Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Sub AWM 12 vs. Peerless XXLS AL 10/4, Peerless XXLS AL 12/04, Hertz HX 300 ?


katarakt *

#1 Verfasst am 06.06.2011, um 17:32:02



Erstmal ein herzliches hallo an alle, bin neu hier

Tjo, also ich plane ein lowboard für mein wohnzimmerkino zu bauen mit 2 integrierten subwoofer. Von den maßen her und was man bei euch im sub awm 12 thread so liest wäre dieser (alias mivoc awm 124) recht ideal.

Jetzt liest man aber auch immer wieder davon der mivoc sei ein einsteiger/bzw. aufsteigersub? Im thread heißt es daß dieser in preis/leistung/klang kaum zu schlagen ist?

Wie dem auch sei, jedenfalls habe ich mit winisd mal ein paar kandidaten im direkten vergleich zum sub awm 12 reingeworfen. Vorgabe meinerseits das volumen muß sich um 50 liter bewegen und die außenmaße nicht größer wie der sub awm 12 (netto ca. 50l wenn man das volumen von kanal, verstrebungen, chassis und submodul abzieht). Außerdem Bassreflex, eben wie der sub awm 12

Nun die 3 vergleichskandidaten:

Mivoc AWM 124 (in winisd volumen auf 50 liter angepasst und die maße vom original sub awm 12 reflexkanal eingegeben! Außerdem von hier die treiberdaten runtergeladen ...Qms hier 6.5, auf der homepage aber 7.5!?? Falsche eingabe?)

Kandidat 1: Peerless XXLS AL 10/4
Kandidat 2: Peerless XXLS AL 12/04
Kandidat 3: Hertz HX 300

Hier habe ich 3 screenshots gemacht (transfer function magnitude, maximum SPL, maximum power) auf dem alle 4 im vergleich zu sehen sind...ich hoffe der bilderupload funktioniert:










Was meint ihr denn zu den vergleichskandidaten? Lohnt es sich wirklich auf eine alternative auszuweichen oder nehmen die sich letztendlich alle nicht wirklich viel im vergleich zum sub awm 12? ....und welche daten wären denn noch wichtig in winisd zu prüfen? Ich habe noch nicht allzuviel damit gearbeitet.

Der hertz mal ein bisschen außen vor, wenn man ihn mit 600watt füttert haut der schon ordentlich rein im vergleich zu den anderen 3.



hifi-killer

#2 Verfasst am 06.06.2011, um 18:54:58



wenn ich das jetzt richtig interpretiere, hat der herz gewonnen? oder ist der auch wesentlichh teuerer?
wenn man dem noch etwas mehr volumen gönnt dürfte sich der auch noch bei 30hz besser schlagen(spl)
hast dun link zu der schüssel?


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

typhson

#3 Verfasst am 06.06.2011, um 19:02:34



Willkommen erstmal im Forum

Zu deinem Problem:
Es ist nicht zielführend eine vorgegebene Portgröße zu nutzen, da eine Größe bei gleichem Volumen eine definierte Reso ergibt.
Die Treiber haben zusammen mit dem Gehäuse aber unterschiedliche Frequenzgänge usw. Du gibst jetzt deine Ziele vor (Fgang, MaxSpl, Linearität, Wirkungsgrad) die du mit den gegebenen Möglichkeiten (Abstimmung, Entzerrung), erreichen zu versuchst.

Das heißt spezifische Ports für jeden Treiber.


bearbeitet von typhson, am 06.06.2011, um: 19:03:14


fusion1983

#4 Verfasst am 06.06.2011, um 19:08:07




hifi-killer schrieb:

hast dun link zu der schüssel?



http://www.carhifi-store-buende.de/subwoofer/bis...sPartner=7683040


Im Car HiFi Bereich, ist der Herz klasse (hab selbst zwei HX380 im auto).
Wie er sich in einer Wohnung schlägt, kann ich nicht sagen.


Gruß Stephan
Meine-Homepage

bearbeitet von fusion1983, am 06.06.2011, um: 19:08:25


hifi-killer

#5 Verfasst am 06.06.2011, um 19:12:54



danke

spezifische Ports für jeden Treiber? das macht das programm doch automatisch über die abstimmfrequenz? oder umgekehrt

eine vorgegebene Portgröße kann auch sinnvoll sein, wenn man z.B. einen kühlkörper nutzen möchte oder wie hier um gleiche bedingungen zu haben?!

aberwas war jetzt noch die frage


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 06.06.2011, um: 19:13:26


katarakt *

#6 Verfasst am 06.06.2011, um 20:26:08




typhson schrieb:
Willkommen erstmal im Forum

Zu deinem Problem:
Es ist nicht zielführend eine vorgegebene Portgröße zu nutzen, da eine Größe bei gleichem Volumen eine definierte Reso ergibt.



Danke

Das hast du etwas falsch gelesen, ich habe nur beim mivoc exakt die portgröße verändert und das volumen von 50 litern angepasst...so wie es dem sub awm 12 entspricht. Die tuningfrequenz ändert sich entsprechend den portdaten so wie sie auf dem screenshot zu sehen ist. Hifi-Killer hat das richtig erkannt.

Bei den anderen chassis habe ich die ganz normal berechnen lassen und anchließend zuerst das volumen auf 50l geändert und danach dann die tuningfrequenz so angepasst das sich noch ein realistich zu verbauender port ergibt und ein augenscheinlich bestmöglicher frequenzgang. Also alles bleibt spezifisch: tuningfrequenz, portgröße, volumen verändern sich quasi somit nur im zusammenhang zueinander. Jeder der konkurrenten hat somit unterschiedliche ports.

@hifi-killer
Der hertz hat keineswegs gewonnen. Das verhältnis von 600w zu 200 watt bei den anderen steht in kaum einem verhältnis es sei denn das submodul spielt größenmäßig keine rolle und man möchte wirklich das optimalste erzielen.

Ungeachtet dessen würde der hertz natürlich alle hintersich lassen wenn man ihm 600 watt gibt was aber nicht unbedingt mein bestreben ist. Es darf schon mal richtig rumpeln aber lautstärke bis zum ohnmachtfallen kann ich dauerhaft den nachbarn nicht antun nur wenn die mal sa. abends nicht zuhause sind darf man den bass auch mal spüren wenn möglich, also dürften 2 sub awm 12 reichen bzw. die alternativen hier.

Was denkt ihr wenn man die winisd auswertung so anschaut, kommen die 4 chassis klangtechnisch in etwa alle gleich?
Was ich recht beachtlich finde ist der kleine peerless 10er der fast so laut ist wie der sub awm 12. Am volumen habe ich in winisd bei dem glaube ich nix verändert, auch der frequenzgang ist linearer. Der peerless 30er ist dem kleinen recht ähnlich in 50l.

Ach, nochmal zum HX 300...original winisd 111,16 liter/0db bei 26,5hz !! top chassis und meine wahl wenn ich soviel liter zur verfügung hätte! ..übrigens habe ich den kleinen hertz ES 250 im auto

http://www.hertzaudiovideo.com/Doc/pdf_hx300.pdf

Falls es euch interressiert, mein lowboard projekt:

http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse...=117&thread=1227

Ich frage mich letztendlich nur, wenn ich das projekt z.B. mit den 2 peerlees xxls al 10 baue, habe ich klanglich/lautstärkemässig eher vorteile, nachteile oder kommts aufs gleiche raus? Wenns aufs gleiche rausläuft spare ich mir die differenzkosten und nehme die mivoc stattdessen...ganz einfach. Ich muß mal im sub awm 12 thread posten, evtl. kann ich mir die hier im süden irgendwo anhören...



hifi-killer

#7 Verfasst am 06.06.2011, um 20:43:58



klanglich währe die gelbe linie am ausgewogensten, wobei sich durch port abstimmung und dämmung die anderen sicher auch in den linearen bereich zwingen lassen! insbesondere die grüne kurve dürfte tiefer gestimmt werden und mit dämmung verfeinert, dann wird auch der größere perless top!
während der hertz doch wesentlich mehr volumen verlangt!
die graue kurve zeigt mir eher das die grenzen des treibers erreicht sind und selbst mit wesentlich mehr volumen eine 0db linie nicht erreicht wird.






und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 06.06.2011, um: 20:46:35


katarakt *

#8 Verfasst am 06.06.2011, um 22:44:23



Kurz nochmal zur übersicht:

grau = mivoc
grün = peerless 12
rot = hertz
gelb = peerless 10

Also ich bekomme keine lineare linie hin (außer gelb!), jedenfalls nicht mit 50 liter weil die alle (außer mivoc) weit mehr volumen als 50 liter original berechnet benötigen. Der mivoc sieht original berechnet auch etwas mysteriös aus. Alle anderen haben original berechnet ohne "verfälschte" daten eine recht gute linie. Kann ich die treiberdaten aus winisd hier irgendwie hochladen für euch? Dann könnt ihr euch das direkt in winisd anschauen.

Irgendwie beeindruckt mich der 10er peerless (gelb), mit gleicher endstufenleistung und ähnlichem volumen hat der einen schönen frequenzgang und fast genauso laut wie der 12er mivoc! Ich habe schon öfter gelesen daß der 10er peerless weit mehr leistung als wie angegeben 180 watt verträgt. Die theoretischen daten aus winisd müßte man im praktisch direkt vergleichen können. Der peerless kommt jedenfalls tiefer runter was sich aber bei erhöhter lautstärke wieder ausgleicht. Wenn man den spl verlauf anschaut macht lautstärke viel wieder wett..hmm...würde mich echt interressieren peerless xxls al 10 vs. mivoc.






hifi-killer

#9 Verfasst am 07.06.2011, um 00:06:56



der passt für das volumen sehr gut und wenn das eine priorität darstellt, so dürfte der bereich ab 40Hz damit optimiert sein
lediglich der große bruder hätte ne changse mit wesentlich tieferer abstimmung und dämmung noch zu toppen.
was macht der bei 20Hz und 60l?


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 07.06.2011, um: 00:07:39


katarakt *

#10 Verfasst am 07.06.2011, um 01:24:36




hifi-killer schrieb:
was macht der bei 20Hz und 60l?



Der peerless 10er? Bei gleicher tuningfrequenz von 33hz macht der bei 20hz -15,6db
Der peerless 12er dann bei 20hz -13db bei gleicher tuningfrequenz von 31hz.

So sehr nehmen die 2 sich da kaum was, auch in der maxSPL kaum... weshalb ich den kleineren sehr interressant finde.











hifi-killer

#11 Verfasst am 07.06.2011, um 01:26:55



tuningfrequenz von 20hz?


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

katarakt *

#12 Verfasst am 07.06.2011, um 11:59:09



peerless 12 60l tuningfreq. 20hz = -9db / 20hz










katarakt *

#13 Verfasst am 07.06.2011, um 15:28:53



Nett wenn man urlaub und etwas zeit hat

Ich habe nochmal etwas mit dem Peerless XXLS AL 10/4 in winisd rumgespielt mit folgender abstimmung:

volumen: 45,36 l
tuning freq.: 30 hz
vent: 4,7 x 14 x 41,53
parametric eq: +3db @ 30hz

ergibt einen sehr gut aussehenden frequenzverlauf (-3db @ 26,7hz) siehe bilder:

eq off



eq on




Könnte da was ordentliches bei rauskommen? Ich habe winisd bisher noch nicht oft benutzt und weiß nicht inwiefern die theorie mit der praxis übereinstimmt.







katarakt *

#14 Verfasst am 07.06.2011, um 18:49:59



Holla die waldfee...wenn man irgendwo im netz die TSP des XXLS AL 10/04 nimmt kann es wie in meinem falle vorkommen das dies nciht die aktuellsten sind. Der treiber hat sich wohl geändert und nun habe ich die aktuellsten TSP daten direkt von der tymphany homepage eingegeben was den treiber noch sauberer im frequenzgang macht, haben die das teil tatsächlich noch ein wenig optimiert?

http://www.tymphany.com/files/XXLS-P835016%20%20Rev%201_0.pdf

Nun aktualisierte bilder, es ändert sich am -3db punkt fast nix, auch der 30hz punkt bleibt gleich...aber der frequenzverlauf ist ohne änderung noch linearer, mit eq dafür kleiner buckel nach oben.

neu TSP eq off:



neu TSP eq on:




Macht man das volumen aber etwas kleiner und/oder spielt mit der tuning freq. bekommt man mit +3db eq/30 hz das ding mit 27 hz tuning freq aber auch wieder schön linear. Klasse teil irgendwie



bearbeitet von katarakt, am 07.06.2011, um: 19:06:29


katarakt *

#15 Verfasst am 07.06.2011, um 21:54:29



So, nochmal final perfektioniert und zur übersicht:


volumen: 42 l
tuning freq.: 27 hz
vent: 3,5 x 14 x 42,10
parametric eq: +3db @ 30hz

ergibt: schön linearer frequenzgang und -3db @ 26hz. Zwischen 36 und 26 hz "nur" 3,7db abfall.


eq off:



eq on





Das ganze kann man eigendlich nur noch mit einem aura sound toppen, zumindest die chassis die ich getestet habe. Der braucht nur 35 liter volumen bei ähnlichen werten, sensationell, kostet aber auch ein vermögen :).

Die frage ist überhaupt ob diese abstimmung als heimkinosub taugt oder zu tief ist? Kommt das chassis damit zurecht bei höheren pegeln? Es liest sich in winisd zumindest super.



hifi-killer

#16 Verfasst am 07.06.2011, um 22:22:06



katarakt Jun 2011wir haben ein hifimonster erschaffen

spaß bei seite, schnell gelernt und uns gezeigt was highend ist
antwort: tiefer wird nicht unbedingt besser ,
der aufwand steigt aber exponentionell


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 07.06.2011, um: 22:30:17


AundB

#17 Verfasst am 08.06.2011, um 00:14:47



Tag Katarakt,

deine Lernkurve ist beachtlich aber ( ja, es muss sein ) so wie Du es simuliert hast, würde es leider nicht funktionieren.
Die Fläche des Vents/Ports/Bassreflexkanals/-Rohrs ist mit 49cm² mikrig. Es sind 1/10 Sd (Membranfläche). Ab ein paar Watt wäre die Kompression des Ports so stark, dass du ein quasi geschlossenes Gehäuse hättest und viel viel Wind...um nichts.
Der Peerless kann richtig viel Hub, und somit viel Luft verschieben, da ist es erst mit 1/5 Sd gerade noch so getan! Das wären 93cm², also ein 11cm durchmessendes Rohr. Aber bei dieser vergrößerten Portfläche nimmt die Portlänge erheblich zu, da empfiehlt sich ein Kanal, welches man z.B. hinten am Gehäuse knickt, sodass dieser mit seiner Länge ins Gehäuse reinpasst. Womit wir beim Gehäusevolumen wären, welches mit 42L viel zu klein für diesen Treiber ist! Dieser Treiber braucht viel mehr Luft und ein größeren Port. Dies ist eine Simulation mit AJHorn, welches die realitätsnäheren Ergebnisse liefert:



Diese Simu von mir basiert auf dem Datenblatt von Peerless, winISD bekommt auch nie die Spuleninduktion richtig hin, zeigt keine Portresonanzen und ist damit bedingt glaubwürdig, hat aber viele nette features. Die Abweichungen nehmen mit Chassis mit hohen Induktivitäten zu. Ich nutze immer sowohl winISD Pro als auch AJHorn (Demo) 4.0. Es gibt natürlich noch eine Reihe Weiterer aber das wäre jetzt OT.
Zurück zum Vorschlag: 100L netto, ein flacher Port mit 120cm² Fläche und halbem Meter länge, bringt es auf eine Abstimmfrequenz von 25Hz mit gutem Wirkungsgrad. Das ist eine große Kiste. Ein kleineres Volumen macht kein Sinn, da der Port keine sinnvollen Ausmaße mehr bekommt. Kleiner als das würde ich für diesen Treiber nicht bauen.

Vielleicht wäre ein Wohnraumfreundlichere und günstigere Lösung mit dem sehr guten BMS 12S330 in BR für dich eher interessant, wie ein anderer Forenteilnehmer gerade eventuell beabsichtigt zu bauen?

EDIT: (Der Screen ist eigentlich 1980x1200, aber das Forum resized die Bilder herunter, merke ich gerade)

Grüße
Andi


bearbeitet von AundB, am 08.06.2011, um: 00:51:39


katarakt *

#18 Verfasst am 08.06.2011, um 11:17:40



Danek für die nette worte


Andi du wirst lachen, einfach von meinem logischen verständnis her habe ich mir das auch gedacht...also daß der doch enorm luft verschiebt und der port doch eigendlich zu flach sein müßte dann stelle ich mir folgende fragen:

1. Warum schlägt mir das dann winisd so vor und errechnet eine rear port - air velocity (strömungsgeschwindigkeit der luft am port?) von max. 3 m/s? Habe gelesen die sollte nicht über 17 gehen sonst gäbe es geräusche?

2. Warum baut vifa das chassis dann genau in 40 liter bassreflex und dort funktioniert das? gestern entdeckt und deckt sich mit meinen berechnungen ...siehe:
http://www.vifa.de/bausatz/woofer/basis10/BVBasis10.pdf


Hm, das mit der 1/5 Sd portfläche also crossarea, wieso implementiert der winisd programmierer da keine funktion mit hinein die das berücksichtigt bzw. einen hinweis darauf gibt? Seltsam.

Ich habe euch hier mal meine projektdaten und treiberdaten hochgeladen, zieht sie euch runter dann könnt ihr selbst mal reinschauen:

https://rapidshare.com/files/1882517683/Projects.zip
https://rapidshare.com/files/2543382681/Drivers.zip
pw: xxls

Übrigens, das projectfile "Peerless XXLS AS 10 P835016 42l 27hz eq on" entspricht dem "finalen" post...das beinhaltet auch die aktuellen richtigen TSP direkt von der tymphany homepage!


Danke für den tip mit dem BMS 12S330 ...werde ich gleich mal antesten

...ach und wieder das gleiche, unterschiedliche TSP wie immer...ich nehme immer die vom hersteller direkt!

Hersteller
http://bmsspeakers.com/fileadmin/bms-data/produc...11-04_woofer.pdf

Selbes Chassis aber andere TSP
http://www.lautsprechershop.de/pdf/bms/bms-12s330.pdf

edit:

So 100 pro gefällt mir der BMS aber trotzdem nicht, trotz den augenscheinlich erstmal tollen TSP. Ich habe die im pdf vorgeschlagenen 44l genommen und den bassreflexkanal laut deren vorgabe, winisd kommt dann auf 36 statt 31hz tuning freq. aber ansonsten passt es in etwa ...ohne eqs:



Man bedenke: 10" vs 12"


Die kunst im DIY sub besteht meines erachtens wohl darin die bestmöglichste morphose aus energie die reingepumpt wird (RMS), linearem möglichst tiefreichendem frequenzgang und das in kleinstmöglichem gehäuse zu erreichen. Nimmt man eine komponente davon nicht so wichtig ist es kein problem nen guten sub zu bauen, aber so ist es schon so eine kunst für sich







bearbeitet von katarakt, am 08.06.2011, um: 11:58:56


AundB

#19 Verfasst am 08.06.2011, um 13:11:42



Tag katarakt,

tja, jetzt habe ich die ganze Zeit gedacht du willst den 12"-er XXLS dabei ists der 10"-er
Dann passt deine Simu. Dann würde ich das einfach so bauen, das passt schon gut

Was den BMS angeht, er hat deutlichst mehr Wirkungsgrad usw. und die Simu von winISD ist nicht korrekt, das "Knie" am unteren Übertragungsende ist in Wirklichkeit nicht da, falls du das meinst.
Auf der PDF unten siehst du wie es wirklich aussehen wird:
http://www.lautsprechershop.de/pdf/bms/bms-12s330.pdf

Mein Vorschlag für den BMS ist aber ein anderer, 60L 100cm² bei 50cm Länge.

Noch ein Paar Tipps: Was du auf der transfer function Seite siehst sind keine absoluten SPL werte, wenn du auf SPL gehst, aber schon.
Bei Bassreflex müsstest du um die Genauigkeit der Simulation zu verbessern, den Gehäusen einen Verlust hinzufügen. Du findest diese Option im Reiter/Registerkarte "Box" und dann unten "Advanced". Dort den Ql, was für Q loss steht, für kleine BR auf 8 stellen, für größere oder mit flacherem Port, auf 7 oder weniger.

Grüße
Andi



DarkSubZero

#20 Verfasst am 08.06.2011, um 14:09:46



Ich finde die Simu sieht sehr vielversprechend aus und man sollte den Sub erst mal so bauen. Dass er in der Praxis und im Raum nicht genau wie in der Simu sein wird ist klar, aber man kann erst mal ein Testgehäuse bauen und anschließend immer noch gucken, ob was zu verbessern ist oder nicht.



katarakt *

#21 Verfasst am 08.06.2011, um 21:00:36



Tjo, hehe...in dem wirrwarr kann da schonmal das ein oder andere überlesen

Ok, ich habe den Ql von 10 (war original so drin) auf 8 geändert. Um den frequenzgang wieder passend zu machen die tuning frequenz von 27 auf 28hz angepasst.

Dann sollte ich das ganze immer besser in der spl maske einstellen? Ich habe mich bisher auf die transfer function eingestellt weil die halt immer gleich aufging bei einem neuen projekt und habe dann mit der maxSPL gearbeitet wobei....wenn ich den eq einschalte sehe ich die veränderung nur auf der SPL, nicht aber unter maxSPL! Schade.

Das mit dem buckel hat mir u.a. nicht so gefallen, genau, aber auch die tatsache daß man dem ding 600 watt geben muß/kann bei 8 ohm wo wir wider beim verhältnbis der angesprochenen sachen wären ...aber ansonsten haut der mal ordentlich rein, scheint ein höllenteil zu sein wenn das knie in real nicht da ist

Also nochmal ein screenshot von SPL und der maxSPL ....was issn der "knick" beim maxSPL? Hat das was mit dem mechanischen hub zu tun?? Dann wäre da ein subsonic bei 25hz eine angebrachte sache? Ich finde die 12hz subsonic funktion beim hypex eigendlich eh lächerlich...wie kommt man auf die idee einen subsonic bei 12hz zu integrieren der nicht variabel ist ???






Schaut mal die maxSPL an ...ist das laut genug bei 2 stück davon? WZ L-Form ca. 27 m² dann gehts durch einen türbogen (ohne türe) in die küche mit ca. 9 m² ...wenn ich das als ein raum definiere wären das 36 m². Sitze im wohnzimmer aber genau an der gegenüberliegenden wand, vermutlich genau da wo's dann eh gut rummst

Mal schaun was ich mache, urlaub bald vorbei ...evtl. bestelle ich mir den peerless mal und baue ein testgehäuse aus neugierde wenn die zeit gekommen ist. Danke für die tips und die hilfe!

Ach was ich noch sagen wollte, ganz interressant zu sehen im maxSPL: Der sub awm 12 und der 10er peerless haben mit meiner berechnung bei 30hz die gleiche lautstärke!! ohne eq on beim peerless. Der mivoc haut dann zwischen 30 und 40 hz 6db lautstärke oben drauf (peerless nur 2,8db ohne eq)! Akustisch mag der dann zwar richtig reinhaun, aber theoretisch ein riesen abfall zwischen 30 und 40hz von 6db und dazu käme mit original mivoc aktivmodul dann noch die integrierte 6db bassanhebung ....hmm...linear ist da nix mehr. Bis jetzt hat sich leider noch keiner gemeldet zwecks hörung des sub awm 12.







bearbeitet von katarakt, am 08.06.2011, um: 21:10:36


katarakt *

#22 Verfasst am 09.06.2011, um 20:50:20



So freunde, ich habe da nochmal so einen interressanten kandidaten zum vergleich hergenommen.

Im netzt sollen ja die Imagination K11 (alias Swans F10) subs auch solche reißer sein und wohl sogar spürbaren tieffrequenten bass zaubern...wer macht da wohl das rennen in der simu? Peerless oder swans

Einstellungen bei beiden identisch:
50l bassreflex
tuning freq. 30,01 hz
keine eqs etc.
bassreflex











bearbeitet von katarakt, am 09.06.2011, um: 20:50:56


katarakt *

#23 Verfasst am 09.06.2011, um 23:08:13



Mann die sache bringt mich echt zum schwitzen

Verdammt, der bassreflexkanal bei der 45 liter version ist sehr groß und verschlingt in runder form ca. 3,8l volumen und als rechteckvariante (mit 16mm 3-fach, boden nicht mitgerechnet da grundplatte) ca. 6,22l

D.h. wenn ich es tatsächlich wagen sollte dann müßte ich um auf 50 liter brutto zu kommen max. tatsächlich die 42 liter variante bauen bzw. 45l mit rundem kanal. 45l netto + 3,8l vent + 2l chassis + Verstrebungen (2l ?) + etwas aktivmodul = ca. 53 liter.

Genau aus diesem grunde habe ich das netto volumen so niedrig berechnet weil durch die ganzen innereien das gehäusevolumen nochmal immens steigt. Aber geht gerade noch, gehäuse wäre h47 x b33 x t48 bei 2,2cm MDF
Man bedenke das lowboard soll ca. 190cm breit werden und es sollen noch 2 schubladen dazwischen (dazwischen 124cm, also ca. 2x 55cm schubladen unten (beschlägeverlust!), passt).

2 Dinge machen mir bisschen sorgen: evtl. strömungsgeräusche und daß das teil anschlägt aufgrund der tiefen abstimmung/hub? Werde um ein testgehäuse nicht drumherum kommen.


bearbeitet von katarakt, am 09.06.2011, um: 23:19:06


DarkSubZero

#24 Verfasst am 10.06.2011, um 13:04:11



Anschlagen wird keins der beiden Chassis so schnell, das virtuelle Volumen kannst du nach einigen Meinungen durch Bedämpfung um 15% vergrößern. Aber wie du schon sagst. Um ein Testgehäuse kommt man nicht drum rum.



hifi-killer

#25 Verfasst am 11.06.2011, um 05:32:15



um bis zu 15% vergrößern, bei CB sind sogar bis zu 20% drinn! wichtig ist bei BR den port auf jedenfall frei zu halten! mit lockerster poliesterwatte hab ich die besten ergebnisse erreicht! das findet mann in kopfkissen matratzenbezügen bettdecken und so weiter!

gibts natürlich auch extra für boxen teuer zu kaufen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

DarkSubZero

#26 Verfasst am 11.06.2011, um 15:30:42



Wichtig ist in dem Zusammenhang, dass es wirklich nur sehr locker flockig drin steckt und der komplette Kanal frei bleibt wie Killer schon gesagt hat ;)



katarakt *

#27 Verfasst am 11.06.2011, um 16:07:54



Ja weiß ich. Allerdings bleibe ich dahingehend bei der klassichen denkweise daß man in bassreflexgehäuse normalerweise keine virtuelle volumenvergrößerung durch polyesterwatte macht. Letztendlich verfälscht es ja auch die berechnungen, inwiefern und ob gravierend sei natürlich dahingestellt. Zum testen habe ich aber noch einen beutel hier von meinem letzten kistchen...mal schauen, kurz reinwerfen kann man ja machen falls nötig.

Sieht wohl so aus daß ich mich momentan für ein testgehäuse entschlossen habe mit so zw. 42-44l netto (brutto ca. 50l). Verwandschaft hat noch 22er spanplatten rumliegen die ich vor ewigen jahren mal für umme bekommen hatte....wird zeit dies hierfür zu verwenden. Wird sich aber alles lange hinziehen, urlaub vorbei und alltag geht bald weiter. Billige flachdübelfräse wird auch noch organisiert.

Aktivmodul wird wohl entweder das hypex ds 2.0 (175w) oder das 4.0 (400w) trotz dem zu niedrigen 12hz subsonic (20-25 wäre mir lieber). Hm...ich habe ja oft gelesen 400w packen die 10er locker, angegeben sind die aber nur mit 180w. Wenn das so wäre würde der hersteller ja auch gleich 400w angeben deswegen bin ich da etwas mißtrausisch was das angeht. Bissl mehr geht ja immer aber gleich das doppelte, da haut's mir doch gleich die membran um die ohren


bearbeitet von katarakt, am 11.06.2011, um: 16:11:10


DarkSubZero

#28 Verfasst am 12.06.2011, um 14:08:29




Zitat:
. Allerdings bleibe ich dahingehend bei der klassichen denkweise daß man in bassreflexgehäuse normalerweise keine virtuelle volumenvergrößerung durch polyesterwatte macht



Der Auffassung bin ich eigentlich auch. Nur hier im Forum sind die meisten anderer Meinung.



 Poison Nuke 

#29 Verfasst am 12.06.2011, um 14:20:09



nein die Auffassung ist eher, dass man auch bei tiefer Trennung unter 100Hz trotzdem noch ein Echo in der Box hört, wenn diese nicht gedämmt ist, auch bei hochwertigen Tieftönern und Trennung von mindestens 24dB/oct

ergo muss eine ordentliche Dämmung rein, die Volumenvergrößerung ist dann eher ein Nebenprodukt, das gerne angenommen wird.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#30 Verfasst am 13.06.2011, um 00:32:30




Zitat:
die Volumenvergrößerung ist dann eher ein Nebenprodukt, das gerne angenommen wird.



Darum gehts ja. Man sagt ja eigentlich, dass die Vergrößerung nur im CB funktioniert und man im BR eher eine Verkleinerung hat.



 Poison Nuke 

#31 Verfasst am 13.06.2011, um 00:34:52



dann wäre die Abstimmung meiner Subs aber ein Rätsel
Bei denen passt es genau, nur wenn man von einer Volumenvergrößerung ausgeht, haut die tiefe Abstimmung von denen hin.


greetz
Poison Nuke

DarkSubZero

#32 Verfasst am 13.06.2011, um 00:41:58



Tja, ich habs selbst noch nicht getestet, daher kann ich kein 100%iges Statement abgeben.



hifi-killer

#33 Verfasst am 14.06.2011, um 23:18:15



ich hab da schon sehr verwunderliche ergebnisse erlebt! doch in den meisten fällen ist einer lockere füllung nicht abzuraten! volumen gewinn ist sicher möglich und große gehäuse neigen sicherlich auch zu stehwellen ! diese zu bedämmen ist auch mehr als empehlenswert.

eine impedanz messung macht dabei sinn! bei optimalster bedämmung sind die impedanz kurven gleichmäßiger und etwa gleich hoch


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 14.06.2011, um: 23:22:38


katarakt *

#34 Verfasst am 14.06.2011, um 23:46:56



Melde mich auch mal wieder

Tjo, habe mal 23er spanplatte da um evtl. ein testgehäuse zu bauen aber durch die ganze netz-forscherei bin ich auf den bk monolith + fertigsub gestoßen! Leuts, ein höllenteil wie man der winisd simulation entnehmen kann. Verbaut ist in dem monster ein eminence lab 12

http://www.bkelec.com/HiFi/Sub_Woofers/Monolith-DF+&FF+.htm

Das bringt mich dazu nochmal über mein ganzes sideboard projekt nachzudenken. Eventuell lasse ich das und kauf mir 2 monolith + ...dann jedoch passt nur noch ein maximal 1,20m tv rack dazwischen und darin muß receiver, center und ps3 noch untergebracht werden...wenns passt überlege ich mir das in der tat.

Naja, der xxls al 10/04 in letzendlich 44 liter getuned auf 30hz würde mir trotzdem spaß machen zu basteln und zu testen. Ich denke preis/leistung/größe eine spitzenmäßige sache, bin ich überzeugt von

Bei dem monolith allerdings sind 20 hertz aber mal ganz gewiss und das mit brachialer gewalt laut simulation im vergleich zu anderen....ein mooonster


bearbeitet von katarakt, am 14.06.2011, um: 23:48:52


DarkSubZero

#35 Verfasst am 15.06.2011, um 00:43:57



Wie bist du auf den Sub gekommen und was soll an dem So besonders sein?

Wenn es um fertigsubs geht, solltest du dich mal bei elemental designs, epik, AV123 und SVS umschauen. ;)



Rhazhel

#36 Verfasst am 15.06.2011, um 08:38:22



Der Monolith ist laut diversen britschen und anderen ausländischen Foren ein absoluter Preistipp. Hab damals nur gutes darüber gelesen. Gescheitetert ist das bei mir vor knapp 1 Jahr nur an der umständlichen Logistik für eine Lieferung nach Deutschland. Das ist mittlerweile evtl. besser gelöst.


"to punish and enslave..."

DarkSubZero

#37 Verfasst am 15.06.2011, um 14:06:13



Hab mich mal etwas über den Subwoofer informiert. Er soll ein wirklich gutes P/L-Verhältnis haben und sich von der Performance her knapp unter dem MFW-15 ansiedeln. Dennoch kommt er mit Versand auf ca. 700€. Dafür bekommt man bei uns schon fast einen Nubert AW-1000. Der MFW-15 ist da sogar günstiger.



Silent

#38 Verfasst am 15.06.2011, um 19:49:02



Oder 4 St. BMS 12S330L 12


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

katarakt *

#39 Verfasst am 15.06.2011, um 21:37:48



Wie ich auf den sub gekommen bin? Ich sag ja, netz-forscherei = viel viel googeln und alles lesen was man dazu findet. Viel zeit investieren dafür

Der eminence lab 12 ist ja unter den selbstbau chassis wohl auch sehr bekannt. Schwupps in winisd reingeworfen mit 90 liter bassreflex simuliert (BK sagt 95 liter gehäuse) und herauskommt ein monster mit 108db bei 20hz !!!

Jetzt bin ich gespannt ob ihr einen findet der in preis/leistung/größe diesen noch toppen kann...das toppt kein nubert aw-1000 und der mfw-15 (103dB at 20Hz (1M measurement)) auch nicht.
Der svs soll auch hammer sein aber der monolith + etwas besser laut user reviews..die anderen schaue ich mir noch an.

So ihr wollt sicher die winisd simu :

90l bassreflex
tuning freq 20hz (abstimmung laut BK homepage)
eingebauter amp 500w laut bk




Ok, aber eigendlich gehört das nicht in diesen thread hier sonst schweifen wir zu sehr vom ursprünglichen thema ab. Eigendlich wollte ich es bei den Sub AWM 12 vs. Peerless XXLS AL 10/4, Peerless XXLS AL 12/04, Hertz HX 300 bzw. ähnlichen als DIY variante in max.40-50 liter netto belassen

Ich habe mich jetzt sehr lange damit beschäftigt ein nahezu perfektes chassis für besagtes volumen zu finden und ich bin zum entschluss gekommen daß dies der xxls al 10/04 ist. Dieses chassis und auch sein großer bruder finden nicht umsonst in so vielen fertigsubs ihr zuhause. Es gibt einige kanditaten die selbstverständlich da ran kommen oder natürlich auch toppen aber dann muß man sie auch mit unverhältnismäßig viel watt versorgen....man sollte ja versuchen so nahe wie möglich mit identischen "randdaten" zu vergleichen ansonsten macht ein vergleich kaum sinn.

Fazit:
Peerless XXLS AL 10/4 in 44 liter nettovolumen bassreflex, tuning freq. 30hz, kanal trompetenform 10 x 50,84cm scheint so ziemlich perfekt zu sein. Darauf könnte man noch einen +2db 25hz eq aktivieren bei linear bleibendem frequenzgang. Den kanal bekommt man mit 90 grad winkel ins gehäuse.

Wie gesagt, ich lasse jetzt einige wochen durchs land ziehen und überlege mir wie und was ich mache: aus platzgründen ideal 2 stück xxls in lowboard bauen oder komplett alles verwerfen und auf platz und optik mehr verichten um dafür 2 20hz-monster zu stellen. Der reiz des übertriebenen und tieffrequenten ist nunmal da, kann man nix machen. Die xxls würden mir vermutlich auch reichen, who knows, man hat ja keine vergleichsmöglichkeit. Hätte ich ein ampmodul hier würde ich mir den xxls kurz bestellen und testen was geht aber nur zu testzwecken noch ein ampmodul dazu kaufen, nee, kein bock drauf. Ich kenne auch niemanden der einen t-amp o.ä. hat...ich bin der einzige verrückte in der family was diese thema angeht ...es sei denn es findet sich ein gelcihgesinnter in meiner nähe der eine endstufe und räumlichkeit zum testen hat, dann sieht es wieder anders aus.




DarkSubZero schrieb:
Wenn es um fertigsubs geht, solltest du dich mal bei elemental designs, epik, AV123 und SVS umschauen. ;)



Au ja, ein würdiger konkurrent zum monolith+ gefunden und das ist noch nichtmal der größte/edelste

http://www.edesignaudio.com/product_info.php?t=2&products_id=618

Danke für den tip, gefällt, endlich mal ein hersteller der auch "richtige" subwoofer baut und nicht nur wie die meisten spielzeug Ja wenns um fertigsubwoofer geht liegt die messlatte woanders. Ein edler hersteller dieser elemental designs
*mißt ich schweife wieder vom eigendlichen thema ab, man möge mir verzeihen *



bearbeitet von katarakt, am 15.06.2011, um: 21:58:00


DarkSubZero

#40 Verfasst am 15.06.2011, um 22:01:04



Ich bin jetzt nicht nur vom Pegel ausgegangen sondern auch vom Klang. Zumindest was ich so im netz drüber finden konnte. Ich hab den 18er eD in einem CB gehört war wirklich gut.

Von welchem SVS sprichst du denn? Der Ultra 13 hat nämlich leichtes spiel mit dem Monolith, kostet dafür aber auch mehr als das doppelte :P

Der Epik Conquest ist auch ein richtig übler Zeitgenosse. ;)



katarakt *

#41 Verfasst am 15.06.2011, um 22:20:30



CB hört sich meist immer besser an aber fürs heimkino muß es richtig satt sumpfen daher eher bassreflex :). Zum musik hören sind die subs sowieso aus.

Oh neine, ich schrieb ja bereits man sollte immer nur mit möglichst gleicehn "randdaten" vergleichen. Einen SVS ultra 13 kann man überhaupt nciht mit einem monolith + vergleichen....schau dir den preis an, schau dir das chassis und das chassi sist ein 13,5" und kein 12". Ne ne, kannst überhaupt nicht vergleichen.

In den foren wurden glaube ich der SVS PB12 mit dem monolith verlgichen (glaube nichtmal die + variante). Sollen aber beide wohl fast gleich auf spielen.


bearbeitet von katarakt, am 15.06.2011, um: 22:21:24


DarkSubZero

#42 Verfasst am 16.06.2011, um 00:50:06



Also meine CBs gehen tiefer und lauter, als alle hier erwähnten Fertigsubs zusammen.

Ja klar du hast recht, aber von den Erwähnten Modellen würde ich dennoch nur die größten Varianten verwenden. Das SVS teuer ist, steht außer Frage. Andererseits würde ich erst gar nicht mit so winzigen 12" Chassis anfangen zu liebäugeln. :P

Aber jetzt mal den Extremismus bei Seite. Mit jedem der hier genannten Woofer wirst du deinen Spaß haben sei es nun Fertigsub oder DIY.


bearbeitet von DarkSubZero, am 16.06.2011, um: 00:51:18


katarakt *

#43 Verfasst am 16.06.2011, um 18:40:53




DarkSubZero schrieb:
Also meine CBs gehen tiefer und lauter, als alle hier erwähnten Fertigsubs zusammen.






Spaß beiseite, ja denke auch, würde mit allen hier meinen spaß habe. Hätte ich einen extra kinoraum dafür würde ich da keine so große rücksicht nehmen aber es ist ein wohnzimmer, daran sollte man trotz aller verrücktheit immer denken. Man muß sich darin auch noch irgendwo wohnlich fühlen sonst könnt man sich ja gleich 4 von den teilen reinstellen
http://www.edesignaudio.com/product_info.php?cPath=2_41&products_id=606






DarkSubZero

#44 Verfasst am 16.06.2011, um 21:53:09




Zitat:
Man muß sich darin auch noch irgendwo wohnlich fühlen sonst könnt man sich ja gleich 4 von den teilen reinstellen



Ich würde mich anders gar nicht wohl fühlen!

Übrigens 2 Conquest sind wohl besser als ein doppel eD. ;)


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ Sub AWM 12 vs. Peerless XXLS AL 10/4, Peerless XXLS AL 12/04, Hertz HX 300 ?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger