Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Lautsprecher \ Berechnung gefalteter Bassreflexkanäle?


manollo139 *

#1 Verfasst am 06.07.2011, um 16:05:22



Hallo muss meinen Bassreflexkanal in meinem aktuellen Projekt falten.
Bräuchte kurz hilfe.
Portlänge 46cm. Portbreite 29cm. Porthöhe 3cm. also ist nen schmaler schacht.
Gehäuse ist allerdings nur 41,2 cm tief.

Wie lege ich den Port dann am bessten?
Also in der tiefe des gehäuses kann ich ja maximal 36,3cm Port unterbringen. Sprich 41,2 - 1,9 - 3cm.
Dann fehlen mir ja prinzipiell noch knappe 10cm. Gehe ich dann einfach den port weiterhin mit 3 cm abstand am gehäuse nach oben? Oder sollte man eine andere variante wählen?

Die Abstimmfrequenz liegt bei 40hz.
Der Lautsprecher überträgt nach oben bis etwa 700hz.
Gibt es da Probleme?



Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

TimB

#2 Verfasst am 06.07.2011, um 18:27:04



Du darfst nicht vergessen, das ein Port der unten im Gehäuse ist wirkt wie ein längerer.
Ich würde einfach die länge lassen die sich gerade unterbringen lässt und den Port anstatt 29cm nur 25cm breit machen oder anstatt 3cm nur 2,8cm oder so ähnlich und wenn die Abstimmung doch noch zu hoch ist etwas mit Bedämpfung nachhelfen



"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#3 Verfasst am 06.07.2011, um 18:27:32



falten ist doch kein Problem, macht man bei Hörnern ja auch, zu viele und zu harte Faltungen minimieren halt nur die Wirkung, daher sollte es möglichst "glatt" verlaufen. Grundsätzlich kann man beim BR einfach die mittlere Länge nehmen, bzw den Durchschnitt zwischen längster Seite und kürzester Seite, wenn man den Weg von Innen nach Außen betrachtet.


greetz
Poison Nuke

AundB

#4 Verfasst am 06.07.2011, um 18:30:59



Tag,
bei der Portlänge würde ich, wie bei Hörnern üblich, die mittlere Länge im Kanal betrachten.

Zitat:
Gehe ich dann einfach den port weiterhin mit 3 cm abstand am gehäuse nach oben?


Ja, aber wenn möglich den Knick entschärfen z.B. 45° Zwischenstufe, noch besser wäre: abgerundet mit gesundem Radius aber hier imho unnötig, weil bei der relativ hohen Abstimmung um 40Hz dürfte v_luft eh nicht zu hoch werden.
Um der thermischen Kompression entgegenzuwirken, sollte der Frequenzbereich bei der Tuningfrequenz bzw zwischen den beiden Impedanzspitzen (und idealerweise auch darüber) um 1-2dB aufgebuckelt sein und nicht linear.


Zitat:
Der Lautsprecher überträgt nach oben bis etwa 700hz.
Gibt es da Probleme?


Es gibt zwei potentielle Probleme bei einem Port vorne im Gehäuse:
1. Portreso wird angeregt
2. Mitteltonanteile
Bei ausreichender Bedämpfung würde ich sagen sind die Mitteltonanteile kein Problem, wird ja auch immer wieder von namhaften Herstellern praktiziert, bei dir bleibt aber die Sache mit der Portreso. Ist die Portöffnung nach Hinten möglich?

Andi


bearbeitet von AundB, am 06.07.2011, um: 18:33:49


de0815de

#5 Verfasst am 06.07.2011, um 21:32:14




Zitat:
bei dir bleibt aber die Sache mit der Portreso



die hört man frontal aber hinten nicht oder wie wirkt sich das aus?


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

AundB

#6 Verfasst am 06.07.2011, um 21:59:12



Hinten zumindest weniger als wenns vorne wär' *g*



hifi-killer

#7 Verfasst am 12.07.2011, um 02:02:40



isophon hatte den port einfach an der rückwand endlang verlängert. also 45° abgewinkelt. die ecken gerundet

im übrigen wirkt sich der volumenverlust durch den port sicher stärker aus als durch die faltung eventuelle längen verschiebungenauch die nähe des portes zur wand verändert die reso!

auch das dämmen ist wesentlich mehr reso verschiebend !
am besten ist zur abstimmung eine impedanzmessung durch zu führen


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

de0815de

#8 Verfasst am 12.07.2011, um 04:16:15




Zitat:
am besten ist zur abstimmung eine impedanzmessung durch zu



sach mal, gehts noch oder wie geht das? das klingt ja so kompliziert das es im grunde kaum jemandem möglich ist das zu tun bzw. zu könnenoder ist das mit dem kanal einfacher als mit einem treiber


Zitat:
Hinweise zur Durchführung genauer Lautsprecher Impedanzmessungen


Die TSP Parameter zeigen es, es geht hier um kleinste Differenzen im Nachkomma- bereich. Wenn Sie im Bereich von Mili Ohmwerten und Miligramm arbeiten ist genaueste Arbeitsweise verlangt.


Messsystem mindesten 10min Einlaufzeit geben
Messsystem nach Einlaufzeit kalibrieren (Impedanzkalibrierung in HobbyBox
Unbedingt gleiche Einbaulage,Temperaturumgebung und Feuchtigkeit des Lautsprecherchassis sicherstellen. (Kleine Episode: Im Laufe der Messungen kam die Sonne herum und schien aufeinmal durchs Fenster auf den Membran, Resultat: eine plötzlich um 4Hz tiefere Resonanzfrequenz !!! )
exaktestes Ausmessen der Vorwiderstandes, mindseten auf 0,1Ohm genau
exaktestes Ausmessen des Kalibrierwiderstandes,mindseten auf 0,1Ohm genau
exaktestes Ausmessen des Zusatzgewichtes auf mindesten 0,1g genau
vibrationsfreie und symmetrische Befestigung des Zusatzgewichtes
neue Lautsprecher Chassis unbedingt mit ca. 15Hz paar Stunden weichlaufen lassen
jegliche Kontaktübergangsstellen vermeiden. Billige Krokodilklemmen meiden !
Alle Kabel auch in die Kalibrierung einbeziehen !
Nähe starker Trafostreufelder (z.B. Power Endstufe) mit dem Chassis meiden.
Kleine Messspannungen verwenden, da die TSP auf einem Kleinsignalmodel basieren






Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

hifi-killer

#9 Verfasst am 12.07.2011, um 04:45:50



dafür gibts ein nettes tool
http://www.audiotester.de/download.htm
und auch irgendwo hier im forum einen passenden thread!
man braucht lediglich einen widerstand , in etwa der impedanz endsprechend! ich hab 10 ohm verwendet
man misst einfach die fertige box und liest bei welcher frequenz die niedrigste impedanz liegt! genauer ist keine berechnung
natürlich ist die von dir erwähnte sorgfalt ein zu halten , man kann zur sichereheit auch mehrmals messen.


und die jungen leuts hörn mucke über piezos

bearbeitet von hifi-killer, am 12.07.2011, um: 04:49:18


manollo139 *

#10 Verfasst am 12.07.2011, um 13:26:47



So leute, hier mal die Messung meines Bassreflexkanals :D


Ist ehr nicht zu gebrauchen. Viel zu starke Reso. Im DIY wurde mir nun zu einer abstimmung ala MOMO geraten.
Bin aber noch etwas unschlüssig. Hat einder der Hier anwesenden ne idee für eine Abstimmung des Monacor SP8 150Pro im bereich von 40hz?




Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

AundB

#11 Verfasst am 12.07.2011, um 15:38:37



Ja gut, die Reso verschiebt man nach oben indem man den Kanal kürzt, aber das kann man nur machen, wenn du das Gehäusevolumen vergrößerst. Das Problem dabei ist, dass zwar einerseits der Wirkungsgrad des Resonators erhöht wird aber durch die gleich-bleibende Abstimmfrequenz das "Knie" dort immer spitzer wird und im Group Delay der Hügel zur schmalen Bergspitze mutiert.

Aber das ist zumindest kein Problem wenn eh die Möglichkeit zur aktiven Korrektur besteht. Eine deutlich größere Box ist aber der Preis, der für das Hochschieben der Resonanzspitze zu zahlen wäre.

(oder auf BR verzichten und ein 3,5 Weger bauen mit einem weiteren, identischen TT aber wieder einer größeren Box)

Ich würde ein 8"er einfach auf ein LR12 bei 80Hz auslegen und darunter ein Sub -> mehr Wirkungsgrad und einfach in jeder Hinsicht besser.

Just my two Cents.


bearbeitet von AundB, am 12.07.2011, um: 15:44:25


manollo139 *

#12 Verfasst am 12.07.2011, um 16:25:31



hehe, wenn du wüsstest!
Mir reicht ja nichtmal der Pegel von 2x 8" in CB :D
Ich werde ja 2x 8" pro box verbauen und will beides in BR nutzen. Und dazu noch die Subwoofer :D
Soll also prinzipiell 3 Wege+ Sub oder evtl wenn ich mich zum auflösen meines Heimkinos durchringen kann, auch 4 Wege werden.

Also ganz so einfach ist die sache nicht gelöst.
Naja... ich mache erstmal ne messung mit CB und gucke, wie sich da der Pegel verhält.
Zur not wirklich abgestimmt wie in der Momo!


Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Lautsprecher \ Berechnung gefalteter Bassreflexkanäle?


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger