Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ :) Omnes 12 BR


AundB *

#1 Verfasst am 06.07.2016, um 13:52:10



Ein Bassreflex Subwoofer

Seit 9 Jahren wartete das alte Omnes 12.01 AC Chassis (Woofer), mit 12mm Schwingspulenüberhang, auf einen Dienst in einem würdigen Gehäuse. Ursprünglich für den Bau eines K/T Omnes Deep AL vorgesehen, wurde nun in eine Interpretation davon eingebaut; mit meinem heutigen Wissen und Möglichkeiten (Oberfräse).

Es soll:

- Bassreflex sein
- Ausbalanciert zwischen freifeld-Tiefgang, hohem & sauberem Output und Kompaktheit sein
- Ästhetische Proportionen (Goldener Schnitt) besitzen
- Foliert werden


Warum Bassreflex?

1. Größer als ein geschlossenes Gehäuse aber mit einem deutlich verbesserten Wirkungsgrad (hier, unter 80Hz), für 3dB Headroom/Bassboost Möglichkeit am Monacor SAM 2 oder schwächerem Verstärker.
2. Das Chassis hat zwar geometrischen 12mm Schwingspulenüberhang aber aufgrund des Alters und des einfachen Aufbaus sind Linearität und Zentrierung des Motors für mich zweifelhaft => Ich begrenze den XMAX sporadisch auf 8mm pro Richtung um möglichen Verzerrungen den Mund zu verbieten
3. Das Vorhandensein eines 10cm durchmessenden Bassreflexrohres mit beidseitigen "Trompeten" mit gutem Radius (ausgangsseitig ca. 4cm Radius, 2,5cm Innentrompete)
4. Schließlich wird das Chassis teilweise (um- und über Resonatorabstimmung) deutlichst weniger Verzerrung liefern bei gleichzeitig größerer Pegelfestigkeit im Vergleich zum geschlossenem Gehäuse.

Simuliert wurde mit WinISD pro und kontrolliert mit AJHorn 4.0 Demo.
Hier wird es etwas kompliziert. Wen es interessiert: Das fertige Bassreflexrohr hat eine Länge von ca 28cm, bei einem kompakten Gehäuse von 48L brutto wäre die Abstimmung mit ca 37,5 Hz zu hoch, d.h. entschloss ich mich für ein Experiment (das geglückt ist) bei dem das Bassreflexrohr zum Boden zeigt, möglichst mittig in dem Gehäuseboden mündet und durch den Boden darunter und der Gehäuseunterseite quasi verlängert wird. Das alles um die Abstimmung möglichst Richtung 30Hz zu verschieben aber nicht darunter. Den Bodenabstand habe ich von der Öffnungsfläche abhängig gemacht, die bei 15cm Durchmesser, am Ende der Trompetenöffnung, ca 36mm beträgt. Glücklicherweise fanden sich im Sperrmüll später schöne Gehäusefüße mit der passenden Höhe. Simuliert habe ich mit 0,2Ohm Serienwiderstand und Q_loss von 7,5 (weil kompaktes 18mm MDF Gehäuse mit einem BR-Rohr).

Das Gehäuse hat eine quadratische Grundfläche mit einer Kantenlänge von 36cm und 58cm Höhe (ohne Füße) was im Verhältnis dem Goldenen Schnitt entspricht. Die Schallwand ist aufgedoppelt. Da mein Monacor SAM 2 noch immer kaputt ist, habe ich LIFU's (ehem. Benutzer hier) die Bananenbuchsen verwendet. Alles in Allem wiegt der komplette Sub ca 27kg und wird extern mit einem Reckhorn A-401 angetrieben. Eventuell wird der reparierte SAM-2 (4,9kg) nachträglich mit in die Gehäuserückseite eingebaut mit eher geringen Auswirkungen auf die Tuningfrequenz und Gehäuseverluste.

Die anfangs beschriebenen Ziele wurden zufriedenstellend erfüllt



















Messungen

Zuerst die Nahfeldmessungen.

Der Reckhorn hat leider einen nicht abschaltbaren, aber variablen Hochpass (Subsonic Filter) den ich auf die tiefste 15Hz setzte und der eine feste 24dB/Okt Filterflanke hat, hier aber unspezifiziert obs Butterworth, Bessel oder LR24 ist.

Bild 1
[URL=http://pics.poisonnuke.de/upload/332/SubNahfeldmessungen26.jpg' target='_blank'>
Gelb ist direkt vor der Membran.
Orange ist direkt auf dem Boden unter dem BR-Rohr (nicht an der unteren Gehäusekante)
Magenta ist die Summe. Ähnliche Entfernung zwischen den beiden.

Die letzte Messung hat vermutlich mehr Raummoden sichtbar, da das Mikro weiter weg war.
Es scheint der nahe Bodenabstand hat die Tuningfrequenz doch noch deutlich tiefer abgesenkt als ich beim Planen dachte
Aber wo liegt sie jetzt genau? Ich kann leider keine Impedantz messen. Scheint als rutschte sie bis hinunter zu 27Hz!?
Bezüglich des Peaks: Ich habe eine Raummode bei ca 32Hz und das Gehäuse steht auch in der Ecke des Raumes. Also wird es wohl diese Längsmode sein, die trotz des Nachfeldes recht stark zur Geltung kommt?

Das Wichtigste ist aber schließlich der Frequenzgang am Ohrplatz. Der Sub ist etwa 1,5m von mir entfernt, in der Ecke. Ich sitze mittig im 3,3m breiten Raum. Der Sub ist mit einem LR24 bei 120Hz zuden LS abgetrennt, so wurde er auch gemessen.

Bild 2
[URL=http://pics.poisonnuke.de/upload/332/Hrplatzentzerrtunentzerrt1.jpg' target='_blank'>

Gelb ist der unentzerrte Sub.
Grün ist entzerrt mit 3 PEQs, mit einer älteren Behringer DCX 2496.





bearbeitet von AundB, am 06.07.2016, um: 14:36:22


Barnie

#2 Verfasst am 08.07.2016, um 22:34:21



die unteren messungen sieht man nicht


Mein Heimkino

Guter Bass ist Einstellungssache!

AundB *

#3 Verfasst am 09.07.2016, um 10:31:09



Ich weiss, das Forum will nicht Es geht schon, wenn du die Adresse im kaputten link rauskopierst und ins neue Tab damit


bearbeitet von AundB, am 09.07.2016, um: 10:32:31

PN's Forum \ HiFi \ Schallerzeugung \ Subwoofer \ :) Omnes 12 BR


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger