Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ MiniDSP nanoAVR --- HDMI DSP


FlorianK *

#1 Verfasst am 26.02.2014, um 06:47:47



Könnte eine interessante Geschichte sein für Leute denen die Audissey Geschichte nicht gut genug arbeitet und man lieber selber eingreift. Interessant auch - weil alles offensichtlich voll Digital weiterverarbeitet wird - HDMI in/OUT !

http://www.minidsp.com/products/minidsp-in-a-box/nanoavr-8x8


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 01.03.2014, um 02:06:17



Wie umfangreich sind denn die möglichen Einstellungen bei dem Gerät? Reicht das an Audyssey wirklich ran? Bzw arbeitet das auf FIR-Basis oder ist es ein einfacher PEQ auf IIR Basis?


greetz
Poison Nuke

FlorianK *

#3 Verfasst am 01.03.2014, um 08:05:57



Ist leider alles Englisch. Du kannst aber viel Informationen aus der Beschreibung ziehen. Man kann wohl auch eine automatische Funktion ausführen die aus übernommenen Messungen herleitet. Ich verstehe es auch nicht so ganz. Dazu reicht mein Englisch leider nicht aus. Ebenso kann man wohl auch eine Routingfunktion ausführen was das Bassmanagment angeht. Über die Filterarten finde ich nicht wirklich etwas. Ich sage mal subjektiv bewertet.....für 290,-$ wird das nichts aus dem HighEnd Bereich sein. Aber interessant finde ich es schon. Auch das MiniDSP wohl die ersten Ansätze mit Dirac macht. Ich suche ja noch nach Lösungen um Dirac bzw ein ähnliches System in eine Mehrkanalanlage (mit Externen Quellen ) zu integrieren. Dazu gehört für mich auch eine Lösung, die vielleicht die ermittelten Werte aus Dirac o.ä.Sys übernimmt und fix einstellt. Dann verzichtet man eben auf die individuelle Einstellung - hat aber ein optimales Raumkorrprogramm.
Ich weiß leider bis heute keinen Grund warum Dirac von extern!! Stereo bearbeitet - aber bei extern Mehrkanal Ärger macht.
Intern Mehrkanal ist ja kein Prob.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 01.03.2014, um: 08:07:40


tapsel

#4 Verfasst am 01.03.2014, um 10:20:59



Der 10 Band PEQ für jeden Kanal ist auf IIR Basis. Im Bereich Applications findet man das passende Plugin "Equalizing with nanoAVR". MiniDSP nutzt verschiedene SHARC DSPs, kleinere für die IIR Anwendungen oder ordentliche Klopper (ADSP-21369) beim openDRC. Mit dem lassen sich FIR-Filter mit ca. 6k Taps/Kanal @48KHz (bzw. 3k Taps/Kanal @96KHz) in Stereo berechnen. Aufgrund der Rechenleistung des DSP ist die neue miniDSP Dirac Live Anwendungen auf Stereo begrenzt.

Das Problem bei Mehrkanal ist das die Dolby oder DTS Streams wirklich absolut unverändert vom Quellgerät ausgegeben werden müssen. Im PC-Bereich scheitert das zu 95% wegen Soundkarten-Treibern, Re-Sampling, Windows Einstellungen (z.B. Lautstärke-Korrektur, usw.). Aus diesem Grund ist u.a. die interne Mehrkanal-Messung bei CARMA 4 nicht mehr vorhanden. Die gleichen Problemchen wird man vermutlich auch mit Dirac haben.




de0815de

#5 Verfasst am 01.03.2014, um 10:35:18



Wie müssen denn die PC-Einstellungen stehen das die Ausgabe korrekt ist? Oder ist das reiner Zufall wenn man es doch "irgendwie" erreicht?


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

 Poison Nuke 

#6 Verfasst am 01.03.2014, um 11:02:36



Also DTS und Dolby-Stream können von Windows nicht verändert werden, weil Windows und die Soundkarten keinen Encoder besitzen. Du meinst vermutlich nur die LPCM Streams, die bereits dekodiert wurden?
Weil DTS und DD kommen eigentlich bei jedem System exakt so an wie sie ausgelesen werden, die Bitrate war zumindest bei mir immer unverändert und Lautstärke sowieso.



Aber heißt das nun, auf dem MiniDSP läuft bereits etwas in der Art wie Dirac, nur dass die Leistung halt gerade mal für Stereo reicht?


greetz
Poison Nuke

bearbeitet von Poison Nuke, am 01.03.2014, um: 11:03:07


FlorianK *

#7 Verfasst am 01.03.2014, um 11:27:58



Robert nein - das mit Dirac ist noch einmal eine andere Lösung. Schau mal auf der Seite von MiniDSP.
Ich hatte das nur als Vergleich herangezogen. Und das eben eine Gerätegeneration mit Mehrkanal Dirac noch warten muss (denke ich). Ich glaube nicht, das diese Hersteller wie MiniDSP oder diverse Andere das mit dem Mehrkanal so schnell gebacken bekommen.

Zu Dirac DD oder DTS oder die Beiden auch als HD Qualität kann ich nur sagen, das Dirac die Kanäle streamt und wiedergibt.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

tapsel

#8 Verfasst am 01.03.2014, um 11:59:04



Sorry, zu schlampig ausgerückt. Ich meine DTS oder Dolby (PCM Rohdaten) wie sie bei CARMA als wav beiliegen. Spielt man die am Rechner per Mediaplayer o.Ä. ab, funktioniert das häuftig nicht ...siehe ca. 13057 Supportanfragen zu CARMA.

Meist scheitert es am "unverändert", da die User den Lautstärke-Regler nicht auf 0dB haben oder Soft-/Hardware ein Re-Sampling des Streams macht, was zum Teil nicht mal umgangen werden kann. In der Regel funktioniert es Problemlos mit Soundkarten aus dem Studiobereich.


Zitat:
Aber heißt das nun, auf dem MiniDSP läuft bereits etwas in der Art wie Dirac, nur dass die Leistung halt gerade mal für Stereo reicht?


Mit einer Hardware-Lösung nur auf DSP Basis ist mit einem DSP-Chip Aufgrund der Rechenleitung bei Stereo sicherlich Schluss. Die Messung wird man wie gewohnt am Rechner machen und dann werden vermutlich nur der miniDSP Hardware die Filter-Koeffizienten übergeben (miniDSP Newsletter Q1 2014).



FlorianK *

#9 Verfasst am 01.03.2014, um 12:32:23



[code]
tapsel schrieb:
Mit einer Hardware-Lösung nur auf DSP Basis ist mit einem DSP-Chip Aufgrund der Rechenleitung bei Stereo sicherlich Schluss. Die Messung wird man wie gewohnt am Rechner machen und dann werden vermutlich nur der miniDSP Hardware die Filter-Koeffizienten übergeben (miniDSP Newsletter Q1 2014).


Die Frage wäre dann - Kann man nicht andere Chips einsetzen oder mehrere um Mehrkanal als Externe Quelle zu bearbeiten.
Oder eben für 5.1 oder 7.1 drei oder vier Stereokanäle.

Ich denke auch das es erst mal keine Variante geben wird die Dirac Mehrkanal ermöglicht. Mal sehen was und wie Emotivia das lösen will. Die haben ja bereits Ankündigungen laufen das sie so etwas herausbringen wollen.
Denke der Preis wird dann aber auch jenseits von 2.500€ liegen.


Gruß Florian

Alles immer nur meine Meinung !
http://www.audioclub.de

bearbeitet von FlorianK, am 01.03.2014, um: 12:34:16


tapsel

#10 Verfasst am 01.03.2014, um 12:54:13




FlorianK schrieb:
Die Frage wäre dann - Kann man nicht andere Chips einsetzen oder mehrere um Mehrkanal als Externe Quelle zu bearbeiten.



Der ADSP-21369 ist schon extrem flott, prinzipiell bleiben wegen der nötigen Rechenleistung nur zwei Möglichkeiten für Mehrkanal. Entweder man bastelt eine Hardware mit 4-8 (oder mehr) DSPs je nach gewünschter Sampling-Rate und Auflösung oder man realisiert ein Korrektur mit sehr langen FIR-Filtern per PC im Hifi-Gehäuse (siehe Trinnov, usw.). Mal schauen welchen Weg Emotivia für ihre Dirac Lösungen gehen.


bearbeitet von tapsel, am 01.03.2014, um: 13:32:55

PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ MiniDSP nanoAVR --- HDMI DSP


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger