Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ Heimkino-Lautsprecher Entwicklung mit zwei Mitteltönern


Dr.Noise *

#1 Verfasst am 25.02.2014, um 18:25:17



Hey Leute,

nach langer HIFI Abstinenz möchte ich wieder etwas aktiv werden.
Da ich darauf hoffe das bald die passenden decoder für Auro 3D in die leistbaren AVR einzug halten möchte ich mir neue LS zulegen, dies mal aber DIY.

Ich habe mich schon viel mit dem Thema LS bau auseinander gesätzt und denke ich habe nun das nötige Grundlagen wissen um LS zu bauen, die Praxis fehlt mir zwar leider noch aber irgendwann muss man ja mal anfangen.

Bauen möchte ich so Kisten LS (weis jz nicht genau wie die heißen) wie zB. die Teufel THX Ultra.
Wichtig bei den LS ist mir einen gute Dynamik und eine schöne feinzeichnung.
Als Chassis möchte ich 1 Bändchen einen Dome Kalotten MT und 2 TT´s im GG verwenden, da in weiterer folge ein BA zum Einsatz kommen soll müssen die TTs nicht so tief runter.
Die Chassis habe ich auch schon eingegränzt, die da wären: Fostex NEOCD3.0, Dayton RS52NA und als TT zwei Dayton RS180-4.
Laut Boxsim kommt ein RS180-4 auf knapp 60Hz im 20l GG bei einer QTC von 0,75 aber wie gesagt so tief müssen sie eh nicht.

Alles in allem habe ich es schon etwas durch gedacht und komme so weit ganz gut alleine klar, der Rest ergibts sich dann aus Simmulieren, Probieren und Messen.

Bei einem bin ich mir aber noch nicht schlüssig und zwar würde ich gerne 2 MTs verbaun die direkt nebeneinander angeordnet sind quasie wie ein LA und dort ist der Hundbegraben. Laut d'appolito sollte der Abstand nicht mehr als 2/3 der Wellenlänge von Mitte zu Mitte betragen, aber das stimmt doch so nicht oder? Die Schallwelle breitet sich ja auch von Rand der Chassis aus, das man jetzt nicht den äußersten Rand nimmt is mir schon klar, doch sollte es nicht zwischen Mitte und äußersten Rand der Membrame liegen? Leider finde ich im Netz nichts genaues dazu.

Gruß, max



manollo139

#2 Verfasst am 25.02.2014, um 19:12:04



Vergiss einfach das Dynavox/Fountek Bändchen.
Und nehm den Magnetostaten.

http://www.lautsprechershop.de/index_hifi_de.htm.../hifi/spring.htm' target='_blank'>http://www.lautsprechershop.de/hifi/spring.htm]h.../hifi/spring.htm


Damit hast du eine Box die denke ich ganz gut gehen sollte.
Für den Center kannst du die TTs seitlich von der MHT einheit unterbringen.
Hatte den plan auch mal gemacht. Hatte Zeichnungen und alles.
Hatte mich früher aber wegen dem Bändchen für die Competition entschieden.
Allerdings würde ich auf heutiger Sicht ehr den Magnetostat nehmen.
Diesen kannst du dann wesentlich Tiefer trennen. Mit deinem CD3.0 ist mit ner normalen 12/18dB Frequenzweiche keine Trennung unter 3,5khz sinnvoll.

Die Frequenzweiche der Dayton Spring ist allerdings auf 4,1kHz Trennfrequenz abgestimmt. Was ich für deutlich zu hoch halte. Daher könntest du da zwecks Abstrahlverhalten noch etwas mit der MT/HT Weiche basteln um die Trennfrequenz in Richtung 2,5khz zu bringen.

Sollte ein besseres Rundstrahlverhalten erzeugen.
Meine Versuche das Neo CD2.0 Bändchen an eine MT-Kalotte anzukoppeln sind bisher alle fehlgeschlagen. Da auch das deutlich größere Bändchen die Trennfrequenzen unter 3Khz nicht mag. Der Dayton Magnetostat sollte 2,5khz bei 18dB mitmachen.

Alternativ würde ich da einfach auf eine kleine Kalotte setzen. Von Vifa gibt's da sehr schicke 19mm Kalotten die Julian (Ferryman) schon im Einsatz hatte.



Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

Dr.Noise *

#3 Verfasst am 25.02.2014, um 19:22:26



Bei dem Link komme ich auf eine leere Seite vom Strassaker.

Vor dem NEOCD wollte ich einen Mivoc KFT 130 verwenden hab mich auf grund der Bündelung dann doch für den NEO entschieden (is noch nix in stein gemeißelt) der NEO würd denke ich schon passen die Fgu hätte ich auf 4Khz veranschlagt den MT dann von rund 1-1,5kHz in dem Bereich sollte auch der Klirr am niedrigstem sein durch die ALU Membram soll die Kalotte mit den 1khz kein problem haben (laut HIFI selbst bau,).

Die Anordnung hätte ich mir so gedacht:
HT zwischen den zwei TTs und dierekt under dem HT dann die zwei MTs, ich habe nur die befürchtung das die Wellenlänge bei einer 4Khz trennung zu klein ist, selbst wenn die MTs ganz ei sammen sind



manollo139

#4 Verfasst am 25.02.2014, um 20:47:21



Ähm auf die D'appolito Anordnung musst du mit dem Chassi verzichten.
Zumindest für die Mitteltöner. Erst recht mit einem Bändchen dazwischen.
Ich hatte selber mal Experimente mit 2x Morel MDM55 und der Morel MDT44 gemacht.
Da war der Abstand zwischen MT und HT so extrem gering wie ich es bei keiner anderen Kombination von Chassis kenne. Und selbst da war keine richtige D'appolito Anordnung möglich. Dazu hätte ich den MT zum HT schon wieder bei ca 1,5kHz Trennen müssen.

Hier nochmal der Link
http://www.lautsprechershop.de/hifi/spring.htm

Als Anregung kannst du dir die Rocket von HIFI-Selbstbau mal anschauen. Die haben das System komplett Aktiv aufgebaut genau wie ich es auch bei meinen Tests gemacht hatte.



Zum Einsatz der MT Kalotte.
Diese kannst du wenn du aktiv Trennst locker ab 650Hz einsetzen. Bei Passiver Trennung sollten 750Hz auch drin sein. Da solltest du wirklich so tief wie möglich Trennen um die Qualitäten in dem Frequenzbereich zu nutzen.




Interessengemeinschaft DIY Hifi
DIY-Hifi-Forum

Dr.Noise *

#5 Verfasst am 25.02.2014, um 20:57:13



nene da haste mich falsch verstanden, ich möchte keine D'appolito Anordnung machen, die MTs würde ich gerne direkt neben einander machen ohne HT dazwischen den HT dann zwischen die zwei TTs, ich habe jz nur von der Formel gesprochen.

Das Dayton Bändchen ist sicher Top, aber der Preis ist mir bissl zu hoch, da ich in weitere Folge noch viel kleine Versionen als Surrounds machen möchte.

Die Rocket werd ich mal genau unter die Lupe nehmen
Trennen werde ich mein LS aber passiv, hab zwar auch schon mit dem Gedanken gespielt rein Aktiv zu trennen und mir ein paar Amps zu baun, aber der Aufwand ist mir dann doch etwas zu hoch



 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 25.02.2014, um 21:13:32



Bezüglich dem Abstand der Chassis:

Gerade bei hohen Frequenzen brechen eigentlich alle Membrane auf und verhalten sich nicht wie eine idealer Kolben sondern die Membran selbst schwingt in sich ebenfalls mit.

Hier hab ich mal eine schöne Grafik gefunden, wo man das ein wenig sieht.


von: http://www.brighton.ac.uk/cem/research/groups/cmg.php


Daher nimmt man die Mitte der Membran als Ausgangsort der Membran an, da dort auch die Schallwelle zuerst entsteht.


Das Problem bei der Anordnung von Teufel:
es kommt im oberen Einsatzbereich der MTs zu Frequenzkamm-Effekten. Bzw in der HF-Technik spricht man auch gern von Strahlungskeulen, die entstehen, sprich du hast dann nur wenige Bereiche vor dem Lautsprecher, wo alle Frequenzen gleichlaut ankommen -> die Raumantwort des Lautsprechers ist unnötig stark verfärbt.


greetz
Poison Nuke

Dr.Noise *

#7 Verfasst am 25.02.2014, um 21:20:20



Thx für die Grafik, bei den Dome Kalotten ist die Spule aber am Rand angebracht trifft das dort etwa trotzdem zu?

Hmm ich dachte immer das wär der Kammfiltereffekt der von einer nicht gleichen Phase herrüht und zum andern die Strahlungskeule die von den Übergangsfrequenzen kommt. Hab ich da was falsch verstanden?

Wenn nun aber Abstand und Wellenlänge zusammen passen dürfte das doch kein Problem sein, bei der D'appolito Anordung geht sich das wie ech es sehe aber sowiso nicht aus.


bearbeitet von Dr.Noise, am 25.02.2014, um: 21:40:22


FlorianK

#8 Verfasst am 26.02.2014, um 00:27:04



Ein sehr guter Lautsprecher ist die neue DK von HSB. Kostet nix und ist wirklich klasse. Hervorragende Stimm-Wiedergabe und Auflösung. Mit Sub eine tolle HK Lösung. Oder für mehr Power immer noch die Little Watt.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Dr.Noise *

#9 Verfasst am 27.02.2014, um 10:37:27



Thx für den Vorschlag werde mir die zwei LS mal genau anschaun.
Kaufen oder nachbauen möchte ich diese aber nicht, da sie zum einen nicht ganz zu meinen Vorstelungen passen und zum andern möcht ich ja was lernen

Hab gestern mal etwas simuliert, wo bei ich jz doch etwas an dem Bändchen und den zwei Kalotten zweifle, da diese doch sehr stark und früh bündeln.

Glaube ich setze jz doch mehr auf ein diffuseres Klangbild mit mehr Räumlichkeit, daher tendiere ich gerade zu einem 4 Wege System mit einm 25mm Kalotten HT, einer 50mm Dome Kalotte und noch einer 75 Dome Kalotte für den Mittelton.

Was haltet Ihr davon?

Gruß, max



 Poison Nuke 

#10 Verfasst am 27.02.2014, um 16:48:50



Was hat ein diffuses Raumbild mit vielen Wegen zu tun? Auch wenn man versucht eine gleichmäßige Abstrahlung zu erreichen, so wirst du durch die Phasenverschiebungen in den Übergangsbereichen mehr Probleme haben als der winzige Gewinn an gleichmäßigerer Abstrahlung.

zudem du auch mit so eine Konstrukt keine wirklich "breitere" Abstrahlung realisieren kannst als wie mit normalen Chassis. Das gelingt ja auch nicht mal einer Bowers Wilkins 800D oder so. Bestenfalls eine Nautilus hat glaube ich ansatzweise eine nicht zu zerhackte Abstrahlung, aber hat trotzdem ein steigendes Bündelungsmaß.

Zudem dir eine solche künstliche Räumlichkeit durch breite Abstrahlung sehr schnell einen starken Strich durch die Rechnung machen kann je nach Raumakustik, denn die spielt dann mehr denn je eine Rolle.


Dann doch lieber ein stet konstantes Bündelungsmaß anvisieren (also einen linearen Energiefrequenzgang und keinen nach oben abfallenden) und nicht zu viele Wege. Dann kann man durch gezielte Raumakustik-Maßnahmen immer noch eine gewisse Räumlichkeit erzeugen, die frei definiert sind und nicht vom LS abhängig sind.


greetz
Poison Nuke

Dr.Noise *

#11 Verfasst am 27.02.2014, um 17:07:54



Nene die 4 Wege solln nicht für das diffuse Klangbild sein sondern die Kalotten.


Zitat:
Dann doch lieber ein stet konstantes Bündelungsmaß anvisieren


Dafür ja die kalotten, mit 3 gehts sicher auch aber mit der 75er Kalotte kann ich den TT tiefer trennen und bekomm so eine etwas breitere Abstrahlung.
Hab mir die Kegel mal auf der Visaton Seite angeschaut in der Kombination bekomme ich eine nahezu identische Bündelung im ganzen Frequenzbereich.

Die Raumakustik schreckt mich nicht so, bin zwar kein Profi in dem Gebiet hab aber schon ein bisschen Erfahrung und wenn ich mich noch mehr drumm kümmern muss schadet es auch nicht. So lernt man wenigstens was.

Die Phase wird da schon eher das Problem, aber obs jz 4 Wege sind oder 3 wird da auch nicht soooo den Unterschied machen.





 Poison Nuke 

#12 Verfasst am 27.02.2014, um 20:20:02



je mehr Wege, desto mehr Trennungen liegen im kritischen Bereich zwischen 2-5kHz, wo das Ohr am empfindlichsten ist. Und da hört man solche Probleme relativ schnell raus. Und weiterhin je mehr Wege man hat, desto breiter wird das SEZ (Schallentstehungszentrum).
Da ein Lautsprecher immer ein Kompromiss ist, kann man halt nie ein Ziel zu 100% erfüllen ohne in anderen Bereichen stellenweise gravierende Probleme zu bekommen.
Zudem es mittlerweile genug gute Hochtöner gibt und entsprechende Konus-Mitteltöner, um 2-wege Systeme mit Trennung bei 2-2,5kHz zu realisieren, die trotzdem eine konstante Bündelung aufweisen (allerdings mit Schallführung für den Hochtöner).

ist zumindest meiner Meinung nach mit der beste Kompromiss.

75mm Kalotten sind nicht ohne Grund selten anzutreffen, weil sie eben mitten im wichtigen Frequenzbereich getrennt werden müssen.


greetz
Poison Nuke

Dr.Noise *

#13 Verfasst am 27.02.2014, um 21:33:01



Hmm, davon hab ich noch nix gehört klingt aber logisch.
Dann werdens wohl doch keine 4 Wege.


Zitat:
desto breiter wird das SEZ


Liegen die Chassis sehr nah zusammen kann man das auf die Entfernung aber vernachlässigen oder?




FlorianK

#14 Verfasst am 27.02.2014, um 21:36:51



Noise @ --- baust du nicht vielleicht lieber nach Vorgabe ? Wenn du eine Passivweiche selber entwickeln willst gehört da schon ordentlich Kenntnis zu. Selbst wenn du eine Weichenidee gefunden hast musst du weiter testen. Also auch Bauteile kaufen die du hinterher nicht weiter verwendest. Man kann keine Weiche im PC konstruieren die dann hinterher auch funktioniert. Außerdem muss du Messgeräte haben.
Es gibt doch hervorragende Bausätze. Was nützt dir eine Box mit entsprechenden Chassis wenn die hinterher nicht das umsetzt was die Chassis können.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 27.02.2014, um: 21:38:49


Dr.Noise *

#15 Verfasst am 27.02.2014, um 21:43:01



Dan bau ich sie neu bis es passt.
Bisschen Try&Erro gehört doch dazu

Ach über die Weiche mach ich mir nicht so viel Sorgen, wird zwar dauern bis die ordentlich passt aber zum Glück kann ich in der Arbeit neben bei daran werkeln

EDIT: Messgeräte hab ich in der Arbeit (bin elektroniker) einziges das mir fehlt wär ein spectrum analyzer, das kann ich zur Not über den PC machen, ansonsten hab ich vom Mulitmeter übers Oszi bis zum RCL Glied alles zu verfügung


bearbeitet von Dr.Noise, am 27.02.2014, um: 21:48:41


de0815de

#16 Verfasst am 27.02.2014, um 21:48:02




Zitat:
Liegen die Chassis sehr nah zusammen kann man das auf die Entfernung aber vernachlässigen oder?



Jedenfalls lässt es sich mit einem Lautsprechermanagementsystem (z.B. DCX2496) einstellen! Es lohnt wenn man das nicht vernachlässigt. Sonst kannst du dir fast jede andere Anstrengung ersparen.

Jeder Lautsprecher versucht das Ideal einer Punktschallquelle zu erreichen, was aber technisch bislang nicht zu realisieren ist und mit solchen Dingen wie Breitbandlautsprecher, Koaxialtreiber oder mit Biegewellenwandlern versucht wird annähernd zu erreichen.
In der Realität ist es wie Robert beschreibt, eben nur im Kompromiss bislang annähernd erreichbar.

Das Projekt ist als gelungen anzusehen, wenn es wie jede weit genug fortgeschrittene Technologie, von Magie nicht mehr zu unterscheiden ist :-)


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

Dr.Noise *

#17 Verfasst am 27.02.2014, um 21:55:27




Zitat:
Das Projekt ist als gelungen anzusehen, wenn es wie jede weit genug fortgeschrittene Technologie, von Magie nicht mehr zu unterscheiden ist :-)



Naja vllt könnt ihr mir ja bald einen hübschen Zauberhut kaufen
Ne so weit geh ich natürlich nicht, doch ich denke mit etwas experimentieren und viel Zeit und Gedult wird das schon klappen.
Will die Lautsprecher ja nicht von heute auf Morgen baun, wenns ein Jahr dauert währs für mich auch ok.





FlorianK

#18 Verfasst am 27.02.2014, um 22:31:26



Womit willst du messen ?



Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

Dr.Noise *

#19 Verfasst am 27.02.2014, um 22:54:32



Denke ich verwende ARTA und mein Behringer ECM 8000



alexanderdergroße

#20 Verfasst am 20.03.2014, um 14:16:55



Ganz ehrlich, ich würde das lassen wenn deine Frustresitenz nicht sehr snz ehr hoch ist..

Außer du machst das ganze aktive. Passiv und 3 Wege, da gibt es viel zu viele Klippen zu umschiffen.

Wenn schon , würde ich es nur machen mit Chassi machen für die es verlässliche Datensätze gibt , die man
in Boxsim einlesen kann.

Dann kann man erstmal virtuell probieren, ohne schon Geld ausgegeben zu haben.
Hast du eine ganze Kiste mit Frequenzweichenbauteilen rumliegen? Denn du wirst oft tauschen müssen bis du passende
Werte hast

Um zu lernen , würd ich mit einem Breitbänder oder ganz kleinem 2-Weger anfangen.

Alleine zu Hause schon vernünftige Messungen zu machen und die dann richtig interpretieren zu können ist sehr schwer..

Ich will es ja keinem ausreden, aber ohne Kompetez wirds einfach sehr teuer und mühselig



Dr.Noise *

#21 Verfasst am 23.03.2014, um 09:41:20



Hi,

Leider hab ich den Bau aus dieversen Gründen verschieben müssen, daher werde ich mir deinen Rat zu herzen nehmen.
Ich hab eh noch ein paar günstig 2 Wege LS herum stehen die ich nicht benötige, werd mit denen mal etwas herum experimentieren.

Bauteile kann ich günstig über meine Arbeit beziehen und die spulen würde ich gerne selber wickeln, das werkzeug dafür steht mir ja zu vergfügung.

Gruß, Max


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Selbstbau-Projekte \ Heimkino-Lautsprecher Entwicklung mit zwei Mitteltönern


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger