Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ Computer \ Software \ Betriebssysteme \ Windows \ ein Grund mehr, warum Windows Server 2012 nicht für den produktiven Einsatz geeignet ist


 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 16.12.2012, um 10:39:47



Windows Update ZWINGT einen den Rechner neu zu starten, bzw führt UNGEFRAGT einen Neustart einfach aus, wenn es der Meinung ist das ein Neustart nötig sei.
Man muss Windows Update komplett deaktivieren, damit man Windows Server überhaupt erst benutzen kann..


so ein INKOMPETENTER SCHWACHSINN


ein Grund mehr, ausschließlich Linux im produktiven Umfeld einzusetzen. Dort gibt es sowas nämlich garantiert nicht.


greetz
Poison Nuke

Stripes

#2 Verfasst am 16.12.2012, um 21:01:23






Addicted to good music!


 Poison Nuke  *

#3 Verfasst am 16.12.2012, um 21:23:05



und eine weitere Bestätigung dafür, dass Suse auch immer mehr zu einem Windows wird.
Suse hat bei vielen Profis schon lange den Ruf weg, ein zweites Windows zu sein. Wir raten unseren Kunden auch immer von Suse ab, und empfehlen eine andere Distro. Und wenn es unbedingt um Lizenzen usw geht, dann RedHat, wobei die 6er auch nicht mehr das wahre ist.



Bei Ubuntu oder Debian oder CentOS oder FreeBSD oder Gentoo oder oder klappen sogar komplette Dist-Upgrades ohne Neustart. Selbst der Kernel kann im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Für so eine Prozedur würde ein Windows-Server mindestens 6-10x neustarten und ungefähr die 20fache Zeit benötigen.



Das Schlimme bei der ganzen Sache ist aber, dass Windows einfach ungefragt den Neustart ausführt und kritische Prozesse unterbricht, die einen erheblichen Kostenaufwand bedeuten können. In meinem Fall wurde z.B. ein Rendering ungefragt abgebrochen, dass halt fast mehrere Wochen dauert und nicht unterbrochen werden kann und bei dem es eine Deadline gibt. Tja, die Serverhardware und Stromversorgung usw ist auf unterbrechungsfreien Betrieb ausgelegt, das Betriebssystem selbst aber nicht.


greetz
Poison Nuke

Stripes

#4 Verfasst am 19.12.2012, um 19:05:15



Ich gebe dir Recht mit Suse.

Yast nutze ich aber gerne fürs Update, der Rest wird von Hand konfiguriert.
Hab eben den Aufbau von Suse mehr im Gedächtnis als bei jeder anderen Dist.

Debian und seine Abkömmlinge machen doch recht viel anders bei der Vorkonfiguration vieler Programme.
Da hab ich den Eindruck ich passe immer mehr an als bei Suse.
Wenn man mehr Zeit hat oder von Berufs wegen die anderen Systeme gut kennt mag viel gegen Suse sprechen.

Ist für mich ja alles nur Hobby, wenn es läuft und ich weiß warum, und wie, ist es OK



Addicted to good music!

bearbeitet von Stripes, am 19.12.2012, um: 19:06:27


AlexKl

#5 Verfasst am 21.12.2012, um 22:22:59



Hallo Ihr Lieben,

das mit Server 2012 ist mir auch aufgefallen, dann habe ich die ganze Sektion direkt mal abgeschaltet!!! Das ist ja untragbar und das Beste ist, dass man davon ja eigentlich nichts mitbekommt. Frühestens wenn die Beschwerden kommen.

Ich habe auch noch Suse laufen und da gibt es so etwas (bei mir zumindest) NICHT! Deswegen kann ich den Post von Stripes nicht nachvollziehen! Bei mir kam das noch nie! Der läuft mittlerweile bestimmt schon 1-2 Jahre und meldet sich gar nicht! Das Liebe ich ja an den Linux Distributionen, die laufen und laufen und meckern nicht im Gegensatz zu Windows. Dort wird man nach einer bestimmen Zeit i.d.R. damit konfrontiert ;)


--
Liebe Grüße
Alex

 Poison Nuke  *

#6 Verfasst am 22.12.2012, um 10:51:43



nicht nur eine bestimmte Zeit... alle paar Tage, mindestens einmal die Woche

Es gibt aber Software, die muss einige Wochen bis Monate kontinuierlich laufen, da kann ich nicht einfach mal wegen dummen Updates neu starten.


greetz
Poison Nuke

Stripes

#7 Verfasst am 22.12.2012, um 12:58:18



Bitte das Fenster oben nicht falsch verstehen.
Yast weist nur darauf hin das ein Neustart für irgendein Programm notwendig ist.(vermute mal Kernel)

Selber Neustarten tut sich da garnichts.


Addicted to good music!


Aonas

#8 Verfasst am 23.12.2012, um 17:54:07




Zitat:
Bei Ubuntu oder Debian oder CentOS oder FreeBSD oder Gentoo oder oder klappen sogar komplette Dist-Upgrades ohne Neustart. Selbst der Kernel kann im laufenden Betrieb ausgetauscht werden.


Aber nicht standardmäßig, oder?



 Poison Nuke  *

#9 Verfasst am 23.12.2012, um 22:18:15



bei FreeBSD und Gentoo meines Wissens nach schon, bei den anderen muss man zumindest noch eine Erweiterung installieren. Allerdings kommt das ja eh regulär nur bei einem Dist-Upgrade vor, sprich über 5 oder mehr Jahre kann man auch ohne ein solches auskommen. D.h. selbst ohne diesen Zusatz sind mehrere Jahre Laufzeit ohne Neustart nix ungewöhnliches.


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ Computer \ Software \ Betriebssysteme \ Windows \ ein Grund mehr, warum Windows Server 2012 nicht für den produktiven Einsatz geeignet ist


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger