Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Allgemeines \ Surround & Heimkino \ Unterschiedliche Trennfrequenzen ....


nurex *

#1 Verfasst am 21.06.2011, um 21:12:43



Hi,
brauche mal Rat von den Profis;)

So erstmal zu meiner Hardware:
5.1
AVR: Onkyo TX-SR 607
LS:
Front- Heco Victa 500
Center- Heco Victa 100
Front High- Heco Victa 200 (noch nicht angeschlossen)
SR: Teufel Concept E (Brüllwürfel werden durch Dynavox Dipole in 2 Wochen ausgetauscht)
Sub: Teufel Concept E

Habe mit Audyssey die autom. Einmessung gemacht und nach der Einmessung sahen Die Freq. so aus:
Sub: 80Hz
Front: 60Hz
Center 40Hz
SR: 150Hz

Müssen die Frequenzen denn nicht alle auf 80Hz stehen wenn der Sub 80Hz hat??
Was soll ich eurer Meinung nach tun?

Manuell einpegeln ist schwierig, weil ich kein Pegel-Mess Gerät habe


Danke euch schonmal für die Antworten.

Lg Sascha

EDIT: @PoisenNuke könntest du meinen Fehler im Betreff berichtigen? Danke



Lg Sascha

bearbeitet von nurex, am 21.06.2011, um: 21:14:11


hifi-killer

#2 Verfasst am 21.06.2011, um 22:41:55



da müste es sich zwischen 60 und 80 Hz sehr dröhnig anhören
wie klingt das denn mit musik?


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 21.06.2011, um 23:21:47



grundsätzlich ist das nicht so tragisch, wenn der Subwoofer selbst tiefer getrennt wird als wie die höchste Trennfrequenz von bestimmten Lautsprechern. Wobei 150Hz schon deutlich darüber ist, nur da es die Surroundlautsprecher sind, auf denen eh nur wenig Tieftonanteile sind, ist das verschmerzbar meiner Meinung nach.


Grundsätzlich sollten aber alle bei einer Frequenz getrennt werden, das wäre am saubersten. Aber ob das bei einer normalen Anlage auch hörbar ist, insbesondere wenn der Einfluss vom Raum in dem Bereich naturgemäß sehr groß ist, ist zu bezweifeln.


Lediglich 40Hz als Trennfrequenz für den Center halte ich für arg tief, da gerade der Center mit den meisten Pegel überhaupt abbekommt und auch im Tiefbass nicht wenig verschont wird. Gerade hier sollte man aufjedenfall auf 80Hz hoch.


greetz
Poison Nuke

de0815de

#4 Verfasst am 22.06.2011, um 03:28:10



hier kannst du dir ein paar testtöne laden und z.b. mit winamp anhören und ggf. im bassbereich dröhnen feststellen ...oder das der bass bei bestimmten frequenzen ganz fehlt.
http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=952

durch die extrem langen wellenlängen im bassbereich kommt es, wie bei wellen im wasser, zu "wellenbergen und ...unter normal null". mit den testtönen kannst du das gut herausfinden. einfach einen basston z.b. 50Hz in endlos laufen lassen und mal durch das zimmer wandern. ...dann wirst du deine anlage lieben und verfluchen.
das ziel einer wirklich guten installation wäre es nun an allen stellen und allen frequenzen den gleichen schalldruck zu haben ...was physikalisch z.zt. so gut wie nicht umsetzbar ist und gerade im bassbereich am schwierigsten.
bei ca. 400Hz hast du noch mit etwa 40cm langen wellen zu kämpfen. bei 20Hz sind es dann schon so um die 20m. also gerade im bassbereich wird die welle immer schwerer zu beherschen. das ist der grund warum hier sehr viele mit vielen sub´s arbeiten und mit mehreren methoden bei der aufstellung experimentiert.
i.d.R. richtet man seine anlage auf EINEN hörplatz aus und wird selbst da nie richtig zufrieden. hinzu kommt das unser ohr ein extrem genaues "messgerät" ist.
wir waren in der urzeit wohl ehr auf die ohren angewiesen als auf unsere augen??? jedenfalls "hören wir besser als wir sehen". naja, das klingt jetzt zwar komisch. aber so in der art passt das schon :D

somit ist es schon ein unterschied ob wir im stereodreieck sitzen und wie weit wir von einem lautsprecher entfernt sitzen. die ohren nehmen das sehr genau!!!!
wenn du nun die lauscher direkt zwischen deine boxen klemmst, dann wünscht du dir vermutlich das es immer so wäre. irgendwie erscheint die musik, wie beim kopfhörer, im kopf zu spielen und nicht unbedingt zu 100% noch aus einer schallquelle zu kommen ...wenige schritte entfernt verschwindet der ganze zauberund dann noch das unheil bei den bässen
mitunter ist es also gar nötig das deine lautsprecher unterschiedlich tief getrennt werden, damit am hörplatz alle bassanteile so gut wie möglich dargestellt werden? das nun der center so tief runter muß, da kann man ggf. mit umstellung der boxen in den griff bekommen. dich sollte aber einzigst der/die hörplätze und das dortige empfinden interessieren. ...alles andere ist mit heutigen mitteln nicht zu realisieren.

das ganze ist dann auch noch normalerweise experimentell zu ermitteln! denn irgendwie sind die berechnungen zu aufwändig. und deine einrichtung wirst du wohl auch noch mal verfluchen


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

nurex *

#5 Verfasst am 22.06.2011, um 09:56:44



Danke euch erstmal für die Antworten:) (Ging ja richtig Flott)


@hifi-killer: Wenn ich Musik höre (mit Subwoofer Nutzung) dann muss ich den Sub Pegel runterdrehen, weil es zu sehr dröhnt..


@Poisen Nuke: werde mal alle Freq. auf 80Hz (THX Norm) stellen.

@de0815de: Danke für den Link, werde es nach Feierabend mal testen


_____

Bringt es etwas wenn ich Akustik Schaumstoffplatten geziehlt hinter/neber den LS anbringe(Außer in den Reflektionsbereichen der zukünftigen Dipole?
Wenn ja muss es denn unbedingt Basotect sein oder gibt es auch billigere Alternativen?
Bin nämlich kein Geldsch***** und mache zur Zeit eine Umschulung


Lg Sascha

bearbeitet von nurex, am 22.06.2011, um: 10:30:58

PN's Forum \ HiFi \ Allgemeines \ Surround & Heimkino \ Unterschiedliche Trennfrequenzen ....


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger