Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ Non Oversampling DA-Wandler


de0815de *

#1 Verfasst am 20.10.2017, um 13:03:37



https://www.swupload.com/data/NOS-DAC_160920.pdf

Super erklärt

Und anbei jemand der NOS für Unfug hält... und bis zu diesem Baustand dürfte er auch recht mit so manchen haben:
http://pelmazosblog.blogspot.de/2009/08/nos.html

P.S. Mahr als echte 16Bit gibt es bis heute nicht, da es schlicht und ergreifend keine z.B. 24 Bit Chips gibt! Möge sich streiten wer will. Ein interessantes Thema.


Der Weisheit letzter Schluss ist das, was letzten Endes unwiderlegbar ist, um zu überleben, und muss nicht die Wahrheit sein, wenn es sich nicht lohnt zu überleben. Insofern waren die Dinosaurier nicht der Weisheit letzter Schluss. by www.deweles.de

bearbeitet von de0815de, am 20.10.2017, um: 13:04:58


 Poison Nuke 

#2 Verfasst am 01.11.2017, um 14:44:05



also es ließt sich sehr interessant. Wenn auch ich zugeben muss, dass ich bisher nicht in der Lage war, bei CD-Wiedergabe überhaupt irgendetwas "unpassendes" herauszuhören. Vermutlich muss man das Preringing usw einmal gehört haben um es dann dauernd zu hören

Und als nächstes stellt sich das Problem, dass die meisten Quellen für Musik mittlerweile extrem stark komprimierte Digital-Daten sind und Oversampling vermutlich da geringste Übel darstellt.

praktisch frage ich mich auch, wenn es bei 44,1khz so oder so einen 3,2dB Höhenabfall gibt, wird der nicht schon seitens der Tonstudios kompensiert?


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ HiFi \ Signalverarbeitung \ aktive Frequenzweichen und Filter \ Non Oversampling DA-Wandler


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Nutzungsbedingungen - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger