Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Akustik \ Wo jetzt was, ich werde kirre..Absorber und Diffusoren


Maggo *

#1 Verfasst am 01.06.2008, um 20:12:20



Hallo Forum, hallo poison nuke!

Zunächst Danke für die Einladung in dein Forum.

Nachdem ich im Augenblick mein neues Wohnzimmer renoviere und anschließend
Akustik möglichst angenehm gestalten möchte (Stereo-Betrieb)stellen sich für mich noch einige Fragen
die ich euch aber nicht alle auf einmal vor die Nase setzen möchte sondern nach und nach
hier stelle.

Zunächst ein paar Verständnisfragen.

Vorne = der Ort wo sich die Lautsprecher befinden), Hinten (der Ort gegenüber der Lautsprecher),
vorneweg um Missverständnise mit vorne und hinten zu vermeiden.


Wo sollten sich Absorber (in meinem Fall vornehmlich poröse) und wo Diffusoren (2D, Holzlatten Version)befinden.

Poison Nuke hat dazu zu zwei verschiedenen Zeitpunkten zwei verschiedene Aussagen gemacht,
einmal dass sich Diffusoren bei Stereo nur hinten befinden sollen und später dann das Diffusoren
an den Seitenwänden für die Erstreflektionen besser geeignet sein sollen und auch dort Sinn machen.
Kam es hier zu neuen Erkenntnissen?


Bisher dachte ich dass an der linken und rechten Wand sowie der vorderen Wand Absorber befinden sollten und hinten (hinter mir) Diffusoren.
Nun habe ich aber wiederum gelesen dass auch an der linken und rechten Wand diffusoren verwendet werden sollen.

Also wie nun?
Absorber gezielt nur hinter den Lautsprechern also an der vorderen Wand? Diffusoren hinter dem Hörplatz also der hinteren Wand und links/rechts an den orten der Erstreflektionen (die Orte an denen ich vom Hörplatz aus bei einem Spiegel an dieser Position den LS sehe) ????

Oder sollen an allen Stellen an denen man mithilfe eines Spiegels die LS sichtbar sind Diffusoren verbaut werden und an allen restlichen Absorber um die Nachhallzeit zu verkürzen??

Das Problem dass sich für mich ergibt ist, dass soviele Leute etwas anderes sagen aber jeder davon seine Meinung in irgendeiner Art und Weise auch verständlich darlegen kann.
Noch mehr Verwirrung schafft dieser Blackbird Raum der quasi nahezu überall Diffusoren hat...wobei da auch von 5.1 die Rede war...ich versteh die Welt nich mehr!

Für mich bleib nun wichtig zu wissen an welchen Stellen ich nun gezielt poröse Absorber (ich weiss damit werden die tiefen Frequenzen nicht/kaum beeinfluss) und wo Diffusoren einzusetzen sind.

Desweiteren wollte ich fragen ob ich das richtig verstanden habe, dass an jeder beliebigen restlichen Position Absorber Sinn machen um die Nachhallzeit zu verringern.
Das würde heissen dass ich durchaus unter/über/neben einem Diffusor dann auch Absorber anbringen kann/darf, oder?

Vielen Dank ersteinmal

Marco




bearbeitet von Maggo, am 01.06.2008, um: 20:31:11


CHILLOUT_AREA

#2 Verfasst am 01.06.2008, um 20:34:18



Hallo Marco,und Herzlich willkommen im Forum hier.

Hm,da du ja sehr ausführlich deine wünsche in sachen akustik erläutert hast ,müsste man noch die Räumlichkeiten bzw. die Maße von dir kennen,dann könnte man dir viel besser helfen,und eine Hausnummer für deine investition müsste man auch noch Wissen.

Also leg mal los.





 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 01.06.2008, um 20:34:32



hallo und erstmal willkommen im Forum:prost


also, vorne und hinten hast du richtig geschrieben, ich hoffe, es gibt auch keinen, der das irgendwie andersherum interpretieren wollte, weil das würde gar keinen Sinn machen :X


zu den Absorbern und Diffusoren:

Absorber sind eigentlich weniger dienlich, einzelne Reflektionen direkt zu beeinflussen, sondern die verringern allmälich über mehrere Reflektionen den Energiegehalt der Schallwellen. bei der ersten Reflektion wirkt ein Absorber also nur sehr gering und es kommt trotzdem noch einiges von der Schallwelle am Hörplatz an.
Absorber sollten daher primär nur zur Verringerung der Nachhallzeit eingesetzt werden und sekundär zur Optimierung der ersten Reflektionen. Denn es ist so, das die Wirksamkeit eines Absorbers davon abhängt, wie oft eine Schallwelle in ihn hereinpasst. Bei extrem hohen Frequenzen von 10khz und mehr sind dsa schon ein paar mal, aber im Hauptbereich ist das wenn überhaupt nur einmal und daher wird nur ein Teil der Welle absobiert. Aus diesem Grund sind in schalltoten Räumen die Absorber auch über 2m dick, damit eben die Reflektionen einigermaßen bekämpft werden könen, denn da kann man halt keine ersten Reflektionen gebrauchen. Und auch im schalltoten Raum wirken diese 2m dicken Absorber nur effektiv bis 60Hz herunter, um mal ein Vergleich zu geben, wie dick ein poröser Absorber sein muss, um auch im Tieftonbereich zu wirken.


Diffusoren wirken hingegen schon ab der ersten Reflektion, denn bei ihnen wird der Schall gebrochen und schon nach der ersten Reflektion hat man bei einem sauber dimensionierten Diffusor eine sehr gute Wirkung. ALlerdings ist auch hier nur ein Faktor ausschlaggebend: die Größe.
Weil es gibt z.B. ein Tonstudio, dass seine Nachhallzeit komplett mit Diffusoren linearisiert hat...es ist aber fast genauso wie ein schalltoter Raum aufgebaut, nur mit Holz statt Schaumstoff oder so :X



Ergo grundlegend:
Diffusoren an die vordere Wand und die seitlichen Wände, um die ersten Reflektionen zu bekämpfen.
Zusätzlich kann man über die Diffusoren noch Absorber machen, oder als Schachbrettmuster daneben, um von den ersten Reflektionen schonmal den Hochtonbereich zu minimieren und auch halt die Nachhallzeit und Flatterechos zu verbessern.

Hinten würde ich dann auch noch ein paar Diffusoren anbringen, um eben auch die Reflektionen von hinten zu streuen.´



Wieviel? Nunja, idealerweise alle Oberflächen mit Diffusoren verkleiden, diese natürlich möglichst tief, und je nach gewünschter Nachhallzeit kann die gesamte Raumoberfläche auch mit Absorbern verkleidet werden, dabei muss nur beachtet werden, das bei massiven Absorbereinsatz diese nicht zu dünn sein drüfen....so 25-30cm ist ein gutes Maß für eine größere Verwendung. Und aufjedenfall auch ein paar Kantenabsorber nehmen, weil in den Ecken haben diese immernoch die meiste Wirkung nach unten hin :prost


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#4 Verfasst am 01.06.2008, um 22:02:24



Danke für die schnelle Antwort und Willkommensgrüße!

Dann weiss ich ja schonmal was ich zu tun habe in Richtung Diffusor-Bau.
Ich habe eben mal überschlagen wie so ein SkylineDiffusor aussehen könnte und
welchen Materialbedarf man dabei hätte..

bei einem Diffusor 1m x 1m wären das bei 50mm x 50mm Stäben also 400Stück,
geht man von einer mittleren Länge von ca. 15cm (1,5cm die kürzesten und 30cm die Längsten)
sind das 60m Stäbchen Plus verschnitt von 1,2m bei einem 3mm starken Sägeblatt a 400 Schnitten.

was man also braucht sind 61,2m Holzlatten 50mm x 50m....ohleck sag ich da nur.

Dann noch Grundplatte 101cm x 101cm (1cm Aufmaß wegen Toleranzen bei den Stäben) in 20mm Stärke sag ich einfach mal so, Leisten für drumherum plus Holzleim...

Also zeitlich und materialtechnisch ganz schön viel Aufwand für einen 1m² Diffusor.



Zu meinem Raum, ich reiche noch eine Skizze nach aber vorerst Maße.

4,92m Breite, 5,25m Länge, Höhe von links beginnend bei 2,42m nach rechts aufsteigend auf 3,40m (Dachschräge).
Mauerwerk massiv, Decke Holz, Boden wird Laminat, darunter Trittschalldämmung dann Pressspahnplatten dann PU-Schaum ähnliches Material dann Steinplatten dann Holz. Wahnsinns Mehrschichtaufbau was? haha Schwingt sehr!

Linke wand hat 2 Fenster, rechts Eingangstür.

Diffusortechnisch stelle ich mir an der hinteren Wand einen 3m breiten und 1m hohen vor, also 3x 1m² nebeneinander sozusagen, angebracht auf Ohrhöhe direkt hinter mir.
Dazu würde ich gerne an den Seitenwänden und an der vorderen Wand dann an den Erstreflektionsstellen 0,5m Breite und 1m hohe Diffusoren anbringen (4stk insgesamt).

Absorbertechnisch dann mal gucken. Diese sollen ja mind. 10cm Dicke und 20cm Wandabstand haben und am besten das Profil (Noppen z.B.) zur Wand.
Wobei rein optisch würde ich die Noppen in den Raum schöner finden und Montagetechnisch wäre es auch einfacher diese direkt mit der Wand zu verkleben....hmmppf...
schön wäre es einfach 4cm starken Noppenschaumstoff großflächig auf der Wand direkt aufzubringen...

Ein weiterer Gedanke den ich habe ist die hohe Decke und dadurch große kahle Wände und entsprechend Hall, würde es Sinnmachen Schaumstoff als "zwischendecke" in 2,4m Höhe teilweise herabhängen zu lassen, befestigt z.B. an dünnen Stahlseilen ? Haben diese dann noch die gewünschte wirkung?

Fragen über Fragen, aber danke, wenigstens herscht jetzt mit den Diffusoren ein wenig Klarheit.

Grüße





 Poison Nuke 

#5 Verfasst am 01.06.2008, um 22:12:15




Maggo schrieb:
bei einem Diffusor 1m x 1m wären das bei 50mm x 50mm Stäben also 400Stück,
geht man von einer mittleren Länge von ca. 15cm (1,5cm die kürzesten und 30cm die Längsten)
sind das 60m Stäbchen Plus verschnitt von 1,2m bei einem 3mm starken Sägeblatt a 400 Schnitten.

was man also braucht sind 61,2m Holzlatten 50mm x 50m....ohleck sag ich da nur.



rechne das jetzt mal für das eine Tonstudio...~180m² Diffusorfläche, durschnittlich 1m Stäbchenlänge:D


es geht auch einfacher:
einen Diffusor auf diese Weise herstellen, aber das wird nur die Negativform. Diesen dann mit Hartschaum ausfüllen und dann Sprühlackierung oder so. Damit erhält man erstens recht leichte und auch nicht so kompliziert herzustellende Diffusoren :prost




Zitat:
Diffusortechnisch stelle ich mir an der hinteren Wand einen 3m breiten und 1m hohen vor, also 3x 1m² nebeneinander sozusagen, angebracht auf Ohrhöhe direkt hinter mir.
Dazu würde ich gerne an den Seitenwänden und an der vorderen Wand dann an den Erstreflektionsstellen 0,5m Breite und 1m hohe Diffusoren anbringen (4stk insgesamt).

Absorbertechnisch dann mal gucken. Diese sollen ja mind. 10cm Dicke und 20cm Wandabstand haben und am besten das Profil (Noppen z.B.) zur Wand.


super :daumen
du steigst durch die Thematik ja schon sehr gut durch, da brauch ich ja gar nicht mehr viel helfen :prost



Zitat:
Ein weiterer Gedanke den ich habe ist die hohe Decke und dadurch große kahle Wände und entsprechend Hall, würde es Sinnmachen Schaumstoff als "zwischendecke" in 2,4m Höhe teilweise herabhängen zu lassen, befestigt z.B. an dünnen Stahlseilen ? Haben diese dann noch die gewünschte wirkung?



ich finde sie selbst gerade nicht, aber irgendwo in den HiFi-Foren gibt es von Hörzone, einem Hörstudio für Studiomonitore, genau sowas :prost
und ich war selbst schon dort und habe mir das angehört, klingt echt super :)


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#6 Verfasst am 02.06.2008, um 12:42:18



komm gerade aus dem baumarkt....puhhh

satte 100Euro Materialkosten für einen 1m² und einen 0,5m²....

ist es eigentlich egal welches Profil die Stäbe beim Diffusor haben?
Ich bau jetz mal einen mit 60mm x 60mm und einen mit 24mm x 48mm !

Bei dem enormen Materialaufwand überlege ich ob ich nicht die durchschnittliche Länge von 15cm
halbiere auf 7,5cm .... bei den Preisen kann man sich fast einen kaufen, spart Zeit, Mühe und sieht sicher besser aus...

grrrrrr

bin weg sägen :D



 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 02.06.2008, um 12:51:46



also die Tiefe sollte schon so groß wie möglich sein...15cm durchschnittliche Tiefe ist schon nicht sooo viel :Y


Was ist mit meinem Vorschlag, das ganze mit Hartschaum zu machen?
Weil da sollte es ja nicht soo teuer werden. Zur Not geht sogar Bauschaum, der hat dann gleich sogar eine geschlossene Oberfläche :prost


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#8 Verfasst am 02.06.2008, um 18:01:52



PU-Schaum haftet doch auf dem Holz an, da müsste man penibel Trennmittel auftragen.
Desweiteren ist die Frage ob so ein PU-Schaum auch eine geeeignete schallharte? Oberfläche und Materialbeschaffenheit hat ?!.....eine geschlossene Oberfläche hast du an der Kontaktfläche zum jetztigen Positiv also dem Diffusor aus Holz aber nicht, die bildet sich meines Erachtens nur an der direkten Luft!

Prinzipiell so einen Diffusor aus nem Faserverbundwerkstoff zu bauen ist klug und machbar.

Ich hab vor einigen Jahren für den Motorsport auch Kraftstofftanks, Verkleidungen und andere Bauteile aus Kohlefaser laminiert, in Sicht natürlich...aber die Struktur eines Diffusors ist schon arg "beschissen" für sowas...
Eine andere Möglichkeit um dem Gewicht entgegenzuwirken wären hohle Stäbe, aber eine morz arbeit diese auszubohren....

sagenhafte 6std habe ich gebraucht um die Grundplatte mit Rahmen, Befestigung zu bauen und die Holzlatten zu zersägen und die Klötze zu entgraten...
jetzt geht es ans zusammenstecken und verleimen, ich bin gespannt!





 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 02.06.2008, um 18:17:44



wo, dass ist sicher eine heftige Arbeit8o


Und mit der Form:
man könnte auch eins machen: GIPS. Natürlich nicht komplett mit Gips ausfüllen :L
Sondern halt nicht zu dickflüssigen, aber auch nicht zu wässrigen Gips reinfüllen und dann halt durch in und her schwenken so verteilen, dass das Holz alles bedeckt ist und dann gleich PU Schaum hinterher...wird aufjedenfall ne richtig geile Schweinerei:D:D
Mit einer Negativform, bei der die Stäbe schmaler sind, würde es natürlich perfekt gehen, aber die zu bauen :cut


alternativ könnte man auch versuchen, mithilfe von Latexmilch da eine dünne Haut auf das Holz zu bekommen und dann den Schaum rein, dann hat man aufjedenfall eine geschlossene Oberfläche, und wenn man vorher genug eingefettet hat, geht es auch wunderbar wieder raus.


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#10 Verfasst am 02.06.2008, um 19:21:46



von der theorie her klingt das gut, in der praxis halte ich das für nur schwer umsetzbar und wenn dann mit unbefriedigendem ergebnis! probier es einfach aus, ich bin gespannt :)

grüße vom leimer!



Maggo *

#11 Verfasst am 02.06.2008, um 20:17:37




Zitat:
ist es eigentlich egal welches Profil die Stäbe beim Diffusor haben?
Ich bau jetz mal einen mit 60mm x 60mm und einen mit 24mm x 48mm !



die Frage steht noch im Raum, überlesen ? Wäre hilfreich, nicht dass ich morgen umsonst 60m latten zersäge :D

anbei 2 Bilder vom Diffusor, den ich heute in 7,5std gemacht habe (der mit den 60mm x 60mm profilen)...
gesamtabmaße 1,2m x 0,6m ..

grüße






 Poison Nuke 

#12 Verfasst am 02.06.2008, um 20:44:20



das Teil sieht echt super aus:hail

rein von der Optik her würde ich natürlich die Holzvariante nehmen =)



und ja, das mit dem Profil hab ich wohl irgendwie überlesen :X
also quadratisch sollten sie schon sein und die Abmessungen können auch etwas größer sein, 5*5cm ist untere Grenze IMHO. Mehr wie 10*10cm würde ich dann aber auch nicht machen, die Wirkung soll ja noch einigermaßen in den Hochtonbereich gehen, bei 10*10 hätte man ab 3,5khz eine Verminderung der Wirkung, bei 5*5 erst ab 6,8khz usw.

Natürlich ist auch die Tiefe sehr wichtig. Je tiefer der gesamte Diffusor, desto besser. Das hat dann auf die untere Wirkfrequenz Einfluss. Wenn du jetzt anschaust, welche Frequenzen bei den Kantenlängen beeinfluss werden, wird auch schnell klar werden, warum in dem einen Tonstudio 2m tiefe Diffusoren zum Einsatz kommen :X


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#13 Verfasst am 02.06.2008, um 21:01:52



danke :)

welchen einfluss hätten denn Stäbe mit 48mmx24mm ?!?! Rein von meinem Verständnis würde ich sagen die Form des Profils ist egal, lediglich die Querschnittsfläche ist entscheidend und eben die restlichen parameter des Diffusors selbst...oder liege ich da falsch ?
Demnach würde ein Diffusor mit den "kleinen" stäben bei gleicher Länge doch dann nur nach oben hin in der Frequenz weiter gehen oder?

achja geschätztes gewicht 40-50kg ich wieg morgen mal genau


bearbeitet von Maggo, am 02.06.2008, um: 21:19:52


 Poison Nuke 

#14 Verfasst am 02.06.2008, um 21:23:12



die Fläche ist nicht entscheiden, die kürzeste Abmessung der Fläche ist wichtig, für die Frequenz, die daran reflektiert wird.
Ideal sind quadratische Stäbe, weil einfach zu verarbeiten und recht gleichmäßige Abmessung, da geht wenig effektive Fläche verloren.

Die obere Frequenz wird halt von der Kantenlänge der Querschnittfläche der Stäbchen bestimmt und die untere Frequenz durch die Tiefe der längsten Stäbchen, aber das hat auch eine gewisse Grenze, weswegen dann in großen Installtionen mehrfachdiffusoren zum Einsatz kommen...siehe das Bild in meiner Akustikberatung fast ganz unten.
Zumindest weitere Parameter gibt es nicht bei einem Diffusor.


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#15 Verfasst am 03.06.2008, um 11:51:17



Ich werde heute nochmal den selben Diffusor wie gestern bauen, sodass die beiden oder eventuell noch ein dritter dann für die hintere Wand sind.

Für die seitenwände an den Erstreflektionsstellen habe ich mir überlegt jeweils einen 1Dimensionalen Diffusor zu bauen, da könnte ich dann die 48mmx24mm Holzlatten gut dazu benutzen.
Sind solche 1Dimensionale Diffusoren für diese Stellen gut geeignet??
Ich würde die "Bahnen" dann senkrecht verlaufen lassen.


Zu den Absorbern, der Schaumstoff Wegerich hat seinen Sitz in Würzburg also nur 100km von mir zuhause weg,
dort würde ich dann auch beim nächsten Besuch eines Freundes dort direkt mal 10cm Noppenschaumstoff mitnehmen.
Habt ihr vielleicht schon eine gute Lösung zum Befestigen im 20cm Abstand? Also Beispiel Konstruktionen von Rahmen mit den entsprechend Abstandslösungen? Aufhängen fände ich nicht so schön und direkt nen ewig großen Kasten an die Wand verschrauben finde ich auch unschön.
Mein Gedanke wäre den Schaumstoff in einen Rahmen zu fassen also ein Rahmen mit 10cm tiefe und dann zur Wand an den 4 Ecken jeweils einen Abstandshalter, sodass man quasi auch hinter den Absorber gucken kann.


Grüße




 Poison Nuke 

#16 Verfasst am 03.06.2008, um 12:20:44




Maggo schrieb:
Mein Gedanke wäre den Schaumstoff in einen Rahmen zu fassen also ein Rahmen mit 10cm tiefe und dann zur Wand an den 4 Ecken jeweils einen Abstandshalter, sodass man quasi auch hinter den Absorber gucken kann.



siehe die Absorber in meinem Heimkino, exakt so gebaut:D


und 1D Diffusoren sind aufjedenfall besser als nichts, ihre Ausrichtung ist primär aber nicht so wichtig, hauptsache es ist überhaupt eine unebene Fläche vorhanden :prost





greetz
Poison Nuke

Maggo *

#17 Verfasst am 03.06.2008, um 13:11:33



vielleicht kannst du ja mal ein paar Detailfotos machen und zeigen wie du das gemacht hastdas wäre toll!



CHILLOUT_AREA

#18 Verfasst am 03.06.2008, um 15:54:33



Mal ne frage Maggo ,hast du sie nach gut dünken die holzteile eingesetzt,das sieht ja echt gut aus.





 Poison Nuke 

#19 Verfasst am 03.06.2008, um 15:59:17




Maggo schrieb:
vielleicht kannst du ja mal ein paar Detailfotos machen und zeigen wie du das gemacht hastdas wäre toll!




Siehe Seite 3 von meiner Entstehungsgeschichte vom Heimkino:prost


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#20 Verfasst am 03.06.2008, um 18:27:33



danke nuke ich guck da mal!


CHILLOUT_AREA schrieb:
Mal ne frage Maggo ,hast du sie nach gut dünken die holzteile eingesetzt,das sieht ja echt gut aus.



jap ich hab keine Formel oder ähnliches verwendet, einfach nur anteilig mehr lange und ganzkurze/keine als die mittellangen und dann nach belieben verteilt :)

hab heute den 1Dimensionalen Diffusor fertig gemacht, Bilder später



CHILLOUT_AREA

#21 Verfasst am 03.06.2008, um 18:33:18



Wenn du fertig,must du Bilder posten,ich würde gerne sehen wo und wie du sie unter bringst ,sowas ähnliches habe ich auch in nächster zeit vor.





Maggo *

#22 Verfasst am 03.06.2008, um 19:36:02





der 2D hat 63kg, der 1D hat 18kg

@chillout

klar mach ich, da ist aber noch ne Weile hin, ich muss noch ne Tür rausmachen und zumauern, verputzen, streichen, laminat legen, elektrik machen und dann allmählich einrichten....

grüße



CHILLOUT_AREA

#23 Verfasst am 03.06.2008, um 19:44:32



Ja ,das kenn ich,schau mal auf meine Signatur,auf heimkino,dann siehst du was ich schon hinter mir habe.







Maggo *

#24 Verfasst am 03.06.2008, um 20:01:57



hatte ich schoneinmal beäugt und neidisch auf das X rechts oben geklickt

@ Nuke

ich hab mir deine Entstehungsgeschichte mal angeguckt, deine Woofergehäuse sind heftig
Aber wieso aus Spanplatte und nicht MDF ? Hast du nur verleimt oder noch geschraubt?
Aus dem Car Hifi Bereich kenn ich das bei guten Woofern nur so dass man diese leimt und schraubt, aus MDF und ggf. noch Verstrebungen haben.
Achja nebenbei sei erwähnt dass ich mir dein Heimkino gern mal live anhören würde.
Lässt sich der Bass vergleichen mit dem Gefühl eines Basses im Auto?
Denn was das angeht bin ich verwöhnt, 2x 30er Rockford Fosgate Woofer à 500W rms in nem geschlossenen Gehäuse, sehr knackig, schnell vom Tiefgang brutal und höllisch laut!
Lässt sich das vergleichen ?

Zu den Absorbern, deine Konstruktion war ja eine mobile "Standkonstruktion",
ich überlege ja eine feste für die Wand zu machen die Optisch ansprechend ist, deshalb soll der Rahmen auch nur die 10cm Tiefe des Schaumstoffes haben und der Abstand zur Wand dann an den Ecken klein Ausfallen, so könnte man sie auch indirekt beleuchten... mal sehen was sich da machen lässt.
Welcher Stoff zum verkleiden eignet sich gut, ist nicht allzu Lichtdurchlässig und günstig zu beschaffen? Am liebsten schwarz.

Grüße



fusion1983

#25 Verfasst am 03.06.2008, um 20:55:02



Maggo Deine Absober sehen echt Klasse aus

Willst mir nicht auch ein paar machen dazu währe ich zu faul (ich Kauf lieber)



Bin ja echt gespannt auf das endergebnis


Gruß Stephan
Meine-Homepage

 Poison Nuke 

#26 Verfasst am 03.06.2008, um 22:46:07



Maggo, deine Diffusoren seht echt absolut Profimäßig aus:daumen

damit könntest du fast schon gut Geld verdienen 8)



zu meinem HK:
weil SPanplatte wesentlich günstiger ist als MDF und trotzdem nicht schlechter in der Stabilität...MDF lässt sich nur leichter und sauberer verarbeiten, um später ein gutes Funier oder so hinzubekommen. Aber das hatte ich ja nie vor :D

Und der Bass lässt sich nur schwer mit einem Auto vergleichen, weil im Auto hat man den Druckkammereffekt sehr viel höher. Ok, ich hatte noch nie ein linear eingemessenes Auto gehört, weil was ich bisher in Autos gehört hatte, das klnag immer recht dick irgendwie :X

zu den Absorbern:

wenn du statt den Standfüssen wie bei mir halt die Abstandshalter für dei Wand ranmachst, ist es doch exakt das, was du beschrieben hast und was ich auch allen bisher vorgeschlagen habe, um Absorber mit Wandabstand und optisch ansprehcend zu monitieren. Mit einer schönen Beleuchtung dahinter sieht das dann sogar richtig geil aus :prost




greetz
Poison Nuke

Maggo *

#27 Verfasst am 03.06.2008, um 23:42:29




Zitat:
Welcher Stoff zum verkleiden eignet sich gut, ist nicht allzu Lichtdurchlässig und günstig zu beschaffen? Am liebsten schwarz.



nuke?



 Poison Nuke 

#28 Verfasst am 04.06.2008, um 06:52:31



oha...das waren wohl zuviele Fragen in einem Post:D

Antwort:
geh zu Ikea in die Stoffabteilung, schau dir da ein paar Stoffe an, die dir optisch zusagen und dann nimm den. Weil ich habe noch keinen Stoff gesehen, der für sowas ungeeignet wäre. schalldurchlässig sind sie alle, bzw Schall wieder reflektieren tut eigentlich keiner...wenn ja, dann ist das schon fast nen mit Öl bemaltes Leinentuch :L


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#29 Verfasst am 17.06.2008, um 16:08:49



mein Wohnzimmer ist eigentlich fertig bis auf die Absorber.
Sofa, Tisch alles drin, sogar paar Pflanzen, alles tiptop.

Nur für die Absorber fällt mir keine gute Konstruktion ein wie ich die in einen Rahmen fasse und 20cm von der Wand befestige ohne dass es "billig" aussieht. Am Boden stehend fällt aus weil ich ja die Absorber gut verteilen möchte und so auch einzelne Stellen an der Wand abdecken möchte..

hatte eigentlich nicht vor den Noppenschaumstoff direkt auf die Wand aufzubringen mit Sprühkleber oder kleinen Nägeln zu fixieren.




 Poison Nuke 

#30 Verfasst am 17.06.2008, um 18:46:52




Maggo schrieb:
Nur für die Absorber fällt mir keine gute Konstruktion ein wie ich die in einen Rahmen fasse und 20cm von der Wand befestige ohne dass es "billig" aussieht. Am Boden stehend fällt aus weil ich ja die Absorber gut verteilen möchte und so auch einzelne Stellen an der Wand abdecken möchte..

hatte eigentlich nicht vor den Noppenschaumstoff direkt auf die Wand aufzubringen mit Sprühkleber oder kleinen Nägeln zu fixieren.





hier mal eine kleine Idee von mir:







also erstmal ganz normal der Rahmen, wie auch ich ihn gemacht habe, und dann hinten senkrecht zwei stabile Leisten drauf und dann innen zwei Abstandhalter. Und dann halt hinten zwei 160er Röhren oder so ran.
SO hat man einen optisch sauberen Rahmen und sieht die Halterung nicht und hat gleichzeitig noch eine schöne indirekte Beleuchtung ;)


greetz
Poison Nuke

fusion1983

#31 Verfasst am 17.06.2008, um 18:52:25



Gute Idee , so möchte ich mein TV aufhängen


Gruß Stephan
Meine-Homepage

fusion1983

#32 Verfasst am 17.06.2008, um 18:55:22



Poison Nuke

Was sagst du dazu ?

http://www.schaumstofflager....

http://www.schaumstofflager....

http://www.schaumstofflager....


Gruß Stephan
Meine-Homepage

 Poison Nuke 

#33 Verfasst am 17.06.2008, um 19:21:14



also die ersten beiden sind überhaupt nichts...Pyramide und selbstklebend ist so oder so nicht sinnvoll, und wenn, dann sollte der Pyramidenschaum min. 10m dick sein.

Zudem sind die Preise dort recht hoch. Beim Schaumstoffwegerich kostet eine 10cm 1*2m Noppenplatte 24€, zumindest vor einiger Zeit. Bei dem hier zahlst ja mehr als das Doppelte 8o


Wenn, dann halt entweder diese von Schaumstoffwegerich oder Basotect Plan 7-10cm, oder gar die Breitbandabsorber, die sind zwar extrem gut aber leider auch verdammt teuer.


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#34 Verfasst am 17.06.2008, um 20:34:15



@ nuke

ich hab ca. 30 einzelne Stellen, das würde heißen 30mal Rahmen bauen, irgendwie wäre das alles ein Stück zu krass...Ich hab jetzt den Schaumstoff einfach mal gut verteilt an die Wand genagelt (wollte nicht kleben wegen Rückstände später mal)...natürlich die Noppen als Sichtseite (anders gehts ja schwer)...
eine Höhenüberdämpfung habe ich nicht, rein vom Hören, dafür ist der Nachhall weg,
Wahnsinn welche Dynamik die Musik jetzt hat und wie ortbar die Instrumente sind...Klingt alles so klar und sauber jetzt !
Bilder später oder morgen.


@ fusion

wieviel brauchst du denn? Ich hab evtl. 3m² (10cm dick) Noppenschaumstoff anthrazit übrig so wie es aussieht.
Ich komme aus Nürnberg. Das ganze könntest du für 25Euro mitnehmen. (Rest von der Schaumstoff Wegerich Bestellung)...aber ich guck erst nochmal bevor ich hier große Reden schwinge :)

grüße


bearbeitet von Maggo, am 17.06.2008, um: 20:37:41


 Poison Nuke 

#35 Verfasst am 17.06.2008, um 21:05:12




Maggo schrieb:
ich hab ca. 30 einzelne Stellen, das würde heißen 30mal Rahmen bauen, irgendwie wäre das alles ein Stück zu krass...



wieso so viele? Ich dachte du machst da ein paar 1*2m große Platten ran :?


aber stimmt schon, es macht einiges aus, aber mit der Zeit stellt man schon fest, dass es irgendwie im Mittelton- und Tieftonbereich doch noch etwas unsauber klingt, nur der Hochtonbereich ist der auffälligste ;)

hatte ja auch ne zeitlang so 10 oder mehr von den großen Noppenschaumplatten genau wie du an die Wand genagelt (siehe erste Bilder meines Aufbauthreads), der Klang war schon wirklich geil für den Anfang, aber als ich dann mit der Decke und den Vorhangabsorbern angefangen habe, das war dann schon eine gute Steigerung, es klang einfach noch ne ganze Ecke natürlicher :hail


greetz
Poison Nuke

Maggo *

#36 Verfasst am 17.06.2008, um 22:03:48






schnell mitm Handy gemacht, demnächst dann mal vernünftige Bilder mitm Weitwinkel...





inthro

#37 Verfasst am 17.06.2008, um 23:00:26



Hallo Marco,


hmmm....hat bei dir so vielversprechend angefangen. Das Ergebnis enttäuscht mich jetzt ein wenig...sorry.

Hinter den LS hast du die beiden vertikalen Raumecken zur Verfügung, um dem Nachhall im Bassbereich ein wenig zu mindern -> Eckabsorber
Die vielen einzelnen Noppenplatten würde ich doppelt legen und an die Wand hinter den LS in einer grossen Fläche zusammenfassen. Das Ziel sollte eine möglichst lineare Bedämpfung sein. Bei deinem handwerklichen Geschick sollte dir auch eine ansprechende "Verpackung" einfallen.
Die Diffusoren würde ich auch zu einer grösseren Fläche hinter dem Hörplatz anordnen.
Dann evtl. noch die Spiegelpunkte an den Seitenwände und das sollte dann schon einen guten Effekt haben.

Täuscht der Blickwinkel, oder steht der linke LS weiter im Raum, als der rechte? Das würde ich auch vermeiden -> akustische Symmetrie....
Bitte nicht falsch verstehen...sollen nur Anregungen sein und sind nur meine bescheidene Meinung.


Grüsse Andy


bearbeitet von inthro, am 17.06.2008, um: 23:01:22


 Poison Nuke 

#38 Verfasst am 18.06.2008, um 07:24:03



das ist ja interessant, viele kleine Absorber statt weniger großer. Aber auch extrem aufwändig 8o

Da kann ich mir vorstellen, dass es mit meinem Vorschlag nicht so einfach geht :Y




greetz
Poison Nuke

Maggo *

#39 Verfasst am 18.06.2008, um 12:30:46




inthro schrieb:
Hallo Marco,


hmmm....hat bei dir so vielversprechend angefangen. Das Ergebnis enttäuscht mich jetzt ein wenig...sorry.

Hinter den LS hast du die beiden vertikalen Raumecken zur Verfügung, um dem Nachhall im Bassbereich ein wenig zu mindern -> Eckabsorber
Die vielen einzelnen Noppenplatten würde ich doppelt legen und an die Wand hinter den LS in einer grossen Fläche zusammenfassen. Das Ziel sollte eine möglichst lineare Bedämpfung sein. Bei deinem handwerklichen Geschick sollte dir auch eine ansprechende "Verpackung" einfallen.
Die Diffusoren würde ich auch zu einer grösseren Fläche hinter dem Hörplatz anordnen.
Dann evtl. noch die Spiegelpunkte an den Seitenwände und das sollte dann schon einen guten Effekt haben.

Täuscht der Blickwinkel, oder steht der linke LS weiter im Raum, als der rechte? Das würde ich auch vermeiden -> akustische Symmetrie....
Bitte nicht falsch verstehen...sollen nur Anregungen sein und sind nur meine bescheidene Meinung.


Grüsse Andy



Hallo Andy,

nein nicht falsch verstanden, ganz und garnicht, das ist die Kritik die ich mir wünsche!

Um Eckabsorber habe ich mir bereits Gedanken gemacht und überlege ob ich dort einfach Längs vertikal halbierte Schaumstoff Quader (wie sie so angeboten werden von AixFoam z.B. hinstelle

oder

ob ich aus Holz einen Rahmen baue, diesen mit Stoff bespanne und mit Dämmmaterial befülle sodass diese beiden Eckabsorber durchaus als keine Abstellmöglichkeit für Pflanzen/Beleuchtung oder sonstiges genutzt werden kann.

Ich hatte zunächst nur die vordere Wand nahezu komplett zu gemacht und die vorderen Teil der Seitenwand und an den Spiegelpunkten, ganz nach der vorausgegangen Theorie,
doch ich empfand so dann den Raum im vorderen Bereich als angenehm und im hinteren Bereich noch als eher hallig, ebenso am oberen Bereich der Decke hörte man den Nachhall.
Deshalb habe ich mich dafür entschlossen das ganze aufzuteilen aber vorne dennoch stärker bedämpft zu lassen.

Zu der LS Aufstellung, im anderen Thread habe ich es schon angesprochen.
Ich hatte erst das Stereodreieck symmetrisch im Raum mit den "goldenen" Werten was Sitzabstand und LS Abstände angeht, hab auch dort viel verschoben aber immer auf die Symetrie geachtet, dennoch habe ich kein zufriedenstellendes Klangbild (im Bassbereich) hinbekommen.
Habe ich jedoch den Sitzplatz nach rechts verschoben war der Frequenzgang (rein vom Hören) sehr gut
aber die Bühne freilich nach rechts verschoben.
Deshalb habe ich mich dazu entschlossen das Stereodreieck (mit etwas kleinerem Winkel) schräg in den Raum zu stellen um mal zu testen wie das klingt.
Das Ergebnis empfand ich als gut, die Phantomquelle liegt bei Stimmen wieder wie gewollt in der Mitte,
die Bühne stimmt also.
Hier nochmal die Skizze


Ich vermute dass durch die Dachschräge sich nicht alle Theoretischen Grundlagen so einfach übertragen lassen und deshalb die "goldene" Regel von LS und Sitzposition weniger gut war.
Aber auch hier lass ich mich gerne belehren und würde ausprobieren.

Vielleicht sollte ich mir mal Messequipment anschaffen.


bearbeitet von Maggo, am 18.06.2008, um: 12:32:05


inthro

#40 Verfasst am 18.06.2008, um 20:31:54



Hallo Marco,



Zitat:
Um Eckabsorber habe ich mir bereits Gedanken gemacht und überlege ob ich dort einfach Längs vertikal halbierte Schaumstoff Quader (wie sie so angeboten werden von AixFoam z.B. hinstelle

oder

ob ich aus Holz einen Rahmen baue, diesen mit Stoff bespanne und mit Dämmmaterial befülle sodass diese beiden Eckabsorber durchaus als keine Abstellmöglichkeit für Pflanzen/Beleuchtung oder sonstiges genutzt werden kann.



Beide Varianten sind m.E. ok. Mit einer Selbstbauvariante fährst du günstiger und bleibts optisch flexibel. Welche der Varianten nun effektiver ist, kann ich dir leider nicht sagen. Ein (Mess)Vergleich wäre interessant, wurde aber meines Wissens noch nicht gemacht.


Zitat:
Ich hatte zunächst nur die vordere Wand nahezu komplett zu gemacht und die vorderen Teil der Seitenwand und an den Spiegelpunkten, ganz nach der vorausgegangen Theorie,
doch ich empfand so dann den Raum im vorderen Bereich als angenehm und im hinteren Bereich noch als eher hallig, ebenso am oberen Bereich der Decke hörte man den Nachhall.
Deshalb habe ich mich dafür entschlossen das ganze aufzuteilen aber vorne dennoch stärker bedämpft zu lassen.




Den hinteren Bereich dann halt noch weiter diffus gestalten (Bücherregale, auch Pflanzen können zumindest im Hochtonbereich einiges bewirken). Die DIY Diffusoren sehen klasse aus, sind aber ob ihrer Größe (Länge, Breite) doch eher ein Tropfen auf den heißen Stein (um es mal ein wenig überspitzt auszudrücken).
Aber im Grunde muss es dir gefallen. Daher gut, dass du dich nicht vor vollendete Tatsachen stellst, sondern ausprobierst. Besser kann man seinen Geschmack nicht finden.



Zitat:
Ich hatte erst das Stereodreieck symmetrisch im Raum mit den "goldenen" Werten was Sitzabstand und LS Abstände angeht, hab auch dort viel verschoben aber immer auf die Symetrie geachtet, dennoch habe ich kein zufriedenstellendes Klangbild (im Bassbereich) hinbekommen.




Glaube ich gern. Wenn die LS symmetrisch im Raum stehen, ist die BSPK (Betriebsschallpegelkurve) beider LS wahrscheinlich nahezu ident. Abgesehen von den akustischen Effekten von Fenstern, Türen und unterschiedlichen Wandmaterialien.
Das heisst, dass Pegeleinbrüche und Überhöhungen "übereinander" liegen. Bei einer asymmetrischen Aufstellung verschieben sich Pegelunregelmässigkeiten und ein vorher hörbarer Pegeleinbruch ist jetzt u.U. jetzt weniger ausgeprägt. Das gilt aber nur für Monosignale.
Das Problem bei unterschiedlichen BSPK`s ist das Auswandern der Phantomschallquelle. Im Bassbereich vielleicht nicht so dramatisch (da eh schwerer bis gar nicht ortbar), aber im Oberbassbereich und Grundton (zumindest für mich) ein Problem.
Am besten mal mit einem langsamen Sinussweep oder gestuftem Rauschen testen.
Ohne Messungen sind das, von meiner Seite aus, natürlich alles Spekulationen.
Wichtig ist nur, dass du mit der Wiedergabe zufrieden bist.
Wenn man aber anfängt, sich mit der Raumakustik zu beschäftigen, kommt man um Messequipment eigentlich nicht umhin. Auch wenn man vieles schon per Gehör testen kann. Birgt aber auch Gefahren! Man neigt schnell dazu Diagramme zu optimieren....auch wenn es dem Ohr schon lange gefällt ;)
Kann aber auch Spass bereiten. Je nach "Verrücktheitsgrad"....siehe Robert ;)


Grüsse Andy




Maggo *

#41 Verfasst am 18.06.2008, um 22:50:42



Hallo Andy,

danke für deinen Beitrag!

Ich habe schon ein Auge auf entsprechendes Messequipment, dass früher oder später
wohl ins Haus kommt!

grüße



inthro

#42 Verfasst am 18.06.2008, um 23:05:25



Ich bin in ca. einem Monat höchstwahrscheinlich ein paar Tage in Großgründlach. Ist ja praktisch um die Ecke. Wenn du willst, pack ich Mikro & Co. ein und vielleicht ergibt sich ja mal ein Stündchen, wo ich das Mikro mal in den Raum schmeissen kann.
Wäre zwar nur eine Bestandsaufnahme und kein Ersatz für die Überprüfung der Effizenz von div. Maßnahmen, aber immerhin.


Grüsse Andy



Maggo *

#43 Verfasst am 19.06.2008, um 01:59:38



Danke für das Angebot aber in dem Zeitraum (und auch danach für ne ganze Weile) bin ich zumindest unter der Woche in Bückeburg/Fassberg und wenn dann nur am Wochenende zuhause :)
Allzulang werde ich es sowieso nicht ohne das Messzeug auskommen.
Entsprechende USB Soundkarte für Mikrofon mit Phantomspeisung habe ich im Auge,
das Behringer Mikro gibts für 59 Ocken und Kabel kostet ja nich viel...sollte also demnächst drin sein :)




Barnie

#44 Verfasst am 14.11.2008, um 11:22:49



Ich krame mal diesen interessanten Thread wieder hervor weil ich mir in letzter Zeit auch Gedanken mache, die in diese Richtung gehen.

Ich würde mich freuen wenn der Threadsteller mal ein paar Langzeiterfahrungen schildern könnte wie z.B. hat sich der Bau gelohnt, wie und wie sehr machen sich die Diffusoren in seinem Raum bemerkbar usw.

Frage @all
Was denkt ihr, wäre so ein Diffusor auch aus Styropor realisierbar? Wäre eigentlich viel einfacher und da so ein Diffusor eh nur für Mitten-/Höhen taugt, dürfte die Materialeigenschaft ja keine grosse Rolle spielen solange es kein poröses Absorbermaterial ist oder?

Grüsse
Barnie


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

 Poison Nuke 

#45 Verfasst am 14.11.2008, um 11:31:40



es ist etwas zu weich in der Oberfläche...selbst hohe Töne gehen da noch mühelos rein und es verhält sich schon eher als Absorber :Y

man müsste die Oberfläche versiegeln, mit einer dickeren, nicht flexiblen Schicht. Vllt mehrere Schichten Sprühlack oder gar Mörtel oder so in der Art. Das könnte in der Tat dann funktionieren.

Weil ich weiß nur von den Styropor Diffusoren, die ich mal auf der HighEnd in einem Raum erlebt hate, die Wirkung war...nunja, nicht wirklich großartig :L


greetz
Poison Nuke

Barnie

#46 Verfasst am 14.11.2008, um 12:06:16



Hab eh überlegt sie zu färben...

Aber an so ner Messe ist sowas wohl auch kaum beurteilbar...


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

 Poison Nuke 

#47 Verfasst am 14.11.2008, um 12:09:52



ich weiß nur, dass der Raum ähnlich hallig war, wie der Raum gegenüber, wo nix drin war und die waren schon recht "schalldicht" nach außen, also man hatte schon seine Ruhe da drin 8)


greetz
Poison Nuke

verado

#48 Verfasst am 14.11.2008, um 15:35:23



Der Diffusor schaut gut aus, vielleicht baue ich mir auch mal so was. Allerdings ist die Stäbchenverteilung für einen korrekten QRD Diffusor streng definiert: Zb. so

(aus http://www.pmerecords.com/Diffusor.cfm).

Als Formel habe ich das hier gefunden:

Zitat:

P=Primzahlen
P= 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43,… usw.
m= natürliche Zahlen von 0… P-1 für die erste Dimension
n= natürliche Zahlen von 0… P-1 für die zweite Dimension
t= Schachttiefen der Quadrate in m
c0= Schallgeschwindigkeit in m/s (z.B. 343m/s)
fr= Auslegungsfrequenz, um die der Diffusor wirksam sein sollte [Hz]
omega_r= 2*pi*fr
b= Schachtbreite der Quadrate in m, gemäß M. Schröders Empfehlung mit 0,137*c0/fr

Für die Berechnung der Schachttiefen muss dann nur noch eine Primzahl nach Wahl und die Auslegungsfrequenz nach Wahl festgelegt werden.

Die noch benötigten Schachttiefen ergeben sich dann aus:
t= pi*c0*modulo(m^2+n^2, P)/(P*omega_r).


Aber wer will das schon rechnen ...



bearbeitet von verado, am 14.11.2008, um: 15:37:19


 Poison Nuke 

#49 Verfasst am 14.11.2008, um 15:38:11



hm, das ist aber eine sehr regelmäßige Verteilung...auf welcher Grundlage basiert die Berechung für den QRD Diffusor?


greetz
Poison Nuke

verado

#50 Verfasst am 14.11.2008, um 15:47:01



Die Formel habe ich vorne noch nachgereicht, da warst du schneller mit dem lesen als ich mit dem fertigeditieren. Hier aber noch etwas Theorie dazu: http://www.hunecke.de/de/wissen/diffusoren/qrd.html



 Poison Nuke 

#51 Verfasst am 14.11.2008, um 18:09:21



ups, in der Tat, da warst ich zu schnell mit lesen :D

leider etwas wenig Theorie zur Formel, weil irgendwie fehlt da die Hälfte:Y


weil ist t eine Funktion (denke mal schon) nur was ist dann der Funktionswert. Und m und n ist eine Folge von Zahlen...soll die Summe dieser Folge genutzt werden oder ist das ein Parameter in Abhängigkeit von t(x) oder so in der Art?


und welchen Sinn hat der Modulo Operator in der Gleichung, weil damit trennt man lediglich die Vorkommastellen ab und es gibt kaum Taschenrechner, die diese Funktion haben z.B.




Soweit ich im übrigen die Theorie der Diffusoren verstanden habe, legt man die Parameter: Schachttiefe, Schachtbreite und Gesamtgröße fest, ermittelt daraus die Gesamtzahl der Stäbchen, teilt die Schachttiefe durch diese Anzahl und hat damit die Längendifferenz vom kleinsten zum größten Stäbchen. Diese werden dann zufällig verteilt.

Bei einer Verteilungsfunktion, wo eine Primzahl die Zyklen bestimmt usw, hat man eben das Problem der Regelmäßigkeit. Eine Zufallsfunktion zur Verteilung von Stäbchen, die alle verschiedenen Längen haben, auf Basis einer größeren Unordnungskonstante wäre sinnvoller, obwohl man da ja einfach die Arbeit von anderen nutzen kann und eine gute Zufallsfunktion mit einem ausreichend großen Startparameter missbrauchen kann8)


greetz
Poison Nuke

Barnie

#52 Verfasst am 18.11.2008, um 07:18:21




Poison Nuke schrieb:
ich weiß nur, dass der Raum ähnlich hallig war, wie der Raum gegenüber, wo nix drin war und die waren schon recht "schalldicht" nach außen, also man hatte schon seine Ruhe da drin 8)



Naja, die Aufgabe eines Diffusors ist ja auch nicht Schall zu absorbieren... Ausserdem wird der Raum wohl kaum mit Diffusoren geplfastert gewesen sein, sondern nur an den beiden Reflexionspunkten auf den Seiten oder? Egal, ich werd mir glaub ich einen aus Styropor bauen und mit Klarlack und dann mit Farbe drübersprühen! Wenn der gut wird, dann baue ich mir weitere für die Decke.


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

 Poison Nuke 

#53 Verfasst am 18.11.2008, um 07:55:52



Hier in der Mitte vom ersten Beitrag ists ja zu sehen:
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=564

und normalerweise hört man schon einen Unterschied, weil der Schall wird ja gestreut durch die Diffusoren. Bei einem damit richtig optimierten Raum klingt es zwar nicht gedämpft aber auch nicht wirklich hallig, dass ist so ein Mittelding. Vorallem Flatterechos sollten damit komplett weg sein.


greetz
Poison Nuke

Barnie

#54 Verfasst am 18.11.2008, um 09:07:59



Ich denke, damit es im ganzen Raum so klingt wie du beschreibst, müsste man den Raum wirklich mit Diffusoren komplett bepflastern - mehr fast als mit Absorbern. Allerdings sind solche Diffusoren meist nur als Teil einer Raumoptimierung gedacht und sie werden eher dafür benutzt die ersten bzw. direkten Reflexionen etwas zu zerstreuen als die ganze Raumakustik damit zu optimieren. So sehe ich das zumindest...




Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

Barnie

#55 Verfasst am 27.11.2008, um 11:19:50



Die Preise sind schon heftig finde ich...

http://www.mbakustik.de/main.php?target=shop_diffusoren


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

 Poison Nuke 

#56 Verfasst am 27.11.2008, um 13:15:31



bei mir zeigt er gar keine Preise an...überall 0€ :Y

aber sehen aufjedenfall sehr interessant aus 8)


greetz
Poison Nuke

Barnie

#57 Verfasst am 27.11.2008, um 13:33:13



du musst die Bilder anklicken


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

verado

#58 Verfasst am 27.11.2008, um 15:25:40



Knapp 600€ für das letzte 60x60cm Ding.
Die sind ja verrückt.



 Poison Nuke 

#59 Verfasst am 27.11.2008, um 15:43:04



autsch... wohl 60€ Materialkosten und der Rest gewinn...denen geht es ja auch zu gut:L


greetz
Poison Nuke

Barnie

#60 Verfasst am 27.11.2008, um 15:55:53



Ist doch bei fast allen fertigen "Akustikelementen" so. Entweder sind Hifi-Menschen

a) extrem faul
b) extrem reich
c) extrem dumm...
d) alles zusammen

:L




Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

PN's Forum \ HiFi \ Akustik \ Wo jetzt was, ich werde kirre..Absorber und Diffusoren


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger