Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Elektronik / Elektrik \ Blei-Gel, Verschaltung, DC-DC Wandlung,...


Soundicate *

#1 Verfasst am 12.01.2012, um 00:57:46



Hallo,

ich habe da ein paar Fragen an unsere Elektr(on)iker.

Und zwar habe ich 2 Blei-Gel-Akkus, beide nicht neu, wie kann ich die am besten zusammen schalten?

Parallel ist zwar eigentlich nicht schlecht, doch dann gibts Ausgleichsströme, außerdem ist dann der schwächere Akku vor den stärkeren leer -> nicht so gut.
(Dafür aber nominell doppelte Ah)
Seriell/in Reihe habe ich die doppelte Spannung, ich erkenne nicht unbedingt, wann ein einzelner Akku leer ist.
Wobei eigentlich dürften die ja genau gleich an Spannung verlieren, oder nicht?

Und wie ist das, Blei Gels können ja mehr Leistung abgeben, wenn sie langsamer entladen werden. Wenn ich jetzt eine definierte Leistung benötige wäre es ja sinnvoller,
wenn ich sie parallel schalte. Oder kommt es auf das gleiche raus, wenn ich bei einer Reihenschaltung die Spannung per DC-DC-Wandler wieder halbiere, wenn die gleiche Leistung ziehen will?


Hier mal zu dem, was evtl angedacht ist:
2 Blei-Gels verschalten, per DC-DC Wandler auf ca 15V bringen und dann eine oder zwei 50W Niedervolt Halgenstrahler dranhängen.
Meine Fragen: Wie bekomme ich 1. möglichst viel Leistung aus den Akkus (also Akkulaufzeit) und 2. mit was kann ich einigermaßen
kostengünstig die Spannung wandeln, die einzigen DC-DC-Wandler, die ich gefunden habe sind entweder für 100mA oder kosten 200€ und haben die Größe eines Schuhkartons
Ich bräuchte ja dann ca. 5 bzw 10A


Oder gibts ne ganz andere Lösung?

Vielen Dank schonmal


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Der_Elektromeister

#2 Verfasst am 12.01.2012, um 08:22:26



Schalt se parallel, brauchst keinen Wandler! Der rest is wursch, die Ah bleiben gleich.


Grüsse, Andi.

Soundicate *

#3 Verfasst am 12.01.2012, um 11:46:19



Naja wegen der Überspannung werde ich vermutlich eh einen Wandler brauchen...

Ich vermute, es gibt dann nur sowas hier: http://www.elpro.org/shop/shop.php?q=SD-100B-12
Ist größer als ein einzelner Akku


Beim Parallelschalten sinkt die Spannung beider Akkus gleich, oder?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Der_Elektromeister

#4 Verfasst am 12.01.2012, um 12:00:43



Dachte du brauchst 15V?! wenn die akkus 12V haben passts doch eh fast und mit 20% weniger spannung halten die lampen länger


Grüsse, Andi.

Soundicate *

#5 Verfasst am 12.01.2012, um 12:07:10



sind aber nur halb so hell

Wird fürs tauchen sein, da reichen 100h-Lebensdauer locker, nach 50h kauf ich einfach einen neue Lampe für <3€


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

elton

#6 Verfasst am 12.01.2012, um 20:08:03



oha...

also bei bleigel unbekannter kapazität und zustand, nur parallel schalten. die kapazität ADDIERT sich und bleibt nicht gleich.

bzg lampe. was für eine lampe willste denn einsetzen? halogen? wird fies. zu viel wärme und wärme schlecht abführbar. wenn du laufzeit willst, brauchst du was mit leds, weil höherer wirkungsgrad.

prinzipiell rate ich aber von bleigel aufgrund des gewichtes und der ladetechnik ab. die ladtechnik ist zugegebenermaßen sehr simpel - strombegrenzte konstantspannung von 13,8V. die art und weise, wie bleigelakkus jedoch benutzt werden dürfen, um gute lebensdauer zu erreichen, macht sie für dich unbrauchbar. bleizellen sollte möglichst nie leer gefahren werden. immer aufladen, so schnell es nur geht. werden zellen überladen, gasen sie aus und verlieren kapazität, werden sie tiefentladen, werden sie weich (innenwiderstand steigt an und macht sie für hochstromanwendungen unbrauchbar). hier würde ich sagen kommen NiMh LiIon oder LiPo an die reihe, diese zellen kann man zyklisch unbeschadet innerhalb ihrer spezifikationen leerfahren. aber auch hier muss Tiefentladeschutz sein. ein überladen quittieren dir lipos mit nem hübschen brandloch in der tischdecke und tisch und teppich, liion werden sauheiß und können ebenfalls brennen, nimh werden sauheiß sind aber recht sicher. racingakkus kann man dann recht gut nutzen.

gescheite ladetechnik vorausgesetzt, kannst du so ein projekt auch beginnen und kannst mehr als nur eine saison spaß dran haben. willst du was dauerhaftes, investiere in eine taucherlampe. ja, ich weiß, sind sehr teuer.. schon mal mit ner maglite unter wasser gewesen? soll sogar wasserdicht sein, ich wollts mit meiner nur nicht probierenEs würde mich aber nicht eine sekunde lang zögern lassen, die im strömenden regen zu benutzen.. ansonsten einfach den kritischen schalter mit ner lage pakektklebeband umwickeln das hält auch prima dicht.


Meine Nachbarn hören gute Musik - ob sie wollen oder nicht.

Soundicate *

#7 Verfasst am 12.01.2012, um 22:04:19



Naja jetzt lassen wir mal das taucherische außen vor, ich tauch bisher mit ner 50W Hartenberger
Maglite ist doch auch bloß ne Funzel Außerdem Wasserdicht <-> Druck(wasser)dicht ist auch ein Unterschied

Das ist nicht das Problem, sondern fürs Filmen hätte ich gerne was.
Außerdem wenn möglich eine Tanklampe, die Hartenberger hat Unterwasser immer noch einen Abtrieb von einigen N. Das merkt man nach ner Stunde

Dazu eine Schiene, Schraube für Kamera und links und rechte ne Halogen.
Led ist mir zu kompliziert, da ich mich da nicht wirklich auskenne. Bzw ich elektronisch nicht so viel Hintergrundwissen habe. (und ist auch teurer: 7fach XML kostet ~50€ + KSQ)


Können Blei Gels nicht >100 volle Lade-Entlade-Zyklen durchhalten?
Halogen unter Wasser: Wärme sogar positiv, kann man sich die Hände dran auftauen

Laufzeit sollte schon sein, allerdings reichen 100-150Wh locker aus:
Fürs normale Tauchen mit 50W sind das dann 2h, beim filmen 1h - länger hält auch die Kamera nicht.

Groß und schwer ist Unterwasser auch egal...

Was spricht dann gegen Bleigels? Zumal eh schon vorhanden
NiMh: Zu kalt
LiIon: wurde mich schon abgeraten, die können wohl nicht so viel Strom liefern.
LiFePo: hierzu wurde mir auch geraten, allerdings 10€ für eine 2,2Ah 3,7 Volt Zelle?! Viel zu teuer!!



Ach so, warum Bleigel nicht in Reihe?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

bearbeitet von Soundicate, am 12.01.2012, um: 22:05:25


elton

#8 Verfasst am 13.01.2012, um 07:41:03



rechnen wir mal aus, nur um so eine vorstellung zu bekommen.. du rechnest hier mit 150Wh, damit meinst du sicher 150Watt, eine Stunde lang, bzw zwei mal 75W 1h lang.

ein "normaler bleigel akku mit 12V und 7Ah kommt rein rechnerisch auf rund 84Wh brauchen wir also schon mal 2 stück davon. wieviel so ein 12V 7Ah wiegt, weisst du? das sind diese Standard Panasonic Bastelakkus.. also eineen finde ich da schon recht schwer, nun aber noch 2 davon? hui..


Meine Nachbarn hören gute Musik - ob sie wollen oder nicht.

Soundicate *

#9 Verfasst am 13.01.2012, um 12:44:44



Hä, das sind doch exakt 2,5kg (ungefähr :D)

2* = 5kg ;)

So, jetzt packen wir das in eine Röhre mit D=125mm, l=500mm, macht gaanz grob 7l Volumen -> Unterwasser 2kg AUFTRIEB.
Da muss also zusätzlich noch extra Blei rein um es auszutarieren.



(Zumal ja schon 2 (allerdings ältere) hier bei mir liegen)


Kannst du mir meine elktronische Fragen noch beantworten?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

elton

#10 Verfasst am 13.01.2012, um 13:26:57



bzgl der 7er led, würdeich mir überlegen, obs nicht sinn macht, lieber auf 5fach umzusteigen, weil du die schon eher mit der kleinen spannung von 12V mit KSQ treiben kannst. hier wird man dann von einem hochsetzsteller gebrauch machen. anyway.

hier gibts nen treiber, der 15W leistung bringt: http://www.dealextreme.com/p/5v-8-4v-15w-5-cree-...-26mm-13mm-26106 eingangsspannung ist zwar geringer, aber das auch nur, mweil man heute des gewichts wegen her auf lipo und konsorten setzt.

im cpf solls nen link geben, den ich hier grade selbst nicht öffnen kann, da wird dieser o.g. treiber mit nem 12V-mod besprochen:

http://www.candlepowerforums.com/vb/showthread.p...ematics-12V-mod. mensch, nun hab ich auch wieder lust zu basteln :D

wollt mir eh was fürs fotozeugs basteln, weil ich mir just heute ein 100mm macro gekauft hab, okay OT



Meine Nachbarn hören gute Musik - ob sie wollen oder nicht.

bearbeitet von elton, am 13.01.2012, um: 13:33:02


Der_Elektromeister

#11 Verfasst am 13.01.2012, um 16:04:02




Zitat:
ADDIERT


Ja, schon, aber pro Akku bleibt se gleich.


Grüsse, Andi.

Soundicate *

#12 Verfasst am 13.01.2012, um 16:44:39



Das stimmt natürlich, bei der Reihenschaltung bleibt die Spannung pro Akku aber auch gleich.

Warum eigentlich nochmal die Akkus nicht in Reihe schalten?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

elton

#13 Verfasst am 13.01.2012, um 18:44:21




Der_Elektromeister schrieb:

Zitat:
ADDIERT


Ja, schon, aber pro Akku bleibt se gleich.

sicher, pro akku. aber ich schalte beide akkus parallel, wenn ich die kapaziät erhöhen will bei gleichbleibender Spannung. Aber nur das bleibt ihm bei seinen unbekannten akkus übrig.

Weswegen die unbekannten akkus nicht in reihe schalten, sollte einleuchten. bei unterschiedlicher kapaziät, ist ein akku schneller leer als der andere, sprich, er wird schon tiefentladen, während der andere akku noch im normalbereich ist. von außen siehst du das nicht, da sieht man nur die gesamtspannung.
DESWEGEN parallelschaltung. Hier behalten beide akkus die gleiche spannung und man kann keinen einzeln tiefentladen, da der vollere akku stets den weniger vollen akku gleichzeitig auflädt. so werden im übrigen auch akkuzellen in selbstgebauten Batteriepacks (reihenschaltungen oder hintereinandergeschaltete parallelschaltungen) egalisiert. wenn hier ein zelle driftet, kannn das den schleichenden tod bedeuten, weil man das recht schwer erkennt. und aus diesem grunde werden die tollen lipos unf lipofe*wasweissich* mit sog. balancern geladen. weil die qualität der einzelzellen so dermaßen beschissen unterschiedlich ist, dass es einfach nötig ist. uns verlkauft man das aber als *highperformance* ich nennen das einfach nur *schrott-lange-fit-halten*

Balancerkabel (die dann an den balancer kommen) sind kleine drähte auf stift- oder sockelleisten, die die einzelnen zellen immer an plus und minus kontaktieren. damit ist es nun möglich, jeden akku beim laden zu überwachen. wird also komplett geladen, kommt der ladestrom an die hauptversorgung des akkus. wenn die erste zelle "voll" signalisiert, wird der ladestrom runtergefahren und je nach balancer-prinzip entweder der ladestrom an jeder vollen zelle vorbeigeleitet oder aber jede zelle einzeln über den balancer geladen.

ich für meinen teil finde die camcorderakkus mit liion-zellen in ordnung. preiswertestes modell ist wohl der hier: BP945 Camcorderakku für Canon: und hier finden sich viiiieeeele beiträge zu diesem stück. http://www.mtb-news.de/forum/tags.php?tag=bp945
die jungs dort nehmen die packs komplett auseinander und holen sich die 18650er zellen raus und bauen damit eigene akkus, mein tipp, DAS wäre dir anzuraten, wenn du was gutes haben willst. entsprechende ladetechnik vorausgesetzt kommst du damit sehr weit. ich nutze gern dieses gerät hierfür: http://www.rc-toy.de/cosmoshop/cgi-bin/lshop.cgi...rce=froogle&ls=d

kann bis zu 6 zellen in reihe laden und ansonsten nahezu jede akkutechnologie. bedienung ist echt leicht und man kann sogar mittels software die ladung mitverfolgen. damit kannst du frühzeitig erkennen, welche zelle in einem pack eben matsche ist und welche man dann austauschen sollte.

um es kurz zu machen, bei akkufragen bist du bei mir an der richtigen adresse ;)


Meine Nachbarn hören gute Musik - ob sie wollen oder nicht.

bearbeitet von elton, am 13.01.2012, um: 18:57:19


Der_Elektromeister

#14 Verfasst am 13.01.2012, um 19:06:01




Zitat:
sicher, pro akku. aber ich schalte beide akkus parallel, wenn ich die kapaziät erhöhen will bei gleichbleibender Spannung. Aber nur das bleibt ihm bei seinen unbekannten akkus übrig.



hab nix anderes behauptet, deswegen brauchst doch nicht gleich so aufdrehen


Grüsse, Andi.

elton

#15 Verfasst am 13.01.2012, um 21:32:30



aufdrehen ? hab ich aufgedreht? och nöööö ;)


Meine Nachbarn hören gute Musik - ob sie wollen oder nicht.

Soundicate *

#16 Verfasst am 16.01.2012, um 13:59:19



Was ist von so einem Wandler zu halten?

12V in, 15/16/18/19V out, max 150W.
Kann man von 150W Dauerlast ausgehen?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#17 Verfasst am 16.01.2012, um 14:10:49



ausgehend von Gleichstromnetzteilen die mir bekannt sind würde ich sagen ja, die hatten bisher alle ihre Maximallast auch über längere Zeit bringen können


greetz
Poison Nuke

elton

#18 Verfasst am 16.01.2012, um 14:10:50



wenn nichts anderes dabeisteht, würde ich von maximal 150Watt dauerleistung ausgehen. dann würde ich mir eine lampe nehmen und mit einem strommesser ans netzteil anschließen und in schritten die spannung hochstellen, bis eine entsprechende leistung erreicht wird und dann mal nen schönen dauerlauf machen lassen. schließlich muss der wandler ja mal getestet werden. wenns kaputt geht, reklamieren und geld zurückholen.


Meine Nachbarn hören gute Musik - ob sie wollen oder nicht.

Soundicate *

#19 Verfasst am 16.01.2012, um 14:13:53



Ups, hab den Limk vergessen:

http://www.pollin.de/shop/dt/NjU0ODcyOTk-/Comput...er_KFZ_150W.html


Elton, stimmt, hast Recht! Er müsste ja eigentlich auch nur so viel Strom liefern, wie er vertragen kann...

(Aber irgendwie auch blöd, das Ding kostet das gleiche wie 2 Akkus http://www.reichelt.de/Blei-Vlies-Akkus-12V-Kung...f3e52f11f8cb4dc7)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Elektronik / Elektrik \ Blei-Gel, Verschaltung, DC-DC Wandlung,...


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger