Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Anlagen unserer Mitglieder \ Daniels Heimkino


danield *

#1 Verfasst am 26.01.2014, um 16:28:40



Update vom 26. September 2014

Zu mir:
Zuerst aber ein kleiner Abschnitt zu mir selbst, da ich ja schon ein paar mal sporadisch hier im Forum aktiv war, aber den wenigsten bekannt sein dürfte. Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meiner Freundin Elisa im schönen Saarbrücken im kleinen Saarland. Ich habe lange aktiv Badminton gespielt, womit ich nach zwei Kreuzbandrissen leider aufhören musste. Seitdem gehe ich ab und zu ins Fitnessstudio zum Krafttraining.
Mit 17 hab ich Lust am Lautsprecherbau gefunden und ein Paar Rearloaded Hörner mit 12" Visaton w300 gebaut. Seitdem experimentiere ich sporadisch mit verschiedenen Basslautstprechern und Gehäusetypen herum. Z.B. habe ich zwei Frontloaded Basshörner gebaut, ein paar 10" Raveland AXX1010 in kleine BR Gehäuse gesteckt, mehrere BR Kofferaum Subwoofer gebaut und eine komplette PA Anlage zusammengezimmert (Jobst-Audio ULB Pro 12" Bass + 8"/1" Tops) die auch auf diversen Feten zum Einsatz kommt. Für mein Heimkino habe ich 5 Lautsprecher mit Visaton Chassis und eigener Weiche gebaut...

Equipment:
Alle meine Lautsprecher bis auf die Subs sind 2 Wege Eigenentwicklungen mit Visaton 13er Tiefmitteltöner (Center und Rear) bzw 16er TMT (Front) und DT 94 20mm Polycarbonatkalotte und eigens entwickelter Frequenzweiche. Die beiden Rear Speaker werden bald von 6 FRS 5 X abgelöst. Den unteren Bereich beackern zwei Raveland AXX1010 in ca 30l BR Gehäusen an einer Yamaha Stereo Endstufe.
Zuspieler für BlueRays ist eine PS3 und als AVR kommt ein Onkyo TX-SR505E 7.1 zum Einsatz wovon ich aber noch nur 3.1 nutze.
Fürs Bild wirft ein Mitsubishi HC6800 Beamer sein HD Bild auf eine 2,44m breite ausziehbare Leinwand.

Wohnzimmer:


Messungen
Frequenzgang mono, Wasserfall - 500ms 20kHz, Wasserfall - 1000ms 200Hz


mono mit und ohne EQ, Stereo


Eigene Einschätzung:
Die Restwelligkeit des Frequenzgangs ist für mich aktzeptabel. Da ich mit dem einfachen 5 Band EQ des Onkyo recht eingeschränkt bin, erwarte ich auch keinen glatteren Verlauf, wie er hier in manch anderen Heimkinos erreicht wird. Dafür müsste ich dann ein aufwändigeres Konzept mit Vorstufen, DCX oder EQ am PC umsetzen. Das übersteigt meinen Anspruch.
Subjektiv ist mir der Bass nicht laut und druckvoll genug. Habe ihn schon ca. 10dB angehoben ggüber den obigen Messungen, habe die gleichen Komponenten in anderen Räumen schon dynamischer erlebt (Die zwei 10"er machen auch kaum Hub, wenn ich aufdrehe). Ich glaube das liegt hauptsächlich an der eeewigen Abklingzeit in meinem Neubau Würfelzimmer. Der Bass ist dadurch zwar laut, aber auch schwammig und unsauber. Ich glaube die Maßnahmen, die ich ergreifen müsste um das in den Griff zu bekommen sind mir zu umfangereich. Ich bin für Vorschläge im Moment aber offen und dankbar.
Eine Dämpfung der ersten Reflexionen ist denke ich bedingt machbar, auch wenn das nichts am Bass ändert.

Ich lass das Ganze jetzt noch etwas auf mich wirken und schau mal noch ein paar Filme, bevor ich hier weiter lamentiereWenn ihr noch ne Messung braucht, sagt Bescheid...

Danke für Euer Interesse und Eure Hilfe!


Gruß Daniel

bearbeitet von danield, am 26.09.2014, um: 19:48:53


danield *

#2 Verfasst am 14.08.2014, um 18:05:02



Hallo allerseits,

ich bin vor kurzem umgezogen und die räumlichen Gegebenheiten, sowie die etwas strengeren optischen Vorgaben als bisher verlangen eine Veränderung in meinem Surroundbereich. Mein Onkyo ist 7.1 fähig und da meine Couch ca. 2m von der Rückwand entfernt steht, hab ich zum ersten mal auch die Möglichkeit, alle 4 hinteren Kanäle sinnvoll zu nutzen. Zu diesem Zweck sollen bald 8 Visaton FRS 5 X in kleinsten Gehäusen an Decke und Wand kommen und sich jeweils zu zweit einen Kanal teilen. Montage wird mit ca 2,5m leider sehr hoch sein.

Meine 3 Fragen:
1. Ist es zwingend erforderlich den kleinen Breitbänder auf den Hörplatz zu winkeln?
2. oder ist ein Abstrahlwinkel von ca 40° aus Eurer Sicht im Surround zu verschmerzen?
da ihr alle perfektionistisch veranlagt seid und 1. mit "ja" und 2 mit "nein" beantwortet:
3. Wie bekomme ich jeden Lautsprecher OPTISCH ANSPRECHEND auf die Hörposition gewinkelt?

Da mir Halter nicht wirklich gefallen würden plane ich die Gehäuse direkt an die Wand/Decke zu schrauben und den Winkel mittels entsprechender Formgebung zu realisieren.

Wenn ihr ne schöne Idee habt, immer her damit!

Danke und Gruß
Daniel


Gruß Daniel

Stewen

#3 Verfasst am 15.08.2014, um 19:56:44



Hi Daniel,

Erst mal willkommen hier im Forum!
Zu Deinem Vorhaben:
Breitbänder bündeln recht stark. Auch wenn Deine Ausgewählten Visaton recht klein sind, wirst bei 40 Grad starke Verluste in den Höhen hinnehmen müssen. Warum ist anwinkeln denn optisch weniger ansprechend? Stell doch die Gehäuse gleich angewinkelt her. das sieht doch eher besser aus als eine rechtwinklige Box.

Dann würde ich Dir zu einer 6.1 Lösung raten, siehe dazu Poisons Grundlagen. Am besten dann je 4 LS links rechts und hinten. Check mal Deinen AVR, mein Yamaha beherrscht einen Downmix von 7 und einen Upmix von 5-Kanal. Beides mehr als zufriedenstellend.

Gruß,
stefan


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

danield *

#4 Verfasst am 17.09.2014, um 12:37:51



Hallo Stefan,

ich habe einen Gehäuse Entwurf fertig, indem die Lautsprecher 45° angewinkelt sind, damit bin ich fast auf Achse und der Hochton ist am Hörplatz laut genug.

Ich habe in Poisons Grundlagen gesucht, aber eine mir schlüssige Begründung warum 6.1 einer 7.1 Konfiguration vorzuziehen ist habe ich nicht gefunden. Zumindest nicht unter folgenden, bei mir gegebenen Bedingungen:
- Es wird nur für einen Zuhörer optimiert
- Abstand zwischen Hörer und Rückwand ca. 2m
Warum soll ich die hinteren beiden Kanäle zu einem einzigen zusammenlegen?

Zum Upmix: Mein Onkyo 505E beherscht folgende Formate:
jeweils Dolby Digital oder DTS für die 5 diskreten Kanäle,
+Dolby EX oder
+Neo:6 oder
+PLIIx Movie für die Berechnung des/r Surround Back/s:
Gibt es da nennenswerte Unterschiede?
Welches ist denn zu bevorzugen?

Gruß
Daniel


Gruß Daniel

 Poison Nuke 

#5 Verfasst am 17.09.2014, um 13:01:42



Huhu,

nennenswerte Unterschiede gibt es in jedem Fall, aber ich habe mittlerweile Upmix aufgegeben und höre 5.1 auch wirklich nur noch in 5.1, weil kein einziger Upmix brauchbare Resultate liefert und am Ende es immer erheblich schlechter klang als ohne Upmix. Daher hab ich mein 7.1 im Heimkino auf dauerhaftes 5.1 umgestellt in dem ich alle Lautsprecher auf einer Seite zu einem Kanal verbunden habe.

Zudem es bisher keinen einzigen 7.1 Film gibt (zumindest keinen "gehört") bei dem mehr als 5.1 Kanäle effektiv genutzt werden. Und ich achte da sehr penibel drauf.
Selbst in meinem 6.1 Wohnkino hab ich noch nie wirklich etwas von hinten gehört, also richtig hinten. Denn selbst gute 5.1 Abmischungen können ein "hinten mitte" in meinem Wohnkino erzeugen...





greetz
Poison Nuke

Stewen

#6 Verfasst am 17.09.2014, um 14:31:07



Also ich höre über meinen Yamaha AVR nur 6 Kanal. D.h. er up- oder downmixt automatisch.
Den hinteren Kanal habe ich ca. 5 db lauter als die seitlichen, sonst höre ich auch nichts.
Durch den Kanal hinten höre ich im Upmix aus 5.1 z.B. Signale von rechts vorne, rechts seitlich und rechts hinten.
Downmix aus 7.1 habe ich übrigens nicht wesentlich besser in Erinnerung. Gibt es ja auch kaum.

Bei dem Film "Die Insel" (5.1. TV Aufnahme) habe ich zum ersten Mal einen Effekt gehört, der von links schräg vorn nach rechts schräg hinten "gelaufen" ist.
Da muss ich mir noch mal die Bluray ausleiehen zum Vergleich.

Das etwas komplett von hinten zu hören ist kommt wirklich selten vor und das höre ich auch nur, wenn wie gesagt der 6. Kanal sehr laut gestellt ist.
Ich glaube auch nicht, das hinten zwei Kanäle viel bessere Effekte bringen, da wir "hinten" nicht so gut orten können wie vorn.

Ich möchte aber den 6. Kanal nicht mehr missen.
Ob 5.1, 6.1 oder 7.1 Hängt aber auch sicher immer vom Raum und Aufstellung ab, bzw. den Möglichkeiten, die man hat.

Probier es einfach aus, nur dann weißt Du es.


Als ich 14 war, war mein Vater so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazugelernt hatte.

 Poison Nuke 

#7 Verfasst am 17.09.2014, um 14:44:02




Stewen schrieb:
da wir "hinten" nicht so gut orten können wie vorn.



doch wir können auch hinten sehr gut orten. Wenn irgendwo ein kurzes Geräusch ist und ich hab meine Augen geschlossen, dann treffe ich es in allen Richtung gleichermaßen zielsicher mit einem Fingerzeig. Gibt ja auch keinen Grund warum es nicht so sein sollte.

Mit einem 5.1 bekommt man zudem auch Seitlich vorn/seitlich mitte/seitlich hinten und hinten mitte hin, mehr oder minder soweit das eben mit einem Phantom-Center geht... wird aber in dem Fall durch den Center hinten nur dann besser, wenn wirklich echte Geräusche von hinten kommen.

Im Falle von 3D Spielen mit echtem Surround merkt man dann erst einen Unterschied zwischen 5.1 und 7.1, aber da kommt auch alles aus allen Richtungen, so wie es sein sollte (und wie es KEIN Film bisher geschafft hat... den inkompetenten Tontechnikern sei dank).


greetz
Poison Nuke

Andreas87

#8 Verfasst am 17.09.2014, um 21:11:33



Klugscheißermodus an:

Ein paar Filme fallen mir da schon auf Anhieb ein... Bsw Herr der Ringe und die ersten HarryPotter-Teile...hier sind einige Szenen, bei den etwas diskret von hinten kommt.

Aber auch bei dem Upmix von Kung-Fu Panda mit der 5.1Tonspur - auch hier gibt es einige sehr schöne Szenen.

Grundsätzlich glaube ich, dass die Qualität des Upmixes und damit verbundenen Homogenität stark von der Software des AVR's abhängt. Mein jetziger Yamaha 3067 macht diesen Job deutlich besser als mein damaliger Mittelklasse Onkyo.

Klugscheißermodus aus


"Der Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."


danield *

#9 Verfasst am 18.09.2014, um 16:24:07



Wow, gleich drei Antworten

Ich denke ich teste 5.1/6.1/7.1 mal durch...
Da mein Onkyo AVR aus der Einstiegsklasse ist, erwarte ich keine Wunder bei der Upmix Software von 5.1 auf 6.1 oder 7.1. Ich starte mal mit 5.1 und ich bin mir relativ sicher, dass das für mich bereits einer Offenbarung gleich kommt, da ich bisher immer die Couch an der Rückwand stehen hatte...

Das bringt mich zu einer andern Frage bezüglich der Platzierung der Surrounds, wozu ich Euch mal eine Skizze gekritzelt habe:

pics.poisonnuke.de/upload/36/WohnzimmerPeterMichely.jpg

Erläuterung/Randbedingungen
- Es handelt sich um ein Wohnzimmer, nicht um einen Heimkino.
- Es werden 6 identische Surroundlautsprecher genutzt (mehr bekomme ich nicht genehmigt)
- Links befindet sich ein großes Fensterelement bis 2,20m Höhe. Die Surrounds links müssen darüber.
- Hinten ist fast jede Höhe realisierbar. Aus Gründen der Optik und akustischen Homogenität plane ich die selbe Höhe wie links
- Rechts müssen die Surrounds an die Decke, also ca. 20cm höher als links

Würdet Ihr die Entfernung Surrounds rechts:
a) gleich der Entfernung links wählen und die höhere Montage vernachlässigen?
b) ca. 25cm vergrößern (blaue gestrichelte Linie), um den gleichen Abhörwinkel, wie links zu erreichen und die Pegeldifferenz im AVR ausgleichen?
c) Euch keine großen Gedanken drum machen, weil die paar cm vernachlässigbar sind?

Gruß
Daniel



Gruß Daniel

 Poison Nuke 

#10 Verfasst am 18.09.2014, um 16:55:04



definiere ein paar cm? Also wieviel würden die blauen Linien lang sein?
Wieviel wäre der Höhenunterschied wenn die Entfernung gleich wäre?

Was spricht gegen alle LS an der Decke (siehe mein Wohnkino mal als Bsp)


greetz
Poison Nuke

danield *

#11 Verfasst am 18.09.2014, um 18:15:17



steht doch alles da oben: blaue Linien wären 25cm länger. Höhenunterschied beträgt 20cm.

Mh, alle an die Decke? Also fürs erste, dass ich die Gardinenstange ummontieren müsste Aber das wäre machbar. Hauptsächlich der Gedanke, dass ich dann noch höher käme. Dann wäre der Höhenunterschied zwischen Ohr und Lautsprecher ca 1,70m. Bei dir hängen die seitlichen Surrounds lange nicht so hoch. Das würde doch den Übergang seitliche Surrounds zur Front, noch mehr auseinander reißen...


Gruß Daniel

danield *

#12 Verfasst am 19.09.2014, um 09:56:32



@Poison: gestern Abend entdeckt, dass du seit nem Jahr umgezogen bist und ich kannte dein neues "nachbarfreundliches" Wohnkino noch nicht. Ich les mir deine FRS5 Abenteur mal genau durch... sieht auf jeden Fall sehr schick aus, wie Du alles integriert hast


Gruß Daniel

danield *

#13 Verfasst am 24.09.2014, um 22:59:13



Hallo zusammen,

ich hab gestern Abend die Tür zur Frustration geöffnet und das Messequipment ausgepackt Hab gestern und heute so lange gemessen, bis ich bei der favorisierten Subwoofer Aufstellung jetzt einen Effekt sehe, den ich mir nicht erklären kann. Würde mich freuen, wenn jemand von Euch einen Denkanstoß hat.

Messequipment:
- Carma 4.1
- Eltipos Messmikrofon
- Mikrokalibrierdatei
- Soundkarte kalibriert

Aufstellung:
- fast quadratischer Raum, 5,80m breit und 5,62m lang
- zwei AXX1010 (Vorgänger des AWM104) in 30l BR Gehäuse
- ein Sub vorne bei den Fronts einer an der Rückwand
- Hörposition 2m vor der Rückwand und 2m von der linken Wand entfernt (also ca im goldenen Schnitt von Länge und Breite)

Anschluss & Einstellung:
- Tiefpass für den Sub nur im AVR auf 120Hz
- Subs an Stereo Endstufe per Y-Kabel am Sub PreOut des AVR
- keine EQs


Ich bin die bestmögliche Aufstellung für die beiden Subs am suchen. Erste Messung war der hintere alleine auf 1/2 Raumlänge an der Rückwand... entäuschend wellig. Sofort verworfen. Dann auf 37% Raumlänge. Oha, sehr schön:


Dann nur den vorderen Sub an 63% Raumlänge. Schon nicht mehr ganz so schön, aber noch ok:


Dann die hoffentlich finale Messung mit beiden Subs. D.h. es standen beide an gegenüberliegenden Wänden und beide jeweils im goldenen Schnitt, aber einer nach links und einer nach rechts verschoben:


Wo ist denn jetzt bitte mein Tiefbass hin? Wieso löschen sich beide Subs denn unterhalb von 40Hz dermaßen aus? Hab eigentlich nur erwartet, dass die erste Mode bei 30Hz etwas zurück geht, aber nicht um 10dB. Bin etwas ratlos, ob ich mit den zwei vorhandenen Subs durch hin und her rücken auf noch einen lineareren Frequenzgang kommen kann. Habt ihr einen Vorschlag, welche Positionen ihr messen würdet?

hier zur Ergänzung noch ein Overlay, bei dem die Messung beider zusammen um 6dB abgesenkt ist:


Danke im voraus und gute Nacht


Gruß Daniel

 Poison Nuke 

#14 Verfasst am 25.09.2014, um 08:40:48



An einer andere Position im Raum wird es sicherlich völlig anders aussehen. Zwei Schallquellen in einem Raum, das ergibt gewaltige Interferenzmuster (eine allein aber auch). Stell dir einfach mal ein Schüssel mit Wasser vor und werfe dort zwei Steine rein und dann versuch mal eine Stelle zu finden wo die Wellenberge ausgeglichen sind ^^

Das Problem ist schon immer so und wird auch immer so sein. Daher ja die ganzen Ansätze mit Multisub mit sehr vielen Schallquellen oder SBA/DBA wo man versucht zwei oder alle drei DImensionen vom Raum unter Kontrolle zu bekommen.


Wenn der Raum so quadratisch ist, versuch mal den REW Room Simulator, mit dem kannst du das ganze mal per Simulation angehen. Da würde ich natürlich versuchen die aktuelle Aufstellung zu simulieren um sie mit den Ergebnissen zu vergleichen.


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 25.09.2014, um: 08:41:56


danield *

#15 Verfasst am 25.09.2014, um 17:18:34



Ich habe mal den Hunecke Simulator bemüht. Die Simulation sieht noch schlimmer aus als die Messung  :D
 

 
Hab jetzt eine Aufstellmöglichkeit gefunden, die umsetzbar wäre und von allen simulierten den besten Frequenzgang bietet.  Finde es nur seltsam, dass der Sub in der Ecke einen so lineareren Fgang liefert als entlang der Raumlänge.  Naja, hängt wohl am gewählten Hörplatz...
 

 
Die Aussichtslosigkeit mit nur zwei Subs einen halbwegs ausgeglichenen Bass in dem Raum zu bekommen ist echt demotivierend.  Vom viel zu langen Nachhall ganz zu schweigen. Bin mal auf die Messung gespannt und hoffe, dass die etwas mehr Zuversicht bringt.


Gruß Daniel

 Poison Nuke 

#16 Verfasst am 25.09.2014, um 17:37:49



Massive Absorber bringen auch noch viel... allerdings reden wir da über ein paar Kubikmeter

Und Andi aus dem Forum kann z.B. ein Lied davon singen, er hat sogar ein SBA und die Ergebnisse sind nicht wirklich befriedigend, weil der Raum sehr .... kompliziert ist.

Selbst mein DBA ist weit von einer sauberen Linearität entfernt.


greetz
Poison Nuke

danield *

#17 Verfasst am 25.09.2014, um 22:49:05



"Schatz, was hälst Du von zwei drei Kubikmeter Schallabsorber? Du durftest ja auch die Friedenslilie ins Wohnzimmer stellen!"

Bin mit der Aufstellung so zufrieden, dass ich gleich noch die EQs des Onkyo für den Feinschliff eingestellt hab und das Ergebnis sieht auch relativ gut aus; zumindest im Vergleich von vor drei Tagen Ob das jetzt auch klingt, wird sich zeigen...



Ich meld mich wahscheinlich dann in 2-3 Wochen, wegen der Absorber-Geschichte


Gruß Daniel

 Poison Nuke 

#18 Verfasst am 25.09.2014, um 23:05:33



wie stark hast du den EQ eingestellt? Also der reine FG sieht nicht schlecht aus, aber das sagt noch lange nix ob es auch gut ist... Zeitverhalten usw wäre dann noch interessant, da sieht man die Problemfelder schon eher. Also wenigstens mal das Abklingspektrum.


greetz
Poison Nuke

danield *

#19 Verfasst am 26.09.2014, um 09:23:47



Hab den EQ nur zurückhaltend eingesetzt:

Subs:
40 Hz + 2 dB
160 Hz + 6 dB

Fronts:
80 Hz - 5 dB
250 Hz - 2 dB
800 Hz - 3 dB
2,5 kHz - 1 dB
8 kHz + 2 dB

Trennfrequenz liegt jetzt bei 150 Hz. Das und die beiden stärker eingesetzten EQs (Sub 160Hz+6dB, Front 80Hz-5dB) waren nötig, um die Senke zwischen 100Hz und 150Hz anzuheben. Vor allem die rechte Front steht so ungünstig im Raum, dass sie bei 80Hz einen starken Peak hat und oberhalb von 100 Hz ein Loch reißt. Da hielt ich es für besser höher zu trennen und die Subs den Bereich übernehmen zu lassen. Hab zwar Angst, dass sie jetzt von hinten ortbar sind, aber die erste, kurze Hörprobe zeigte das nicht.

Ich will am Wochenende mal den Ist-Zustand zusammenfassen, den ersten Beitrag meines Threads bearbeiten und mehr Messdetails nachliefern. Dann gibt's auch das schreckliche Abklingspektrum

Hab nicht erwartet nach 23h noch einen Kommentar zu bekommen... Danke Poison!


Gruß Daniel

danield *

#20 Verfasst am 27.09.2014, um 11:14:31



So, ich habe den ersten Beitrag oben auf den neuesten Stand gebracht und aktuelle Bilder und Messungen hinzugefügt. Das sollte Euch einen guten Eindruck geben...


Gruß Daniel

 Poison Nuke 

#21 Verfasst am 28.09.2014, um 08:41:55



outsch, der Nachhall ist übel, vorallem im Bassbereich
Du hörst in dem Raum zu 95% deinen Raum und nur zu 5% das was deine Lautsprecher wiedergeben. So pi mal daumen.
Daher ist der FGang auch so gerade, weil bei dem hohen Diffusschallanteil überlagert sich alles gegenseitig. Ich denke der Direktschall wird aufgrund der Räumlichkeiten bei weitem nicht so gut aussehen

Hast du denn irgendwo Platz in den Ecken oder an Wänden, um da "Regale" hinzustellen?


greetz
Poison Nuke

danield *

#22 Verfasst am 28.09.2014, um 12:50:36



"Outsch" bringt's ganz gut auf den Punkt

Also für die "Regale" könnte ich bei maximaler Ausnutzung der Toleranz meiner Freundin fogendes Volumen aufbringen:
- zwei Säulen hinter den Frontlautsprechern je B=40cm x T=40cm x H=200cm = 0,32m³ und
- den Platz hinter der Leinwand oben an der Decke B=400cm x T=50cm x H=50cm = 1m³
D.h. ich könnte maximal 1,64 Kubikmeter Rockwool (oder was auch immer am besten geeignet wäre) aufwenden und die Menge komplett an der Wand an der die Frontlautsprecher stehen platzieren.
Jetzt natürlich die Frage wie viel mir das bringen würde. Was sagt Euer Bauchgefühl? und noch wichtiger: Gibt es dafür auch ein brauchbares Simulationstool? Taugt der hunecke Simulator dafür auch?

- Beiträge wurden automatisch zusammengefügt -
Grund: Doppelposting


Also wenn ich 1,7 m³ Kantenabsorber simuliere ändert sich die Nachhallzeit laut hunecke beträchtlich...






Gruß Daniel

bearbeitet von danield, am 28.09.2014, um: 12:52:04


 Poison Nuke 

#23 Verfasst am 28.09.2014, um 18:58:26



ich denke das trifft es schon so ungefähr. In einem kahlen Raum wie deinen bringt schon jedes bisschen etwas.

Die Sonorock Rockwool Pakete unausgepackt wirst du nicht zufällig hinstellen können oder? Die sind zwar nur 40-50cm tief aber 62cm breit. Hätten dafür die beste Wirkung von allem.


greetz
Poison Nuke

danield *

#24 Verfasst am 29.09.2014, um 09:51:53



Sind die Rockwool Pakete unausgepackt dann 1m hoch?
Hmm, also hinter die Frontlautsprecher wird sehr eng. Da müsste ich die Lautsprecher noch weiter in den Raum stellen und die Pakete wären dann press zwischen Lautsprecher und Wand. Gefällt mir optisch jetzt gar nicht gut.
Oben hinter der Leinwand sollte das aber vom Platz her passen, da könnte ich drei bis vier Pakete unterbringen. Müsste sie nur in nen hübschen weißen Stoff einpacken und irgendwie in 2m Höhe befestigen.


Gruß Daniel

PN's Forum \ HiFi \ Anlagen unserer Mitglieder \ Daniels Heimkino


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger