Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Fahrräder \ Komplettbikes \ Suche 29" Fully/Mountain E-Bike >250W


Silent *

#1 Verfasst am 13.03.2013, um 11:27:22



Suche gerade ein Mountain E-Bike.

Leider habe ich in dem Segment überhaupt keine Ahnung. Was ist die bessere Technik .. Motorpositionen (E-Bike-Frontmotor, E-Bike-Mittelmotor, E-Bike-Heckmotor

Einsatzgebiet: Normale Touren im leichten Gelände sowie Berge .. keine Extremen Sachen

Anforderungen: 29 Zoll - muss nicht unbedingt ein Fully sein - Leistung sollte über 250 Watt liegen - Gewicht so um die max. 25 kg. - E-Bike oder Pedelec ist mir egal -

Preislich bin ich bereit etwa 2500 - 4000 € auszugeben.

Welche Konzepte oder Marken könnt ihr Empfehlen.



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 13.03.2013, um 12:13:02



hm...
Also ich persönlich muss zugeben, hab bisher nicht mal wirklich Gedanken an sowas aufgewendet, weil ich davon eher abgeneigt bin.
Bergauf fahren mit Motor... da kann man sich gleich in die Seilbahn setzen. Es fehlt einfach der Spaß das man etwas geschafft hat, wenn man oben angekommen ist. Für mich ist das immer die Herausforderung bevor es bergab geht. Man fühlt sich dann einfach geschafft, aber wenn man dann abends entspannen kann, fühlt es sich um so besser an.

Und so ein Bike mit >20kg Gewicht, das spürt man auch schon ordentlich.

Zudem sollte man bedenken, die Reichweite ist begrenzt und es gibt noch keine Bremsen die den Akku wieder laden. Wenn man dann doch mal eine längere Tour macht und der Akku ist leer, dann hat man ziemlich viel Gewicht, dass man so selbst bewegen muss.


alles was über 250W ist (und darunter lohnt es natürlich wirklich nicht), gilt schon als Mofa, also Führerschein und Versicherung inkl Kennzeichen in jedem Fall erforderlich. Bis 500W (45kmh) reicht allerdings noch Führerschein der Klasse M. Hier gilt aber Helmpflicht.



Was IMHO sehr interessant ist, und von allen die einzige aus meiner Sicht sinnvollste Alternative:
http://www.ego-kits.com/

Kostet so um die 2500€ das Set mit allem drum und dran wenn ich den Preis richtig gefunden habe.
Einziges Problem ist nur, das damit ausgestattete Fahrrad zählt im Sinne der StVO als vollwertiges Motorrad und man benötigt daher in jedem Fall einen Führerschein der Klasse A + Versicherung um sich damit im Bereich der StVO zu bewegen.

Hier aber noch ein kleiner Bericht dazu
http://www.offroadforen.de/vb/entry.php?194-Test...hrbericht-Teil-I


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 13.03.2013, um: 12:16:36


Silent *

#3 Verfasst am 13.03.2013, um 13:28:45



Hallo Poison
Ich weiß das die echte Mountainbike Fraktion solche Moped Fahrräder immer etwas kritisch ansieht. Ich fahre selber schon seit 20 Jahren mit MB Rädern mehr oder weniger die Berge hoch und bin mir sehr wohl der Thematik bewusst. Und mit so einem E-Bike kommt man auch nicht ohne Schweißtropfen auf den Berg .. ohne Treten geht da auch nix .. aber es geht halt etwas leichter.

Aber egal .. ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste .. jetzt steht bald eine 50 an meinem Klingelschild.

Ach der Thematik der schnelleren Bikes inkl. Versicherung + Führerschein + Helm bin ich mir auch bewusst...wobei ich da jetzt kein Fass öffnen will was legal oder Illegal ist.

Hm .. der Ego Kit hört sich spannend an .. da könnte ich mein jetziges Bike einfach umbauen..ist also auch eine Option.

Jetzt habe ich mal etwas im Net gestöbert ... das hier scheint in der E-Bike Szene ganz Interessant zu sein.

http://www.greenmover.de/cms/files/downloads/252...E45%20Outlaw.pdf

http://shop.thuerheimer.de/online-shop/produktde...tml?detail=specs

Hm .. wo das schon eine komische Radgrößen hat 27,5 Zoll .. und die Shimano SLX wohl auch nicht so gut ist..



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#4 Verfasst am 13.03.2013, um 14:25:10




Silent schrieb:
Und mit so einem E-Bike kommt man auch nicht ohne Schweißtropfen auf den Berg .. ohne Treten geht da auch nix



Zitat:
Hm .. der Ego Kit hört sich spannend an ..



der Ego-Kit hat so viel Power, da kommst du einen steilen Berg völlig ohne Treten hoch. Mit 2400W Maximalleistung und 70kmh ist das schon besser als ein Moped.



von einem Nabenmotor im Hinterrad würde ich in jedem Fall abraten. Da ist das Hauptgewicht hinten... was durch das Körpergewicht so oder so schon der Fall ist. Das Handling ist einfach fürn A***
Sinnvoller wären da ein Konzept mit zwei Motoren in VR und HR welche zusätzlich als Bremse wirken und den Akku aufladen. Damit hätte man 2-Rad Antrieb und würde beim Bremsen den Akku laden. Leider hat noch niemand sowas gebaut, obwohl es technisch ziemlich einfach ist.


Die einzige sinnvolle Lösung ist ein Motor unten beim Tretlager oder in dessen Nähe. Dadurch hast du einen tiefen Schwerpunkt, der ziemlich mittig vom Fahrrad ist.


greetz
Poison Nuke

Speedy

#5 Verfasst am 13.03.2013, um 14:59:03



boah.
Ich kenne mich mit E-Bikes absolut nicht aus. Als ehemaliger Leistungssportler sieht man dieser Option mit etwas Skepsis in die Augen. Nichts desto trotz steht hier dein Wunsch nach Fortbewegung an erster Stelle.

Wenn ich mir das angebotene Rad aber ansehe, fallen mir die Augen ausm Kopf. Für 4000€ bekommt hier ein Fahrrad, was ohne dem Antrieb weniger als 1000€ kosten würde. Ob der Antrieb diesen Aufpreis wert ist, waage ich zu bezweifeln. Sicherlich hat die Entwicklung des Antriebkonzeptes und Rahmens den Hersteller einiges gekostet, aber das würde ich hier nicht als gerechtfertigt ansehen.

Daher würde ich ganz vorsichtig die Variante ohne Motor vorschlagen wollen.
Für nichtmal 3000€ bekommst du sehr edle, leichte und steife Mountainbikes bei ca 9kg als 29er oder 650B. Die rollen fast von alleine.
Wenn du also nur im seichten Gelände unterwegs bist und keine 1000hm Pässe auf Schotter hochradeln möchtest, bist du mMn mit einem muskelbetriebenen Rad am besten dran. Nicht nur hinsichtlich der Zuverlässigkeit, sondern ganz besonders auch bezüglich der Materialqualität, Verarbeitung, Wartungskosten, Zuverlässigkeit und Fahrspaß!
Ein mini Sprung, ein kleiner Bunny Hop über den Ast, eine wenige Abfahrt - da sehe ich eindeutig große Nachteile wenn sich ca 7 kg Akku am Rahmen und eine 3 kg Nabe am Vorder- oder Hinterrad befinden.

Wenn es aber ernste gesundheitliche Aspekte gibt, dann wäre der Blick in Richtung elektronischer Unterstützung sinnvoll.


Mein Wohnkino

 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 13.03.2013, um 15:12:19




Speedy schrieb:
Für 4000€ bekommt hier ein Fahrrad, was ohne dem Antrieb weniger als 1000€ kosten würde.
....
Daher würde ich ganz vorsichtig die Variante ohne Motor vorschlagen wollen.
Für nichtmal 3000€ bekommst du sehr edle, leichte und steife Mountainbikes bei ca 9kg als 29er



das stimmt...die ganzen Bikes haben einen enormen Aufpreis nur für Akku und Motor. Der liegt fast überall bei 2000-3000€.
Daher finde ich das Konzept von dem Ego-Kit mit Abstand das beste. Weil hier sieht man direkt den Preis vom Antrieb, der eben auch so in dem Bereich liegt, dafür kann man aber ein gescheites Bike dazu kaufen. Und er hat zudem noch sehr ordentliche Leistung.




greetz
Poison Nuke

Silent *

#7 Verfasst am 13.03.2013, um 15:41:51



Woooo .. ihr habt Recht. Ich habe jetzt mal ein paar E-Räder recherchiert und mir mal die Parts genauer angeschaut .. eure Rechnung ist absolut richtig. Da wird für das E-Zeug ein saftiger Aufpreis verlangt.


Zitat:
Wenn es aber ernste gesundheitliche Aspekte gibt, dann wäre der Blick in Richtung elektronischer Unterstützung sinnvoll.


Hm .. bin eigentlich noch ganz Fit .. aber komme erst mal in mein Alter

Ich habe jetzt mal am Ego eine freundliche Email geschrieben .. das Produkt gefällt bzw. Interessiert mich jetzt sehr. Finde das System sehr gut da es sich ja laut Ego an fast jedes Fahrrad montieren lässt .. damit auch ohne Probleme bei Nichtgefallen oder so etwas wieder gut verkaufen lässt.

Also werde ich mir jetzt ein Velo ohne E-Zeug zulegen.

Hm ... dann fängt die Suche wieder von vorne an..da gibt es ja noch mehr Marken .. auf welche Parts sollte ich da besonders schauen das die Qualität stimmt.

Vieleicht könnte ich jetzt das Budget für ein Fahrrad ohne Motor unter 3000 € drücken...oder ein gutes gebrauchtes ?


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#8 Verfasst am 13.03.2013, um 16:03:29



Grenz doch mal etwas dein Anwendungsgebiet ein.

Muss es wirklich 29" sein?
Was für Strecken willst du fahren? Heftige Bergabstrecken oder eher gemäßigtes Gelände?
Wie oft willst du fahren?
Legst du eher Wert auf Lang- oder Kurzstrecken?




greetz
Poison Nuke

Silent *

#9 Verfasst am 13.03.2013, um 17:44:07



Hast natürlich Recht ..
Ich fahre schon seit Jahren ein Rocky Mountain Thin Air das natürlich im Laufe der Jahre Modernisiert wurde. Damit habe ich sogar schon 2 Mal die Alpenüberquerung Richtung Gardasee geschafft.

Sonst fahre ich ganz normale Touren im Karwendelgebirge, Tegernsee oder Achensee. Also fahre ich auch ganz selten Langstrecken .. ich fahre meist mit dem Fahrrad im Auto an den Berg und dann rauf. Natürlich fahre ich etwas im Urlaub (Gardasee) und etwa an 30 Tagen in den Bergen .. und natürlich die üblichen Kurzstrecken.

Also handelt es sich meist um gemästete Strecken, Bergab fahre ich eigentlich nie besonders schnell ..eher vorsichtig. Und klassische Downhill strecken fahre ich eigentlich nie.

Auf das 29 bin ich durch das Net gekommen bzw. .. ich habe mir erst kürzlich im Urlaub in der Karibik ein Canondale 29 Zoll ausgeliehen und war sehr überrascht wie komfortabel und sicher sich so eine Größe fahren lässt.

Dann meine zweite Idee ... wenn ich mir zu meinem neuen Rad noch einen zweiten Satz Felgen mit Strassenreifen kaufe dann bin ich auch auf der Straße gut bedient.

Ein Fully muss es auch nicht unbedingt sein, bin bis jetzt auch mit meinem immer gut zurecht gekommen. Mit den richtigen Luftdruck und einer hochwertigen Federsattelstütze war ich bis jetzt immer gut bedient.

PS: habe gerade mit EGO Telefoniert.. sehr freundlich und kompetent


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Silent *

#10 Verfasst am 13.03.2013, um 19:17:14




Zitat:
Sinnvoller wären da ein Konzept mit zwei Motoren in VR und HR welche zusätzlich als Bremse wirken und den Akku aufladen. Damit hätte man 2-Rad Antrieb und würde beim Bremsen den Akku laden. Leider hat noch niemand sowas gebaut, obwohl es technisch ziemlich einfach ist.



Nicht ganz so Technisch umgesetzt .. aber schon in die richtige Richtung.

http://www.elektrobike-online.com/news/e-bikes-u...99334.410636.htm


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#11 Verfasst am 13.03.2013, um 19:54:44



Cool, also doch endlich mal ein erstes Bike wo sowas umgesetzt wurde. Akku im Schutzblech ist aber auch solala.
Besser Akku in der unteren Rahmenstrebe und die einfach etwas größer. Haben auch schon einige geschafft.


29" ist natürlich eine interessante Variante definitiv. Die Auswahl ist aber leider so klein, dass ich mich da persönlich leider eher weniger damit auskenne. Die Anzahl der Hersteller ist hier auch relativ stark begrenzt.


Grundsätzliche Komponenten würde ich nur drauf achten:
gescheite Bremsanlage, hydraulische Scheibenbremsen mit 203/180mm mindestens, 2-kolben Bremszangen nach Möglichkeit. Trickstuff the Cleg oder Formula the one sollte man schon nehmen. Die funktionieren zuverlässig und bremsen punktgenau und gut. Kann man leider nur von wenigen anderen behaupten.

Antrieb würde ich in jedem Fall eine Nabenschaltung nehmen. Ist nur die Frage, ob eine Alfine oder Nexus hier reicht. Aus eigener Erfahrung würde ich aber fast behaupten, die sind zusammen mit eine starken E-Motor mechanisch überfordert und es bleibt nur eine Rohloff.

Und vorn dann eine ordentliche Stahlfeder-Gabel mit 120-140mm. Luftfedern ala Fox Talas oder so konnten mich noch nie begeistern. (Federverhalten und Langlebigkeit). Kenn nur leider keine guten Gabeln für 29"


Grundsätzlich hast du damit dann aber ein Bike, das ordentliche Komponenten hat, die machen was man will und nicht umgedreht (wie bei vielen anderen) und an dem man auch relativ lange Spass hat.

Dürftest preislich aber trotzdem schwerlich unter 2000€ kommen, eher Richtung 3000€. Darunter hat man halt leider keine gescheiten Komponenten


greetz
Poison Nuke

Silent *

#12 Verfasst am 14.03.2013, um 10:49:42



Danke für deine Info.

Musste mich erst mal etwas einlesen was die Parts angeht. Hm ..warum wird die Rohloff eigentlich so selten im MB Rädern angeboten ??... meist nur in Tourenrädern.
Ganz nett umschrieben ..
http://www.rad-haeusl.de/technik/rohloff/rohloff-getriebenabe.htm

Da wird es sehr schwer ein Fahrrad von der Stange zu finden.

Jetzt habe ich das mal gefunden .. da kann sich jeder sein Traumbike selber konfigurieren ..

Ist das dein Geschäft

http://www.poison-bikes.de/Mountainbikes/Rohloff--Mountainbikes/

Auch ein schönes Teil ... mit zentralem Motor

http://www.haibike.de/produkte_detail_de,759,13023,detail.html


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 14.03.2013, um: 11:01:06


Speedy

#13 Verfasst am 14.03.2013, um 11:43:22



Hallo Silent,

ich freue mich zu lesen, dass ein hochwertiges muskelbetriebenes Rad angepeilt werden soll und mit einem entsprechenden Antrieb ergänzt werden kann. Das bringt offensichtlich einige Vorteile mit sich und ich bin gespannt, welches Rad im Endeffekt bei dir stehen wird.

Die Rohloff ist meiner Meinung nach eine super Getriebenabe. Aber auch hier gibt es verschiedene Bedingungen und Einsatzbereiche in denen das Potential voll ausgeschöpft werden kann. Mittlerweile kenne ich einige Radfahrer, die eine Rohloff im Gelände nicht mehr missen möchten. Gangsprünge über mehrere Gänge ohne Treten zu müssen, geriner Verschleiß und damit günstige Wartungskosten sollte man dem üppigen Anschaffungspreis auf jeden Fall gegenüberstellen. Ein kleiner Nachteil ist aber die Verlagerung des Schwerpunktes auf die Hinterradnabe. Als "Weiterentwicklung" hat der Hersteller Pinion eine absolute Kampfansage mit seiner Getriebebox herausgebracht. Aber hier wandern wir aus dem Budget raus.

Wenn du nicht so viele wendige und schnelle Abfahrten fährst, halte ich ein 29er für sinnvoll. Das rollt besser über Hindernisse. Dann könntest du bei guten Reifen auch auf eine federnde Sattelstütze verzichten (welche ich immer wieder als problematisch ansehe)
Wenn es doch etwas agiler sein soll, wäre da noch die 650B Variante. Hier scheint es im Hardtailbereich bislang noch nicht so viel zu geben. Aber ich habe mich auch noch nicht intensiv damit auseinander gesetzt.

Mit dem vorgegebenen Budget kannst du schon einen Blick Richtung folgende Hersteller werfen
- Specialized
- Simplon
- Scott
- Focus
- Giant
- Trek

oder wenn es günstig sein soll eventuell im Versandhandel mal vorbeischauen
- Canyon
- Hai-Bike
- Quantec
- Drössiger

Oder wenn du eine Getriebenabe bevorzugst dir auch hier noch Räder zusammenstellen:
http://www.rotorbikes.com/de/bikes/mountainbike



Mein Wohnkino

Silent *

#14 Verfasst am 15.03.2013, um 22:06:58



Soo.... 2 Tage halbwegs gründliche Internet suche .. Fazit ... ich habe mich voll in die Rohloff Nabe verliebt . Doch damit fängt das Problem an, die bietet eigentlich fast keiner an ..
und wenn doch dann sind die anderen Parts nicht der Hit.... in 29 + Rohloff + Fully + anständige Parts habe ich bis jetzt nichts gescheites gefunden.

Ich habe jetzt beschlossen mir ein Bike bei einer Wünsch-dir-was Firma individuell erstellen zu lassen...natürlich wäre mir da eine Firma in der Nähe am liebsten .. oder geht das das auch ohne Risiko im Net?

Wenn ich da nix finde dann baue ich selber..



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#15 Verfasst am 15.03.2013, um 22:10:44



ich würde da erstmal bei einem Händler vor Ort anfragen, wenn man da einen größeren hat, kommt dann nämlich drauf an ob der OEM Rabatte bekommt wenn er Einzelteile kauft oder nicht. Das haben nicht alle. Einer der solche Rabatte bekommt könnte dir so ein Bike zu günstigen Konditionen bauen. Denn wenn du alle Teile einzeln kaufst, dann kostet sowas bald das doppelte gegenüber einem Bike von der Stange


greetz
Poison Nuke

Silent *

#16 Verfasst am 15.03.2013, um 22:38:23



Ich hoffe das es in München oder im Umland ein paar gute Händler gibt die den Anforderungen entsprechen .. ohne einen gleich gnadenlos abzuzocken


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#17 Verfasst am 16.03.2013, um 10:20:00



lass dir einfach ein Angebot erstellen mit Einzelpreisen und dann kannst du ja im Netz vergleichen oder uns die Liste geben und dann können wir sagen ob das ganze so ok ist oder nicht.
Wenn der Händler ernsthaftes Interesse hat, dann wird er dir auch so ein Angebot erstellen. Wenn er es nicht machen will, dann ist er eh gleich gestorben für einen


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 16.03.2013, um: 10:21:03


Silent *

#18 Verfasst am 18.03.2013, um 17:06:44



Heute war ich mal im München bei ein paar Händlern (6 St). .. hm .. was soll ich sagen .. ich habe das Gefühl das die meisten überhaupt kein ernsthaftes Interesse an einem Aufbau von einem Fahrrad nach Kundenwusch haben .. entweder haben die es nicht nötig oder können nur vormontierte Räder vom Werk auspacken und das wars....oder ich kam soooo arm herüber.

Nur bei 2 Händlern stieß ich auf echtes Interesse an so einem Projekt ..da wurde bei einer Tasse Kaffee ernsthaft beredet was ich mir so vorstell ... ich bin mal gespannt.

Anbei habe ich noch was Interessantes zum Ego-Kits gefunden .. die wollen sich scheinbar auch eine dicke Scheibe vom E-Bike Kuchen abschneiden ... http://www.ego-kits.com/motor/ die rufen in der Tat 2400 € auf ..... wenn ich dann mal das Ganze Zeug auf dieser Seite zusammen suche dann komme ich auf einen gaaaanz anderen Preis
http://eclipsebikes.com/chainwheel-custom-1200-watt-ebike-p-1024.html
http://www.ebikes.ca/drainbrain.shtml

Scheinbar sind das alles Chinaböller die es hier zu kaufen gibt ..http://www.cyclone-tw.com/order-3chain.htm


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 18.03.2013, um: 17:26:21


 Poison Nuke 

#19 Verfasst am 18.03.2013, um 22:02:40



hm, naja, rein äußerlich sehen die anderen schon etwas "billiger" aus. Wobei der Preisunterschied an sich schon heftig ist.
Ist halt die Frage, wie die Qualität der Komponenten ist.

Und ich lag oben doch falsch, es gibt doch wirklich schon ein 2-wheel drive
http://www.youtube.com/watch?v=xP6fAPJa7cE

aber was das kostet will ich lieber nicht wissen
krass nur wie beim losfahren die Räder durchdrehen...beide




greetz
Poison Nuke

TimB

#20 Verfasst am 18.03.2013, um 22:41:26



Da der Antrieb unabhängig vom treten ist, geht IMHO der Sinn verloren, da kann man auch Motorrad fahren


"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl)

Silent *

#21 Verfasst am 19.03.2013, um 01:40:01



Oja .. die Amis sind da voll schmerzfrei ..2-wheel drive ..so teuer ist das drüben sicher nicht.
In einem Modellbau Bord gibt es einen echten Fachmann mit sehr viel Erfahrung der schon einige E-Bikes selber gebaut hat , der sagt das Ego-Kits den gleichen Motor bzw. die gleichen Elektro anbauteile verwendet. Der Schwachpunkt sollen die Getrieberäder sein .. er empfiehlt die neuen gleich ausbauen und zum härten abgeben. Seine sind nach einer Saison zerbröselt.
Ach bezüglich der Position am Rahmen finde ich die Ego Lösung nicht so gelungen .. schränkt die Bodenfreiheit zu sehr ein ... es soll auch eine im Rahmen-Lösung geben.

Es ist weiterhin spannend .. wie zb.... wie baue ich einen guten Subwoofer


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 19.03.2013, um: 01:40:34


Soundicate

#22 Verfasst am 19.03.2013, um 02:12:01




Silent schrieb:
... es soll auch eine im Rahmen-Lösung geben.


http://www.vivax-assist.com/de/produkte/vivax-assist.html

Einen größeren Motor bringt man da aber kaum unter...


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#23 Verfasst am 19.03.2013, um 08:13:56



autsch, dass ist aber extrem teuer
zudem das ja nur bei einer relativ kleinen Auswahl an Bikes überhaupt passt... denn viele haben keinen konstanten Durchmesser vom Sattelrohr, und haben oft keine Verbindung ins Tretlager und man braucht zwingend eine Shimano Hollowtech II Kurbel wenn ich das richtig sehe mit der Befestigung, und dann 200W Leistung... hui

es gibt doch genug Bikes mit einem gewaltig "dicken" Unterrohr, mit bis zu 10cm Durchmesser. Da würde locker so ein Motor mit ein paar kW Leistung reinpassen. Und der Akku dann ins Oberrohr oder Sattelrohr.




greetz
Poison Nuke

Soundicate

#24 Verfasst am 19.03.2013, um 11:09:56




Poison Nuke schrieb:
es gibt doch genug Bikes mit einem gewaltig "dicken" Unterrohr, mit bis zu 10cm Durchmesser. Da würde locker so ein Motor mit ein paar kW Leistung reinpassen. Und der Akku dann ins Oberrohr oder Sattelrohr.



Wird bloß schwer den zu montieren, Spezialrahmen -> teuer.


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

Silent *

#25 Verfasst am 19.03.2013, um 13:55:52



Oh ja .. das vivax System wäre der Hit .. unauffällig und ohne Gedöns am Rahmen .. aber eindeutig zu schwach

Heute bin ich mal bei einem Händler so ein Haibibe eQ XDuro 29 Probe gefahren .. Uiiii .. das Teil macht schon Spaß. Der Tachogeber war wohl manipuliert und hat ab 20 km/h nur die Hälfte angezeigt .... dadurch funktioniert die Pedalunterstützung bis 45 km/h .. nicht schlecht.
Aber ich finde den Preis nicht gerechtfertigt .. die Parts sind zum Teil unterirdisch und der Motor ist mir eindeutig zu schwach.
Da fühle ich mich jetzt mit meinem -Wünsch dir was- Projekt bestätigt, auch wenn es da sicher noch ein paar Probleme zu lösen gibt.



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Silent *

#26 Verfasst am 21.03.2013, um 14:47:14



Kleines Update ...
nach ewiger Suche und einer Menge an Tel. Gesprächen bin ich jetzt schlussendlich doch noch fündig geworden. Es gibt doch noch Menschen im Fahrrad Sektor die sich auch für das etwas andere Rad begeistern können

Die Firma http://www.mi-tech.de/mountainbike.htm ist so eine... Sehr nett und Kompetent .. Dort bekomme ich endlich meine Traum Kombi aus Fully - 29 - Rohloff .. als Grundlage wird das Druid Rad hergenommen.

Ach in Sache E-Motor Konzept sind die interessiert bzw. bringen selber Erfahrung mit und berücksichtigen es bei der Auswahl der Komponenten.
Dort habe ich die Möglichkeit gleich in den Rahmen die passende Befestigung einschweißen zu lassen und so den Motor Optimal zu platzieren zb. zu befestigen.




"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#27 Verfasst am 21.03.2013, um 15:21:25



nicht schlecht, die Firma kannte ich bisher gar nicht. Machen einen guten Eindruck die Bikes
in welchem Preisbereich bewegen wir uns bei denen überhaupt? Also erstmal Bike ohne Motor?


greetz
Poison Nuke

Silent *

#28 Verfasst am 21.03.2013, um 15:44:55



Ja ist eine gute Firma .. Preislich sind da keine Grenzen gesetzt .. das weißt du am besten das die guten High Tech Ultra Leichtbauteile auch High kosten.

Was meine Bedürfnisse angeht brauche ich nicht unbedingt solche Teile .. Ich lege eher auf gute-stabile-langlebige und ausgereifte Parts wert als auf die Modischen Leichtbauparts.

Die genauen Komponenten sind noch nicht festgelegt .. aber der Preisrahmen bewegt sich zwischen 3200 - 3800 € ... da schlägt natürlich schon die Rohloff ganz schön zu.

Das E-Zeug steht jetzt auch Preislich fest ... ca. 1400 € - 1200 Watt .. wo bei der High Tech Akku
--Fahrradakku LiMn 48V/20,3Ah aus Panasonic NCR18650PD Zellen--- inkl. Ladegerät und BMS schon mit fast 800 € zu buche schlägt .. dafür es er relativ klein und wiegt nur 3,4 kg.



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Speedy

#29 Verfasst am 21.03.2013, um 16:55:14



wow. das Hi-Tech Mi-Tech gefällt mir gut.
Innovativ sind die auf jeden Fall. Mit allen 3 gängigen Radgrößen so ein hübsches Fully anzubieten mit netten Features (Steckachse im HR, Tapered-Steuersatz, massive Rohrsätze, schöner 4-Gelenker). spitze. Ich bin gespannt, wie die Rohloff mit Steckachseinbau und "normalem" Innenlager befestigt wird. Das habe ich noch nicht gesehen. Wird es eine Lösung mit einem Kettenspanner werden?!
Ich bin auf das fertige Rad sehr gespannt und freue mich, dass du dich nicht mit einem teuren fertig-billig-Bike abgefunden hast. Meiner Meinung nach wären die restlichen Komponenten von Syntace an dem Rad zu empfehlen. Das passt gut zu dem Enduro-Look vom Rahmen und ist optisch nicht so auffällig, wie andere Hersteller.


Mein Wohnkino

bearbeitet von Speedy, am 21.03.2013, um: 16:55:48


Silent *

#30 Verfasst am 22.03.2013, um 01:30:44




Zitat:
Meiner Meinung nach wären die restlichen Komponenten von Syntace an dem Rad zu empfehlen


Ja ...die Komponenten Lenker, Vorbau, Sattelstütze usw. sind von dieser Firma 8)
Bremsen Shimano XT 180/160 - Gabel RockShox Reba RL-QR15,TRP , Dämpfer DT Swiss XM180,
Laufrad Shimano XT mit Sapim Speichen, und das ganze Rohloff Zeug

Ist es eigentlich nötig oder Praktisch den Dämpfer oder die Gabel per Zug am Lenker zu sperren .. ich denke dann sind zu viele Hebel am Lenker .. oder

Farbe: Alles wird Schwarz matt ...

Sollte ich was verbessern ..noch kann ich


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 22.03.2013, um: 01:51:18


Silent *

#31 Verfasst am 22.03.2013, um 09:10:00



Nachtrag .. ist es sinnvoll die Züge im Rahmen zu verlegen oder außen, ich stelle mir eine Reparatur bei innenverlegten Problematisch vor .. oder irre ich mich.


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Speedy

#32 Verfasst am 22.03.2013, um 09:25:00



klingt lecker. :D

Bei den Bremsen bin ich etwas skeptisch. Zumindest beim Scheibendurchmesser würde ich an dem Enduro-Race-Fully eventuell auf 200/180 erhöhen.
Da du aber deine Abfahrten nicht so rasant runterbretterst, wären die 180/160er Scheiben durchaus brauchbar. Ausserdem müsste die Rohloff (wenn ich mich richtig erinnere für die 160mm limitiert sein?!

Ich persönlich bin die XT-Bremsen aber noch nicht selber gefahren. Daher habe ich keine Ahnung wie sie sich hinsichtlich Bremsleistung, Fading und Dichtheit verhalten. Mein absoluter Preis-Leistungs-Sieger ist eine Formula RX. Die packt gut und zuverlässig zu. Schau dir am besten mal bei google die Bremshebel an. Da diese perfekt mit jeweils einem Zeigefinger zu bedienen sein sollten, ist das mein erstes Ausschlusskriterium.

Am Fully würde ich unbedingt(!) einen Lockout-Hebel für den Dämpfer am Lenker vorsehen. Wenn du bergauf fährst, blockierst du den Dämpfer einfach per Hebel anstatt immer an den Dämpfer greifen zu müssen. Bei Scott gibts auch den sogenannten TwinLock Schalter. Mit dem kannst du beides separat in einem Hebel blockieren/öffnen. Ob es das auch für die Kombo DT und RockShox gibt, weiß ich nicht.

Ansonsten ists doch bei dir. Auf der rechten Seite hast du nur den Rohloff GripShift Schalter und links dann den/die Lockout-Hebel. Klingt aufgeräumt.
Hast du als Lenker einen Syntace Vector oder Duraflite eingeplant?

Ich persönlich mag es, wenn das Rad ein paar kleine Farbakzente hat. Alles in schwarz matt wirkt meist ein wenig langweilig.

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Züge im Rahmen können gut sein. An meinem Canyon mag ich es. Das wirkt immer schön aufgeräumt. Die Züge sind nicht anfällig auf Dreck und irgendwelche Äste, die sich darin verfangen können.
Allerdings musste ich für einen kompletten Zugwechsel das Innenlager ausbauen. Der Wechsel dauert dann ne Stunde länger. Hat also seine Vor- und Nachteile.

Du musst aber die Zugführung unter Berücksichtigung der Montage deines E-Motors wählen. Wenn der an der Stelle montiert werden soll, wo die Züge langlaufen gibts ein Problem.


Mein Wohnkino

 Poison Nuke 

#33 Verfasst am 22.03.2013, um 10:16:34



ich persönlich würde immer eine innen-Verlegung der Züge plädieren. Meistens geht es durch das Oberrohr und dann hinten am Sattelrohr raus/runter. Allerdings darauf achten, dass die Züge mitsamt Hülle im Rahmen verlegt werden. Sehr ungünstig ist wenn die Hülle am Rahmeneingang aufhört und der Bowdenzug dann frei im Oberrohr liegt. Sollte man ihn tauschen müssen, bekommt man den nur extrem aufwändig wieder rein.

Und ob man wirklich Lockout braucht wenn man eh schon mit Motor fährt.
Ich hab den Lockout am Lenker sogut wie noch nie verwendet. Denn selbst bergauf gibt es stellenweise schöne Schlaglöcher oder Unebenheiten. Dafür ist es aber ein relativ anfälliges Bauteil (Der gesamte Lockout), da der Bowdenzug sich gerne verfängt, der Auslöser am Lenker bei mir bei mehreren verschiedenen Modellen nur unzuverlässig auslöst/hält und gerne bricht und die nötigen Ventile in der Gabel für den Lockout haben auch einen sehr hohen Verschleiß, was frühzeitige Wartungsintervalle der Gabel nötig macht.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 22.03.2013, um: 10:17:16


Soundicate

#34 Verfasst am 22.03.2013, um 11:07:22




Poison Nuke schrieb:
Und ob man wirklich Lockout braucht wenn man eh schon mit Motor fährt.
Ich hab den Lockout am Lenker sogut wie noch nie verwendet. Denn selbst bergauf gibt es stellenweise schöne Schlaglöcher oder Unebenheiten. Dafür ist es aber ein relativ anfälliges Bauteil (Der gesamte Lockout), da der Bowdenzug sich gerne verfängt, der Auslöser am Lenker bei mir bei mehreren verschiedenen Modellen nur unzuverlässig auslöst/hält und gerne bricht und die nötigen Ventile in der Gabel für den Lockout haben auch einen sehr hohen Verschleiß, was frühzeitige Wartungsintervalle der Gabel nötig macht.


Kann ich nicht bestätigen.
Viele mit denen ich fahre haben Lockout und verwenden den auch immer. Hab noch nie gehört, dass da was anfällig sein sollte.


Ich komme aber auch mir außenverlegten Zügen und Günstig-Komponenten sehr gut klar


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#35 Verfasst am 22.03.2013, um 11:38:49



fast alle Bikes haben außenverlegte Züge... die Minderheit hat Innenverlegte. Man lernt diesen Vorteil aber schnell zu schätzen wenn man das erstmal so eins hatte

Ok bei Lockout muss man unterscheiden ob man ein starres Lockout hat wo die Gabel wirklich nur vollständig blockiert oder voll federt, oder ein Lockout mit einstellbarer Druckstufe. Das dort verwendete Blow-Off Ventil verschleißt bei häufiger Verwendung bei einigen Gabeln stellenweise extrem schnell. Gibt es auch Berichte dazu. Irgendwann funktioniert der Lockout dann nicht mehr richtig und auch Druckstufe und SAG nehmen ab. Je nach Qualität der Gabel halten die einen länger als die anderen, aber Fakt ist, dass so ein einstellbarer Lockout immer eine Schwachstelle ist. Sieht man auch gut daran, dass die vom Hersteller vorgegebenen Wartungsintervalle bei solchen Gabeln sehr kurz sind (meist alle 50 Fahrstunden (!) ).

Ich mein wer bringt denn sein Auto alle 50 Fahrstunden in die Werkstatt zur Routine-Untersuchung. Das schlimme ist, bei Rockshox z.B. werden dann auch regelmäßig Teile des Innenlebens auswechselt, da die anderen schon wirklich deutliche Verschleißerscheinungen hatten


greetz
Poison Nuke

Speedy

#36 Verfasst am 22.03.2013, um 12:16:58




Soundicate schrieb:

Kann ich nicht bestätigen.
Viele mit denen ich fahre haben Lockout und verwenden den auch immer. Hab noch nie gehört, dass da was anfällig sein sollte.



ich ebenfalls nicht.
Und da kann ich nicht nur für die vorgesehene Reba sprechen.

Es geht ja eher um die Frage, ob mit Push-Lock oder ohne. Dass da ein Lockout mit in die Gabel und Dämpfer kommt ist meiner Meinung nach unumgänglich!

Der Vorteil liegt ganz klar auf der Hand. Man kann die Gabel blockieren und wenn ein Stoß kommt, der die eingestellte Auslösehärte übersteigt, wird die Gabel geöffnet und kannst gedämpft durch das Schlagloch fahren. Ich glaube Poison, du solltest dich mit der Einstellung von deiner Gabel nochmal auseinandersetzen. Wenn du den Lockout so hoch einstellst, dass du nichtmal durch ein Schlagloch fahren kannst, hat das Bauteil seinen Sinn verfehlt.
Bei uralten Gabeln konnte man entweder blockieren oder öffnen. Der Lockout ermöglicht eben genau das Öffnen, wenns sein muss.
Hier zeigt Specialized mit seinem Brain-Dämpfer wie es gemacht wird. Wer das Teil schonmal gefahren ist, fragt sich warum das nicht an Rädern der Standard ist!?!

Ein Wartungsintervall aller 50 Stunden habe ich noch nicht durchgeführt. Es ist ausreichend, wenn man einmal im Jahr den kleinen Service macht. Also das Gleitöl nachfüllt und die Schaumstoffabstreifer wechselt (dauert 1 Stunde kostet 40€).
Aller 2 bis 3 Jahre würde ich über den großen Service nachdenken. Also eventuell die Führungsbuchsen wechseln und wenn man durch reichlich Matsch und Schlamm gefahren ist könnte man über den Ölwechsel in der Motion Control Einheit nachdenken.

Über die Angaben der Hersteller würde ich mal aus deren Perspektive nachdenken. ;)


Mein Wohnkino

Soundicate

#37 Verfasst am 22.03.2013, um 12:58:43




Poison Nuke schrieb:
fast alle Bikes haben außenverlegte Züge... die Minderheit hat Innenverlegte. Man lernt diesen Vorteil aber schnell zu schätzen wenn man das erstmal so eins hatte



Was sind denn die Vorteile?


Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

 Poison Nuke 

#38 Verfasst am 22.03.2013, um 13:12:11



du kannst nirgendwo hängen bleiben, es klappert nix am Rahmen, man kann das Bike in einen Montageständer hängen ohne dass man die Züge einklemmt (was sehr nervig sein kann), und insbesondere das Tragen vom Bike ist oft deutlichst angenehmer.



greetz
Poison Nuke

Silent *

#39 Verfasst am 22.03.2013, um 14:43:50



Sooo ... das Bike ist heute bestellt. Noch mal Danke für eure sehr hilfreichen Meinungen bzw. Vorschläge zu dem Thema.

Ich habe jetzt gerade mit dem Händler auch etwas über das Thema diskutiert. Also die Züge werde ich durch den Rahmen führen lassen .. mit durch gehender Hülle. Natürlich hatte Speedy recht das die Züge mit der Halterung für den Motor vieleicht kollidieren.

Bezüglich der Fernbedienungen der Federelemente meinte der Händler es ist reine Geschmackssache .. und jedem selber überlassen. Ich habe mich jetzt dagegen ausgesprochen ... so viel Platz habe ich ja doch nicht am Lenker. Ich steuere den Motor wenn ich zu Faul zum treten bin über einen Gasgriff.

Auf dieser Seite befindet sich dann auch noch der Schaltkasten für die Leistungsstufen wenn ich im Pedelec-Modus unterwegs sein will.
Dafür wird das Teil für die Schaltung der Rohloff auf die linke Seite wandern .. da gibt es extra Teile für Linkshänder.

Zu meinem Vorschlag alles in Schwarz-Matt lackieren zu lassen meinte der Händler kurz und trocken .. schaut böse aus.. ist aber sehr kratzempfindlich .. ich sollte eher Schwarz mit leichtem Glanz nehmen.

Bezüglich einer angeschweißten Halterung für den Motor habe ich eine klare Absage erhalten...Argument: Er will das schöne Bike nicht verschandeln, die angeschweißten Sachen würden nicht unbedingt langfristig halten....mögliches zurückrüsten ... Besser ist eine anständige Optisch schöne Halterung auf einer NC Fräse anzufertigen ... sehe ich jetzt auch so.

Jetzt heißt es etwa 3-4 Wochen zu warten.



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Speedy

#40 Verfasst am 22.03.2013, um 15:20:26



Das ging ja flott.
Glückwunsch schonmal zum neuen Bike!

Ich habe eben gesehen, dass Mi-Tech sogar die Rahmen für die Pinion Getriebebox verbaut.
http://www.mi-tech.de/bikes/tykep1.htm
Super! Das ist ein Kumpel in Potsdam gefahren. (aber ohne Decals aufm Rahmen)
Die Verarbeitung des Rahmens war spitze.


Mein Wohnkino

Silent *

#41 Verfasst am 22.04.2013, um 14:50:29



Kleines Update bei meinem Drahtesel

Leider hat es bei Mi.Tech ein paar Probleme hinsichtlich der geplanten Elektrifizierung gegeben.

Da ich mich zwischenzeitlich etwas tiefer in die Materie eingelesen habe, habe ich schnell einen Adäquaten Ersatz gefunden...der auch gar nicht sooo weit von München entfernt ist. Also habe ich über Ostern einen kleine Ausflug ins gelobte Schwabenland unternommen.
Was soll ich sagen .. Sehr nette und kompetente Beratung vor Ort. Ich hatte ja schon eine Vorstellung was ich wollte ... Fully-29-Rohloff.

Nach dem meine Bedürfnisse ermittelt worden sind wurde das Bike auch gleich konfiguriert und mir dabei jeder Part bzw. die Optionen genauestens per Pro und Kontra erklärt ..Der komplette Rahmen und die CN-Teile werden alle in der unmittelbaren Umgebung gefertigt .. also noch ein echten Bike Made in Germany.... Perfekt.
Es gibt auch die Möglichkeit alle Modelle gleich hinter dem Haus auf einem anspruchsvollen Berg-Trail zu Testen.
Gute Beratung, sachlich, ehrlich, da wird nichts angepriesen sondern beraten !
Also gleich Bestellt und auch noch fast 800,0 € gegenüber Mi-Tech gespart.
http://www.cheetah.de/

Tour Moutain Spirit 29 -2013
Federbein RockShox Monarch RT3 125 mm.
Federgabel Revelation RCT3 SoloAir 120 mm. - 15 mm. Tapered
Bremsen Avid XO Trail 200/ 180 mm.
Laufräder Sram X9 VR 15mm. Rohloff Speedhub/ Mavic TNT719d
Reifen Schwalbe Nobby Nic
Steuersatz Cheetah Lola Tapered
Vorbau Syntace VR0 6°
Lenker Syntace Lowrider VR0 740mm. 12°
Sattelstütze RS Reverb Stealth 420 mm. inkl. Entlüftungskit
Kurbel/ Innenlager Holzfäller Einfachblatt 38-Howitzer-Cheetha Rohloffführung
Rohloff-Schaltung Speedhub 500/ 14 - 17 Ritzel - Schaltgriff Links
Pedale Truvativ Holzfäller

Jetzt muss ich noch mal ein paar Wochen warten




"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 22.04.2013, um: 14:59:37


Speedy

#42 Verfasst am 28.05.2013, um 19:55:20




Silent schrieb:


Jetzt muss ich noch mal ein paar Wochen warten




wie lange dauerts denn noch?


Mein Wohnkino

Silent *

#43 Verfasst am 29.05.2013, um 12:06:58



Oja ....wird noch etwa 14 Tage dauern. ... aber bei dem Wetter im Mai kann ich es verschmerzen...trotzdem...Da hat ja Porsche kürzere Lieferzeiten

Das Stromgedöns liegt schon alles parat.


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Silent *

#44 Verfasst am 24.06.2013, um 13:57:36



Letzt Woche war es endlich so weit, ich konnte mein Bike abholen. Lieferzeit 8 Wochen. Nach dem ersten Test am Gardasee - 1. Tag Monte Baldo - 2. Tag der Klassiker Tremalzo bin ich mehr wie zufrieden.

Die ersten Meter mit einem neuen Bike sind natürlich immer etwas sonderbar und es braucht ein paar Kehren bis das alte vertrauen wieder hergestellt ist. Gerade so ein 29 Laufrad fährt sich etwas anders als wie das gewohnte 26. Aber ich Persönlich habe ganz schnell festgestellt das sich so ein 29 viel lockerer und sicherer Fährt und das Handling nicht so viel schlechter ist als beim 26. Auf den bockigen Trails bzw. Bunny-Hop Kehren ist ein 26 sicher agiler, aber solche strecken fahre ist eher höchst selten.

Die verbauten Dämpferelemente in Verbindung mit der Rahmen Geometrie harmonieren Perfekt und ergeben ein sehr sicheres Fahrgefühl Bergauf sowie mit reichlich Tempo in Richtung Tal..Auch die oft kritisierte Avid XO Trail Bremse finde ich Phantastisch, super Bremsleistung und sehr feinfühlig zu dosieren..Fahrergewicht mit Ausrüstung ca. 90 kg. Die 38 -17 Übersetzung ist auch für einen durchschnittlichen trainierten Biker am Berg Perfekt, damit kommt man eigentlich jeden Berg hoch. Die Schaltung der Rohloff funktioniert erste Klasse und ich vermisse die Zahnkränze in keinster Weise mehr.

Was ich aber als kleines Manko ansehe ist der Drehgriff, die Schaltvorgänge gehen damit eigentlich viel schneller und Präziser... nur wenn die Hände nass sind ( Schweiß oder Regen ) lässt sich der Drehgriff mangels Gripp am Drehgriff nur noch mit beherztem Zugriff schalten. Da wäre mir jetzt eine Triggerlösung einfach näher. Eigentlich verstehe ich das nicht das es dafür nach so vielen Jahren am Markt noch immer keine Alternative gibt die der Kunde auswählen kann.

Fazit:
Wie schon mal gesagt bin ich hinsichtlich der Verarbeitung und der Qualität in Verbindung mit dem aufgerufenen Kaufpreis sehr zufrieden. Ach meine Mitgereisten Freunde die selber sehr gute Räder besitzen und zum Teil wahre Biker-Freaks -Alpenüberquerer- sind waren von dem Gesamtkonzept mehr wie begeistert.

Die Gesamtabwicklung - erster Kontakt - Persönliches Beratungsgespräch - Individualisierung - Technische Erklärung - komplette Einweisung bei der Abholung - wurde durch Herrn Herrlinger von Cheetah Bikes mit viel Sachverstand Perfekt umgesetzt.

Nur mein ausgesuchten Design hat ihm scheinbar nicht so gefallen .. ich wollte ein unauffälliges matt Schwarzes Bike auf dem nicht mal der Hersteller auf den ersten Blick zu lesen ist.

Jetzt kommt the next Level ... 1200 Watt













"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#45 Verfasst am 24.06.2013, um 14:52:04



schick

die Lackierung ist sogar so unauffällig, dass man auf den Bildern den Hersteller nicht mal auf den zweiten Blick erkennen kann



Bezüglich der Rohloff
ein Trigger ist bei einer Rohlhoff eigentlich aus Prinzip nur schwer möglich, denn die Rohlhoff schaltet im Gegensatz zu sämtlichen anderen Schaltwerken direkt am Getriebe und nicht vorn am Lenker.
Technisch ist es zwar machbar, aber bis auf ein paar Selbstgebaute Lösungen gibt es nicht wirklich etwas.

Zudem: fährst du ohne Handschuhe? Weil allein schon für den Fall dass man sich auf die Fresse legt, sind Handschuhe unverzichtbar IMHO. Und man hat einfach wesentlich besseren Halt am Lenker und Schalten ist bei mir bisher noch nie ein Problem gewesen mit der Rohloff, auch wenn man schon sagen muss, das Trigger einfach präziser und sicherer sind (man muss den Lenker nicht loslassen, schaltet nicht versehentlich in wilden Situationen). Mit den Drehgriff kann man dafür aber eindeutig wesentlich schneller eine größere Zahl von Gängen schaltet, was auch ab und an von Vorteil sein kann


greetz
Poison Nuke

Silent *

#46 Verfasst am 24.06.2013, um 15:33:57



Danke für das Schick Der Gedanke war ..unauffällig .. weniger Diebstahl gefährdet he..he..
Natürlich fahre ich mit Handschuhen, nur Bergauf fahre ich ab und zu ohne und da ist mir das Manko aufgefallen. Aber mit Handschuhen geht das Schalten Perfekt.
Aber es wundert mich trotzdem das noch kein schlauer Schwabe eine Lösung anbietet ... das wäre sicher vielen Rohloff Bikern 200 € wert..oder so


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

Silent *

#47 Verfasst am 07.04.2014, um 14:51:35



Mein geplantes Elektro Projekt habe ich auf Grund von Zeit und einigen Technischen Problemen abgeblasen.
Da es jetzt endlich gute E- Bike Konzepte auf dem Markt gibt die genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten sind habe ich einfach ein Sorglos-packet gekauft. Das Teil macht einfach süchtig und fährt sich phantastisch.
Sonntag auf der ersten Test Tour über die alte Kesselberstraße zum Herzogstand war ich doch sehr überrascht was mit so einem Teil alles möglich ist.
http://www.gpsies.com/mapOnly.do?fil...reenLeave=true

Auf einer weitern Tour in der Gegend Tegernsee/ Wallberg mit fast 1800 hm. war ich restlos von dem Konzept überzeugt.

Natürlich muss man da ordentlich mit kurbeln da es auch Spaß machen soll aber die 1200 hm. waren locker zu fahren. An den steilen stellen bin ich kurz Sport oder Tour Modus gefahren, den Rest meist auf Eco und der Akku hatte oben am Berg noch 3 Balken..von 5.
Ich schätze das ein untrainierter Schlaffi der über das notwenige Fahrkönnen verfügt den Berg im Turbomodus locker rauf kommt .. eigentlich ungerecht. Ohne Stromunterstützung fährt sich das Teil wie jedes andere MTB.

Auch Bergab in zum Teil ziemlich verblockten Passagen mach der Apparat richtig Laune und das Gewicht ( 20,8 kg) könnte ich jetzt nicht unbedingt als störend einstufen, das merkt man kaum .. die Kiste liegt mit diesem Fahrwerk einfach satt.

Fazit: Die Boschgeneration mit dem neuen Performancemotor in Verbindung mit dem Power-Pack 400 / 11.6 Ah Akku eröffnet so manchen neu Wege am Berg. Somit hat mein Cheetah mit sofortiger Wirkung ausgedient.

Wo Licht da auch Schatten: Die Gesamtübersetzung ist trotz dem 15 Ritzel (was ungefähr einem 38 Kettenblatt entspricht) und der 11 - 36 Kassette viel zu lang. Für Hügel oder kurze Anstiege sicher geeignet, aber für die echten Berge wo es lange mit mehr als 20 % rauf geht völlig ungeeignet. Gerade im Unwegsamen Gelände und in hoher Leistungsstufe ist man bei einer angemessenen Trittfrquenz (60+) einfach zu schnell. Auf halbwegs guten Wegen mit dieser Steigung ist der Eco oder Tourmodus auf länger Sicht einfach zu schwer. Und ohne Unterstützung ist das keine 15 min. zu schaffen. Im Sport oder Turbomodus geht das natürlich, aber da ist der Akku sicher schnell am Ende. Fahren noch Leute mit die keine Motor haben ist man bei einer Praxisgerechten Trittfrquenz eigentlich immer zu schnell was auch nicht das wahre ist.
Leider gibt es für den Boschmotor kein 14 Ritzel, also bleibt nur noch der Umbau der hinteren Kassette auf einen 42 Kranz übrig .. oder gleich auf SRAM XX1 umbauen..aber das ist eigentlich viel zu teuer.
























"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

 Poison Nuke 

#48 Verfasst am 09.04.2014, um 14:50:31



sehr schönes Bike
sehe ich das richtig, die Kette treibt man nie direkt selbst an sondern die läuft immer über ein spezielles Ritzel vorn über den Motor? Oder ist das eine Getriebeschaltung?

Wie schwer ist das ganze überhaupt? Könnte man es zur Not überhaupt noch Tragen, wenn es z.B. mal richtig unwegsames Gelände ist, wo auch ein Motor nicht mehr hilft?




greetz
Poison Nuke

Silent *

#49 Verfasst am 09.04.2014, um 17:54:11



Schau dir mal die Bilder an... leider keine Getriebeschaltung.... http://www.cube.eu/bikes/hybrid/stereo-hybrid/stereo-hybrid-140-pro-275/
http://www.pedelec-biker.com/2013/10/preis-leist...cube-stereo.html
http://www.bosch-presse.de/presseforum/details.htm?txtID=6388&tk_id=207
http://www.bosch-ebike.de/de/produkte_neu/produkte_eb13.html .... da bei der Performance Line


Das Teil wiegt so knapp 21 kg. Hm .. tragen ist bei dem Gewicht natürlich nicht mehr so einfach ... aber die Teile haben eine Schiebehilfe .. das heißt wenn es auf dem Bike nicht mehr weiter geht und du musst schieben dann geht das Elektrisch ...Schrittgeschwindigkeit.


"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 09.04.2014, um: 17:56:17


 Poison Nuke 

#50 Verfasst am 09.04.2014, um 18:56:35



hm, aber wenn der Motor aus ist, wird dann direkt auf das winzige Ritzel vorn übersetzt? Ich mein da kurbelt man sich doch eigentlich blöde oder? Oder gibt es vorne intern noch eine Übersetzung, sodass der vordere Kranz schneller dreht als wie du kurbelst?


PS: fährst du das Teil eigentlich ausschließlich auf Trails?
Weil wenn du doch mal im Bereich der StVO unterwegs bist, dann zählt das Bike als Kleinkraftrad, allerdings ohne Führerscheinpflicht, aber mit Versicherungs/Kennzeichenpflicht.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 09.04.2014, um: 18:59:22


Silent *

#51 Verfasst am 10.04.2014, um 00:06:50




Zitat:
hm, aber wenn der Motor aus ist, wird dann direkt auf das winzige Ritzel vorn übersetzt? Ich mein da kurbelt man sich doch eigentlich blöde oder? Oder gibt es vorne intern noch eine Übersetzung, sodass der vordere Kranz schneller dreht als wie du kurbelst?

PS: fährst du das Teil eigentlich ausschließlich auf Trails?
Weil wenn du doch mal im Bereich der StVO unterwegs bist, dann zählt das Bike als Kleinkraftrad, allerdings ohne Führerscheinpflicht, aber mit Versicherungs/Kennzeichenpflicht.



Der vordere Zahnkranz läuft 2,5 mal schneller .. das ist die Übersetzung im Motor .. somit hast du mit einem 15 Ritzel vorn einen 37,5 Zahnkranz. Also fährst du mit oder ohne Strom immer eine 37,5 - 11-36 Übersetzung wie ein normales MTB

Mein Drahtesel ist ein normales Pedelec welches nur bis 25 km/h unterstützt .. damit gleichbehandelt wie ein normales Fahrrad.
Es gibt dann noch die S-Pedelec die unterstützen bis 45 km/h... dafür brauchst du eine Nummerntafel und Versicherung ..Rad oder Forstwege sind damit Tabu.

Einfach mal eins Probefahren.. du wirst Augen machen



"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 10.04.2014, um: 00:09:58


 Poison Nuke 

#52 Verfasst am 10.04.2014, um 07:13:15



nagut bei den Regelungen blicken wohl auch die Juristen noch nicht genau durch, weil einige schreiben auch, dass alles über 250W als S-Pedelec gilt


greetz
Poison Nuke

Silent *

#53 Verfasst am 17.01.2017, um 01:05:40



Üiiii .... da sollte ich wieder weiter machen ... ich habe jetzt schon 2 Generationen E-Bikes verschließen











"Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
Grüße Harry :)

bearbeitet von Silent, am 17.01.2017, um: 01:07:24

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Fahrräder \ Komplettbikes \ Suche 29" Fully/Mountain E-Bike >250W


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger