Registrierung
leer
leer
newposts
Users
search
FAQ
Login
Start

Hallo Gast, und Willkommen im Forum. Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können.


PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Autos \ Opel Insignia II (2017)


 Poison Nuke  *

#1 Verfasst am 01.11.2017, um 14:15:17



Ich hatte die letzten 5 Tage einen relativ neuen Opel Insignia der zweiten Generation. Ausgestattet mit dem 2.0 CDTI mit 170PS und sogut wie Vollausstattung von den ganzen Spielerein her.

Gefahren bin ich ca. 1600km, wobei 90% davon Autobahn waren und der Rest Stadt-Land Mischung.
insgesamt ein sehr ausgewogenes Fahrzeug, bin an einigen Stellen schon überrascht, wie gut er ist. Der Innenraum ist extrem geräumig und es war echt sehr angenehm für die hinteren beiden Mitfahrer über lange Strecken mitzufahren, vorallem weil sehr viel Beinfreiheit vorhanden ist. Gleiches gilt für die Kopffreiheit, trotz das ich ein Sitzriese bin hab ich hinten und vorn gut Platz (hinten kann ich mich aber nicht ohne weiteres anlehnen).

Fahrwerk ist ebenfalls sehr neutral. Unebenheiten werden extrem gut glattgebügelt, aber man hat nicht das Gefühl zu "schwimmen" bzw er schaukelt auch nicht mit. Ich konnte ihn allerdings nicht über meine Test-Strecke jagen, kann also nicht beurteilen wie gut die Anti-Rollbar abgestimmt ist usw. Aber denke er dürfte sich da ganz gut schlagen, wenn auch er relativ träge und behäbig ist.
Das ist fahrtechnisch auch so das Hauptaugenmerk: es ist ein Auto zum gemütlichen Fahren. Allein schon die Kupplung macht es einem schwer, sehr schnell und sportlich zu schalten, weil der Schleifpunkt gefühlt beim Reintreten früher kommt als umgedreht. Daher öffnet die Kupplung schon obwohl ich noch auf dem Gas bin und das Getriebe sperrt wegen zu hoher Drehzahldifferenz. Mit etwas Übung wird es besser, aber kein Vergleich zu einem Audi TT oder Mini Cooper, bei denen mir das nie passiert ist.

Die technische Ausstattung schien alles zu beinhalten was es bei Opel gerade so gibt. Adaptives Fernlicht, Spurhalteassistent, ACC, Notbremsassistent (den ich einmal unfreiwillig ausgelöst habe durch zu schnellen Gas-Bremse Wechsel), klimatisierte Sitze und Lenkrad, Fahrersitz mit Massagefunktion und Keyless-Go.
Das Navi fand ich sogar ein richtig gut. Das kannte Staus und stockenden Verkehr usw schneller als Radio und teilweise sogar Google. Letzten Freitag war ja Katastrophe schlechthin auf den Autobahnen aufgrund des langen Wochenendes, aber das Navi konnte uns immer rechtzeitig von der Autobahn auf eine relativ leere Landstraße umleiten und auf der Landstraße hörten wir dann im Radio, wie lang die Staus sind die wie gerade umfahren. Trotzdem 7 Stunden von München nach Dresden gebraucht
Angenehm find ich auch die automatische Verkehrszeichenerkennung, hat doch das ein oder andere gesehen was ich übersehen hatte

Was am meisten stört: das Teil schluckt wie ein Großer, fährt sich von der Leistung her aber wie ein Kleiner. Bis 180-190 geht er brauchbar gut ab, aber so ab 200 geht ihm die Puste aus. Aber auch wenn man wirklich extrem vorbildlich und vorrausschauend 120-140 teils mit Tempomat fährt, schluckt er locker 6,5 Liter Diesel. Wenn man ihn mit 180 und mehr über die Piste jagt kommt man schon locker auf 8-9 Liter. Find ich zuviel für so ein Fahrzeug. Ein vergleichbar motorisierter VW Passat braucht locker 2 Liter weniger auf 100km bei gleichem Fahrstil.


Trotzdem ist der Insignia das Highlight schlechthin von Opel. Aber sie müssen dringend noch an der Qualität schrauben. Spaltmaße sind an vielen Stellen nicht gleichmäßig, im Innenraum klappert es bei niedrigen Drehzahlen an vielen Stellen und der Geräuschpegel ist im Allgemeinen relativ hoch. Zusammen mit dem flachen Sound der Anlage macht man sich am besten Ohropax in die Ohren bei langen Fahrten.


greetz
Poison Nuke

PN's Forum \ weitere interessante Themen \ Autos \ Opel Insignia II (2017)


- Zurück zur Homepage - Eigene Beiträge - Neue Beiträge - Wer ist online? - Impressum - Datenschutz - Statistiken -



Board coded and provided by: Poison Nuke
Copyright 2007-2014, Robert Menger