Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Bildwiedergabe \ 3D LUT Bildkalibrierung und man wundert sich wie man jemals ohne Filme zu hause genießen konnte


Ampallang *

#1 Verfasst am 14.02.2016, um 11:31:23



Moin,

habe es nun endlich nach langen geschafft auch mein 3d Bild zu kalibrieren. Was habe ich all die Jahre rumgedoktort um wenigstens beim Bild keine Kompromisse mit dem zur Verfügung stehenden Budget hinnehmen zu müssen. Anders als bei der Raumakustik kann man das Bild beim TV oder Beamer sehr gut Einstellen und genießen, ohne das die Frau einen an die Kehle geht , weil man den Raum komplett verschandelt hat.
Hatte mir deshalb vor längerer Zeit eine bezahlbare LUT Box gekauft, leider konnte die nur 2D. Nach dem ich mit dem ganzen CalMan nie das zufriedenstellende Ergebnis erlangt hatte, was ich mir erhofft hatte. Die Diagramme sahen immer super aus und die Fehler waren unter dem was man mit bloßen Auge erkennen sollte, doch hin und wieder funktionierten die Einstellungen für gewisse Zenen doch nicht und man bekamm ein Augenkrebs. Also musste man noch mal ran und neu kalibrieren. Zudem das frikelige Kalibrieren eines 3D Bilds und das ewige Messen, Einstellung verändern erneut Messen nur um dann fest zustellen, dass was vorher super war nun sich mit der letzten Veränderung wieder negativ auf einen anderen Wert ausgewirkt hat. Die Zeiten sind nun dank der Kalibrierung und verwendung einer LUT Datei vorbei.

Ich bin nun unter 2 Stunden mit einer Kalibrierung fertig und man merkt einen gewaltigen unterschied zu dem vorherigen Ergebnissen, welche definitiv länger gedauert hatten.

TV wird mit Chromapure vorkalibriert Farbraum, Helligkeit Contrast ein klein wenig Greyscale und schon geht es mit lightspace in die LUT Messung. 65^3 dauert bei mir keine 2 Stunden und schon ist das referenz Bild was mit meinen TV möglich ist fertig.

Man fühlt sich in die Zeiten zurück wo man am Laptop der ja bekanntlich nur über den Treiber oder adobegamma einstellungen der Bildwiedergabe zulässt, zurückversetzt nach dem man das erste mal diesen mit einen Colorimeter und 1d Lut kalibriert hat. Auf einmal sind alle Farbstiche verschwunden, alles gleich hell und Grau und rot und blau alles passt viel besser. So ist es auch mit der 3D LUT Tabelle.

Das Beste ist das der MPC-hc und madvr also besser gesagt madvr es endlich zufriedenstellend beherrscht LUT zu verarbeiten auch in 3d und was soll ich sagen, dass beste Bild was ich jemals bei mir zu hause gesehen habe. Da ich eh alles vom HTPC wiedergebe bin ich extrem Glücklich und kann jeden nur empfehlen es mal selber auszuprobieren.
Meine Kumpels stehen bei mir schlange wann ich endlich Zeit habe bei denen ihr Bild zu kalibrieren.

Ich werde definitiv mein Kinoabo nicht verlängern, ich finde es mittlerweile zu hause einfach viel besser :-)



Greetings
Ampa

Ampallang *

#2 Verfasst am 20.02.2016, um 17:06:45



jemand interesse an einer Kalibrierung seines HTPC ? Würde gerne die entstandenen unkosten vom id3p und dem eye display 2 nebst kauf software abmildern. und ins neue Lautsprecher setup investieren. Auro-3D benötigt leider völlig neues equipment. keine sorge kleinunternehmertum wird bei genügend interesse beantragt und nix schwarz am fiscus vorbei gearbeitet.


Greetings
Ampa

Hale

#3 Verfasst am 21.02.2016, um 02:11:40



Kalibrierung/Profilierung von Ausgabegraeten und in der Quintessenz ebenso Zuspielern ist A: eines relativ zeitaufwendige Geschichte, erfordert B: recht kostspieliges Equipment und ist C: auch mit einer nicht zu unterschaetzenden Lernkurve verbunden.

Ich denke genau hier liegt bedauerlicherweise der Hund begraben:
*Einersets laesst sich "die Kalibrierng vom Fachmann" quasi gar nicht sicherstellen, da fuer die etlichen Standards unterschiedlichste Firmen Zertifikate ausstellen, welche Fachkenntnis attestieren und diese zu erwerben scheint kaum jemand gewillt.
*Andererseits ist es mit "der einen Kalibrierung" ja auch leidergottes gar nicht getan, da je nach Technik der Alterungsprozess schon binnen weniger Monate merkliche Aenderungen mit sich zieht, womit wiederum ein erneutes Einmessen unabdingbar wird (zumindest sofern eben diese Standard angestrebt sind).

In der Folge steht man vor der Wahl:
#Dienstleister anfordern fuer erste Session (gut und gerne mal ein Arbeitstag auf der Abrechnung) und dann in mehr oder minder regelmaeßigen Abstaenden erneut
#Selbst Equipment/Software erwerben und sich hienein arbeiten

Finanziell gesehen sind beide Optionen ziemlich abschreckend; insbeondere wenn das eigene Equipment eben nicht im oberen, sonderen tendenziell eher im mittleren oder womoeglich sogar unteren Preissegment angesiedelt ist/war.
Was ich damit sagen moechte: Klar haette ich (und vermutlich ebenso der Rest der Truppe) Interesse am niedrigstmoeglichen DeltaE, aber wenn die Kosten schon fast am Kaufpreis der Geraetschaften kratzen, scheint das nicht wirtschaftlich.



Ampallang *

#4 Verfasst am 23.02.2016, um 18:57:43



weder habe ich hier einen Preis genannt der sich am Kaufpreis für das Equipment bewegt noch bin ich hier ins Detail gegangen.
Wie gesagt war rein Interesse halber ob Bedarf bestünde. Je nach Resonanz, kann man dann darüber nach denken ob man ein Unternehmen anmeldet. Ich habe einen Vollzeitjob neben der Familie und habe wenig Lust meinen Job den ich sehr mag zu ersetzen noch meine Zeit mit der Familie gegen 0 zu fahren. Es ging mir nur darum ob er Interesse hat. Alles weitere kann man dann sehen. Bei null bis minimaler Toleranz, handelt es sich wohl dann eher um Liebhaberei und um keine Einnahmen als um ein Trinkgeld für einen Freundschaftlichen Dienst.
Equipment ist bestimmt nicht hightclass aber ich denke EODIS3 auf das Anzeigegerät Kalibriert mittels Eye Display 2 ist recht akzeptabel. Und viel wissen benötigt man leider nicht. Farbraum für das jeweilige Wiedergabemedium und Ausgabegerät und fertig das bekommt ein Leihe in 2 minuten mehrfach gegoolget. Die Software ist ein selbstläufer und da man keine Aufwendige Hardkalibrierung macht sondern nur einen passenden Farbraum wählt in der Regel den größtmöglichen und die Helligkeit und Kontrast anpasst und den Rest von der Software errechnen lässt sprechen die Ergebnisse für sich allein. Ich lehne mich mal aus den Fenster und behaupte das eine LUT Kalibrierung von einen Leihen mittels dem Equipment einer Kalibrierung von einem Fachmann der nur die Regler des Anzeigegerätes bedient nebst Servicemenue in nix Nachsteht. Aber gut war reines Interesse. Ich hab mein Bild und das reicht mir völlig aus. Ich spare zur Zeit fürs Auro-3D Setup, das bekomme ich aber auch ohne Kleinunternehmertum zusammen, ist für mich mehr Hobby und Liebhaberei. Ich bin aber auch Ehrlich ich bin nicht die Wohlfahrt und daher die Anfrage ob wer interesse hat. Reich werden will ich sicherlich nicht siehe meine vorgenannten Gründe. Ich finde es nur sehr genial was mit einfachen mittel möglich ist. Zumindestens kann ich nur empfehlen wer seinen PC als Zuspieler nutzt über die Anschaffung eines 200 EUR Messgerätes nachzudenken und die freeware agryll und displaycal zu nutzen. Die ist zwar nicht so flexibel und es wird mittels nicht vorhandender Korrekturwerte für den Messkopf nicht ganz so genau auch geht es nicht ganz so schnell wie mit der bezahl software, jedoch lassen sich die Werte überaus Vergleichen und sind mindestens bei Verwendung einer Korrekturtabelle mit gleichen Equipment genauso genau nur nicht so flexibel und schnell.


Wegen des Punktes der einen Kalibrierung. Sollte einer im Besitz eines Messgerätes sein könnte man dies Mittels de, Eye Display recht genau auf das Anzeige Gerät korrigierun und die messung per Fernzugriff wiederholen :-) Ich bin echt begeistert was mit einen PC als Zuspielermöglich ist und MadVR macht jeden OPO mit darbee Konkurrenz.





Greetings
Ampa

bearbeitet von Ampallang, am 23.02.2016, um: 19:02:03


Hale

#5 Verfasst am 23.02.2016, um 19:44:33




Ampallang schrieb:
weder habe ich hier einen Preis genannt der sich am Kaufpreis für das Equipment bewegt noch bin ich hier ins Detail gegangen.
Bei null bis minimaler Toleranz, handelt es sich wohl dann eher um Liebhaberei und um keine Einnahmen als um ein Trinkgeld für einen Freundschaftlichen Dienst. Reich werden will ich sicherlich nicht siehe meine vorgenannten Gründe.


Genau dies habe ich mit meinem Post anzuprangern versucht. Wer wuerde denn auf die Frage "wollen Sie weiter mit Handbremse fahren, oder darf ich Ihnen behilflich sein, diese zu loesen?" mit "Nein" antworten? Nur wenn im Nachgang ob des fehlenden Pauschalpreises und/oder Kostenvoranschlages das Porte­mon­naie klafft, freut sich da niemand drueber.


Ampallang schrieb:
Und viel wissen benötigt man leider nicht. Farbraum für das jeweilige Wiedergabemedium und Ausgabegerät und fertig das bekommt ein Leihe in 2 minuten mehrfach gegoolget.


Ich wuerde behaupten ganz so banal ist die Geschichte nicht, wenn nicht die Hardware, in der die LUT gespeichert wird, zufaelligerweise mit 32bit Float arbeitet. Zumal wir ja eben nicht "den einen" Farbraum betrachten, sondern Mehrere zur Auswahl stehen. Vom Engrish der Menue-Uebersetzungen, die einen beim Versuch des Vorab-einstellens in den Wahnsinn treiben, ganz zu schweigen.


Ampallang schrieb:
Die Software ist ein selbstläufer und da man keine Aufwendige Hardkalibrierung macht sondern nur einen passenden Farbraum wählt in der Regel den größtmöglichen und die Helligkeit und Kontrast anpasst und den Rest von der Software errechnen lässt sprechen die Ergebnisse für sich allein. Ich lehne mich mal aus den Fenster und behaupte das eine LUT Kalibrierung von einen Leihen mittels dem Equipment einer Kalibrierung von einem Fachmann der nur die Regler des Anzeigegerätes bedient nebst Servicemenue in nix Nachsteht.


Klares Veto:
Viele Leute besitzen mehr als einen Zuspieler und hegen im Regelfall auch Interesse daran, diese mit in die Messung einbeziehen zu lassen. Oftmals mangelt es hier jedoch an den Einstellmoeglichkeiten, so dass am Ziel-Darstellungsgeraet (hoffen wir mal wir reden von lediglich einem) zumindest gesondert pro Eingang Einstellungen vorgenommen werden muessen.
Wenn wir natuerlich nur das eine Nutzungsscenario - also PC als Zuspieler mit nem Windows drauf und dem mpc-hc inklusive madvr als Renderer (womit kommerzielle Blurays schon mal raus fielen und sich der Verdacht aufdraengt, dass doch nur wieder die Piraterie-Dateien abgedeckt sind) - betrachten, dann, ja dann wuerde die eine Korrekturtabelle ausreichen. Aber was ist mit all den anderen Medien/Zuspielern? Spaetestens an diesem Punkt faellt die Diskrepanz doch umso staerker ins Gewicht. Und dies ist meimer Meinung nach auch der Grund, warum "der Fachmann" mit seinem vollen Tagessatz durchaus eine Daseinsberechtigung hat.


Ampallang schrieb:
Zumindestens kann ich nur empfehlen wer seinen PC als Zuspieler nutzt über die Anschaffung eines 200 EUR Messgerätes nachzudenken und die freeware agryll und displaycal zu nutzen. Die ist zwar nicht so flexibel und es wird mittels nicht vorhandender Korrekturwerte für den Messkopf nicht ganz so genau auch geht es nicht ganz so schnell wie mit der bezahl software, jedoch lassen sich die Werte überaus Vergleichen und sind mindestens bei Verwendung einer Korrekturtabelle mit gleichen Equipment genauso genau nur nicht so flexibel und schnell.


Wer zwischen den Zeilen liest, merkt schnell "200 Euro Messsonde taugt eigentlich nichts, da sie sich nicht eichen laesst und langsam misst", "Freeware taugt eigentlich nichts, da sie zu unflexibel ist", "Es ist fraglich, ob fuer die gewaehlte Messsonde aus dem Einsteigerbereich Korrektur-Files zu finden sind."


Ampallang schrieb:
Wegen des Punktes der einen Kalibrierung. Sollte einer im Besitz eines Messgerätes sein könnte man dies Mittels de, Eye Display recht genau auf das Anzeige Gerät korrigierun und die messung per Fernzugriff wiederholen :-) Ich bin echt begeistert was mit einen PC als Zuspielermöglich ist und MadVR macht jeden OPO mit darbee Konkurrenz.


Hut ab, dies ist doch tatsaechlich ein guter Vorschlag, dee die Akzeptanz steigern duerfte.


P.S.:
Ein wenig Zynismus ist meiner Auffassung nach angebracht, wenn es auf der einen Seite heisst "Das ist alles ganz einfach - jeder mit dem Equipment und zwei Minuten Google-Suche kann das.", auf der anderen Seite aber mit Fakten und Preisgestaltung hinterm Berg gehalten wird, als handele es sich um die CocaCola Rezeptur.


bearbeitet von Hale, am 23.02.2016, um: 19:53:59


Ampallang *

#6 Verfasst am 23.02.2016, um 21:12:19



Hale,

dein Zynismus in Ehren aber ich habe weder davon gesprochen jeden Zuspieler Kalibrieren zu wollen, sondern von einen und hier konkret dem HTPC. Ich habe lediglich mich erkundigt ob ein Interesse gegen einen Beitrag um die Anschaffungskosten abzumildern besteht. Dank MPC egal welcher Mod und MADVR kann man eigentlich für jedes Quellmaterial in wenigen Stunden eine LUT erstellen mittels Bezahlsoftware muss man hier nicht mal mehr neu messen, die Software kann das sogar umrechnen ohne neu zu messen. bei mir läuft es astrein, ich bin happy. Die 200 EUR Sonde ist für ihren Preis eigentlich recht genau, schnell und mittels Korrekturdatei nicht verkehrt. Klar sind Labormessgeräte in mehreren 1000 EUR Bereich besser und schneller nur lassen wir mal die Kirche im Dorf. Wer sieht diesen Unterschied auf einen Anzeigegerät was nur ein Bruchteil dieses Messgeräteskostet? Will ich Produzieren und bin drauf angewiesen oder will ich zu Hause aus meinen Budget das beste Rausholen. Das kann man mit den von den Herstellern beschränkten Farbmanagementsystem und deren Implementierung machen und hoffen das die Regler sich so verhalten wie man es eigentlich theoretisch erwarten dürfte oder man ist dem Hersteller ein wenig ausgeliefert. Dann kommt noch das ewige Messen, verändern neu Messen dank der Wechselwirkung eine Neverendingstory. Oder nutze ich die Schnellstraße. Ich stelle das Anzeigegerät auf den Großtmöglichen Farbraum ein und passe Helligkeit und Kontrast an und verändere dann das Bildsignal, ohne irgendwelche Reglementierung, außer dem des maximal möglichen des Anzeigegerätes, auf einen gewünschten Wert. Also ich muss sagen ich habe ewig in der Vergangenheit mit CalMan gemessen. Immer wieder finegetuned bin alte Einstellungen noch mal durchgegangen. Wer hat schon lust zig stunden Testbilder zu messen. Meine 65^3 LUT hat gefühlte 275tausend Messpunkte, da kommt ein Professioneller Kalibrator der mit seiner 10.000 EUR equipment nur die Regler des TVS oder Beamers zur Verfügung hat einfach nicht hin.
Wie gesagt es kann ja jeder mal die 200 EUR Sonde, die als Einstiegsmittel dient mal leihen , Testkaufen und die Freeware die ich genannt habe nutzen. die 30 Minuten Lektüre und dann das Messen lassen ist nicht der Rede wert und das Ergebnis entschädigt auf Jedenfall.

Wie gesagt was ich bißlang im Netz gefunden habe für Professionelle Bildkalibierer sind da schnell mehrere Hunderteuro fällig, die habe ich letztendlich selbst in die Hand genommen und dank der Prämie von meiner Firma war noch Spielgeld, über so das ich etwas tiefer in die Tasche greifen konnte.Wie man sieht bin ich aber auch vor Jahren dem Marketing CalMan auf dem Leim gegangen, andere schaffen das MEssen, meiner Meinung besser, sind nur eben nicht so schön Bunt in den Auswertungen.


Greetings
Ampa

Ampallang *

#7 Verfasst am 12.04.2017, um 17:18:28



Servus,

da ich nun mittlerweile zertifiziert nach ISF II und Gewerblich kalibrierungen mache. Hier das Angebot an das Forum:

200,00 EUR für die TV oder Beamerkalibrierung BT.709 und BT.2020 ohne Anfahrtspauschale im HH. Generel bediene ich den gesammten PLZ2 Bereich hier fällt dann aber eine Anfahrtspauschale an.

Equipment:
Probes: Colorimetry Research CR-100 und CR-250
Pattern: Murideo Six G, div. Testdisk
Software: Calman Ultimate, Lightspace Prof., Chromapure Prof.


Brgds

Marc




Greetings
Ampa

PN's Forum \ HiFi \ Bildwiedergabe \ 3D LUT Bildkalibrierung und man wundert sich wie man jemals ohne Filme zu hause genießen konnte


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger