Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Lautsprecher \ Horn vrs klassische Bauweise - die Diskussion


Barnie *

#1 Verfasst am 16.11.2011, um 18:40:30



Was für einen Vorteil ausser mehr Pegelreserven (und weniger Tiefgang ) bringt denn so ein Basshorn im Vergleich zu herkömmlichen Subwoofern?!


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

FlorianK

#2 Verfasst am 16.11.2011, um 18:46:40



Na die klingen viel Explosiver - kann man schlecht beschreiben. Die normalen Subs hören sich immer etwas begrenzt an - mußt du dir einfach mal anhören.
Dieses Feeling wenn du eine angeschlagene Trommel zB hörst. Dieses Schwingen - das geht bei denen besser.

Weniger Tiefgang hat ein Horn ja nicht ! Die meisten sind nur eben etwas kleiner gebaut. Hör dir mal ein Klipschorn an. da laufen andere Lautsprecher auch nicht tiefer. Auf jeden fall nicht mit der Power. Ein Horn kann genau so viel Bass machen wie jeder andere Lautsprecher auch- es wird nur krass groß.

Hier mal ein Sub der auch richtig giftig tief geht. Wär vielleicht mal etwas für unseren CE Andi- der will ja Pegel.
http://www.royaldevice.com/custom.htm


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 16.11.2011, um: 18:50:35


ferryman

#3 Verfasst am 16.11.2011, um 19:24:39



Solange die Steinzeitmenschen in ihren Hornhöhlen noch nix von digitoller Entzerrung gehört haben, ist das mit dem Explosivgeschwätz nur ein Willkürenritt auf der Mode, wetten?


Lamello rulez :p

typhson

#4 Verfasst am 16.11.2011, um 19:46:38



Hm, eine dynamische, beziehungsweise explosiv klingende Mode würde ich in der Tat gerne Mal hören.
Hörner haben doch idR einen höheren Wirkungsgrad..



ferryman

#5 Verfasst am 16.11.2011, um 19:52:08



Eine Mode steigert den Wirkungsgrad frequenzabhängig auch um >10db


Lamello rulez :p

bearbeitet von ferryman, am 16.11.2011, um: 19:52:17


typhson

#6 Verfasst am 16.11.2011, um 20:08:58



Stimmt, ich vergaß. Dann kommen die LS ab sofort in die Ecke, und ich setze mich unter die Schräge



ferryman

#7 Verfasst am 16.11.2011, um 20:09:48



Hört sich prima an


Lamello rulez :p

typhson

#8 Verfasst am 16.11.2011, um 20:24:33



Ne, mal im Ernst, scheint ja so als müsste man um „Dynamik” zu erleben, die Nachhallzeit mit einbeziehen.

Was ist denn Dynamik eigentlich? Im Prinzip die Differenz zwischen laut und leise? Heißt eigentlich ist Impulstreue gefragt (FIR lässt grüßen), Wirkungsgrad kann man wsl auch durch Belastbarkeit in Verbindung mit dicken Amps ersetzen.


Insofern lass ich das mal mit dem Umstellen und gehe lieber wieder lernen



ferryman

#9 Verfasst am 16.11.2011, um 20:29:22



Naja, wenn Du Flo fragst, sagt er Dir dass nur ein Horn den Unterschied zwischen Laut und Leise richtig darstellen kann. Fragst Du mich, sage ich dir dass das jeder Lautsprecher kann der innerhalb seiner Spezifikationen betrieben wird. Alles Andere ist Kompression.

Das mit der dynamischen Mode ist natürlich ein böses Beispiel. Aber wenn man bei unentzerrten Systemen im Bass von explosiver Dynamik redet - meint man dann die +10db Modenpeaks, oder den furztrockenen Hornbass dazwischen - der leider nicht zur Geltung kommen kann?




Lamello rulez :p

typhson

#10 Verfasst am 16.11.2011, um 20:48:10



Ein korrekt ausgeführtes Basshorn hat denke ich weniger mit Moden zu kämpfen als herkömmliche LS. Das zuletzt gepostete von Flo dürfte fast als SBA wirken. Wobei, Horn vs. SBA hatten wir schon mal, unterhalb λ/4 mit Strahlungskopplung..

Ich denke nicht das mit „explosiver Dynamik” Moden gemeint sind, meine kann es mir nicht vorstellen. Wenn doch, nunja, ich habe (leider) kein Horn.



FlorianK

#11 Verfasst am 16.11.2011, um 20:59:47



Nein - es ist absolut kein Ritt auf der Mode ! Den Unterschied nimmt man im Mitteltonbereich auch sehr gut zu Kenntnis.da im Bereich von zum Beispiel Gitarren o.ä. Instrumenten.
Subjektiv hört es sich so an als wenn ein Hornlautsprecher freier schwingt - und sich Reflex und CB irgendwie gehemmt dagegen anhören. Du hast bei einem Horn auch den Eindruck das du die Lautstärke immer mehr steigern kannst - wo bei "normalen" Lautsprechern schon langsam die mechanische Bremse wirkt.
Und im Modenbereich befindest du dich mit den normalen Hörnern selten.Die kleinen Konstruktionen ziehen schon lange vorher die Bremse.

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



ferryman schrieb:
Solange die Steinzeitmenschen in ihren Hornhöhlen noch nix von digitoller Entzerrung gehört haben, ist das mit dem Explosivgeschwätz nur ein Willkürenritt auf der Mode, wetten?



Ferry du lieber ........ Du willst mich immer ärgern !

Du mit deiner Digitalität - ein Spruch für dich:
Die Arche wurde von einfachen Menschen gebaut.
Die Titanic von Spezialisten.



Was mein Wunsch ist :
einzelne Komponenten auf Horn-Basis. Aber wirklich gut konstruiert. Und diese Chassis / Einzelboxen - einmal nicht passiv getrennt - sondern mit dem von Julian angepriesenen Accuschnickschnack.Vierweger.Komplett Horn und nicht diese Pseudohornkisten die da verkauft werden. Ich will ja unbedingt mal bei Mano vorbei und mir den Physikverbieger ansehen.
Leute und mal ehrlich - habt ihr euch mal so ein Sys mal angehört ? Wie das zB von Avangarde ? Oder die Living Voice ? oder wirklich das klassische Klipschorn ? Und "normale" Boxen - egal von wem entwickelt - haben doch auch noch jede Menge Fehler oder ? Ist alles relativ. Und wenn ihr mal schaut - die ganzen abgedrehten Bauer - machen fast alle im Hornbereich herum. Aber es soll jeder nach seinem Geschmack verfahren - warum auch nicht.

Habe gerade noch einmal über deinen Einwand nachgedacht.Kann in der Tat auch mit dem Wirkungsgrad an sich zu tun haben. Überlege einmal was du bei Wirkungsgradboxen an Output erziehlst im Gegensatz zu zB CB. Wobei die dann ja oft nur am Chassis selber einen geringen Wirkungsgrad haben.Sub mit ... sagen wir einmal 88 - 92 dB im Gegensatz zu an die 100dB. Das bringen die Wirkungsgradschwachen Chassis oft gar nicht an Leitung zusammen - wo die Powerteile erst einmal locker anfangen.Da liegen dann schnell 1000 Watt zwischen den Beiden - allein schon auf Grund des Wirkungsgradunterschiedes.
Es macht subjektiv(?) den Eindruck als wenn die Hornteile schneller Beschleunigen.
Ich muß mal sehen - vielleicht klappt das ja mal das mano zu mir kommt. Dann habt ihr mal einen "objektiven" Beobachter. Oder vielleicht liest ja Fuat auch mit - und er äußert sich mal dazu - er hat ja meine Konstruktion schon gehört.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 16.11.2011, um: 21:25:07


Barnie *

#12 Verfasst am 16.11.2011, um 21:31:54



Mir scheint als wären die wirklich guten Hornsysteme praktisch alle überdimensional gross und überproportional teuer. Gibt es denn im Hornbereich auch etwas, was bezahlbar ist (sagen wir mal max. 3000eur/Paar) und sich in eine "normale" Wohnlandschaft integrieren lässt?!


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

FlorianK

#13 Verfasst am 16.11.2011, um 21:43:23



Mensch Barnie das ist eben Physik - die müssen um die tiefen Töne wiedergeben zu können diese großen Abmessungen haben. das Problem liegt meistens darinn - Bass tief = große Mundfläche und bestimmte Länge.
Nächstes Prob - Horn kann oft nicht über einen großen Bereich betrieben werden ( Bassbereich - Faltung ) - also auch großer MT - und darüber wirds dann einfacher.
Und der Preis - doch - kannst es sehr günstig bauen - aber eben selber. Die "normalen" Boxen die du so kaufen kannst sind ja auch nur so günstig weil da Menge hinter steht.
Wenn Avangarde 10.000sende bauen würde - kosten die auch nicht mehr.
aber genau das ist auch das Interessante. Beim Selbstbau kann man da für eine relativ kleine Summe Mega-Boxen bauen.
Bass ca 300,- € / MT Treiber ~ 400,- + Trichter ~ 400,- € + HT ~ 250,-€. Summe ca - 1.500,- mit Holz und Weiche. dann hast du einen Hammer von Lautsprecher. Aber : sehr ! groß. Mir ist das egal - ich habe den Platz. Andere eben nicht - aus dem Grund auch nicht die Möglichkeit.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

typhson

#14 Verfasst am 16.11.2011, um 21:44:07



@Barnie
Basshörner sind eher nicht einfach so zu kaufen, HT Hörner schon, MT Hörner kA, wird doch aber sowieso meist per Koax gemacht. TMT oft als Eckhorn oder auch normal CB oder BR.
Ist denke es ist auch nicht unsinnvoll um die Treiber die Hörner zu entwickeln und nicht irgendeinen Treiber in irgendwein Horn tun. Eigentlich ist selbst bauen bei Hörnern fast der einzige sinvolle Weg, außer du kaufst ein Komplettsystem ala Avantgarde.

Basshörner werden nunmal groß, aber ein CB-Stack sollte theoretisch das gleiche Ergebniss erreichen (Vermutung)
Zwecks Integrierbarkeit, den Link aus Post1 kennst du: http://www.audiovoice-acoustics.com/forum/showth...256&t=168&page=2



Zitat:
einzelne Komponenten auf Horn-Basis. Aber wirklich gut konstruiert [...] Komplett Horn und nicht diese Pseudohornkisten die da verkauft werden

Wie meinen?

Zitat:
Leute und mal ehrlich - habt ihr euch mal so ein Sys mal angehört ? Wie das zB von Avangarde ? Oder die Living Voice ? oder wirklich das klassische Klipschorn ?

Nö, leider leider nein. Hätte ich mehr Platz, hätte ich hundert pro ein paar Hörnli hier stehen, bzw zumindest mal stehen gehabt


bearbeitet von typhson, am 16.11.2011, um: 21:46:30


FlorianK

#15 Verfasst am 16.11.2011, um 21:59:46



Das mit dem Stack - glaube ich absolut noch nicht ! Ich habe die Tage einmal bei Musik Store in Köln so einen Testlauf. Da haben die mal so ein Array voll laufen lassen. War sehr laut - klang aber absolut sch....e. das hörte sich an als wenn die Chassis schon wirklich am Ende waren. Dann habe ich den Bediener mal gebeten etwas mehr Power zu machen - und mein Eindruck hat sich sofort bewahrheitet. Die Dinger gingen sofort in die Begrenzung. Und eben diese Spanne ist beim Horn deutlich höher.
Beim Horn hörst du zB laut - du meinst - ups - das geht nicht noch mehr. Du drehst weiter auf - und es geht weiter - deutlich weiter ! Fuat konnte ich die Tage überzeugen - der konnte es nicht glauben mit wie wenig Leistung wir gehört haben.
Wobei - es geht hier nicht um Lautstärke.

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



typhson schrieb:

Zitat:
einzelne Komponenten auf Horn-Basis. Aber wirklich gut konstruiert [...] Komplett Horn und nicht diese Pseudohornkisten die da verkauft werden

Wie meinen?


Na ganz einfach - viele Leute meinen zB das die Little Watt schon ein Hornlautsprecher ist - oder viele Boxen von Klipsch. Diese Boxen haben einen relaitv hohen Wirkungsgrad - sind aber eben keine HornL. Die Bestückung ist nur im HT Bereich Horn. Der Rest ist Relfex und aus dem Grund auch gleich wieder viel Wirkungsgradschwächer. Die einzige Reflexbox die Wirklich mal ordentlich Power hatte was einmal die Sentry III von EV mit dem SM120A als Mitteltöner.



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

 Poison Nuke 

#16 Verfasst am 16.11.2011, um 23:22:25



also aus meiner Sicht ist der einzige Vorteil von Hörnern ihr enormer Wirkungsgrad gegenüber normalen Lautsprechern, wodurch eben diese hörbaren Unterschiede zustande kommen. Und im Bass ist ein Horn in einem Raum nutzlos, wenn man es nicht gerade sehr hoch betreibt. Unterhalb von 80-100Hz hat jedes SBA den identischen (!) Wirkungsgrad wie die gleichen Tieftöner horngeladen im gleichen Bereich. Nur mit weniger Aufwand. Und gegen Raummoden können sie auch nicht zaubern.

Der Vorteil von einem Basshorn ist natürlich, es hat den Wirkungsgrad auch in höheren Bereichen, wo das SBA dann schon lange aufhört zu funktionieren, insbesondere im Kickbassbereich usw, da wird es mit einem einfachen SBA schon etwas aufwändiger. Daher machen auch Basshörner meist einen "besseren" Eindruck. Aber warum dann nicht einfach ein kleines Horn, das bis 100Hz funktioniert mit einem Sub kombinieren. Würde einem diese gigantischen Konstruktionen ersparen, die da so einige hinzimmern


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 16.11.2011, um: 23:23:16


SpeakerFrank

#17 Verfasst am 16.11.2011, um 23:58:20



Schade das es die Ur-Sphäron von Alfred Rudolph nicht mehr gibt, dann könnten sich einige mal ein ,,richtiges"und vor allem undigitalisiertes Horn zu Gemüte führen. Das war schon ein mehr wie beeindruckender Lautsprecher dessen Repertoire von der zartesten Violine bis hin zu brachialen (im wahrsten Sinne des Wortes) Explosionen alles beinhaltete! Ich habe sehr oft und sehr intensiv mit diesem Monster Musik gehört und habe nie eine Grenze erreicht!
Tja und abgesehen von der Sentry 3 gabs noch so einige BRs die das deutlich besser machten. Ne 4345 oder 4350/55 von JBl waren nicht von schlechten Eltern, wie auch TSM2 vom TAD oder eine Onkyo Scepter500. Da war dann die Sentry eher ein ,,Kinderspielzeug" dagegen!
Ne war schon ganz okay das Teil aber nichts weltbewegendes!




bearbeitet von SpeakerFrank, am 17.11.2011, um: 00:01:26


FlorianK

#18 Verfasst am 17.11.2011, um 05:10:29



Speaker@ - da gebe ich dir Recht. Das waren sehr gute Lautsprecher. Ich bezog meine Aussage auf den Bereich Wirkungsgrad. Und die JBL Konstruktionen wie die 4345 / + 50 waren ja "nur" im HT als Horn ausgelegt. Die hatten auch einen Wirkungsgrad der niedriger als der SentryIII war. Die JBL's lagen meist im Bereich von um die 94/95 dB und die EV war da bei 96/97 angesiedelt. Das SM120A mit dem Treiber waren sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluß - aber schon tolle Teile. Der Bass war extra für eine eher HIFI Anwendung gebaut worden und hatte nicht die übliche getränkte Sicke.Die Onkyo Scepter- klar - super Lautsprecher.Die Scepter kam aber glaube ich auch deutlich später auf den Markt oder ? Die EV war von .... weiß es nicht mehr .. irgendiwe 70er ??
Klar ist - Hornsysteme sind auf jeden Fall mit Geld und noch wichtiger - viel Platz verbunden.
Die TAD oder auch GOTO - klar - nett - aber außerhalb meines Geldbeutel bzw dem Bereich was ich bereit bin auf den Tisch zu legen.
Ich glaube das die Pioniere wie Klipsch usw tolle Ideeen hatten - teilweise bis heute immer noch super aktuelle Ansichten und Bauten hatten - aber es geht natürlich weiter.Das sieht man ja auch an den Avangarde ......usw.
Es ist leider wirklich der verfügbare Raum der hier die Grenzen setzt - oder eben auch oft der WAF. Wir Männer sehen so Teile eher als Raumverschönerung an - Frauen mehr als großes Teil was geputzt werden soll - und Töne kommen auch aus den amerikanischen Brüllwürfeln wie B..e.

Aber - noch einmal - es geht hier nicht um Lautstärke an sich.Laut sind auch die Arrays usw. Es geht mir um eine Wiedergabe die sehr nah an das Original heran kommt.Und da mal einen Vergleich. Große Trommel - oder auch Pauke. Überlegt einmal welche Membranfläche da zum Einsatz kommt.Wer schon einmal ein Schlagzeug im Wohnraum gehört hat weiß von was ich rede. Jetzt kommt jemand mit einem Lautsprecher der mit zB 12" oder noch kleiner ausgerüstet ist. Wie hoch sind da die Chancen - das er in der Lage ist ein Schlagzeug wirklich abzu bilden ?
Und ein System wie zB auch die Sphäron spielen das mit eine unglaublichen Lockerheit - und das ist der Punkt.

Pois - übrigens - die Threadtitel ist irgendwie verkehrt
Am Anfang war das Feuer ! Und so mit die ersten Konstruktionen gingen in Richtung Horn !! Und nicht umgekehrt


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 17.11.2011, um: 05:43:06


Barnie *

#19 Verfasst am 17.11.2011, um 08:44:33



Ihr spricht alle in der Vergangenheitsform von guten Hornlautsprechern. Auch das Klipschhorn stammt aus einer Zeit als die Lautsprecherentwicklung noch in den Kinderschuhen steckte.... Was läuft denn heute - nur diese überteuerten Avantgarde Sachen?! Kann doch nicht sein, dass diese Entwicklung stehen geblieben ist?!


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

 Poison Nuke 

#20 Verfasst am 17.11.2011, um 09:27:19




Barnie schrieb:
Ihr spricht alle in der Vergangenheitsform von guten Hornlautsprechern. Auch das Klipschhorn stammt aus einer Zeit als die Lautsprecherentwicklung noch in den Kinderschuhen steckte.... Was läuft denn heute - nur diese überteuerten Avantgarde Sachen?! Kann doch nicht sein, dass diese Entwicklung stehen geblieben ist?!



früher gab es keine Verstärker mit "Leistung", d.h. die Verstärker hatten bestenfalls ein paar Watt und auch die Belastbarkeit der Chassis war alles andere als hoch. Daher waren LS mit sehr hohem Wirkungsgrad nötig, damit man überhaupt was hört. Heute wird das doch alles durch Leistung im Überfluss kompensiert. Ob es klanglich von Vorteil ist sei mal dahingestellt, aber es spart massenhaft Platz, was für die meisten das Argument schlechthin ist... die extremste Form ist ja Bose



greetz
Poison Nuke

de0815de

#21 Verfasst am 17.11.2011, um 14:42:58




Zitat:
Ob es klanglich von Vorteil ist sei mal dahingestellt, aber es spart massenhaft Platz, was für die meisten das Argument schlechthin ist... die extremste Form ist ja Bose


jep, der wohl einzigste grund, warum bei heutigen lautsprechern, nicht mit purer physik geworben wird und das eigentliche abhörzimmer, bei verkaufsgesprächen und "wissenschaftmagazinen," keine rolle spielt ...trotz der offensichtlichen hauptrolle

hörner haben leider nicht nur mit der physik ihrer ausgabequalität zu kämpfen. sondern mit ihrer schieren größe. wer vielleicht noch seine ehefrau überwindet, der verflucht irgendwann den architekten des hauses

es gibt nicht "den" lautsprecher für alle fälle und es gibt (noch)keine "naturgetreue" wiedergabe.
gerade beim "naturgetreu" scheitert es an nahezu unüberwindbaren physikalischen ereignissen bzw. daran, das wir rein technisch gesehen, besser hören als sehen.

die richtung die manu und ferry hier gehen, ist die wohl einzigst "bezahlbare" und "jetzt zu habende" lösung, um noch einmal einen ganzen schritt weiter zu kommen.
in der kombination mit hohem wirkungsgrad können damit wirklich laute schallwandler realisiert werden, die am abhörplatz annähernd "eingabe=ausgabe" realisieren. ...wäre da nur der raum nicht drum rum


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

FlorianK

#22 Verfasst am 17.11.2011, um 19:36:34




Barnie schrieb:
Ihr spricht alle in der Vergangenheitsform von guten Hornlautsprechern. Auch das Klipschhorn stammt aus einer Zeit als die Lautsprecherentwicklung noch in den Kinderschuhen steckte.... Was läuft denn heute - nur diese überteuerten Avantgarde Sachen?! Kann doch nicht sein, dass diese Entwicklung stehen geblieben ist?!


Barnie@ - das liegt doch auf der Hand. Wer stellt sich diese riesen Kisten in die Bude ? Entweder Reiche - die ein so großes Zimmer haben das die Teile wieder wie Regalboxen aussehen - oder eben Leute die Spaß daran haben und mit dem WAF das geregelt bekommen
Aus dem Grund geht die Entwicklung auch nur in dem Bereich schleppend bis gar nicht weiter. Der Markt macht das Angebot und Preise.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Der_Elektromeister

#23 Verfasst am 17.11.2011, um 23:19:11




Zitat:
Wer stellt sich diese riesen Kisten in die Bude ? Entweder Reiche - die ein so großes Zimmer haben das die Teile wieder wie Regalboxen aussehen - oder eben Leute die Spaß daran haben und mit dem WAF das geregelt bekommen


Ähmmm...............NEIN.


Grüsse, Andi.

AundB

#24 Verfasst am 18.11.2011, um 00:02:30



Wellenleiter bieten einzigartige Vorteile gegenüber Direktstrahlern und sehen meist imposant aus.
Je nach Einsatzgebiet und Designkriterium kann aber eine Implementierung sowohl sinnvoll als auch sinnlos sein. Hier kann überhaupt keine Diskussion entstehen, denn es gibt zahlreiche Designkriterien und Einsatzgebiete.



typhson

#25 Verfasst am 18.11.2011, um 15:09:53



Mit dem Argument der existierenden divergenten Betrachtungsweisen kann man fast jedem Thema die Disskusionssberechtigung absprechen



bearbeitet von typhson, am 18.11.2011, um: 15:10:46


FlorianK

#26 Verfasst am 18.11.2011, um 15:22:10



AundB@ - das ist eine Begründung die alle Möglichkeiten öffnet - als auch verschließt. Man kann in diesem Thread nur das Ziel sehen - was hat ein Horn gegenüber anderen Systemen für Vorteile / Nachteile. Was du ansprichst ist ein Anwendungsbereich oder eben eine Designfrage. Das ist aber nur einer von vielen Unterpunkten. Die Größe ist eigentlich auch nicht relevant. Sie ist in meinen Augen nur ein wichtiger Punkt in der Begründungskette - warum diese Systeme nicht weiter entwickelt werden bzw - diese Sparte von der Industrie nicht bedient wird. Dein Satz hört sich Meisterlich an - aber trifft nicht den Kern. Da stimme ich typhson zu !
Sag mal könnt ihr nicht einmal ordentliche Namen wählen ?? da muss man ja tsd mal schauen ob man es richtig schreibst
Die Krönung ist hier aber immer noch Fuat mit seinem Appopohisiehie !


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

typhson

#27 Verfasst am 18.11.2011, um 15:41:39



Wenn man es ernst meint, machen wir jetzt eine mehrdimensionale Tabelle, gehen alle Wege durch und können am Ende für jede Eventualität eine Lösung anbieten..



TimB

#28 Verfasst am 18.11.2011, um 21:20:54




typhson schrieb:
Wenn man es ernst meint, machen wir jetzt eine mehrdimensionale Tabelle...



Und wie stellt man die grafisch dar?


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

typhson

#29 Verfasst am 18.11.2011, um 22:47:00



Hab ich mir noch nicht überlegt, aber ich habe oft genug das Problem, dass ich in einer Tabelle nur mit Spalten und Zeilen nicht alles was ich gerne berücksichtigen würde, berücksichtigen kann.



FlorianK

#30 Verfasst am 21.11.2011, um 11:26:34



ICh war am Wochenende auf der HighEnd in Neuss. Dort konnte man ja auch verschiedene Lautsprecher hören - die als Vollhorn oder eben mit einzelnen Chassis bestückt wurden die mit Druckkammer oder eben WG oder Trichter ausgerüstet waren.dabei fiel mir wieder auf das diese Stimmcharakteristik immer wieder durch kommt. Bei B&M hörte ich die 25 / 35 und 30. Die 30 ist mit zwei 12" und einem Koax ausgerüstet. Auch hier wieder im Vergleich zu "normalen" Systemen die Tendenz des ..... Hornklang ? Ich weiß nicht wie man das beschreiben soll. Auch bei den 25 + 35 hörte man das in meinen Augen tendenziell heraus. Diese Lautsprecher sind mit einem besonderen HT ausgerüstet, der eine Schallführung hat, die eine Zylinderwälle abstrahlen soll. Der MT war dort mit vier MT Chassis versehen. Die Stimmen kommen schön durch - gerade auch leise Abhörlautstärke - ich meine aber mit einem Horncharakter. Aber - natürlich gaaanz leicht. Eben eine sehr deutliche Wiedergabe laut als auch leise.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Lautsprecher \ Horn vrs klassische Bauweise - die Diskussion


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger