Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ F.A.S.T. für Wohnzimmerkino


roadrunner *

#1 Verfasst am 12.05.2011, um 21:04:54



Da ich in dem mir für's Kino zur Verfügung stehende Raum (das Wohnzimmer) nicht die idealen Aufstellmöglichkeiten für Lautsprecher habe gingen mir viele Gedanken durch den Kopf, wie ich die Situation angehen könnte.
Hängen geblieben ist die Idee mit einem F.A.S.T. (Fullrange and Subwoofertechnologie)

Am meisten angetan haben es mir diverse Tangband-Breitbänder, allen voran der W4-1337

Beim Tangband haben mich spontan der, mit einer Ausnahme, recht glatte Frequenzgang und auch die 3mm Xmax gelockt. Die ansonsten ersichtlichen Zahlen lassen auch auf eine hochwertige Verarbeitung schließen.
Die Überhöhung im Frequenzgang wollte ich erst passiv mit der Frequenzweiche angehen, da aber mein AVR genau im Zentrum dieser Überhöhung einen Punkt zum Eingriff mittels EQ ermöglicht, werde ich es erst einmal so testen.
Leider kommen für Front und Surround auch einige Euros zusammen. Das ist so ein wenig der Negativpunkt für den W4-1337.

Auf dem Posten des Breitbänders im System standen auch noch der W3-871 und der Dynavox FR88EX. Beide wären preiswerter und eventuell kaufe ich mir auch noch je ein Pärchen zum Gegenhören. Vielleicht verarbeiten meine Ohren ja das mehr an Geld gar nicht.


und zur Unterstützung unten rum der Omnes Audio MW6

Beim OA hatte ich erst den größeren Bruder im Auge, aber der benötigt noch etwas mehr Luft hinter der Membran, kann dann zwar etwas unter 30Hz, was für mich eher kontraproduktiv wäre, da ich bei ca 35Hz eine dicke Raummode habe.
Daher der kleinere Bruder, der bis an die Mode heran spielen soll und unterhalb der Mode dann eventuell ein Sub übernimmt.
Mit niedrigem Rms scheint einer Detailreichen Wiedergabe der Weg geebnet und vom Pegel her sollte er zum Tangband passen. Ansonsten Preis/Leistungs-mäßig ein recht interessantes Chassis.

Gehört habe ich beide noch nicht, sind aber zum Testen schon bei mir gelandet.

Geplant ist der Einbau in getrennten Gehäusen.
Während der Tieftöner für die Front in das spätere Lowboard gemeinsam mit dem(n) Sub(s) integriert und für den Rearbereich in der Decke verbaut werden soll, kommen die Breitbänder in einem kleinen Gehäuse zwischen Lowboard und Leinwand bzw. in die Wand und unter die Decke. (Ich weiß, dass diese Anordnung nicht optimal ist, aber die Gegebenheiten lassen mir kaum eine andere Wahl.)

Erste Testgehäuse habe ich auch schon mal zusammengeschustert:
Breitbandabteilung:

Tieftonabteilung:



Die Trennfrquenz ist bei etwa 350Hz geplant.
Eigentlich wollte ich die Chassis in den entsprechenden Gehäusen mit Arta messen und die Kurven in Boxsim laden und eine Weiche zusammenfriemeln, aber bei der Arta-Demo kann man nicht abspeichern und somit nicht den mir gedachten Weg gehen.
Also habe ich in Boxsim mit den TSP's simuliert und mir eine theoretische Weiche erarbeitet.
Gewählt habe ich eine Trennung zweiter Ordnung und komme für den TT auf 4,7mH(1,3Ohm) und 47µF und für den BB auf 47µF und 5,6mH(2,4Ohm).

Leider habe ich keine Bastelkiste mit Weichenbauteilen vorrätig. Muss also erst bestellen und wieder warten. Habe ja noch nicht einmal bestellt.

Fortsetzung folgt...




Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

bearbeitet von roadrunner, am 14.05.2011, um: 18:56:58


manollo139

#2 Verfasst am 12.05.2011, um 22:53:36



Schickes projekt!
Bin gespannt, wie sich das entwickelt!
Chassiauswahl gefällt mir beim Breitbänder schon recht gut!
Beim Tieftöner hätte ich zu etwas potenterem gegriffen. Aber ich weiß ja nicht, was du für pegel fahren möchtesNen 20er hätte man da schon nehmen können.

Und warscheinlich sollte das ganze auch schön und günstig werden :D
Von daher





Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

roadrunner *

#3 Verfasst am 13.05.2011, um 08:40:51



Wie oben geschrieben waren die Gedanken auch erst bei einem 20iger ( Omnes Audio MW 8 ) teilweise auch beim Visaton TIW 200, der mir ja sehr gut gefällt.
Die "Großen" benötigen aber halt mehr Volumen und für meine geplante Einbausituation ist der 20iger zu groß.

Die Pegel müssen nicht ausufern.
Zimmerlautstärke, auch mal ein bischen lauter. Wenn dann noch Reserven sind, falls ich mal allein im Haus bin ist es gut, wenn nicht auch nicht so tragisch.

Auf die Kosten muss man ja leider doch auch Rücksicht nehemen. Bei einem Stereopärchen kann man da schon mal was besseres nehmen, aber es geht ja am Ende mal 7, was ich immer im Hinterkopf behalten muss.
Für die Weichenbauteile, die ich gestern noch bestellt habe kamen auch noch mal ca 80€ zusammen.
Das ist halt der Nachteil der tiefen Trennung. - große und teure Spulen und Kondensatoren -


Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

bearbeitet von Poison Nuke, am 13.05.2011, um: 09:03:04


manollo139

#4 Verfasst am 13.05.2011, um 09:08:34



Ahh^^ Da war wieder mein Fehler.
Ich rechne immer ohne Weichenmaterial. Und ich rechne mit kleineren Volumen als umbedingt benötigt, da ich ehh Aktiv entzerre.

Was für eine Abstimmung Nutzt du denn für das FAST?

Ich sollte bei mir ggf. auch überlegen, die Surroundkanäle um einen Tieftöner zu erweitern.



Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

bearbeitet von manollo139, am 13.05.2011, um: 09:28:23


roadrunner *

#5 Verfasst am 14.05.2011, um 18:56:18



Aktiv zu schalten fände ich auch interessant, schon mal um zu testen wie Chassis zusammen passen und um eventuell schon einige Daten für eine passive Weiche zu haben. Aber ich schätze mal für ein 7.x System wird der Aufwand dann schon recht erheblich.

Abgestimmt habe ich soweit ich weiß Butterworth 2.Ordnung. Kann Dir da aber keine besonderen Gründe nennen. Hat laut Simulation ganz gut gepasst.

Gestern am Abend hatte ich mal den Breitbänder in die "Schachteln" geschraubt und nur zusammen mit meinem Sub spielen lassen.
Den Test, ohne großartige Abstimmungen, lediglich die Trennfrequenz Sub-Sat höchstmöglich auf 180Hz erhöht. und die Überhöhung des BB's zwischen 10kHz und 20kHz mittels AVR-EQ bei 16kHz um 10dB abgesenkt.
Gehört habe ich Teile aus der Manger Hörtest-CD. Da ist ein Höhrspielauszug, der sich prima darstellte. Die Geräusche konnte man prima dem Raum zuordnen. Das können meine bisherigen Boxen nicht so mühelos. Desweiteren scheinen Geräusche und Musik auch etwas filigraner, als ob da mehr zu hören ist.
Zumindest waren die Raumeindrücke sehr selbstverständlich, ohne sich mit geschlossenen Augen angestrengt konzentrieren zu müssen.
Ich bin auf das Weitere gespannt.

Edit zum Eröffnungspost:
Hatte keinen Dynaudio sondern den Dynavox FR88EX noch auf der Liste.
Habe das oben noch mit korrigiert.


Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

manollo139

#6 Verfasst am 15.05.2011, um 02:08:59



Hey, das mit der räumlichkeit kann ich dir direkt glauben!
Ich habe vom Julian(ferryman) die Sarahs hier stehen. Können schon einiges, was die Räumlichkeit betrifft solche Breitbänder. Leider kommt es nicht an mein 3 Wege System mit Acourate herran.
Hatte ich allerdings auch nicht erwartetVorallem detailtechnisch fehlt mir da irgendwie was.
Aber sind auch ne nummer größer als deine BBs.

Du musst mal berichten, wie das ganze im Heimkino so rüberkommt, wenn du es irgendwann mal fertig hast. Denn ich habe momentan testweise 2 Needles für die Surround Back. Irgendwie komm ich damit aber nicht so gut klar, wie mit jeweils 2x Visaton FRS8. Die sind dadurch, dass ich halt 2 Chassis pro Kanal habe, einfach Diffuser. Aber manchmal ist es auch zu Diffus. Naja....


Hast du die FGs schon gemessen? Von den einzelnen Chassis?
Womit simulierst du die Weiche? Boxsim? oder gehst du da mit Try&Error vor?



Schönen Abend/Nacht

Manu


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

roadrunner *

#7 Verfasst am 16.05.2011, um 12:35:37



Gemessen habe ich die FG's noch nicht.
Da der Messaufbau ja immer etwas Aufwand ist, wollte ich noch die Weiche abwarten und dann mal alles in einem Rutsch machen. Ist auch besser, wenn die Familie mal nicht da ist.

Simuliert habe ich die erste Testweiche mit Boxsim, nach Eingabe der TSP's und mir auch erst einmal nur die Bauteile bestellt. Kommen vielleicht heute oder morgen.
Da ich keinen Fundus an Bauteilen habe ist Try and Error nicht so gut möglich.

Irgendwo in einer Zeitschrift hatte ich mal so ein Board gesehen, mit dem man bis zur 3.Ordnung Weichen Simulieren konnte, so etwas aber nie zu kaufen gefunden.


Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

manollo139

#8 Verfasst am 16.05.2011, um 17:32:22



Ja, gibt einige leute im DIY-Hifi-FOrum, die sich das glaube ich auch mal selbst gebaut haben :-)
Richtig genial :D

In der Schule haben wir auch solche Boards. Wohl früher mal von Siemens gewesen. Wolln se aber nicht verkaufen.


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

roadrunner *

#9 Verfasst am 21.05.2011, um 22:42:54



So, heute war die Familie mal ohne mich unterwegs, was ich nutzte um mal ein paar Messungen zu machen.

Der Aufbau sah so aus, dass ich die Box etwa in halber Raumhöhe aufgehangen habe mit ca 150cm Abstand (Membran) zur Rückwand in allen anderen Richtungen war der Abstand größer als zu Decke/Boden.

Gemessen habe ich meist in 50cm Abstand.
Als Programm habe ich Carma genutzt. Wenn ich die Kurven in allen möglichen Varianten mit overlay etc. speichere kommt beim wieder laden nicht das raus, was ich vor dem Speichern gesehen habe.
Werde mir wohl mal die Lizenz für Arta leisten um auch mal ein paar Messungen übereinander laden zu können. Außerdem kann man dann mal Abspeichern und zur Weichenentwicklung in Boxsim importieren.

Nun aber zu den Messungen:
Hier sind der Tieftöner mit dem BR-Port in 50cm Abstand ohne Weicheneinfluss:


Tieftöner mit dem BR-Port in 50cm Abstand mit Weicheneinfluss;
hier stimmt aber irgend etwas nicht. Eigentlich war die Trennfrquenz bei 350Hz vorgesehen und berechnet. Entweder die Werte stimmen nicht, oder ich habe etwas falsch zusammengefrickelt (Lüsterklemmenweiche)


Folgende Kurve zeigt den Tangband W4-1337 ohne Weicheneinfluss, wieder in 50cm Abstand gemessen.


Hier das Gesamtsystem mit Weiche.
Auf die geplanten ca 35Hz komme ich nicht, aber vielleicht kann ich noch etwas an der Abstimmung machen, da der Rohrdurchmesser etwas kleiner ist als vorgegeben war müsste ich den ja auch noch etwas kürzen; in der Kurve(nicht mit hoch geladen) -nur Port zusammen mit Membran direkt davor gemessen sah das besser aus.
Die beiden Buckel bei etwa 350Hz und kurz über 500Hz treibt mir der Tieftöner durch die nicht gewünscht arbeitende Weiche nach oben. Sollten mit beheben des Weichenproblems weg sein.
Der etwas geringere Pegel des Tieftöners sollte sich noch etwas nach oben bewegen, da er im Gegensatz zum Breitbänder im Lowboard verbaut werden soll. Also annähernd im Halbraum, während der BB keine weitere Schallwandunterstützung (außer nach unten etwas Lowboard) erhält.


Mein AVR hat die Möglichkeit EQ's bei festgelegten Werten zu setzen, was ich auch mal probiert habe.
Zur Info: Bei 4000Hz +3dB / 8000Hz +3dB / 16000Hz -9dB


Zum Abschluss das Ganze noch einmal unter 30° aber ohne EQ's


Eine Impedanzmessung habe ich aus Unvermögen nicht zu Stande gebracht.
Irgendwie kommen da nur wilde Zackenlinien bei über 100Ohm. Habe alles Mögliche umgesteckt und verstellt, wurde aber nicht besser.
Als ich mir das Messkabel gelötet hatte, war das Problem schon einmal, ging dann aber irgendwie doch nach einer Weile. Weiß aber nicht mehr, was ich gemacht habe.

Im großen und ganzen bin ich für mein erstes Eigentüftelprojekt mit den Messungen schon recht zufrieden. Ich habe hier wohl eine Basis gefunden, mit der ich etwas anfangen kann.

Gute Nacht oder was auch immer!


Rechtschreibung ist Höflichkeit am Leser! Gruß Jörg

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ F.A.S.T. für Wohnzimmerkino


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger