Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ Computer \ Software \ Anwendungsprogramme \ guter Player für Musik?


Euml *

#1 Verfasst am 11.04.2011, um 18:35:01



so da mein Windoof Player gesponnenen hat hab ich den nun runter geschmissen ...

das könnte ich eigentlich auch in den "Schlechte Laune Thrent" schreiben ... ich glaube die Programmierer bei Microsoft benutzen ihre eigenen Programme nicht was nützen einem die überflüssigen Funktionen wenn der Player unfähig ist Musikdateien oder Ordner zu suchen und diese sich auch zu merken ...


also nun einen neuen Player wer kennt einen ?
er sollte können

alle gängigen Dateien Abspielen
sich Lieder merken(damit ich nicht jedes Lied einzeln suchen muss auf der Festplatte)
und möglich ohne Werbung sein


mehr will ich gar nicht aber damit ist der Media Player überfordert


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

Aonas

#2 Verfasst am 11.04.2011, um 19:24:37



foobar2000



 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 11.04.2011, um 20:04:30




Euml schrieb:
sich Lieder merken(damit ich nicht jedes Lied einzeln suchen muss auf der Festplatte)



was ist damit denn gemeint?


Ansonsten ist WinAMP derzeit aus meiner Sicht auch noch sehr brauchbar. Dort hat sich seit früher nicht wirklich was verändert, aber wozu auch, es ist perfekt so wie es ist. mit foobar konnte ich persönlich mich nicht so recht anfreunden, liegt aber auch daran begründet, dass es nicht in der Lage ist, korrekt die Multimediakeys zu unterstützen von Microsoft-Tastaturen. Wieso auch immer. (Und bevor einer darauf ansprechen will, dazu gibt es schon einen Thread hier im Forum)


greetz
Poison Nuke

Euml *

#4 Verfasst am 11.04.2011, um 20:40:42




Zitat:
was ist damit denn gemeint?


das man den die Lider suchen lassen kannst also auf der Festplatte soll der Suchen können der Media Player dazu nicht fähig und wenn der die mal auf der Platte gefunden hat soll der die auch auflisten bzw. in Listen Speichern


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

Mad3r

#5 Verfasst am 11.04.2011, um 20:44:33



also ich hab bis jetzt zwar nur mit iTunes gearbeitet, aber bin damit sehr zufrieden ;)
Und es müsste alle Funktionen haben die du hier beschrieben hast
gruß Mader


Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt

bearbeitet von Mad3r, am 11.04.2011, um: 20:45:46


de0815de

#6 Verfasst am 11.04.2011, um 21:04:05



für mich ist der kostenlose winamp ebenfalls am besten! am liebsten mag ich immer noch die älteren versionen ...2.8 kein schnörkel und unheimlich gut um einfach mal ein paar titel zu hören.

als kaufversion (unerhört teuer) aber scheinbar immer noch absolut konkurrenzlos, ist das BPM-studio da bleibt im grunde kaum noch platz für verbesserungen und bedienkompfort


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

Euml *

#7 Verfasst am 13.04.2011, um 22:04:44



so habe mich für WinAMP entschieden der foobar2000 ist nicht so das Gelbe ...
vorallen WinAMP zweigt auch mal die Gesamtlänge an ... und 8 Tage 12 Stunden ist doch schon viel Musik die ich da habe ...


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

 Poison Nuke 

#8 Verfasst am 13.04.2011, um 23:13:25



hehe, nur 8 Tage, bei mir steht da irgendwas bei über 2000h :L


na dann viel Spaß beim Hören 8)


greetz
Poison Nuke

EPIC

#9 Verfasst am 13.04.2011, um 23:18:44




Euml schrieb:
so habe mich für WinAMP entschieden der foobar2000 ist nicht so das Gelbe ...
vorallen WinAMP zweigt auch mal die Gesamtlänge an ... und 8 Tage 12 Stunden ist doch schon viel Musik die ich da habe ...



Foobar kann auch die Gesamtlänge anzeigen. Einfach alle Lieder der Playlist markieren, dann steht die Zeit unten rechts.


bearbeitet von EPIC, am 13.04.2011, um: 23:18:58


Euml *

#10 Verfasst am 14.04.2011, um 12:07:35




Zitat:
hehe, nur 8 Tage, bei mir steht da irgendwas bei über 2000h


naja ist trotzdem viel ich habe ja noch gut 80 CDs und davon sind nur so 3 Stück da mit drauf


Zitat:
Foobar kann auch die Gesamtlänge anzeigen. Einfach alle Lieder der Playlist markieren, dann steht die Zeit unten rechts.


ja da muss man aber jedes Lied rein stopfen, WinAMP "frisst" auch ganze Ordner


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

 Poison Nuke 

#11 Verfasst am 14.04.2011, um 12:57:46



das konnte foobar aber auch, z.B. den ganzen Ordner per Drag&Drop z.B. draufziehen, wenn ich mich recht entsinne


greetz
Poison Nuke

Soundfreak

#12 Verfasst am 14.04.2011, um 13:21:09



Foobar kann auch ganze order schlucken und dbei ist es egal wie viele unterordner existieren. Zudem ha foobar genau wie winamp ne integriertes archive, welches live mit nem angegeben verzeichnis/en abgeglichen wird.


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

Euml *

#13 Verfasst am 14.04.2011, um 13:42:00



ja wenn ich einen Ordner rein schiebe in das Programm, gehe ich aber über die normale Suchfunktion muss ich die Lieder alle Markieren und sind da Order dabei überspringt der alles und öffnet nur den Letzten Order oder gibt das Lied wieder

bei WinAMP Markierst du einfach alles egal ob Ordner dabei sind oder nur Lider klinkst auf Öffnen und der Listet alles auf

das meine ich damit


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

Soundfreak

#14 Verfasst am 14.04.2011, um 14:21:10



Mit öffnen geht es in foobar nicht, da hast du recht. Aber das ist mir noch nei aufgefallen, da ich meine Songs in der Library hab. Und wenn du ordner hinzufügen willst gibt es immer noch die Funktion add folder statt dem einfachen öffnen.


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

bearbeitet von Soundfreak, am 14.04.2011, um: 14:21:56


Daniel.Rieper

#15 Verfasst am 14.04.2011, um 15:53:43



Winamp ist einfach nur top. Was ich mal ne Zeit lang benutzt habe was SonicStage von Sony.



jcsn2001

#16 Verfasst am 25.04.2011, um 21:14:33



ich kann nur AMIP2 empfehlen. Hatte damals soviel Ärger mit WinAmp und iTunes. Dieser Player macht keine Mucken selbst bei vielen Liedern


Mein Heimkino

Euml *

#17 Verfasst am 25.04.2011, um 21:48:27



mal schauen


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

bearbeitet von Euml, am 25.04.2011, um: 21:48:49


alexanderdergroße

#18 Verfasst am 27.06.2011, um 09:39:09



Hi,

für die "audiophilen" kann ich den Stealth Audio Player empfehlen. Das Teil ist absolut minimalistisch. Es gibt keinerlei Oberfläche, man zieht die Lieder einfach auf die .bat datei.
Es gibt dann auch noch bats für next, stop, pause, play etc. die man als shortcut ablegen kann.

Das Teil schiebt den song zuerst in den RAM und spielt von da ab.

Mag es nun Placeboeffekt, Einbildung oder sonstwas sein, ich meine doch einen qualitativen Vorsprung gebenüber dem Foobar zu hören.

Beim Blindtest würde ich wahrscheinlich versagen, aber wie gesagt, man kann es ja mal probieren. Eine gewisse Logik ist ja nicht von der Hand zu weisen, alles unnötige wegzulassen.





 Poison Nuke 

#19 Verfasst am 27.06.2011, um 11:34:42



nur da ich Programmierer bin kann ich dir versichern, dass das sicher keinen Einfluss hat
es gibt viele Programme die keine Grafikausgabe haben, die laufen deswegen auch nicht schneller (wenn es nicht unbedingt eine aufwändige Grafik ist). Die eigentliche Soundausgabe hat eh einen extra Thread und läuft unabhängig von der Grafikausgabe.


Und so extrem minimalistisch ist dann doch etwas zu umständlich


greetz
Poison Nuke

Euml *

#20 Verfasst am 27.06.2011, um 14:26:46



egal welcher Player am ende arbeiten alle gleich mit 0 und 1


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

Barnie

#21 Verfasst am 27.06.2011, um 14:53:04



Das stimmt aber bei mir ist z.b. der Realplayer lauter als iTunes. Keine Ahnung warum.... Hat sich wohl doch noch irgendwo ne zwei oder drei zwischen die nullen und einsen eingeschlichen...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Aonas

#22 Verfasst am 27.06.2011, um 17:19:18



2000W Standlautsprecher für 169€ können auch laut sein

Was ich damit sagen will: Lautstärke hat nichts mit Güte zu tun.



Soundfreak

#23 Verfasst am 27.06.2011, um 17:26:12



Aber wenn das Ausgangsignal unterschiedliiche Lautstärke hat bei der selben verwendeten Technik, kann das nur heißen, dass eine der beiden Player entweder übersteuert oder nicht die maximal mögliche Dynamik benutzt.
Aber ReplayGain oder ähnliches hast du aber nchit zu fällig bei einem der Player an, dass könnte auch die Ursache dafür sein?


Wenn ich mal nicht an HiFi denke: EFC-Märkische-Adler oder Rugby-Tourist-Münster

bearbeitet von Soundfreak, am 27.06.2011, um: 17:26:50


Barnie

#24 Verfasst am 27.06.2011, um 21:25:32




Aonas schrieb:
2000W Standlautsprecher für 169€ können auch laut sein

Was ich damit sagen will: Lautstärke hat nichts mit Güte zu tun.



Hab ich das denn behauptet?!


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

AundB

#25 Verfasst am 28.06.2011, um 00:51:40



Ich für mein Teil habe meinen Player gefunden, es ist der: (bitte nicht umfallen) WMP 12.

Grüße
Andi



TRANSPORTER

#26 Verfasst am 10.09.2011, um 16:23:03



foorbar kann audiofiles direkt aus/in zip,rar, etc.
lesen und abspielen, bzw. z.b. rar.files mit audio-inhalt per drag&drop rein in
den foorbar und ab gehts ...

... was mir jedoch die hoechste priority ist an einem player,
das er problemlos kernelstreaming ausführt.

---> und genau das, macht foobar perfekt ohne jegliche probs

da hat man mit winamp und dessen derivaten erhebliche probleme.

das audiofile auf der HDD soll im idealfall direkt zum USB,
dort am besten per asynchron gewandelt zu spdif und weiter zum DAC,
welcher dann (bei asynchronUSB) die echte realClock ausführt ...

alles andere ist eigentlich mumpitz und beinhaltet zu viel jitter...

gruss


bearbeitet von TRANSPORTER, am 10.09.2011, um: 16:27:30


 Poison Nuke 

#27 Verfasst am 12.09.2011, um 18:53:29



welche Probleme hat WinAMP da genau? Jitter geht gegen Null und hörbare Probleme hatte ich so oder so noch nie im leisesten Ansatz mit WinAMP.

zudem, der Weg über RAM und CPU werden die Audiodaten in der Von-Neumann Architektur IMMER gehen müssen. Sind doch eh nur Bits, da kann sich eh nix verändern. Und würde es bei der Übertragung zwischen HDD und Ausgang an der Soundkarte Jitter geben hätte dein Rechner massivste andere Probleme.


greetz
Poison Nuke

AundB

#28 Verfasst am 12.09.2011, um 20:32:29



Ich für meinen Teil glaube nicht mehr an Jitter und nutze das was mir vom Interface am besten gefällt und das ist WMP12.



TRANSPORTER

#29 Verfasst am 14.09.2011, um 17:17:47



--->@Poison Nuke,
ich habe mit nichts probleme.

---sound mit einer soundkarte innerhalb eines rechners über den pci-bus zu jagen ist nicht sinnvoll.
von dieser gewandelt am audioausgang den sound abzunehemen (analog oder digital), sei diese noch so teuer
bzw. hochwertig, wird niemals dem original entsprechen ...

allgemein für USB-audioausgabe zu einem DAC:
die probleme treten nicht zwischen hdd/soud.out auf, sondern am usb selbst,
denn eine asynchrone übertragung ist von der zu erwartenden qualität am
ende einer akustikübertragungskette immer hoeher als bei synchron-usb zu digital-out,
da eine synchrone usb-audio-ausgabe nicht taktgenau ist (usb-gesteuerter "takt),
im gegensatz zu asynchron, hier übernimmt die master-clock des DAC, welcher am usb-port die
audioübertragung ausführt, diese ist im idealfall (meistens) bitgenau, je nach aufwand
des aufbaus im DAC ...

die besten software-player für kernelstreaming sind:
iriver und foobar.

im audiorange sind bits nicht gleich bits,
denn es kommt auf die taktgenauigkeit bei der digitalen audioübertragung an.
geresampled bzw. nicht taktgenau, bedeuted, dass das audiosignal nicht mehr dem
original entspricht, dieses aeussert sich dann meistens mit fehlender tiefenstaffelung/raumlicher abbildung,
keine greifbarkeit und kein loslösen der akustic vom lautsprecher ...

ok, die heutige mp3-generation, hats eh vergeigt mit ihren ohren,
wenn da jetzt welche schreiben, "dass das nicht zu hoeren ist", dann glaube ich denen das,
denn diese humanoiden sprechen mit der "gleichen wahrnehmung" wie ein blinder,
welcher blind auf die welt gekommen ist ...
oder eines humanoiden, welchem als kind gesagt worden ist,
HEIß ist warm und kalt ist lauwarm

gruss


bearbeitet von TRANSPORTER, am 14.09.2011, um: 17:18:59


 Poison Nuke 

#30 Verfasst am 14.09.2011, um 17:39:53



wo liegt das Problem bei PCI (Express) Soundkarten?


und ich glaube du unterschätzt massiv die Bedeutung von Jitter für die digitale Welt. Was meinst du warum paralleles ATA nicht mehr länger existiert? Genau wegen zu hohen Taktproblemen, die Bits sind zu oft aus dem Gleichtakt geraten. Auch die Geschwindigkeitsbegrenzung bei seriellen PtP Verbindungen (SATA, Ethernet) haben nicht ohne Grund bestimmte Geschwindigkeits und Längenbegrenzungen. Das sind die Limits wo die Bits alle ohne Jitter ankommen und somit im Takt liegen. Sobald man bei seriellen Übertragungen im PC Jitter hat, muss die Fehlerkorrektur arbeiten und es wird langsam oder es geht gar nix mehr.

Deswegen kannst du dir absolut sicher sein, dass die Übertragungen im PC wirklich Bit-"echt" sind. Sonst würde dein Recher schlichtweg nicht mehr funktionieren

verschiedene Taktraten sind nun auch kein Problem. Schließlich takten ja die meisten Komponenten mit einem anderen Basistakt. CPU, HT Link, RAM, SATA Link, USB Link usw. Dafür gibt es Pufferspeicher. Der schnellere Bus legt ab und an einfach eine Pause ein.


übrigens, bevor man anfängt mit sehr undurchsichtigen Begriffen wie "Bühnenstaffelung" usw um sich zu werfen (was im übrigen in diesem Forum die meisten wohl durchaus kennen), wären Messungen sehr viel sinnvoller. Weil ich würde mal gern eine Messung sehen wo man sieht dass die Bits nicht mehr im Takt sind und die Fehlerkorrektur arbeiten muss bzw wirklich echter Jitter aufgetreten ist. Ich persönlich habe so eine noch nie sehen können.
Bisher konnte ich immer nur "Theorien" lesen die versuchten, die Ursache für bestimmte Höreindrücke zu finden.


greetz
Poison Nuke

Euml *

#31 Verfasst am 14.09.2011, um 18:41:49




Zitat:
sound mit einer soundkarte innerhalb eines rechners über den pci-bus zu jagen ist nicht sinnvoll.
von dieser gewandelt am audioausgang den sound abzunehemen (analog oder digital), sei diese noch so teuer
bzw. hochwertig, wird niemals dem original entsprechen ...


und am ende ist es doch das Identische wie das was auf jeder CD ist ... warum weil das was eine Soundkarte Ausgibt exakt dem entspricht was auf einer CD drauf ist


Zitat:
ok, die heutige mp3-generation, hats eh vergeigt mit ihren ohren,
wenn da jetzt welche schreiben, "dass das nicht zu hoeren ist", dann glaube ich denen das


du machst hier übrigens gerade das selbe wie viele schon vor die Gemacht haben ...

aber dann kennst du das hier wohl noch nicht = http://www.heise.de/ct/artikel/Kreuzverhoertest-287592.html

Ergebnis was das MP3s mit 256 kBit/s zur CD keinen unterschied macht und einige 128 kBit/s MP3s sogar besser klingen als die Original CD

ganz einfach ... du überschätzt deine Ohren


Cerwin Vega Stroker 18
Multigaming-Server
Gear-Forge

AundB

#32 Verfasst am 14.09.2011, um 18:55:39



So ist es EUML, wir müssen uns nur mal erinnern was vor mp3 war: Schallplatte, Magnetband/doppel-Magnetband, Tape, MD mit ATRAC Komprimierung (mpeg 2 layer 5) und 16bit/44kHz mp3 (mpeg 2 layer 3) haut alles davon weg.

Es geht hier nicht um das Format!

Es ist die moderne Mainstream-Musik und der Lifestyle! DAS ist die vermeintliche "mp3"-Generation, mp3 hat nichts mit schlechtem "Klang" zu tun. Für Fanatiker, wie mich oder wie uns gibt es immernoch die CD und Formate wie FLAC. Nicht zu vergessen bessere moderne Lautsprecher und Kopfhörer, die wohl viel wichtiger sind.



TRANSPORTER

#33 Verfasst am 14.09.2011, um 21:18:12



@Poison Nuke,
mit dem problem einer audiocard im inneren eines rechners,
meine ich NICHT die taktung, sondern gemeint ist hier die capacitive/Induktive einstreuung.
denn es hat ja seinen grund, dass netztteile in dac's moeglichst mit geschirmten trafos bzw- accus
versehen werden und meist auch ausgelagert von diesem sind ...

p.s.
gemessen wird bei mir mit arta (mic von audax/soundcard M-audio)

------------------------------------




 Poison Nuke 

#34 Verfasst am 14.09.2011, um 21:51:40



es gibt auch geschirmte Soundkarten. Das größte Problem ist und bleibt aber immer eine bei vielen fehlende galvanische Trennung. Solange man keine galvanische Trennung hat, ist es egal ob intern oder extern, die Störgeräusche über Masseverbindungen sind weitaus schlimmer.

Zudem das wenigste Equipment einen so geringen SNR hat, dass die Einstreuungen überhaupt interessant werden können.


und mit einem Mic kann man im übrigen nicht den Jitter messen, der auftritt bei der Übertragung. Ich meinte eine Messung des elektrischen Signals kurz vor der D/A Wandlung. Dort sieht man dann einzig und allein, ob die Bits wirklich noch zur Taktung passen oder ob es Jitter gibt.


greetz
Poison Nuke

AundB

#35 Verfasst am 14.09.2011, um 21:58:28



Habe eine Idee zum Jitter Messen. Man generiert eine Sinusschwingung und greift einfach mit einem Oszi das Analogsignal nach der Wandlung direkt ab. Idealerweise sollte man nun einen unverfälschten Sinus sehen. Durch den Jitter wird die Sinuskurve aber an manchen Stellen verlängert und an manchen komprimiert, das sollte man doch sehen können. Ich meine Dolby LABs haben herausgefunden, dass Jitter erst ab 200ns (was 6cm Laufzeitunterschied) entspricht, hörbar wird.
Ich kann mir einfach keine so ungenauen Taktgeber vorstellen.

EDIT: Hier was ganz interessantes fürs Forum (unter andrem Jitter!):
"Audio Myths workshop from the October 2009 AES show in New York City"

http://www.youtube.com/watch?v=BYTlN6wjcvQ

Grüße
Andi


bearbeitet von AundB, am 14.09.2011, um: 22:05:51


 Poison Nuke 

#36 Verfasst am 14.09.2011, um 22:08:18



Jitter verursacht nicht, dass das Signal in seiner zeitlichen Abfolge verändert wird. Die Informationen werden einfach nur nicht mehr korrekt gelesen und es kommen zwischendurch einfach falsche Pegelinformationen raus. Kurz, der Takt gibt eigentlich an, dass zu Zeitpunkt x ein bestimmtes Bit durch die Leitung kommt. Es kommt aber tatsächlich etwas später und überlagert sich mit dem Zeitpunkt zu dem das nachfolgende Bit schon kommen sollte. Dadurch werden die Bits falsch gelesen.

langfassung ist hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Jitter

über ein Sinus müsste man dann im Sinus Störungen sehen. Wobei hier die Frage ist, wie gut überhaupt der D/A Wandler ist. Denn kaum ein DA wird ein wirklich perfekt sauberes Sinus-Signal erzeugen können.


greetz
Poison Nuke

TRANSPORTER

#37 Verfasst am 15.09.2011, um 11:14:07



... eure "antworten" sind ja richtig
jedoch greift ihr euch irgendwie jedesmal ein detail auf
und schiest euch darauf ein

... dass man jitter nicht mit nem micro misst, ist mir sicherlich klar, wie euch auch.
den jitter habe ich erwähnt, mehr nicht ...

es ging eigentlich eher um software.player,
---> wie diese audiodaten aufnehmen, verarbeiten und ausgeben...
dazu wollte ich meine erfahrungen posten, um andere humanoiden anzuregen
mal akribische vergleiche anzustellen,
wenn es um benutzen von echtem ASIO in softwareplayern geht, bzw. kernelstreaming.


mein einwurf zum thema "messen", sollte eher vermitteln,
mit was ich messe (akustische eigenschaften) von was auch
immer, was dann letzlich am ohr ankommt ....

gruss


bearbeitet von TRANSPORTER, am 15.09.2011, um: 11:15:24


 Poison Nuke 

#38 Verfasst am 15.09.2011, um 11:19:55



genau darum geht es doch. Du behauptest es würde HÖRBARE Unterschiede geben, zwischen internen Soundkarten und externen und sogar zwischen asynchroner oder synchroner USB Übertragung und auch der Art der Übertragung im Rechner (ASIO usw).

Und wir wollten dir lediglich erklären dass es vollkommen ausgeschlossen ist dass überhaupt auch nur die allergeringsten Unterschied auftreten können. Es ist ja nicht mal irgendwas messbar, wie sollte dann überhaupt etwas hörbar unterschiedlich sein? Und würde es wirklich Jitter geben und würde er sogar so schlimm sein dass es hörbar ist, dann würde man es auch mit einem Micro messen können. Das sollte dir sicherlich auch klar sein


greetz
Poison Nuke

ferryman

#39 Verfasst am 22.09.2011, um 15:26:04




Zitat:
dann würde man es auch mit einem Micro messen können.


Bestimmt auch mit Carma?


Lamello rulez :p

PN's Forum \ Computer \ Software \ Anwendungsprogramme \ guter Player für Musik?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger