Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ Aktivlautsprecher mit Acourate und Brutefir

Seite: 1  2  > 

manollo139 *

#1 Verfasst am 08.04.2011, um 18:29:42



Hallo, hier möchte ich erstmal einen kleinen Überblick über die Aktivierung meiner Lautsprechern mit Acourate und Brutefir geben. Ich stelle euch am bessten mal das System vor.

die Lautsprecher:
Morelcore :-)
Meine für dieses Projekt gebauten Lautsprecher
Verbaute Chassis pro LS:
1x Monacor SP-8 150 Pro (TT)
1x Morel MDM55 (MT)
1x Morel MDT44 (HT)

Die Trennung wird über Acourate erstellt und momentan (testweise) bei 680 und 3000hz je mit Neville-Thiel Filtern 4. Ordnung.
Kleiner Screenshot der Trennung:





die 2 Rechner:
Acourare-Rechner, zum errechnen der Entzerrfiles und zum Messen:
Windows PC mit normaler onboard Soundkarte von Realtek mit digitalem Audio ausgang.
Hier nutze ich einfach meinen normalen Desktop PC mit nem Dualcore(E6400) und 4GB Ram und Windows 7.
Das ist Leistungstechnisch nicht das neuste. Langt aber für Acourate und zum Messen locker.

Brutefir-Rechner, zum entzerren der einzelnen Lautsprecherchassis:
Linux als Betriebssystem
Asus Xonar D2 als Soundkarte mit digitalem Eingang und 8 analogen Ausgängen.
Ich habe momentan nen Pentium 4 mit 512MB RAM im Einsatz und das langt auch.
Also braucht der Linux PC nicht soviel Leistung.




Verstärker:
Denon AVR 1508
Wird als 6-Kanal Verstärker verwendet.




die Software:
Acourate
http://www.acourate.com

Acourate ist die Software, die die erstellung von Filtern ermöglicht und den Frequenzgang, die Sprungantwort und das Delay der einzelnen Lautsprecherchassis auf eine selbst definierte Zielkurve entzerrt.
Bei einem 3 Wege Lautsprecher wird also für jeden Weg jedes Lautsprechers eine eigene Datei angelegt, die für die Entzerrung eines einzelnen Chassis verantwortlich ist.
Diese Datei beinhaltet auch die Frequenzweiche.

Hier ein Bild der Acourate GUI:


Brutefir
http://www.ludd.luth.se/~torger/brutefir.html

Entzerrung und Auftrennung des Eingangssignals auf die einzelnen Wege der Lautsprecher.




der Aufbau:
Von meinem Windows PC gehe ich digital(coaxial) aus der Onboard-Soundkarte hinaus und in den digitalen Eingang der ASUS Xonar D2 (Linux-Rechner).
Von den Analogen ausgängen der ASUS Xonar D2 gehe ich zu den Ext.In Eingängen am Denon.
Dann wiederrum von den Lautsprecher Ausgängen am Denon zu den einzelnen Chassis. (Hier ist vorsicht geboten! Nichts verwechseln, sonst ist der hochtöner schnell mal überlastet. Ich spreche aus Erfahrung)








Das soll für heute erstmal reichen! Habe gerade noch vor neue Filter zu erstellen.
Ich hoffe Julian korrigiert mich, wenn ich irgenwas falsches schreib^^

Gruß
Manuel




Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

typhson

#2 Verfasst am 08.04.2011, um 20:04:20



Der PC zum Messen muss dann im normalen Betrieb aber nicht mehr mit dem Filter PC verbunden sein?
Ganz am Anfang hatte ich das so verstanden das Acourate die ganze Zeit quasi live neue Filter berechnet, ist aber nicht so, oder?

mfg willi



FlorianK

#3 Verfasst am 08.04.2011, um 23:01:43



Mano@ - kann man schon ganz gut nachvollziehen !! Gut !

Der BruteRechner(BR) übernimmt dann im Grunde die Arbeit wie zB eine DCX oder MAxi - nur eben diese Files erstellst du auf dem WinRechner(WR) und überträgst sie dann in den BR oder ? Muß das so sein ? Kann man das nicht auch vom BR machen. WIe sieht so eine Übertragung aus ? Kann man da direkt ein Datenpaket adressieren und einbinden, oder mußt du die Daten "per Hand" eintragen ? Kannst du davon mal Screenshots machen ? Arbeitet das Sys dann mit einer Maske oder sind das so Datenpakete - Zahlern,Buchstaben oder wie auch immer ?
Der BR läuft dann beim Musik horen immer ja ? Und den WR brauchst du im Grunde nur wenn du manipulieren willst oder ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 08.04.2011, um: 23:03:59


TimB

#4 Verfasst am 09.04.2011, um 02:02:45



Genau der Rechner mit BruteFIR läuft dann immer mit so wie eine DCX und über den Windows Rechner erstellt man mittels Acourate die Filter die dan in BruteFIR eingebunden werden.

Das "Problem" ist, dass Acourate ein Windows Programm ist und BruteFIR läuft auf Linux deshalb 2 Rechner
Man könnte natürlich auf dem gleichen Rechner Windows und Linux installieren
Dann bootet man mit Windows um die Filter einzustellen und zu messen und mit Linux um die Filter zu nutzen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

manollo139 *

#5 Verfasst am 09.04.2011, um 03:13:03



Genau! der Windowsrechener muss theoretisch nicht immer an sein!
Aber da ich nahezu alles über den PC abspiele ist bei mir immer beides an.

@typson: Nein der Normale PC kann dann theoretisch komplett abgeschaltet werden. Es kann dann über jegliches medium (analog oder digital) das Eingangssignal eingeführt werden. Also errechnet Acourate prinzipiell nur einmal über einen Longsweep die "perfekte" entzerrung.

@Flo: Ja, den Brutefir Rechner kann man theoretisch mit der DCX oder Maxidrive vergleichen, nur dass Brutefir eben noch ein Delay hinzufügt, da etwas Rechenzeit benötigt wird.
Im prinzip ist der Windows PC soetwas wie das Interface beim Alto Maxidrive 3.4 PC. Nur in 1000000000 mal mächtiger.

@TimB: Eigendlich ist das messen auch über Linux möglich! Aber Windows braucht man zumindest in einer virtuellen Maschine um Acourate auszuführen.
Streng genommen würde für das ganze auch ein einzelner PC genügen. Aber warum das ganze auf einen PC packen, wenn man so oder so 3 PCs zur verfügung hat :-)



Besste grüße Manuel


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

ferryman

#6 Verfasst am 09.04.2011, um 09:03:09



Moin,

super macht der Manu das

Noch ein Wort zu Falt- und Nichtfaltrechner: Der Faltrechner läuft dann ja grundsätzlich zum Musikhören. Das Betriebssystem ist Linux. Das schließt eigentlich aus, das Ganze mit dem Hauptrechner zu machen und erzwingt die Lösung über einen Zweitrechner.
...welcher übrigens schon für 200€ machbar sein sollte.

Viele Grüße,
Julian


Lamello rulez :p

TimB

#7 Verfasst am 09.04.2011, um 10:23:53



Und da der Convolution-PC (jetzt haben wir alle gängigen Begriffe genannt :L) nicht sonderlich viel Leistung braucht (wenn man nicht gerade >50 Kanäle mit je >4 Wegen betreibt) kann man auch eine passiv-gekühlte Lösung verwenden z.B. hiermit:
http://www.pollin.de/shop/dt/MjE5OTkyOTk-/Comput...otech_3100_.html
dazu dann noch 1GB Ram (~15€), ein passives NT, ein HTPC Gehäuse und eine vernünftige Soundkarte mit genügen Ein- & Ausgängen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

bearbeitet von TimB, am 09.04.2011, um: 10:24:59


FlorianK

#8 Verfasst am 09.04.2011, um 10:30:14



Und so sieht dann eine Frequenzweiche und Raumanpassung für eine 7.1 Surroundanlage aus:





Neee - finde ich gut - beschreibt das blos weiter. Und auch wie diese Files erstellt werden !!!!



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 09.04.2011, um: 10:31:01


 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 09.04.2011, um 11:06:27



@manollo
hast du die Lautsprecher eigentlich schon fertig gebaut? Oder werden die noch gebaut?


@ Timb, genau so eine passiv gekühlte VIA CPU schwebte mir auch gerade vor als ich den Thread gelesen hatte 8)
dazu noch ein Steckernetzteil und ein kleines Gehäuse und etwas RAM und ein 16GB USB Stick und schon hat man für um die 120-150€ einen schicken PC fürs Falten 8)




FlorianK schrieb:
Und so sieht dann eine Frequenzweiche und Raumanpassung für eine 7.1 Surroundanlage aus:




mit dem Schrott den du da auf dem Bild zeigst ist das gar nicht mal so weit hergeholt.


greetz
Poison Nuke

EPIC

#10 Verfasst am 09.04.2011, um 13:57:21



da hat wohl jemand was gegen den guten alten Michael D.

Schlechte Erfahrungen gemacht?



 Poison Nuke 

#11 Verfasst am 09.04.2011, um 15:12:24



Es ist einfach Schrott was Dell so produziert. Wer professionell damit arbeiten muss wird das schnell mitbekommen, wenn er selbst etwas Ahnung davon hat, abgesehen dass das Drumherum auf dem Bild das Letzte ist. Eins der schlechtesten Beispiele wenn man viel Rechenleistung zeigen will, mehr wollte ich damit nicht ausdrücken.


greetz
Poison Nuke

ferryman

#12 Verfasst am 09.04.2011, um 19:05:27



Hallo,

ein VIA ist unnötigerweise unterdimensioniert, bei den Preisen für passiv gekühlte Dualcore-Atoms.


Lamello rulez :p

 Poison Nuke 

#13 Verfasst am 09.04.2011, um 20:26:59



hast du ein günstiges Beispiel bei der Hand? ich find da nur welche ab 100-150€ aufwärts für mobo mit CPU

und die brauchen trotzdem noch so ca. 20W, diese Atom Mainboards ohne alles. mit den VIAs kommt man da schon fast unter 10W drunter.


greetz
Poison Nuke

ferryman

#14 Verfasst am 09.04.2011, um 20:41:28



http://www.alternate.de/html/solrSearch/toArticl...g.productDetails
Ich hab nen Single-Core Atom, der auch gut ausreicht und 65€ gekostet hat.

Ob 20W oder 10W Stromverbrauch in der Praxis bei einer Hifianlage relevant sind, muss jeder für sich entscheiden. Das als Argument für eine impotente Systembasis zu werten, finde ich allerdings unangebracht.


Lamello rulez :p

bearbeitet von ferryman, am 09.04.2011, um: 20:42:18


 Poison Nuke 

#15 Verfasst am 09.04.2011, um 21:46:03



reicht der denn nicht aus für BruteFIR?


greetz
Poison Nuke

ferryman

#16 Verfasst am 09.04.2011, um 22:06:08



Irgendwie wird er schon reichen, für 2 Kanäle sicherlich. Allerdings gibt es immer Optionen nach oben. 8 Kanäle, längere Pulse, vielleicht sogar mit verketteten Filtern.

Eine solche Aktivlösung erfordert erheblichen finanziellen (Acourate, Amping, Rechner) und zeitlichen (die Einarbeitung ist keinesfalls zu unterschätzen) Aufwand.
Deshalb habe ich Lösungen mit ausgereiztem Minimalbudget den Rücken gekehrt.

Das Ergebnis, gerade im Fall von Manus Morelcore, spielt garantiert auf einem Niveau, welches jede Investition rechtfertigt. Dazu muss ich die Dinger auch nicht hören
Ich kann wirklich jedem nur raten, sich sowas mal zu geben. Bei Manu (Beckum), mir (Ulm) und auch in Rafz in der Schweiz kenne ich vorzeigbare Aktivsysteme, welche Acourate-Entzerrung nutzen.

Für wen allerdings Stereoortung irrelevant ist, wird auch das eher witzlos





Lamello rulez :p

TimB

#17 Verfasst am 10.04.2011, um 00:29:18



Sind die Systemanforderungen tatsächlich so hoch?
der Rechner macht doch nichts anderes als falten und das ist normalerweise nicht sooo rechenintensiv


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

manollo139 *

#18 Verfasst am 10.04.2011, um 01:58:50



Hallo Robert, die lautsprecher sind die selben, wie schon bei mir im Thread beschrieben, nur dass ich die LS da noch mit dem Alto Maxidrive oder dem Frequency Allocator oder dem Audiomulch getrennt und geglättet hatte.

Aber da gibts einfach keinen vergleih mehr!
Acourate ist einfach der oberhammer.

Heute war ja unser 2. Treffen von der HSG Westfalen, dort war Dr. Ulrich Brüggemann (Acourate Entwickler) zu besuch.
War ein echt interessantes Treffen. Er hatte sogar das Equip mit um dort mal ne über Alles entzerrung zu machen!
War spitze!





Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

ferryman

#19 Verfasst am 10.04.2011, um 08:54:45



Tim,


Zitat:
Sind die Systemanforderungen tatsächlich so hoch?
der Rechner macht doch nichts anderes als falten und das ist normalerweise nicht sooo rechenintensiv


Nein, sind sie nicht. Es kann gut sein, dass der VIA auch 6-8 Kanäle falten kann.

Mein Atom landet bei etwa 25%, wenn 8 Kanäle mit kurzen Pulsen gefaltet werden. Option nach oben ist eine höhere Abtastrate für digitale Lautstärkeregelung, welche dann auch mehr Rechenleistung frisst.

Die Reserve möchte ich nicht missen - nicht um ein paar Euro Preisvorteil. Das ist alles, was ich sagen wollte.

Wer es mit einem VIA probiert - sehr gut, jeder andere Falter profitiert von den Erfahrungswerten.

Viele Grüße,
Julian


Lamello rulez :p

bearbeitet von ferryman, am 10.04.2011, um: 08:56:55


FlorianK

#20 Verfasst am 10.04.2011, um 10:03:04



Ägypten ? Was heißt Atom ? Warum Rechenleistung ? Heißt das, dieses System steuert ständig nach ? Wird da nicht eine Einstellung gesucht - gefunden - eingestellt ?
Ich war auf der Homepage vom lieben Dr. aber der schreibt die Buchstaben in einer Sprache die ich nicht verstehe. Könntet ihr das Sys mal von Grund auf etwas beschreiben ?
Ich hatte das so verstanden, das man ähnlich wie andere DSP's zu einer Art Messung veranlaßt und dann einen Korrekturwert ermittelt und umsetzt.
Welches sind denn die Möglichkeiten ? Was kann man alles machen ? EQ per Messen und individuell händisch nachsteuern. Trennungen mit verschiedenen Steilheiten - Laufzeiten einzelner Kanäle bzw dann auch Chassis. Was noch ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

TimB

#21 Verfasst am 10.04.2011, um 10:23:13



Atom ist ein günstiger stromsparender CPU von Intel
Und Rechenleistung weil jedes Sample (Spannung zu einem bestimmten Zeitpunkt) in Echtzeit neu berechnet wird.

Das System müsste vereinfacht in etwa folgendermaßen funktionieren (korrigiert mich bitte wenn Ich falsch liege):
Acourate misst jeweils einen Kanal und misst dort Amplituden- & Phasengang und anhand einer Zielkurve berechnet das Programm dann einen Faltungskern (eine Folge von komplexen Zahlen)
diese Faltungskerne werden dann auf den Rechner mit BruteFIR geladen und dieser faltet dann die Eingangssignale mit den Faltungskernen also berechnet jedes Sample in Echtzeit neu.
Vermutlich kann BruteFir auch noch mehr (Lazfzeit, Kanäle addieren....)


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

manollo139 *

#22 Verfasst am 18.04.2011, um 21:01:52



So leute, jetzt habe ich eigendlich alles zusammen, bis auf die Fräser für meine Oberfräse.
Ansonsten könnte es mit meinem neuen Projekt losgehen.


Es wird ein etwas größeres Modulsystem.

Zur Verfügung stehen insgesamt folgende Chassis.
Subs:
4x Mivoc AWM 124
TTs:
4x Monacor SP8 150Pro
TMTs:
4x Tangband W6-623
MTs:
4x Morel MDM 55
2x Monacor MSH115
HTs:
2x Monacor DT28N
2x Morel MDT 44
2x Fountek Neo CD2.0

Desweiteren noch Breitbänder. Welche ich warscheinlich nicht in den Test einbeziehen werde.
2x Tangband W5 1611 vom Julian
3x Tangband W3 871
12x Visaton FRS8

Genauso wie die Lautsprecher aus einem Paar Canton Quinto 510.... lasse ich aber auch erstmal außen vor.
Mit dem rest habe ich genug zutun.

Wenn noch jemand nen pärchen gute 25 oder besser noch 19mm Kalotten übrig hat, die er mir iwann mal für nen Test leihen würde. Könnte ich mich auch damit anfreunden :D



1. Konfiguration
2x Monacor SP8 150Pro 35Liter 35hz Abstimmung
2x Morel MDM 55
1x Morel MDT 44

Die Trennungen sollen bei 700 und 2500 hz liegen.

2. Konfiguration
2x Monacor SP8 150Pro 35Liter 35hz Abstimmung
1x Morel MDM 55
1x Morel MDT 44

Die Trennungen sollen bei 700 und 2500 hz liegen.

3.Konfiguration
2x Monacor SP8 150Pro 35Liter 35hz Abstimmung
1x Monacor MSH 115
1x Morel MDT 44

Die Trennungen sollen bei 400 und 2500 hz liegen.

4.Konfiguration
2x Monacor SP8 150Pro 35Liter 35hz Abstimmung
1x Monacor MSH 115
1x Morel DT28N

Die Trennungen sollen bei 400 und 2500 hz liegen.

5.Konfiguration
2x Monacor SP8 150Pro 35Liter 35hz Abstimmung
1x Monacor MSH 115
1x Fountek Neo CD2.0

Die Trennungen sollen bei 400 und 3000 hz liegen.


Den rest könnt ihr euch ja denken.
Es sollen alle möglichen Konfigurationen durchgespielt werden, wobei die gehäusebreite immer die gleiche ist.
Ohne jegliche Fasen usw.


Hinzu kommen 4 Subwoofer als Monosubwoofer angesteuert.
Als Chassi kommen 4 Mivoc AWM124 in 45Liter CB zum einsatz.


Ziel dieses Aufbaues ist es die verschiedenen Materialklänge bzw. Unterschiede im Abstrahlverhalten usw zu untersuchen.

Wenn ich dann das Optimum für mich gefunden habe, wird an die Optimierung des gehäuses gedacht.


Nun wollte ich euch mal fragen, was für einen Gehäuseaufbau wählen würdet.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

AundB

#23 Verfasst am 18.04.2011, um 21:49:48



Du gehst ja an die Sache heran, wie ein kommerzieller Hersteller. Ich meine das positiv, denn das wird wohl ein ziemlich ausgereiftes Produkt werden.

Ich würde das Gehäuse mit einer drei-geteilten Schallwand bauen. Jedes chassis wird in ein möglichst flaches Brett eingebaut und dann zusammensetzen nach dem Baukastenprinzip.

Andi



manollo139 *

#24 Verfasst am 18.04.2011, um 21:59:50



3 geteilt wird ehr schwer.
Da die 2 TT abteilungen auf jedenfall "D'appolito" werden sollen.
Dann gibt es ja noch die tests mit den 4 MDM 55.
Dafür benötige ich dann ja insgesamt schon 5 übereinander gestellte Kästen.

Frage mich nur, wie ich bei der Breite vorgehen soll.
Ich denke Momentan an 31,8cm. Da Meine Competition diese abmessungen hat.
Desweiteren sind meine ständer für die Competition genau in dieser Breite, diese könnte ich also weiterverwenden.

Aber es wird bestimmt auch Tests geben, bei denen ich die Tieftöner nicht in "Dappolito" anordnung verwenden werde.


Ich stell mich jetzt schon auf eine lange Zeit der Tests ein.
Werde für längere zeit erstmal nicht in neue Chassis investieren müssen, bis ich die vorhandenen durch habe.


- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Hier ist mal ein Screenshot von der Entzerrung der BillichWillich aus dem DIY-Hifi-Forum.
Einmal vor der Entzerrung und einmal mit Entzerrung.

Denke es ist ein gutes Beispiel, für das Potential von Acourate!

Hier der Thread zur Billich Willich
http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?t=2792


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 18.04.2011, um: 22:10:51


roadrunner

#25 Verfasst am 19.04.2011, um 13:48:30




Zitat:
Da die 2 TT abteilungen auf jedenfall "D'appolito" werden sollen.
Dann gibt es ja noch die tests mit den 4 MDM 55.
Dafür benötige ich dann ja insgesamt schon 5 übereinander gestellte Kästen.
...
Aber es wird bestimmt auch Tests geben, bei denen ich die Tieftöner nicht in "Dappolito" anordnung verwenden werde.



... das spricht doch dann in der experimentellen Frage doch eher für einzelne Kästen mit je einem Chassis. Du kannst die ja in einheitlicher Breite bauen.
So wärst Du jedenfalls frei in der Anordnung und könntest da wesentlich flexibler testen.


Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

TimB

#26 Verfasst am 19.04.2011, um 13:58:18



Am sinnvollsten wären wohl immer ein Chassis pro Modul, alle Module die gleiche Breite, jedes Modul genau so hoch wie das Chassis und zusätzliche Zwischenbretter mit gleicher Breite aber unterschiedlichen Dicken um die Chassisabstände verändern zu können


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

manollo139 *

#27 Verfasst am 19.04.2011, um 16:33:16



Chassiabstände verändern ist wohl unsinn, denn es gilt eigendlich immer, dass minimalere Chassiabstand umgesetzt werden sollte.

Das ein LS pro Modul untergebracht werden soll ist auch klar.
Desweiteren ist klar, dass alle Module gleich breit werden.
Die MT und HT modlule werden wohl jeweils so hoch wie das Chassi + 2-5mm abstand zu den kanten, damit man gescheit einfräsen kann.

Wie gesagt, ich überlege nur wegen der generellen gehäusebreite, da sich dadurch der Bafflestep ändert.
Bei einem 20cm Breiten gehäuse sieht der Frequenzgang im Mittel-Hochtonbereich komplett anders aus als in einem 50cm breiten gehäuse.

Desweiteren verändert sich das Abstrahlverhalten.

Was würdet ihr da nehmen?



Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

typhson

#28 Verfasst am 19.04.2011, um 17:02:09



Wäre es nicht sinvoll den Baffelstep auf eine Trennfrequenz zu legen?
Wenn du da gleichzeitig auf zwei Chassis wechselst bräuchtest du theoretisch gar keine zusätzliche Entzerrung. Problem ist wohl nur, dass man keine Schallwand mit Baffelstep bei 2500Hz hinbekommt.
Da du wohl sowieso über alles Entzerrst (?) ist es doch theoretisch egal wo der Baffelstep liegt. Eine schmale Schallwand hätte den Vorteil das man den oberen Bereich des Rundstrahlens noch Dämpfen könnte, so das die Reflexionen gleichmäßig zunehmen. Bei einer breiten Schallwand muss man dafür erst später mehr Energie zuführen, das ist denke ich aber zu vernachlässigen. Wenn man keine Unendliche Schallwand zur Verfügung hat würde ich so schmal wie möglich bauen, dass man auf die höchstmögliche Trennfrequenz kommt.

Vertikal kommt es ja sowieso auf die Höhe des LS an.
Könnte man nicht doch verschieden breite Module bauen? :D
Die könnten sich ja auch nach hinten verbreitern...

Ich würde riesige Masken bauen, hinter die du die LS stellst, praktisch Wandeinbau. Kommen sehr flache Lautsprecher die man direkt an die Wand stellt wie bei Julian in Frage? Oder hast du vor die auch auf den Schreibtisch unter die Schräge zu stellen.

mfg willi



manollo139 *

#29 Verfasst am 19.04.2011, um 18:22:07



Mhmmm.... Das mit den sehr flachen gehäusen wie beim Julian kommt nicht in frage. Auch eine Maskierung ist eigendlich gegen meine vorstellung von Lautsprecher.
Klar ist Wandeinbau in vielen Fällen hilfreich, allerdings möchte ich mir mein Zimmer auch nicht zu 100% versauen!
Ist so oder so nicht ganz soviel platz!

Mit den verschieden großen Modulen bzw dem verbreitern nach hinten ist es so ne sache. Ich wollte den Handwerklichen aufwand für dieses Projekt erstmal so gering halten, wie es geht. Da es so oder so recht viel arbeit ist.


Ich würde ja auch gerne auf 25cm Schallwandbreite reduzieren. Aber irgendwie bekomme ich dann nie und nimmer die 35Liter für den Tieftonbereich unter...
Warum muss das alles so kompliziert sein :D


Naja, ich melde mich heute Abend oder Morgen nochmal mit ein paar Skizzen in Sketchup zurück!


Aber nochmal zum Bafflestep. Ist es nicht möglich den Bafflestep in richtung 650-700hz zu legen? Damit könnte ich den MDM55 ggf in diesem bereich etwas entlasten. Denn hier fällt er schon etwas stärker ab und muss entzerrt werden.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

AundB

#30 Verfasst am 19.04.2011, um 19:41:39



Jedenfalls würden 700Hz zu 25cm sehr gut passen. Mit 35L müsste es dann fast schon eine Standbox werden.


bearbeitet von AundB, am 19.04.2011, um: 19:45:13


manollo139 *

#31 Verfasst am 24.06.2011, um 14:32:37



So leute, habe jetzt langsam mal zeit das ganze umzusetzen.
Wie würdet ihr das gehäuse für die SP8 150Pro dimensionieren, wenn fürs erste der einsatz der AWMs nicht geplant ist. Ziel ist also erstmal ein reines Stereopaar.

Ich spiele momentan mit dem Gedanken auf 35-40hz abzustimmen. Volumen um die 30Liter.
Könnte das mal jemand nachsimulieren und sagen, was ihr davon haltet?


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

DarkSubZero

#32 Verfasst am 24.06.2011, um 15:15:50



Nicht viel. Das sind super Chassis die du dir ausgesucht hast, aber echt Subwoofer sind das nicht. Ich würde die SP8 als Kickbässe einsetzen dafür wurden sie schließlich auch gemacht ;)



manollo139 *

#33 Verfasst am 25.06.2011, um 15:01:44



Mhh also ich hab se grad bis 35hz entzerrt. Läuft eigendlich super!
Haben nur bissle wenig volumen. Evtl belass ich es für die große version bei 40hz.
Das sollte auch reichen. Und das könn se wirklich ohne probleme! Hub können se ja.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

DarkSubZero

#34 Verfasst am 25.06.2011, um 15:42:12



40Hz ist aber echt das unterste was die wiedergeben sollten. Ich würde sie eher ab 60-80 Hz einsetzen, da man so oder so einen "richtigen" Subwoofer darunter braucht. Macht also nicht wirklich Sinn tiefer zu trennen, es sei denn man sucht eine stand alone Lösung als Regal-LS oder so. Dann machts wieder Sinn.



manollo139 *

#35 Verfasst am 26.06.2011, um 14:28:47



Wird ja nen fetter Stand LS der auch mal ohne subs laufen soll...
Die AWMs sind einfach nicht schnell genug für Musik. Deshalb muss der StandLs das meiste machen!


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

manollo139 *

#36 Verfasst am 10.08.2011, um 21:19:09



Sooooo ganz langsam gehts weiter.
Als deadline hab ich mir den 25.08 gesetzt, da am 26. warscheinlich das nächste treffen ansteht.

Mittlerweile ist das holz geschnitten, die Chassifräsungen für die Bassreflexgehäuse sind auch fast komplett fertig.
Morgen gehts Bassreflexrohre und Terminals und Dämmwolle holen.

Dann sollte es recht fixx gehn!


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

manollo139 *

#37 Verfasst am 28.08.2011, um 19:35:12



Soo, die ersten 2 Tieftongehäuse waren ja letzte woche fertig. Gerade sind die anderen beiden noch am Trocknen. Morgen werden die Zuschnitte für die MHT-Einheiten gebaut.

Werde denke ich 2x MDM55+MDT44 und MSH115+Neo CD2.0 als Gehäuse bauen. Also erstmal nur 2 Versionen.
Momentan frage ich mich noch, ob ich nur die Frontplatte austauschbar mache. Und das MHT abteil immer eine feste größe hat. Oder ob ich 2 komplette Gehäuse bauen soll.

Bei 2xMDM und 1x MDT komme ich auf eine mindest Schallwandhöhe von 25cm.
Bei der anderen Kombination komme ich auf mindestens 30cm.

Nun stelle ich mir die Frage ob 2,5cm mehr Chassiabstand vom MT zum TT sich sehr negativ auswirken würden. Würde auf jedenfall einiges an arbeitsaufwand sparen. Andererseits ist ein umbau dann mit mehr Aufwand verbunden.













Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 28.08.2011, um: 19:43:17


FlorianK

#38 Verfasst am 28.08.2011, um 20:13:27



Ich habe mal bei Versuchen diese Dinge / Abstände verändert. Messbar ist ne Menge - allein schon ob du zB die Chassiskörbe einläßt oder nicht.Deine Bässe hast du ja einfach aufgesetzt. Aber ob man das wirklich hört ........... !??! - schwierig.
Wenn das auf den Bildern deine TT's sind hast du sowieso einen Abstand. Dein Basschassis ist ja auch nicht voll auf die Kante gesetzt. Das hätte man ja auch machen können. Auf der anderen Seite hast du dann im Gehäuseinneren die Membran dann sehr dicht an der Gehäusewand - auch nicht gut. Mach dir mal nicht so einen Kopf und probier mal. Würde die Schallwand aber vielleicht austauschbar machen.
Die Reflexöffnung hätte ich aber nicht nach hinten gesetzt.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 28.08.2011, um: 20:14:24


manollo139 *

#39 Verfasst am 28.08.2011, um 20:25:44



BR öffnung ist hinten, da ich ja das Gehäuse von der Momo übernommen habe, da ich ehh irgendwann mal vor habe die Momo zu bauen. Desweiteren hatte ich bei der Competition bisher keine probleme durch den hinten liegenden Port.

Ich werde warscheinlich einfach 2 Gehäuse bauen, da ich ehh das Holz hier liegen habe.
edit: "Und weil ich sonst auf ca. 5cm Abstand TT-MT komme. Das ist es mir dann doch nicht Wert."

Die TTs sind nicht aufgesetzt sondern eingelassen.



Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 28.08.2011, um: 20:27:20


typhson

#40 Verfasst am 28.08.2011, um 20:26:35



Neo CD 2.0? Wow
Ich sehe grade deinen AvatarDu hattest ja mal die Competiton.. (wir brauchen noch einen Smilie der sich selber schlägt)

Ich würde erstmal alles Modular lassen, dann ist es noch einfacher andere Kombinationen zu testen.
Meinst du mit Abstand zwischen MT und TT den Abstand zwischen AWM124 und dem SP8 150Pro?
Wenn du da bei 350Hz trennen würdest ist der Unterschied ungefähr 1/25 Lambda, ich denke nicht das das ins Gewicht fallen dürfte.

Wenn du die Trennung des Monacor nach oben meinst, da hattest du Maximal 700Hz angegeben, ist man bei 1/10 Lambda, so dramatisch dürfte das aber auch nicht sein




Jetzt hast du das mit der Competiton auch noch im Post vorher erwähnt, und ich komme mir grade noch vegesslicher vor


bearbeitet von typhson, am 28.08.2011, um: 20:30:55


manollo139 *

#41 Verfasst am 28.08.2011, um 20:31:36



Ich meinte zwischen Monacor SP8 und dem Morel MDM55.
Die Subs werden ja erstmal nur als Mono laufen. Und dann jeweils neben den LS stehen.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#42 Verfasst am 28.08.2011, um 20:37:22



Sorry - das mit dem Eingelassen habe ich nicht gesehen
Warum baust du die Morells nicht einfach direkt in das Gehäuse ? Das sind doch beides Kalotten oder ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#43 Verfasst am 28.08.2011, um 20:41:22



ähm jap sind kalotten mit eigenem gehäuse und und und. Hätte man machen können, aber ich wollte ja Modular bauen.
Damit ich verschiedene MHT kombinationen ausprobieren kann.
Ist ja prinzipiell alles noch ein Test.

Wenn ich dann die passende Kombination gefunden habe, kommt alles in ein schickes gehäuse. Nicht mehr Modular.
Evtl auch zusammen mit den AWM124 als Seitenbässe.

Aber zuerst steht der Materialtest und test Dappolito vs Konventionell auf dem Programm.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#44 Verfasst am 28.08.2011, um 20:49:21



Dann könntest du doch auch zum Ausprobieren eine Rechteckige Fläche in die Front fräsen und dort eine Wechselschallwand einbauen. Dann bräuchtest du immer nur die Platte wechseln und kannst sehr eng bauen !


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

typhson

#45 Verfasst am 28.08.2011, um 20:54:58



Ja, aber soll er die Platte 25 oder 30 cm hoch machen.
Wenn jeder Treiber ein eigenes Gehäuse hat kann man noch schneller Wechseln, außerdem würde ich einem Kalottengehäuse nicht unbedingt dem Druck eines TTs aussetzen. Das sind ja „nur” 3mm Plastik und nicht 19mm MDF



manollo139 *

#46 Verfasst am 28.08.2011, um 21:11:14



Eigendlich auch keine schlechte idee... komplett jedes Chassi ein gehäuse. Garnicht soo blöd. Aber wieder viel mehr aufwand. Aber man ist noch flexibler mit den Chassikombinationen.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

TimB

#47 Verfasst am 28.08.2011, um 21:28:45



Ich dachte immer, dass du genau das vorhast


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

FlorianK

#48 Verfasst am 28.08.2011, um 21:59:39



Der Druck im Gehäuse macht dem Chassis nichts. Außerdem ist eine Reflexöffnung vorhanden.Ich denke das du das absolut vernachlässigen kannst.
Bau die Chassis einfach in eine Schallwand ein die du einfräst. Sep Gehäuse machen Erstens viel Arbeit und zum Zweiten - du baust ja die endgültige Version auch nicht mit unterschiedlichen Gehäusen oder ?
dann kannst du den Abstand fast gegen 0 bauen.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 28.08.2011, um: 22:00:58


typhson

#49 Verfasst am 29.08.2011, um 01:05:34



Also für die Kalotten und das Bändchen muss man doch nur 3 Bretter zusammenspaxen (Front, Seiten) Loch rein, und gut.
Der zweite TMT obendrauf sollte das ganze gut fixieren. Von hinten brauchst du nichtmal Polklemmen
Mach einfach so wie es dir am praktischten vorkommt

Was verfolgst du eigentlich ein bestimmtes Ziel bei der Abstrahlung? Sieht im Moment nach, erst Halbraum, dann Vollraumstrahler aus




bearbeitet von typhson, am 29.08.2011, um: 01:06:13


manollo139 *

#50 Verfasst am 29.08.2011, um 07:00:11




FlorianK schrieb:
Der Druck im Gehäuse macht dem Chassis nichts. Außerdem ist eine Reflexöffnung vorhanden.Ich denke das du das absolut vernachlässigen kannst.
Bau die Chassis einfach in eine Schallwand ein die du einfräst. Sep Gehäuse machen Erstens viel Arbeit und zum Zweiten - du baust ja die endgültige Version auch nicht mit unterschiedlichen Gehäusen oder ?
dann kannst du den Abstand fast gegen 0 bauen.



Nein!!! Wie gesagt, sollen ggf mal Momos draus gebaut werden. Desweiteren ist das ganze dann nicht mehr Modular und kann nicht mehr das Material testen...


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

manollo139 *

#51 Verfasst am 29.08.2011, um 21:21:20



Soo die 4 TT gehäuse zusammen auf einem Bild :-)





Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 29.08.2011, um: 21:22:27


DarkSubZero

#52 Verfasst am 30.08.2011, um 01:50:03



Süße Hanteln.



AundB

#53 Verfasst am 30.08.2011, um 14:01:07




DSZ schrieb:
Süße Hanteln.


Meine sind noch süßer, na und?

BTT: Sorry, dass ich frage aber warum vier? Baust du zwei Paar LS, mano?

Andi


bearbeitet von AundB, am 30.08.2011, um: 14:01:52


manollo139 *

#54 Verfasst am 30.08.2011, um 18:22:24



Allein aus Pegeltechnischen gründen brauche ich mindestens 2x 20cm pro seite.
Hatte anfangs in Gedanken mit 4 stück gespielt^^

Aber bevor ich mal auf 4 aufrüste, fliegen die SP8 raus und dafür würden 18.Sound TTs kommen. Die SCHÖNEN!!!


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

DarkSubZero

#55 Verfasst am 31.08.2011, um 12:28:18



Welche wären das?



manollo139 *

#56 Verfasst am 31.08.2011, um 18:41:51



http://www.eighteensound.com/index.aspx?mainMenu=view_product&pid=228

Wobei ich zu dem preis warscheinlich ehr noch auf 2x 10 bzw 12" gehn würd
Ach, träumen darf man ja immer :D


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

DarkSubZero

#57 Verfasst am 31.08.2011, um 19:16:19



Sieht schon lecker aus.



FlorianK

#58 Verfasst am 31.08.2011, um 19:26:23



Teste erst mal die Monacors. Glaube nicht das sie viel schlechter sind. Allerdings kosten die 18tins ja auch nicht so viel mehr.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#59 Verfasst am 12.09.2011, um 19:31:45



Sooo... 5/6 der Module für einen ersten Test sind Fertig. Beim 6. Modul macht mir momentan das Wetter zu schaffen, da ich draußen nicht ans fräsen komme... immer wenn ich raus gehe, fängt es wieder an zu regnen.

Aber was erwartet man dieses Jahr auch gutes Wetter... naja...

Langsame Fortschritte sind auch Fortschritte :D






Fräsungen für MT und HT sind freihand gemacht, deshalb schauen die "leicht" verwackelt aus.
Aber aus 1,5m sieht man es schon kaum noch.


Die Box wirkt viel kleiner als ich erwaretet habe. Ist also noch genügend Platz für größere Projekte :D



Später wird vorraussichtlich ein Sub unten drunter liegen. Die anderen 2 Subs wollte ich mal nach hinten im Raum verfrachten und etwas mit meinem Maxidrive rumprobieren. Oder einfach Liegend daneben. Oder die subs bleiben stehen wie sie sind und es muss ein kleines Podest für die Modullautsprecher her.
Kommt alles darauf an, wie es im Bass so klappt :D




Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

AundB

#60 Verfasst am 12.09.2011, um 20:35:27



Im Bass musst, ja, musst Du Multisub machen!
"Schöne" Männerbox. Jetzt noch einen Ständer, die TMT-Abteile auf den Sitzplatz fokusiert, angewinkelt und das sieht #1 aus.

Grüße


bearbeitet von AundB, am 12.09.2011, um: 20:38:09


DarkSubZero

#61 Verfasst am 12.09.2011, um 20:50:18



Gute Arbeit, wird eine Sehr interessante Anlage. Die Lautsprecher hätte ich nicht viel anders gebaut.



FlorianK

#62 Verfasst am 12.09.2011, um 21:07:43



Mano - an den Oberfräsen ist immer eine gerade Kante als Anschlag. Wenn du die Parallelstangen zum Fräsen nicht mehr hast - kannst du auch ein Brett als Anschlag/Lineal nehmen und super gerade ausfräsen.Das Anschlagbrett mit Zwingen - oder wenn du das Gehäuse schon zusammengeleimt hast per kleiner Schraube oder Nagel fixieren. Dann hast du die beiden MT super in der Flucht und sauber gefräst.
Die Front würde ich noch Fasen oder Runden - dann bekommen sie ein schlankeres Profil. Aber sehen gut aus !!


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 12.09.2011, um: 21:08:54


manollo139 *

#63 Verfasst am 12.09.2011, um 23:13:15



Ja hat die oberfräseIch aber keinen bock das teil zu nutzen :D

Und da ich ehh nen neues geäuse baue, sobald der Materialtest durch ist, scheiß ich grad auf optik :D


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

typhson

#64 Verfasst am 13.09.2011, um 00:08:41




Zitat:
scheiß ich grad auf optik

Korrekt!

Die Morel im D`Appolito sind echt verdammt hübsch, oha :*



Muss der Monacor jetzt echt von ganz unten bis 700HZ ran Ich könnte mir vorstellen das es mit den MSH115 und dem Neo CD2.0 etwas leichter wird?
Wenn du doch mal nach unten erweiterst, hast du dann vor nochmal neu Abzustimmen, der letzte Stand war, soweit ich weiß, Momo Gehäuse..


Nur so zum Messen war es doch eigentlich nicht nötig, dass das Mittlere Modul Deckel, Boden und Rückwand bekommen hat
Naja, ich bin gespannt, sieht bis jetzt echt seeehhr vielversprechend aus


bearbeitet von typhson, am 13.09.2011, um: 00:11:36


manollo139 *

#65 Verfasst am 13.09.2011, um 07:07:07



war nicht nötig, aber so hab ich wenigstens etwas zeit bevor nen entgültiges gehäuse hin muss...
die SP8 sollen von 50/60hz bis 600/650 spielen. Das können die auf jedenfall.

Darunter kommen die AWM12 als Tieftonunterstützung.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

AundB

#66 Verfasst am 13.09.2011, um 12:25:17



manollo, warum hast du den SP8s so viel Gehäusevolumen spendiert?



manollo139 *

#67 Verfasst am 13.09.2011, um 12:34:54



Da ich das gehäuse so ggf für eine Momo verwenden kann. Desweiteren ist so der Wirkungsgrad im Bereich bis 50hz hinunter höher.
Und soviel Volumen is das echt nicht. 23Liter in etwa pro Chassi.

Ich hatte erst mit 30Litern ein testgehäuse gebaut, welches aber leider nicht so gut funktioniert hatte.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

typhson

#68 Verfasst am 13.09.2011, um 14:36:13



Ach so,
die AWM 12 kommen jetzt doch dazu, für mich hatte es sich so angehört, als sollte erstmal ein reiner Dreiweger entztehen :)
Die Gehäuse sind jetzt aber erstmal CB, nehme ich an




manollo139 *

#69 Verfasst am 13.09.2011, um 17:38:16



Die Gehäuse sind BR denn die sollen auch mal als 3 weger laufen können. Und BR ist nötig, damit ich um die Untere trennfrequenz noch genug Maxspl habe. Denn in CB geht bei 50-60hz fast nichts. Nichtmal mit 4 chassis


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

AundB

#70 Verfasst am 13.09.2011, um 17:47:14



Achso, sollen also auch Bass können...und BR! Dann ists klar.



typhson

#71 Verfasst am 13.09.2011, um 19:55:41



Also doch Momo Gehäuse.
Das ist ja ein hin und her, irgendwie missverstehe ich dich immer

Aber jetzt: „Got it!”


bearbeitet von typhson, am 13.09.2011, um: 19:56:05


manollo139 *

#72 Verfasst am 19.09.2011, um 17:01:29



Soo es geht weiter...



Jezz mach ich mich ans anschließen.. und hoffentlich werd ich heut mit den ersten Filtern fertig :-)


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

manollo139 *

#73 Verfasst am 19.09.2011, um 20:12:59



So die ersten Sounds waren zu vernehmen...
Allerdings hakt es beim einmessen, da ich über den LongsweepRecorder2 von Acourate leider nur sehr komische "Geräusche" (es ist ein Sweep mit eingebautem kreischen im HT bei jeder Frequenz und knarren und und und aus den anderen Chassis).

Wenn ich das ganze versuche mit Arta zu messen. Kommt ein (für ein in keinem fall angepasstes System) brauchbarer Sweep raus (vorallem ist dies als Sweep zu erkennen).

Dieser Sache werde ich nun mal auf den Grund gehen.


Gruß
Manu


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#74 Verfasst am 19.09.2011, um 20:30:15



Manu: noch mal zum Verständnis !?!? Was machst du da jetzt ? Weiche oder Einmessen bzw Freqgkorektur ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#75 Verfasst am 19.09.2011, um 20:47:18



Also ich hab ne digitale Weiche erstellt. Mit Hilfe von Acourate, diese hat Trennfrequenzen von 600 und 2200hz mit Neville-Thiele 4.Ordnung.

Diese funktioniert nun auch.
Nun muss ich mit den bereits erstellten Filtern eine Messung mit dem Longsweep Recorder erstellen, die dann später zur korrektur mit der Zielkurve und der Weiche verrechnet wird.

Daraus entstehen dann für jedes Chassi die speziellen Entzerrfiles.



Dementsprechend könnte ich sagen ich Bin beim Einmessen/Entzerren/Frequenzgangkorrigieren.

Ist halt ein Schritt bevor man ein brauchbares Ergebniss erwarten kann.


Ausgeschlossen habe ich bisher folgende Fehlerquellen.
Übersteuern der Eingänge am AVR bzw des digitalen Eingangs am Faltrechner.
Wiedergabe von Sweeps über Arta funktioniert mehr oder weniger einwandfrei. (Allerdings habe ich bei Arta keine ASIO Treiber verwendet. Und beim LongsweepRecorder schon.)

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Ja der ASIO-Treiber bzw die ASIO-Wiedergabe ist das Problem.

Nun gehts auf Fehlersuche.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#76 Verfasst am 19.09.2011, um 21:00:20



1. Hat dir dabei dieses System auch die Trennung vorgeschlagen ? 2. Irgendwie duch eine Messung ? 3. Oder hast du die frei bestimmt ?
4. Soll das Ziel dann ein Linealglatter frequenzgang werden ?
5. Hat dieses Programm eine Maske ? 6. Oder sind das so reine Funktionsketten und sehen so aus wie früher die einfachen comp Programme ?



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#77 Verfasst am 19.09.2011, um 21:02:54



Mhh hatten wir doch alles schonmal :D
Ähm ich such iwann mal nen Tutorial das ich dann verlinken kann.

Also nein wird nicht aalglatt... deshalb ja die zielkurve...

Ähm mein problem liegt momentan halt erstma beim Asiotreiber, also ich kann einfach nicht Messen und dementsprechend kommt müll raus.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

manollo139 *

#78 Verfasst am 19.09.2011, um 21:45:14



So, läuft!
Alle Treiber neu installiert.

Hier die erste Messung nur mit Filtern bei 600 und 2200hz.






Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#79 Verfasst am 19.09.2011, um 21:52:23



Cool -
wie arbeitest du dann jetzt an dem MT ? der ist ja so geschätze 5 dB zu leise in der Anordnung oder ? Pegelst du den jetzt rauf ? Oder welche Möglichkeiten hast du da jetzt ? Kannst du einem Band eine Absenkung oder Erhöhung zuweisen ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#80 Verfasst am 19.09.2011, um 22:00:29



Ich habe jetzt eine Zielkurve eingegeben. Diese wird dann mit der aktuellen verrechnet. Sprich ne differenz gebildet.

Daraus das wird dann alles Pegeltechnisch über Filterdateien für jeden Weg angepasst.

Desweiteren passieren Phasenkorrektur usw...

Als MT werkeln 2x MDM55 , diese kann ich am AVR ja auch noch Pegeltechnisch anpassen.




Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 19.09.2011, um: 22:02:35


typhson

#81 Verfasst am 19.09.2011, um 22:19:17



Glückwunsch das es läuft

Die Senke bei 100Hz gehörte aber nicht zur Zielfunktion, oder
Messung schaut doch gut aus, linear mit Kickbassbetonung? Das Badewannenmäßige ist keine Absicht nehme ich an..
Wenns sich jetzt noch genauso gut anhört (Für die AWMs darfst du dir aber gerne noch was überlegen *g*)

Winkelmessungen fände ich noch interessant, auch vertikal


Laber, was für zu viele Smilies ?!


bearbeitet von typhson, am 19.09.2011, um: 22:26:22


manollo139 *

#82 Verfasst am 19.09.2011, um 22:22:54



Das ist keine entzerrte messung:D

Das ist vor der Entzerrung :P




Ich werd die Tage mal wirkliche Messungen hochladen.
Gerade höre ich erstmal nur.
Bin dermaßen zufrieden, denn aus angestrebten 50hz untere grenzfrequenz sind 32hz geworden, also brauch ich bei Musik keine subwoofer!


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

typhson

#83 Verfasst am 19.09.2011, um 22:24:40



Ach jetzt laufen sie doch ohne die AWM

Und auch noch unentzerrt
Krass!! Respekt.


Obwohl, ich seh grade das das 5db Schritte sind.. Kann man die Messung in Acourate eigentlich ein bisschen glätten?
Das was ich als Badewanne erkannt gemeint zu haben, passt wenn man es mit den Trennfrequenzen vergleicht ziehmlich gut auf die MT Kalotte =]


bearbeitet von typhson, am 19.09.2011, um: 22:35:36


manollo139 *

#84 Verfasst am 19.09.2011, um 22:29:34



Ähm laufen gerade nicht unentzerrt aber die messung ist Unentzerrt ohne AWMs :D

Mit AWMs kommt für Stereo auch nimmer in Frage :D


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

typhson

#85 Verfasst am 19.09.2011, um 22:33:30



Ich muss mir echt mal angewöhnen genauer zu lesen
Sorry.



Barnie

#86 Verfasst am 19.09.2011, um 22:47:50



Glückwunsch! Ist der Kickbass nun wie gewünscht?


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

manollo139 *

#87 Verfasst am 19.09.2011, um 22:51:38



Naja wie gewünscht noch nicht.
War ja erst ne schnelle Entzerrung ohne groß fehlersuche am LS.
Momentan korrigiert Acourate da glaube ich ein verpoltes Chassi und zusätzlich noch den Frequenzgang und Zeit.

Bei einem Lautsprecher kämpfe ich zur Zeit mit PreRinging.
Und solche sachen halt.

Da ist noch nichts an der Aufstellung usw korrigiert worden um ggf noch das letzte bisschen herrauszuholen.
Vor diesen Sachen steh ich ja noch.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#88 Verfasst am 19.09.2011, um 22:55:02



So Bass - schwach sieht es ja auch nicht aus. Der läuft ja an die 40 - 50 Hz gut oder ? Diese Senke bei 100 Hz hattest du doch schon einmal bei anderen Anwedungen oder ? Die liegt wohl am Raum ja ?
Bei der Zielkurve wird dann bestimmt noch eine Anpassung (MT-Bereich ) erfolgen oder ?
Die müßten sich doch im Stimmbereich ganz ordentlich anhören oder ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#89 Verfasst am 19.09.2011, um 23:03:22



... geh schlafen flo!!! ...


edit:
Ist nicht bös gemeint :D
Aber hab das Gefühl das wir irgendwie aneinander vorbei schreiben :D
Morgen sehn wir weiter...


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 19.09.2011, um: 23:04:53


FlorianK

#90 Verfasst am 19.09.2011, um 23:38:51



Bin ich so neben der Spur ? Deine Messung ist doch eine Messung am Lautsprecher oder ? Und du hast noch nichts geschaltet außer deine Trennung oder ? Trennung bei 600 / 2200 Hz oder ? Und dafür sieht doch die Messung schon allein durch die Chassis nicht schlecht aus !?
Na dann bin ich mal gespannt !


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

manollo139 *

#91 Verfasst am 20.09.2011, um 08:00:51




Zitat:
Deine Messung ist doch eine Messung am Lautsprecher oder ?


Nein, ist eine Hörplatzmessung.


Zitat:
Und du hast noch nichts geschaltet außer deine Trennung oder ?


Korrekt!


Zitat:
Und dafür sieht doch die Messung schon allein durch die Chassis nicht schlecht aus !?


Das stimmt!


Nunja... irgendwo ist in der Verkabelung noch nen Bock... den muss ich heute erstmal beseitigen...
Glaube der MT-Bereich beim rechten LS ist verpolt, was man in der Messung aber nicht sieht, da die Filter so steil sind, dass das kaum ins gewicht fällt.

Ich hoffe nun, das ich das Problem mit dem PreRinging durch überprüfen der Verkabelung und optimierung von einigen Sachen hier und da in den Griff bekomme.
Allerdings bin ich fast skeptisch. Zur not muss ich die Flankensteilheit der Filter etwas reduzieren, und dadurch auf besserung hoffen.
Ansonsten bleibt wohl nur die Investition in das Acourate Upgrade mit einem Makro für Ringingprobleme, was mich allerdings wieder 85€ kosten würde.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#92 Verfasst am 20.09.2011, um 08:05:57



Mit der Messung meinte ich natürlich nicht den LAutsprecher allein sondern am Platz klar. Die MT sind etwas zu leise - da fehlen locker 5dB. Das merkst du an der Grundtonabstimmung dann.Wenn du die Gehäuse zu hast kannst du die Polung vielleicht mit ner Batterie prüfen.Du kannst vielleicht noch die Bewegung erkennen. Dann weißt du wenigstens sicher ob er verpolt ist.
Die 85 Öcken sind bei dir doch gut angelegt. Du bist doch voll im Bastelfieber! Das ist doch bei dir keine Angelegenheit von mal nur "Ausprobieren".


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 20.09.2011, um: 08:07:56


manollo139 *

#93 Verfasst am 20.09.2011, um 10:08:33



Das stimmt wohl. Gut angelegt sind die bestimmt. Allerdings sind 85€ doch schon wieder ne stange geld. Die ich eigendlich lieber in nen neuen Amp oder neue Hardware fürn PC stecken würde :D

Das mit dem MT zu leise ist einfach nicht so... den das wird ja einfach durc Acourate korrigiert, also hör ich davon eigendlich nichts.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#94 Verfasst am 20.09.2011, um 17:23:29



Ist ja OK - wenn dieses Acu direkt eingreift wird es passen.
Ich bin wirklich sehr gespannt wenn du fertig bis und alles "normalerweise" stimmen müßte. Dann mußt du mal berichten ob die Box noch wirklich lebendig klingt.Ich habe immer die Erfahrung das man mit den Korrekturen zwar glättet - meßtechnisch besser da steht - aber die Chassis doch zu etwas zwingt. Dem zu Folge die Live-igkeit verloren geht. Aber ich bin auch auf dem Kenntnisstand um die Jahrhundertwende ( aber 18 auf 19tes ;-)
Wenn es wirklich klappt wäre super toll ! Wirklich spannend was du machst. Julian hat ja damit auch schon gewerkelt und hat auf ganzer Linie offensichtlich überzeugt. Auch Pico war hinterher im Vieraugengespräch ruhiger gewoerden. freu mich auf Weiteres !!


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

TimB

#95 Verfasst am 20.09.2011, um 18:03:46




FlorianK schrieb:
Aber ich bin auch auf dem Kenntnisstand um die Jahrhundertwende ( aber 18 auf 19tes ;-)


Das ist ja vor über 200 Jahren. ich glaube nicht, dass es da schon Lautsprecher gab


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

manollo139 *

#96 Verfasst am 20.09.2011, um 19:16:57



Hallo hier mal ein kleiner hinweis darauf, wie genau die TestConvolutions (Simulationen) von Acourate sind...

Unten seht ihr das was acourate aus dem (unentzerrten) Ausgangsmaterial errechnet hat. Also den warscheinlichen Frequenzgang, wenn man die Filter so erstellt wie bei der Simulation.

Oben seht ihr dann das Ergebniss(also die reale Messung mit 1/6 oct.)








Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

manollo139 *

#97 Verfasst am 20.09.2011, um 19:50:58



Hier einmal die Nachhallzeit und darüber der Entzerrte aber nicht geglättete Frequenzgang






Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

FlorianK

#98 Verfasst am 20.09.2011, um 21:40:30




manollo139 schrieb:

Unten seht ihr das was acourate aus dem (unentzerrten) Ausgangsmaterial errechnet hat. Also den warscheinlichen Frequenzgang, wenn man die Filter so erstellt wie bei der Simulation.
Oben seht ihr dann das Ergebniss



Da wäre der zuerst gemessene Frequenzgang mal interessant.
Dann dazu das Negativ.
Das Untere ist dann ja schon das selbsterrechnete - also Ergebnis oder ? Aber eben in Selbstdarstellung ?

HAst du dem Programm "gesagt" das der Frequenzgang Tendenz fallend sein soll ? Oder macht er das automatisch ?


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 20.09.2011, um: 21:42:44


manollo139 *

#99 Verfasst am 21.09.2011, um 17:41:37



Den zuerst gemessenen Frequenzgang hatte ich euch ja schon geschickt :D
Ist der erste Frequenzgang hier im Thread.

Das untere ist das Errechnete Ergebnis (vorhersage) aber eben in 1/6 oct geglättet, da man sonst einfach nichts erkennt im Mittel-Hochtonbereich.

Ja ich habe dem Programm mit der Zielkurve, die auch eingeblendet ist (Target) wie der Frequenzgang am Hörplatz aussehen soll.

Im Bassbereich wird die Entzerrung allerdings nicht fortgesetzt, da ich die Korrekturkurve so Platziert habe, dass der Tiefbassbereich keinen Pegelboost bekommt.






Bezüglich der Aussage, dass keine Subwoofer mehr nötig sind für Musik muss ich mich aber vorerst nochmal Korrigieren, da ich beim ersten Test nicht richtig Pegeln konnte.
Unter Pegel wird der Tieftonbereich schwammig. Denke, dass dem Denon AVR 1508 die Puste ausgeht.
Werde heute oder morgen mal den Tamp an die Tieftöner hängen um zu schauen ob es an der mangelnden Leistung liegt, oder ob das Chassi in den Regionen einfach nichts mehr kann.

Ich finde es überhaupt komisch, dass die Konstruktion so tief herunter läuft, denn laut Simulation und den Messungen der Momo müsste bei 50hz Schluss sein. Und mit anderen Lautsprechern hatte ich eigendlich nie einen RoomgainAber das soll mich erstmal nicht weiter stören.

Momentan arbeite ich an einem Wasserfalldiagramm. Allerdings bekomme ich, durch die Verzögerung des Signals durch die FIR Filter, mit Carma keine gescheite Messung hin. Auch nicht mit einer externen Soundquelle.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 21.09.2011, um: 17:47:14


FlorianK

#100 Verfasst am 21.09.2011, um 18:12:07



[quote=manollo139]
Unter Pegel wird der Tieftonbereich schwammig. Denke, dass dem Denon AVR 1508 die Puste ausgeht.
Werde heute oder morgen mal den Tamp an die Tieftöner hängen um zu schauen ob es an der mangelnden Leistung liegt, oder ob das Chassi in den Regionen einfach nichts mehr kann.

Ich finde es überhaupt komisch, dass die Konstruktion so tief herunter läuft, denn laut Simulation und den Messungen der Momo müsste bei 50hz Schluss sein. [quote]

Kann schon sein das die Chassis selber an der Steller Feierabend machen. Für Bass sind die eben dann doch etwas kelin und müssen sich im Vergleich deutlich mehr quälen.

Bei dem Frequenzgang kann das schon sein, das durch die Addition und auch durch die Korektur der Frequenzgang so dargestellt wird.Das Programm hat da ja schon ordentlich gesteuert oder ? Die Spitzen sind ja schon etwas weggenommen.
Das ist eine wirklich schöne Sache dein Acurate. Wenn du fertig bist kannst du bei mir weitermachen ;-)


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Hinweis: sie befinden sich nicht auf der letzten Seite. Aktuelle Seite: 1  2  > 

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ Aktivlautsprecher mit Acourate und Brutefir


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger