Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ weitere Hobbys \ Casinos & Roulette


DarkSubZero *

#1 Verfasst am 01.06.2011, um 14:52:54



Hallo Freunde des Glücksspiels, Zocken und Wetten!

Ich gehe schon seit ein Paar Jahren in unregelmäßigen Abständen ins Casino (keine Spielhallen mit Automaten und Billiard oder sowas).

Ich muss sagen ich stehe einfach auf den Flair dort. Man trifft alle Arten von Menschen (manchmal sogar richtige Persönlichkeiten) dort und es liegt immer ein Hauch von Opulenz in der Luft.

Von den 3 Spielen die bei uns Angeboten werden (Roulette, Black Jack, Poker), bin ich bisher einzig und allein dem Roulette verfallen. Dabei gab es Tage an denen es sehr gut lief (Einsatz verzehnfacht) und Tage an denen es nicht so gut lief (alles weg), was beim sogenanntem fairstem aller Glücksspiele auch normal ist.

Nun hat jeder der Spieler beim Roulette so seine eigenen Strategien auf die er schwört, die teilweise auf Aberglaube und teilweise auf mathematischen Wahrscheinlichkeitsrechnungen beruhen.

Jetzt wollte ich mal von euch hören ob ihr auch ab und zu mal gerne ein Casino besucht, was ihr da spielt und was ihr beim Roulette so für Strategien habt.

Das gilt übrigens auch für die Mathematiker und Theoretiker unter euch, ihr seid auch herzlich dazu eingeladen Spiel-Systeme vorzuschlagen, falls ihr denkt, dass sie was bringen könnten.

Wem die Regeln nicht bekannt sind hier eine kurze Zusammenfassung der sogenannten "einfachen Chancen" die den größten Einsatz/Gewinn-Faktor haben.

Es gibt 36 von 1-36 Zahlen + die Zero (0) macht zusammen 37 Möglichkeiten wo die Kugel landen kann.
Davon sind 18 Zahlen rot und 18 Zahlen schwarz, sowie logischerweise 18 gerade und 18 ungerade.

Was man setzen kann ist Farbe(Einsatz/Gewinn 1:1), gerade/ungerade(Einsatz/Gewinn 1:1), Hälften 1-18/19-36(Einsatz/Gewinn 1:1), Dutzend 1-12, 13-24, 25-36 (keine einfach Chance aber trotzdem interessant Einsatz/Gewinn 1:3). Falls die Zero bei den einfach Chancen fällt wird der Einsatz gesperrt, d.h. es wird noch eine Runde gespielt und falls man trifft wird der Einsatz entsperrt aber es wird kein Gewinn ausgezahlt und wenn man nicht trifft ist der Einsatz weg. Das waren jetzt so die wichtigsten Regeln. Es gibt zwar noch viele, viele mehr aber bei denen ist der Einsatz/Gewinn-Faktor schlechter. Insgesamt gibt es 18 Tische an denen man gleichzeitig Spielen kann. Der Mindesteinsatz liegt bei 2-10€ und der Höchsteinsatz für einfache Chancen bei 7000-11000€ je nach Tisch.

Wer Interesse hat kann sich hier die Permanenzen eins Abends angucken.


Einfach ein Datum und ein Tisch eingeben und dann auf Archiv klicken.
http://www.westspiel.de/permanenz/Default.aspx?t...h=0211&casino=42




bearbeitet von DarkSubZero, am 01.06.2011, um: 14:54:41


Hörzone

#2 Verfasst am 01.06.2011, um 15:41:14



Vor langer, langer Zeit, sprich so vor 30 Jahren, bin ich jeden Tag ins Spielcasino gegangen, verfallen.. genau das wars.
Es begann mit einer Serie von Gewinnen.. so das ich dachte, wozu arbeiten.
Es war mal erfolgreich mal nicht, mein höchster Gewinn lag so um die 100.000 DM innerhalb 2 Stunden (man erkennt damit auch meine Spielstrategie). Systeme? Das ich nicht lache.. ich bin einmal eingestiegen da war 10 mal rot gefallen, ich auf schwarz mit 500 oder so.. na ja, dann kannst du verdoppeln wenn du verlierst um 500 zu gewinnen. Ich war vorher schon pleite, es kam 24 mal rot. Die Wahrscheinlichkeitsrechnung geht zwar auf, dazu müsste man aber immer die gleichen Tische haben, jedoch werden Kessel und Croupiers getauscht, was das System für einen einzigen Tag unbrauchbar macht.
Ich hab damals auch den Oetker Entführer beobachtet (wusste ja noch nicht, das er das war) der war immer sehr geheimnisvoll unterwegs, aber meiner Ansicht nach hat der null gewonnen, so wie ich auch.
Nicht nur die 0 lässt einen zum Verlierer werden, viel schlimmer ist noch die Gier.

Nach 3 oder 4 Jahren hab ich mich verabschiedet, Gewinne blieben keine über, nur sehr hohe Verluste. Ich war hin und wieder mal wieder im Casino, aber dieses Kribbeln von damals hab ich nie mehr verspürt

viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

de0815de

#3 Verfasst am 01.06.2011, um 18:44:50



finde ich, genau wie boxen und aberglaube, nicht mehr zeitgemäß.

spielsucht ist schnell ruinierend und alles andere als angenehm. und wer einmal verloren hat, der will es zurück. ...ein teufelskreis.


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

DarkSubZero *

#4 Verfasst am 01.06.2011, um 22:33:38



@Hörzone: Du weißt also wovon ich sprecheMir ging es genau wie dir, nur das das Komma um eine Dezimalstelle nach links verschoben war, dafür waren es aber €. Ich konnte zum Glück noch "relativ rechtzeitig" die Notbremse ziehen, so, dass die Gesamtbilanz doch noch positiv ist. Jedoch habe ich dieses Kribbeln und den erhöhten Herzschlag auch nicht mehr, seit dem ich die Einsätze (nach einem großen Crash [31 mal ungerade]) drastisch runtergefahren habe. Letztenendes bin ich zu dem Schluss gekommen, dass jedes System letztenendes doch an der Zero scheitert. Am Samstag hat übrigens ein spieler mit einem 4-stelligem Einsatz eine Zahl getroffen und den Einsatz liegen gelassen, wie es der Zufall so will kam die selbe Zahl ein zweites mal und somit hatte er auch einen 6-stelligen Gewinn innerhalb von 2 Minuten. Andererseits will man nicht wissen was solche Leute in den Wochen davor verzockt haben...



typhson

#5 Verfasst am 01.06.2011, um 23:45:10



Wenn man es draufhat kann man doch durch ermitteln aller Größen die die Bahn der Kugel beeinflussen, diese Bahn voraus berechnen.
Dann setzt man noch schnell und gewinnt auf lange Sicht.



DarkSubZero *

#6 Verfasst am 02.06.2011, um 01:09:30



Dazu braucht man eine Brille mit eingebauter Kamara und einen selbst progamierten Minicomputer, da es von Apple leider noch keine Roulette-Detektor-App gibt.

Ich rede hier jedoch von Systemen die auf mathematischer Basis langfristig zum Erfolg führen. Es gibt ja Bücher und was weiß ich noch alles wofür man viel Geld zahlen muss um solche "geheimen" Systeme zu erlernen. Ich persönlich glaube da ja nicht dran, aber vielleicht fällt ja dem einen oder anderen ein progressives System ein welches die Chancen verbesseren würde. +5% Würde auf Dauer schon völlig ausreichen.

Was sich in der Praxis zumindest schon öfters bewährt hat ist, wenn z.b. 20 eine Farbe hinter einander kam und beim 21sten gewechselt wurde, dass von den nächsten 10 Spielen überwiegend die Farbe dran war die "Nachholbedarf" hatte.

Vielleicht hat ja der ein oder andere noch ein paar Tipps oder Anregungen von dem was man so spielen könnte. Das schöne daran ist, dass auch wenn ein System absolut nicht funktioniert man immernoch eine Gewinnwahrscheinlichkeit von rund 49% hat.



 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 02.06.2011, um 09:21:06



nur weil eine Farbe besonders lange hintereinander gefallen ist, steigt damit nicht die Wahrscheinlichkeit, dass die Gegenfarbe dann auch öfter hintereinander fällt. In dem von dir gezeigten Link sieht man das ja auch gut, da gibt es öfter eine "lange Farbe", die viele Runden hintereinander fällt. Nur dann kommt einmal die Gegenfarbe und in der nächsten Runde war es schonwieder die alte Farbe.

Und wenn der Tisch fehlerfrei ist, dann werden alle Zahlen am Ende auch relativ gleich oft fallen, sieht man ja auch gut in den Zusammenfassungen, die Unterschiede sind nur marginal.


im Endeffekt ist Roulette ja nix weiter wie Lotto, man setzt einfach eine Zahl oder so und hofft dass die trifft. Das Vorausberechnen der Bahn einer Kugel scheint ja auch eher schwer zu sein, insbesondere weil man je nach Tisch wohl nicht viel Zeit dafür hat, selbst wenn man also eine App hätte die es exakt berechnen könnte


greetz
Poison Nuke

Hörzone

#8 Verfasst am 02.06.2011, um 10:10:24



Die Kessel werden täglich getauscht, so das am nächsten Tag keiner mehr weiß wo der Kessel stand.
Die Vorausberechnung dürfte durch die Stege die in den Lauf eingebaut sind, so gut wie unmöglich sein, zudem kommt hinzu, das die Croupiers den Kugel Effet verpassen der unterschiedlich ausfällt, die Wurfgeschwindigkeit nicht berechnet werden kann und viele andere Faktoren.
Es ist ein Glücksspiel das nicht berechnet werden kann, wäre es anders, ist es unnötig Bücher zu schreiben sondern man spielt selbst und wird in Kürze reich

viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

bearbeitet von Hörzone, am 02.06.2011, um: 10:11:38


 Poison Nuke 

#9 Verfasst am 02.06.2011, um 10:44:45



ein Glücksspiel das berechnet werden könnte, wäre so oder so nicht erfolgreich, bzw würde sich wohl nicht durchsetzen.




greetz
Poison Nuke

TimB

#10 Verfasst am 02.06.2011, um 12:58:33



Black Jack ist berechenbar (Stichwort: Karten zählen) darfst du dich nur nicht bei erwischen lassen

Um Roulette berechnen zu können müsste die Geschwindigkeit sehr exakt bestimmt werden (sagen wir mal auf 0,1% genau), dazu noch die genaue Oberflächenstruktur der Bahn jede Unebenheit, die Abweichungen von einer perfekten Kugel... Das kann auch eine App auf dem Iphone nicht


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

AundB

#11 Verfasst am 02.06.2011, um 13:08:37



Da wir in der Schule Wahrscheinlichkeitsrechnung gemacht haben, kann ich noch hinzufügen, dass viele oder alle Glücksspiele je nach Art nur bei einem bestimmten Geldbetrag fair sind (50:50). Diesen kann man aber auf alle Fälle ausrechnen!

Andi



TimB

#12 Verfasst am 02.06.2011, um 13:15:33



Ich kenne mich zwar nicht gut mit Wahrscheinlichkeitsrechnung aus, aber es können nicht alle Glücksspiele Fair sein, denn sonst würden die Casinos ja keinen Gewinn machen oder nur mit Glück


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#13 Verfasst am 02.06.2011, um 13:22:39




TimB schrieb:
Black Jack ist berechenbar (Stichwort: Karten zählen) darfst du dich nur nicht bei erwischen lassen


wird heute nicht eh nach jedem Spiel komplett gemischt? Da bringt einem Zählen ja nicht mehr viel. So wie im Film "21" wird das wohl aktuell sicher nicht möglich sein könnte ich wette



Zitat:
Um Roulette berechnen zu können müsste die Geschwindigkeit sehr exakt bestimmt werden (sagen wir mal auf 0,1% genau), dazu noch die genaue Oberflächenstruktur der Bahn jede Unebenheit, die Abweichungen von einer perfekten Kugel... Das kann auch eine App auf dem Iphone nicht




Und wenn beim Roulette der Dealer schon beim Werfen der Kugel sagt, dass kein weiterer Einsatz mehr gesetzt werden darf, bringt einem so eine App auch nicht viel, selbst wenn sie noch so extrem genau wäre


TimB schrieb:
Ich kenne mich zwar nicht gut mit Wahrscheinlichkeitsrechnung aus, aber es können nicht alle Glücksspiele Fair sein, denn sonst würden die Casinos ja keinen Gewinn machen oder nur mit Glück



ist es auch...sie haben eine mehr oder weniger festgelegte Wahrscheinlichkeit von irgendwas zwischen 0,5-3% oder so, dass sie gewinnen. Alles andere ist auch für die Bank Glück.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 02.06.2011, um: 13:24:11


Hörzone

#14 Verfasst am 02.06.2011, um 13:22:51



eigentlich hätte der Spieler einen Vorteil, denn die 0 ist zwar ein kleiner Vorteil für die Spielbank, aber nicht entscheidend. Der Spieler kann aufhören wenn er gewinnt, die Bank nicht. Nur hören die Spieler (ich auch) nicht auf, sondern wollen mehr gewinnen, und verlieren dann.
Die Spielbanken sind eigentlich relativ fair, unfair sind die Automatencasinos, dort ist die Quote ziemlich beschissen und hat mit Glück wenig zu tun, weil ein Programm bestimmt wann etwas bezahlt wird
viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

bearbeitet von Hörzone, am 02.06.2011, um: 13:23:10


TimB

#15 Verfasst am 02.06.2011, um 13:28:30




Poison Nuke schrieb:

TimB schrieb:
Black Jack ist berechenbar (Stichwort: Karten zählen) darfst du dich nur nicht bei erwischen lassen


wird heute nicht eh nach jedem Spiel komplett gemischt? Da bringt einem Zählen ja nicht mehr viel.



Wäre in jedem Fall sinnvoll, aber da Ich noch nie in einem Casino war kann Ich es nicht sagen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

DarkSubZero *

#16 Verfasst am 02.06.2011, um 20:57:02




Zitat:
Wäre in jedem Fall sinnvoll, aber da Ich noch nie in einem Casino war kann Ich es nicht sagen



Eine kleine Bitte an die Leute die noch nie im Casino waren oder sich noch nie mit dem Thema befasst haben. Haltet euch zurück wenn ihr kein Ahnung ab.

@Hörzone: Ja so sieht das aus, man muss aufhören wenn man im Plus ist, was mir persönlich leichter fällt als aufzuhören wenn ich im Minus bin. Meistens viele ich so lange bis ich mein Kapital verdoppelt habe (meistens spiele ich mit Einsätzen von 1:10 bis 1:20 (Eisatz:Kapital) von daher sind es meistens 2-3 Stunden nach dem entweder alles weg ist oder das Kapital verdoppelt wurde.

Wenn man sich die Permanenzen anguckt sieht man in vielen Fällen, dass nach einer langen Serie, genau das gegenteilige öfters fällt (z.B. auf die nächsten 10 Spiele 7:3). Ob es dafür was mathematisches gibt weiß ich nicht, in kann nur von der Praxis sprechen.

Der Vorteil des Spielers ist, dass man den Einsatz sowie das Ende des Spieles selbst bestimmen kann, zudem kann man bei den jeweiligen Tischen ein und aussteigen wann man will. Das alles kann die Bank nicht. Sie hat lediglich diesen kleinen Vorteil von ca.2%.

Ein interessantes System finde ich z.B., dass man nach jedem Gewinn den einsatz verringert (weil es unwahrscheinlicher wird weiter zu gewinnen je öfter man spielt) und den Einsatz zu erhöhen nach dem man verloren hat (irgendwann muss man ja wieder gewinnen). Dieses System wurde mir bisher nur ein mal zum Verhängnis nach dem ich von 14 Spielen nur 1 gewonnen habe.



TimB

#17 Verfasst am 02.06.2011, um 21:33:01




DarkSubZero schrieb:

Der Vorteil des Spielers ist, dass man den Einsatz sowie das Ende des Spieles selbst bestimmen kann, zudem kann man bei den jeweiligen Tischen ein und aussteigen wann man will. Das alles kann die Bank nicht.



Das mag auf einen Spieler gesehen als Vorteil wirken. Aber die Chance, dass alle Spieler zusammen genommen einen Gewinn herausspielen ist davon unbeeinflusst. Und je mehr Spieler spielen um so sicherer ist der kleine Vorteil von 2% (wenn es nicht sogar mehr ist).
Und nur weil du selbst bestimmen kannst wann du aufhörst wird es nicht wahrscheinlicher, dass man gewinnt man kann lediglich den Verlust in grenzen halten.


Zitat:
Was sich in der Praxis zumindest schon öfters bewährt hat ist, wenn z.b. 20 eine Farbe hinter einander kam und beim 21sten gewechselt wurde, dass von den nächsten 10 Spielen überwiegend die Farbe dran war die "Nachholbedarf" hatte.


Das mag logisch erscheinen ist aber absoluter Blödsinn


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Hörzone

#18 Verfasst am 03.06.2011, um 06:41:05



es gibt keine Strategien die wirksam sind. Ich habe auch nie einen Spieler kennengelernt der dauerhaft gewonnen hat (und ich kannte einige...). Das mit dem Nachholbedarf seh ich wie Tim.. im Dauerhaften Mittel ist es ausgeglichen, aber kein Spieler kann das ausnutzen. Da Kessel und Croupiers getauscht werden, simd auch die Permanenzen nichts wert. Die Permanenzspieler verlieren genauso wie alle anderen.

viele Grüße
Reinhard




Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

DarkSubZero *

#19 Verfasst am 03.06.2011, um 20:28:51



Ja das glaube ich gerne (das man am Ende so oder so verliert), ich sprach auch lediglich von meinen Erfahrungen.


Zitat:
Und nur weil du selbst bestimmen kannst wann du aufhörst wird es nicht wahrscheinlicher, dass man gewinnt man kann lediglich den Verlust in grenzen halten.



Du verstehst glaube ich nicht ganz was ich meine. An einem Abend fängt man einem fixen Kapital an zu spielen. Im Laufe des Abends gibt es immer wieder mal einen Zeitpunkt an dem man im Plus und im Minus ist (man muss nur lang genug spielen). Wenn man jetzt jedoch jedes mal nur dann aufhören würde wenn man im Plus ist (entsprechendes Kapital und relativ kleine Einsätze vorausgesetzt) könnte ich mir vorstellen, dass man schon öfter mit mehr nach Hause geht, als dass das Kapital komplett verzockt ist. Wenns nicht so ist, wo liegt da der Denkfehler?



TimB

#20 Verfasst am 03.06.2011, um 20:40:22



Man wird es nicht schaffen jedes mal im Plus zu sein, denn irgendwann muss man aufhören, weil man zu sehr im Minus ist

Ich kann natürlich nicht aus Erfahrung sprechen aber die möchte Ich auch nicht unbedingt machen au den genannten Gründen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

DarkSubZero *

#21 Verfasst am 04.06.2011, um 00:35:25



Zu sehr im Minus kann man ja nicht sein etweder das Geld was man für den Abend mitgenommen hat ist weg oder man spielt weiter bis man im Plus ist.

Deiner These nach bist du also der Meinung, dass es Abende gibt an denen man nie ins Plus kommt?

Wie Gesagt, wenn man mit einem Kapital/Einsatz-Verhältnis von sagen wir mal 50:1 einfache Chancen mit einem progressivem System spielt ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass man den ganzen Abend nie ins Plus kommt und vorher das ganze Kapital verzockt. Kann natürlich alles mal passieren, aber der Wahrscheinlichkeit nach würde ich sagen, dass die Chancen schon besser stehen, dass man auch mal ins Plus kommt und man aufhören kann. Der Trick dabei ist zu wissen, bei welcher Summe bei der man im Plus ist aufhört. Sowas muss man sich immer vorher festlegen, genau so wie das Limit, ansonsten handelt man im Affekt und es geht schief....



Hörzone

#22 Verfasst am 04.06.2011, um 07:24:18




DarkSubZero schrieb:


Deiner These nach bist du also der Meinung, dass es Abende gibt an denen man nie ins Plus kommt?



Das ist doch keine These??? Das ist Realität.. Man kann das Spiel nicht mit Strategieen austricksen, da bist du nicht der erste der solche Strategien entwickelt. Jeder Spieler versucht ALLE Strategien mal auszuprobieren, und alle scheitern. Braucht eben noch ein bisschen bis du das glaubst. Übrigens hab ich in meiner Anfangsphase durchaus positiv gestanden, sonst würde man kaum weiterspielen. Diejenigen die gleich Anfangs negativ stehen, hören meistens auf.

viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

TimB

#23 Verfasst am 04.06.2011, um 09:36:54



Wenn man mit Strategien seine Gewinnchance auf über 50% kriegen würde, dann würden die Casinos wahrscheinlich nicht mehr anbieten.
Und viele Spielsüchtige wären reicher als Bill Gates

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



DarkSubZero schrieb:
Zu sehr im Minus kann man ja nicht sein etweder das Geld was man für den Abend mitgenommen hat ist weg oder man spielt weiter bis man im Plus ist.






"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

bearbeitet von TimB, am 04.06.2011, um: 09:52:50


DarkSubZero *

#24 Verfasst am 05.06.2011, um 22:46:12



Versthet mich nicht falsch, ich bin weder dumm noch naiv, deshalb bin ich davon überzeugt, dass man auf Dauer nicht gewinnen kann, denn sonst würde es keine Casinos geben. Es geht mir eher darum zu verstehen woran die ganzen Systeme scheitern und warum es in der Praxis doch so oft klappt.



hifi-killer

#25 Verfasst am 05.06.2011, um 23:24:07



mit der verdopplungsstrategie beim RouletteSysteme liegst du schon richtig, ist aber unerwünscht und wenns aufällig wird, gibts hausverbot! klar, am automaten gilt das nicht, der bescheißt!


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero *

#26 Verfasst am 05.06.2011, um 23:28:09



Bei uns im Casino kannst du das so oft machen wie du Geld hast. Hausverbot oder sowas gibts nicht als "Systemspieler". Ich bin aber selbst schnell weg vom verdoppeln gekommen, da es ziemlich schnell schief gehen kann. Erhöhen und verringern halte ich jedoch für sinnvoll.



hifi-killer

#27 Verfasst am 05.06.2011, um 23:40:56



ohne limmit?
naja wenn 20 mal rot kommt stimmt was nicht!


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero *

#28 Verfasst am 06.06.2011, um 02:45:09



Ja. Wie gesagt hab schon Tische gesehen an denen es weit mehr als 20er Serien gab. Die höchste bekannte Serie beim Roulette liegt bei 56 wenn ich mich nicht täusche.



Hörzone

#29 Verfasst am 06.06.2011, um 10:46:59




hifi-killer schrieb:
mit der verdopplungsstrategie beim RouletteSysteme liegst du schon richtig, ist aber unerwünscht und wenns aufällig wird, gibts hausverbot! klar, am automaten gilt das nicht, der bescheißt!



das ist ziemlicher Blödsinn. Du warst noch nicht oft in Spielbanken? An der Verdoppelungsstrategie verdient die Bank am allermeisten.
Einfach rechnen:
Du setzt 20 Euro auf eine Farbe um 20 Euro zu gewinnen, es kommt die falsche Farbe
du verdoppelt, und verdoppelts und verdoppelst
20
40
80
160
320
640
1280
2540


nun hast du, obwohl nur 7x die falsche Farbe kam 5080 Euro eingesetzt, das nur um 20 Euro zu gewinnen? Wie blöd ist das denn??? Was sollte die Bank dagegen haben? Sie zahlt im schlimmsten Fall 20 Euro Gewinn aus. Solche Geschäfte mit Idioten die Verdoppelungstrategien spielen würd ich auch gern machen

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



hifi-killer schrieb:
ohne limmit?
naja wenn 20 mal rot kommt stimmt was nicht!



auch hier, du warst noch nicht oft spielen..


Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

TimB

#30 Verfasst am 06.06.2011, um 11:07:01



Wenn du über unbegrenzt viel Geld verfügst wird es mit der verdopplungs-Strategie wohl funktionieren
Aber dann interessiert dich ein Gewinn sowieso nicht

Wenn dir bei der Verdopplungsstrategie jedoch irgendwann das Geld für die nächste Verdopplung fehlt hast du ein Problem


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

bearbeitet von TimB, am 06.06.2011, um: 11:07:29


Hörzone

#31 Verfasst am 06.06.2011, um 12:03:51



geht auch dann nicht, denn wenn du das mal bis 10 oder 20x hochrechnest.. Es gibt natürlich Einsatzmaximas.
Es wäre trotzdem blöd so zu spielen.. wegen 20 Euro Gewinn etliche tausend Euro zu setzen.

viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

TimB

#32 Verfasst am 06.06.2011, um 12:26:01




Hörzone schrieb:
Es gibt natürlich Einsatzmaximas.



Das könnte natürlich auch zu Problemen führen

Aber wenn man über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügt, es kein Einsatzmaximum gibt und das Casino keine begrenzten Öffnungszeiten hat wäre das eine sher sichere Methode kleine Beträge zu gewinnen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Hörzone

#33 Verfasst am 06.06.2011, um 12:37:49




TimB schrieb:
eine sher sichere Methode kleine Beträge zu gewinnen



das stimmt... kleine Beträge
bei 20x mit einer Farbe sollte man dann aber rund 20 Mio in der Tasche haben, in die andere passen dann auch die 20 Euro Gewinn


Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

TimB

#34 Verfasst am 06.06.2011, um 12:51:30




DarkSubZero schrieb:
Die höchste bekannte Serie beim Roulette liegt bei 56 wenn ich mich nicht täusche.



Da wären wir dann bei einem Einsatz von 20€ und der Verdopplungsstrategie bei einem insgesamten Einsatz von 2,8823 * 10^18 €
oder 2,8823 Trillionen €
Ich bezweifle, dass so viel Geld auf der Erde existiert


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

DarkSubZero *

#35 Verfasst am 06.06.2011, um 13:56:28



Deswegen ist die Strategie auch dumm.

Noch eine kleine Praxiserfahrung von mir, ohne mathematischen Beweis:

Ich habe bei Tischen angefangen zu spielen bei denen 7 mal eine Farbe hintereinander kam. Fall sie ein 8tes mal kam habe ich den Einsatz erhöht, aber das besondere daran war, (Achtung jetzt kommts) dass ich es nicht am selben Tisch gemacht habe sondern abgewartet habe bis an einem andren Tisch eine 7er-Folge kam und dann wieder gesetzt.

Aus Erfahrung kann ich nun sagen, dass es wahrscheinlicher ist, dass an einem Tisch 20 mal die gleiche Farbe kommt (wenn man bei 7 Einsteigt), als dass an 13 weiteren Tischen nach einer 7er-Folge es mit der gleichen Farbe weiter geht.

Ist das Mathematisch irgendwie haltbar? Ich denke eher nicht, weil es vor jedem Spiel die gleichen 49% Gewinnchance sind oder?



TimB

#36 Verfasst am 06.06.2011, um 14:46:42



Um dir das zu sagen musst du mir diese "Strategie" nochmals erläutern


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Rhazhel

#37 Verfasst am 06.06.2011, um 14:57:58



Stochastisch ist das imho nicht erklärbar. Nur wenn eine Sache (z.B. der Kessel oder der Croupier) das Ergebnis einseitig beeinflusst gibt sowas möglicherweise einen Sinn.


"to punish and enslave..."

Hörzone

#38 Verfasst am 06.06.2011, um 16:38:21



es ist ein Glückspiel, Strategien haben da keinen Platz. Egal welche du anwendest, es bleibt Glück und auf Dauer wirst du verlieren.
Du magst das noch nicht glauben, aber es wird genau so kommen. Ich hab alles mögliche ausprobiert, Mathematiker haben sich damit befasst.
es gewinnen exakt zwei Gruppen:
die Spielbanken
die Autoren und Herausgeber von Strategieratgebern (das man auf sowas reinfällt zeugt von Dummheit)

viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

hifi-killer

#39 Verfasst am 06.06.2011, um 17:10:41



na, da hab ich aber glück gehabt, das ich in der spielothek hausverbot bekam!(wegen ilegaler machenschaften) ich wär sonst auch noch so elend geendet und spielesüchtig geworden
elendlich verhungert , 56 mal auf rot gesetzt und dann kommt auch noch grün


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

Hörzone

#40 Verfasst am 06.06.2011, um 19:55:49



Spielotheken ist erst recht verlieren mit Ansage..


Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

DarkSubZero *

#41 Verfasst am 06.06.2011, um 22:22:31



@Hörzone: siehe Post 24

@Tim: Du steigst bei 7 mal rot ein und setzt auf schwarz. Wenn wieder rot kommt verlässt du den Tisch und spielst bei einem anderen Tisch wo schon 7 mal rot war und setzt dann den erhöhten Einsatz auf schwarz. Bisher ist es mir noch nicht passiert, dass an 13 Tischen in Folge ein 8tes mal rot kam, dafür habe ich schon öfters Tische gesehen bei denen es über 20mal in Folge kam.

Ich hoffe du verstehst jetzt was ich meine.



Hörzone

#42 Verfasst am 06.06.2011, um 22:29:46



du stehst noch am Anfang deiner Spielerkarriere, ich habe fertig ...
Du wirst nur durch eigene Erfahrung lernen, wie alle Spieler... Der Virus hat dich, er wird dich kriegen
viele Grüße
Reinhard



Gewerblicher Teilnehmer
www.hoerzone.de
Studio für Lautstprecher
Deutschlandvertrieb Vicoustic Raumakustikelemente

DarkSubZero *

#43 Verfasst am 06.06.2011, um 22:35:06



Ne, um ehrlich zu sein bin ich seit einem Jahr auch am Ende (mit dem Zocken) Bei mir hat die Faszination (ich würde es auf keinen Fall als Sucht oder Virus bezeichnen) auch nur ein Jahr gehalt und zwar genau bis zu dem Zeitpunkt wo ich eine größere Summe verloren haben. Ich bin früher nur deshalb oft hin gegangen weil ich jedes mal mit mehr geld (viel mehr) nach Hause ging als ins Casino. Deshalb hat es mir auch so großen Spaß gemacht. Aber sobald ich verliere habe ich kein Spaß mehr dran und dann auch nicht das Bedürfnis noch mehr zu riskieren um mein Geld wieder zu holen oder so.

Ich mein wenn man aufs Geld nicht angewiesen ist dann ists egal, aber in meinem Fall kann ich mir nicht mehr leisten ein paar tausend Euro am Abend zu verzocken.



TimB

#44 Verfasst am 07.06.2011, um 07:57:18




DarkSubZero schrieb:
Du steigst bei 7 mal rot ein und setzt auf schwarz. Wenn wieder rot kommt verlässt du den Tisch und spielst bei einem anderen Tisch wo schon 7 mal rot war und setzt dann den erhöhten Einsatz auf schwarz. Bisher ist es mir noch nicht passiert, dass an 13 Tischen in Folge ein 8tes mal rot kam, dafür habe ich schon öfters Tische gesehen bei denen es über 20mal in Folge kam.


Interessant, aber die Wahrscheinlichkeit ist die selbe.
Aber auch wenn nicht an 13 Tischen rot kommt heißt das ja auch noch nicht, dass du gewonnen hast, ausser du spielst die Verdopplungsstrategie

DarkSubZero schrieb:
aber in meinem Fall kann ich mir nicht mehr leisten ein paar tausend Euro am Abend zu verzocken


nicht mehr?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

TimB

#45 Verfasst am 07.06.2011, um 21:33:22




Hörzone schrieb:
Der Spieler kann aufhören wenn er gewinnt, die Bank nicht.



Dafür hat die Bank den Vorteil, dass der Spieler aufhören muss wenn er sein Geld verspielt hat und somit aufhört wenn er verloren hat also die Bank gewonnen hat
Andersrum wird es höchstwahrscheinlich nicht passieren


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

hifi-killer

#46 Verfasst am 07.06.2011, um 22:42:26



es gibt angeblich in lasvegas leutz die leben davon, zocken aber nie mehr als den tagesbedarf und bleiben damit unauffällig, die holen meist was raus , nur wenns rappelt dann ebbe!
war mal n beitrag im fernsehn


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero *

#47 Verfasst am 07.06.2011, um 23:58:40



Verdoppelt habe ich nur beim zweiten spiel ab dann immer nur +1 Einsatz. Daher hatte es in vielen Fällen auch gereicht wenn ich 3-4 von 10 Spielen gewonnen habe. Ja, wie gesagt die "krassen" Zeiten sind vorbei...



hifi-killer

#48 Verfasst am 11.06.2011, um 05:47:04



am bequemsten sind 2x drittelpacks plus weitere optionen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero *

#49 Verfasst am 11.06.2011, um 15:29:00



Habe ich auch schon gemacht. 2 Dutzend und 6 Zahlen. Hab direkt das erste Spiel verloren, das war nicht sehr Motivierend.



Barnie

#50 Verfasst am 11.07.2011, um 13:45:50



So ihr Zocker - ab euromilions spielen! ich habs am wochenende geschafft nicht eine richtige zahl zu tippen!


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ weitere Hobbys \ Casinos & Roulette


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger