Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Allgemeines \ Surround & Heimkino \ Umbau bestehendes Heimkino


Gerhard *

#1 Verfasst am 11.10.2015, um 19:37:22



Hallo erstmal an alle,

da ich mich schon öfter durch diverse interessante Artikel hier bei euch im Forum gelesen habe und bei mir nun ein Umbau / Aufrüsten des bestehenden Heimkinos ansteht, habe ich gehofft, das ihr auch mir ein wenig mit Tipps und Tricks weiter helfen könnt.

Ich möchte mein bestehendes Equipment welches boxenseitig zum größten Teil aus Selbstbau besteht in diversen neuen Lautsprechern wieder verwenden.

Ich habe:

Lautsprecher und Subwoofer,

1 x Vox 253 Center
4 x Vox 253
2 x Dali ( als Back Surrounds )
1 x TL Sub altes Model
2 x Mivoc Awx 184 ( glaube als showsub )

Elektronik vorhanden,

1 x Rotel RC 1570
1 x Rotel RMB 1095
1 x Rotel RC 990
3 x Rotel RB 980
1 x Rotel RB 981
3 x Subwoofermodul nix besonderes so um die 100 Watt
1 x Antimode 3033 sII


Mir schwebt vor:

7 x Studio 1 ( eventuell mit den TIW 250 XS aus den Voxen als Unterstützung bei tieferen Frequenzen wie auch immer realisierbar )
8 x Mivoc AWX 184 als DBA ( hier würde ich Hilfe brauchen um ein richtiges Gehäuse zu finden, nicht zu tief ( max 40cm ) höhe und breite sind kein Problem )
1 x TL Sub ( soll entfallen )

Nun stellen sich mir folgende Fragen:

1.)Reicht die Studio 1 für mein Heimkino welches ca. 4,5 x 4,8 Meter groß ist? ( Skizze anbei ) oder soll ich diese wie angedeutet mit den vorhandenen TIW´s unterstützen. Alternativ habe ich auch überlegt 7 Stück Vox 253 Center zu bauen, wäre aber etwas teurer....
2.)Sind die Mivoc, da schon vorhanden gut für ein DBA oder sollte ich sie verkaufen und generell umdenken?
3.)Kann ich die Gehäuse der neuen Subwoofer relativ flach wie Deckenhohe Säulen ausführen und so das DBA realisieren?
4.)Kann das Antimode samt Endstufen eventuell Equalizer oder Aktivmodul ersetzen ?

Vielen Dank bereits für eure Hilfe, Gerhard

Anbei noch der Grundriss und eine Übersicht der Raumaufteilung:
Ich hoffe meine Skizzen sind ausreichend.









alexanderdergroße

#2 Verfasst am 12.11.2015, um 13:59:49



Hallo Gerhard,

herzlich willkommen im Forum. Dann will ich mal als Erster..

Dein Raum hat schonmal gute Voraussetzungen von der Form und Größe her.
Kannst du noch Fotos liefern, dann ist der Eindruck noch besser und die Planung leichter.

Von den LS her würde ich das so angehen:

- Alle Vox 253 als Vox 253 Center umbauen, du hast ja von Stück davon. ALternativ nur die 3 vorderen.
- Von einem DBA würde ich weggehen, dass funktioniert in der Praxis sehr schwer.
- Vorne ein SBA aufbauen, hinten im Raum Dämpfung
- Die Mivoc AWX würde ich verkaufen und auf andere TT gehen. Da gibt es mehrere sinnvolle Lösungen, von mehereren 12 Zöllern bis hin zu 21ern.

Oder andere Möglichkeit wäre du nimmst aus den Voxen nur den Mittel Hochton Part, allerdings wäre dann eine Weichenanpassug nötig, da der HP für die AL 130 entfällt. Dann könntest du aber den HT noch verwenden, ist ja ein anderer als bei den Studio 1.
Dann hast du 5 freie TIW 250 XS, da noch 3 dazu und damit vorne ein 8er SBA aufbauen.
Am besten alles in eine Baffle Wall integriert, aber da wäre dann auch eine Neuabstimmung der Weiche nötig, da sich die Situation auf Halbraumbedingungen ändert.
Mit Dirac z.B. wäre das auch korrigierbar.

Ich weiß aber halt nicht wie sich zwei 13 Al in der pegelfestigkeit schlagen, wenn die z.b. bei 100 oder 120 Hz getrennt werden zu den Subs

Das wäre somit aber die Lösungen wo du am meisten wieder verwenden kannst

Für die Subs brauchst du dann noch eine dicke Endstufe.

Das mit den großen Regalen rechts und links würde ich mir auch nochmal überlegen, da wäre es besser dort auf den Seitenwänden noch gezielt die 1. Reflexionen zu bedämpfen.



Gerhard *

#3 Verfasst am 18.11.2015, um 22:39:54



Hallo Alexander,

Danke für deine Antwort und den Tipps.
Werde deinen Rat befolgen und habe vor als Lautsprecher 7 VOX Center einzusetzen. Möchte die surrounds und back surrounds jedoch vom Gehäuse her etwas abändern. Könntest du mir vielleicht sagen ob eine abänderung der maße bei Beibehaltung der volumina einfach durchgeführt werden kann? Sie sollen nämlich weniger breit dafür etwas höher und tiefer werden.
Bassmäßig werde ich ein sba realisieren, ich denke maximal 8 Stück. Hier bin ich mir noch nicht sicher ob größer auch gleich besser ist. Über Vorschläge wurde ich mich freuen.
Bedämpfung der rückwand dazu mittels steinwolle vollflächig?? Reichen hier 5 cm aus?
Bezüglich der Regale sind diese bereits bestand und deshalb möchte ich sie nicht unbedingt wieder entfernen.

Bilder des Raumes werde ich noch hochladen.

Danke LG Gerhard



alexanderdergroße

#4 Verfasst am 19.11.2015, um 16:27:59



Die Vox sind eigentlich als Surround LS überdimenensioniert. Bei der Konstellation macht es meiner Meinung nach Sinn, alle LS als small zu definieren und den Bass nur über die Subs. Sonst haut das mit dem SBA auch nicht hin. Vorne ist es nicht verkehrt, auch bei Small genug Membranfläche im Oberbass zu haben so wie die Vox, wenn du z.B. bei 80Hz trennst. Im Surround ist da bassmäßig fast nie was los.

Die Schallwandgeomtrie ändern ist so nicht möglich, vorallem nicht die Breite. Denn die beinflusst den Baffle Step, also die Frequenz ab der Änderung des Abstrahlung von kugel auf halbraum stattfindent. Ab einer bestimmten Wellenlänge wird der SChall von der Schallwand reflexiert und beugt sich nicht mehr um den LS herum. Ab dieser Frequenz findent dann ein Anstiegt des SChalldruck statt. Dies ist aber in der Frequenzweiche mit einbezogen und wird durch diese korrigiert. Wenn hier dann eine signifikante Änderung der Schallwandbreite stattfindet, verschiebt sich diese Frequenz und die Weiche passt nicht mehr. < 5% Änderung sollten aber noch gehen.

Allerdings sind diese LS alle sowieso auf eine freie Aufstellung hin entwickelt. Wenn die LS jetzt an der Wand hängen oder gar in eine Wand eingebaut werden, dann haut das eh nicht mehr hin. Dass muss dann in der Weiche von vornherein mit einbezogen oder nachträglich geändert werden. Hier muss man aber die Weiche komplett neu abstimmen.

Hier kannst du entweder mit BOxsim selber spielen, da gibt es die VOX bestimmt schon als komplettes Modell von Visaton.
Oder du fragst bei Visaton oder im Visaton Forum nach, ob es damit schon Erfahrung gibt und es eine enstprechende passende Weiche gibt.

Oder du hast Dirac, dass macht dir diese Korrektur dann hinterher auch.

Willst du die Surrounds überhaupt an die Wand hängen? Warum mehr Tiefe?

Bei den Surround LS ist aber eine nicht ganz ideale Situation nicht soo kritisch meiner Meinung nach, da muss die Tonalität nicht 100 % stimmen. Bei dem was an heutigen Filme so spärlich im Surroundbereich passiert, das bißchen Gesäusel... Und die automtischen Einmessprogramme der modernen AV können hier auch noch einiges korriegiern. Oder Dirac z.B. über den MiniDSP DDRC-88A, schönes Teil.

Für eine effektive Dämpfung auf der Rückseite für den Bass sind 5 cm leider viel zu wenig. Wie viel Platz hast du da?
Am besten wären einfach komplette Pakete Steinwolle eingepackt dort zu stapeln, die haben so 50 cm Tiefe glaub ich.

Wenn nur wenig Platz ist müsste man wohl mit Folienresonatoren oder Plattenschwingern arbeiten, hier habe ich aber keine Erfahrung.



Gerhard *

#5 Verfasst am 19.11.2015, um 23:07:05



Hallo Alexander,

Das hört sich ja nicht so einfach an mit den VOX Center. Wollte die front Lautsprecher eigentlich schon in wall ausführen und die subs in die wand integrieren.
Bei dem was ich lese frage ich mich was den eigentlich gegen den Plan mit 7 visaton Studio 1 spricht.
Kann man auch prima mit ke hochtöner bauen und sind soweit ich weiß auch in wall geeignet. Aus den 5 übrigen visaton tw 250xs plus 3 zusätzliche Bau ich mir das sba.
ZusätLich ein dirac wie von dir geplant und ich kann alles prima einstellen.

Platz an der rückwand hab ich maximal 15cm.

LG Gerhard



alexanderdergroße

#6 Verfasst am 20.11.2015, um 10:21:39



Grundsätzlich spricht gar nichts gegen die Studio 1.
Meine Frage dahingehend war halt nur wie hoch deine Pegelansprüche sind. Die Studios können denke ich gerade im Small Modus schon ordentlich laut.

Die Gehäuse würde ich dann aber geschlossen machen.

Der Hochtöner hat in diesem Fall keinen Einfluss auf die Eingnung für Inwall, das hängt nur
an der Gehäusegeomtetrie.

Denke dieser Plan wäre der beste, die Studios zu bauen und mit 8 tw250xs ein SBA zu bauen.

Für die Rückwand muss man sich allerdings jetzt noch was überlegen. 15 cm sind für poröse Absober viel zu wenig für den Tieftonbereich. Hier helfen dann wirklich nur Folienresonatoren oder Plattenschwinger.

Ich würde dass dan so bauen, dass die gesamte Rückwand damit ausgenutzt wird und auch die Back Surrounds mit den Studio dort eben integrieren. Da kannst du das Gehäuse ruhig flacher bauen wenn du geschlossene Gehäuse baust.

Und mit Dirac hast du dann perfekte Möglichkeiten zur Korrektur der LS, da musst die Weichen für Inwall nicht umbasteln, das macht Dirac


bearbeitet von alexanderdergroße, am 20.11.2015, um: 10:22:29


alexanderdergroße

#7 Verfasst am 20.11.2015, um 12:09:32



Zum Bau von Folienresonator gibts hier einen Bericht:

http://www.heimkinoclub-muc.de/viewtopic.php?f=8...e677e99d2461151a





alexanderdergroße

#8 Verfasst am 20.11.2015, um 14:01:16



In deiner Zeichnung sehe ich dass hinten 43 cm Platz sind bis zur 1. Ecke.
vorne lins die Eingangstür? Dann könnte man dort den Absorber aussparen oder dreieckick
zur Ecke laufen lassen so dass man halt bequem reinkommt.

Dann wäre es möglich, die ganze hintere wand mit ca. 40 cm Absorber zu füllen, etwas Wandabstand ist wegen Feuchtigkeit nicht verkehrt



Gerhard *

#9 Verfasst am 20.11.2015, um 15:08:56



Glaubst du, das plattenschwinger auch gut funtkionieren? Da ich im metallverarbeitenden Gewerbe bin stellen stahlplatten für mich kein Problem dar!!
Hab bei deinem Link im Internet gelesen, dass hier auch Ca. 6cm reichen würden.
Würde lieber nicht 40 aufdoppeln... Und die Platten vielleicht mit etwas Abstand zum Boden anbringen. Ist dies möglich??



bearbeitet von Gerhard, am 20.11.2015, um: 15:10:29


alexanderdergroße

#10 Verfasst am 20.11.2015, um 15:49:39



Leider habe ich mit Plattenschwingern keine praktische Erfahrung.
Da sollest du dich am besten an die Leute vom HCM wenden die das schon umgesetzt haben.

Aber ich bin morgen dort auf einem Treffen, da frage ich nochmal nach den Erfahrungen der Leute, evtl. gibts sogar Messungen.



Gerhard *

#11 Verfasst am 23.11.2015, um 15:25:48



Hallo Alexander,

wie war dein Treffen konntest du dich über die Erfahrungen erkundigen?
Ich habe mich in der Zwischenzeit entschieden es mal mit 7 Studio 1 zu versuchen, notfalls zusätzlich später mit TIW 250xs aktiv unterstützen.
SBA wird auch gebaut und um die Plattenschwinger / Absorber mache ich mir danach Gedanken.
Da ich jetzt überraschender Weise mehr Budget zur Verfügung habe müssen die TIW 250xs nicht unbedingt im SBA wiederverwendet werden.

Kannst du mir auch bezüglich SBA helfen?? Wie berechne ich die Gehäuse muss ich dazu schon etwas messen und auch die Raumgröße mitberechnen.
Ich habe versucht mir das Wissen anzulesen aber so richtig Blicke ich da nicht durch...
Wie gesagt Treiber wäre ich wieder offen für Empfehlungen, habe bedenken ob 8 TIW 250xs nicht zu wenig tief und druckvoll spielen und günstig sind die auch nicht..

Was mich auch noch interessieren würde, kann ein Arcam AV888 mit automatischer Einmessung und EQ die Aufgaben des MiniDSP DDRC-88A mitübernehmen??

Betsen Dank für die Hilfe, lg Gerhard




alexanderdergroße

#12 Verfasst am 23.11.2015, um 16:49:07



Hi,
das Treffen war super, allerdings konnte ich in die Richtung wenig in Erfahrung bringen. Die Kollegen arbeiten mit dem Akustiker Jochen Veith zusammen, der dann die Absorber vor Ort installiert.

Die TIW 250xs würde ich auf jeden Fall wiederverwenden, dass sind super Chassi.
Mit 8 Stück bist du in deinem Raum absolut auf der sichere Seite was Tiefgang und Pegel angeht.

Lade dir am besten mal Boxsim herunter. Dort kannst du dann für alle Visaton Chassi sehr leicht
Gehäuse simulieren. Ich weiß jetzt nicht das Volumen und die Abstimmung der Vox.

Aber denke du kannst diese locker auf 25 Hz abstimmen. Boxsim ist da schon sehr genau, messen muss man da bei einem Sub Gehäuse eigentlich nicht.
Allederings müsste man sich da noch einen passende Geometrie der Gehäuse überlegen, denn bei BR hast du ja zwei Schallquellen. Hier kann Poison evlt. was sagen, er hat ja auch BRs.
Es spielt dann auch mit rein, wo im Gehäuse der BR Kanal sitzt, da z.B ein Kanal der an eine Gehäusebegrenzung anliegt kürzer ausfällt um auf die selbe Resonanzfrequenz zu kommen.

Aber am besten im Raum ist immer ein etwas zu tief abgestimmtes BR Gehäuse, denn es kommt noch Roomgain dazu und du hast noch besser die Möglichkeit zu entzerren.

Bei meinen Eltern sind zwei Subs mit dem TIW 250GF auf ca. 23 qm, das macht auch schon sehr viel Druck.

der Arcam AV888 hat wohl ein eigenes Einmess-System. Was das kann weiß ich nicht.
Aber ich denke es wird nicht wie Dirac auf Frequenz und Zeitebene korrigieren können.


Gibts schon Fotos vom Raum?




Gerhard *

#13 Verfasst am 26.11.2015, um 20:52:40



Hi,

so habe dir nun schnell die versprochene Bilder gemacht.
Qualität ist SoLaLa da mit dem Handy, hoffe man kann sich trotzdem etwas vorstellen.
Habe nun schon etwas mit Boxsim herum probiert um die Gehäuse für die TIW´s zu berechnen, so richtig versteh ich aber nicht alles.
Ist ganz schön kompliziert und komplex.
Stimmt es, das man auch eine komplette Wand mit 8 Lautsprechern also das ganze SBA simulieren kann??
Grundsätzlich habe ich den Dirac bereits bestellt und auch die restliche Lautsprecher.
Jetzt heißt es warten....






bearbeitet von Gerhard, am 26.11.2015, um: 20:53:58


alexanderdergroße

#14 Verfasst am 27.11.2015, um 14:45:29



Wow, das ist echt ein sehr schöner Raum, gefällt mir. Coole Decke, tolle Sessel und auch
die Bücherwände finde ich toll.. sehr gemütlich das ganze.

In welcher Form hast du Dirac jetzt bestellt? Mit dem mini DSP?

Wo genau hast du Probleme mit Boxsim? Es gibt bei HSB sehr ausführliche Beschreibungen auch für Anfänger.

https://www.hifi-selbstbau.de/grundlagen-mainmen.../62-boxsim-anfer

Sehr empfehlenswert auch die Sammlung:

https://www.hifi-selbstbau.de/grundlagen-mainmen...stik-mainmenu-65

Grundsätzlich könnte man mit Boxsim ein SBA schon näherungsweise simulieren. Du musst halt ein Gehäuse konstruieren was den Abmessungen deiner Wand entspricht, dann die Anzahl und Postion der Treiber korrekt einfügen und dann das ganze auf Halbraum einstellen.

Damit siehst du zumindestens schonmal die Abstimmung der Gehäuse und den maximal theoretischen Schalldruck.
Roomgain allerdings lässt sich damit nicht simulieren.

Meine Frage ist eben noch, wie das mit den BR Ports ist. Wenn diese ganz nah am Treiber sind, müsste das eigentlich noch als Punktschallquelle durchgehen bei den Wellenlängen.




bearbeitet von alexanderdergroße, am 27.11.2015, um: 14:46:11

PN's Forum \ HiFi \ Allgemeines \ Surround & Heimkino \ Umbau bestehendes Heimkino


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger