:53:24




Stewen schrieb:
So, die ersten beiden Subs sind fertig und laufen an der Behringer A 500. Ich habe sie (über den AVR) noch nicht neu eingemessen, aber das klingt schon einmal viel besser!


Besser als was ?




Stewen schrieb:
Die Sicas laufen jetzt ab 160Hz - das schien auf die Schnelle die beste Übergangsfrequenz zu sein.


Was ist denn auf die Schnelle - wie äußert sich was ??
In was sind die Sicas eingebaut ?




Stewen schrieb:
Aber sonderlich tief spielen die Visaton so noch nicht.


ist eigentlich klar. wer hat dir die 60 Liter ausgerechnet ? Bzw nach welchem Plan hast du das gebaut ?



Stewen schrieb:
Und der EQ vom AVR hat als unterste Frequenz auch nur 63Hz als Einstellmöglichkeit.


? Verstellung vom Ton ?? Bass ? das bringt da auch nichts - wäre Zufall wenn das paßt. Du willst ja mit so einer Einstellung auch etwas bezwecken oder ??





Stewen schrieb:
Da werde ich um eine DCX wohl nicht herum kommen, um die Subs zu entzerren, was?


Das ist wahrscheinlich klar bei 60 Liter ?



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#49 Verfasst am 25.04.2011, um 19:42:18




FlorianK schrieb:

Stewen schrieb:
So, die ersten beiden Subs sind fertig und laufen an der Behringer A 500. Ich habe sie (über den AVR) noch nicht neu eingemessen, aber das klingt schon einmal viel besser!


Besser als was ?
>Als vorher?



Stewen schrieb:
Die Sicas laufen jetzt ab 160Hz - das schien auf die Schnelle die beste Übergangsfrequenz zu sein.


Was ist denn auf die Schnelle - wie äußert sich was ??
> Na auf die Schnelle hören, durchschalten usw. Also ohne messen.
Aber auch nach knapp 2 Wochen ist (nach Gehör - aber da kommt es ja ach drauf an) 160 die beste Wahl.

In was sind die Sicas eingebaut ?
In den Bassreflexgehäusen. Das Horn ist mir zu groß.




Stewen schrieb:
Aber sonderlich tief spielen die Visaton so noch nicht.


ist eigentlich klar. wer hat dir die 60 Liter ausgerechnet ? Bzw nach welchem Plan hast du das gebaut ?
>Die 60 Liter habe ich einerseits von Barnie übernommen, andererseits gibt auch der Strassacker-Rechner für die W300S eben dieses Volumen aus.


Stewen schrieb:
Und der EQ vom AVR hat als unterste Frequenz auch nur 63Hz als Einstellmöglichkeit.


? Verstellung vom Ton ?? Bass ? das bringt da auch nichts - wäre Zufall wenn das paßt. Du willst ja mit so einer Einstellung auch etwas bezwecken oder ??

> Genau! Das wollte ich damit zum Ausdruck bringen.




Stewen schrieb:
Da werde ich um eine DCX wohl nicht herum kommen, um die Subs zu entzerren, was?


Das ist wahrscheinlich klar bei 60 Liter ?


> Auch ja. Das war auch eher rhetorisch gemeint. (Gibts dafür eigentlich einen Smiley? )


Heute habe ich mir erst die Sweeps und Testtöne von Poison auf CD gebrannt und einmal durchgehört. Allerdings funktionierte damit keine Zuordnung, da beim Brennen nur noch Titel und keine Hz-Angaben übriggeblieben sind. Der Sweep hörte sich an wie eine Achterbahnfahrt.

Danach habe ich mir einen Sinusgeneratir auf das Laptop geladen und damit folgendes herausgehört:

1. Die bösesten Überhöhungen (wohl Raummoden) sind bei 58 und 274 Hz
2. Weitere nervige Überhöhungen, aber nicht mehr ganz so extrem bei 88Hz
3. Weitere Moden bei 30 und 294 Hz, und im Bereich von 140-160Hz.

Dazwischen so manche ausgeprägte Senke:
38-42 Hz
67-72 Hz
187 Hz
254 Hz
281 Hz

Die Überhöhungen beginnen immer so ca. 3 Hz vor den Frequenz(bereich)en und klingen ebenso ca. 3 Hz später wieder ab.

Auch oberhalb von 300 Hz gibt es noch Berg und Tal - aber das schreibe ich eher den Sicas zu als dem Raum, richtig? Oder sind dafür Reflexionen etc. verantwortlich?

Dann noch zwei herbe Entäuschungen: das Sheerwave als Schalldruchlässige Leinwand scheidet aus. Für den 21:9 Modus wäre es perfekt, aber für 16:9 müsste ich kleinzoomen, und dann habe ich ein heftiges Moiré. Erst bei 30° wird es besser. Dazu müsste ich 280 breites Sheerwave haben um auf die benötigte Größe zu kommen.
Darüber hinaus will u.a. das Finanzamt Geld von mir, so dass die Duettas auch auf der Kippe stehen.
Meine Minimal-Lösung sieht jetz forlgender Maßen aus:
- DCX plus zwei weitere Subs für hinten. (Auch wenn ich noch diverse Moden habe - mit den zwei W 300 S ist es gefühlt mindestens 3x besser als zuvor ohne Sub bzw. mit dem klipsch KSW 12 in der Ecke).
- 3x CT 239 für vorn
- Leinwand in 300 bis max 330cm Breite (21:9)
- hinten wahrscheinlich ein Array aus den 13cm Sicas - die muss ich vorher aber noch testen.

Die Entscheidung ob Duetta oder CT 239 schiebe ich noch auf. Auch wenn knapp 1000,- zwischen den jeweils 3 Fronts liegen - die Duettas habe ich jetzt gehört - die würden mir immer im Kopf herumspinnen... Also erst die DCX, dann die evtl. 2 Subs hinten, dann die Fronts, zuletzt die Leinwand - schließlich habe ich noch eine...



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#50 Verfasst am 03.05.2011, um 21:10:07



So, es aht sich wieder etwas getan:2 weitere Subwoofer sind fertig- und aufgestellt. Sie stehen jetzt an den Seitenwänden, genau auf Höhe meines Sitzplatzes. Versuchsweise hatte ich sie auch kurz an der Hinterwand stehen (wo sie sich allerdings platzmäßig schlechter stellen lassen). Seitlich stehen sie aber auch klanglich wohl besser bei mir. Ich bin jetzt fast modenfrei! Ein schnell mal abgespielter Sweep zeigt nur noch zwei Moden im Bereich oberhalb 200Hz - aber längst nicht mehr so ausgeprägt. Allerdings ist jetzt auch der Tiefbass weniger. Vermutlich war die 1. Mode bei 30Hz gar nicht mal so schlecht. Da hilft wohl nur noch die DCX um zu entzerren.

Für die Front hatte ich drei mal die CT 239 bei Strassacker bestellt, allerdings sind die Tiefmitteltöner von Mivoc nicht lieferbar. Die haben wohl eine Charge aus Qualitätsgründen zurückgeschickt. Ich habe mich daher umentschieden und einen anderen passiven Monitor geordert bei H-Audio, den SM6-Pro. Quasi eine halbe Triple Play, ähnlich der Momo, aber mit dem kleineren TT. Sie spielt nicht so tief wie die Momo, aber ist dafür wirkungsgradstärker und ich hoffe dadurch dynamischer. Und für die Tiefe habe ich ja jetzt die vier W 300 S.

Fortsetzung folgt.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#51 Verfasst am 11.05.2011, um 20:58:17



Kurzes Update: die neuen Fronts sind fertig. Ich habe sie eben erst aufgestellt, aber erstaunlich was die an Bass bringen. Ich lasse sie mit den Subs zusammen runterspielen, das gibt noch einmal etwas mehr Kickbass. Die Sicas stehen jetzt hinten, also läuft das System jetzt als 6.4
Was beim Einmessen per AVR auffiel: die SM6-Pro lässt der EQ komplett unkorrigiert, während die Sicas in drei bis fünf Frequenzen korrigiert werden. Die scheinen doch sehr nichtlinear zu spielen. Das wäre doch schon einmal interessant zu messen...
Per Ebay habe ich heute noch eine DCX erstanden und für rund 90,- Euro noch eine zweite Behringer A500. Dann geht es weiter mit dem TV-Lift. Wenn der was wird, kann ich an die schalltransparente Leinwand angehen, die ich eigentlich schon verworfen hatte.
Ich habe dann doch noch einmal mit dem Sheerweave Muster getestet und habe ein Format finden können, dass nur unwesentlich kleiner ist, aber kein Moiré bringt. Ich habe dann ca. 3,14m x 1,34m bei 21:9, bzw. 2,38m x 1,34m bei 16:9. Und das beste ist, ich brauche das Tuch nicht zu drehen und kann die günstigste Version in 1,6m Breite nehmen. Es lohnt sich also mit dem Zoom zu spielen - ist ja auch logisch: durch das Zoom verändert sich die Größe des Beamer Gitters, das sich mit dem Stoff-"raster" überlagert.

Und wenn ich die Leinwand baue, kann ich die Dämmung dahinter bauen, um endlich den Nachhall in den Griff zu kriegen.
Ich habe da gut 30cm Tiefe. Wie nutze ich die am besten? 10cm Steinwolle mit 20cm Abstand zur Wand, oder 15:15? Hat da jemand einen Tipp?


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#52 Verfasst am 15.05.2011, um 21:44:52



Ich zitiere mich mal selbst:
Stewen schrieb:
Ich habe da gut 30cm Tiefe. Wie nutze ich die am besten? 10cm Steinwolle mit 20cm Abstand zur Wand, oder 15:15? Hat da jemand einen Tipp?


Hat niemand denn dazu eine Antwort?

Ich habe jetzt ausgiebig mit den neuen SM6-Pro hören können und kann sagen - jetzt bin ich glücklich! Es ist absolut genial,was die Dinger abliefern. Ich habe ja an dem Receiver gezweifelt, habe alles auf den Raum geschoben, auch was Verzerrungen im Bereich oberhalb von 500 Hz aufwärts anging - alles weggeblasen von den neuen Lautsprechern. Wenn ich sie mit den Duettas vergleichen soll - was natürlich schwierig ist, da ich die unter anderen Bedingungen und auch nur für eine halbe Stunde gehört habe, würde ich folgendes sagen: die Duetta ist noch feinsinniger, feinzeichnender, perfekter in der Raumaufteilung und Ortbarkeit. Aber auch zurückhaltender. Die SM6-Pro ist dynamischer, spritziger - eben lebendiger. Das ist es, was mich (allerdings unbewusst) damals ein klein wenig an der Duetta gestört hat. Sie klingt sehr analytisch, fast steril. Das kann die SM6-Pro da für mich deutlich besser.

Geändert habe ich inzwischen die Einstellung. Sie laufen jetzt ab 120Hz als "small". Wenn sie tiefer spielen und den Bass mit übernehmen, ist zwar der Kick besser, aber in höheren Pegeln schlagen sie irgendwann an - und zwar früher als vermutet. Bei 120Hz getrennt kann ich den Pegel nicht ausreizen. Bei dem Yamaha kann ich nur max. 60% aufdrehen, danach tut's nur noch weh, obwohl die SM6-Pro immer noch sauber spielen.

Zum Klang habe ich oben ja schon einiges geschrieben, hier mal mein Eindruck am Beispiel von Pink Floyd, Wish you were here, dem Titelsong der gleichnamigen CD:
Das alte Radio, an dem jemand einen Sender sucht, steht rechts in der Ecke des Raumes. Es steht wirklich da. Man kann fast die Wohnküche einer viel zu kleinen, leicht vergammelten Wohnung sehen. Der Typ, der noch einmal seinen Hals freiräumt, bevor er zur Gitarre greift um mitzuspielen, muss ein - nicht mehr ganz sauberes - Feinripp-Unterhemd tragen. Aber spielen kann er! Wenn er in die Saiten schlägt hört man das Plektrum auf der ersten Saite etwas stärker anschlagen als auf den übrigen. Man sieht ihn vor sich sitzen: das Schallloch der Gitarre links der Mitte zwischen den Boxen, seine linke Hand fast genau in der Mitte, aber etwas höher und weiter hinten. Er sitzt also nicht genau frontal zu mir, sondern leicht angewandt nach links gedreht. Die Gitarre kommt absolut kristallklar rüber. So verdammt plastisch, das ich das nicht beschreiben kann.

Ich habe mir gestern noch eine CD gebrannt, u.a. auch mit diesem Song. Die Stücke habe ich auf meinem PC als MP3 hinterlegt, mit 192kHz mit variabler Bandbreite komprimiert. Ich habe sie dann als *.wav gebrannt. Bei meinen Klipsch war der Unterschied zur Original *wav kaum auszumachen, nicht zu glauben, wie deutlich das jetzt rauskommt.Da wird alles wieder zweidimensional. Höhen fehlen - dieser "Crisp" ist weg, die räumliche Abbildung ist weggebügelt, das Leben ist raus aus dem Song. Ein extremer Unterschied.

Ich hatte da so manche Gänsehaut und habe bis nachts gegen halb drei immer weitergehört. Wie viel Spaß das doch macht gute Musik zu hören.
Eigentlich hatte ich ja die CT239 haben wollen und auch bestellt, aber wegen Lieferschwierigkeiten nicht bekommen können. Aber darum brauch ich mir jetzt keine Gedanken mehr zu machen. Ich freue mich jetzt darauf, demnächst noch meinen Raum zu optimieren. Bis jetzt wäre das eher eine Verzweiflungstat gewesen, jetzt kann es dadurch nur NOCH besser werden.

Schönenen Abend noch allen,
Stefan



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#53 Verfasst am 15.05.2011, um 22:27:15



Hallo Stefan - gut das du etwas weiter bist und das hört sich ja auch sehr gut an. Die Lautsprecher die du da jetzt betreibst - sind das diese Monitore mit dem Waveguide ? Wenn ja- dann ist auch klar warum die sich mehr "Live" anhören als die Duettas. Die habe ich mir bei UW auch mal angehört. Sind eigentlich für Kalottensys ganz gut - aber eben auch nicht richtig Live. Mit Waveguide rückt man da schon der Sache mehr auf den Pelz.Die Trennung müßte aber noch tiefer gehen - auch ohne anzuschlagen. Ich betreibe als Center eine Kombination die ich bei ca 90Hz trenne. Die müßte sich eigentlich bei ca 30 Watt verabschieden - was sie aber nicht tut.Und ich höre nicht unbedingt leise.Kannst du etwas zu den Chassis sagen ?
Mit der Schalldämmung im Raum: ich habe mir gezielt Absorber aufgehangen.Dazu habe ich von Rockwool fertige Platten besorgt die in das Deckensystem von denen gehören. Die sind auf einer Seite mit einer schwarzen Beschichtung versehen. Die gehen super gut. Da solltest du vielleicht mal überlegen ob du so etwas nicht auf die Reflktionsflächen packen kannst. Einfach eine Wand mit 30 cm o.ä. isolieren / dämmpfen würde ich nicht unbedingt machen.
Ich bin mir nicht sicher - welche SM6 hast du da eigentlich gekauft ??? Monacor ? focal ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 15.05.2011, um: 22:41:32


Stewen *

#54 Verfasst am 16.05.2011, um 21:20:42




FlorianK schrieb:
Die Lautsprecher die du da jetzt betreibst - sind das diese Monitore mit dem Waveguide ?


Ja genau, die Monacor DT 300 mit Waveguide und als Tiefmitteltöner der 6 Zoll IMG SP-6/100 PRO mit Kohlefasermembran. Im Prinzip die "Triple Play" von Frank Kuhl nur mit einem TT. Die Box hat rund 90 db Wirkungsgrad, das merkt man.
Die Trennung habe ich durchprobiert, von 40 Hz aufwärts bis zu 200 Hz. Je höher ich trenne, desto mehr "Bumms", da die 30er Visaton da mehr Druck machen, und je tiefer, desto sauberer. Aber wenn ich tiefer als 120Hz trenne, habe ich das Gefühl das da was fehlt. Und mit der Ortbarkeit habe ich keine Probleme. Die beiden Subs, die neben meinem Sofa stehen, kann ich absolut nicht ausmachen. Das scheint alles von vorn zu kommen. Also habe ich 120Hz - zumindest im Moment - als meinen besten Kompromiss gefunden.


FlorianK schrieb:
Mit der Schalldämmung im Raum: ich habe mir gezielt Absorber aufgehangen.Dazu habe ich von Rockwool fertige Platten besorgt die in das Deckensystem von denen gehören. Die sind auf einer Seite mit einer schwarzen Beschichtung versehen. Die gehen super gut. Da solltest du vielleicht mal überlegen ob du so etwas nicht auf die Reflektionsflächen packen kannst.


Das habe ich auch vor, aber später. Und meine Flächen sind da begrenzt durch Fenster, Tür usw. Ich habe mir die Platten angesehen. Wie hast Du die befestigt? Eingerahmt und mit Abstand zur Wand? Oder aufgeklebt?



FlorianK schrieb:
Einfach eine Wand mit 30 cm o.ä. isolieren / dämmpfen würde ich nicht unbedingt machen.


Warum nicht? Spricht da was dagegen? Meine Überlegung ist dabei folgende:

1. Die Lautsprecher stehen dann direkt vor der Wand und nicht einmal 20cm hinter der Cheap Trick Leinwand. Also wollte ich eine Baffle Wall installieren, um die Reflexionen zu minimieren.

2. Ich hoffe so schon einmal den Nachhall in meinem Wohnzimmer in den Griff zu bekommen. Und das tolle an der Methode ist ja, das ich von der ganzen Steinwolle nichts sehe, weil alles hinter der Leinwand verschwindet. Hinten habe ich auch nicht viel Möglichkeiten, da dort noch eine Tür ist, der Beamer hängt und ich da auch noch einen Schrank stehen habe.

Meinst Du, das das zu stark dämpft? Ich dachte daran, nach dem LEDE-Prinzip vorn zu dämpfen und hinten relativ schallhart zu lassen und zunächst Dipol zu testen. (Ich habe jetzt inzwischen mit den großen Sicas hinten herum experimentiert. Direktstrahler scheiden definitiv hinten aus. Die Ortbarkeit macht da einfach keinen Spaß bei den Effekten. Aber für Dipole brauche ich (hinten) Reflexionen. Platzmäßig passt das auch gut bei mir. Die Alternative wäre ja ein Surroundarray aufzustellen - das gestaltet sich da aber schon wieder schwieriger, da ich rechts ein Fenster habe und das Array dort recht tief platzieren müsste.)

Mal ne andere Frage Florian: Du bist doch aus dem Norden, oder? Ich wohne im nördlichen Münsterland. Willst Du nicht mal hören kommen und Tipps geben? Ich schmeiß auch den Smoker an und es gibt Spareribs...




Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#55 Verfasst am 16.05.2011, um 22:30:05



Die Waveguideteile: kann ich mir gut vorstellen das die ordentlich klingen. Franky hat einen ähnlichen Geschmack in den Sachen wie ich auch.Das Waveguide bewirkt auch durch die gerichtete Strahlung das da mehr Livecharakter rein kommt. Mir wäre das aber noch nicht genug - aber das öliegt auch an der Raumgröße.Bei deinem raum kann das perfekt klingen ( je nach Geschmack ).
Mit der Dämmpfung sehe ich aus eigener Erfahrung so,dass eine gezielte Anbringung von Elemneten im Raum ausreichend ist. Für den Bassbereich muß man für "normale" Zimmer zu dicke und große Teile auffahren. Da würde ich eher per Controller wirken - was in meinen Augen im Verhältnis zur Raumoptik auch reicht.
Meine Dämmpfungselemente habe ich selber gebaut. Spanplattenrahmen. In diese die Dämmplatten gelegt und mit etwas Abstand und per Probieren aufgehängen.
Da hilft so ein wenig die Spiegeltheorie. Einfallswinkel = usw. Ich habe bei mir zB nur die Decke mit zwei Absorbern versehen. Einer wird noch dazu kommen - ich denke das wird dann reichen. An den Seiten / Wänden werde ich noch im Bereich der MT / HT gezielt bei einer Box Absobplatten anbringen.
Die Wirkung ist wirklich unglaublich gut.Gerade bei Klassik merke ich das sehr - da kommt super gut das Fealing eines hölzernen Konzsaal auf. Das hatte ich vorher nicht - weil eben die Wandrefektionen zu viel kaputt geamcht haben und das Bild verzerrt haben.
Ne ich komme nicht aus dem Norden. Nördliches Münsterland ist mir dann doch zu weit. So lange hält auch nicht die Batterie aus meinen Herzschrittmacher und in meinem Alter.....
Habe noch einmal nachgeschaut - ich denke bei einer Trennung in dem Bereich bringst du den IMG 6" Pro .... nicht so schnell an den Anschlag. Allein wenn du dem schon alles unter ca 70 Hz ersparst überlebt der fast Alles



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 16.05.2011, um: 22:33:47


TimB

#56 Verfasst am 17.05.2011, um 07:55:06



Warum soll er denn tiefer trennen, wenn es ihm so am besten gefällt?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#57 Verfasst am 17.05.2011, um 08:17:00



Moin Tim
Neee - Stefan soll dort trennen wo es ihm am besten gefällt - ganz klar. Ich würde nur immer versuchen einen zB Front dort zu trennen wo es am wenigsten auffällt.Das ist ja jedesmal ein Eingriff in ..... eine Abstimmung. Und bis ca 50 - 90 Hz kann fast jeder Lautsprecher gut.Interessant wird es ja drunter - wo die Physik so langsam anfängt. Außerdem bist du bei um die 80 Hz gut aufgestellt wegen der eventuellen Ortbarkeit.Bei 120 Hz wäre mir die Grenze da doch überschritten. Und Subs - würde ich grundsätzlich auch nur wirklich als Tieftonunterstützung einsetzen.Als wirkliche Basis.Die sind auch oft auch nur für diesen Einsatz konzipiert.
Grundsatz sollte doch bei HK sein - gleiche Lautsprecher als 5.x und dann die entsprechenden Subs als x.1,2,3,4,5,6,.
Und mal ehrlich - Viele stellen sich etwas hin - sagen das klingt super - aber letztendlich ist das eine gesoundete Aufstellung und gibt nicht das wieder, was gebrannt wurde. ( aber auch hier - jeder so wie er will - Alles Geschmacksache ).


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 17.05.2011, um: 08:21:10


ferryman

#58 Verfasst am 17.05.2011, um 08:21:37



Ah jo, auch der wird alt

Zitat:
Interessant wird es ja drunter - wo die Physik so langsam anfängt.




Und
Zitat:
An den Seiten / Wänden werde ich noch im Bereich der MT / HT gezielt bei einer Box Absobplatten anbringen.


Sicher?
Zitat:
Das ist ja jedesmal ein Eingriff in ..... eine Abstimmung.









Lamello rulez :p

FlorianK

#59 Verfasst am 17.05.2011, um 08:37:33



Ja guten Morgen Julian !!
Kann nicht so 100% checken was du meinst ???
1. Zur Physik : ich denke das da die 6" so langsam am Ende sind und nicht mehr richtig Dampf machen.Vermute mal ( habe noch keinen Schrieb gesehen von den Lautsprechern ) das die in dem Bereich so in die Kniee gehen ??
2. Das mit dem Anbringen: nach der Jagdsaison
3. Damit meinte ich - das die Lautsprecher in sich ja schön abgestimmt sind ( sollten ) und die Subs würde ich wirklich nur als Unterstützung nutzen und nicht ins eigentliche Geschehen eingreifen lassen.Das findet für mich im Bereich 5.x statt.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 17.05.2011, um: 08:39:30


Stewen *

#60 Verfasst am 17.05.2011, um 21:45:37



Florian,

zu meinen neuen Fronts gibts hier mehr zu lesen:
http://h-audio.de/shop/catalog/product_info.php/...products_id/1184

Und hier auch jede Menge Diagramme:
http://h-audio.de/shop/catalog/images/pdf/Doku_H-Audio_Monitor_6-100pro.pdf

Heute und gestern sind die zweite Behringer A500, die DCX und die Anschlusskabel gekommen. Jetzt kann ich jeden Sub einzeln an- bzw. aussteuern. Da werde ich wohl am Wochenende ordentlich "testen und einstellen" spielen. Jetzt würde ich mir doch Messequipment wünschen, aber irgendwie bin ich noch nicht bereit wieder über 200,- Euro zu investieren...
Kann man sich Mikro und -zubehör nicht irgendwo ausleihen? Wenn es erst einmal eingestellt ist, liegt das Zeug doch nur rum, oder?

Also werde ich wohl mit dem Sinusgenerator noch mal durchorgeln und hören, wo die Berge und Täler sind und versuchen mit der DCX zu bügeln.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

TimB

#61 Verfasst am 17.05.2011, um 22:01:30



Wie wäre es denn hiermit?:
http://lasip.hifi-selbstbau.de/index.php?page=sh...uemart&Itemid=64
kostet deutlich weniger als 200€


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Stewen *

#62 Verfasst am 17.05.2011, um 22:39:03



Hi Tim,
jetzt rate mal, wem ich heute nachmittag per MAil die Frage gestellt habe, ob man mit dem Mikro die Subs einmessen kann?
Meinst Du, das reicht aus? Dann würde ich direkt das Abo nehmen und mit deren Programm messen...oder doch lieber das andere, Carma oder wie das heißt?


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#63 Verfasst am 18.05.2011, um 01:38:28



Moin - das Programm von HiFi Selbstbau nehme ich auch. Das geht recht gut. Bei denen kannst du auch ein einfaches Mikro bekommen mit Korrektur. Dann bist du mit einem ganz kleinen Betrag dabei - und das geht schon recht gut.

Die Moden kannst du für den Anfang auch ausrechenen - das geht auch gut. An der Stelle kannst du dann mit den Testtönen mal probieren und die Sache eingrenzen.Das mit dem durchorgeln geht manchmal auch nicht so gut - probier einfach mal. Der Punkt ist auch der das du mit Messen auch eben genau den Punkt drücken kannst und auch mit der Güte schon anpassen kannst.
Du weißt das du am besten nur die Überhöhungen wegbügelst. Nicht anfangen die Täler hochzuregeln.Die kannst du zu 99% so belassen.

Habe gesehen das TIM dir genau das einfache Mikro als Link reingestellt hat. Darüber hatte ich mit Thomas mal gesprochen - das geht wirklich schon recht gut.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 18.05.2011, um: 01:39:58


Stewen *

#64 Verfasst am 18.05.2011, um 23:17:23



Ich glaub euch ja alles und hab's dann mal bestellt.
Euer Problem, wenn ich dann wieder tausend Fragen stelle, wenn das Ding dann nur Mist misst, weil ich zu dumdum - äh dumm bin.

Beim ersten Mal mit dem Generator gehört habe ich Folgendes (Aufstellung 2 Subs vorn, jeweils ca. 1/4 Abstand von außen aufgestellt:
1. Die bösesten Überhöhungen (wohl Raummoden) sind bei 58 und 274 Hz
2. Weitere nervige Überhöhungen, aber nicht mehr ganz so extrem bei 88Hz
3. Weitere Moden bei 30 und 294 Hz, und im Bereich von 140-160Hz.

lt. Strassackertool ergibt sich an Raummoden für meinen Raum (3,80x5,60x2,50m bxhxt):
http://www.lautsprechershop.de/index_tools_de.htm
1. Ordnung: 31, 45, 69
2. Ordnung: 61, 91, 138

lt. Hünecke Tool ähnlich, nur sieht man da noch den Verlauf der Moden:
http://www.trikustik.at/rechner/rechner-raummoden.html
30,6 Hz quer, am Raumende
45,1 längs, an den Wänden
61,3 quer, Raummitte

Das passt ja im Grunde auch zu dem von mir Gehörtem, wenn man zwei, drei Hz als Toleranz Theorie/Praxis gelten lässt.

Beim zweiten Mal Hören, mit dem 2. Paar Subs hinten waren die Moden mit dem Generator und abhören ja kaum noch auszumachen, lediglich oberhalb 200Hz, aber da kann ich ja nicht mehr mit den Subs beeinflussen. Vielleicht lag es ja auch noch an den Sicas, denn mit den neuen Monitoren habe ich noch keinen Test laufen lassen - da hör ich lieber Musik.

Also kommt jetzt der Feinschliff unterhalb der Übernahmefrequenz. Und die Entzerrung, damit die W 300 S das tief spielen lernen. Nächste Woche habe ich Urlaub...



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#65 Verfasst am 01.06.2011, um 23:40:07



Und wieder ein paar Fortschrittsmeldungen: Der TV-Lift ist fertig. Hat mich fast den ganzen Urlaub gekostet, na ja, nicht ganz, aber deutlich länger als erwartet. Da musste dann immer wieder etwas angepasst werden. Es ist unglaublich, wie oft ich auf dieses Ding gestarrt habe und mir alle möglichen Dinge überlegen musste, bzw. wie viele Faktoren und Dimensionen bei dem Gedamtkonstrukt sich gegenseitig beiinflussen. Gefühlt habe ich zum Nachdenken länger gebraucht, als zum eigentlichen bauen.

Dafür steht die grobe Konstruktion im Wohnzimmer auch schon. Da der Lift sich schon bewährt hat, habe ich auch die Leinwand schon geordert und sie ist mittlerweile bereits da. Als Rahmen habe ich mir 15mm Sperrholz in 6cm Streifen sägen lassen (mein Dorfbaumarkt macht so was noch!). Die Streifen werden dann auf 30mm gedoppelt, das sollte halten.

Jetzt muss die Steinwolle rein ab Höhe der Subs bis unter die Decke, darunter kommen Schrankeinbauten für das Equipment und CDs und DVDs, etc.

Das Mikro ist noch unterwegs, daher habe ich auch noch nicht messen können und deswegen ist auch die DCX noch nicht dazwischen geschaltet.

Unten mal zwei Bilder vom Fortschritt, der LCD steht jeweils am Endpunkt oben bzw. unten.

Die Lautsprecher stehen knapp über der Mitte der Leinwand, bzw. der Center direkt über dem LCD. Sie sind nach unten angewinkelt auf den Hörplatz, die Fronts L und R leicht nach innen, so daß man die Innenseiten noch sehen kann.

Alles schön mit Abtönfarbe "schwarz weg geknallt". Ich liebe Abtönfarbe. Deckt wie S*@ und trocknet noch s*@schneller. Auf den schwarzen Rahmen kommt der Leinwandrahmen in 3,14 x 1,345 m, bzw. 3,24 x 1,445 m inkl. Maskierung. Der Sehabstand beträgt rund 3,8 m.








Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

de0815de

#66 Verfasst am 02.06.2011, um 02:04:20



hey, das ist mal konsequent


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

Der_Elektromeister

#67 Verfasst am 02.06.2011, um 11:42:05



Sehr gut! aber bau lieber noch paar subwoofer dazu.


Grüsse, Andi.

Stewen *

#68 Verfasst am 02.06.2011, um 13:54:36



Zwei stehen ja noch neben dem Sofa. Und alle vier messe ich ja (demnächst) noch ein. Ich glaube/hoffe, das das dann langt.

Alle Vätern noch einen schönen Vatertag - ich mach gleich meine Steuererklärung...


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#69 Verfasst am 08.06.2011, um 22:30:36



So, nach dem Vatertag ist der Vater noch tätig geworden. Die Steinwolle ist drin und am Wochenende ist die Leinwand entstanden.

Unten die Bilder:
Zuerst die gedämmte Wand. Zwei Lagen Steinwolle à 8cm in rund 14 cm Abstand zur Wand. Das ganze mit Latten vertrebt, damit die Steinwolle nicht wegkippt.
Dann die aufgehängte Leinwand, oben mit Scharnieren befestigt, damit man sie hochklappen kann.
Unten dann im Filmbetrieb in 21:9.






So viel kann ich schon einmal sagen: das Bild- und Tonerlebnis ist umwerfend!
Durch die Steinwolle ist aus meinem halligen Wohnzimmer ein flüsterleises Wohnkino geworden. Unglaublich, was das gebracht hat. Die Lautsprecher klingen seitdem viel analytischer. Der dröhnende Bass ist so gut wie weg. Ich kann zwar immer noch nicht messen, weil das Mikro noch nicht da ist, aber von den Moden kann ich im Moment nur noch eine abgeschwächt wahrnehmen. Was auffällt: ich nehme jetzt die akustischen Räume in den Filmen wahr. Beispiel: zwei Männer unterhalten sich auf der Straße, dann steigen sie in ein Auto. Der Unterschied ist absolut krass - eben echt. Oder Iron Man 2, das Autorennen in Monte Carlo ist der Wahnsinn. Die Tunneleinfahrt lässt einem die Augen feucht werden. Also mindestens die Augen...
Beim Stereo hören muss ich mich zumindest erst umgewöhnen.Ich meine dass die Bühne gelitten hat. Ist auch gewöhnungsbedürftig, das die Lautsprecher jetzt so hoch stehen - bei Beamer- oder TV-Betrieb passt das ja alles.

Der Umstieg auf 21:9 ist auch grandios. Ich habe jetzt 3,14m Bildbreite bei 3,70m Sehabstand, das ist für mich ziemlich perfekt. Und der Ton direkt aus dem Bild! Das unterschätzt man total, welch Effekt allein das ist!

Jetzt noch alles hübsch machen, die Leinwand maskieren, dazu noch eine 16:9 Maskierung, die Surrounds noch einmal ändern, und, und, und...
Es gibt noch viel zu tun...


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#70 Verfasst am 08.06.2011, um 23:38:24



Sieht sehr gut !!!


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Aonas

#71 Verfasst am 09.06.2011, um 10:06:52



Sieht richtig geil aus



de0815de

#72 Verfasst am 09.06.2011, um 12:11:13



Grandios


Zitat:
, und, und, und...
Es gibt noch viel zu tun...



...wenn du willst hört das niemals auf ich rede da aus eigener Erfahrung!


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

Barnie

#73 Verfasst am 10.06.2011, um 16:31:22



Was sind denn das jetzt für Lautsprecher geworden? (sorry, hab nicht mitgelesen )


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Stewen *

#74 Verfasst am 11.06.2011, um 21:37:32



Erst mal Danke für die Blumen! Neben der direkten Befriedigung, die der Sound und das Bild mir liefern, tut es auch gut hier Bestätigung auf berufenem Mund zu finden. Vielen Dank dafür!

@Barnie: Bei den Subs habe ich mich an Dir orientiert: 4 x W 300 S in 60l geschlossen. Front: 3x SM6/100pro, mit denen ich echt glücklich bin.
Das sind Monitore, ähnlich der Momo oder der Tripple Play. Hier mehr dazu: http://h-audio.de/shop/catalog/product_info.php/...products_id/1184

Hinten stehen im Moment noch die 3x20er Breitbänder von Sica, die ich zuerst vorn stehen hatte. Da will ich auf Dauer noch ein Surroundarray - wahrscheinlich aus den FRS8 von Visaton - installieren.

Heute ist das Mikro angekommen - das Elektret von Hifi-Selbstbau. Da werde ich über Pfingsten wohl einen Einmessversuch starten.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Barnie

#75 Verfasst am 07.11.2011, um 15:39:09



Und schonmal was gemessen?!


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Stewen *

#76 Verfasst am 08.11.2011, um 20:57:03




Barnie schrieb:
Und schonmal was gemessen?!



Bisher nur Mist - hatte Probleme mit dem Kompensationsfile.
Im Moment baue ich gerade das Surroundarray. Erst einmal mit zwei Kanälen. Habe dafür den Fountek bzw. Dynavox FR88EX gewählt, je vier Stück pro Kanal. Der erste Test gestern abend war schon einmal sehr positiv! Super Räumlichkeit, unglaublich diffus. Habe gestern Batman begins gesehen (allerdings nur per Satreceiver aufgezeichnet) und der Score kommt einfach nur Genial. Schwer zu beschreiben, aber Poison hat in allem Recht: die Sitzposition ist jetzt fast egal, der Sound ist viel diffuser und die Lücke nach vorn scheint verschwunden. Klanglich passen die Founteks ganz gut zu meinen Monacors vorn. Mal sehen, wie das nach der Einspielzeit ist, obwohl ich da bei der Alumembran und der Gummisicke nicht so viel Unterschied erwarte.

Jetzt sind wieder Schreinerarbeiten gefragt um die Surrounds "verschwinden" zu lassen. Ein paar Kabel müssen noch in die Wand, dann streichen und dann gibt es die versprochenen Fotos. Und dann messe ich noch einmal.

Gruß,
Stefan


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#77 Verfasst am 05.01.2012, um 13:39:06









Hallo miteinander,

da ich mittlerweile (fast) fertig bin, dachte ich, es wäre doch mal an der Zeit Bilder einzustellen.
Es sind zwar immer noch ein paar Kleinigkeiten zu tun - wie Sockelleisten streichen, letzte Kabel zu verstecken und der Lautsprecher auf der Fensterbank benötigt noch ein paar Anstriche - aber das Gröbste ist geschafft.











Da man eigentlich keinen Lautsprecher auf den ersten Blick sehen kann, hier jetzt meine Bestückung kurz aufgelistet:
Front: 3x SB6 Pro (Monacor 2-Wege Monitor mit 16er Kevlar MT und Kalotten-HT mit Waveguide)
Sub: 4 Visaton W300S in geschl. 60l Gehäuse
Surround: je 4 Dynavox/Fountek FR88EX, als "Poisonsches Surroundarray"
Surround Back: 1x 4 Dynavox/Fountek FR88EX, als "Poisonsches Surroundarray" ;)





Die Front befindet sich komplett hinter der Cheaptrick Leinwand, ebenso die vorderen 2 Subs. Die Leinwand ist auf 21:9 und auf 16:9 maskierbar. Max. Format ca. 3,24m x 1,38m.
Der 42er LCD verschwindet bei Beamerbetrieb in der Verkleidung per selbstgebautem Lift. Die Verkleidung besteht aus Kiefernsperrholz, mahagoni gebeizt. Die Technik befindet sich rechts daneben. Hinter der ersten Tür, die eine Füllung aus schwarzem Lautsprecherbespannstoff besitzt, finden sich Satreceiver, AV-Receiver, Blueray und Spielekonsole, in dem Fach rechts daneben die DCX und 2 Behringer A500 für die Subs.








Die Surroundarrays befinden sich in der eigens dafür konstruierten Wandvertäfelung. Die Ausnahme bildet ein Lautsprecher auf der rechten Seite auf der Fensterbank (dies ist der 2. von vorn des rechten Arrays).
Das Backarray und die hinteren Subs werkeln im Wandschrank und einer in der Stehleuchte. Alle Lautsprecher sind unter norrmalen Lichtverhältnissen nicht sichtbar. Nur der Blitz der Kamera lässt sie erscheinen. Die Bespannung ist von alten Marshall Gitarrenboxen, genannt "Salt&Pepper". Wandschrank und Vertäfelung sind mehrschichtig mit Milkpaint gestrichen und auf alt getrimmt, d.h. zunächst Barnred/rostrot vorgestrichen, danach 3x in Buttermilk übergestrichen und dann vorsichtig wieder angeschliffen, danach mit Hartwachsöl von Osmo behandelt. Beanspruchte Stellen erhalten noch etwas Möbelwachs. Das ist zwar recht auswendig, aber mir gefällt der Look. Evtl. streiche ich die Front auch noch über, genau wie die Zimmertür. Allerdings dann nicht in Buttermilk, sondern dunkler, evtl. in Lexington Green, einem tiefdunklen Grünton.

Die Wände habe ich im Farbton Dust von Jette Joop gestrichen, ein „frisches Matschgrau“. Unglaublich, was das für das Beamerbild getan hat. Die Überstrahlungen sind nun passé. Und das grau wirkt absolut edel. Um Schallreflexionen zu minimieren, habe ich noch 4 Basotect Absorber (50x50x7cm) installiert. Sie sind mit Stoff bezogen (Bordeauxroter Taft, schwarz beflockt) und mit Ikea LED-Schienen hinterleuchtet. Das gibt allerdings weniger Licht als gewünscht. Es langt aber Hintergrundlicht beim Fernsehen und als erstes Licht nach Beamerbetrieb. Und der Effekt kommt immer gut bei Besuchern an.





Submäßig kann ich noch etwas optimieren, da werden wohl noch ein paar Mess-Protokolle folgen. Aber in Summe bin ich schon sehr zufrieden, was den Sound und das Bild angeht. Und durch den „Totalumbau“ meines Wohnzimmers ist es nicht nur gemütlich geblieben, sondern – für meine Begriffe – noch gemütlicher geworden. Es folgen noch 2, 3 kleine Bestelltische (denn auch der alte Couchtisch musste weichen), aber dann ist erst einmal Schluss. Mal sehen, wie lange!

Nicht zuletzt noch einmal Danke an alle, die mir hier mit Rat und Anregung zur Seite gestanden haben. Und natürlich an Poison: ohne Deine Seite hier, wäre mein Kino nie so entstanden, wie es jetzt ist!

So, und jetzt bin ich auf Eure Reaktionen gespannt.

Gruß, Stefan


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Aonas

#78 Verfasst am 05.01.2012, um 14:16:55



Du bist ja ein Meister des VersteckensSupi



FlorianK

#79 Verfasst am 05.01.2012, um 15:41:27



Nächster Anwärter für Heimkino - Zeitschriften. Hast du wirklich schön gemacht. Wieviel qm hat das Zimmer ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#80 Verfasst am 05.01.2012, um 16:09:40



Hi Florian,

das Zimmer misst 3,80 x 5,60m, abzgl. Leinwand und Wandschrank dann 3,80 x 4,50m.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Barnie

#81 Verfasst am 05.01.2012, um 17:23:25



Hammmmmmerrrrr!!! Noch versteckter als bei mir!



Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

bearbeitet von Barnie, am 05.01.2012, um: 17:25:02


Stewen *

#82 Verfasst am 05.01.2012, um 17:41:05



Wie Sie sehen - Sie sehen nichts.
Gibt es denn Bilder von Deinem momentanen Kino, Barnie?


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Der_Elektromeister

#83 Verfasst am 05.01.2012, um 18:52:44



fett


Grüsse, Andi.

Stripes

#84 Verfasst am 05.01.2012, um 18:59:59



Sehr dezent gemacht

Klappern die Schränke nicht zu sehr?


Addicted to good music!


Stewen *

#85 Verfasst am 05.01.2012, um 19:19:27



Da klappert nix. Alle Regale sind verleimt und verschraubt oder geschossen. Beweglich sind nur die Türen, die mit Kugelschnappern schließen und so auch rappelfrei sind. Selbst der Beamer steht ruhig. Die Subs sind aber auch auf halben Tennisbällen gelagert - sonst könnte es wohl doch unruhig werden.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Barnie

#86 Verfasst am 05.01.2012, um 19:31:53




Stewen schrieb:
Wie Sie sehen - Sie sehen nichts.
Gibt es denn Bilder von Deinem momentanen Kino, Barnie?



Jep! Aber "Kino" ist etwas übertrieben :
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=5965&goto=13#13


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Stewen *

#87 Verfasst am 05.01.2012, um 19:50:23



@Barnie: Auch eine schöne Lösung. Reduce to the max sozusagen. Und schön unkonventionell.
So ein "Tonmöbel" vorn war auch einer meiner ersten Ansätze. Wenn ich überlege, wie viele Ideen und Ansätze ich verfolgt und wieder aufgegeben habe. Und dennoch waren sie alle notwendig um letztendlich zum Ziel zu gelangen...


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

de0815de

#88 Verfasst am 06.01.2012, um 11:21:19



WOW, das haut mich von den Socken


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

Stewen *

#89 Verfasst am 31.12.2012, um 18:14:25



So, ich gehe jetzt auch unter die "Akustik-Messer".
Eben eine Alesis IO 2 ersteigert und ein ECM 8000 samt Zubehör dazubestellt.
Habe lange überlegt, wie ich bei mir noch verbessern kann und dann entschieden, dass bevor ich neues Equipment kaufe, optimiere ich erst mal, was ich habe.
Wenn man schon vier Sub hat und die separat ansteuert, sollte eine perfekte Einstellung doch noch einiges bringen, oder?

Die Alesis IO 2 gibt es wohl nicht mehr neu? Habe jedenfalls keine finden können.
Dafür ist das ECM z.Zt. günstig zu haben.Bei Amazon für 45,-.
Ich komme dann nächste Woche bestimmt mit Fragen zum Messen wieder

Gruß,
Stefan


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

FlorianK

#90 Verfasst am 31.12.2012, um 23:05:55



Stefan -kalibrieren lassen !


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Stewen *

#91 Verfasst am 01.01.2013, um 14:52:46



Frohes Neues,

warst auch wohl auf keiner Party, wie?

Kalibrieren bei Selbstbau Hifi?
Die sagen ja, dass das ECM im Mittel 2,5 db im Bass dazuschwindelt. Damit könnte ich erst mal leben. Ich test erst einmal. Die 25,- Euro ist dabei nicht das Problem, aber die Frage ist, wie lang die tatsächlich zum kalbrieren brauchen...



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

 Poison Nuke 

#92 Verfasst am 03.01.2013, um 00:23:27



Hi,

nimm das Mikro vom User eltipo hier im Forum
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=6116&goto=12#12

da brauchst du keine extra Soundkarte mehr und es kommt bereits kalibriert und das für nur 30€



PS: verdammt, ich hab vor einem Jahr tatsächlich das Threadupdate hier komplett übersehen...das ist ja Hammer dein Wohnzimmer-Kino
wenn man es nicht weiß, dann sieht man die LS wirklich nicht, es ist eine perfekte Optik geworden, wie so in Wohnzimmern vor ein paar Jahrzehnten es üblich war.

Wie klingt es denn überhaupt? Seit dem es fertig ist hast du ja nichts weiter dazu geschrieben.


greetz
Poison Nuke

Stewen *

#93 Verfasst am 03.01.2013, um 10:38:28



Hallo Poison,

habe jetzt aber schon alles bestellt. Ich habe auch das Micro von Selbstbauhifi mit Kalibrierdatei, konnte damit aber nur Schrott messen. Jede Messung ergab andere Ergebnisse. Ich vermute, dass die Soundkarte des Laptops da Probleme bereitete. Daher dachte ich, das ich mit der Alesis da saubere Ergebniss erziele - mal ausprobieren.

Mit meinem Ausbau bin ich auch immer noch zufrieden. Bekomme auch nur gutes Feedback von Besuchern. War aber auch ein langer Weg. Ich habe bestimmt drei bis fünf Konzepte entworfen und wieder verworfen und bin dann letztendlich bei meiner ersten, allerdings auch aufwändigsten Idee gelandet.

Mit dem erzielten "Raumklang" bin ich mehr als zufrieden. Vorher war das extrem hallig. Ein klatschen in die Hände gab ein Echo von gefühlten 2 sec.
Der Raum ist jetzt zwar nicht schalltot, aber angenehm leise. Ich schätze, dass das Messungen auch wiedergeben sollten.
Ich hatte dann ja per Ohr und Frequenzgenerator auf dem Laptop die 4 Subs über die Behringer eingestellt und war auch ganz zufrieden damit. Da blieb nur im Hinterkopf zurück, dass es vielleicht doch noch besser gehen könnte. Und dann ist mir kürlich die DCX abgeraucht. Angeblich ein Bruch in der Platine. Der Reparaturerfolg blieb erfolglos, daher habe ich eine neue gekauft. Aber die Einstellungen habe ich nicht wieder so hingekriegt wie zuvor. Das war dann für mich entscheidend, es jetzt doch einmal mit Messen zu versuchen.

Immer wieder geil finde ich meine Surroundarrays. Die Effekte sind immer wieder verblüffend und beeindruckend, wie dadurch ein fast nahtloses "Rundherum" entstanden ist. Und klanglich passen die Breitbänder fast perfekt zu den Fronts. In Summe fällt es schwer, den Gesamtklang zu beschreiben. Eben, weil es keine hervorstechenden Klangmerkmale gibt - positiv gesehen. Es klingt insgesamt sehr dynamisch. Die meisten Gäste beeindruckt natürlich, wenn die Subs loslegen. Ich liebe inzwischen am meisten die ruhigen Surroundeffekte, wenn es "atmosphärisch" wird. Wenn es in meinem Wohnzimmer z.B. wie in der Prärie klingt, man quasi fühlt, wie die leichte Brise die Grashalme in sanfte Wogen versetzt. Diese "stillen" Momente eben, die nur funktionieren, wenn man nahtloses Surround hat und der Raum in der Lage ist, selbst nicht zu klingen.

An dieser Stelle dafür einmal meinen Dank an Dich und für Deine Arbeit, die Du leistest. Da geht bei Dir sicher einiges an Zeit drauf, dieses Forum hier alleine nur aufrecht zu erhalten. Die Entstehungsgeschichte und laufende Weiterentwicklung mal gar nicht gerechnet. Darauf kannst Du stolz sein. Mein Kino und wahrscheinlich bereits Dutzende andere wären heute nicht das was sie sind ohne Deine Arbeit!

Gruß,
Stefan



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

bearbeitet von Stewen, am 03.01.2013, um: 11:25:53


Stewen *

#94 Verfasst am 04.01.2013, um 19:14:32



So, habe heute mal rund fünf Stunden gemessen.
Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht:
- Alesis per USB am Laptop
- ECM 800 an Alesis
- Alesis per analog 3,5 Klinke/Cinch an Fronteingang vom AVR
- Alesis auf analog, stereo
- AVR auf 2 Kanal Stereo (habe keine Mono Einstellung, nur über DSP, da mischt der AVR aber Hall und anderes dazu
- Alle 4 Subs laufen im Bandpass von 20Hz (48dB) bis 161Hz (18Hz)

Die MEssung wurde gemacht, nachdem ich folgende Korrekturen vorgenommen habe:

1. die beiden Backsubs ca. +3,90m Delay gestellt, erst dadurch wurde die Senke von ca. 45Hz verschoben und deutlich gemildert.

2. EQ's gesetzt:
28Hz -6dB
90Hz -15dB
148Hz -10dB



Ich finde den FG ganz schön wellig, oder habe ich noch irgendwo falsche Einstellungen beim Messen?
Der Hochton verabschiedet sich auch extrem früh. Habe ich überdämpft? Oder liegt es an der Leinwand (das könnte ich ja noch mal messen)

Und hier das Wasserfalldiagramm:
Warum ist da der 30Hz Peak nicht drin?


Klingen tut es ganz o.k., aber auch noch kein Quantensprung hörbar...
Ich hoffe Poison nimmt sich meiner an...



Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Stewen *

#95 Verfasst am 04.01.2013, um 20:50:24



Hab gerade gesehen, die Wasserfalldiagramme werden hier immer bis -60dB gepostet:




Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

 Poison Nuke 

#96 Verfasst am 05.01.2013, um 10:54:10



der Fgang sieht eigentlich sogar sehr gut aus. 10dB Welligkeit ist leider nicht selten und gehört schon zu den besseren Schwankungen, es gibt viele Anlagen da schwankt es bis zu 20dB und mehr.

der frühe Hochtonabfall ist normal, den sieht man bei so ziemlich allen Anlagen. Es hängt mit der Fensterung in Carma zusammen, denn bedingt durch die Dämpfung fällt der Pegel im Hochton immer früher ab und das bezieht Carma in die Ausgabe mit ein. Wenn man die Fensterung kleiner macht sieht man wieder den kompletten Fgang bis zum Ende. Da das Ohr den Nachhall von dem Direktschall unterscheiden kann, hören wir so oder so nicht ganz das was man in der Messung sieht.


greetz
Poison Nuke

Stewen *

#97 Verfasst am 08.01.2014, um 10:34:29



Hallo zusammen und frohes nächstes!

Ich stehe gerade vorm Berg was meine Subwooferkonfiguration angeht, da brauche ich Rat:
Ich habe ja 4 Stück Visaton W 300 S (2 vorn und 2 hinten).
Angesteuert werden sie einzeln über 4 Kanäle: AVR - Behringer DCX - 2x Behringer A 500.
Ich habe allerdings die Einstellungen paarweise an der DCX vorgenommen. Also die Front Subs haben beide die gleichen Einstellungen und die beiden hinten auch (sind ja auch achsensymmetrisch im Raum angeordnet).

Eine der Behringer (gebraucht gekauft) hat jetzt ein spontan auftretendes Rauschen in rechten Kanal, daher will ich sie gegen eine neue tauschen.

Jetzt zur Frage: würde es Sinn machen, sich von beiden Behringer A 500 zu verabschieden und dafür eine gute Stereo Endstufe (z.B. Yamaha P 3500S) anzuschaffen? Die Mehrkanal Endstufen in der Preislage (bis 450,-) sagen mir da nicht so zu, daher ist meine Idee, dass ich meine Subs jeweils parallel (sind 8 Ohm Subs) an eine neue Endstufe anschließe.

Ich habe das Gefühl, dass die A 500 nicht immer genug Reserven haben, um die Subs zu versorgen. Die sind bei 8 Ohm 150 W Sinus belastbar. Die A 500 hat 125 W pro Kanal bei 8 Ohm. Die Yamaha bietet 450 W pro Kanal an 4 Ohm (wegen Parallelanschluss), dass sollte doch leitungsmäßig besser passen, oder?

Oder habe ich Klangeinbußen durch die geringere Impedanz? Das liest man ja manchmal im Netz, mehr Lesitung vs. weniger Kontrolle des Amps...


Reizen würde mich auch diese Endstufe, nur würde die unterm Strich nicht mehr Leistung bringen und teurer wäre sie auch, dafür aber "handmade" in Germany: http://www.thomann.de/de/pas_2002pca.htm

Gruß,
Stewen




Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

bearbeitet von Stewen, am 08.01.2014, um: 10:38:45


FlorianK

#98 Verfasst am 08.01.2014, um 13:56:11



Ich weiß nicht wie laut du hören kannst. Wenn du aber jetzt schon mit dem Behringer Zeug an der Grenze bist würde ich deutlich aufsatteln. Wie gesagt - kommt auf die Hörmöglichkeiten an.
Wer auch nur etwas lauter hören kann und im HK Bereich ist - würde ich nicht mehr unter 200-300Watt pro Kanal gehen bei dem jeweiligen Widerstand. Eher noch höher gehen. Wenn du die Subs jedoch auch nicht zB tiefer als 30Hz arbeiten läßt, relativiert sich das natürlich wieder.
Min! wäre da in meinen Augen die P3500S.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Andreas87

#99 Verfasst am 09.01.2014, um 12:00:01



Sehe ich auch so... entscheidend sind die Hörmöglichkleiten

Bei mir werkeln ja auch die Behringer A500... schon beim Einmessen fiel auf, dass sie Einstiegsgeräte sind...

Im Alltag kann ich jedoch nicht so laut, wie ich manchmal gern möchte...und dafür reichen sie dann allemal!

Aber: an den Tagen, wo ich kann - sprich Nachbarn sind nicht da oder zuletzt Silvester - da schlagen sie sehr schnell an ihre Grenzen und ich wünschte mir, da würde mehr passieren.

Also ganz ehrlich: wenn das Budget nebensächlich ist und du wensten ab und an nach Lust und Laune aufdrehen kannst - dann gönn dir ein Upgrade bei den Endstufen! Die Chassies werden davon profitieren.

Pösö: such mal nach Poison seiner Endstufe für sein WZ-Kino, die machte auch eine sehr gute Figur! ...da war die Behringer richtig flachbrüstig im Vergleich!


"Der Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."


Stewen *

#100 Verfasst am 13.01.2014, um 14:53:40



Ich habe mir jetzt die Yamaha P 3500 S angeschafft. Dafür gehen die beiden Behringer jetzt weg.
Was nach dem Einpegeln sofort auffiel, ist, das die Yamaha dutlich mehr kickt.
Ich hatte im AVR im EQ bei 63 und 150 hz zugegeben,da habe ich direkt 6 db wieder zurückdrehen können.
Bei Gelegenheit messe ich noch einmal mit dem Mikro neu ein und berichte dann wieder.

Gruß,
Stefan


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  3  > 

PN's Forum \ HiFi \ Anlagen unserer Mitglieder \ Wohnzimmerkino - Hilfe für neue Lautsprecher


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger