Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ Grafik \ Fotos und 2D \ Verwaltung von RAW-Bildern - welche Methoden und Software zum Bearbeiten und Archivieren


Soundicate *

#1 Verfasst am 27.08.2012, um 11:21:15



Sry, meinte verrauscht für ISO400.

Was ist CPP?
Hast du RAW oder JPG?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 27.08.2012, um 14:11:06



Bildmaterial in RAW, CPP ist Canon Photo Professional, zur Nachbearbeitung von RAW Bildern. Ich weiß nicht perfekt, aber ich war bisher zu faul mir Lightroom anzuschauen, welches eine höhere Qualität bieten soll (also weniger Rauschen bei ähnlichen Resultaten angeblich). Und so schlecht finde ich das CPP nicht. Man kann schon recht viel rausholen selbst aus fast total verhauenen (hm wird rot markiert, wie schreibt man das richtig) Aufnahmen.


Optimal wäre halt bei so einer Bildsituation Stativ, ISO100 mit optimaler Blende für das Objektiv (also meist wohl so f8 oder so) und dann drei verschiedene Belichtungszeiten um das ganze dann in ein HDRI zusammenzusetzen.

Da es aber nur mal ein schneller Test sein sollte und wir die Frauen nicht ewig allein lassen wollten, hatte ich es am Ende halt nur mit großer Blende und hoher ISO fotografiert um dann soviel es geht mit der RAW-Nachbearbeitung noch rauszuholen. Eventuell hab ich es auch mit dem Nachschärfen übertrieben.


greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#3 Verfasst am 27.08.2012, um 16:14:25



Kannte ich bisher nicht. Lightroom lohnt sich aber wirklich. Hast du in CPP die Möglichkeit das Luminanzrauschen zu reduzieren? Denke da kann man noch was rausholen. Schärfen würde ich hier nur die Kanten (geht das in CPP).

Oder Bildschirmhelligkeit dimmen/keine weißen Fenster öffnen und wenns geht die HG-Beleuchtung auch dimmen.
Dann muss man denke ich nicht unbedingt HDR machen. (Stativ dann aber def. Pflicht)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#4 Verfasst am 27.08.2012, um 23:42:08



Luminanz und Farbrauschen kann ich bei CPP auch getrennt auswählen, aber war mir bisher immer zu unscharf geworden. Und direkt nur Kanten kann ich nicht auswählen beim Nachschärfen aber ich glaube etwas anderes geht so oder so nicht.

Klar kann man den TV noch etwas dunkler machen, aber es gibt leider auch viele andere Situationen, die man einfach mit einem einzelnen Bild nur schwer nachstellen kann, was aber das Auge mit seinem erheblich größerem Kontrastumfang sehen kann. HDR ist im Endeffekt da wohl die einzige Alternative, bis es irgendwann mal Monitore und CCDs gibt, die den Kontrastumfang der Augen (ungefähr 1Mio:1 ohne Einsatz der Iris wenn ich es recht erinnere) abbilden und darstellen können.


greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#5 Verfasst am 28.08.2012, um 00:33:05



In Lightroom kann man über Maskieren auswählen, ab welchem Kontrast einer 'Kante' geschärft werden soll.

Naja, eigentlich reicht der Dynamikumfang meistens aus. Alternative zB Aufheller HDR geht halt nur unbewegt. Außer man fotografiert gegen die Sonne, aber da bringt auch das beste HDR nichts...außer gegen den Kontrastabriss von cyan vielleicht.
So schlecht sind die Monitore gar nicht. JPG hat nur einen Dynamikumfang von 8 Blenden, ein Monitor auch, so weit ich weiß. RAW weiß ich nicht, ist aber durch die Kamera begrenzt, derzeit <12 Blenden. Das Auge selbst hat ca 1:10000, entspricht ca 13-14 Blenden. Dazu kommt noch die Iris und evtl. noch weiter Tricks der Gehirns

Wenn du Lust hast, kannst du mir ja mal das RAW schicken und ich jag es die Tage mal durch Lightroom?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 28.08.2012, um 09:27:23



shit, die Karte hatte ich gestern formatiert und die RAW Bilder eben alle gelöscht weil ich auf dem Rechner Platz brauche

naja, fusion hat ja eine Nikon, die kann ja auch RAW ausgeben und sollte von Lightroom denke auch gelesen werden können. Muss nur einer fusion erklären wie man die D410 glaube war es auf RAW umstellt

aber es gibt auch noch andere Motive, können wir ja mal einen eigenen Thread aufmachen würde ich sagen und ein wenig experimentieren


greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#7 Verfasst am 28.08.2012, um 12:00:44




Niemals RAWs löschen
Ich beiße mir immer noch in den Arsch, dass ich bei ein paar Bildern früher kein RAW aufgenommen habe, weil ich nur ne kleine Speicherkarte dabei hatte. Mit den Bildern kann man halt nix anfangen


Ich war am ehesten am Vergleich zwischen Lightroom/meiner Bearbeitung und CPP/deiner Bearbeitung interessiert.


Ich hatte eh mal irgendwann vor ein paar Beispielbilder OOC vs. entwickeltes RAW zu machen.


(Bis jetzt war es ja noch auf deine Kameratechnik bezogen)


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#8 Verfasst am 28.08.2012, um 12:18:57



mir ist das Speichern der RAWs zu umständlich bisher... ich bearbeite die immer direkt nach so dass sie passen und konvertiere sie dann zu JPG und speichere die dann schlussendlich. Weil derzeit kann man die RAWs mit der aktuellen Technologie einfach nicht sinnvoll direkt anzeigen, wenn man nicht gerade gigantische SSD Storages mit überall verfügbarem 10GBit Netzwerk hat und ne fette CPU mit mindestens 3GHz Core i7 oder vergleichbar. Denn mit weniger kann man die Bilder nicht verzögerungsfrei anzeigen.

Und da ich meine ganzen Bilder zudem noch in der Cloud speichere dauert es mit RAW noch sehr viel länger wenn ich irgendwann mal meine Urlaubsbilder durchschauen möchte. Daher ist JPG derzeit die einzige sinnvolle Möglichkeit seine Bilder einigermaßen praktikabel zu speichern um sie auch später ohne großen Aufwand nutzen zu können.

Klar ist es wie wenn man vor 10 Jahren eine DVD Sammlung anlegt und weiß, es gibt in einigen Jahren BDs, auch wenn es aktuell noch nix gibt. Was will man machen, die 10 Jahre warten bis das Zeug endlich draußen ist und bis dahin gibt es dann schon wieder was besseres. Die aktuelle Digitaltechnik ist so oder so ein Kompromiss. Und wenn man bei der Nachbearbeitung sauber gearbeitet hat, gibt es normalerweise eh keinen Grund mehr da noch was zu machen. Solange die Kameras keine nativen 64bit Sensoren haben, sehe ich keinen Grund etwas anderes zu machen.


greetz
Poison Nuke

typhson

#9 Verfasst am 28.08.2012, um 12:42:27



Eine andere Möglichkeit wäre auch von jeder Situation immer nur 2 Bilder zu behalten.

400+ Bilder guckt man sich doch in 5 Jahren nicht mehr ALLE ausführlich an. Bei den meisten: ein Blick, „ach ja, ganz nett“, weiter.
Ich weiß ja nicht wie lange die Fotos bei dir laden, aber wenn dass 2-3 Sekunden sind, und die Fotos welche die man auch eine halbe Minute angucken kann, würde sich das für mich im Rahmen halten.


Ob das wirklich nötig ist, ka. Ich habe nicht mal eine Kamera die RAWs ausgeben kann. Und wenn, würde man wahrscheinlich sowieso keine Unterschied sehen


bearbeitet von typhson, am 28.08.2012, um: 12:43:40


Soundicate *

#10 Verfasst am 28.08.2012, um 12:54:00



Nimm LR


DA geht das!!!
(Wie oft denn noch)

Du hast die RAWs 'irgendwo'. Dazu legt LR dann eine Datenbank an mit dem Speicherort und den Entwicklungseinstellungen. Mit den Einstellungen wird dann ein JPG-Vorschaubild gerendert und abgespeichert, woanders als die RAWs(!). Du kannst also deine RAWs bspw auf ner externen FB speichern und die JPGs auf der SSD. Die Größe ist hierbei von 1:1 bis ziemlich klein wählbar.

Guckst du jetzt ein Bild an, wird das JPG angezeigt, wenn du weiter reinzoomst als die Auflösung des JPGs, wird die aktuelle Ansicht neu gerendert (und nicht abgespeichert). Das geht natürlich nur, wenn das RAW gerade verfügbar ist, also die externe FB angeschlossen. Sonst kannst halt nicht weiter reinzoomen.

Du erkennst die Vorteile:
RAWs bleiben jederzeit wenn gewünscht veränderbar, werden aber nicht angezeigt und müssen zur Anzeige auch nicht 'online' sein.
JPGs in beliebiger Größe(!) sind auch vorhanden (für Urlaubsbilder angucken reicht zB Monitorauflösung), die werden schnell geladen und angezeigt und benötigen zudem auch noch weniger Platz wie 100%-Bilder.


Manchmal verbessert man ja auch seine PS-Fähigkeiten und man kann aus den Bildern mehr oder das gleiche mit weniger Verlusten rausholenWenn ich alte Bilder durchgucke verändere öfters mal was.

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting



typhson schrieb:
Eine andere Möglichkeit wäre auch von jeder Situation immer nur 2 Bilder zu behalten.

400+ Bilder guckt man sich doch in 5 Jahren nicht mehr ALLE ausführlich an. Bei den meisten: ein Blick, „ach ja, ganz nett“, weiter.
Ich weiß ja nicht wie lange die Fotos bei dir laden, aber wenn dass 2-3 Sekunden sind, und die Fotos welche die man auch eine halbe Minute angucken kann, würde sich das für mich im Rahmen halten.


Ob das wirklich nötig ist, ka. Ich habe nicht mal eine Kamera die RAWs ausgeben kann. Und wenn, würde man wahrscheinlich sowieso keine Unterschied sehen



In LR kann man auch gut sortieren und bewerten, so dass man zwar noch alle Bilder hat falls man mal ein bestimmtes braucht um was zu zeigen, o.ä, aber auch nur die 50 besten anzeigen lassen kann. (2 sind für einen Urlaub doch etwas wenig vielleicht)

Gerade dir, Poison, sollten doch die Vorteile einer datenbankmäßigen Verwaltung von Daten bekannt sein


WENN man das RAW nicht mit den Standartentwicklungen entwickelt (dann sieht das Bild namlich (fast) genauso aus wie direkt aus der Kamera), sondern wenn sich Mühe gibt und Zeit nimmt, DANN sieht man definitivst einen Unterschied.


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

ferryman

#11 Verfasst am 28.08.2012, um 19:49:10



Guter Beitrag


Lamello rulez :p

 Poison Nuke 

#12 Verfasst am 28.08.2012, um 22:49:47




Soundicate schrieb:
Nimm LR

DA geht das!!!




ist LR auf jedem Rechner der Welt installiert? Selbst wenn, wäre die Datenbank ohne weiteres dort sofort verfügbar? Nein sicher nicht. Ich habe nicht nur einen Rechner, wo ich mir mal eben schnell die Bilder anschauen will. Das kann jeder x-beliebige Rechner mit einer einigermaßen schnellen Breitbandverbindung sein.

Mit JPGs kein Problem, da scroll ich dann einfach mal durch die Bilder durch und muss nicht erst noch ein Programm installieren um schnell mal einem Bekannten oder so auf dessem Rechner etwas zu zeigen.


LR wäre auch bei mir wenn nur dazu da, um die Bilder zu bearbeiten und dann zu exportieren und außerhalb zu archivieren. Andere Lösungen sind schlichtweg zu proprietär und damit unbrauchbar. Ich brauche Lösungen die auf jedem Rechner ohne weiteres nutzbar sind und das ist schlichtweg eine einfache Ordnerstruktur mit JPG Bildern.


greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#13 Verfasst am 29.08.2012, um 00:21:18



thx @ferryman
Bist du immer noch fotografisch aktiv? Wie verwaltest du deine Bilder?

@Poison,

gut, das ist jetzt vielleicht zu speziell

Was du machen kannst:
LR auf deinem Home- bzw Hauptrechner installieren, die RAWs dort lokal speichern. Kopie/Sicherung dieser RAWs online in der Cloud (optional, die Sicherung kann ja zb auch Nachts laufen). Dann die entwickelten Bilder aus Lightroom in die Cloud exportieren.

Ich beschreibe noch kurz den Workflow in LR zum besseren Verständnis:
Bilder werden von der Speicherkarte in LR importiert. Dazu werden die Bilder entweder an einen neuen Ort kopiert oder verschoben und dann der Datenbank (DB) hinzugefügt, oder einfach nur hinzugefügt. Der neue Ort kann entweder automatisch (zB für jeden Tag ein Ordner) oder manuell erstellt/gewählt werden. Die Vorschauen befinden sich im LR-Ordner, in dem auch die DB ist (Allerdings können die Vorschauen nicht angezeigt werden ohne LR). Dieser Ordner ist auch frei wählbar (so weit ich weiß funktioniert es aber auf einem Netzwerk-Laufwerk nicht).
Nun werden die Bilder bearbeitet, verschlagwortet, sortiert,... ...oder auch nicht.
Um aus den RAWs JPGs für den täglichen Gebrauch zu machen gibt es die Funktion 'Exportieren'. Dort wird der Speicherort festgelegt und die ausgewählten Bilder können umbenannt und Größe (Auflösung oder Bytes), Qualität, Ausgabeschärfe (nachschärfen beim Verkleinern) und veröffentlichte Metadaten festgelegt und ggf ein Wasserzeichen hinzugefügt werden. Nach dem exportieren können die Bilder auch in einem bestimmen Programm geöffnet werden. Der Clou: Diese Einstellungen können auch als Preset gespeichert werden.

Konkret für dich, Poison: du exportierst alle Bilder, die du in der Cloud haben willst aus LR heraus. Mit einem geeigneten Preset ist das in 3 Schritten erledigt: Auswählen der Bilder (Strg+A), 'Exportieren' klicken (Strg+Umschalt+E) und Enter drücken.



Hm, das hängt jetzt davon ab, ob du die Bilder extern nur anzeigen oder auch bearbeiten willst.
Bisher vermute ich, dass du extern auch nur anzeigst?! Und @Home entwickelst.
Es verschlechtert sich in dieser Hinsicht also erstmal nix.
Und du kannst zusätzlich die (verwaltungstechnischen) Vorteile von LR nutzen, und dann zB nur ausgewählte, zeigenswerte Bilder in die Cloud laden. Dann bleibt die Struktur dort sehr übersichtlich. Mache ich im Endeffekt genauso, nur eben mit schnöden USB-Sticks
Und in LR musst du dich nicht durch Ordner klicken, sondern kannst dir zB mal eben kurz alle Bilder aus einer bestimmten Cam mit bestimmter ISO(und mit einem bestimmten Objektiv und bestimmter Beschriftung und bestimmter Bewertung und bestimmtem Datum und bestimmter Brennweite und bestimmter Blende, usw....) anzeigen lassen


Probiere LR mal aus, es würde mich doch sehr wundern, wenn du es dann doch nicht weiter verwenden wirst.
Außer natürlich, wenn das mit der Cloud doch nicht so fuktioniert wie du das haben willst...


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#14 Verfasst am 29.08.2012, um 10:05:58



ich schau mir bei Gelegenheit mal die Demo an... Gelegenheit ist aber selten bei mir
es muss mindestens der Workflow mich erstmal überzeugen. Wenn der keinen wirklichen Vorteil gegenüber CPP bietet, werde ich wohl doch bei dem bleiben. Weil im Endeffekt muss man ja so oder so jedes Bild einzeln bearbeiten.


Aber trotzdem danke für die sehr ausführliche Beschreibung


greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#15 Verfasst am 29.08.2012, um 11:39:23



Muss man nicht, man kann auch Presets verwenden.
Ach, was ich vergessen habe: Über die Synchronisieren Funktion können 1. Metadaten und 2. Entwicklungseinstellung zwischen ausgewählten Bildern synchronisiert werden. Entweder einmalig oder immer automatisch bei Änderung einer Einstellung
Wenn du also mehrere ähnliche Bilder hast geht das ganze schon ziemlich schnell.

Irgendeinen Grund muss es doch haben, dass die Ganzen Pros LR verwenden

Kein Problem; wenn ich einmal was helfen kann


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#16 Verfasst am 29.08.2012, um 22:39:34




Soundicate schrieb:
Irgendeinen Grund muss es doch haben, dass die Ganzen Pros LR verwenden




es steht Adobe drauf


greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#17 Verfasst am 29.08.2012, um 23:45:14



ja, aber nicht Apple (Aperture)

Und führt in der digitalen Bildbearbeitung ein Weg an Adobe vorbei? Ich mein, spätestens nach dem RAW-Konverter sind sich ja wieder alle einig


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

TimB

#18 Verfasst am 29.08.2012, um 23:50:04



Falls du Photoshop meinst:

Es gäbe da nich GIMP...


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Soundicate *

#19 Verfasst am 30.08.2012, um 00:37:11



kann GIMP Photoshop CS6 ersetzen?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

bearbeitet von Poison Nuke, am 02.09.2012, um: 21:54:31


TimB

#20 Verfasst am 30.08.2012, um 01:19:48



Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, habe es nur einmal benutzt.
Habe aber mal gehört es soll Photoshop in fast nicht nachstehen


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

 Poison Nuke 

#21 Verfasst am 02.09.2012, um 21:58:47



ich hab das ganze mal in ein neues Thema geschoben.


GIMP kenn ich persönlich noch nicht. Aber es hat den Nachteil, dass es Freeware ist und es keinen Support gibt, daher für Unternehmen so oder so ein kO-Kriterium und nicht zu Betrachtung relevant. Es ist daher nur für ambitionierte Hobby-Fotografen oder so interessant, aber nichts für den professionellen Einsatz.


Und auch sonst ist mir keine Software bekannt die die Funktionen von Adobe wirklich ersetzen kann, zumindest von den Suites her. Es gibt zwar vereinzelte Projekte die Teile nachahmen, aber mir persönlich ist noch keins untergekommen wo man hätte sagen können, damit kann man alles machen. Auch wenn leider Adobe seinen Beinah-Monopol gerne missbraucht.





greetz
Poison Nuke

Soundicate *

#22 Verfasst am 03.09.2012, um 00:47:02



Und, wie findest Lightroom?

Gibt auch den Befehlt "wie letztes mal exportieren" oder so, Shortcut weiß ich grad ned auswendig.


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

PN's Forum \ Grafik \ Fotos und 2D \ Verwaltung von RAW-Bildern - welche Methoden und Software zum Bearbeiten und Archivieren


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger